US-Soldaten in Afghanistan

1. Aktuelles

suche-links1 2 3 4 .. 182suche-rechts

Cicero vom 13.03.2020

"Was passiert, wenn das Virus die Regierung lahmlegt?"

https://www.cicero.de/innenpolitik/coronavirus-bundesregierung-bundestag-kanzlerin-notstand

Christian Pestalozza, emeritierter Professor für Staats- und Verwaltungsrecht an der Freien Universität Berlin, erläutert in diesem Interview u.a., welche Regeln im Falle eines Corona-Ausfalls von Bundeskanzlerin oder Parlament greifen. "Für den Fall, dass sie verhindert ist, hat sie einen Vize-Kanzler ernannt, Finanzminister Olaf Scholz. Der kann natürlich auch krank werden. (…) Das Grundgesetz hat auf diese Frage keine Antwort. Die Auffassung geht dahin, in solchen Fällen die Geschäftsordnung der Bundesregierung anzuwenden. (…) Diese Regelung könnte man nicht nur auf die Sitzungen, sondern auf die allgemeinen Geschäfte der Bundesregierung anwenden. Sie können natürlich auch noch eine Ebene tiefer gehen. Die Minister werden normalerweise von ihren Staatssekretären vertreten, und wenn die ausfallen, rücken die Referatsleiter nach. Irgendwie wird das schon funktionieren. Je mehr Sie sich von der politischen Spitze entfernen, desto wahrscheinlicher ist es, dass Sie auf Fachkräfte treffen. (…) noch mehr Sorge bereitet mir etwas anderes. (…) Dass neben dem Personal in den Krankenhäusern auch unsere Sicherheitskräfte ausfallen könnten: Polizei, Feuerwehr, Bundeswehr. Die arbeiten ja in Gruppen zusammen und sind deshalb auch einem größeren Risiko ausgesetzt, sich untereinander anzustecken. Da sehe ich große Gefahren, wenn die in erheblichem Umfang ausfallen. Ich möchte mir nicht vorstellen, was hier passiert, wenn plötzlich keine Polizeistreife mehr fährt."

Mehr lesen


The New Yorker vom 02.03.2020

"Coronavirus Is Causing Panic but Not Lawlessness"

https://www.newyorker.com/news/our-columnists/the-coronavirus-is-causing-a-global-panic-but-thats-a-good-
thing

Die gesellschaftliche Reaktion auf die schnelle und scheinbar unaufhaltsame Ausbreitung des Coronavirus werde von zunehmender "Panik", aber nicht von einem Zusammenbruch der öffentlichen Ordnung begleitet, stellt Robin Wright fest. "Baruch Fischhoff, a psychologist at Carnegie Mellon University and a former president of the Society for Risk Analysis, said that panic comes in three forms, only one of which applies to the range of reactions to the coronavirus crisis. The most basic form is feeling panicky, which most people feel at some time, Fischhoff said. It’s bad for quality of life, but it’s not associated with specific behavior; most people feel it at some point but don’t act on it. The second type of panic is allowing stress to overcome normal, reasoned responses. But it, too, is fairly rare, research shows. Most people don’t lose control of themselves. 'The idea of mass panic — people running in the streets and abandoning normal behavior — is the myth of panic,' Fischhoff said. 'That’s the kind of panic you see more in movies than in everyday life. In fact, most people band together.' (…) The third kind of panic is the type witnessed — among people in widely diverse societies — since the outbreak of the coronavirus. It includes panic buying and hoarding. (…) panic buying also reflects a lack of faith in government. 'If you don’t believe that the people whose job it is — whether elected or appointed — to manage a crisis or take care of everyone in a difficult situation, then you think it’s everyone for themselves,' Fischhoff said. That behavior may be ill-informed, but it’s still a reasoned response."

Mehr lesen


Wired.com vom 02.03.2020

"Dictatorships Are Making the Coronavirus Outbreak Worse"

https://www.wired.com/story/opinion-dictatorships-are-making-the-coronavirus-outbreak-worse/

Die selektive Informationspolitik von autoritären Staaten wie China und Iran habe die globale Ausbreitung des Coronavirus in unverantwortlicher Weise begünstigt, so der Vorwurf von Alex Gladstein. Auch in anderen Fällen habe sich gezeigt, dass Diktaturen eine Gefahr für die öffentliche Gesundheit darstellen. "As a new study from The Economist reveals, dictatorships are bad for public health. The report reviews historical data from the International Disaster Database, covering 40 years of impact from diseases ranging from smallpox to Zika to Ebola. Democracies, their analysis concludes, are 'better than other forms of governments at containing and treating outbreaks … [experiencing] lower mortality rates for epidemic diseases than their non-democratic counterparts.' (…) At first glance, highly centralized dictatorships may seem better equipped to mobilize quickly during an epidemic, since they simply don’t respect the rights or wishes of citizens in their plans. One could view the Chinese Communist Party’s enormous amount of new construction and requisition in their race to build more hospitals, more beds, and more testing facilities as a positive thing. But because of the climate of fear they create in order to survive, tyrannies end up flustering innovation and cooperation, and ultimately treat even well-intentioned criticism as a crime against the state."

Mehr lesen


BBC vom 02.03.2020

"Turkey says millions of migrants may head to EU"

https://www.bbc.com/news/world-europe-51707958

Der türkische Präsident Erdogan hat in Aussicht gestellt, dass bald "Millionen" Flüchtlinge und Migranten aus der Türkei nach Europa strömen könnten. "Recep Tayyip Erdogan was speaking after announcing Turkey could no longer enforce a 2016 deal with the EU to prevent migrants entering Europe. Greek police have used tear gas to stop thousands of migrants entering and the country has asked the EU border agency Frontex for urgent help. Mr Erdogan said Turkey could not cope with a new wave of Syrian refugees. (…) In a televised speech, Mr Erdogan said the EU had provided no help for resettling Syrian refugees in 'safe zones' inside Syria. After Turkey opened its doors for migrants to leave its territory for Europe last week, he said, 'hundreds of thousands have crossed, soon it will reach millions'. The Turkish leader gave no evidence for his figures while Greece said about 1,000 migrants had reached its eastern Aegean islands from Turkey since Sunday morning."

Mehr lesen


Deutsche Welle vom 02.03.2020

"Putin erneuert Erdogans verlorene Liebe zur NATO"

https://www.dw.com/de/gastkommentar-putin-erneuert-erdogans-verlorene-liebe-zur-nato/a-52595273

Der russische Journalist Konstantin Eggert erklärt in seinem Gastkommentar für die Deutsche Welle, warum sich Wladimir Putin mit seiner aktuellen Syrien-Strategie "verzocken" könnte. Putin wolle den "syrischen Sumpf" so schnell wie möglich hinter sich lassen, um andere außenpolitische Ziele verfolgen zu können. "Der Konflikt könnte zu Gunsten Putins ausgehen, wenn er in Syrien schnell genug handelt, um jeder türkischen Aktion zuvorzukommen. Ein massiver Bombenangriff auf Idlib würde dies erreichen - zivile Opfer waren für Putin und seine Generäle nie ein Thema. Vielleicht wurde aber auch ein wackeliger Kompromiss zusammengeschustert, nachdem Putin am Freitag mit Erdogan telefonierte. Doch auf lange Sicht könnte Putin sich selbst neue Probleme geschaffen haben. Erdogan wird die Demütigung durch Russland nie vergessen. Sie hat ihn innenpolitisch und in den Augen der NATO-Verbündeten geschwächt. Er könnte jetzt damit beginnen, die Beziehungen zum Bündnis zu reparieren. Was er aber sicher nicht tun wird, ist, Frieden mit dem Assad-Regime zu schließen. Und das bedeutet, dass Putins Traum, Syrien hinter sich zu lassen, möglicherweise zerplatzt."

Mehr lesen


Haaretz vom 02.03.2020

"Turkey-Russia Clashes in Syria Spell Trouble for Erdogan's Political Future"

https://www.haaretz.com/middle-east-news/turkey/.premium-turkey-russia-clashes-in-syria-spell-trouble-for
-erdogan-s-political-future-1.8613931

Eine weitere Zuspitzung der Situation im Nordwesten Syriens könnte zu einer offenen Konfrontation der Türkei mit Russland führen und die politische Zukunft von Präsident Erdogan gefährden, schreibt Zvi Bar'el. In der Türkei gebe es immer mehr Stimmen, die ein Ende der türkischen Operationen in Syrien fordern. "Last week, some 140 intellectuals and artists signed a petition stating: 'We the signatories see our country pulled into a deadlock, our kids dying in a battle they are being made to fight in another country, our reputation damaged in front of the global community and our nation used as an imperialist pawn and a sponsor of religious terrorism.' Critical articles about how the war in Syria is concealing the serious economic crisis in Turkey continue to be published on opposition websites, but they are not likely to move Erdogan to change his policy. (…) Erdogan knows how to overcome domestic political landmines. His base is strong and the next parliamentary elections will be held only in another three years. But Russia is not going anywhere and Erdogan can’t allow himself to clash head-on with the Kremlin, not only because of Syria, but also because of Turkey’s economic dependence on Moscow. The question is how to reconcile Erdogan’s military and political aspirations in Syria and the staunch Russian opposition to his policies. Erdogan has shown some impressive back-bending in the past. It seems that he will need to exhibit that flexibility again."

Mehr lesen


Frankfurter Rundschau vom 02.03.2020

"Syrien: Nach türkischem Angriff –Syrische Armee kündigt heftige Gegenwehr an"

https://www.fr.de/politik/syrien-tuerkei-erdogan-offensive-droht-assad-vergeltung-trump-russland-moskau-p
utin-zr-13541900.html

Die Frankfurter Rundschau verfolgt die aktuellen Entwicklungen in der syrischen Region Idlib in diesem Liveticker. "Syrien hat der Türkei nach der Eskalation im letzten großen Rebellengebiet Idlib mit heftiger Gegenwehr gedroht. Die syrische Regierung bekräftige ihre Entschlossenheit, gegen die 'unverhohlene türkische Aggression' vorzugehen, hieß es am Montag aus dem Außenministerium in Damaskus, wie die staatliche Agentur Sana meldete. Syrien verurteile entschieden die türkischen Angriffe auf die Souveränität des Landes. Diese zeigten, dass die Türkei weiter 'in einem Schützengraben' mit Terrorgruppen sitze. Bei einem Luftangriff in der Region um die Stadt Idlib waren in der vergangenen Woche mindestens 34 türkische Soldaten getötet worden. Ankara machte die syrische Regierung dafür verantwortlich und begann schwere Vergeltungsangriffe. Die türkische Armee unterstützt in der Region Rebellen und hat dort mehrere Beobachtungsposten errichtet."

Mehr lesen


Deutschlandfunk vom 02.03.2020

"An der Außengrenze muss Recht und Ordnung durchgesetzt werden"

https://www.deutschlandfunk.de/europaeische-fluechtlingspolitik-an-der-aussengrenze-muss.694.de.html?dram
:article_id=471420

Der CSU-Politiker und EVP-Vorsitzende im Europaparlament, Manfred Weber, begrüßt in diesem Interview die bisherige Reaktion der griechischen Regierung auf die Flüchtlingskrise an der türkisch-griechischen Grenze. "Das moderne Europa muss helfen. Das steht außer Frage. Gerade die Türkei verdient massive Unterstützung, weil sie enorm viel leistet in der Aufnahme und in der Betreuung der syrischen Flüchtlinge. Auf der anderen Seite muss Europa auch in der Lage sein, Grenzen zu sichern. Und das heißt, wenn es zu kollektiven Versuchen kommt, die Grenze zu überschreiten, dass dann auch eine Abwehr stattfindet. Aus meiner Sicht hat Kyriakos Mitsotakis, die griechische Regierung in diesem Zusammenhang volle Unterstützung verdient. Wir können nicht zulassen, dass die Grenzverfahren, die im Schengen-Recht verankert sind, automatisch über Bord geworfen werden, nur weil es Erdogan politisch in die Tagesordnung passt."

Mehr lesen


Spiegel Online vom 02.03.2020

"Im Ausnahmezustand"

https://www.spiegel.de/politik/ausland/griechenland-reagiert-auf-fluechtlinge-lesbos-im-ausnahmezustand-a
-5146e0ee-8725-4ff2-9a1f-875aab299a6f

Giorgos Christides und Steffen Lüdke berichten über griechische Reaktionen auf "Erdogans schamlose Strategie". "(...) der griechische Premier reagierte mit extremen Maßnahmen. Für 18 Uhr berief Kyriakos Mitsotakis eine Sitzung des nationalen Sicherheitsrates ein. Im Pullover leitet er die Sitzung in der Villa Maximos, seinem Amtssitz in der exklusivsten Gegend Athens. Zwei Stunden und vier Minuten später twittert er das Ergebnis: Die Abschreckung an den Grenzen werde maximiert. Griechenland wird ab sofort für einen Monat keine Asylanträge mehr akzeptieren. Jeder Migrant, der illegal ins Land komme und sich nicht registriere, werde wenn möglich zurück ins Herkunftsland gebracht. Außerdem forderte Mitsotakis die schnelle Eingreiftruppe der EU-Grenzschutzagentur Frontex an. Der griechische Regierungssprecher Stelios Petsas sprach von einer 'asymmetrischen Bedrohung der Sicherheit unseres Landes'. Er kritisierte die Türkei, die mit der Öffnung ihrer Grenzen diplomatischen Druck ausüben wolle. Ankara sei damit 'selbst zum Schlepper' geworden."

Mehr lesen


CNN vom 02.03.2020

"Greece stands firm on migrants, as Turkey opens floodgates to Europe"

https://edition.cnn.com/2020/03/01/europe/turkey-greece-migrants-open-border-intl/index.html

Arwa Damon und Murat Baykara schreiben in ihrem Bericht von der griechisch-türkischen Grenze, dass die Situation an den Vorabend der Flüchtlingskrise von 2015 erinnere. "Back in 2016, when the masses were taking the refugee trail from Turkey across the EU, the two powers struck a financial aid deal to stem the flow. But Europe never really paid up. And Turkey, hosting upwards of 3.5 million refugees, mostly from Syria, has long threatened to open its borders if left to shoulder the refugee burden alone. (…) Turkey says it is already beyond capacity when it comes to refugees. And so part of this decision is to clear space, should it decide to open that southern border with Syria. (…) Where do the refugees want to go and why? The aim is Europe; the ultimate goal is the pursuit of a better life and opportunities. We met refugees from Afghanistan, Iran, Pakistan, Syria, Iraq, Morocco and Somalia. Some are new arrivals to Turkey who came just waiting for a chance like this. Others have been in Turkey for years but struggled to find work, housing, and education for their children, especially as Turkey's economy took a downward spiral and the cost of living surged."

Mehr lesen


The Times of Israel vom 01.03.2020

"Turkey launches military operation against Syrian regime"

https://www.timesofisrael.com/turkey-launches-military-operation-against-syrian-regime/

Die Türkei will mit der neuen Militäroperation "Spring Shield" noch intensiver gegen die syrischen Regierungstruppen in Nordsyrien vorgehen. "Turkey said Sunday it was pursuing a military operation dubbed 'Spring Shield' in northwest Syria after regime airstrikes on Thursday killed 34 Turkish soldiers. The Syrian military threatened to down any aircraft over northwest Syria after Turkish drone strikes killed dozens of pro-regime forces in the embattled region. (…) The Syrian Observatory for Human Rights said Turkish drone strikes killed 26 soldiers in northwest Syria on Saturday. That brought the number of soldiers killed in Turkish drone strikes and bombardment since Friday to 74, said the Britain-based monitor, which relies on sources inside Syria."

Mehr lesen


CNBC vom 01.03.2020

"'It’s a powder keg ready to explode': In Greek village, tensions simmer between refugees and locals"

https://www.cnbc.com/2020/03/01/refugee-crisis-in-greece-tensions-soar-between-migrants-and-locals.html

Justin Higginbottom berichtet über die Spannungen zwischen Einheimischen und Migranten auf der griechischen Insel Lesbos, die als Frontlinie in der europäischen Flüchtlingskrise gelte. "Turkey said on Thursday it would no longer restrain hundreds of thousands of asylum seekers in its territory from reaching Europe despite a deal to do so reached with the EU in 2016. That means islanders are things to rapidly worsen. Thousands of refugees are now on the border of Northern Greece. The crisis poses the toughest test for Greece since a 2015 financial crisis. The situation is worsening as crime escalates. There’s been at least two murders at the camp, and reports of daily fights and stabbings between refugees. Doctors Without Borders said that rape is also common inside the camp, as high as one rape reported a week. (…) It seems the open arms that initially had greeted those coming ashore in Lesvos have finally closed. Thousands of island locals attended a protest for Athens to process or remove the refugees. General strikes have been called. 'It’s a powder keg ready to explode,' regional governor Kostas Moutzouris told local news regarding the situation."

Mehr lesen


Deutschlandfunk vom 01.03.2020

"Kleinkinder erfrieren, Krankenhäuser sind geschlossen"

https://www.deutschlandfunk.de/journalistin-ueber-idlib-kleinkinder-erfrieren.694.de.html?dram:article_id
=471411

Die Journalistin Kristin Helberg berichtet in diesem Interview über die aktuelle humanitäre Lage an der türkisch-syrischen Grenze. "Die militärische Eskalation in der syrischen Provinz Idlib hat die Situation der Geflüchteten an der türkisch-syrischen Grenze verschärft. Inzwischen habe die WHO mobile Krankenhäuser geschaffen, um den Geflüchteten besser folgen zu können".

Mehr lesen


BBC vom 01.03.2020

"Greece suspends asylum applications as migrants seek to leave Turkey"

https://www.bbc.com/news/world-europe-51695468

Die Türkei hat am Freitag Präsident Erdogan zufolge "die Tore geöffnet" und tausende Flüchtlinge und Migranten an die Grenzen Griechenlands geleitet. Hintergrund der Entscheidung ist der Vorwurf Ankaras, dass die EU ihre Zusagen des Flüchtlingsabkommens von 2016 nicht einhalte. "Greek officials earlier said they had stopped nearly 10,000 migrants crossing the land border with Turkey. Prime Minister Kyriakos Mitsotakis said Greece had increased 'the level of deterrence at our borders to the maximum.' Turkey says it cannot deal with the amount of people fleeing Syria's war. Turkish President Recep Tayyip Erdogan said he was allowing migrants to try to get into neighbouring EU member states Greece and Bulgaria as of Friday."

Mehr lesen


Zeit Online vom 29.02.2020

"Die vielen Widersprüche türkischer Außenpolitik"

https://www.zeit.de/politik/ausland/2020-02/recep-tayyip-erdogan-grenzoeffnung-fluechtlinge-syrien

Michael Thumann meint, dass mit der türkischen Entscheidung zur vorläufigen Aufkündigung des Flüchtlingspakts mit der EU "eine der vielen Sackgassen der Außenpolitik Erdoğans deutlich" geworden sei. "Widerspruch 1: Erdoğan fordert Flüchtlinge auf, nach Europa zu gehen, obwohl er genau weiß, dass er damit Migrantinnen und Migranten aus aller Welt in die Türkei lockt. (…) Widerspruch 2: Die mindestens 33 bei Idlib getöteten türkischen Soldaten sind die Opfer von Erdoğans Pakt mit Putin. (…) Widerspruch 3: Die Türkei beantragt zum fünften Mal den Konsultationsmechanismus der Nato nach Artikel 4 und fordert Solidarität und konkrete Militärhilfe von den Verbündeten. Vor allem eine Flugverbotszone über Idlib. Die wäre zwar wünschenswert schon seit dem Kriegsausbruch 2011, ist aber heute ausgeschlossen – durch türkische Mitschuld. Erdoğan hat mit dem Astana-Prozess Putins Dominanz in Syrien legitimiert. Die Vetomacht Russland würde die Zone im UN-Sicherheitsrat ablehnen. (…) Es gibt nur einen Weg für Erdoğan aus der Klemme. Er muss sich endlich entscheiden, an welcher Seite er in der Syrien-Krise stehen will. Auf der Seite Russlands, dessen Truppen in Syrien mit der Bombardierung von Krankenhäusern, Schulen und Flüchtlingen gut dokumentierte Kriegsverbrechen begehen und dessen Politik der Türkei und Europa viele Millionen Flüchtlinge beschert hat? Oder auf der Seite Europas, das zwar in vielerlei Hinsicht hilflos agiert, aber der Türkei wenigstens nicht schadet?"

Mehr lesen


suche-links1 2 3 4 .. 182suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen