US-Soldaten in Afghanistan

2.1. Deutschland / Europa

suche-links1 2 .. 299suche-rechts

Süddeutsche Zeitung vom 03.11.2020

"Wer von Sanktionen spricht, kommt an Nord Stream 2 nicht vorbei"

https://www.sueddeutsche.de/politik/nawalny-sanktionen-nord-stream-1.5019435

Stefan Kornelius kommentiert in der Süddeutschen Zeitung die Reaktion der Bundesregierung bezüglich des Giftanschlags auf den russischen Oppositionellen Alexej Nawalny. "Die Bundesregierung hat sich im Fall Nawalny in eine widersprüchliche Lage gebracht. Wenn Deutschland gemeinsam mit der EU auf den Giftanschlag reagieren will, muss es die geplante Pipeline preisgeben."

Mehr lesen


European Council on Foreign Relations vom 16.09.2020

"Views from the capitals: Gas conflict in the eastern Mediterranean"

https://www.ecfr.eu/publications/summary/vfc_views_from_the_capitals_gas_conflict_in_the_eastern_mediterr
anean

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des European Council on Foreign Relations in fünf europäischen Hauptstädten haben unterschiedliche Perspektiven auf den aktuellen Konflikt zwischen Griechenland und der Türkei zusammengetragen. "Tensions between Europe and Turkey continue to escalate across the eastern Mediterranean. Recent incidents between French, Greek, and Turkish naval vessels, as well as increased military deployments, have highlighted the risk of military confrontation between NATO members. Despite some mediation initiatives, Ankara has continued gas exploration activities in EU waters, while European divisions on the nature of their response have become ever more apparent. Reflecting on these divisions, ECFR offers the perspectives of five European capitals involved in the conflict in the eastern Mediterranean. The analyses explore the interests, strategies, and actions of the different state actors."

Mehr lesen


Daily Mail vom 16.09.2020

"My defence of Julian Assange - a man I abhor."

https://www.dailymail.co.uk/debate/article-8725993/PETER-HITCHENS-argues-extraditing-Julian-Assange-threa
tens-press-freedom.html

Peter Hitchens, der nach eigenen Angaben kaum Sympathien für Julian Assange hegt, hält das Verfahren gegen den WikiLeaks-Gründer für eine politisch motivierte "Entführung". "Do we really want the hand of a foreign power to be able to reach into our national territory at will and pluck out anyone it wants to punish? Are we still even an independent country if we allow this? The Americans would certainly not let us treat them in this way. It is unimaginable that the US would hand over to us any of its citizens who had been accused of leaking British secret documents. Yet if Mr Assange is sent to face trial in the US, any British journalist who comes into possession of classified material from the US, though he has committed no crime according to our own law, faces the same danger. This is a basic violation of our national sovereignty, and a major threat to our own press freedom."

Mehr lesen


spiked vom 16.09.2020

"Julian Assange: the press-freedom trial of the century"

https://www.spiked-online.com/2020/09/16/julian-assange-the-press-freedom-trial-of-the-century/

Fraser Myers bezeichnet das wieder aufgenommene britische Auslieferungsverfahren gegen Julian Assange als "Prozess des Jahrhunderts". Investigativer Journalismus könnte bald nach Bedarf zu einem Akt des Verrates erklärt werden, so seine Sorge. "You could be forgiven for wondering why there has been so little press coverage and commentary over what could well prove to be the most important press-freedom trial of the century so far. Wikileaks once provided journalists with a rich treasure trove of stories, and Assange’s conviction would pose a terrifying danger to press freedom. But at the same time, Assange’s leaks did not only expose the wrongdoings of governments and state agencies – in a way, their also exposed the journalists who had propagandised on governments’ behalf. These 'official truth-tellers', says veteran journalist John Pilger, were 'exposed as collaborators'. (…) But journalists who are interested in exposing the lies and the wrongdoings of their governments should fear the precedent which could be set by Assange. If the US succeeds, it could turn investigative journalism into an act of treason."

Mehr lesen


VoxEurop vom 16.09.2020

"Europe must have the courage to take its place in the world"

https://voxeurop.eu/en/europe-must-have-courage-take-its-place-in-world/

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat am Mittwoch ihre erste Rede zur Lage der Union gehalten. Jean-Dominique Giuliani von der Robert Schuman Foundation meint, dass die EU besser als andere Blöcke auf die Coronakrise reagiert habe. Das neue Selbstbewusstsein sollte von den Eliten aufgegriffen werden, so Giuliani. "Europeans, must (…) collectively stop believing that being exemplary will be enough to convince other international players to follow us, to think that on the international stage, acting as an 'honest broker' will protect Europe against the fait accompli of players using force, and relying on others for their security. Their elites, their leaders must rise to tackle the issues at stake, that is to say, believe that they are following public opinion instead of enlightening it, to stop denigrating an unprecedented construction that has enabled us to continue playing our role in history after two world conflicts. On the contrary, they must, by all means, enhance the strength of this entity – its economy of course, with its large market, but also its values of freedom, the respect for the individual and solidarity, which enlighten the world."

Mehr lesen


Neue Zürcher Zeitung vom 16.09.2020

"Für ein europaweites Verbot des Hizbullah – und seiner Financiers"

https://www.nzz.ch/meinung/fuer-ein-europaweites-verbot-des-hizbullah-und-seiner-financiers-ld.1573330?re
duced=true

Der Politikwissenschaftler Stephan Grigat fordert in der Neuen Zürcher Zeitung ein Betätigungsverbot für die Terrortruppe Hizbullah in der Schweiz. "Wenn Schweizer Politiker ihre Kampfansage an den schiitischen Islamismus ernst meinen, müssten sie auch die wirtschaftlichen und politischen Beziehungen zum iranischen Regime ins Visier nehmen und sich für die Listung der iranischen Revolutionswächter als Terrororganisation aussprechen. Wenn Rechte, Konservative und Liberale ihre mitunter betont proisraelische Haltung nicht nur als Attitüde vor sich hertragen wollen, müssten sie nicht nur die Forderungen nach einem Betätigungsverbot für den Hizbullah schnellstmöglich umsetzen, sondern eine grundlegende Wende in der schweizerischen Iran-Politik einleiten: keinerlei Kooperation mehr mit dem Ajatollah-Regime, das sich bisher auch durch Geschäfte mit Schweizer Unternehmen an der Macht halten konnte – stattdessen offene Unterstützung für jene Menschen, die sich nach einer Zukunft jenseits des iranischen Terrorstaats und des Hizbullah sehnen."

Mehr lesen


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 15.09.2020

"Putin investiert in den Unterdrücker"

https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/milliardenkredit-fuer-belarus-putin-investiert-in-lukaschenka
-16954878.html

Peter Sturm kommentiert die Entscheidung der russischen Regierung, den Machthaber von Belarus Lukatschenko mit einem Milliardenkredit zu stützen. "(...)wenn er im Interesse des inneren Friedens in Belarus hätte handeln wollen, dann hätte Putin die Gewährung des Kredits von einem echten Dialog mit der Opposition und der baldigen Abhaltung neuer, diesmal nicht gefälschter Wahlen abhängig machen müssen. Das hat er aber nicht getan, womit dann vor aller Welt geklärt ist, dass Russland und sein Präsident unter 'brüderlichen Beziehungen' das meinen, was es in der Sowjetzeit bedeutete. Hier könnte sich der Geheimdienstler im Kreml mittel- und langfristig verkalkuliert haben."

Mehr lesen


Russia in Global Affairs vom 15.09.2020

"US election seen from Russia: 'No rosy expectations'"

https://eng.globalaffairs.ru/articles/us-election-seen-from-russia/

Fyodor A. Lukyanov, Chefredakteur von Russia in Global Affairs, erklärt in diesem Interview, warum Russland sich keine positiven Effekte von der US-Präsidentschaftswahl im November verspreche. "I don’t think that Trump’s victory changed much for Russia when it comes to the bilateral relationship. It changed a lot in the global context. To be clear, it’s not because of Trump that US policy shifted so much. He was a product of changes inside the United States and around the United States, which brought such an interesting president to the White House. In this sense, Trump is an orudie istorii (Russian: 'an implement of history'). Obama said all these beautiful words from the era of global leadership while he de facto started to withdraw from this policy. But he did it in a very cautious way. Trump just started to terminate everything. Trump accelerated enormously all those trends which started before. He made them open, and he ceased to hide it. He started to be proud of it. And in this regard, the international atmosphere changed gigantically during the Trump presidency."

Mehr lesen


Radio Free Europe/Radio Liberty vom 15.09.2020

"Five Takeaways From The Lukashenka-Putin Talks: Who Got What?"

https://www.rferl.org/a/lukashenka-putin-talks-five-takeaways-who-got-what/30840523.html

Tony Wesolowsky berichtet über das erste direkte Treffen zwischen Präsident Lukaschenko und Präsident Putin seit dem Ausbruch der Massenproteste in Weißrussland. "Lukashenka came into the meeting weakened, facing growing international condemnation and isolation over his government's violent crackdown on protests and the arrest of opposition leaders who contend that the August 9 election was rigged. Putin, one of few international leaders to back Lukashenka, was probably hoping to use the meeting to extract further concessions, especially on deeper integration between the two countries based on a 1999 'Union State' treaty that remains largely on paper. Grabbing headlines after the talks in the Black Sea resort city of Sochi was the news that Lukashenka had secured a $1.5 billion Russian state loan to keep his government afloat. But did he pay too high a price? Here are five takeaways from the Sochi meeting."

Mehr lesen


Al-Monitor vom 15.09.2020

"Turkey backs off in EastMed, but for how long?"

https://www.al-monitor.com/pulse/originals/2020/09/turkey-greece-east-mediterranean-standoff-tactical-ste
p-back.html

Der Rückzug des türkischen Forschungsschiffs "Oruc Reis" aus dem östlichen Mittelmeer ist nach Ansicht von Cengiz Candar keine echte Bemühung zur Deeskalation, sondern eine taktische Maßnahme zur Vermeidung von EU-Sanktionen. "Although it’s clear that Erdogan has backed down, he is clearly timing his comeback rather than working for de-escalation and prioritizing diplomacy. Erdogan tacitly conceded to his new nemesis, Macron. During a summit between the Mediterranean countries of the European Union on Sept. 10, Macron lambasted Ankara. 'Turkey is no longer a partner in the eastern Mediterranean,' Macron said, adding that Erdogan 'was the problem.' Erdogan’s response was fierce as usual, but he must have realized at the summit that all the Mediterranean EU countries would line up behind Greece and France at the end of the day. The European Council is expected to discuss sanctioning on Turkey on Sept. 24-25."

Mehr lesen


Der Spiegel vom 15.09.2020

"Germany Unable to Reach Agreement on Sanctions against Russia"

https://www.spiegel.de/international/europe/germany-unable-to-reach-agreement-on-sanctions-against-russia
-a-f5dd4952-fae0-43da-8a2d-d6e70fcdfd34#ref=rss

Deutschland sei es bisher nicht gelungen, auf EU-Ebene gemeinsame Sanktionen gegen Russland durchzusetzen, berichtet der Spiegel. Eine Blockade der Ostseepipeline Nordstream 2 bleibe ebenfalls unwahrscheinlich. "Should construction be stopped, the German government could face potentially expensive lawsuits. So far, the Russians and the Europeans have been sharing the total costs of almost 10 billion euros. Russian gas giant Gazprom is covering one half of the construction costs, while five European companies (...) are footing the other half of the bill. Sources with links to Nord Stream 2 say that those companies are now looking into the possibility of compensation if the government moves to halt construction. The demands could go even beyond that, however. Additional pipelines and compressor stations have already been built in Europe in anticipation of the new gas supplies. The gas arriving at the Baltic Sea coast is to be transported to Eastern and Southern Europe through these installations - and their operators could also make claims. Against that backdrop, other sanctions – against individuals, institutions or certain sectors of the economy - seem more likely. Merkel is pushing for the sanctions to come from the EU level, with the bloc having plenty of experience with the tool."

Mehr lesen


EMMA vom 14.09.2020

"Belarus: Warum schweigt ihr"

https://www.emma.de/artikel/alexijewitsch-warum-schweigt-ihr-338069

Die feministische Zeitschrift Emma veröffentlicht einen Text der belarussischen Schriftstellerin Swetlana Alexijewitsch, in dem diese die russische Intelligenzija aufruft, Stellung zu den Vorkommnissen in Belarus zu beziehen. In einem weiteren Text reagiert die russische Schriftstellerin Ljudmila Ulitzkaja auf ihren Aufruf. "Die beiden Schriftstellerinnen haben einen Löwenmut – Alexijewitsch in Minsk und Ulitzkaja in Moskau – gehen da auch bald die Menschen auf die Straße?"

Mehr lesen


The American Conservative vom 14.09.2020

"Why Trump Has Been Good For Europe"

https://www.theamericanconservative.com/articles/why-trump-has-been-good-for-europe/

Die antagonistische Haltung von US-Präsident Trump gegenüber Europa könnte für die europäische Selbstfindung durchaus positive Folgen haben, meint Ben Sixsmith. Die aktuelle Krise zwischen der Türkei und Griechenland wäre früher von den USA gelöst worden. Diesmal könne sich Europa nicht auf die amerikanische Hilfe verlassen. "But if Europe has to rely less on the United States, is that really a bad thing? For decades, European governments have leaned heavily on the U.S. for military power, medical innovation, medical supplies, et cetera, all while coasting on a higher level of cultural prestige for their less belligerent foreign policies and more humane health care systems. (…) Erdogan’s increasing confidence appears to reflect a belief that Trumpism is nationalistic enough that Europe cannot afford to hitch a ride on America’s military-industrial machine. Trump has been good for Europe inasmuch as he has forced its leaders to appreciate the partial truth of this. In a world of ambitious 'civilization states,' Europeans can stand with allies but must also stand up for themselves — and, as geopolitical rivals scorn their heritage and mock their cultural and demographic malaise, could also find something of the European identities that preceded fruitless managerial liberalism."

Mehr lesen


Der Spiegel vom 14.09.2020

"Der Trotz der 150.000"

https://www.spiegel.de/politik/ausland/proteste-in-belarus-der-trotz-der-150-000-a-3f8ecffe-ab5a-402b-b71
a-2f60bc46b7f2

Die Taktik von Machthaber Lukaschenko, mit aller Härte gegen die Demonstrierenden vorzugehen, gehe nicht auf, konstatiert Christina Hebel im Spiegel. "Bis zu 150.000 Menschen zogen friedlich in verschiedenen Kolonnen durch die belarussische Hauptstadt. Falls der autoritäre Machthaber Alexander Lukaschenko geglaubt hat, er könne vor seinem Besuch beim russischen Präsidenten Wladimir Putin am Montag demonstrieren, dass er die Lage auf der Straße im Griff hat: Das ist ihm nicht gelungen."

Mehr lesen


Telepolis vom 14.09.2020

"Die Vermutung, der Giftanschlag auf Nawalny sei ohne Wissen Putins erfolgt, ist wenig plausibel"

https://www.heise.de/tp/features/Die-Vermutung-der-Giftanschlag-auf-Nawalny-sei-ohne-Wissen-Putins-erfolg
t-ist-wenig-plausibel-4892681.html

Marcel Malachowski im Gespräch mit dem Geheimdienst-Experten Erich Schmidt-Eenboom über den Fall Nawalny. "Was Russland und Putin betrifft, scheint es für Schmidt-Eenboom erwiesen zu sein, dass der Anschlag auf Nawalny vom Kreml bzw. von Putin beauftragt wurde. Bislang gibt es dazu allerdings keine Fakten, sondern nur Vermutungen."

Mehr lesen


suche-links1 2 .. 299suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

16 Autor*innen aus Krisengebieten wünschen sich für ihre Zukunft weiterschreiben zu können. In di...

Sicherheitspolitik verstehen

Sicherheitspolitik verstehen

Wie sieht eine zeitgemäße Sicherheitspolitik angesichts einer zunehmend komplexer werdenden und st...

Am Hindukusch – und weiter?

Am Hindukusch – und weiter?

Ende 2014 zogen die letzten deutschen ISAF-Truppen aus Afghanistan ab. Dieser Band zieht Bilanz, fra...

Fluter Terror

Terror

Terrorismus bedroht die offene Gesellschaft und die kulturelle Vielfalt. Er ist uns fremd, aber er k...

Zum Shop