US-Soldaten in Afghanistan

2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

suche-links1 2 .. 555suche-rechts

Zeit Online vom 02.02.2021

"Iran will Uranvorräte weiter anreichern"

https://www.zeit.de/politik/ausland/2021-01/atomabkommen-iran-urananreicherung-verstoesse-usa-atomwaffen-
iaea

Der Iran verstößt mit seinem neuen Atomgesetz gegen das Wiener Atomabkommen, berichtet Zeit Online. "Das Atomgesetz war Ende November von Regierungsgegnern im iranischen Parlament verabschiedet worden. Danach soll die AEOI unter anderem pro Jahr 120 Kilogramm 20-prozentiges Uran herstellen und lagern. Das Gesetz verstößt in allen Punkten gegen den Wiener Atomdeal, mit dem der Iran von einem Atomwaffenprogramm abgehalten werden sollte."

Mehr lesen


Zeit Online vom 23.01.2021

"Terrormiliz IS beansprucht Doppelanschlag in Bagdad für sich"

https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2021-01/bagdad-irak-is-terroranschlag-selbstmordattentaete
r-tote-verletzte

Zeit Online berichtet über den Anschlag mit mehr als 30 Toten in der irakischen Hauptstadt. "Ziel des Anschlags mit mehr als 30 Toten seien laut der Terrormiliz Schiiten gewesen. Iraks Regierungschef plant, hohe Posten in den Sicherheitskräften neu zu besetzen."

Mehr lesen


Al-Monitor vom 19.01.2021

"Houthi terror designation could set off Yemen’s oil tanker 'time bomb'"

https://www.al-monitor.com/pulse/originals/2021/01/yemen-fto-houthi-fso-safer-oil-tanker-designation.html

Die Einstufung der Huthi-Rebellen als "Terrororganisation" durch die US-Regierung könnte indirekt zu einer Umweltkatastrophe vor der Küste Jemens führen, berichtet Elizabeth Hagedorn. "Off war-battered Yemen’s western coast lies a rapidly deteriorating storage vessel that could at any moment become an oil spill of catastrophic proportions. Experts say it’s not too late to avert disaster, but an eleventh-hour decision by the outgoing Donald Trump administration to blacklist the militants who control the tanker has raised the stakes. (…) The move could also complicate negotiations over the FSO Safer, a 45-year-old, single-hull storage tanker on the verge of leaking 1.14 million barrels of light crude oil into the Red Sea — about four times the amount released in Alaska’s Exxon Valdez spill in 1989. The terror designation is 'probably the most stupid decision one could ever make if you really are interested in the future of Yemen,' said Sir Alan Duncan, who served as the United Kingdom’s special envoy to Yemen from 2014 to 2016. 'It freezes out the Houthis from any kind of dialogue.'"

Mehr lesen


Blätter für deutsche und internationale Politik vom 18.01.2021

"Jemen oder der Krieg ohne Ende"

https://www.blaetter.de/ausgabe/2021/januar/jemen-oder-der-krieg-ohne-ende

Der Terrorismusexperte Gudio Steinberg erinnert an den aus seiner Sicht im "Windschatten der Weltgeschichte" stehenden Jemen-Konflikt. "Seit bald sechs Jahren wird im Süden der Arabischen Halbinsel ein erbitterter Krieg geführt, an dem und an dessen Folgen weit über 100 000 Menschen gestorben sind – laut Vereinten Nationen die 'größte humanitäre Katastrophe der Gegenwart'. Ginge es dabei nur um den Jemen, das ärmste aller arabischen Länder, wäre die Auseinandersetzung vermutlich längst beendet. Doch dahinter verbirgt sich die Auseinandersetzung um die regionale Vorherrschaft – eben zwischen dem schiitischen Iran und dem sunnitischen Saudi-Arabien."

Mehr lesen


Frankfurter Rundschau vom 16.01.2021

"Iran testet 'neue Generation' von Mittelstreckenraketen – Sorgen des Westens wachsen"

https://www.fr.de/politik/iran-raketen-test-mittelstreckenraketen-usa-perisischer-golf-usa-israel-donald-
trump-twitter-90171027.html

Bei Militärübungen im Persischen Golf hat das iranische Militär Mittelstreckenraketen getestet, berichtet die Frankfurter Rundschau. "Eine vom Staatsfernsehen verbreitetes Aufnahme zeigt den Start zweier Raketen sowie getroffene Ziele im Meer. Der Einsatz der Langstreckenraketen stehe für die Bereitschaft und Fähigkeit des Iran, auf 'Feindseligkeiten' des Gegners zu reagieren, erklärte Bagheri. Bei dem Manöver kam demnach auch eine 'neue Generation' ballistischer Boden-Boden-Raketen zum Einsatz. In den vergangenen Wochen gab es Spekulationen im Iran, dass US-Präsident Donald Trump vor dem Ende seiner Amtszeit noch einen militärischen Konflikt mit Teheran provozieren könnte."

Mehr lesen


Project Syndicate vom 14.01.2021

"The Eternal Promise of the Arab Spring"

https://www.project-syndicate.org/commentary/arab-spring-democratic-transition-four-lessons-by-mohamed-el
baradei-2021-01

Trotz seines Scheiterns halte der Arabische Frühling vier wichtige Lehren für die politische Zukunft im Nahen Osten bereit, schreibt der frühere ägyptische Vizepräsident Mohamed ElBaradei. "First, an independent and active civil society is key. Without platforms to organize and advocate for change, calls for reform are easily stifled. Second, the need for social cohesion to fend off outside meddling cannot be overstated. Ideological reconciliation, specification of the relationship between religion and the state, and a readiness to compromise are indispensable foundations of a functioning democratic state. Third, the transition to democracy must be incremental. Just as no one jumps directly from kindergarten to university, the democratization process must be inclusive and carefully calibrated, with clear milestones. A starting point could be a common vision to improve human rights. The final lesson of the Arab Spring – tragically apparent in Libya and Syria – is that those in power must be persuaded that it is in their interest to come aboard. For any regime, gradual change is surely preferable to the prospect of an abrupt upheaval that threatens to replace those in power with a power vacuum."

Mehr lesen


ipg-journal vom 14.01.2021

"Auf wackligen Beinen"

https://www.ipg-journal.de/regionen/naher-osten/artikel/auf-wackligen-beinen-4908/

Wie lange noch kann Tunesien "die Fahne der Demokratie hochhalten", fragt Henrik Meyer, Leiter des Büros der Friedrich-Ebert-Stiftung in Tunis in seinem Gastartikel für das IPG-Journal. "Die Stimmung ist schlecht auf den Straßen der Hauptstadt Tunis. Ausgerechnet am Jubiläumstag der tunesischen Revolution tritt ein zweiter landesweiter Shutdown in Kraft. Die Corona-Pandemie hat das Land fest im Griff. Staatliche Krankenhäuser sind überfüllt, Privatkliniken für die meisten Menschen unerschwinglich. Zuletzt stiegen Inzidenz- und Todeszahlen täglich. Der Shutdown soll große Menschenansammlungen und Demonstrationen am heutigen Feiertag verhindern. Diese hätten wohl tatsächlich stattgefunden – allerdings nicht als Huldigung der demokratischen Revolution, sondern in der Form von Massenprotesten gegen politische und soziale Missstände. Die Tunesierinnen und Tunesier haben ein ambivalentes Verhältnis zur so hart erkämpften Demokratie. Wie konnte es soweit kommen?"

Mehr lesen


The Hill vom 13.01.2021

"Top U.N. official to call on U.S. to reverse terrorist designation for Houthis, warning of mass famine"

https://thehill.com/policy/international/534161-top-un-official-to-call-on-us-to-reverse-terrorist-design
ation-for#.YABPRMc06Gs.twitter

Die Entscheidung der US-Regierung, die Huthi-Rebellen in Jemen als Terrororganisation einzustufen, könnte zu einer neuen Hungersnot im Land führen, so die Warnung eines hochrangigen UN-Beamten. "Mark Lowcock, the head of the U.N. agency responsible for delivering urgent humanitarian assistance in crisis, is expected in remarks to be delivered Thursday to the U.N. Security Council to lay out the dire consequences and a stunning rebuke of the U.S. moving forward on the Houthi terrorist designation. In remarks obtained by The Hill, Lowcock unequivocally calls for a reversal of the decision and that desperately needed humanitarian assistance and food delivery to the north of the country would effectively stop, despite U.S. assurances they would not be affected. 'First, what is the likely humanitarian impact? The answer is a large-scale famine on a scale that we have not seen for nearly forty years,' read Lowcock’s remarks. 'Second, would licences and exemptions for aid agencies prevent that? The answer is no. Third, well, what would prevent it? A reversal of the decision.'"

Mehr lesen


The National vom 13.01.2021

"Are we seeing more realistic geopolitics in the Middle East?"

https://www.thenationalnews.com/opinion/comment/are-we-seeing-more-realistic-geopolitics-in-the-middle-ea
st-1.1144997

Michael Young meint, dass der Nahe Osten in den kommenden Jahren von einer "realistischen Geopolitik" geprägt werden könnte. "(…) the primary driver of relations is flexibility and cool calculation in the pursuit of regional power and gains, in a political climate where Washington has left behind a vacuum that everyone wants to fill. States are not pretending to adhere to larger principles to justify their actions, they are boldly holding up national interest as validation for their choices, which often explains their sudden turnarounds. (…) a new politics of axes, based on a realistic reading of the limits of one’s power, may one day indeed lead to a measure of regional calm. That won’t happen soon, however, because all the main regional actors are still testing how far they can go, facing setbacks that oblige them to constantly recalculate."

Mehr lesen


Al-Monitor vom 13.01.2021

"Diplomacy in the Gulf follows the money"

https://www.al-monitor.com/pulse/originals/2021/01/diplomacy-money-gulf-saudi-arabia-qatar-israel-sudan-f
di-gcc.html

Karen Young zufolge haben die jüngsten diplomatischen Initiativen der arabischen Golfstaaten einen wichtigen wirtschaftlichen Hintergrund. "Recent diplomatic breakthroughs in the Gulf, specifically the normalization of ties with Israel and the lifting of the blockade of Qatar, have a common driver: the drying up of foreign direct investment across the region. (…) They did it for the money. It's not the only reason, but it is a compelling one. Politics in Washington are certainly relevant — whether to placate outgoing President Donald Trump and establish ties with Israel, or an effort to curry favor with the incoming Joe Biden administration by putting an end to the Gulf dispute. But the general sense of the future of the Gulf is that while the region is influenced by events and power shifts in Washington, it is now more responsible for its own security, reputation and investment climate. New Gulf diplomacy is not doing Washington's bidding but taking charge of its own affairs."

Mehr lesen


Tageszeitung vom 09.01.2021

"Die Chance einer Umsetzung"

https://taz.de/Iran-Expertin-ueber-das-Nuklearabkommen/!5738565/

Jan Pfaff im Gespräch mit der Iran-Expertin Azadeh Zamirirad über Chancen für eine Rückkehr zu einem Atomabkommen mit dem Iran unter der Präsidentschaft Joe Bidens. "Sicher wird Biden stark innenpolitisch gebunden sein. Aber es gibt Dinge, die er schnell auf den Weg bringen kann. Durch Exekutivverordnungen kann er zum Beispiel einige der Sanktionen, die Trump seit Mai 2018 erlassen hat, schnell wieder rückgängig machen. Außerdem kann er erklären, dass die USA die UN-Resolution 2231 wieder anerkennen, mit der das Nuklearabkommen völkerrechtlich legitimiert wurde. Das Hauptproblem war ja nie, dass die Amerikaner sich aus dem Abkommen zurückgezogen haben."

Mehr lesen


Le Monde Diplomatique vom 07.01.2021

"Von Kastellorizo bis Komotini"

https://monde-diplomatique.de/artikel/!5740647

Élisa Perrigueur über die vielschichtigen Hintergründe der griechisch-türkischen Spannungen. "Die griechisch-türkischen Spannungen haben viele Gründe und mehrere Fronten. Im östlichen Mittelmeer geht es um maritime Wirtschaftszonen, auf Lesbos um die Flüchtlinge aus der Türkei, in Westthrakien um eine Minderheit, die offiziell keine türkische sein darf."

Mehr lesen


Al-Monitor vom 07.01.2021

"Turkey awash with schadenfreude over Capitol takeover"

https://www.al-monitor.com/pulse/originals/2021/01/turkey-capitol-takeover-schadenfreude-trump-erdogan.ht
ml

In der Türkei sei die aktuelle Krise in Washington mit offener Schadenfreude aufgenommen worden, berichtet Amberin Zaman. "'America is burning,' reads a top trending hashtag in Turkey following the storming of the Capitol building by supporters of outgoing President Donald Trump — an expression not of alarm but rather of widespread schadenfreude. A large number of Turks feel deep animosity toward the United States. For many, America is getting its just desserts for the decades of humiliation it's inflicted on other weaker states. (…) The sentiments are not unusual in much of the Middle East, where US military intervention and Washington’s unconditional support for Israel have earned it many enemies. But in Turkey, feelings are particularly raw over America’s perceived support for rogue officers who unsuccessfully sought to bloodily overthrow the country’s elected President Recep Tayyip Erdogan in 2016, a theory that’s been propagated by the country’s hawkish Interior Minister Suleyman Soylu."

Mehr lesen


Al-Monitor vom 06.01.2021

"IS cells escalate attacks on civilians, regime soldiers in eastern Syria"

https://www.al-monitor.com/pulse/originals/2021/01/syria-islamic-state-cells-attacks-civilians-kurds-regi
me.html

Im Osten Syriens terrorisieren Zellen des "Islamischen Staates" erneut Zivilisten und Regierungssoldaten, berichtet Akhin Ahmed. "Mustafa Ibrahim, an activist and journalist from Deir ez-Zor, told Al-Monitor, 'Despite the collapse of the caliphate in Syria and despite the SDF’s elimination of IS’ last stronghold of Baghouz on the Syrian-Turkish border in March 2019, with support from the US-led coalition, IS cells remain active in Deir ez-Zor and its countryside and are carrying out terrorist operations against civilians, regime forces and the SDF.' He said, 'IS cells are holed up in secret tunnels previously dug in the desert, and the majority of their armed men hail from the region, committing terrorist acts and terrorizing civilians.'"

Mehr lesen


Tageszeitung vom 06.01.2021

"Gerechtigkeit, über die keiner spricht, funktioniert im Völkerstrafrecht nicht"

https://www.taz.de/!5738111/

Sabine am Orde im Gespräch mit Stefanie Bock, Direktorin des Internationalen Forschungs- und Dokumentationszentrums Kriegsverbrecherprozesse an der Philipps-Universität Marburg, über den Al-Khatib-Prozess gegen zwei mutmaßliche Folterer des Assad-Regimes. "Dieser Prozess ist ein Meilenstein: Erstmals weltweit müssen sich Angehörige des Assad-Regimes vor Gericht verantworten. Dieses Verfahren zeigt – quasi als eine Art Erbe von Nürnberg –, wie Deutschland seinen Platz in der internationalen Strafjustiz gefunden hat."

Mehr lesen


suche-links1 2 .. 555suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

16 Autor*innen aus Krisengebieten wünschen sich für ihre Zukunft weiterschreiben zu können. In di...

Sicherheitspolitik verstehen

Sicherheitspolitik verstehen

Wie sieht eine zeitgemäße Sicherheitspolitik angesichts einer zunehmend komplexer werdenden und st...

Am Hindukusch – und weiter?

Am Hindukusch – und weiter?

Ende 2014 zogen die letzten deutschen ISAF-Truppen aus Afghanistan ab. Dieser Band zieht Bilanz, fra...

Fluter Terror

Terror

Terrorismus bedroht die offene Gesellschaft und die kulturelle Vielfalt. Er ist uns fremd, aber er k...

Krieg im 21. Jahrhundert

Krieg im 21. Jahrhundert

Kriege sehen heute anders aus als noch vor 100 oder 50 Jahren: oft stehen sich Staaten und bewaffnet...

Zum Shop