US-Soldaten in Afghanistan

2.2. USA

suche-links1 2 3 4 .. 222suche-rechts

Der Spiegel vom 14.06.2020

"Schüsse auf Schwarzen in Atlanta - Tatort brennt nieder"

https://www.spiegel.de/panorama/justiz/atlanta-schuesse-auf-schwarzen-in-restaurant-tatort-brennt-nieder-
a-f58c616e-a717-4f2b-bcf3-f18182f8bd60

Bei einem Polizeieinsatz in der Hauptstadt des US-Bundesstaates Georgia ist erneut ein Schwarzer getötet worden, berichtet der Spiegel. "Nach der Tötung eines weiteren Afroamerikaners durch US- Einsatzkräfte sind Proteste in der Metropole Atlanta eskaliert. Am späten Samstagabend brannte ein Schnellrestaurant lichterloh - tags zuvor war vor der Gaststätte ein 27-Jähriger von einem Polizisten niedergeschossen worden."

Mehr lesen


Tageszeitung vom 13.06.2020

"Trump ist erschreckend erfolgreich"

https://taz.de/Masha-Gessen-ueber-den-US-Praesidenten/!5689405/

Jan Pfaff im Gespräch mit der amerikanisch-russischen Publizistin Masha Gessen über ihre Erfahrungen mit der Entwicklung der russischen Gesellschaft unter der Herrschaft Wladimir Putins und was sie daraus lernen konnte, um die Präsidentschaft Donald Trumps besser einordnen zu können. "Natürlich gibt es große politische und kulturelle Unterschiede zwischen den USA und Russland. Ich hatte damals aber gerade mein Buch über Russland beendet, das davon handelte, wie das Land unter Putin sich von der Demokratie abgekehrt und in eine Autokratie verwandelt hatte. Und da kamen mir bei Trump manche Sachen vertraut vor. Ich wusste, was es bedeutete, wenn ein Kandidat gewinnt, dessen Absicht es ist, die demokratischen Institutionen zu schleifen und eine Alleinherrschaft zu errichten."

Mehr lesen


Foreign Affairs vom 12.06.2020

"A New Civil Rights Movement Is a Foreign Policy Win"

https://www.foreignaffairs.com/articles/2020-06-12/new-civil-rights-movement-foreign-policy-win

Die aktuelle Protestbewegung in den USA sollte nach Ansicht von US-Senator Chris Murphy als Bestätigung der Stärke der amerikanischen Demokratie und als Signal an autoritäre Staaten betrachtet werden. "(…) fears that the new tempest over racial justice is making the United States look weak in the eyes of the world are totally and completely upside down. This moment of reckoning could end up becoming a defining advertisement for the American model, a body blow to autocratic regimes all around the world, and a way for the United States to reclaim much of the moral standing that it has lost during the past three years. (…) however flawed and frail U.S. democracy may be, it is still the world’s standard, and the future of the global fight between self-determination and autocracy largely rests on its success or failure."

Mehr lesen


Reporting by Matt Taibbi vom 12.06.2020

"The American Press Is Destroying Itself"

https://taibbi.substack.com/p/the-news-media-is-destroying-itself

Matt Taibbi kritisiert in einer Bestandsaufnahme den aktuellen Zustand des amerikanischen Journalismus. Dabei geht es u.a. um den Umgang der New York Times mit einem Meinungsbeitrag des US-Senators Tom Cotton, der in einem Kommentar den Einsatz des US-Militärs zur Unterdrückung von Unruhen und Plünderungen in amerikanischen Städten gefordert hatte. Der Chef der Meinungsseite sah sich danach zum Rücktritt gezwungen. "Cotton did not call for 'military force against protesters in American cities.' He spoke of a 'show of force,' to rectify a situation a significant portion of the country saw as spiraling out of control. It’s an important distinction. Cotton was presenting one side of the most important question on the most important issue of a critically important day in American history. As Cotton points out in the piece, he was advancing a view arguably held by a majority of the country. A Morning Consult poll showed 58% of Americans either strongly or somewhat supported the idea of 'calling in the U.S. military to supplement city police forces.' That survey included 40% of self-described 'liberals' and 37% of African-Americans. To declare a point of view held by that many people not only not worthy of discussion, but so toxic that publication of it without even necessarily agreeing requires dismissal, is a dramatic reversal for a newspaper that long cast itself as the national paper of record. (…) The main thing accomplished by removing those types of editorials from newspapers — apart from scaring the hell out of editors — is to shield readers from knowledge of what a major segment of American society is thinking."

Mehr lesen


TomDispatch vom 11.06.2020

"The New Cold War with China - How Will It Affect You?"

http://www.tomdispatch.com/post/176712/tomgram%3A_michael_klare%2C_is_there_a_chinese_missile_crisis_in_o
ur_future/

Der von vielen Experten befürchtete neue Kalte Krieg zwischen den USA und China würde die US-Bürger teuer zu stehen kommen, schreibt Michael T. Klare. "For most Americans, the first consequence of an intensifying Cold War could be a weaker than expected recovery from the Covid-19 economic meltdown. Anything that stands in the way of a swift rebound - and a new Cold War with China falls into that very category - would be bad news. Unlike in the original Cold War, when Washington and Moscow maintained few economic ties, the U.S. and Chinese economies remain intertwined, contributing to the net wealth of both countries and benefiting this country’s export-oriented industries like agriculture and civilian aircraft production. (…) And here’s another thing a new Cold War guarantees: a significant increase in military spending at a time of ballooning national debt and a desperate need for investment in domestic economic recovery. (…) And then there’s the issue that should be on the minds of every young man and woman in America (along with their parents, grandparents, and loved ones): the draft. (…) Another feature of the original Cold War that you should expect in a new one is an environment of repression, intolerance, and discrimination. (…) No one can say at what point you or any of us will begin to feel the direct effects of this new Cold War, only that, as tensions and hostile acts heighten, the consequences will prove harsh indeed. So cheer now, if you approve of measures already taken to isolate and punish Beijing, but think carefully before you embrace a full-blown Cold War with China and all that it will entail."

Mehr lesen


The American Conservative vom 11.06.2020

"One Cheer For Trump’s Troop Withdrawal From Germany"

https://www.theamericanconservative.com/articles/one-cheer-for-trumps-troop-withdrawal-from-germany/

Ivan Eland würde einen Abzug von US-Truppen aus Deutschland begrüßen. "(…) the move has created near hysteria within the U.S. foreign policy establishment. For example, Jim Townsend, a former Pentagon official who worked on Europe and NATO issues, was quoted in Business Insider gasping, 'The Administration has just lost its mind.' Although this characterization is used often in relation to the incumbent president and many of his policies, Trump is counterintuitively on the right track on the troop withdrawal from Germany. Germany is a fabulously wealthy country, with the largest economy in a European Union (EU) that has a combined GDP larger than that of the United States. Yet 75 years after World War II ended and about three decades after the Cold War evaporated with the collapse of the East Bloc and the dissolution of the Soviet Union — the NATO alliance’s principal enemy and reason for being — the United States still guarantees the security of these rich countries against a much diminished, but overhyped, Russian threat. (…) keeping U.S. forces in Germany to fulfill Lord Ismay’s dictum of NATO keeping 'the Soviet Union out, the Americans in, and the Germans down,' is out of date, given Germany’s responsible behavior as a stabilizing force in Europe for 75 years now."

Mehr lesen


The National Interest vom 10.06.2020

"The Republican War Over Trump’s Germany Troop Pullout"

https://nationalinterest.org/feature/republican-war-over-trump’s-germany-troop-pullout-162326

Republikanische "Falken" im US-Kongress hätten auf die Pläne des Weißen Hauses für einen Abzug von bis zu 9.500 US-Truppen aus Deutschland mit Protest reagiert, schreibt Jacob Heilbrunn. "Whether or not Trump follows through on his pullout, it seems clear that the stage is set for further battles between Trump and the Republican defense hawks over America’s presence in Afghanistan and elsewhere. The boldest move Trump could make would be to seek a rapprochement with Iran — something that his own aides such as Secretary of State Mike Pompeo would seek to thwart. But as he faces a difficult path to reelection, it is political considerations that will weigh most heavily with Trump. A wider pullout of troops, not just from Germany but also Afghanistan, would allow Trump to declare that he truly is following through on his original campaign promise that it is time for America to come home. But the question, as always with Trump, is whether his statements represent actual policy aspirations or just a lot of hot air."

Mehr lesen


Zeit Online vom 10.06.2020

"Gewalt ist denkbar, sogar wahrscheinlich"

https://www.zeit.de/politik/ausland/2020-06/lawrence-douglas-usa-donald-trump-wahlkampf-briefwahl-manipul
ation-wahlniederlange/komplettansicht

Heinrich Wefing im Gespräch mit dem US-Juristen Lawrence Douglas über Szenarien für den Fall einer Wahlniederlage des amtierenden US-Präsidenten. "Wenn wir das alles in Gedanken durchspielen, müssen wir auch berücksichtigen, dass Trump währenddessen ununterbrochen wütend twittern würde, die radikalen Demokraten und die linken Mainstream-Medien versuchten ihn um seinen Wahlsieg zu betrügen, das Ganze sei ein Putsch, er allein sei der legitime Präsident der Vereinigten Staaten. Und er würde seine Anhänger aufrufen, zu protestieren, es würde vermutlich Gegendemonstrationen geben, Gewalt ist denkbar, sogar wahrscheinlich, und wir haben gerade erst in den vergangenen Tagen gesehen, wie dieser Präsident auf Proteste und Unruhen reagiert. Mit Gewalt, mit dem Militär. Das ist beängstigend."

Mehr lesen


RedaktionsNetzwerk Deutschland vom 10.06.2020

"Zwischen Hoffnung und einem möglichen Bürgerkrieg: Wohin treiben die USA?"

https://www.rnd.de/politik/was-die-usa-von-deutschland-lernen-konnen-interview-mit-us-philosophin-susan-n
eiman-UI3H64DMAJAJRAT4LGXP5K37ME.html

Kristian Teetz im Gespräch mit der Leiterin des Potsdamer Einstein-Forums, Susan Neiman, über die Proteste gegen Diskriminierung und Gewalt gegen Schwarze in den USA und was Amerikaner von den Deutschen lernen könnten. Es gebe in den USA kein Wortäquivalent für "Vergangenheitsbewältigung", so die Philosophin. "Die US-Amerikaner müssen den Begriff erst einmal in ihre Sprache aufnehmen. Sie müssen verstehen, dass Fehler und Verbrechen der Vergangenheit auf untergründige Weise fortleben, wenn man nicht ein halbwegs deutliches Verständnis von ihnen entwickelt. Zweitens müssen die Amerikaner ein Verständnis dafür entwickeln, dass Vergangenheitsaufarbeitung unheimlich schwierig ist. Ich sehe regelmäßig in schockierte Gesichter, wenn ich erzähle, dass auch die Deutschen anfangs keine Reue zeigen wollten und sich als Opfer, nicht als Täter begriffen haben."

Mehr lesen


Responsible Statecraft vom 09.06.2020

"Restraint: A post-COVID-19 U.S. national security strategy"

https://responsiblestatecraft.org/2020/06/09/restraint-a-post-covid-19-u-s-national-security-strategy/

Benjamin H. Friedman erhofft sich eine "realistische" Neuorientierung der Nationalen Sicherheitsstrategie der USA, da die wirtschaftliche Basis der amerikanischen Machtposition durch die Coronakrise schwer geschädigt sei. "Two economic factors suggest narrowing U.S. foreign policy objectives: (1) U.S. GDP and tax revenue will shrink in 2020, with no certainty about when they might recover. (2) Record deficits and debt endanger future economic growth. Political reasons for foreign policy restraint augment those economic factors: The public increasingly perceives non-security risks are paramount, and priority will go to domestic spending that aids recovery and increases domestic institutional resilience. Federal discretionary spending will bear a greater burden because mandatory spending programs are politically harder to cut. Since defense accounts for nearly half of discretionary spending, DoD will likely face sustained cuts. The U.S. enjoys a favorable geostrategic position with abundant protection from rivals, so it can cut defense spending without compromising security. Indeed, ending peripheral commitments in favor of core security interests strengthens the U.S. Ending policies bringing failure, overstretch, and drained coffers always made sense — coronavirus makes the case more urgent."

Mehr lesen


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 09.06.2020

"Das Pentagon hat offenbar noch keinen Auftrag erhalten"

https://www.faz.net/aktuell/politik/truppenabzug-das-pentagon-hat-offenbar-noch-keinen-auftrag-erhalten-1
6807086.html

Das US-Verteidigungsministerium hat Insidern zufolge noch keinen formellen Auftrag für eine Reduzierung der amerikanischen Truppen in Deutschland von Donald Trump erhalten, berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung. "Andere mit der Angelegenheit vertraute Personen erklärten, dass eine Reihe von Mitarbeitern im Weißen Haus, im Außenministerium und im Pentagon von der Entscheidung überrascht gewesen seien. Erklärungsversuche reichten von der Verärgerung Trumps über Merkels Absage bis zum Einfluss des Trump-Vertrauten Richard Grenell, der bis vor kurzem amerikanischer Botschafter in Deutschland war. Darauf angesprochen äußerte Grenell nun, dass 'dies alles Klatsch' sei. Er lehnte es ab, konkrete Fragen zu Trumps Entscheidung und seine, Grenells, Rolle dabei zu beantworten. Die Reduzierung der Truppenstärke sei 'seit letztem Jahr in Arbeit'."

Mehr lesen


ipg-journal vom 09.06.2020

"Was passiert, wenn Trump verliert"

https://www.ipg-journal.de/regionen/nordamerika/artikel/detail/was-passiert-wenn-trump-verliert-4420/?fbc
lid=IwAR05WHOvFOX3I_I-TF-AOax6YirKcrFux7z7hey1Ycz7wa27weijl3f_qRM

Paul Waldman, Kolumnist und Senior Writer bei "The American Prospect" macht sich im IPG-Journal Gedanken über eine Post-Trump-Ära. "Nickt man seit Jahren mit dem Kopf, wenn man von Trump und anderen hört, der Weiße Mann werde von finsteren Mächten angegriffen, die alles zerstören wollen, an das man glaubt, und wird Trump dann besiegt, könnte man meinen, Politik sei kein vernünftiger Weg zur Rettung des Landes mehr, und die einzige Alternative sei eine gewalttätige Revolution. Twittert Trump als Privatbürger dann all seine Bitterkeit in die Welt hinaus, während die Demokraten triumphierend die Macht übernehmen, könnten wir mehr Massenschießereien und Versuche, einen Bürgerkrieg anzuzetteln, sehen."

Mehr lesen


Stiftung Wissenschaft und Politik vom 09.06.2020

"Das Virus und die Weltmacht"

https://www.swp-berlin.org/fileadmin/contents/products/aktuell/2020A44_corona_usa.pdf

Marco Overhaus von der Forschungsgruppe Amerika (SWP) diskutiert in seinem Text für die Stiftung Wissenschaft und Politik mögliche Folgen der Corona-Pandemie für die US-amerikanische Sicherheits- und Verteidigungspolitik. "Die Corona-Krise wird in den USA aller Voraussicht nach finanzielle Kürzungen im Bereich Sicherheit und Verteidigung nach sich ziehen. Einiges spricht dafür, dass diese Einschnitte zumindest mittelfristig – in den kommenden vier bis sechs Jahren – verhältnismäßig moderat ausfallen und die damit verbundenen Prioritätenverschiebungen eher graduell als grundlegend sein werden. Die politischen Beharrungskräfte in Washington zugunsten hoher Verteidigungsausgaben bleiben einflussreich. Zudem haben die USA viel mehr Spielraum als andere Länder, Schulden zu machen. Schließlich gibt es weiterhin einen breiten politischen Konsens in den USA, dass Amerika im Wettbewerb gegen China und andere Großmächte bestehen muss. Langfristig könnten die wirtschaftlichen Folgen der Covid-19-Pandemie allerdings die gesellschaftliche Unterstützung für kostspielige internationale Engagements weiter ero­dieren lassen."

Mehr lesen


tagesschau.de vom 08.06.2020

"In 19 Wochen zum US-Cop"

https://www.tagesschau.de/ausland/polizisten-usa-ausbildung-101.html

Peter Mücke berichtet aus dem ARD-Studio New York über die Ausbildung von Polizisten in den USA, zu deren zentralen Zielen der Schutz der eigenen Person gehört. "Schießen lernen - das ist das Wichtigste in der Polizistenausbildung in den USA. Die Sicherheit der Polizisten und die Durchsetzung der staatlichen Gewalt haben oberste Priorität. Das Training dafür ist kurz."

Mehr lesen


Zeit Online vom 08.06.2020

USA : "Wir müssen der Polizei das Geld wegnehmen"

https://www.zeit.de/politik/ausland/2020-06/usa-polizei-reform-police-abolition-alex-s-vitale/komplettans
icht

Malte Laub im Gespräch mit dem US-amerikanischen Soziologen Alex Vitale über notwendige Konsequenzen aus dem Tod von George Floyd während eines brutalen Polizeieinsatzes in Michigan. "Es geht hier nicht um ein paar bad apples, also einzelne Cops, die sich nicht an die Regeln halten. Es geht auch nicht darum, ein paar problematische Stellen aus dem Polizeihandbuch zu streichen. Das Problem ist, dass wir die Probleme von armen und schwarzen Amerikanern als Kriminalitätsprobleme sehen. Das lässt sich nicht mit ein paar Antivorurteilsschulungen und Polizeitaktikreformen ändern."

Mehr lesen


suche-links1 2 3 4 .. 222suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

16 Autor*innen aus Krisengebieten wünschen sich für ihre Zukunft weiterschreiben zu können. In di...

Sicherheitspolitik verstehen

Sicherheitspolitik verstehen

Wie sieht eine zeitgemäße Sicherheitspolitik angesichts einer zunehmend komplexer werdenden und st...

Am Hindukusch – und weiter?

Am Hindukusch – und weiter?

Ende 2014 zogen die letzten deutschen ISAF-Truppen aus Afghanistan ab. Dieser Band zieht Bilanz, fra...

Fluter Terror

Terror

Terrorismus bedroht die offene Gesellschaft und die kulturelle Vielfalt. Er ist uns fremd, aber er k...

Zum Shop