Basilius-Kathedrale

24.9.2012

Pressestimmen: Zum Pussy Riot-Prozess

Margarita Poljanskaja: "Beim Gericht hat der übliche, staatliche Instinkt gearbeitet – die junge Generation versteht dies nicht".

Interview mit Alexander Zipko, Politologe, erschienen am 17.08.2012 im Kommersant (Moskau) Ja, in dieser Situation hätte es ein anderes Urteil überhaupt nicht geben können. Natürlich gibt es hier eine menschliche Seite – allen tun die Kinder, die Familie leid. Aber diese jungen Leute benahmen sich ehrlich gesagt frech. Sie baten meiner Meinung nach doch selbst – durch ihren Auftritt und ihr Verhalten vor Gericht – um dieses Urteil. Beim Gericht hat der übliche (staatliche) Instinkt gearbeitet, den die neue Generation leider nicht versteht. Mich regt das Urteil ehrlich gesagt nicht so sehr auf wie das Verhalten der jungen Leute. Das ist ein allgemeines Problem der jungen Generation Russlands: Sie haben nichts Russisches mehr, sie haben keinen Respekt gegenüber den nationalen Heiligtümern.
Quelle: http://www.kommersant.ru/doc/2004586?isSearch=True

Iwan Jegorew: Was denken Sie?

Erschienen am 20.08.2012 in der Rossijskaja Gaseta (Moskau) Jan Waslawski, Dozent am Lehrstuhl für politische Theorie am staatlichen Moskauer Institut für Internationale Beziehungen über den Prozess: Ich denke, dass die ursprüngliche Situation sehr stark aufgebauscht wurde, die Ausmaße des Konflikts wurden übertrieben. Ganz konkret geht es in der Situation um eine Gruppe von Frauen, die sich entschieden haben in der zentralen Kathedrale des Landes einen Rechtsbruch zu begehen. Eben deshalb wurde diese Situation vor Gericht betrachtet und ebendeshalb wurde auch ein Urteil gefällt. Und wenn man darin eine große Spaltung sieht – das bleibt denen überlassen, die die Situation für ihre politischen Ziele ausnutzen und deshalb alles durch eine bestimmt Brille sehen.
Quelle: http://www.rg.ru/2012/08/20/primirenie.html

Andrei Kolesnikow: "Der Spiegel ist zersprungen".

Erschienen am 17.08.2012 in der Novaja Gazeta (Moskau) Die Kirche zu kritisieren heißt auch den Staat anzugreifen und umgekehrt. Die persönlichen, intimen und geheimen religiösen Gefühle stehen damit in keinerlei Zusammenhang. Die Spaltung der Gesellschaft hat begonnen, als die Regierung sich den Bürgern gegenüberstellte. Der Schuldspruch festigt diese Spaltung, schränkt die sozialen Grundlagen des Regimes ein. Der Spiegel, in dem sich der »Präsident aller Russen« betrachtete, ist zersprungen.
Quelle: http://www.novayagazeta.ru/politics/54028.html

Olga Wolkowa: "Der Skandal um die Pussy Riots wurde ein Kriterium für die Beziehung der Menschen zueinander".

Erschienen am 20.08.2012 im Kommersant (Moskau) Der Soziologe Wladimir Rimski darüber, welche Auswirkungen der Pussy Riot-Prozess auf die Bevölkerung hat: "Als der Skandal politisch wurde, als er in Schwung kam, wurde er ein Kriterium für die Beziehung der Menschen untereinander. Die Gesellschaft begann sich danach aufzuspalten, welche Einstellung sie zu den Pussy Riots hatte. Obwohl, wie sie verstehen, dort ursprünglich gar nichts Politisches war. Ich würde natürlich wollen, dass die Politik uns nicht spalten, sondern vereinen würde, weil die Politik noch eine wichtige Funktion hat: Die Leute zu vereinen um über allgemein wichtige für alle relevante Probleme zu entscheiden und sie zu lösen," meint Rimski.
Quelle: http://www.kommersant.ru/doc/2005297?isSearch=True

Katja Tichomirowa: Blanker Irrsinn.

Kommentar erschienen am 17.08.2012 in der Frankfurter Rundschau (Frankfurt/M.) Wer beobachtet, wie alle Prozessbeteiligten nach Stunden, die sie im Stehen die Ausführungen des Gerichts verfolgen mussten, erschöpft ins Wanken geraten, bekommt ein anschauliches Bild vom Zustand des Landes. Es ist aus dem Gleichgewicht geraten, nicht weil drei junge Frauen die Staatsmacht herausgefordert oder die Gefühle von Gläubigen verletzt haben, sondern weil die Ideen- und Perspektivlosigkeit einer kleinen herrschenden Clique sich wie ein Alpdruck über das Land gelegt hat.
Quelle: http://www.fr-online.de/politik/pussy-riot-kommentar-blanker-irrsinn,1472596,16911048.html

Zusammengestellt und übersetzt von Sophie Schmäing


Russland

Wladimir Putin während einer Fragestunden im Fernsehen
Politisches System

Staat ohne Gesellschaft

Blog, SMS, Telefon oder Fernsehen: Interessierte Bürger können auf vielen Wegen mit Putin Kontakt aufnehmen. Einen wirklichen Dialog gibt es aber nicht. Zwischen Staat und Gesellschaft existiert eine große Kluft.

Mehr lesen

Opposition activists carry the Ukrainian national flag during an action of protest against the current regime in Kiev, Ukraine, Saturday, May 18, 2013. (AP Photo/Efrem Lukatsky)
Dossier Ukraine

Ukraine

Die Ukraine-Analysen bieten einen aktuellen Einblick in die politischen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Entwicklungen in der Urkaine. Sie machen aktuelles Wissen von Wissenschaft und Forschung verfügbar.

Mehr lesen

Polen-Analysen: Chronik
Dossier: Polen

Polen-Analysen

Die Polen-Analysen widmen dem größten östlichen Nachbarn Deutschlands regelmäßig einen Themenschwerpunkt. Dabei beleuchten sie aktuelle gesellschaftliche und politische Entwicklungen in Polen.

Mehr lesen

Angesichts der Ukraine-Krise wollen einige Nato-Mitglieder den Kurs gegen Russland verschärfen und fordern dauerhafte Truppenstützpunkte in Osteuropa. Zwingt Putin die Nato zu einem Strategiewechsel?

Mehr lesen auf eurotopics.net

Kiew wirft Russland eine Invasion in die Ostukraine vor. Laut Nato-Angaben sollen bis zu 1.000 russische Soldaten auf ukrainischem Territorium operieren. Wer kann Moskau Einhalt gebieten?

Mehr lesen auf eurotopics.net