Rasenstück mit Sonderbriefmarke zur Fußball WM 2006 in Deutschland. Auf der Briefmarke ist das Maskottchen Goleo im Trikot der deutschen Nationalmannschaft zu sehen.

5.12.2005 | Von:
Zdravko Lipovac

Serbien und Montenegro

Zu Gast in Billerbeck

Die Nationalmannschaft hat als Standort das kleine Örtchen Billerbeck gewählt - auf Empfehlung des Kapitäns Mladen Krstajic. Dort erholt sich auch seine Mannschaft Schalke 04. In diesem Ort wird sich auch ein weiteres bekanntes Gesicht der Bundesliga wiederfinden: Petar "Radi" Radenkovic, der in den 1960-er Jahren im Tor der damals "löwenstarken" Mannschaft 1860 München stand. "Bin i Radi, bin i König" – selbstbewusst sang sich der Torwart 1965 in die deutschen Charts. Der Serbe war sozusagen der erste Popstar der damals jungen Bundesliga – nicht nur wegen seines Abstechers ins Show-Business. Aufregender sind für viele Fans seine Ausflüge bis in den gegnerischen Strafraum. "Er hat immer gesagt, er ist der beste Rechtsaußen bei 1860, das war sicherlich übertrieben, aber es war für die Zuschauer immer ein großer Spaß", erinnerte sich später sein Mitspieler Alfred Heiß. Dem Fußball ist Radenkovic treu geblieben – als Berater für den serbischen Fußballverband und Besucher von Heimspielen des TSV 1860 München.

Ein weiterer ehemaliger Bundesligaprofi wird den Blauen, den "Plavi", eine Unterstützung sein: Der frühere Profi von Eintracht Frankfurt und spätere Trainer von Bayer Leverkusen: Dragoslav Stepanovic, der heute als Team-Manager des Zweitligisten TUS Koblenz tätig ist.

Serbien-Montenegro steht als Nachfolger Jugoslawiens in der ewigen FifaWeltrangliste auf dm neunten Platz – und damit vor so großen Fußballnationen wie der Niederlande, Tschechien, Schweden, Portugal, Dänemark und Rumänien. Auf der aktuellenListe befinden sie sich nur auf dem 44. Rang - gleich hinter der mittelamerikanischen Mannschaft von Honduras. Es ist schwierig, eine Bilanz mit den Gruppengegnern in der "Todesgruppe" C zu ziehen. Schließlich hat es die Paarungen gegen diese Mannschaften unter dem Namen Serbien-Montenegro noch nicht gegeben. Somit existieren keine Bilanzen. Die letzten Erinnerungen an Spiele mit den Niederländern, gegen die sie ihr erstes Spiel in Leipzig bestreiten werden, sind unerfreulich: Bei der ersten WM-Teilnahme nach dem Krieg kam es im Achtelfinale der Weltmeisterschaft in Frankreich zur Paarung Jugoslawien gegen die Niederlande. Sie verloren unglücklich mit 1:2, nachdem Mijatovic einen Strafstoß verschoss und anschließend Edgar Davids in der 90. Minute das Siegtor erzielte.

In der letzten Begegnung gegen die Holländer im Viertelfinale der Europameisterschaft 2000 gab es für die "rest"-jugoslawische Mannschaft ein Debakel. Sie verlor das Spiel mit 1:6 und verabschiedete sich glanz- und klanglos vom Turnier. Dies war auch zugleich ihr letzter Auftritt bei einem großen Wettbewerb, denn in den folgenden Jahren musste das Team mit dem Generationsumbruch kämpfen, und nach der goldenen Generation musste ein junges Team aufgebaut werden. Obwohl schlechte Erinnerungen bestehen und Holland als Titelanwärter gilt, wird es sicherlich ein schweres Spiel gegen die ausgereiften Spieler Serbien-Montenegros.

Gegen Argentinien führen die Erinnerungen zur WM 1990 nach Italien. Es war der letzte Auftritt des damaligen Jugoslawiens. Zwei Jahre später begann der Krieg. Die Mannschaft des erfolgreichen Trainers Ivica Osim - mit Stars wie unter anderem Susic, Savicevic, Stojkovic, Prosinecki - traf im Viertelfinale auf Argentinien, angeführt von Superstar Diego Maradona. Mit viel Glück und nach Verlängerung sowie Elfmeterschießen bezwang Argentinien das Team von Jugoslawien. Kurios: Maradona verschoss den Elfer im Elfmeterschießen und musste anschließend 100 Dollar an den Torhüter Ivkovic bezahlen, der unmittelbar vor seinem Schuss überraschend auf den Argentinier zukam und ihm eine Wette angeboten hatte.

Auf der anderen Seite hielt der argentinische Torhüter Sergio Goycochea drei Elfmeter und machte damit den Weg frei für das Halbfinale. Gegen Argentinien tritt Serbien-Montenegro nach 16 Jahren am 16. Juni in Gelsenkirchen an. Von den einstigen Akteuren ist nur noch einer im Verband übrig geblieben: Dragan Stojkovic, der seinerzeit in der jugoslawischen Mannschaft spielte und heute eine der führenden Figuren des Fußballverbands darstellt. Auch der soeben erwähnte Tomislav Ivkovic ist bei der WM 2006 als Akteur dabei. Interessant: Er ist nicht für Serbien tätig, sondern wird bei Kroatien im Trainerstab aktiv sein.

Unterhaltsam ist ebenfalls, dass der Weltstar Diego Maradona als Gast von OK-Präsidenten Franz Beckenbauer eingeladen wurde. Er wird bestimmt von der jungen argentinischen Nationalmannschaft gerne als Glücksbringer und Berater gesehen. Im VIP-Bereich der Gelsenkirchener WM-Arena wird er sich mit dem weltberühmten und exzentrischen Filmregisseur Emir Kusturica treffen. Kusturica, der unter anderem im vergangenen Jahr Jury-Präsident der internationalen Filmfestspiele in Cannes war, bereitet gerade einen Film über das Leben und die Karriere von Diego Maradona vor.

Wer weiß, vielleicht wird der Filmmacher Kusturica auch von der WM in Deutschland inspiriert werden. Aber die Vorraussetzung dafür wäre, dass die großen WM-Favoriten in der Gruppe C den Eisberg namens Serbien-Montenegro rammen und anschließend die so mächtige und große Titanic versenken.