US-Soldaten in Afghanistan

2.2. USA

suche-links1 2 .. 218suche-rechts

Spiegel Online vom 03.06.2020

"Donald Trumps Strategien für den Staatsstreich"

https://www.spiegel.de/netzwelt/web/donald-trump-seine-strategien-fuer-den-staatsstreich-kolumne-a-ab1efd
ca-874c-4af9-9a02-2241be3467c1

Sasha Lobo ist sich sicher, dass es Donald Trump tatsächlich darum gehe, einen Staatsstreich im Falle einer Wahlniederlage vorzubereiten. "Sollte er die Wahl im November verlieren, wird Donald Trump das Ergebnis wohl nicht anerkennen. Niemand wird ihn an einem Staatsstreich hindern können, dafür sorgen er und seine Verbündeten seit Langem vor."

Mehr lesen


Frankfurter Rundschau vom 03.06.2020

"Donald Trump: Mann der Willkür"

https://www.fr.de/kultur/gesellschaft/donald-trump-mann-willkuer-13786178.html

Laut Claus Leggewie bedarf es keiner historischen oder literarischen Vergleiche Donald Trumps mit Herrschern wie Caligula, Arturo Ui oder King Lea, um die Gefahr, die "der 45. Präsident für sein Land und die Welt darstellt", zu erkennen. "Trumps Wiederwahl im November wäre eine Katastrophe und bei einer drohenden Niederlage wird er alles daran setzen, die Präsidentenkür hinauszuzögern oder abzusagen. Ähnlich wie Caligula ist der Autokrat in Teilen des Volkes beliebt, das konservative Establishment und vor allem die Evangelikalen halten ihm die Stange. Mit William Barr hat er einen Justizminister an der Seite, gegen den Carl Schmitt, der 'Kronjurist des Dritten Reiches' und Theoretiker des Ausnahmezustands, ein Piepser am Ohr der Macht war. Bedenkenlos hetzt Trump seine Truppen, darunter bis an die Zähne bewaffnete Rechtslibertäre, zum Aufstand auf, statt endlich als Anführer einer Nation im freien Fall zu Einheit und Frieden aufzurufen. Doch möge er bloß seinen Mund halten: Die Rede, die er womöglich halten wird, könnte der Funke eines Flächenbrands sein, der Caligula in den Herostraten Nero verwandelt."

Mehr lesen


Al Jazeera English vom 03.06.2020

"Does the militarisation of US police encourage excessive force?"

https://www.aljazeera.com/news/2020/06/militarisation-police-encourage-excessive-force-200601195340742.ht
ml

Einige Beobachter machen die Militarisierung vieler amerikanischer Polizeibehörden für die oft aggressiven Reaktionen der Polizisten auf die Proteste und Ausschreitungen in den USA mitverantwortlich. "The US police force is heavily militarised, thanks to the transfer of surplus military goods to law enforcement departments across the US for decades. The scenes playing out across the US today have renewed worries that the militarisation of police has created a climate among law enforcement that encourages excessive force. 'In city after city, we are witnessing actions that could be considered unnecessary or excessive force,' said Rachel Ward, national director of research at Amnesty International USA. 'Equipping officers in a manner more appropriate for a battlefield may put them in the mindset that confrontation and conflict are inevitable,' Ward said in a statement on Saturday."

Mehr lesen


The American Conservative vom 03.06.2020

"Trump’s Finger On The Martial Law Trigger"

https://www.theamericanconservative.com/articles/trumps-finger-on-the-martial-law-trigger/

Jim Bovard warnt den US-Präsidenten vor einer Entsendung des US-Militärs in die von Ausschreitungen und Plünderungen betroffenen Städte. "If Trump uses the Insurrection Act to send in U.S. troops into states and cities across the nation, he will 'own' any subsequent carnage that the military fails to prevent. Formally invoking the Insurrection Act risks spurring renewed or fresh uprisings in many places that have simmered down. That could lead to greater pressure for a formal declaration of martial law. As Joseph Nunn of the Brennan Center for Justice explained, 'The concept of 'martial law' is not well understood, let alone defined, in American law. It usually refers to military forces taking over the functions of ordinary civilian government. The key words are 'taking over.'' Will the Trump administration be so foolish as to presume that their military commanders could miraculously take over and maintain order in cities that have not enjoyed good governance for decades? Martial law would be a political nuclear bomb that would provoke far more of the vehement protests that the Trump administration is seeking to quell. Perhaps even worse, martial law would be an 'Antifa Relief Act' that spurred far more valorizing of vicious vandals."

Mehr lesen


Der Spiegel vom 03.06.2020

"US-Armee verlegt Soldaten nach Washington"

https://www.spiegel.de/politik/ausland/usa-armee-zieht-soldaten-rund-um-washington-zusammen-a-e1c34c84-bb
8e-4c67-88e9-a52f2422b372

US-Präsident Donald Trump macht mit seiner Drohung ernst, die Sicherheit in Washington notfalls durch die Armee zu gewährleisten und lässt rund 1600 Soldaten auf Militärstützpunkte rund um die amerikanische Hauptstadt verlegen, berichtet der Spiegel. "Bei den Soldaten handelt es sich nach Angaben der Nachrichtenagentur AP unter anderem um rund 700 Mitglieder der 82nd Airborne Division, darunter viele Fallschirmjäger. Diese seien von ihrer Heimatbasis in Fort Bragg, North Carolina, an den Rand der US-Hauptstadt verlegt worden. Laut AP sind die Soldaten voll bewaffnet."

Mehr lesen


Wired.com vom 02.06.2020

"The Pentagon’s Hand-Me-Downs Helped Militarize Police. Here’s How"

https://www.wired.com/story/pentagon-hand-me-downs-militarize-police-1033-program/

Brian Barrett stellt das Programm vor, das dafür gesorgt hat, dass viele Polizeibehörden in den USA in den vergangenen Jahrzehnten mit ausrangierten Waffen und Fahrzeugen des US-Militärs ausgerüstet worden sind. "It’s easy enough to buy tactical gear in the US, and the Homeland Security Grant Program has funneled billions of dollars to law enforcement agencies to acquire military-grade equipment. But for decades, a primary driver for why it can be so hard to tell a National Guard troop from a local cop has been the Department of Defense itself, through a program that has parceled out everything from bayonets to grenade launchers to precincts across the country. Created as part of 1997’s National Defense Authorization Act, the 1033 program allows the Department of Defense to get rid of excess equipment by passing it off to local authorities, who only have to pay for the cost of shipping. (…) Proponents of the 1033 program say that it keeps cities safer. Detractors say the distribution of controlled items actually increases police violence. Widely circulated studies have argued both sides. But those who have examined the 1033 program in depth more recently argue that the real problem is that no one knows for sure either way, because years of lax record-keeping have made a hash of the underlying data."

Mehr lesen


spiked vom 02.06.2020

"Antifa is not the problem here"

https://www.spiked-online.com/2020/06/02/antifa-is-not-the-problem-here/

Tom Slater schreibt, dass US-Präsident Trump derzeit versuche, die Unruhen in den USA in einen Kampf gegen linke Randgruppen wie die Antifa umzudeuten. Viele Antifa-Anhänger seien ohne Zweifel gewalttätig und kriminell, ihre Zahl und ihr Einfluss seien allerdings deutlich geringer als Trump suggeriere. "(…) the focus on out-of-town agitators only distracts from the fact that a significant proportion of the carnage is people smashing up their own cities and neighbourhoods – revealing a deep disaffection and alienation among sections of the African-American population that Trump is fundamentally ill-equipped to reckon with, even if he wanted to. What’s more, proscribing Antifa as a domestic terror group would have a devastating impact on civil liberties. (…) None of this is to say that the modern Antifa movement isn’t nasty and contemptible. Its recent rise in violent activities has less to do with a real resurgence of violent street fascism than it does with Antifa types’ increasingly promiscuous definition of fascism. Some of their targets in recent years have included black Trump supporters and an Asian-American journalist. These people aren’t anti-fascists. They are the militant wing of intolerant woke culture, seeking meaning and purpose in a kind of ultra-violent cosplay. That these middle-class goons see themselves in the tradition of the International Brigades or the Battle of Cable Street is a sick joke. They shame the proud history of anti-fascist mobilisation."

Mehr lesen


Deutsche Welle vom 02.06.2020

"Trump droht mit Militäreinsatz gegen Randalierer"

https://p.dw.com/p/3d7TV

Sollten die von Ausschreitungen betroffenen US-Städte und Bundesstaaten die Lage nicht unter Kontrolle bekommen, werde US-Präsident Donald Trump "Tausende schwer bewaffnete" Soldaten und Polizisten in die betroffenen Regionen entsenden, berichtet die Deutsche Welle. "Angesichts der jüngsten Ausschreitungen im Zuge der Proteste gegen den gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd hat US-Präsident Donald Trump ein härteres Vorgehen gegen Randalierer angekündigt. In einer Rede im Rosengarten des Weißen Hauses bezeichnete Trump die Krawalle und Plünderungen als 'Akte von inländischem Terror'. Sollten die betroffenen Städte und Bundesstaaten nicht die notwendigen Maßnahmen ergreifen, werde er Soldaten einsetzen."

Mehr lesen


Die Welt vom 01.06.2020

"Mindestens 68 Übergriffe gegen Reporter innerhalb weniger Tage"

https://www.welt.de/politik/ausland/article208706323/Proteste-in-den-USA-Mindestens-68-Uebergriffe-gegen-
Reporter.html

Die Organisation "Reporter ohne Grenzen" berichtet über Angriffe auf Medienschaffende in den USA im Rahmen der Berichterstattung über die Proteste gegen Polizeigewalt. "Innerhalb weniger Tage sei es zu mindestens 68 Übergriffen auf Medienschaffende gekommen, darunter auch auf ein Fernsehteam der Deutschen Welle, heißt es in einer Mitteilung von RSF. Die Organisation sieht die Verantwortung dafür bei US-Präsident Donald Trump, der die Medien 'dämonisiere' und Feindbilder aufbaue. 'Die beispiellose Brutalität, mit der sowohl die Polizei als auch Protestierende in den vergangenen Tagen auf Reporter losgegangen sind, ist das Ergebnis dieser feindseligen Rhetorik', sagte Christian Mihr, Geschäftsführer von Reporter ohne Grenzen. Er forderte von der Polizei, Journalisten zu schützen, statt sie an der Arbeit zu hindern."

Mehr lesen


UnHerd vom 01.06.2020

"Covid has exposed America as a failed state"

https://unherd.com/2020/06/covid-has-exposed-america-as-a-failed-state/

Die hohen Opferzahlen der Corona-Pandemie hätten die USA als "gescheiterten Staat" offenbart, meint Aris Roussinos in diesem Essay. Donald Trump sei nicht die Ursache, sondern ein Symptom dieses Niedergangs. "(…) at its centre the US echoes post-Soviet Russia in its epidemics of death by drug overdose, in its collapsing middle class, its worsening health outcomes and declining life expectancies, the capture of the state and economy by rapacious oligarchs, and in the occasional bouts of interethnic violence leading to demonstrations, riots and broader political dysfunction. (…) While an America in decline may throw up a more competent caudillo than Trump in time, it is difficult to reasonably conclude that it possesses the societal solidarity to wage a decades-long, global struggle against a near-competitor. It is hard to imagine an American governing class scandalised at calling Covid a Chinese virus waging an existential conflict against China to a successful conclusion. The country’s politics were torn apart, for four years, by a handful of Russian Facebook posts promoting Trump; how then will it cope with China’s far greater penetration of social media, of American commerce and industry, of universities and politics, of all the institutions of 21st century American life?"

Mehr lesen


NBC News vom 01.06.2020

"Protests could spread coronavirus. But a second wave was coming before the demonstrations."

https://www.nbcnews.com/think/opinion/protests-could-spread-coronavirus-second-wave-was-coming-demonstrat
ions-ncna1216911

Die aktuellen Massenproteste könnten dazu führen, dass eine zweite Welle der Corona-Pandemie früher als gedacht eintreffen könnte, schreibt David A. Andelman vom The RedLines Project. "A second wave of COVID-19 cases is coming. In some corners of the world, it's already upon us. This is not a vague projection by fevered anti-Trumpers. It's a reality proven by past pandemics. Across Europe and Asia and especially in the United States, the world has begun to emerge from deep isolation and social distancing designed to help flatten the infection curve. But without a viable vaccine, there is little real chance that this virus can be prevented from re-emerging suddenly and dramatically in the not-so-distant future. (…) A week ago, the World Health Organization said even countries with declining coronavirus rates could still see an 'immediate second peak' if they're not careful. Meanwhile, in the U.S., where we recently passed the 100,000 dead mark, videos surfaced over Memorial Day weekend of parties crammed into pools and bars across the country. Add to this mix several sustained days of demonstrations across America, and pandemics experts are bracing for an earlier, rather than later, arrival of a second wave."

Mehr lesen


The New Yorker vom 01.06.2020

"Fury at America and Its Values Spreads Globally."

https://www.newyorker.com/news/our-columnists/after-the-killing-of-george-floyd-fury-at-america-and-its-v
alues-spreads-globally

Robin Wright meint, dass sich die globale Empörung über den Fall George Floyd nicht nur gegen die Verantwortlichen, sondern gegen die amerikanischen Werte richte. "The fury at America — so deep that protesters risked infection by the deadly coronavirus pathogen — is partly a reaction to three years of pent-up frustration with the Trump Administration. (…) But the disillusionment goes deeper now. (…) The protests reflect a broader global despair about the failure of the American experiment — and what that means for the rest of the world. 'People all over the world understand that their own fights for human rights, for equality and fairness, will become so much more difficult to win if we are going to lose America as the place where ‘I have a dream’ is a real and universal political program,' Wolfgang Ischinger, the former German Ambassador to Washington and the current chairman of the Munich Security Conference, told me."

Mehr lesen


Foreign Policy vom 01.06.2020

"With Scenes of Police Brutality, America’s Beacon to the World Winks Out"

https://foreignpolicy.com/2020/06/01/protests-trump-soft-power-wanes-racial-injustice-police-violence-geo
rge-floyd-world-reaction-police-brutality/

Die aktuelle "Welle" von Polizeigewalt und Rassenungerechtigkeit haben dem internationalen Ansehen der USA nach Ansicht von Colum Lynch und Robbie Gramer schweren Schaden zugefügt. "A world that once looked to the United States to champion democracy and human rights watched with dismay and alarm as police departments across the nation unleashed violent crackdowns on anti-police protesters, targeting looters, demonstrators, and journalists alike, even as President Donald Trump on Monday criticized state governors for their 'weak' response. (…) The overwhelmingly negative international reaction to the crackdown showed how far the United States’ reputation has fallen in the eyes of the world under the Trump presidency, evoking the international opprobrium directed at previous U.S. governments during the Vietnam War and civil rights era, when police in Southern states turned attack dogs on black freedom marchers. 'The erosion of U.S. global leadership has been faster than expected,' a senior European diplomat told Foreign Policy. 'Military supremacy and financial leverage is still there. However, reserves of political and 'soft' power are being depleted rapidly.'"

Mehr lesen


Deutsche Welle vom 01.06.2020

"USA, Pressefreiheit adé?"

https://p.dw.com/p/3d755

Astrid Prange analysiert für die Deutsche Welle den Stand der Pressefreiheit in den USA und anderen westlichen Ländern, denen das Vorgehen Donald Trumps als Vorbild gilt. "Auch westliche Demokratien schränken die Pressefreiheit ein, wie sich bei der Berichterstattung zu den jüngsten Protesten gegen die Ermordung des Afro-Amerikaners George Floyd in den USA wieder einmal gezeigt hat: Ein CNN-Korrespondent wurde vor laufender Kamera festgenommen, zwei Mitarbeiter der Nachrichtenagentur Reuters und eine schwedische Zeitungskorrespondentin durch Gummigeschosse verletzt. Der DW-Reporter Stefan Simons geriet in die Schusslinie der Polizei. Im Unterschied zu autoritären Regimen machen sich die Regierungen dabei allerdings eher selten die Hände schmutzig. Nicht nur in den USA, sondern beispielsweise auch in Brasilien wird bewusst auf Maulkorberlasse oder staatliche Zensur verzichtet. Stattdessen heizen die Präsidenten Trump und Bolsonaro - in seiner Heimat auch Mini-Trump genannt - mit medienfeindlicher Rhetorik und der Verbreitung von Fakenews gesellschaftliche Spaltung und Gewalt an. Die gefährliche Entwicklung beschränkt sich nicht auf die beiden großen amerikanischen Länder, sondern umfasst auch EU-Staaten wie Malta, Montenegro, die Slowakei, Polen, Ungarn, Großbritannien, Tschechien und Italien."

Mehr lesen


Zeit Online vom 01.06.2020

"Schwarz-Weiß-Bilder"

https://www.zeit.de/kultur/2020-06/polizeigewalt-usa-george-floyd-proteste-demonstrationen-bilder/komplet
tansicht

Adrian Daub, Professor für vergleichende Literaturwissenschaft an der Universität Stanford, sieht in aktuellen wie vergangenen Bildern der Gewalt gegen schwarze Amerikaner einen ikonografischen Moment. "Die Videos sind längst nicht mehr nur Bildbelege, die den öffentlichen Diskurs bestimmen und als Beweismittel später womöglich auch in Gerichtsakten Eingang finden. Davor sind sie so etwas wie unmittelbare Ikonen einer Gesellschaft, der US-amerikanischen, die in Teilen angesichts solcher Bilder über sich selbst erschrickt, zornig wird – aber keinesfalls überrascht ist davon, dass es immer wieder neue dieser stets ähnlichen Bilder gibt. Diese Gesellschaft wird nicht mit der Gegenwart dieser Videos fertig und schon gar nicht mit den Traumata der Geschichte, die sie heraufbeschwören. Die Videos sind aber auch Indizien dafür, dass die US-amerikanische Gesellschaft nicht mehr die Absicht zu haben scheint, mit diesen Traumata noch irgendwann fertigzuwerden."

Mehr lesen


suche-links1 2 .. 218suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

16 Autor*innen aus Krisengebieten wünschen sich für ihre Zukunft weiterschreiben zu können. In di...

Sicherheitspolitik verstehen

Sicherheitspolitik verstehen

Wie sieht eine zeitgemäße Sicherheitspolitik angesichts einer zunehmend komplexer werdenden und st...

Am Hindukusch – und weiter?

Am Hindukusch – und weiter?

Ende 2014 zogen die letzten deutschen ISAF-Truppen aus Afghanistan ab. Dieser Band zieht Bilanz, fra...

Zum Shop