US-Soldaten in Afghanistan

1. Aktuelles

suche-links1 2 3 .. 182suche-rechts

The New Yorker vom 13.05.2020

"Pandemics Go Hand in Hand with Conspiracy Theories"

https://www.newyorker.com/culture/cultural-comment/pandemics-go-hand-in-hand-with-conspiracy-theories

Frederick Kaufman erinnert daran, dass Pandemien in der amerikanischen Geschichte immer mit der Popularisierung von Verschwörungstheorien verbunden gewesen seien. "When medical systems fail, so do logic and reason, clearing a path for contagions of fear and blame. The Illuminati panic, exploding in a country battered by a covert enemy, which experts could neither explain nor contain, brought to the fore a theme that historians would later call the 'paranoid style' of American politics. It endures, from Pizzagate to the Deep State to Fake News, and presently flourishes amid the chaos brought on by covid-19. (…) Out of work, out of sorts, and armed with nothing but digital media in the struggle against seas of uncertainty, solitary thinkers have time to imagine all sorts of scenarios. Distrust accrues in quarantine, perhaps for good reason: our most intimate home — our metabolism — has turned into a potential subversive. Our own bodies can betray us, unknowingly becoming the sources of contagion. America had to wait until 1901 for an Army physician named Walter Reed to demonstrate that yellow fever came from a mosquito bite, and a vaccine did not appear until 1937. Medicine remains a battle against the unknown — and fertile ground for writers of all stripes to infect readers with fear."

Mehr lesen


Politico vom 12.05.2020

"What Afghanistan Can Teach Us About Fighting Coronavirus"

https://www.politico.com/news/magazine/2020/05/12/what-afghanistan-can-teach-us-about-fighting-coronaviru
s-249402

Nach Ansicht von Pat Basu und Jason Dempsey hält der Afghanistan-Krieg der USA einige Lehren für die Bekämpfung der Corona-Pandemie bereit. "(…) it is the failures of our strategy in Afghanistan that offer the most valuable lessons for our handling of the pandemic. Acknowledging and acting upon these lessons will be necessary to minimize the damage from this pandemic and put America on a quicker path to recovery. The analogy of wartime mobilization is appropriate only if we also galvanize the nation behind a clear understanding of the threat and the means to defeat it. (…) Ultimately, in either a counterinsurgency effort or in the midst of a pandemic, it is important to stay focused on the main effort and not get distracted by supporting goals and short-term metrics. In the case of Afghanistan, America focused the vast majority of its efforts on either directly fighting the Taliban, or training Afghan security forces. Yet both efforts were doomed to failure so long as the central Afghan government was perceived not to represent the interests of the Afghan people. (…) We are unfortunately replicating this kind of misplaced effort by presenting a false choice between the economy and public health. They are intrinsically linked. We can pour trillions of dollars into propping up businesses, but these businesses will ultimately fail if people either continue to fall ill or are so afraid of falling ill that they keep their dollars at home. A healthy and vibrant economy is a goal shared by all Americans, but it is a goal that can be achieved only by adequately controlling this pandemic."

Mehr lesen


Political Violence @ a Glance vom 12.05.2020

"Why We Struggle to Address Invisible Threats: COVID-19 and Cybercrime."

http://politicalviolenceataglance.org/2020/05/12/why-we-struggle-to-address-invisible-threats-covid-19-an
d-cybercrime/

Divya Ramjee vergleicht den Kampf gegen COVID-19 mit dem Kampf gegen Cyberkriminalität. In beiden Fällen handle es sich um eine unsichtbare Bedrohung globalen Ausmaßes. "Both of these types of threats behave similarly and deserve similar considerations when constructing policies for preparedness and response. In the World Economic Forum’s Global Risks Report 2020, emerging infectious diseases and cybercrime are listed as top threats — with a high likelihood of occurrence and potential for long-term national and global instability. Both are infrequent but potentially devastating. Both should be approached as ongoing threats. (…) Trying to institute protections against something that can neither be seen nor properly quantified fuels anxiety among the public and policymakers. Our lack of expertise with such abstract threats, and the fear-inducing emotional priming of worst-case scenarios, makes us view large-scale yet infrequent events as 'doom'-like threats. We have a low tolerance for uncertainty and anxiety when it comes to understanding risk, and, in a paradoxical way, find comfort in the structure of expecting a catastrophic but rare event rather than considering the fluid spectrum of risks that are more likely."

Mehr lesen


Tageszeitung vom 09.05.2020

"Schaum vor der Maske"

https://taz.de/Unmut-gegen-Coronamassnahmen/!5681474/

Die Tageszeitung kommentiert die bundesweiten Proteste gegen die Einschränkungen des öffentlichen Lebens infolge der Corona-Maßnahmen. "Die Coronabeschränkungen sind nicht immer durchdacht. Aber eine Diktatur ist nicht in Sicht – nur die Vernebelung des 'gesunden Menschenverstands'."

Mehr lesen


Zeit Online vom 16.03.2020

"Wo ist das Europa, das schützt?"

https://www.zeit.de/politik/deutschland/2020-03/grenzschliessungen-coronavirus-pandemie-deutschland-eu

Ulrich Ladurner kritisiert die aktuellen Grenzschließungen der europäischen Länder als "Kleinstaaterei" und meint, dass eine "europäische Antwort viel effektiver" wäre. "Früher oder später wird das Virus unter Kontrolle gebracht werden. Natürlich werden diejenigen, die die Schlagbäume niedergehen ließen, sagen: Es waren die Schlagbäume. Gewissheit werden wir darüber nicht haben können. In diesen Tagen sehen wir mit wachsendem Entsetzen, dass Europa schwach ist. Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen bittet schon fast verzweifelt um das eigentlich Selbstverständliche: Dass medizinische Schutzausrüstung unter den Europäern geteilt wird, dass man sich koordinieren und die Grenzen offenhalten müsse, um produzieren zu können, was in dieser Krise notwendig sei. Was heute in Italien gebraucht werde, das könne morgen in Deutschland benötigt werden und übermorgen in Frankreich, Spanien oder Österreich. Das ist richtig. Nur, stehen da jetzt Schlagbäume im Weg."

Mehr lesen


Frankfurter Rundschau vom 16.03.2020

"Coronavirus: Wenn eine Quarantäne in Deutschland nötig ist - Das darf der Staat im Ernstfall"

https://www.fr.de/panorama/coronavirus-deutschland-wenn-eine-quarantaene-deutschland-noetig-darf-staat-13
561017.html

Die Frankfurter Rundschau erklärt, welche rigiden Sicherheitsmaßnahmen der deutsche Staat zur Bekämpfung der Corona-Pandemie erlassen dürfte. "Das Wesentliche regelt das bundesweit gültige Infektionsschutzgesetz (IfSG). (…) Zuständig wären bei einer Coronavirus-Epidemie in Deutschland die Behörden der einzelnen Bundesländer einschließlich der Gesundheitsämter, wie der Bayreuther Staatsrechtler Stephan Rixen erläutert. 'Als Folge des Föderalismus hat der Bund in erster Linie nur koordinierende, keine operativen Aufgaben und Befugnisse.' (...). Wird die Lage ernster, übernehme ein Krisenstab mit Vertretern mehrerer Ministerien, der Kontakt zum Robert Koch-Institut (RKI), zum Bundesministerium und zur lokalen Ebene halte. Den Behörden stehen dann verschiedene Maßnahmen zur Verfügung, um das Auftreten einer Krankheit, wie Covid-19, zu verhindern oder eine Ausbreitung zu bekämpfen. Dann dürften umfangreiche Kontrollmaßnahmen auch auf Grundstücken oder in Verkehrsmitteln aller Art - Flugzeugen, Bussen, Bahnen - vorgenommen werden, erklärt Rixen. Veranstaltungen oder Ansammlungen dürften verboten werden. Personen könne vorgeschrieben werden, einen Ort nicht zu verlassen. Per Verordnung könne zum Beispiel geregelt werden, dass Bahnreisende nach Passieren der Grenze kontrolliert werden und bis zur Klärung eines Krankheitsverdachts nicht weiterreisen dürfen."

Mehr lesen


Die Welt vom 16.03.2020

"Was jetzt wo noch erlaubt ist – und was nicht"

https://www.welt.de/politik/deutschland/article206578991/Corona-Bayern-Katastrophenfall-Sportplaetze-zu-G
aststaetten-teils-geoeffnet.html

Die Welt mit einem Überblick zu aktuellen Corona-Maßnahmen der einzelnen Bundesländer. "Restaurants schließen, Schüler müssen zu Hause bleiben, einige Bundesländer wollen Online-Unterricht einführen. Bayern ruft den Katastrophenfall aus, Baden-Württemberg will alle Flughäfen zusperren – ein Überblick."

Mehr lesen


Süddeutsche Zeitung vom 14.03.2020

"WHO singt Lobeshymnen auf China"

https://www.sueddeutsche.de/politik/coronavirus-china-who-1.4844104

Lea Deuber kritisiert die lobenden Worte der WHO für die Anti-Corona-Strategie der chinesischen Regierung. "Trotz der Versäumnisse, die vielleicht erst die globale Ausbreitung möglich gemacht haben, hat die UN-Organisation die Regierung fast uneingeschränkt unterstützt. WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus sprach immer wieder von einer 'totalen Offenheit' Chinas. Die Leistung sei nicht weniger als exzellent. Die Welt stünde tief in Pekings Schuld. (…) Die Weltgesundheitsorganisation hat für vieles, was sie in diesen Tagen tut, ein Mandat. Wichtig ist aber auch, dass Regierungen sie als eine verlässliche Instanz akzeptieren. Die WHO ist in dieser Hinsicht wie ein Arzt, dessen Rat souveräne Staaten entweder annehmen oder ignorieren können. Entsteht der Verdacht, die Organisation könnte aus medizinisch nicht begründbaren Motiven handeln, droht sie ihre Autorität zu verlieren. Genau das beobachten Experten. Michael Collins vom Council on Foreign Relations schreibt, Chinas Image werde aufpoliert auf Kosten der Glaubwürdigkeit der UN-Organisation."

Mehr lesen


Defense One vom 13.03.2020

"When Your Work Is Classified, 'Work From Home' Doesn’t Work"

https://www.defenseone.com/business/2020/03/when-your-work-classified-work-home-doesnt-work/163782/?oref=
d-river

Um die Ausbreitung des Corona-Virus einzuschränken, wird Beschäftigten derzeit geraten, von zu Hause zu arbeiten. Marcus Weisgerber erklärt, warum diese Empfehlung in Verteidigungsministerien, Sicherheitsbehörden und privaten Sicherheitsunternehmen nicht so einfach umzusetzen sei. "Set aside the workers who build planes, ships, tanks and other weapons on special assembly lines around the country. Plenty more are holders of security clearances who can’t do their jobs without special computers and facilities that protect classified information. Among them: analysts, war planners, and engineers designing next-generation weapons. But the situation is murky even for the hundreds of thousands of government contractors who don’t need access to secret information. As the Pentagon begins sending nonessential employees home, it’s unclear what’s going to happen to them. (...) As for the government workers and contractors who must access classified information, there’s no alternate, for now at least, to having a secure government facility. 'You can’t go home on your laptop and plug it in and get classified data,' Berteau said. 'It’s my personal belief…that we could do a lot more than we are doing.' But, he noted, it would likely cost a lot to buy the equipment needed to make that happen."

Mehr lesen


JSTOR Daily vom 13.03.2020

"With the Coronavirus, Science Confronts Geopolitics"

https://daily.jstor.org/with-the-coronavirus-science-confronts-geopolitics/

Die Corona-Pandemie bestätige derzeit nachdrücklich, dass gesundheitsrelevante Entscheidungen von Regierungen, Behörden und Medien, aber auch die wissenschaftliche Forschung selbst eine klare politische Komponente haben, meint Eric Schewe. "Whether or not certain research programs have immediate, profitable applications or are merely pure research, who they benefit, and whether they have a savvy public relations effort all determine whether they get public support and funding. Results that threaten the economic or political interests of powerful groups run the risk of being actively suppressed. The science of coronavirus and its containment pose immediate political issues related to the freedom of information, civil liberties, and human rights. The spread of coronavirus is a scientific fact. It is a real organism with a genome that has been mapped (although it is also continually mutating). Yet the way medical and scientific institutions, the news media, state agencies, and interstate organizations test for the virus, gather statistics, and share or suppress news about it is political. These actors have to process new information and fit them to their often competing goals. (…) Depending on the virus’ spread in the coming months, and its recurrence in the winter of 2021, the world will face stark questions about the role of local, national, and world governance in maintaining public health. It may be time for a new social contract that reaches across national borders. The alternative is difficult to comprehend."

Mehr lesen


Cicero vom 13.03.2020

"Was passiert, wenn das Virus die Regierung lahmlegt?"

https://www.cicero.de/innenpolitik/coronavirus-bundesregierung-bundestag-kanzlerin-notstand

Christian Pestalozza, emeritierter Professor für Staats- und Verwaltungsrecht an der Freien Universität Berlin, erläutert in diesem Interview u.a., welche Regeln im Falle eines Corona-Ausfalls von Bundeskanzlerin oder Parlament greifen. "Für den Fall, dass sie verhindert ist, hat sie einen Vize-Kanzler ernannt, Finanzminister Olaf Scholz. Der kann natürlich auch krank werden. (…) Das Grundgesetz hat auf diese Frage keine Antwort. Die Auffassung geht dahin, in solchen Fällen die Geschäftsordnung der Bundesregierung anzuwenden. (…) Diese Regelung könnte man nicht nur auf die Sitzungen, sondern auf die allgemeinen Geschäfte der Bundesregierung anwenden. Sie können natürlich auch noch eine Ebene tiefer gehen. Die Minister werden normalerweise von ihren Staatssekretären vertreten, und wenn die ausfallen, rücken die Referatsleiter nach. Irgendwie wird das schon funktionieren. Je mehr Sie sich von der politischen Spitze entfernen, desto wahrscheinlicher ist es, dass Sie auf Fachkräfte treffen. (…) noch mehr Sorge bereitet mir etwas anderes. (…) Dass neben dem Personal in den Krankenhäusern auch unsere Sicherheitskräfte ausfallen könnten: Polizei, Feuerwehr, Bundeswehr. Die arbeiten ja in Gruppen zusammen und sind deshalb auch einem größeren Risiko ausgesetzt, sich untereinander anzustecken. Da sehe ich große Gefahren, wenn die in erheblichem Umfang ausfallen. Ich möchte mir nicht vorstellen, was hier passiert, wenn plötzlich keine Polizeistreife mehr fährt."

Mehr lesen


The New Yorker vom 02.03.2020

"Coronavirus Is Causing Panic but Not Lawlessness"

https://www.newyorker.com/news/our-columnists/the-coronavirus-is-causing-a-global-panic-but-thats-a-good-
thing

Die gesellschaftliche Reaktion auf die schnelle und scheinbar unaufhaltsame Ausbreitung des Coronavirus werde von zunehmender "Panik", aber nicht von einem Zusammenbruch der öffentlichen Ordnung begleitet, stellt Robin Wright fest. "Baruch Fischhoff, a psychologist at Carnegie Mellon University and a former president of the Society for Risk Analysis, said that panic comes in three forms, only one of which applies to the range of reactions to the coronavirus crisis. The most basic form is feeling panicky, which most people feel at some time, Fischhoff said. It’s bad for quality of life, but it’s not associated with specific behavior; most people feel it at some point but don’t act on it. The second type of panic is allowing stress to overcome normal, reasoned responses. But it, too, is fairly rare, research shows. Most people don’t lose control of themselves. 'The idea of mass panic — people running in the streets and abandoning normal behavior — is the myth of panic,' Fischhoff said. 'That’s the kind of panic you see more in movies than in everyday life. In fact, most people band together.' (…) The third kind of panic is the type witnessed — among people in widely diverse societies — since the outbreak of the coronavirus. It includes panic buying and hoarding. (…) panic buying also reflects a lack of faith in government. 'If you don’t believe that the people whose job it is — whether elected or appointed — to manage a crisis or take care of everyone in a difficult situation, then you think it’s everyone for themselves,' Fischhoff said. That behavior may be ill-informed, but it’s still a reasoned response."

Mehr lesen


Wired.com vom 02.03.2020

"Dictatorships Are Making the Coronavirus Outbreak Worse"

https://www.wired.com/story/opinion-dictatorships-are-making-the-coronavirus-outbreak-worse/

Die selektive Informationspolitik von autoritären Staaten wie China und Iran habe die globale Ausbreitung des Coronavirus in unverantwortlicher Weise begünstigt, so der Vorwurf von Alex Gladstein. Auch in anderen Fällen habe sich gezeigt, dass Diktaturen eine Gefahr für die öffentliche Gesundheit darstellen. "As a new study from The Economist reveals, dictatorships are bad for public health. The report reviews historical data from the International Disaster Database, covering 40 years of impact from diseases ranging from smallpox to Zika to Ebola. Democracies, their analysis concludes, are 'better than other forms of governments at containing and treating outbreaks … [experiencing] lower mortality rates for epidemic diseases than their non-democratic counterparts.' (…) At first glance, highly centralized dictatorships may seem better equipped to mobilize quickly during an epidemic, since they simply don’t respect the rights or wishes of citizens in their plans. One could view the Chinese Communist Party’s enormous amount of new construction and requisition in their race to build more hospitals, more beds, and more testing facilities as a positive thing. But because of the climate of fear they create in order to survive, tyrannies end up flustering innovation and cooperation, and ultimately treat even well-intentioned criticism as a crime against the state."

Mehr lesen


suche-links1 2 3 .. 182suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

16 Autor*innen aus Krisengebieten wünschen sich für ihre Zukunft weiterschreiben zu können. In di...

Sicherheitspolitik verstehen

Sicherheitspolitik verstehen

Wie sieht eine zeitgemäße Sicherheitspolitik angesichts einer zunehmend komplexer werdenden und st...

Am Hindukusch – und weiter?

Am Hindukusch – und weiter?

Ende 2014 zogen die letzten deutschen ISAF-Truppen aus Afghanistan ab. Dieser Band zieht Bilanz, fra...

Fluter Terror

Terror

Terrorismus bedroht die offene Gesellschaft und die kulturelle Vielfalt. Er ist uns fremd, aber er k...

Krieg im 21. Jahrhundert

Krieg im 21. Jahrhundert

Kriege sehen heute anders aus als noch vor 100 oder 50 Jahren: oft stehen sich Staaten und bewaffnet...

Zum Shop