US-Soldaten in Afghanistan

2.1. Deutschland / Europa

suche-links1 2 .. 323suche-rechts

VoxEurop vom 26.01.2021

"Right in the heart of Europe, a secret and influential disinformation network does Delhi’s dirty work"

https://voxeurop.eu/en/indian-chronicles-right-heart-europe-secret-influential-disinformation-network-doe
s-delhi-dirty-work/

Antoine Hasday und Nicolas Quénel berichten über die verdeckte Arbeit eines indischen "Lobby- und Desinformationsnetzwerkes" zur Beeinflussung von EU-Institutionen im Sinne Delhis. "'I've never seen a network of this magnitude', confides, stunned, a lecturer at the French Institute of Geopolitics, Kevin Limonier. To impress this specialist of disinformation and Russian internet shenanigans, the revelations of the Brussels NGO EU DisinfoLab, to which Les Jours had access, must show mischief on an uncommon scale. For Ben Nimmo, a recognised expert in disinformation and an investigator at Graphika, a social network analysis company, the 'Indian Chronicles' reveal 'a network of disinformation whose scale and impact is comparable to the Russian interference operation during the 2016 campaign in the United States'."

Mehr lesen


Radio Free Europe/Radio Liberty vom 25.01.2021

"Russian Ship Begins Work On Nord Stream 2 Pipeline In Danish Waters"

https://www.rferl.org/a/russian-ship-fortuna-nord-stream-2-pipeline/31067319.html

Das russische Rohrleger-Schiff "Fortuna" hat seine Arbeit an der Ostseepipeline Nord Stream 2 trotz drohender US-Sanktionen wieder aufgenommen. "Fortuna will seek to build the remaining 150 kilometers of pipeline, including 120 kilometers in Danish waters and 30 kilometers in German waters, needed to complete the project. Nord Stream 2 is controlled by the Russian state-owned natural-gas company Gazprom. (…) Even if Fortuna completes the pipeline, hurdles still remain before gas can start flowing to Germany. The United States in December 2020 passed legislation sanctioning any company that certifies or insures the pipeline. Russia will need third-party certification of the pipeline before it can begin pumping gas. Last week, the Norwegian certification company DNV GL confirmed it was withdrawing from the project due to the threat of U.S. sanctions."

Mehr lesen


The Moscow Times vom 25.01.2021

"Protests for Jailed Kremlin Critic Navalny Sweep Russia"

https://www.themoscowtimes.com/2021/01/23/protests-for-jailed-kremlin-critic-navalny-sweep-russia-a72708

Uliana Pavlova und Felix Light berichten aus russischer Sicht über die andauernden Proteste gegen die Festnahme des russischen Oppositionspolitikers Alexei Navalny. "Tens of thousands of protesters took to the streets in over 100 towns and cities across Russia on Saturday to demand the release of jailed Putin critic Alexei Navalny in one of the broadest waves of nationwide protest the country has seen in recent years. (…) Moscow’s normally bustling city center was quiet in the hours before the protest as Navalny supporters moved toward the rallying point on Pushkin Square amid heavy riot police presence. Though the authorities had feared a large turnout of school and university students — going so far as to warn that those who attended would be expelled from their institutions — the crowd that assembled on Pushkin Square was mostly adult, ranging from veterans of decades of demonstrations to committed Navalny supporters in their 20s."

Mehr lesen


Al Jazeera English vom 24.01.2021

"Assange vs the violence of imperial 'humanitarianism'"

https://www.aljazeera.com/opinions/2021/1/24/assange-vs-the-violence-of-imperial-humanitarianism

Azeezah Kanji betrachtet den Umgang mit WikiLeaks-Gründer Julian Assange als Ausdruck der "symbiotischen Beziehung zwischen Humanitarismus und Gewalt". "In the United Kingdom court decision sparing WikiLeaks founder Julian Assange from extradition to the United States (for now, pending appeal), the intimately symbiotic relationship between humanitarianism and violence was evident once again. Judge Vanessa Baraitser ruled that it would be 'oppressive' to extradite Assange – but not because of the injustice of the US government’s campaign of retribution against him for exposing its massacres, misrepresentations and manipulations, but rather due to the fragility of Assange’s mental health. The same 'justice' system that has eviscerated Assange’s mental wellbeing with prolonged psychological torture, in the assessment of the UN special rapporteur on torture, now poses as his hope for salvation. Like a large-scale governmental version of Munchausen by proxy, the state mystifies its own role in producing the pathology in question, then attempts to extract moral capital from exhibiting a modicum of care. Structural violence creates the need for humanitarianism, which mitigates some of the excesses of violence, ensuring the flourishing of both violence and humanitarianism."

Mehr lesen


Tageszeitung vom 23.01.2021

"Schnee gegen Schlagstöcke"

https://www.taz.de/!5745996/

Inna Hartwich berichtet über die Proteste anlässlich der Inhaftierung des russischen Regimekritikers Alexeyj Nawalny. "Trotz Polizeigewalt gehen Zehntausende Menschen in Russland auf die Straße. Sie fordern die Freiheit für Alexei Nawalny – und das Ende des Systems Putin."

Mehr lesen


Deutsche Welle vom 23.01.2021

"Matthias Warnig: Der Deutsche in 'Putins Palast'"

https://p.dw.com/p/3oH88

Roman Goncharenko schreibt auf der Deutschen Welle über die Rolle des ehemaligen Stasi-Agenten Matthias Warnig im System Putin. "Matthias Warnig ist in vielerlei Hinsicht eine besondere Person. Der 65-Jährige ist der älteste und in der russischen Geschäftswelt aktivste deutsche Freund des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Er ist ein ehemaliger Stasi-Agent, der in den 1990er Jahren zum Bankier wurde. Seitdem saß er in zahlreichen Aufsichtsräten deutsch-russischer Unternehmen und Banken. Aktuell leitet er die Nord Stream 2 AG. Und er spielt auch eine Rolle im aktuellen Youtube-Video von Alexej Nawalnys Fonds zur Bekämpfung der Korruption (FBK), in dem der russische Oppositionelle ein weit verzweigtes Korruptionsnetzwerk rund um den Bau eines palastartigen Anwesens für den russischen Präsidenten an der Schwarzmeerküste aufdeckt."

Mehr lesen


Radio Free Europe/Radio Liberty vom 23.01.2021

"Anger Over Corruption And Navalny's Jailing May Be Redefining Russian Politics"

https://www.rferl.org/a/russia-navalny-anger-corruption-showdown-putin/31065510.html

Die aktuellen Proteste gegen die Festnahme des Oppositionellen Alexei Navalny könnten die russische Politik nachhaltig verändern, meint Matthew Luxmoore. "Tatyana Stanovaya, a political analyst, said that the Russian authorities 'made two critical mistakes -- Navalny's poisoning and his arrest,' suggesting that instead of sidelining him, the Kremlin has only strengthened his base. 'The results of many, many years of painstaking work by the Kremlin to push the real opposition' to the political margins 'were ceremoniously buried today in a single day,' Stanovaya wrote on Telegram. The harsh police response and high number of arrests also point to what could be a bitter and protracted standoff if the rallies persist in the weeks ahead, especially with potentially pivotal parliamentary elections due to be held in September. In the meantime, Putin’s popularity has slipped amid the pandemic and anger over what many view as inadequate state support during Russia’s attendant economic crisis."

Mehr lesen


Deutschlandfunk vom 23.01.2021

"Kompromisse wird es vom russischen Regime nicht geben"

https://www.deutschlandfunk.de/proteste-fuer-nawalnyj-kompromisse-wird-es-vom-russischen.720.de.html?dram
:article_id=491362

Thielko Grieß kommentiert im Deutschlandfunk die Proteste in der Russischen Föderation für den inhaftierten Regimekritiker Alexej Nawalnyj. "Die heutigen Demonstrationen für den festgenommenen Alexej Nawalnyj sind eine laute Botschaft, kommentiert Dlf-Korrespondent Thielko Grieß. Aber das russische Regime habe sich so sehr an der Macht festgefressen, dass es zu keinem Kompromiss fähig sei – was folgt, sei ungewiss."

Mehr lesen


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 23.01.2021

"Bundespolizei verschärft Kontrollen am Flughafen"

https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/virus-mutation-aus-brasilien-bundespolizei-verschaerft-kontrollen-
am-flughafen-17161804.html

Mit Blick auf eine neue Virusmutation aus Brasilien hat die Bundespolizei die Kontrolle von Flugreisenden verschärft, berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung. "Am Frankfurter Flughafen werden Reisende aus sogenannten Corona-Hochrisikogebiete künftig stärker kontrolliert. Das teilte die Bundespolizei am Samstagabend mit. Die verschärften Kontrollen sollen von Sonntag an beginnen, sagte ein Sprecher. Betroffen seien 32 Länder, unter anderen Ägypten, Israel, die Vereinigten Staaten, Portugal, Spanien und Deutschlands Nachbar Tschechien. Die vollständige Liste ist auf der Internetseite des Robert-Koch-Instituts abrufbar."

Mehr lesen


Süddeutsche Zeitung vom 22.01.2021

"Grenzkontrollen können helfen"

https://www.sueddeutsche.de/meinung/corona-pandemie-grenzkontrollen-eu-coronakrise-1.5182813

Constanze von Bullion plädiert in ihrem Kommentar in der Süddeutschen Zeitung für innereuropäische Grenzkontrollen, sollten sich die EU-Mitgliedsstaaten nicht auf einheitliche Regelungen im Kampf gegen das Coronavirus einigen können. "Die seit Monaten hohen Zahlen im Süden Sachsens könnten auch dem Zuspruch etlicher Einheimischer zur AfD geschuldet sein, aber eben nicht nur. Es gibt auch den sogenannten Eintrag aus angrenzenden Staaten, in diesem Fall aus Tschechien. Das gilt auch für Bayern. Mehr Druck auszuüben auf die EU-Nachbarn, erheblich mehr, ist keine Abkehr von der europäischen Idee der Freizügigkeit, sondern bittere Notwendigkeit. Leider."

Mehr lesen


Radio Free Europe/Radio Liberty vom 21.01.2021

"EU Lawmakers Demand Halt To Nord Stream 2 Over Navalny Arrest"

https://www.rferl.org/a/eu-parliament-set-to-demand-halt-to-nord-stream-2-over-navalny-arrest/31060914.ht
ml

Das EU-Parlament fordert nach der Verhaftung des russischen Oppositionspolitikers Alexei Navalny den Baustopp der Ostseepipeline Nord Stream 2. "European lawmakers are expected to pass a resolution on January 21 calling on the European Union to halt construction on the nearly complete Nord Stream 2 pipeline, which would carry Russian natural gas to Germany under the Baltic Sea. Members of the European Parliament are calling for expanded sanctions against Russia over the weekend arrest of opposition figure Aleksei Navalny upon his return to Moscow after being treated in Germany for poisoning with a nerve agent over the summer. (…) The resolution has wide support from the European Parliament's factions, including the conservative European People's Party (EPP), the liberal ALDE group, Greens, and Social Democrats."

Mehr lesen


ipg-journal vom 19.01.2021

"Es droht eine mehrjährige Haft"

https://www.ipg-journal.de/interviews/artikel/es-droht-eine-mehrjaehrige-haft-4918/

Nikolaos Gavalakis im Gespräch mit dem Leiter der Büros der Friedrich-Ebert-Stiftung in der Russischen Föderation, Peer Teschendorf, zur Verhaftung von Alexey Nawalny und zu den Anschuldigungen gegen den Kremlkritiker. "Die Bewährungsstrafe hatte er in einem Fall erhalten, in dem ihm und seinem Bruder Betrug vorgeworfen wurde. Eine Firma der beiden Brüder soll Yves Rocher überteuerte Dienstleistungen angeboten haben. Yves Rocher hatte jedoch selbst angegeben, keinen Schaden erlitten zu haben. Das Urteil wurde schließlich auch vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte als willkürlich gewertet, von Russland aber nicht aufgehoben. Die Anklage läuft nun darauf hinaus, die dreieinhalb Jahre Bewährung, die Ende letzten Jahres abgelaufen sind, in eine reale Haftstrafe umzuwandeln. Parallel wurde gerade ein Verfahren gegen ihn wegen Unterschlagung von Mitteln seiner Stiftung angestrengt. Auch hier droht eine mehrjährige Haft. Bisher wurden in Verfahren gegen Nawalny eher kurze Haftstrafen oder Bewährungsstrafen ausgesprochen. Es scheint so, dass sich dies jetzt ändern könnte."

Mehr lesen


Deutsche Welle vom 19.01.2021

"Russia vows to complete Nord Stream 2 despite new US sanctions"

https://www.dw.com/en/russia-vows-to-complete-nord-stream-2-despite-new-us-sanctions/a-56276831

Der russische Energiekonzern Gazprom hat eingestanden, dass die US-Sanktionen gegen die Ostseepipeline Nord Stream 2 das Projekt zum Stillstand bringen könnten. "(…) Russian gas producer Gazprom acknowledged in a Eurobond prospectus that sanctions could cause the pipeline project may be suspended or scrapped, Reuters reported on Tuesday. The company said that it 'may continue to encounter risks associated with changes in political conditions in various regions related to such projects'. 'In exceptional circumstances, including owing to political pressure, such changes may result in a project being suspended or discontinued,' Gazprom admitted."

Mehr lesen


Salonkolumnisten vom 19.01.2021

"Nawalnyjs neues Spiel"

https://www.salonkolumnisten.com/nawalnyjs-neues-spiel/

Jan C. Behrends analysiert für die Salonkolumnisten die Strategie hinter der Rückkehr des russischen Oppositionellen Alexej Navalnyj nach Moskau. "Die vergangenen Tage zeigen: Kremlkritiker Alexei Nawalnyj hat bei seiner Rückkehr nach Russland wenig dem Zufall überlassen. Bei seiner Ankunft in Moskau versuchte er, die Regeln des politischen Spiels in Moskau neu zu definieren."

Mehr lesen


Der Spiegel vom 19.01.2021

"Russland verbittet sich ausländische Einmischung im Fall Nawalny"

https://www.spiegel.de/politik/ausland/russland-verbittet-sich-nach-rueckkehr-alexej-nawalnys-auslaendisc
he-einmischung-a-43f82353-e66e-462e-90da-083b529a9a72

Russland bezeichnet die Festnahme des Russlandheimkehrers Alexej Nawalny als "innere Angelegenheit", berichtet der Spiegel. "Alexej Nawalny sitzt in Russland vorerst wieder in Haft, doch den Kreml beschäftigt die Rückkehr des Oppositionspolitikers noch immer. In der ersten größeren Stellungnahme nach der Wiedereinreise Nawalnys wies die russische Regierung die Forderung Deutschlands und anderer Staaten nach einer Freilassung des Kremlkritikers nun entschieden zurück."

Mehr lesen


suche-links1 2 .. 323suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

16 Autor*innen aus Krisengebieten wünschen sich für ihre Zukunft weiterschreiben zu können. In di...

Sicherheitspolitik verstehen

Sicherheitspolitik verstehen

Wie sieht eine zeitgemäße Sicherheitspolitik angesichts einer zunehmend komplexer werdenden und st...

Am Hindukusch – und weiter?

Am Hindukusch – und weiter?

Ende 2014 zogen die letzten deutschen ISAF-Truppen aus Afghanistan ab. Dieser Band zieht Bilanz, fra...

Fluter Terror

Terror

Terrorismus bedroht die offene Gesellschaft und die kulturelle Vielfalt. Er ist uns fremd, aber er k...

Krieg im 21. Jahrhundert

Krieg im 21. Jahrhundert

Kriege sehen heute anders aus als noch vor 100 oder 50 Jahren: oft stehen sich Staaten und bewaffnet...

Zum Shop