Skyline von Schanghai

24.8.2006 | Von:

Mexiko-Stadt

Selbstbausiedlungen als Lösung

Leben

Soziale Situation
Wie Mexiko insgesamt, so ist auch die Hauptstadt von einem starken Gefälle zwischen arm und reich geprägt. 60 Prozent der Einwohner gelten als arm. Den abgeschotteten Luxusvierteln nahe des Stadtkerns wie Santa Fe und Pedregal, stehen die Selbstbausiedlungen am Stadtrand gegenüber, die teils ohne intakte Infrastruktur sind. Kriminalität ist ein Problem, nicht nur in den teilweise slumartigen Siedlungen an der Peripherie, sondern auch in der Kernstadt. Laut Statistik kommen auf 100.000 Einwohner von Mexiko-Stadt 8,5 Mordfälle, das ist etwa doppelt so viel wie in Berlin.

Wohnen
Etwa ein Drittel der Bevölkerung des Ballungsgebiets Mexiko-Stadt lebt heute in colonias populares, den Selbstbausiedlungen, die sich durch illegalen Grundstückshandel in einem Ring um die Kernstadt gelegt haben. Durch die extrem kleinteilige Parzellierung sind monotone Strukturen entstanden. Den neuesten dieser Siedlungen fehlt es nicht nur an Infrastruktur, sondern auch an zentralen Plätzen. Während des Erdbebens von 1985 wurden zahlreiche Gebäude im Stadtzentrum beschädigt.

Religion und Sprache
Offiziell sind rund 90 Prozent aller Mexikaner katholisch, allerdings vermischt sich der Glaube vielfach mit Inhalten der präkolumbischen Epoche. Das religiöse Wahrzeichen von Mexiko-Stadt ist die Basílica de la Guadalupe: Auch im Kult um die indianische Heilige Jungfrau von Guadalupe zeigt sich, wie sich vorkolumbische und christliche Religionen vermischt haben. Standardsprache in Mexiko-Stadt ist Spanisch.

Verkehr
Die Straßen der Hauptstadt sind schachbrettartig angelegt, zentrale Verkehrsachsen sind die großen Boulevards Paseo de la Reforma und Avenida de los Insurgentes sowie die Stadtautobahn Anillo Periférico. Dass Mexiko-Stadt vor rund 80 Jahren noch Luftkurort war, ist heute kaum vorstellbar: Smog liegt über der Stadt, die Straßen sind verstopft und die drei Millionen Autos täglich kommen nur mühsam voran. Das U-Bahn-System, das Anfang der 1970er angelegt wurde, funktioniert gut, auch die Außenbezirke sind überwiegend angeschlossen. Das Streckennetz ist heute rund 200 Kilometer lang und wird von 4,6 Millionen Pendlern genutzt. Doch das Verkehrsproblem konnte dadurch nicht gelöst werden. Mit Benito Juárez besitzt Mexiko-Stadt den größten Flughafen des Landes, der auch international bedeutend ist. Auch hier gilt, was für den Verkehr auf den Straßen gilt: Die Kapazität ist ausgelastet.

Links

Ciudad de Mexiko

UNESCO-Weltkulturerbe: Das historische Zentrum

UNESCO-Weltkulturerbe: Der Campus der Universidad Nacional Autonoma de Mexico


Zahlen und Fakten: Globalisierung
Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Eine Menge von Menschen sind zu Fuß in Fußgängerzone von Shanghai unterwegs. Chinas jährliches patriotisches Fest, die Feier des 52. Jahrestag des National Day startete in China am Montag.
Dossier

China

Zum 60. Jahrestag der Volksrepublik zeigt sich das bevölkerungsreichste Land der Erde im Spannungsfeld zwischen Menschenrechtsverletzungen, Zensur, umstrittener Minderheitenpolitik und einer wirtschaftlichen Erfolgsgeschichte.

Mehr lesen

Afrika
Dossier - Africome

Afrika

Rund 885 Millionen Menschen leben in 54 afrikanischen Staaten. Auf dem Kontinent gibt es über 3.000 Bevölkerungsgruppen und mehr als 2.000 Sprachen. Das Dossier präsentiert Afrika gestern und heute und beleuchtet die Perspektiven zukünftiger Entwicklungen.

Mehr lesen

Das Taj Mahal in Agra ist das Wahrzeichen Indiens.
Dossier

Indien

Bis zum 16. Mai finden in Indien Parlamentswahlen statt. Rund 810 Millionen der insgesamt 1,2 Milliarden Einwohner sind aufgerufen, über die 543 Unterhaus-Mandate zu entscheiden. Ihre Stimmen abgeben können sie in 930.000 Wahllokalen. Zur Wahl informiert das aktualisierte Indien-Dossier über Hintergründe und aktuelle Entwicklungen.

Mehr lesen