Erölraffinerie bei Usinsk, Russland.

30.3.2009 | Von:
Walter Seidling
Andreas Bolte

Krankheiten und Gefährdung des Waldes

Entwicklung der Wälder Mitteleuropas und ihrer Gefährdungen

Das in den 1980er-Jahren prognostizierte großflächige Waldsterben ist ausgeblieben. Dennoch sind viele Bäume in keinem guten Zustand. Wie steht es um den Wald?

Blick auf ein vom Borkenkäfer befallenes Waldstück im Sommer 2007 in der Nähe von Ziegenrück. Der Thüringer Wald leidet unter einer Borkenkäferplage. Nach neuesten Erhebungen sind in diesem Jahr 250.000 bis 500.000 Festmeter stehenden Holzes befallen. (© AP)

Die Wälder Mitteleuropas unterliegen seit Jahrhunderten vielfältigen menschlichen Nutzungen und Einflüssen. Ur- oder Naturwälder sind dadurch heute fast vollständig verschwunden. Nach einer frühmittelalterlichen Rodungsphase und einer folgenden Periode, in der die Wälder stark übernutzt wurden, fand man mit der ordnungsgemäßen und nachhaltigen Waldbewirtschaftung ab dem 18. Jahrhundert eine Antwort auf die damalige Waldzerstörung. Dabei wurden auch Nebennutzungen wie Streurechen und Waldweide abgelöst.


Die damals entstandenen, oft aus nur einer Nadelbaumart wie Kiefer oder Fichte aufgebauten Forsten können zwar den heutigen Anforderungen an ein vielfältiges Waldökosystem nicht mehr gerecht werden, dennoch gelang es so, große Waldgebiete in Deutschland und Mitteleuropa zu erhalten.

Abb. 1: Eiche mit 50% Blattverlust. Foto: C. Ziegler, FAWF Rheinland-PfalzAbb. 1: Eiche mit 50% Blattverlust. Foto: C. Ziegler, FAWF Rheinland-Pfalz (© C. Ziegler, FAWF Rheinland-Pfalz )
Schon seit dem 19. Jahrhundert wurden Schäden an den Nadeln beziehungsweise Blättern von Waldbäumen im unmittelbaren Bereich von Anlagen beobachtet, die die Luft verschmutzten, indem sie Rauchgase emittierten. Ende der 1970er Jahre zeichneten sich allerdings in ganz Mitteleuropa gebietsübergreifend hohe Nadel- und Blattverluste zunächst an Tanne, später auch an Fichte und anderen Nadel- sowie Laubgehölzen ab.

Abb. 2: Eiche mit 5% Blattverlust. Foto: C. Ziegler, FAWF Rheinland-PfalzAbb. 2: Eiche mit 5% Blattverlust. Foto: C. Ziegler, FAWF Rheinland-Pfalz (© C. Ziegler, FAWF Rheinland-Pfalz )
Anders als in der Vergangenheit wurde die Diagnose erschwert, denn die geschädigten Bäume waren weiträumig verteilt und ein unmittelbarer räumlicher Bezug zu Emittenten fehlte. Auch die beobachteten Schadbilder stimmten oft nicht mit den klassischen Symptomkomplexen von Baumschäden überein. Diese Umstände führten Anfang der 1980er Jahre dazu, die beobachteten Nadel- und Blattverluste (Abb. 1, 2) und -verfärbungen (Abb. 3) mit dem Begriff "Neuartige Waldschäden" zu belegen. Da zu dieser Zeit ein großflächiges Absterben der Wälder befürchtet wurde, entstand etwa gleichzeitig der Begriff "Waldsterben".

Abb 3: Vergilbung von Nadeln (Chlorose) wird oft durch Ernährungsströrungen verursacht. Foto: H.W. Schröck, FAWF Rheinland-PfalzAbb 3: Vergilbung von Nadeln (Chlorose) wird oft durch Ernährungsströrungen verursacht. Foto: H.W. Schröck, FAWF Rheinland-Pfalz (© H.W. Schröck, FAWF Rheinland-Pfalz )
Im Zuge der einsetzenden Forschungsaktivitäten wurden eine Vielzahl unterschiedlicher Hypothesen verfolgt zu den Ursachen von Nadel- und Blattverlusten, von Verfärbungen (so genannten Chlorosen und Nekrosen) der Nadeln und Blätter sowie zum Absterben von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Waldbeständen wie etwa im Erzgebirge und im Harz.


"Neuartige Waldschäden" in der Waldzustandserhebung

Um einen Überblick zu bekommen, wie die Schäden verteilt waren, begann man 1983 damit, die Schäden systematisch zu erfassen. Dabei wurde mit deutschlandweiten Erhebungen jährlich die durchschnittliche Kronenverlichtung von Baumgruppen anhand von Blatt- bzw. Nadelverlust-Schadstufen geschätzt (Tab. 1, Abb. 4).

Definition der Schadstufen (Waldzustandserhebung)
Schadstufe Nadel-/Blattverlust Bezeichnung
0 0 - 10% ohne sichtbare Kronenverlichtung
1 11 - 25% Warnstufe (schwache Kronenverlichtung)
2 26 - 60% mittelstarke Kronenverlichtung
3 61 - 99% starke Kronenverlichtung
4 100% abgestorben


Abb. 4: Lage der Aufnahmepunkte der Waldzustandserhebung (WSE) und der Bundesweiten Bodenzustandserhebung im Wald (BZE, ungefüllte Quadrate) sowie des intensiven Forstlichen Umweltmonitoring (Level II, gefüllte Kreise).Abb. 4: Lage der Aufnahmepunkte der Waldzustandserhebung (WSE) und der Bundesweiten Bodenzustandserhebung im Wald (BZE, ungefüllte Quadrate) sowie des intensiven Forstlichen Umweltmonitoring (Level II, gefüllte Kreise).
Ab 1989 ging man dazu über, die Blatt- beziehungsweise Nadelverluste in 5-Prozent-Schritten im Vergleich zu einem vollbelaubten oder -benadelten Referenzbaum zu schätzen; ein Verfahren, das bis heute angewandt wird. Daneben wurden von Anfang an Verfärbungen der Nadel beziehungsweise der Blätter ebenso erfasst wie einfach zu erkennende Ursachen von Nadel- oder Blattverlusten wie etwa Insektenfraß oder Pilzbefall.

Entsprechend der föderalen Struktur der Bundesrepublik Deutschland werden die Erhebungen im Gelände von den Forstlichen Versuchsanstalten der einzelnen Bundesländer in Rastern von 8 x 8 Kilometern und teilweise noch dichter durchgeführt. Den gesamtdeutschen beziehungsweise europäischen Auswertungen liegt hingegen ein weiteres Raster von 16 x 16 Kilometern zu Grunde.

Der geografische Rahmen dieser Erhebung hat sich in der Folge sehr schnell vergrößert. Denn im Zuge der allgemeinen Bemühungen, die Luft sauber zu halten (Genfer Luftreinhaltekonvention der Vereinten Nationen, UNECE 1979) wurde schon ab 1985 der Kronenzustand europaweit im Rahmen des ICP Forests (Internationales Kooperationsprogramm Wälder) erhoben.

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 3.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland" veröffentlicht.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


einfach POLITIK: aktuell

Fahrverbote für Diesel

Die Abgase von vielen Diesel-Autos sind noch viel schmutziger, als man bisher gedacht hat. In Hamburg gibt es deshalb Fahrverbote für ältere Diesel-Autos. Vielleicht bald auch in anderen Städten.

Mehr lesen

Dossier

Klimawandel

Globale Erwärmung und Klimawandel: diese beiden Worte sind in aller Munde. Wie konnte es überhaupt zum Klimawandel kommen? Und reichen die Bemühungen im Kampf gegen die globale Erwärmung aus?

Mehr lesen

Dossier

Bioethik

Wann beginnt das Leben? Was genau ist die Würde des Menschen? Gibt es ein Recht auf Selbstbestimmung am Lebensende? Und welchen moralischen Status haben Tiere? Die Bioethik setzt sich mit grundsätzlichen Fragen des Seins auseinander. Sie liefert Antworten für die politischen Entscheidungen der Gegenwart. Aber wirft auch neue Fragen und Probleme auf.

Mehr lesen

Spezial

"Plastic Planet"

"Nach der Stein-, der Bronze- und der Eisenzeit haben wir jetzt die Plastikzeit" - mit diesem Zitat beginnt eine Reise des österreichischen Regisseurs Werner Boote von den 1960er-Jahren, als Plastik immer mehr verbreitet wurde, bis in die heutige Zeit. Heute sind wir von Plastik umgeben.

Mehr lesen

Publikation zum Thema

Haben Tiere Rechte?

Haben Tiere Rechte?

Angesichts eines gewachsenen Verantwortungsbewusstseins gegenüber (Nutz-)Tieren beschäftigt sich das Buch aus interdisziplinärer Sicht mit unterschiedlichen Aspekten des gesellschaftlichen Mensch-Tier-Verhältnisses. Es enthält Analysen, beschreibt Herausforderungen und eröffnet neue Perspektiven.Weiter...

Zum Shop