US-Soldaten in Afghanistan

2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

suche-links1 2 .. 554suche-rechts

Zeit Online vom 02.02.2021

"Iran will Uranvorräte weiter anreichern"

https://www.zeit.de/politik/ausland/2021-01/atomabkommen-iran-urananreicherung-verstoesse-usa-atomwaffen-
iaea

Der Iran verstößt mit seinem neuen Atomgesetz gegen das Wiener Atomabkommen, berichtet Zeit Online. "Das Atomgesetz war Ende November von Regierungsgegnern im iranischen Parlament verabschiedet worden. Danach soll die AEOI unter anderem pro Jahr 120 Kilogramm 20-prozentiges Uran herstellen und lagern. Das Gesetz verstößt in allen Punkten gegen den Wiener Atomdeal, mit dem der Iran von einem Atomwaffenprogramm abgehalten werden sollte."

Mehr lesen


The National vom 13.01.2021

"Are we seeing more realistic geopolitics in the Middle East?"

https://www.thenationalnews.com/opinion/comment/are-we-seeing-more-realistic-geopolitics-in-the-middle-ea
st-1.1144997

Michael Young meint, dass der Nahe Osten in den kommenden Jahren von einer "realistischen Geopolitik" geprägt werden könnte. "(…) the primary driver of relations is flexibility and cool calculation in the pursuit of regional power and gains, in a political climate where Washington has left behind a vacuum that everyone wants to fill. States are not pretending to adhere to larger principles to justify their actions, they are boldly holding up national interest as validation for their choices, which often explains their sudden turnarounds. (…) a new politics of axes, based on a realistic reading of the limits of one’s power, may one day indeed lead to a measure of regional calm. That won’t happen soon, however, because all the main regional actors are still testing how far they can go, facing setbacks that oblige them to constantly recalculate."

Mehr lesen


Al-Monitor vom 13.01.2021

"Diplomacy in the Gulf follows the money"

https://www.al-monitor.com/pulse/originals/2021/01/diplomacy-money-gulf-saudi-arabia-qatar-israel-sudan-f
di-gcc.html

Karen Young zufolge haben die jüngsten diplomatischen Initiativen der arabischen Golfstaaten einen wichtigen wirtschaftlichen Hintergrund. "Recent diplomatic breakthroughs in the Gulf, specifically the normalization of ties with Israel and the lifting of the blockade of Qatar, have a common driver: the drying up of foreign direct investment across the region. (…) They did it for the money. It's not the only reason, but it is a compelling one. Politics in Washington are certainly relevant — whether to placate outgoing President Donald Trump and establish ties with Israel, or an effort to curry favor with the incoming Joe Biden administration by putting an end to the Gulf dispute. But the general sense of the future of the Gulf is that while the region is influenced by events and power shifts in Washington, it is now more responsible for its own security, reputation and investment climate. New Gulf diplomacy is not doing Washington's bidding but taking charge of its own affairs."

Mehr lesen


Tageszeitung vom 09.01.2021

"Die Chance einer Umsetzung"

https://taz.de/Iran-Expertin-ueber-das-Nuklearabkommen/!5738565/

Jan Pfaff im Gespräch mit der Iran-Expertin Azadeh Zamirirad über Chancen für eine Rückkehr zu einem Atomabkommen mit dem Iran unter der Präsidentschaft Joe Bidens. "Sicher wird Biden stark innenpolitisch gebunden sein. Aber es gibt Dinge, die er schnell auf den Weg bringen kann. Durch Exekutivverordnungen kann er zum Beispiel einige der Sanktionen, die Trump seit Mai 2018 erlassen hat, schnell wieder rückgängig machen. Außerdem kann er erklären, dass die USA die UN-Resolution 2231 wieder anerkennen, mit der das Nuklearabkommen völkerrechtlich legitimiert wurde. Das Hauptproblem war ja nie, dass die Amerikaner sich aus dem Abkommen zurückgezogen haben."

Mehr lesen


Al-Monitor vom 07.01.2021

"Turkey awash with schadenfreude over Capitol takeover"

https://www.al-monitor.com/pulse/originals/2021/01/turkey-capitol-takeover-schadenfreude-trump-erdogan.ht
ml

In der Türkei sei die aktuelle Krise in Washington mit offener Schadenfreude aufgenommen worden, berichtet Amberin Zaman. "'America is burning,' reads a top trending hashtag in Turkey following the storming of the Capitol building by supporters of outgoing President Donald Trump — an expression not of alarm but rather of widespread schadenfreude. A large number of Turks feel deep animosity toward the United States. For many, America is getting its just desserts for the decades of humiliation it's inflicted on other weaker states. (…) The sentiments are not unusual in much of the Middle East, where US military intervention and Washington’s unconditional support for Israel have earned it many enemies. But in Turkey, feelings are particularly raw over America’s perceived support for rogue officers who unsuccessfully sought to bloodily overthrow the country’s elected President Recep Tayyip Erdogan in 2016, a theory that’s been propagated by the country’s hawkish Interior Minister Suleyman Soylu."

Mehr lesen


Al-Monitor vom 06.01.2021

"IS cells escalate attacks on civilians, regime soldiers in eastern Syria"

https://www.al-monitor.com/pulse/originals/2021/01/syria-islamic-state-cells-attacks-civilians-kurds-regi
me.html

Im Osten Syriens terrorisieren Zellen des "Islamischen Staates" erneut Zivilisten und Regierungssoldaten, berichtet Akhin Ahmed. "Mustafa Ibrahim, an activist and journalist from Deir ez-Zor, told Al-Monitor, 'Despite the collapse of the caliphate in Syria and despite the SDF’s elimination of IS’ last stronghold of Baghouz on the Syrian-Turkish border in March 2019, with support from the US-led coalition, IS cells remain active in Deir ez-Zor and its countryside and are carrying out terrorist operations against civilians, regime forces and the SDF.' He said, 'IS cells are holed up in secret tunnels previously dug in the desert, and the majority of their armed men hail from the region, committing terrorist acts and terrorizing civilians.'"

Mehr lesen


Tageszeitung vom 06.01.2021

"Gerechtigkeit, über die keiner spricht, funktioniert im Völkerstrafrecht nicht"

https://www.taz.de/!5738111/

Sabine am Orde im Gespräch mit Stefanie Bock, Direktorin des Internationalen Forschungs- und Dokumentationszentrums Kriegsverbrecherprozesse an der Philipps-Universität Marburg, über den Al-Khatib-Prozess gegen zwei mutmaßliche Folterer des Assad-Regimes. "Dieser Prozess ist ein Meilenstein: Erstmals weltweit müssen sich Angehörige des Assad-Regimes vor Gericht verantworten. Dieses Verfahren zeigt – quasi als eine Art Erbe von Nürnberg –, wie Deutschland seinen Platz in der internationalen Strafjustiz gefunden hat."

Mehr lesen


Süddeutsche Zeitung vom 05.01.2021

"Das Königreich der Superlative korrigiert seinen Kurs"

https://www.sueddeutsche.de/politik/saudi-arabien-katar-annaeherung-1.5165779

Moritz Baumstieger berichtet über die Annäherungsversuche zwischen dem Emirat Katar und dem Königreich Saudi-Arabien. "Die Blockade Katars war eine der größten Fehlkalkulationen in der jüngeren Geschichte Saudi-Arabiens. Der Patzer soll nun bereinigt werden - mit viel schönem Schein drumherum. (...) Als am 5. Juni 2017 Saudi-Arabien, Ägypten, die Vereinigten Arabischen Emirate und Bahrain überraschend harsche Sanktionen gegen das Emirat Katar verkündeten, glaubte der gemeinhin nach seinen Initialen nur MbS genannte Schattenregent von Riad, Mohammed bin Salman, an einen schnellen Erfolg: Die vier Staaten, denen sich später andere Länder anschlossen, kappten Handelsbeziehungen und den diplomatischen Austausch, schlossen Land- wie Seegrenzen, entzogen katarischen Flugzeugen die Überflugrechte, wiesen Kataris aus ihren eigenen Ländern aus und beriefen Staatsbürger aus dem Emirat heim. (…) Anstatt schnell einzuknicken, nutzte Katar seinen aus immensen Gasvorkommen stammenden Reichtum, um autark zu agieren (…)."

Mehr lesen


Frankfurter Rundschau vom 04.01.2021

"Im Abseits"

https://www.fr.de/panorama/im-abseits-90158493.html

Lisa Neal macht auf das Schicksal von im Iran lebenden Frauen aufmerksam, die oft unter prekären Bedingungen im Land leben. "Wie es sich als Frau im Iran lebt, hat mit der Zugehörigkeit zu einer gesellschaftlichen Klasse und ihrer Ethnizität zu tun. Die Verhältnisse können sehr unterschiedlich sein, denn der Iran ist ein Vielvölkerstaat. Eine der größten Minderheiten sind die rund drei Millionen Afghaninnen und Afghanen. Über ihre Situation gibt es nur wenige zuverlässige Daten. Ein Grund mehr, genauer hinzuschauen. Denn wenn die Frauenrechte von der Ethnie abhängen – wie ergeht es dann den Afghaninnen im Iran?"

Mehr lesen


IntelNews vom 04.01.2021

"Iran state media claims Britain and Germany helped US kill Soleimani"

https://intelnews.org/2021/01/04/01-2930/

Die iranischen Staatsmedien machen nicht nur die USA, sondern auch Deutschland und Großbritannien für das Attentat auf General Soleimani vor einem Jahr verantwortlich, berichtet Joseph Fitsanakis. "Last week, Iran’s state-owned DEFA Press news agency reported that Tehran’s own investigation into the assassination operation showed that Washington was assisted by several countries, and even by some private security firms. According to the report, the Iranian government’s prosecutor, Ali Alqasimehr, stated that G4S, a security services contractor based in Britain, had 'played a role' in Soleimani and al-Muhandis’ killing. He added that the US forces also made use of facilities at the Ramstein Air Base, located in southwestern Germany, to carry out the attack. In addition to Britain and Germany, Iranian officials said that the governments of Qatar, Kuwait, Lebanon, Syria and Iraq assisted in the operation by providing logistical support and intelligence."

Mehr lesen


Tageszeitung vom 03.01.2021

"Uiguren droht Auslieferung"

https://taz.de/Gefluechtete-in-der-Tuerkei/!5741160/

Bisher ist die Türkei ein sicherer Zufluchtsort für aus China geflüchtete Uiguren. Das kann sich nun ändern berichtet die Tageszeitung. "Ungefähr 50.000 Uiguren sind aus China in die Türkei geflüchtet. Nun müssen viele Angst vor der Ratifizierung eines Auslieferungsabkommen haben. (…) Tatsächlich steht Erdoğan vor einem enormen Dilemma. Vor gut drei Jahren hatte China mit massivem wirtschaftlichem Druck erreicht, dass zwischen beiden Ländern ein Auslieferungsabkommen vereinbart wurde. Die Türkei legte dieses Abkommen jedoch erst einmal auf Eis. (…) Doch die Situation ändert sich. China hat seinen Druck erhöht und jetzt steht die Ratifizierung des Auslieferungsabkommens plötzlich auf dem Programm des türkischen Parlaments. Im Moment verhandelt der Auswärtige Ausschuss darüber."

Mehr lesen


BBC vom 28.12.2020

"Loujain al-Hathloul: Saudi woman activist jailed for five years"

https://www.bbc.com/news/world-middle-east-55467414

Ein saudi-arabisches Gericht hat die Aktivistin Loujain al-Hathloul, die sich für das Frauenfahrrecht eingesetzt hat, zu fünf Jahren Haft verurteilt. BBC-Korrespondentin Lyse Doucet kommentiert: "Loujain Al-Hathloul is now even more famous for her incarceration than she was for her bold activism in the campaign for the right to drive. She has come to symbolise the human rights abuses that stubbornly cast a long shadow over Saudi Arabia's drive for economic and social reform - while it keeps an increasingly tight rein on political dissent. When Joe Biden takes over as US president, he is expected to take a tougher stance on human rights violations. But Saudi officials insist they will continue to chart their own course. The Kingdom believes its role as the world's top oil exporter and regional power player matter to the international community above all else."

Mehr lesen


NBC News vom 19.12.2020

"10 years after Arab Spring, autocratic regimes hold the upper hand"

https://www.nbcnews.com/news/world/10-years-after-arab-spring-autocratic-regimes-hold-upper-hand-n1251710

Nach Ansicht von Matt Bradley ist es zehn Jahre nach dem Ausbruch der "Arabellion" an der Zeit, den Sieg der Autokratien im Nahen Osten anzuerkennen. "(…) even if the demand was the same, the results varied: Protesters toppled long-standing leaders in Egypt, Yemen and Libya. But Libya, Syria and Yemen have since been destroyed by a decade of civil wars, while Egypt has returned to military-backed autocracy. Only Tunisia can call itself a true democracy. 'It seemed early on that close American allies like Saudi Arabia and the U.A.E would be on the wrong side of this, as well as Israel — countries that were generally very reticent about democratic change in the Middle East,' said Shadi Hamid, a senior fellow at the Washington-based Brookings Institution, referring to the United Arab Emirates. 'But there was quite a shift where, over time, the big winners, at least for now, from the aftermath of the Arab Spring are precisely those countries.'"

Mehr lesen


Foreign Policy vom 17.12.2020

"Arab Dignity Is Real. So Is Arab Failure."

https://foreignpolicy.com/2020/12/17/arab-spring-dignity-is-real-so-is-arab-failure/

Auch Steven A. Cook zieht ein pessimistisches Fazit der Umwälzungen des Arabischen Frühlings. "Intrinsic to the moniker 'Arab Spring' was the assumption that from the thundering calls for 'bread, freedom, and social justice' those good things would necessarily follow once leaders were forced from their palaces. Yet looking back over the last decade, it is hard to fathom why anyone would venture to argue that the uprisings produced much more than sorrow. That does not mean that the uprisings were a mistake — as if such unpredictable events could even be categorized as such. Tunisians, Egyptians, Libyans, Syrians, Yemenis, Bahrainis, and others rose up in response to their bitter circumstances to demand a better future. They were mostly crushed. Does this make Middle Easterners exceptional? No. Revolutions are rare, and transitions to democracy fail more often than they succeed. And should activists somehow manage to capture lightning in a bottle again and fill the public spaces of Arab cities with demands for the end of their regimes, there is no guarantee that the outcome would be any different. One can only hope."

Mehr lesen


suche-links1 2 .. 554suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

16 Autor*innen aus Krisengebieten wünschen sich für ihre Zukunft weiterschreiben zu können. In di...

Sicherheitspolitik verstehen

Sicherheitspolitik verstehen

Wie sieht eine zeitgemäße Sicherheitspolitik angesichts einer zunehmend komplexer werdenden und st...

Am Hindukusch – und weiter?

Am Hindukusch – und weiter?

Ende 2014 zogen die letzten deutschen ISAF-Truppen aus Afghanistan ab. Dieser Band zieht Bilanz, fra...

Fluter Terror

Terror

Terrorismus bedroht die offene Gesellschaft und die kulturelle Vielfalt. Er ist uns fremd, aber er k...

Krieg im 21. Jahrhundert

Krieg im 21. Jahrhundert

Kriege sehen heute anders aus als noch vor 100 oder 50 Jahren: oft stehen sich Staaten und bewaffnet...

Zum Shop