Afrika

21.5.2005 | Von:

Bedeutung Afrikas für Deutschland

Wirtschaftliche Interessen

Doch eine solche Entwicklung liegt noch in weiter Ferne. Viel näher ist die Frage nach den wirtschaftlichen Interessen Deutschlands in Afrika südlich der Sahara. Insgesamt sind sie relativ gering. Seit den achtziger Jahren wurden weniger als zwei Prozent des deutschen Außenhandels mit den Ländern südlich der Sahara abgewickelt. Etwa die Hälfte des deutschen Außenhandels mit Afrika südlich der Sahara entfällt auf die Handelsbeziehungen mit Südafrika, ein weiteres Drittel auf jene mit Nigeria. Auch die deutschen Auslandsinvestitionen in Afrika südlich der Sahara sind kaum nennenswert. Sie betrugen 1994 nur etwa ein Prozent der gesamten deutschen Direktinvestitionen im Ausland. Auch hier ist eine Konzentration auf Südafrika festzustellen.

Afrikas Bedeutung als Exporteur von Mineralien hat durch das Ende des Ost-West-Konflikts und den zunehmenden Ersatz dieser Mineralien durch Kunststoffe entscheidend abgenommen. Keines der aus Afrika nach Deutschland eingeführten landwirtschaftlichen Güter wie Kaffee, Kakao oder Baumwolle erreicht Größenordnungen, die eine besondere Abhängigkeit Deutschlands begründen würden. Auch wenn einige Länder Afrikas in den vergangenen Jahren überraschend hohe wirtschaftliche Wachstumsraten erzielen konnten, ist ihre ökonomische Entwicklung noch weit vom Erreichen eines Niveaus entfernt, auf dem sie attraktive Handelspartner und Investitionsstandorte deutscher Unternehmer werden könnten. An der untergeordneten Bedeutung Afrikas für Deutschlands Wirtschaft dürfte sich damit auch im nächsten Jahrzehnt kaum etwas ändern.

Eine ganz andere Einschätzung ergibt sich für die Bedeutung Afrikas im Falle der ökologischen Interessen Deutschlands. Afrikas Reichtum an unterschiedlichen Naturregionen und ökologischen Nischen, seine pflanzliche und tierische Artenvielfalt, seine Regenwälder und Küstengewässer haben für den Erhalt der weltweiten ökologischen Vielfalt und der Stabilität des ökologischen Gleichgewichts der Erde außerordentlich hohe Bedeutung. Mit der sich verstärkenden Erderwärmung und dem sich rasch beschleunigenden Artensterben wird die Vernachlässigung des Themas in der internationalen Politik schon bald ein Ende finden. Damit dürfte eine Neubewertung des Stellenwertes Afrikas südlich der Sahara in den internationalen Beziehungen einhergehen.


Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen