Rasenstück mit Sonderbriefmarke zur Fußball WM 2006 in Deutschland. Auf der Briefmarke ist das Maskottchen Goleo im Trikot der deutschen Nationalmannschaft zu sehen.

5.12.2005 | Von:
Zdravko Lipovac

Serbien und Montenegro

Gern gesehene Spieler

Petkovics Hauptaugenmerk richtet sich auf eine kompakte Abwehr, deren wichtigste Säulen der Bundesligaprofi Mladen Krstajic und Nemanja Vidic von Manchester United darstellen. Die größte Autorität im Team besitzt jedoch der international erfahrenste Offensiv-Mittelfeldspieler Dejan Stankovic (27), der momentan bei Inter Mailand unter Vertrag steht. Er ist zwar kein Star wie seinerzeit Savicevic, Mijatovic oder Dragan Stojkovic, aber er ist der kreative Kopf der Mannschaft - immer anspielbar, schnell und den Abschluss suchend. Eine besondere Qualität liegt auch in seinem starken Schuss. Sein unmittelbarer Partner Zvonimir Vukic (26), der bei Partizan Belgrad spielt, ist sehr kreativ, schießt aus allen Lagen, und besonders stark ist er von der linken Seite.

Das ehemalige Jugoslawien konnte häufig mit herausragenden Stürmern strahlen. Internationale Klasse besitzt ohne Zweifel Mateja Kezman, der schon bei PSV Eindhoven als junger Spieler mit Van Nistelrooy ein Sturmduo bildete. Nach dem millionenschweren Transfer zum FC Chelsea bekam er allerdings keine wirkliche Chance, woraufhin er bei Atletico Madrid landete.

Schon bei der EM 2000 in den Niederlanden und Belgien sorgte er für großes Aufsehen - nicht durch Tore, sondern eine Kuriosität: Beim Spielstand von 1:0 gegen Norwegen wurde der übermotivierte, damals 21-jährige Nachwuchsspieler kurz vor Schluss eingewechselt und flog nach nur wenigen Sekunden - wegen einer bösen Grätsche - wieder vom Platz.

Sein Sturmpartner, der zwei Meter große Roter-Stern Belgrad-Akteur Nikola Zigic (25), könnte die Entdeckung des Turniers werden. Der kopfballstarke und technisch sehr begabte "Riese" steht schon seit langer Zeit unter der Lupe von zahlreichen europäischen Top-Klubs. Ein weiterer Sturm-Kandidat kommt aus der Bundesliga: Danijel Ljuboja (28), der mit sieben Tore im Trikot des VFB Stuttgart für einen Platz in der Anfangself warb. Der Sturm ist jedoch nicht die große Stärke der ehemaligen "Yugos". In den Spielen gegen die ernstzunehmenden Gegner kamen sie meist nicht über einen Treffer hinaus.

Im gesamten Kader wurden nur zwei aus Montenegro stammende Spieler berufen: Der erste ist der Stürmer Mirko Vucinic (23), der unter Vertrag beim italienischen AC Lecce steht. Er befindet sich bei weitem nicht auf dem gleichen Niveau wie die großen Namen Montenegros - Dejan Savicevic, der bei AC Mailand den Landesmeisterpokal gewann, oder Predrag Mijatovic, dem dasselbe nur einige Jahre später mit Real Madrid gelang. Der zweite ist Nenad Brnovic(26) von Montenegros Erstligist "Zeta" Golubovci.