Erölraffinerie bei Usinsk, Russland.

6.8.2008 | Von:
Bruno Streit

Artenvielfalt: Bedeutung und Begriffsklärung

Wie viele Arten sind bekannt?

Wissenschaftlich beschrieben sind derzeit über 2 Millionen Organismenarten [1]. Davon gehört die Mehrzahl, nämlich über 1 Million Arten, zu den Insekten, gefolgt von den Höheren Pflanzen (Blüten- und Farnpflanzen; siehe Tabelle).

Wissenschaftlich beschriebene Arten weltweit


Taxonomische Gruppe Artenzahl

Algen


40.000 – 60.000


Weichtiere


70.000


Pilze


75.000 – 100.000


Spinnenartige


75.000 – 100.000

Blüten- und Farnpflanzen


250.000 – 300.000

Sonstige (ein- /mehrzellige Organismen)


250.000 – 400.000

Insekten


über 1 Million



Die Zahlen sind allerdings vielfach nicht besonders präzise anzugeben. Dies hat verschiedene Ursachen, wovon die folgenden beiden hervorgehoben seien:

(1) Abgrenzungen von Arten werden durch aktuellere Forschungen, besonders durch die Molekulargenetik, vielfach neu gezogen und führen zu formal neuen Arten, manchmal auch zum "Zusammenziehen" bisheriger Arten. Auch sind häufig an ein und dieselbe Art unterschiedliche Namen vergeben worden, weil sie unabhängig voneinander entdeckt und beschrieben worden sind. Zudem werden in manchen Listen von Säugetieren sogenannte Unterarten mit aufgezählt, in anderen nicht. Schließlich wird etwa bei Bakterien eine "Art" grundsätzlich anders definiert als bei Säugetieren. Denn Bakterien verfügen über einen anderen Reproduktionsmechanismus und eine wesentlich andersartige Gen-Ausstattung.

(2) Wissenschaftliche Neuentdeckungen und Neubeschreibungen vermehren die Liste bekannter Arten um jährlich 12.000 bis 25.000. Nur wenige dieser Neubeschreibungen erwecken allerdings öffentliche Aufmerksamkeit, da sie überwiegend unspektakulär sind.

Wie viele Arten gibt es insgesamt auf der Erde?

Insgesamt leben weltweit erheblich mehr Arten als die bislang beschriebenen gut 2 Millionen. Heute wird von einer Größenordnung um die 10 Millionen ausgegangen. Von diesen sterben allerdings Jahr für Jahr zahlreiche Arten aus, bevor sie entdeckt und beschrieben worden sind. Der größte Teil der noch nicht beschriebenen Arten dürfte zu den Insekten gehören. Aber auch in den Tiefen der Weltmeeressowie im Reich der Mikroorganismen ist noch mit der Entdeckung vieler neuer Arten zu rechnen. Indem kontinuierlich Arten aussterben, über deren Funktion im Ökosystem noch nichts bekannt ist, gehen auch genetische Informationen, ökologische Anpassungen und der mögliche direkte Nutzen für die Menschheit verloren.

Genpool wird kleiner: Nur rund zehn Pflanzenarten und fünf Nutztierrassen bilden heute die Basis der gesamten Welternährung. An der Spitze stehen Weizen, Reis und Mais. Seit Anfang des 20. Jahrhunderts gingen rund drei Viertel der Kulturartenvielfalt verloren. Etwa ein Drittel aller Nutztierrassen ist vom Aussterben bedroht. Quelle: www.agrobiodiversitaet.net; www.fao.org; ARA-konkret 5, 2002.Genpool wird kleiner: Nur rund zehn Pflanzenarten und fünf Nutztierrassen bilden heute die Basis der gesamten Welternährung. An der Spitze stehen Weizen, Reis und Mais. Seit Anfang des 20. Jahrhunderts gingen rund drei Viertel der Kulturartenvielfalt verloren. Etwa ein Drittel aller Nutztierrassen ist vom Aussterben bedroht. Quelle: www.agrobiodiversitaet.net; www.fao.org; ARA-konkret 5, 2002.

Was sagt die Rote Liste aus?

Jährlich wird von der Internationalen Naturschutzunion (IUCN) eine Liste weltweit gefährdeter Tier- und Pflanzenarten veröffentlicht, die sogenannte "Red List" oder "Rote Liste" der gefährdeten Arten. Sie bildet die Grundlage zur kritischen Beurteilung vom Fort- oder auch Rückschritt im Artenschutz. Da nicht alle Tier- und Pflanzenarten überwacht werden können, protokolliert man zumindest die auffälligsten und besonders gefährdeten Vertreter kontinuierlich. Zu ihnen gehören die Vögel, Amphibien und Säugetiere, aber auch zum Beispiel bestimmte Insekten- und Pflanzengruppen.

Neben dieser globalen Liste werden auch für Einzelstaaten und Bundesländer Rote Listen ausgearbeitet. Sie zeigen den Gefährdungsstatus im entsprechenden Gebiet an. Eine Kategorie "häufig" oder "selten" bezieht sich dann nur auf die jeweilige Region. Sie sagt zunächst nichts über den Gefährdungszustand in anderen Regionen oder weltweit aus.

Die Entwicklung des Artenverlusts

Vielfach wird die Meinung geäußert, der Artenverlust sei ein natürlicher Vorgang. Denn zum einen seien schon immer Arten auf der Erde ausgestorben und neue hinzugekommen. Zum zweiten vermochte die Erde auch wirkliche Katastrophen wie einen Meteoriteneinschlag letztlich zu tolerieren und zu korrigieren. Tatsächlich aber hat sich das Artensterben seit Auftreten des modernen Menschen erheblich und inzwischen drastisch beschleunigt: Die heutige Aussterberate liegt nach Schätzungen weit über dem 100-fachen der natürlichen Aussterberate, die Neubildung der Arten läuft jedoch keineswegs schneller als früher ab. Daraus ergibt sich ein rasch ansteigender Nettoverlust an Arten innerhalb weniger Jahrzehnte.

Der Mensch als Naturkatastrophe

Der Mensch dezimiert genau diejenigen Arten, die er zur Nahrungs- und Rohstoffversorgung benötigt oder deren Besiedlungsflächen er in Anspruch nimmt. Dies führte und führt zu einem sehr selektiven Massenaussterben, dem zunächst viele Großtiere zum Opfer gefallen sind. Vielfache andere Umweltbelastungen und ein hoher Flächenbedarf fördern das Artensterben außerdem. Die weltweite Verschleppung von Tieren und Pflanzen, die vielerorts Faunen und Floren durchmischen und verändern, ist ein weiterer Sonderfall, den es in dieser Form nie in der Erdgeschichte gegeben hat. Bedrohung und Artenverlust fallen also qualitativ anders aus als in früheren Erdperioden.

Ansätze zum Schutz der Artenvielfalt

Artenvielfalt kann nicht durch Einzelmaßnahmen geschützt und erhalten werden. Ein Komplex an abgestimmten politischen, juristischen und organisatorischen Instrumenten ist für eine nachhaltige Etablierung des Schutzgedankens ebenso nötig wie eine breite Einsicht der Bevölkerung für den Wert der Artenvielfalt. Seit längerem versucht man auch, die monetäre Bedeutung der biologischen Vielfalt abzuschätzen. Der Wert der Biodiversität allein ist jedoch kaum zu berechnen, denn die biologische Vielfalt stellt stets (nur) einen Teilaspekt der betreffenden Ökosysteme dar. Diese Ökosysteme als ganzes stellen Nahrung und Medikamentenwirkstoffe, sauberes Wasser, saubere Luft, fruchtbare Böden und Erholungsregionen zur Verfügung. Auf globaler Ebene weisen erste Rechnungen zum finanziellen Wert der Artenvielfalt auf einen zweistelligen Billionenbereich (in Euro) hin [2]. Doch auch solche eindrücklichen monetären Zahlen sollten nicht vergessen lassen, dass die Grundressource biologische Vielfalt niemals durch Geldwerte ersetzt werden kann.


[1] Streit, B. (2006): Biozahl 2006 (2 Millionen Organismen-Arten beschrieben). – Natur und Museum 136 (Heft 3/4): 131-134.
[2] The Economics of Ecosystems & Biodiversity. Ausgearbeitet im Auftrag der EU von Pavan Sukhdev et al.

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 3.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland" veröffentlicht.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


einfach POLITIK: aktuell

Fahrverbote für Diesel

Die Abgase von vielen Diesel-Autos sind noch viel schmutziger, als man bisher gedacht hat. In Hamburg gibt es deshalb Fahrverbote für ältere Diesel-Autos. Vielleicht bald auch in anderen Städten.

Mehr lesen

Dossier

Klimawandel

Globale Erwärmung und Klimawandel: diese beiden Worte sind in aller Munde. Wie konnte es überhaupt zum Klimawandel kommen? Und reichen die Bemühungen im Kampf gegen die globale Erwärmung aus?

Mehr lesen

Dossier

Bioethik

Wann beginnt das Leben? Was genau ist die Würde des Menschen? Gibt es ein Recht auf Selbstbestimmung am Lebensende? Und welchen moralischen Status haben Tiere? Die Bioethik setzt sich mit grundsätzlichen Fragen des Seins auseinander. Sie liefert Antworten für die politischen Entscheidungen der Gegenwart. Aber wirft auch neue Fragen und Probleme auf.

Mehr lesen

Spezial

"Plastic Planet"

"Nach der Stein-, der Bronze- und der Eisenzeit haben wir jetzt die Plastikzeit" - mit diesem Zitat beginnt eine Reise des österreichischen Regisseurs Werner Boote von den 1960er-Jahren, als Plastik immer mehr verbreitet wurde, bis in die heutige Zeit. Heute sind wir von Plastik umgeben.

Mehr lesen

Publikation zum Thema

Haben Tiere Rechte?

Haben Tiere Rechte?

Angesichts eines gewachsenen Verantwortungsbewusstseins gegenüber (Nutz-)Tieren beschäftigt sich das Buch aus interdisziplinärer Sicht mit unterschiedlichen Aspekten des gesellschaftlichen Mensch-Tier-Verhältnisses. Es enthält Analysen, beschreibt Herausforderungen und eröffnet neue Perspektiven.Weiter...

Zum Shop