Freiheitsturm in Teheran

Porträts

Aus ganz unterschiedlichen Gründen kamen Behzad Binaie, Bita Shahrokhi, Parastou Forouhar, Reza Fardi, Ali Samadi Ahadi und Wahideh Abdolvahab nach Deutschland. Alle haben vor Jahren den Iran verlassen - alle blieben ihrem Heimatland auf besondere Weise verbunden.

Der deutsch-iranische Filmemacher Ali Samadi Ahadi. Foto: Ahadi

Iraner in Deutschland

"Heimat ist, wo man akzeptiert wird"

Der deutsch-iranische Filmemacher Ali Samadi Ahadi hat mit "Salami Aleikum" eine erfolgreiche Liebeskomödie gedreht: Ein Film über Heimat randvoll mit Klischees. Jetzt will der 37-Jährige einen kritischen Film über die aktuelle Entwicklung in Iran machen und wird deshalb vorerst nicht dorthin reisen können.

Mehr lesen

Wahideh Abdolvahab

Iraner in Deutschland

Eine Design-Reise

Die Grafikdesignerin Wahideh Abdolvahab reiste im Herbst 2007 für fünf Monate in ihr Heimatland Iran. Dort traf sie ihre Familie, lernte Teheran noch einmal kennen und begab sich zugleich auf die Suche nach der Geschichte des Grafikdesigns.

Mehr lesen

Porträt Behzad Binaie.

Iraner in Deutschland

"Meine Eltern hatten noch ihr ganzes Leben vor sich"

Vor zehn Jahren flüchtete Behzad Binaie aus Iran nach Deutschland. Er wollte dem Regime und der eigenen Ohnmacht entkommen. Sein Vater war einer von hunderten von politischen Gefangenen, die 1988 hingerichtet wurden.

Mehr lesen

Porträt Bita Shahrokhi.

Iraner in Deutschland

Deutschland sollte nur Zwischenstation sein

Die Zahnärztin Bita Shahrokhi begreift sich als kulturelle Melange, Probleme der Identitätsfindung sind ihr fremd. Während ihrer Jugend hat sich die heute 32-Jährige aus dem persischen Alltag zu Hause und dem deutschen in der Schule jeweils das Beste herausgepickt.

Mehr lesen

Die iranische Künstlerin Parastou Forouhar.

Iraner in Deutschland

Gedenken als Widerstand

Die in Deutschland lebende Künstlerin Parastou Forouhar kämpft gegen einen mächtigen und unnachgiebigen Gegner – das Regime in Iran. Die 47-Jährige will den Mord an ihren Eltern aufklären.

Mehr lesen

Ein Glas Tee gehört im Restaurant Hafis einfach dazu.

Iraner in Deutschland

Persische Kochkünste

Seit neun Jahren werden im Restaurant Hafis im Berliner Stadtteil Alt-Moabit persische Spezialitäten serviert. Reza Fardi gehört von Anfang an mit zum Team. Er schwärmt von der persischen Küche mit ihren Feinheiten - über Politik möchte er lieber nicht sprechen.

Mehr lesen

Videoprojekt

Atlas des Arabischen Frühlings

Die Video-Edition des Atlas des Arabischen Frühlings nimmt die Umbrüche in Tunesien, Libyen, Syrien, Ägypten und ihren Nachbarländern unter die Lupe und berichtet über deren überregionale Folgen.

Mehr lesen

Informationen zur politischen Bildung

Naher Osten

Was führte zum Arabischen Frühling, der 2011 im Nahen Osten die herrschenden Machtverhältnisse erschütterte? Und welche Bilanz lässt sich fünf Jahre später ziehen? Blick auf eine Region in der Krise.

Mehr lesen

Dossier

Antisemitismus

Antisemitismus ist eine antimoderne Weltanschauung, die in der Existenz der Juden die Ursache aller Probleme der heutigen Welt sieht. Das Dossier beleuchtet Geschichte und Gegenwart der Judenfeindschaft und hilft, sie zu entlarven.

Mehr lesen

Zuflucht gesucht

Navid aus Iran

Navid gehört zur Volksgruppe der Kurden und ist in Iran Unterdrückung ausgesetzt. Mit seiner Mutter flieht er nach Europa. Die Eingewöhnung fernab der Heimat fällt ihm nicht leicht.

Mehr lesen