US-Soldaten in Afghanistan

2.3. Israel / Palästina

suche-links1 2 .. 145suche-rechts

Al-Monitor vom 14.02.2020

"Egypt builds a wall on border with Gaza"

https://www.al-monitor.com/pulse/originals/2020/02/egypt-builds-new-barrier-to-boost-border-security-gaza
-strip.html

Die ägyptische Armee hat Berichten zufolge im Januar mit dem Bau einer Mauer zwischen der Sinai-Halbinsel und dem palästinensischen Gazastreifen begonnen. "The recent developments on the border coincided with US President Donald Trump announcing Jan. 28 his Mideast peace plan, which assigns to the Palestinians new lands adjacent to Sinai in Israel. Mohammed Abu Harbeed, an expert on security affairs at the Interior Ministry in the Gaza Strip, told Al-Monitor, 'The construction of this barrier was highly coordinated with Hamas and the Gaza Interior Ministry. It is designed to bring about better security on [both] sides of the border.' He explained that all of the security measures Egyptian authorities made, including building the barrier, serve the interests of both sides. Ending contraband, including the smuggling of drugs from Sinai to the Gaza Strip, and preventing the infiltration of extremists from and into the Gaza Strip are what Hamas seeks as well, Abu Harbeed added."

Mehr lesen


Zeit Online vom 09.02.2020

"Israel erstellt Landkarten mit annektierten Gebieten"

https://www.zeit.de/politik/ausland/2020-02/nahost-friedensplan-israel-landkarten-westjordanland-benjamin
-netanjahu

Israel hat in Folge der Präsentation des US-Friedensplans begonnen neue Landkarten zu erarbeiten, die die annektierten Gebiete und Regionen des Westjordanlandes als Teile des israelischen Staats darstellen, berichtet Zeit Online. "Die die New York Times berichtet, hatte Netanjahu bereits wenige Tage nach der Vorstellung von Trumps Plan angekündigt, die Souveränität Israels auf die jüdischen Siedlungen und das Jordantal auszudehnen. Allerdings wollte die US-Regierung dies vorerst verhindern und verwies, wie die Jerusalem Post schreibt, auf ein US-Israel-Komitee, das die spezifische Grenze definieren müsse. Netanjahu, der derzeit wegen Korruption, Untreue und Bestechlichkeit angeklagt ist, hofft bei der Parlamentswahl am 2. März auf eine fünfte Amtszeit. Die jüdischen Siedler gehören zu Netanjahus rechter Wählerbasis und auch viele Mitglieder seines Koalitionskabinetts betrachten das Westjordanland als das biblische Kernland des jüdischen Volkes. International werden die israelischen Siedlungen von vielen Ländern als völkerrechtswidrig betrachtet. Israel rechtfertigt sie mit Sicherheitsbedürfnissen sowie biblischen und historischen Bindungen."

Mehr lesen


Al Jazeera English vom 07.02.2020

"Palestinian refugee crisis: Longing for 'right of return'"

http://https://www.aljazeera.com/news/2020/02/palestinian-refugee-crisis-longing-right-return-20020710575
1675.html

Natasha Ghoneim berichtet in ihrer Videoreportage aus Amman über eine palästinensische Familie in Jordanien, die unterhalb der Armutsgrenze lebt und die Hoffnung auf eine Rückkehr aufgegeben hat. "They are sometimes described as the people of a forgotten war. Hundreds of thousands of Palestinian refugees are either living in Syria or have sought refuge in Lebanon or Jordan since the Syrian war began in 2011. And the so-called 'right of return' of Palestinians to their homeland remains as far from reach as ever."

Mehr lesen


The Times of Israel vom 04.02.2020

"So, you think the Trump plan is pro-Israel? Think again"

https://blogs.timesofisrael.com/so-you-think-the-trump-plan-is-pro-israel-think-again/

Susie Gelman meint, dass der neue Nahost-Friedensplan der USA Israel keineswegs zugutekommt. Sie fürchtet, dass mögliche demokratische Amtsnachfolger Donald Trumps ebenso unilateral zugunsten der Palästinenser vorgehen könnten. "The radical reshifting of the US position by this White House sets a precedent that future administrations of both parties need not adhere to the norms their predecessors respected. One day, a Democratic administration could unilaterally recognize Palestine, call for conditioning military assistance to Israel, or even demand that Israel confer citizenship on Palestinians living under de facto Israeli sovereignty, compromising Israel’s security and the Zionist vision of a Jewish state. And such positions could become increasingly appealing for Democrats if Israel moves ahead with adopting the U.S. plan and begins annexing parts of the West Bank. (…) With no Palestinian involvement and its unanimous rejection by the Arab League on Saturday, the plan is dead on arrival. But even if the Trump plan is never actually enacted, it still risks resetting the goalposts in both directions, laying the groundwork for an American conversation on Israel that is increasingly dominated by voices from the political extremes."

Mehr lesen


Al-Monitor vom 03.02.2020

"Israeli left paralyzed over Trump’s peace plan"

https://www.al-monitor.com/pulse/originals/2020/01/israel-palestinians-us-barack-obama-labor-party-leftwi
ng.html

Die israelische Linke wirke nach der Präsentation des Nahost-Friedensplans der USA paralysiert, stellt die frühere Knesset-Abgeordnete Ksenia Svetlova fest. "In the days since the public presentation of Trump's plan, the left has made no effort to challenge it, to promote a real peace agenda, to offer new, alternative ideas or unfurl a peace-directed diplomatic vision while simultaneously rejecting the dangerous, hallucinatory ideas in the so-called deal of the century. Knesset members of the center-left have limited themselves to vague generalities that mean little to the Israeli voter despite many of them being given an open mike to speak their minds and promote a peace agenda. They did not call on the public to come out and reject the plan. (…) Now needs to be the finest hour of the Israeli left. An American president has presented an extremely problematic diplomatic program that could lead Israel into the abyss of a binational state, proposes the transfer of Israel’s Arab citizens, and in essence, eternalizes the conflict with the Palestinians. If the left feels that Trump's program endangers Israel’s future, why not say so directly, boldly and honestly?"

Mehr lesen


Frankfurter Rundschau vom 02.02.2020

"Trumps Friedensplan ist Teil des Problems"

https://www.fr.de/meinung/trumps-friedensplan-israel-palaestina-teil-problems-13514318.html

"Was der US-Präsident als Vision einer 'realistischen' Zwei-Staaten-Lösung ausgibt, ist eine Belohnung der israelischen Besiedlungspolitik in besetzten Gebieten", konstatiert Inge Günther nach ihrer Lektüre des 180 Seiten starken US-Friedensplans für Israel und Palästina. "Das den Palästinensern in Aussicht gestellte Staatsgebiet lässt sich mit einer simplen Formel umreißen: Da, wo keine Siedlungen sind und israelische Interessen nicht tangiert werden, soll Palästina entstehen. Es genügt ein Blick auf die im US-Plan enthaltenen Karten, dass dies im Westjordanland auf ein Flickwerk hinausläuft: Ausgefranste Areale, zwar größer als die bisherigen Autonomieinseln, aber zerrissen wie ein Kaiserschmarrn. Die Skizze sieht vor, sie an zentralen Stellen mittels Brücken und Unterführungen zu verbinden. Das Land zwischen diesen 'Reservaten' und drum herum, ein gutes Drittel der Westbank, soll Israel zugeschlagen werden. Mehr oder weniger unverzüglich."

Mehr lesen


The Times of Israel vom 01.02.2020

"Savaging Trump plan, Abbas says Palestinians cutting all ties with Israel, US"

https://www.timesofisrael.com/arab-fms-meet-in-cairo-as-palestinians-seek-support-against-trump-plan/

Palästinenserpräsident Abbas hat in Reaktion auf den Nahost-Friedensplan der US-Regierung bei einem Auftritt vor der Arabischen Liga die Einstellung jeglicher Kooperation mit Israel in Aussicht gestellt. "Palestinian Authority President Mahmoud Abbas said he was cutting all ties, including security coordination, with both Israel and the US on Saturday, in a lengthy speech delivered at an Arab League meeting in Egypt’s capital denouncing the new White House plan for ending the Israeli-Palestinian conflict. 'We’ve informed the Israeli side…that there will be no relations at all with them and the United States, including security ties,' Abbas declared. (…) Abbas has threatened to cut security ties in the past on several occasions though he has not followed through with action on the ground. (…) Abbas insisted Palestinians were not rejectionists and were not simply refusing without any counter offer. 'We’re not nihilists,' he said. The Palestinian leader said he was willing to present an alternative proposal before the UN Security Council."

Mehr lesen


Tageszeitung vom 01.02.2020

"Abbas will keinen Kontakt mehr"

https://taz.de/Reaktion-auf-Trumps-Nahost-Plan/!5661585/

In Reaktion auf den US-Friedensplan für Israel und Palästina hat Palästinenserpräsident Mahmud Abbas angekündigt, alle Beziehungen zu Israel und den USA abzubrechen, berichtet die Tageszeitung. "Er habe zwei Nachrichten an die USA und Israel geschickt, sagte Abbas am Samstag bei einem kurzfristig angesetzten Treffen der Arabischen Liga in Kairo. Es werde keine Beziehungen zu beiden Staaten mehr geben, weil frühere Abmachungen und internationales Recht nicht eingehalten würden. Dies gelte auch für Sicherheitsabkommen, betonte Abbas."

Mehr lesen


Neue Zürcher Zeitung vom 30.01.2020

"Trump schlägt 'palästinensischen Staat' vor, die internationalen Reaktionen fallen gemischt aus – die wichtigsten Antworten zu Trumps 'Jahrhundertplan' für Nahost"

https://www.nzz.ch/international/trump-stellt-seinen-jahrhundertplan-fuer-den-nahen-osten-vor-ld.1536711

Die Neue Zürcher Zeitung listet die wichtigsten Fragen zu Trumps "Jahrhundertplan" für Nahost auf. "Was sieht Trumps Nahostplan genau vor? Wie ist der Nahostplan zustande gekommen? Warum kommt der Plan gerade jetzt? Was zeichnet Trumps Nahostpolitik bis anhin aus? Welches sind die Wurzeln des Konflikts? Wie steht es heute um die besetzten Gebiete? Was sind die grössten Streitpunkt? Was bedeutet Zweistaatenlösung?"

Mehr lesen


The Times of Israel vom 29.01.2020

"Arab states in perilous balancing act on US peace plan"

https://www.timesofisrael.com/arab-states-in-perilous-balancing-act-on-us-peace-plan/

Die arabischen Verbündeten der Palästinenser hätten mit "sorgfältig formulierten" Stellungnahmen auf den Nahost-Friedensplan der USA reagiert, berichten Mohamed Hasni und Haitham el-Tabei. "Arab states have cautiously welcomed the US peace plan for the Middle East, but the balancing act aimed at appeasing their powerful ally risks provoking domestic public opinion and Palestinian ire. (…) The only Arab ambassadors present were from Bahrain, Oman and the United Arab Emirates — three of Washington’s closest allies in a region where many nations host US forces. Other Arab states released carefully worded statements, in what experts said showed that the Palestinian cause has gone out of fashion and that security ties with Washington outweigh any appetite to oppose the plan."

Mehr lesen


Middle East Eye vom 29.01.2020

"Israeli security chiefs and Arab leaders agree: Trump's plan is a disaster"

https://www.middleeasteye.net/news/israeli-security-chiefs-and-arab-leaders-agree-trumps-plan-disaster

Unter israelischen Sicherheitsexperten sei der neue Nahost-Friedensplan der USA nicht nur auf Zustimmung gestoßen, berichtet Yossi Melman aus Tel Aviv. "Over the past week, Israeli security chiefs have expressed a growing concern that if the right-wing government of Benjamin Netanyahu fulfills its Donald Trump-supported promise to annex the Jordan Valley and Jewish settlements, the West Bank and Gaza Strip could explode. In secret meetings Israeli security officials from the Shin Bet domestic security agency and military tried to calm down their Palestinian counterparts, urging them to wait and not rush to unilateral decisions. The major Israeli security concern is that the PA leadership will decide to stop its security cooperation with the occupying Israeli forces. Both sides benefit from this cooperation. Israeli security agencies are assisted by the PA’s security apparatus to monitor, reduce and prevent attacks planned by Hamas."

Mehr lesen


Al Jazeera English vom 29.01.2020

"Anger in Palestine over Trump plan, but protests see low turnout"

https://www.aljazeera.com/news/2020/01/anger-palestine-trump-plan-protests-turnout-200129130735839.html

An den organisierten palästinensischen Protesten gegen den Nahost-Friedensplan der USA haben sich bislang weniger Demonstranten als erwartet beteiligt. "(…) while Palestinians were angered by Trump's announcement on Tuesday, with some referring to it as 'a new Balfour Declaration', many brushed off the US-Israeli announcement as 'nothing new'. 'The announcement brought us a lot of anger and disappointment,' said Maan Musatafa, a 39-year-old taxi driver in the occupied West Bank. 'But the reality is, we have been living under this deal and under de facto Israeli occupation for decades. So, the announcement wasn't new or shocking,' he told Al Jazeera. Seif Abdo, a 27-year-old student from East Jerusalem, agreed: 'Nothing is new. Nothing has changed. It's already our reality.'"

Mehr lesen


NBC News vom 29.01.2020

"Trump peace plan would likely extend decades-old conflict, analysts warn"

https://www.nbcnews.com/news/world/trump-peace-plan-will-likely-extend-decades-old-conflict-analysts-n112
5456

Viele Experten warnen, dass der in dieser Woche vorgelegte Nahost-Friedensplan der US-Regierung zu einer erneuten Verschärfung des israelisch-palästinensischen Konflikts führen könnte. "'The Palestinians will resist,' said Fawaz Gerges, a professor of international relations at the London School of Economics and Political Science. 'I would not be surprised if we see a resurgence of armed struggle against Israeli settlements which will escalate into violent clashes,' he added. (…) Israeli Defense Minister Naftali Bennett announced Wednesday that he was establishing a team to implement the annexation of the settlements and called on the government to move swiftly to extend sovereignty to the areas ahead of the March 2 election. 'This is the biggest political opportunity that has come our way in 50 years, but an opportunity can pass if not grasped and implemented,' he said in a statement. However, it was not immediately clear whether Israel's caretaker government would have the authority to implement the plan. The Israeli Democracy Institute said Wednesday that 'in theory' it was possible for the government to annex territories but that it is unlikely to be approved by the Supreme Court."

Mehr lesen


Süddeutsche Zeitung vom 29.01.2020

"Eine fatale Show"

https://www.sueddeutsche.de/politik/nahost-friedensplan-trump-1.4776180

Moritz Baumstieger kommentiert die Präsentation des Nahost-Friedensplans der US-Regierung und prognostiziert eine "verheerende Wirkung", die sich erst nach den Wahlen in Israel und den USA entfalten werde. "Das, was Trumps Nahostteam unter dessen Schwiegersohn Jared Kushner nun endlich vorgelegt hat, ist kein Kompromissvorschlag, der Gerechtigkeit für sich reklamieren darf, weil er von beiden Seiten schmerzhafte Kompromisse erfordert. Es ist nicht einmal ein Entwurf, der nur seit Jahrzehnten erhobenen Forderungen Israels nachkommt. Es ist ein Plan, der den Palästinensern die Vorstellungen der Rechten und der Siedlerbewegung fast ohne Abstriche diktieren will - und noch dann Schaden anrichten wird, wenn die Inszenierung vom Dienstag als weitere bizarre Volte Trumps abgeheftet ist."

Mehr lesen


Al Jazeera English vom 29.01.2020

"What will Palestinians lose if Israel annexes Jordan Valley?"

https://www.aljazeera.com/news/2020/01/palestinians-lose-israel-annexes-jordan-valley-200128185727186.htm
l

Al Jazeera erläutert, welche Bedeutung eine israelische Annexion des Jordantals für die Palästinenser hätte. "The Jordan Valley is a fertile strip of land that stretches from the north of the Dead Sea along the eastern perimeter of the West Bank, bordering the Kingdom of Jordan. It is home to 65,000 Palestinians in 28 villages and 11,000 illegal Israeli settlers. The total land to be annexed comprises almost 30 percent of the West Bank. Under Netanyahu's current plan, the city of Jericho would be cut off from other Palestinian towns in the West Bank. According to the United Nation's OCHA, it is home to approximately 20,000 Palestinians. In a future Palestinian state, the plan will leave West Bank isolated from its Arab neighbour, Jordan. (…) The annexation of the Jordan Valley separates the West Bank from the River Jordan, which forms its eastern border with Jordan. The river feeds over 80,000 hectares (197,684 acres) of agricultural lands and fish farms. Controlling this region enables full reign for Israel to divert the river's waters to new and pre-existing illegal settlements in the West Bank."

Mehr lesen


suche-links1 2 .. 145suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

16 Autor*innen aus Krisengebieten wünschen sich für ihre Zukunft weiterschreiben zu können. In di...

Sicherheitspolitik verstehen

Sicherheitspolitik verstehen

Wie sieht eine zeitgemäße Sicherheitspolitik angesichts einer zunehmend komplexer werdenden und st...

Am Hindukusch – und weiter?

Am Hindukusch – und weiter?

Ende 2014 zogen die letzten deutschen ISAF-Truppen aus Afghanistan ab. Dieser Band zieht Bilanz, fra...

Zum Shop