US-Soldaten in Afghanistan

2.3. Israel / Palästina

suche-links1 2 .. 141suche-rechts

16.09.2019

"Im Land der 120 Putins"

https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/wahl-in-israel-wachsender-einfluss-der-orthodoxen-juden-16383
219.html

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung über den Einfluss der russischsprachigen Israelis auf die israelische Innenpolitik. "Als Lieberman im Sommer die Koalitionsverhandlungen platzen ließ, angeblich weil er den Einfluss der Ultraorthodoxie zurückdrängen wollte, traf dies nicht nur bei russischsprachigen Israelis auf offene Ohren. Lieberman wirbt für eine 'nationalistische säkulare Einheitsregierung'. Dieser Losung folgt neuerdings auch die größte Oppositionspartei Blau-Weiß. Dass der Opportunist Lieberman schon in vielen Koalitionen mit den Gottesfürchtigen gesessen hat und gesetzgeberisch über zwanzig Jahre nichts gegen die Ultraorthodoxie unternommen hat, scheint nebensächlich. Jana Katz erzählt, wie sehr es sie ärgere, dass Hunderttausende Einwanderer aus Russland vom Oberrabbinat nicht als vollwertige Juden anerkannt würden. Das Rabbinat ist ultraorthodox besetzt, und es bestimmt auch über Eheschließungen. Jana Katz musste deshalb in Zypern heiraten. 'Die Religiösen sollen aufhören, uns im Nacken zu sitzen', sagt sie."

Mehr lesen


The National Interest vom 15.09.2019

"Israel Could Launch a Nuclear War from Advanced German-Built Submarines"

https://nationalinterest.org/blog/buzz/israel-could-launch-nuclear-war-advanced-german-built-submarines-8
0791

Kyle Mizokami schreibt, dass Israel in den vergangenen Jahrzehnten mit deutscher Hilfe eine kleine Flotte von fünf U-Booten aufgestellt habe, die aller Wahrscheinlichkeit nach mit Atomwaffen ausgerüstet sind. Das damit verbundene atomare Abschreckungspotential wäre erheblich, da U-Boote theoretisch auch nach einem vernichtenden Angriff auf Israel Vergeltungsschläge durchführen könnten. "The German government has just recently given the go-ahead for yet another set of three more Dolphins. These new submarines should be ready just as the three first-generation boats are aging out, ensuring that Israel has a fleet of six submarines available for the foreseeable future. Israel’s sea-based nuclear deterrent is here to stay."

Mehr lesen


ipg-journal vom 12.09.2019

"Bibi gegen den Rechtsstaat"

https://www.ipg-journal.de/regionen/naher-osten/artikel/detail/bibi-gegen-den-rechtsstaat-3716/

Richard C. Schneider erläutert im IPG-Journal, "warum ein Wahlsieg Benjamin Netanjahus das Ende der Gewaltenteilung in Israel bedeuten könnte".

Mehr lesen


The Times of Israel vom 11.09.2019

"How would Netanyahu go about annexing the settlements? An explainer"

https://www.timesofisrael.com/how-would-netanyahu-go-about-annexing-the-settlements-an-explainer/

Raphael Ahren geht in The Times of Israel technischen und rechtlichen Fragen einer möglichen Annexion des Jordantals nach. "Netanyahu did not specify precisely which steps he intends to take if he wins the election and goes ahead with his promised West Bank sovereignty moves — first in the Jordan Valley and then, with US backing, in the settlements. Will he simply declare one day that Israel hereby applies its sovereignty over this or that area? Will he first hold a vote in the cabinet, or take the issue to the Knesset? Israel enshrined its annexations of both East Jerusalem (in 1980) and the Golan (in 1981) in legislation, but legal scholars said there is no absolute need for a law. Rather, a simple government decision would suffice for the annexation to take effect. 'If Netanyahu really wanted to annex all or part of the West Bank, he could do it in an hour, without any Knesset legislation,' according to Daniel Seidemann, a veteran left-wing analyst of Israeli politics. 'The Law and Regulation Ordinance empowers the Cabinet to apply the law, governance & administration of Israel in any area in what was British Mandate Palestine by means of a Government Order, adopted by a simple majority,' Seidemann tweeted on Tuesday. But during his ostensibly 'dramatic' presentation Tuesday, Netanyahu said that he wants to 'apply sovereignty in the next Knesset' — apparently envisaging seeking majority approval from among all 120 members."

Mehr lesen


BBC vom 11.09.2019

"Arab nations condemn Netanyahu's Jordan Valley annexation plan"

https://www.bbc.com/news/world-middle-east-49657915

Israels Ministerpräsident Netanjahu hat angekündigt, im Fall seines Wahlsiegs am 17. September große Teile des palästinensischen Westjordanlands zu annektieren. "The BBC's Middle East Correspondent, Tom Bateman, says the prime minister's announcement is likely to help him shore up support on the political right. Blue and White's co-leader, Yair Lapid, hit out at Mr Netanyahu, insisting he 'doesn't want to annex territories, he wants to annex votes'. 'This is an election trick and it's not even a particularly successful trick because the lie is so transparent,' he said. (...) The Arab League said Mr Netanyahu's plan would violate international law and 'torpedo' the foundations of peace. Senior Palestinian official Hanan Ashrawi told AFP news agency Mr Netanyahu was 'not only destroying the two-state solution, he is destroying all chances of peace.'"

Mehr lesen


Deutsche Welle vom 09.09.2019

"Hisbollah meldet Abschuss israelischer Drohne"

https://www.dw.com/de/hisbollah-meldet-abschuss-israelischer-drohne/a-50349285

Der Konflikt zwischen der libanesischen Hisbollah und Israel verschärft sich derzeit wieder, berichtet die Deutsche Welle. "Neue Eskalation zwischen Israel und der libanesischen Miliz: Die Hisbollah will eine Drohne abgeschossen haben. Beide Seiten hatten zuletzt 2006 gegeneinander Krieg geführt; derzeit verschärft sich die Lage wieder."

Mehr lesen


New York Times vom 04.09.2019

"The Secret History of the Push to Strike Iran"

https://www.nytimes.com/2019/09/04/magazine/iran-strike-israel-america.htm

In der israelischen Regierung gebe es Überlegungen über einen unilateralen Präventivschlag gegen den Iran, berichten Ronen Bergman und Mark Mazzetti in ihrer ausführlichen Darstellung der Zusammenarbeit amerikanischer und israelischer Iran-Falken in den vergangenen zehn Jahren. Hintergrund sei die Erwartung, dass sich US-Präsident Trump im Gegensatz zu seinen Amtsvorgängern einem Militärschlag nicht entgegenstellen würde. "Once again, more than a decade after they first raised the subject with American officials, Israeli officials have been considering the possibility of a unilateral strike against Iran. Unlike with Bush and Obama, there is greater confidence that Trump wouldn’t stand in the way. Netanyahu has recently been flexing Israeli muscle around the Middle East — launching hundreds of raids into Syria against Iranian and Hezbollah arms stores and troop concentrations, and undertaking an even bolder operation in July against a base in eastern Iraq that, Israeli intelligence believed, was being used to store long-range guided missiles en route to Iranian forces in Syria. The threat of war could be a bluff, or an election ploy. But it also represents a dangerous confluence of interests: an American president often reluctant to use military force and an Israeli prime minister looking to deal with unfinished business."

Mehr lesen


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 03.09.2019

"Hizbullah droht mit Angriffen auf Soldaten und Siedlungen"

https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/israel-hizbullah-droht-mit-angriffen-auf-soldaten-und-siedlun
gen-16365714.html

Der Chef der libanesischen Hizbullah, Hassan Nasrallah hat am Montag in einer Video-Ansprache auf Warnungen Israels gegen die Hisbullah reagiert, berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung. "Nach der Warnung Israels an den Libanon hat der Chef der libanesischen Hizbullah mit Angriffen auf israelische Soldaten und Siedlungen gedroht. Die 'roten Linien', die Israel an seiner Grenze gezogen habe, existierten nicht mehr, sagte Hizbullah-Chef Hassan Nasrallah am Montag in einer Video-Ansprache. 'Bei Attacken gegen den Libanon werden alle eure Soldaten und eure Siedlungen bedroht werden', sagte Nasrallah. Vorausgegangen war dieser Warnung eine Drohung des israelischen Außenministers. Israel Katz bat nach Angaben seines Ministeriums Heiko Maas (SPD), die Regierung in Beirut vor 'Schaden' für den gesamten Libanon zu warnen, sofern die Hizbullah ihre Handlungen gegen Israel nicht stoppe."

Mehr lesen


Bloomberg vom 03.09.2019

"Israel Has Little to Fear from Iran"

https://www.bloomberg.com/opinion/articles/2019-09-03/isaac-ben-israel-says-netanyahu-is-exaggerating-the
-iran-threat?srnd=opinion

In diesem Interview erklärt der frühere Forschungs- und Entwicklungschef der israelischen Armee, Isaac Ben-Israel, warum die Bedrohung Israels durch den Iran nicht überschätzt werden sollte. Dies gelte sowohl für das iranische Militär als auch für den Raketenbeschuss aus Gaza und Libanon sowie für Terroranschläge. "The last time Iran fought a war, in the early ‘80s, it couldn’t even beat Iraq, and it hasn’t gotten any better. The Iranian air force belongs in a museum, not on a battlefield. Its navy can’t even control the Straits of Hormuz. As a conventional force, it poses no serious threat to Israel. (...) The great majority of the rockets in Lebanon are unguided, like those that Hamas and Islamic Jihad fire from Gaza. Iron Dome is very good at shooting down rockets like that. In the 2014 war, for example, 4,500 unguided rockets were fired from Gaza. How many Israeli civilians were killed? Zero. (...) The fact is, Iran hasn’t carried out more than one or two direct acts of terror against Israel in the past 20 years. Iran also supplies and supports Hamas and Islamic jihad, which actually do foment and carry out attacks. They are painful but not game changing. Israel suffers 10 to 15 deaths a year from Palestinian terrorism. By comparison, every year more than 50 Israeli men commit suicide because they are distraught over divorce court verdicts. It may sound cold, but strategic assessments require a sense of proportion."

Mehr lesen


Deutsche Welle vom 02.09.2019

"Bethlehem: Entsetzen über 'Ehrenmord'"

https://www.dw.com/de/bethlehem-entsetzen-%C3%BCber-ehrenmord/a-50262002

Der Widerstand gegen "Ehrverbrechen" wächst, konstatieren Kersten Knipp und Dina El Basnaly mit Blick auf den jüngsten Ehrenmord in Bethlehem. "Der Kampf gegen 'Ehrenmorde' hat in mehreren arabischen Ländern zugenommen. So schaffte im Libanon das Parlament 2011 einen Artikel des Strafgesetzbuches (Paragraph 562) ab, der es ermöglichte, so genannte Ehrverbrechen milde zu bestrafen. 2017 folgten Tunesien und Jordanien mit ähnlichen Gesetzen. In Jordanien werden 'Ehrenmorde' juristisch genauso wie jeder andere Mord behandelt. Allerdings sind die Richter gehalten, mildernde Umstände für den Angeklagten in das Urteil einfließen zu lassen - eine Regelung, die jordanische Frauenrechtlerinnen kritisieren. Auch die palästinensischen Autonomiegebiete verfügen eine moderne Rechtsprechung. In der Praxis gelte diese allerdings nur eingeschränkt, sagt Imtiaz al-Maghrabi. 'Die palästinensische Gesellschaft ist von Bräuchen, Traditionen und Religionen geprägt, bei denen diese Faktoren viel mehr zählen als das Gesetz. Gerade Verbrechen, die mit verletzter Ehre zu tun hätten, würden oft nur leicht bestraft.'"

Mehr lesen


The Times of Israel vom 02.09.2019

"TV: Israel was ready to destroy Hezbollah missile program if soldiers were hit"

https://www.timesofisrael.com/israel-was-ready-to-destroy-hezbollah-missile-program-if-soldiers-hit-repor
t/

Einem israelischen TV-Bericht zufolge wäre es am Sonntag beinahe zu massiven Luftschlägen gegen Hisbollah-Stellungen im Libanon gekommen. "Israel was prepared for a massive retaliation against Hezbollah’s precision missile system in Lebanon, and only opted against carrying out that plan because no Israeli soldiers were hurt in a Sunday cross-border attack by the terror group, according to a report Monday evening. 'The fact that [Hezbollah leader Hassan] Nasrallah missed and didn’t kill any Israelis saved Hezbollah from the destruction of its precision missile program,' an Israel Defense Forces source was quoted as saying by Channel 12 news. 'The planes were already in the air.' According to the report, Air force jets had been flying over the Mediterranean Sea armed with dozens of tons of explosives in preparation for a counter-strike."

Mehr lesen


Jüdische Allgemeine vom 01.09.2019

"Wir werden Israel verteidigen"

https://www.juedische-allgemeine.de/israel/wir-werden-israel-verteidigen/

Die Jüdische Allgemeine berichtet über die sich zuspitzende Lage an der israelischen Grenze zum Libanon. "Die Lage an Israels Grenze zum Libanon ist am Sonntag gefährlich eskaliert. Die schiitische Hisbollah-Miliz feuerte nach eigenen Angaben auf ein israelisches Militärfahrzeug bei der Ortschaft Avivim. Der Angriff sei eine Vergeltung für den Tod zweier Hisbollah-Kämpfer durch einen israelischen Angriff in Syrien."

Mehr lesen


The Times of Israel vom 30.08.2019

"Netanyahu says he’s doing everything to defend Israel, including ‘in Iraq’"

https://www.timesofisrael.com/netanyahu-says-hes-doing-everything-to-defend-israel-including-in-iraq/

Israels Ministerpräsident Netanjahu hat nach den irakischen Beschwerden über mutmaßlich israelische Luftangriffe gegen schiitische Milizen anklingen lassen, dass Israel auch im Irak gegen iranische Interessen vorgehe. "Prime Minister Benjamin Netanyahu on Friday appeared to drop the biggest hint yet that Israel was operating in Iraq against Iranian interests. Netanyahu, during a Facebook live stream to supporters, said: 'I am doing everything to defend our nation’s security from all directions: in the north facing Lebanon and Hezbollah, in Syria facing Iran and Hezbollah, unfortunately in Iraq as well facing Iran. We are surrounded by radical Islam led by Iran.' (...) Israeli officials have so far avoided confirming suspicions that the Jewish state was behind a series of recent strikes targeting the Iran-backed Popular Mobilization Forces in Iraq, though Netanyahu had hinted at the possibility earlier this month."

Mehr lesen


Zeit Online vom 28.08.2019

"Drei palästinensische Polizisten bei Explosion in Gaza getötet"

https://www.zeit.de/politik/ausland/2019-08/gazastreifen-polizisten-palaestinenser-explosion-hamas

In der Nähe von Gaza-Stadt sind nach Palästinenserangaben mehrere Polizisten bei zwei Explosionen getötet und weitere Personen verletzt worden. "Die Hamas und weitere militante Palästinenserorganisationen machen Israel für den Vorfall verantwortlich. In mehreren Stellungnahmen warfen sie der israelischen Regierung vor, die Situation in dem Küstengebiet destabilisieren zu wollen. Einwohner berichteten, sie hätten zum Zeitpunkt der Explosionen eine Drohne der israelischen Armee über der Stadt Gaza bemerkt. Israel wies die Vorwürfe zurück: Ein Sprecher des israelischen Militärs sagte, er wisse nichts von einer Beteiligung an den Explosionen."

Mehr lesen


Deutsche Welle vom 26.08.2019

"Israel will Hilfe im Konflikt mit Iran"

https://www.dw.com/de/israel-will-hilfe-im-konflikt-mit-iran/a-50176332

Israels Premierminister Netanjahu hat die internationale Gemeinschaft um Unterstützung im Kampf gegen "iranische 'Killerdrohnen" gebeten. "'Ich rufe die internationale Gemeinschaft dazu auf, sofort zu reagieren, so dass der Iran mit diesen Angriffen aufhört', sagte der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu. Tatsache ist: In den vergangenen Tagen haben sich die Spannungen in der Nahost-Region erheblich verstärkt. Nahe der syrischen Hauptstadt Damaskus hatten israelische Kampfflugzeuge mutmaßliche iranische Stellungen bombardiert. Dabei wurden Aktivisten zufolge am Samstag mindestens fünf Kämpfer getötet. Nach Angaben des israelischen Militärs handelte es sich um einen Präventivschlag gegen iranische 'Killerdrohnen', die Ziele in Israels Norden angreifen sollten."

Mehr lesen


suche-links1 2 .. 141suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Zum Shop