30 Jahre Deutsche Einheit Mehr erfahren
Opposition activists carry the Ukrainian national flag during an action of protest against the current regime in Kiev, Ukraine, Saturday, May 18, 2013. (AP Photo/Efrem Lukatsky)

18.7.2019

Dokumentation: Russland erhält Stimmrecht im Europarat zurück – Reaktionen

Der deutsche Außenminister Heiko Maas begrüßte in einer Pressemitteilung die Entscheidung der Parlamentarischen Versammlung des Europarats, den Stimmrechtsentzug für Russland aufzuheben. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hingegen bedauert die Entscheidung mit Blick auf die in Russland gefangenen Seeleute.

Der deutsche Außenminister Heiko Maas und der russische Außenminister Sergej Lawrow beim Treffen des Ministerkomitees des Europarats in Helsinki am 15. Mai 2019, bei dem es auch um die Auflösung der Spannungen zwischen Russland und dem Europarat ging.Der deutsche Außenminister Heiko Maas und der russische Außenminister Sergej Lawrow beim Treffen des Ministerkomitees des Europarats in Helsinki am 15. Mai 2019, bei dem es auch um die Auflösung der Spannungen zwischen Russland und dem Europarat ging. (© picture alliance/Kay Nietfeld/dpa)

Am 25. Juni 2019 verabschiedete die Parlamentarische Versammlung des Europarats (PACE) gegen großen Protest der Ukraine und einiger weiterer Staaten eine Resolution, durch die der wegen der Annexion der Krim 2014 beschlossene Stimmrechtsentzug für die russische Delegation aufgehoben wird. Die verabschiedete Neuregelung sieht vor, dass die Parlamentarische Versammlung künftig nur in Abstimmung mit dem Ministerkomitee des Europarats, dem die Außenminister der 47 Europaratsländer angehören, Sanktionen verhängen kann. Die ukrainische Delegation kündigte daraufhin an, ihre Mitarbeit in der Parlamentarischen Versammlung auszusetzen.

Der Text der Resolution findet sich hier: http://semantic-pace.net/tools/pdf.aspx?doc=aHR0cDovL2Fzc2VtYmx5LmNvZS5pbnQvbncveG1sL1hSZWYvWDJILURXLWV4dHIuYXNwP2ZpbGVpZD0yNzk4MCZsYW5nPUVO&xsl=aHR0cDovL3NlbWFudGljcGFjZS5uZXQvWHNsdC9QZGYvWFJlZi1XRC1BVC1YTUwyUERGLnhzbA==&xsltparams=ZmlsZWlkPTI3OTgw

Insgesamt stimmten 118 Abgeordnete der Parlamentarischen Versammlung für und 62 Abgeordnete gegen die Resolution, 10 enthielten sich (http://assembly.coe.int/nw/xml/Votes/DB-VotesResults-EN.asp?VoteID=37964&DocID=18997&MemberID=&Sort=2).

Für die 18-köpfige deutsche Delegation stimmten 13 Personen ab.

Für die Annahme der Resolution stimmten Delegationsleiter Andreas Nick (CDU/CSU), Frank Heinrich (CDU/CSU), Josef Rief (CDU/CSU), Gabriela Heinrich (SPD), Axel Schäfer (SPD), Frank Schwabe (SPD), Martin Hebner (AfD), Ulrich Oehme (AfD), Michel Brandt (DIE LINKE), Andrej Hunko (DIE LINKE) und Frithjof Schmidt (BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN).

Gegen die Resolution stimmten Gyde Jensen (FDP) und Konstantin Kuhle (FDP).

Wolodymyr Selenskyj, Präsident der Ukraine

"I tried to convince Mr. Macron and Mrs. Merkel that the return of the Russian delegation to the PACE is possible only after Russia’s compliance with the Assembly’s fundamental requirements. Unfortunately, our European partners did not hear us and acted differently. […] The main argument in favor of the return of the Russian delegation was the need to protect human and civil rights as the highest democratic values. I hope that in the issue of protecting democratic values no one had any thoughts about material values. I also want to see how supporters of the return of the Russian delegation to the PACE—an organization that has defended the rule of law in Europe for 70 years—will defend and demand another return—the return of captured Ukrainian sailors.”

Quelle: Offizielle Website des Präsidenten der Ukraine, 25.06.2019, https://www.president.gov.ua/en/news/volodimir-zelenskij-visloviv-rozcharuvannya-rishennyam-parye-56049.

Sergej Lawrow, Außenminister der Russischen Föderation

"Speaking of PACE, yesterday, it voted in favour of the resolution that the UK and Ukraine delegates, first and foremost, attempted to block by introducing over 200 amendments (none of which has been passed) in order to prevent the adoption of this document and suppress the desire of most Council of Europe member countries to readmit Russia to the Parliamentary Assembly as a full member of this organisation.

The resolution was adopted. We believe this to be a positive step. It is important that the delegations that voted in favour of it (which, I repeat, was the majority of them) clearly stated that the rights reinstated to the Russian Federation cannot be challenged. However, attempts to undermine this process continue. They continue today, and they will continue tomorrow. We will proceed from how this situation unfolds and what the results of the PACE session will be. It is ongoing. The election of the Secretary General is ahead. Following this session, we will be able to make a final decision. I hope it will be to consider the crisis resolved.

Speaking of paying annual contributions to the Council of Europe, this issue will be resolved as soon as the decision on reinstating Russia’s rights is finalised. We said this many times. Reinstate our rights in full, and we will be ready to pay the contributions that we withheld due to the unacceptable and discriminatory attitude towards the delegation of the Russian Federation’s Federal Assembly.”

Quelle: Außenministerium der Russischen Föderation, 25.06.2019, http://www.mid.ru/en/foreign_policy/news/-/asset_publisher/cKNonkJE02Bw/content/id/3699960

Heiko Maas, Außenminister der Bundesrepublik Deutschland

"Russland gehört in den Europarat – mit allen Rechten und Pflichten. Es freut mich, dass die Parlamentarische Versammlung des Europarats jetzt den Weg für einen Kompromiss zur russischen Mitgliedschaft geebnet hat.

Das ist auch eine gute Nachricht für die russische Zivilgesellschaft. Die russischen Bürgerinnen und Bürger müssen weiter die Möglichkeit haben, sich vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte Recht zu verschaffen.

Jetzt ist wichtig, dass wir einen Mechanismus erarbeiten, mit dem einzelne Staaten bei Fehlverhalten satzungskonform sanktioniert werden können. Der Parlamentarischen Versammlung kommt dabei eine wichtige Rolle zu. Die neuen Regeln werden den Europarat stärken.

Moskau ist aufgerufen, konstruktiv zu diesem Kompromiss beizutragen. Wir werden Russland weiter an die Verpflichtungen erinnern, die es mit der Mitgliedschaft im Europarat selbst eingegangen ist. Dazu gehört die zügige Wiederaufnahme der russischen Mitgliedsbeiträge. Und dazu gehört, dass Russland sich an die Standards hält, zu denen es laut Europäischer Menschenrechtskonvention verpflichtet ist."

Quelle: Auswärtiges Amt, 25.06.2919, https://www.auswaertiges-amt.de/de/newsroom/maas-russland-europarat/2229304.

Andreas Nick, Leiter der Delegation des Deutschen Bundestages in der Parlamentarischen Versammlung des Europarats

"Wir haben eine unveränderte Position zu den materiellen Fragen, die etwa die Annexion der Krim und den Konflikt in der Ostukraine und im Asowschen Meer angehen. Aber wir sind der Auffassung, dass Russland mit allen Rechten und Pflichten Mitglied der Parlamentarischen Versammlung des Europarates bleiben sollte. Dabei geht es uns insbesondere um die Sicherstellung des Zugangs zum Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte für die 140 Millionen Bürger der Russischen Föderation, aber auch darum, dass der Europarat seine Rolle als Forum des Dialogs und des Austausches auch zu schwierigen Problemen zwischen den Mitgliedsstaaten erfüllen kann. Und da ist die Russische Föderation ein unverzichtbarer Partner. […]

Ich glaube, der Europarat hat ein Mandat, das sich vorrangig auf den Schutz der Menschenrechte, die Wahrung der Rechtsstaatlichkeit in der pluralistischen Demokratie konzentriert. Da ist der Zugang zum Menschenrechtsgerichtshof für die Bürger Russlands ein entscheidendes Datum. Auch der Zugang der Organe des Europarats, etwa der Menschenrechtskommissarin, auf das Territorium Russlands ist eine der Forderungen, die im Raum steht. […]

Ich würde das für einen großen Fehler [der Ukraine] halten, sich aus dem Europarat zurückzuziehen. Ich glaube, es wäre eine vertane Chance und würde der Ukraine sicherlich in der Gesamtschau eher schaden."

Quelle: Deutsche Welle, Interview mit Andreas Nick, 26.06.2019, https://www.dw.com/de/europarat-warum-russland-bleiben-sollte/a-49351177.

Statement by Members of Delegations of Estonia, Georgia, Latvia, Lithuania, Poland, Slovakia and Ukraine in the Parliamentary Assembly of the Council of Europe, 26.06.2019

"The unconditional restoration of the Russian Delegation’s rights without the Russian Federation honouring any of the Assembly’s numerous demands runs counter to the core values of the Council of Europe and its Statute. This step sends a very wrong signal to the country that has resorted to armed aggression, poisoning of individuals, does not observe human rights of its citizens and does not promote but seeks to destabilize democracies throughout Europe.

Today, we as the delegates of our nations have no answer to our people how exactly the CoE is protecting their rights if it comes across as more interested in protecting the well-being of an aggressor than the victims of aggression and repression.

The future of the CoE is under threat as a whole because the CoE is losing the trust of the people it stands to protect.

We return home to consult our Parliaments and Governments about the joint actions in the Assembly in the next sessions.

We wish good luck to the newly elected Secretary General and hope she/he finds a way to solve this unprecedented crisis of trust which was created this week.”

Quelle: Twitter-Account von Włodzimierz Bernacki, 26.06.2019, https://twitter.com/W_Bernacki/status/1143938292058140672.

Kersti Kaljulaid, Staatspräsidentin der Republik Estland

"Last night’s decision made by #PACE—manuevering #Russia back behind the table with procedurical moves—is an embarrassment to PACE. None of the reasons Russia was stripped of its voting rights have disappeared.”

Quelle: Twitter-Account von Kersti Kaljulaid, 25.06.2019, https://twitter.com/KerstiKaljulaid/status/1143420783328448512.

Gemeinsam herausgegeben werden die Ukraine-Analysen von der Forschungsstelle Osteuropa an der Universität Bremen, der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde e.V., dem Deutschen Polen-Institut, dem Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien, dem Leibniz- Institut für Ost- und Südosteuropaforschung und dem Zentrum für Osteuropa- und internationale Studien (ZOiS) gGmbH. Die bpb veröffentlicht sie als Lizenzausgabe.

Ukraine