30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren
Dossierbild Polen

Das "Museum für die Familie Ulma" in Markowa – ein Projekt der polnischen Geschichtspolitik

Im polnischen Dorf Markowa versteckten Wiktoria und Józef Ulma während der deutschen Besatzungszeit acht Juden. Nach Verrat durch einen Polizisten wurden alle gemeinsam ermordet. Ihrer Geschichte wird im "Museum für die Polen, die während des Zweiten Weltkrieges Juden gerettet haben – Museum für die Familie Ulma" gedacht, das ein wichtiges Projekt der polnischen Geschichtspolitik darstellt.

Das "Museum für die Polen, die während des Zweiten Weltkrieges Juden gerettet haben – Museum für die Familie Ulma" in Markowa wurde am 17. März 2016 im Rahmen eines großen Medienereignisses eröffnet.

Polen-Analysen Nr. 240 (02.07.2019)

Analyse: Ein Museum des Einvernehmens und der öffentlichen Diplomatie: das "Museum für die Polen, die während des Zweiten Weltkrieges Juden gerettet haben – Museum für die Familie Ulma"

In der Narration der Juden rettenden Polen wird das Bild kollektiven Heldentums und Nächstenliebe in den Vordergrund gestellt. Die heroische Haltung der Polen wird als Teil der kollektiven Erinnerungskultur gehandelt. Dass es mit Verrat und Kollaboration auch eine dunkle Seite der Rettungen gab, wird kaum erwähnt.

Mehr lesen

Der Obstbaumgarten des Gedenkens, in dem zahlreiche Bäume und Tafeln mit polnischen Ortsnamen stehen.

Polen-Analysen Nr. 240 (02.07.2019)

Dokumentation: Texte der Internetseite des "Museums für die Polen, die während des Zweiten Weltkrieges Juden gerettet haben – Museum für die Familie Ulma", Markowa/Polen

Nicht nur das Museum selbst, auch der angrenzende Obstbaumgarten dient als Gedenkstätte. In Anlehnung an den Garten der Gerechten in Jerusalem und die Gartenbegeisterung von Józef Ulma wurden auf Tafeln die 1500 polnischen Orte vermerkt, in denen die Bevölkerung verfolgten Juden geholfen hat.

Mehr lesen

Der polnische Präsident Andrzej Duda hält bei der Eröffnung des "Museums für die Polen, die während des Zweiten Weltkrieges Juden gerettet haben – Museum für die Familie Ulma" am 17. März 2016 eine Rede.

Polen-Analysen Nr. 240 (02.07.2019)

Dokumentation: Die Rede des Präsidenten Andrzej Duda zur Eröffnung des "Museums für die Polen, die während des Zweiten Weltkrieges Juden gerettet haben – Museum für die Familie Ulma" in Markowa, 17. März 2016

In seiner Eröffnungsrede gedenkt Präsident Andrzej Duda nicht nur Wiktoria und Józef Ulma und ihrer Ermordung, sondern allen Polen, die während des Zweiten Weltkrieges Juden versteckten und ihnen halfen. Das Museum sei von großer Bedeutung für die polnische Nationalgeschichte.

Mehr lesen

Polen-Analysen: Chronik

Polen-Analysen Nr. 240 (02.07.2019)

Chronik: 18. Juni 2019 – 1. Juli 2019

Die Ereignisse vom 18. Juni bis zum 1. Juli 2019 in der Chronik.

Mehr lesen

Polen

Dossier

Deutsch-polnische Beziehungen

Deutsche und Polen verbindet eine schwierige Beziehung, die noch immer überschattet wird von den deutschen Verbrechen während des Zweiten Weltkriegs. Wie stehen die beiden Staaten heute zueinander?

Mehr lesen