US-Soldaten in Afghanistan

2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

suche-links1 2 3 .. 539suche-rechts

Responsible Statecraft vom 21.06.2020

"Water conflict between Egypt and Ethiopia: a defining moment for both countries"

https://responsiblestatecraft.org/2020/06/21/water-conflict-between-egypt-and-ethiopia-a-defining-moment-
for-both-countries/

Khalil al-Anani erklärt die Hintergründe des aktuellen Konflikts zwischen Ägypten und Äthiopien um die Verteilung und Nutzung des Nilwassers. Die Unsicherheit der Wasserversorgung sei selbst ohne die äthiopischen Staudammpläne die derzeit vielleicht größte Bedrohung der ägyptischen Sicherheit. "Should the GERD [Grand Ethiopian Renaissance Dam] be filled without an agreement, Egypt would face a risk of drought conditions and of losing more than one million jobs and about $1.8 billion in economic production each year. Filling the GERD would thus significantly affect Egypt’s share of water — it would decrease it by about 10 to 15 billion cubic meters. (…) Egypt and Ethiopia are arguably East Africa’s most consequential countries and their amity and cooperation are essential for the region’s peace and stability. Their need for the Nile water is both mutual and urgent. But satisfying each party’s maximalist position is practically impossible considering the circumstances of the region and their inability to sustain a prolonged and unneeded conflict."

Mehr lesen


Middle East Online vom 21.06.2020

"Libya’s Sarraj pays $12 billion to Turkey for military protection"

https://middle-east-online.com/en/libya’s-sarraj-pays-12-billion-turkey-military-protection

Die international anerkannte Regierung in Tripolis hat der Türkei einem neuen Bericht zufolge offenbar 12 Milliarden US-Dollar für die militärische Intervention im libyschen Bürgerkrieg gezahlt. "Libya’s Government of National Accord gave 12 billion US dollars to Turkey as payment for Ankara’s military involvement in the North African country, revealed Libya Review on Sunday. The news reinforces the fact that the GNA led by Prime Minister Fayez al-Sarraj is totally dependent on Turkey for its battle against military commander Khalifa Haftar’s Libyan National Army. Turkey has brought thousands of mercenaries from Syria to the battlefield in Libya, deployed troops and sent sophisticated drones against LNA forces despite international calls against foreign interference in the war-torn country. (…) The multi-billion-dollar payment exposed Turkish President Recep Tayyip Erdogan’s true intentions in Libya as Ankara is seeking to save its battered finances that have been shaken further by the coronavirus pandemic. TRT quoted Turkish Erdogan as saying that 'our foreign exchange reserves are now above $93 million.' Turkey has $169 billion in foreign debt due in the next 12 months and gross foreign currency reserves, including gold, of only $84 billion, reported the Financial Times on May 27."

Mehr lesen


Al-Monitor vom 20.06.2020

"Why is Sirte everyone’s 'red line' in Libya?"

https://www.al-monitor.com/pulse/originals/2020/06/turkey-libya-russia-egypt-why-sirte-everyones-red-line
.html

Fehim Tastekin erklärt, warum Sirte im libyschen Bürgerkrieg in den Fokus des Konflikts zwischen der Türkei und Russland geraten ist. Der Vormarsch der von Ankara unterstützten Regierungstruppen sei vor der strategisch wichtigen Küstenstadt, die 2017 von dem mit Moskau verbündeten General Hiftar eingenommen wurde, zum Stehen gekommen. "By deploying at least 14 MiG-29 and Su-24 jets to al-Jufra in late May, Russia showed it would stand its ground there. It has shown no flexibility about letting Sirte fall, either, dashing Ankara’s hopes of repeating the relatively easy victories of al-Watiya and Tarhuna. (…) So, what makes Sirte everyone’s 'red line'? Sitting right in the middle of Libya’s coastline, Sirte is the western gateway of the country’s 'oil crescent' region and the route that one has to control to dominate the ports of Sidra, Ras Lanuf, Marsa al-Brega and Zuwetina, where 11 oil pipelines and three gas conduits reach the Mediterranean coast. By capturing Sirte, one could easily seize a 350-kilometer (217-mile) coastal stretch all the way to Benghazi, abounding in pipelines, refineries, terminals and storage facilities. Hifter’s seizure of the 'oil crescent' — home to 60% of Libya’s hydrocarbon riches — had given him the leverage to undermine the Tripoli and Misrata forces. (…) A Libyan source was quoted as telling The Arab Weekly, 'It seems that France has started to line up with Russia against Turkey, and in truth, it is against the United States. The Russians and the French view Sirte with the same importance; both want the port and the base of Al-Qardabiya.'"

Mehr lesen


Al-Monitor vom 17.06.2020

"Will Cairo succeed in stopping Ethiopian control over Nile waters?"

https://www.al-monitor.com/pulse/originals/2020/06/egypt-resume-talks-nile-dam-ethiopia-sudan-filling.htm
l

Ayah Aman berichtet über den aktuellen Stand der schwierigen Verhandlungen zwischen Ägypten und Äthiopien über den Umgang mit dem Nil-Oberlauf. Äthiopien will durch den Bau eines großen Staudamms zu einem der größten Stromproduzenten Afrikas aufsteigen, was in Ägypten Sorgen über die Wasserversorgung ausgelöst hat. "While talks are ongoing without tangible progress, Ethiopia responded to insinuations of military solutions from Egypt. Ethiopia’s Deputy Army Chief Birhanu Jula said in a press statement June 12 that his country will firmly defend itself and will not negotiate over its sovereignty. 'Egyptians and the rest of the world know too well how we conduct war whenever it comes,' he added, accusing Egypt of using its weapons to 'threaten and tell other countries not to touch the shared water.'"'

Mehr lesen


Associated Press vom 17.06.2020

"Turkey begins offensive against Kurdish rebels in north Iraq"

https://apnews.com/4dd4686c4c62e3bd978cc34901ca87a4

Die Türkei hat im Norden Iraks eine Bodenoffensive gegen kurdische PKK-Rebellen eröffnet, berichten Suzan Fraser und Qassim Abdul-Zahra. "The airborne-and-land offensive into the border region of Haftanin, some 15 kilometers (9 miles) from the Turkey-Iraq border, was launched following intense artillery fire into the area, said the Defense Ministry in Ankara. The operation by commando forces is being supported by warplanes, attack helicopters, artillery and armed and unarmed drones, according to the ministry’s statement posted on Twitter. It did not say how many troops are involved. (…) The presence of PKK rebels has brought discomfort to senior Iraqi Kurdish officials, with one official saying the areas where PKK function are a 'no man’s land.' He spoke on condition of anonymity to discuss the operations. Kawa Sheikhmous, a PKK official who was in Iraq’s northern Kurdish region Tuesday, criticized the Iraqi government for not taking a stronger stance against Turkish incursions."

Mehr lesen


The Independent vom 16.06.2020

"Inside the murky world of Libya’s mercenaries"

https://www.independent.co.uk/news/world/africa/libya-war-haftar-gna-syria-russia-wagner-uae-tripoli-a956
6736.html

Bel Trew und Rajaai Bourhan haben für ihre wochenlang recherchierte Reportage die Rolle internationaler Söldner im "Stellvertreterkrieg" in Libyen untersucht. "As one senior diplomat, involved in trying to enforce the UN’s arms embargo, put it: 'Libya is the new Syria' – but this time on Europe’s doorstep. A month-long investigation by The Independent into this murky mercenary underworld shows a labyrinth of recruitment stretching from Moscow to Damascus from Idlib to Istanbul. Interviews with western diplomats briefed on an ongoing UN probe into arms embargo violations, US military officials, Syrian and Libyan combatants, as well as over a dozen interviews with people across both countries, show the utilisation of the poorest Syrians at the heart of it. Hired to fight on both sides in Libya, Syrians are once again battling each other – but this time over someone else’s war-wrecked capital thousands of kilometres from home."

Mehr lesen


Peace Research Institute Frankfurt vom 15.06.2020

"Brennglas einer problematischen Rüstungsexportpolitik: Der Bürgerkrieg in Libyen"

https://blog.prif.org/2020/06/15/brennglas-einer-problematischen-ruestungsexportpolitik-der-buergerkrieg-
in-libyen/

Simone Wisotzki und Max Mutschler nehmen im Weblog des Peace Research Instituts Frankfurt die deutsche Rüstungsexportpolitik unter die Lupe. "Die deutsche Bundesregierung betont stets ihre 'restriktive Rüstungsexportpolitik'. Doch gerade die Staaten im Nahen und Mittleren Osten (MENA-Region) zählen mit zu den größten Kunden deutscher Rüstungsproduzenten. Die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) gehören 2017 zu den Top-10 der Empfänger deutscher Rüstungsexporte und auch die Türkei ist regelmäßig Abnehmer deutscher Waffentechnologie. Ein Expertenbericht zur Umsetzung der UN-Sicherheitsratsresolution 1973 nennt beide Staaten zusammen mit Jordanien als diejenigen Staaten, die verschiedene Kriegsparteien in Libyen mit Ausrüstung und Waffen versorgen. Damit brechen sie das seit 2011 verhängte UN-Waffenembargo. Deutsche Rüstungsexporte an solche Empfängerstaaten bergen die Gefahr, ins Bürgerkriegsgebiet nach Libyen zu gelangen und dürfen deshalb nicht von der Bundesregierung genehmigt werden."

Mehr lesen


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 15.06.2020

"Türkische Kampfjets greifen kurdische Ziele an"

https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/tuerkische-kampfjets-greifen-kurdische-ziele-im-nordirak-an-1
6815349.html

Die Türkei hat im Nordirak kurdische Stellungen angegriffen, berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung. "Kampfjets hätten Höhlen zerstört, in denen 'die Terroristen' Unterschlupf gesucht hätten, die Höhlen seien über ihnen eingestürzt, berichtete die Nachrichtenagentur Anadolu am frühen Montagmorgen unter Berufung auf das Verteidigungsministerium. Die Operation 'Claw-Eagle' (Adlerkralle) richte sich unter anderem gegen Ziele in den Kandil-Bergen nahe der iranischen Grenze – rund 100 Kilometer südlich der Türkei. Zudem würden Stellungen in Sindschar, Hakurk, Zap und Avasin-Basyan angegriffen."

Mehr lesen


Tageszeitung vom 15.06.2020

"Assad nicht belohnen!"

https://taz.de/Wiederaufbau-in-Syrien/!5689553/

Christin Lüttich und Ferdinand Dürr kommentieren in der Tageszeitung die Empfehlung einer aktuellen Studie, die Bundesregierung solle sich am Wiederaufbau Syriens beteiligen. "Sollte der Konflikt in Syrien einmal Chefinnensache werden, könnte das Angebot von Wiederaufbauhilfen ein Baustein in einer Strategie für eine friedliche und nachhaltige Lösung des Syrien-Konflikts sein. Aber solange der deutschen und der europäischen Außenpolitik dieser politische Wille fehlt, sollte die Politikberatung die Finger davon lassen, Wiederaufbauhilfen zu empfehlen. Zu groß ist die Gefahr, dass sie damit letztlich zur Stabilisierung einer der brutalsten Diktaturen der Welt beitragen, statt Syrer*innen ein Leben in Freiheit und Sicherheit zu ermöglichen."

Mehr lesen


The National Interest vom 14.06.2020

"Either You are With Us Or Against Us: Gulf States Caught Between America and China"

https://nationalinterest.org/blog/buzz/either-you-are-us-or-against-us-gulf-states-caught-between-america
-and-china-162741

Die arabischen Golfstaaten sähen sich angesichts der Rivalität zwischen den USA und China zunehmend in einer Zwickmühle, schreibt Yoel Guzansky vom Institute for National Security Studies der Tel Aviv University. "So far, the Gulf states have been able to develop their economic ties with China without damaging ties with the United States They will continue to make efforts to maintain parallel relationships, and will do their utmost to avoid having to “choose sides” between the United States and China. However, as China’s political and security presence increases in the Gulf, the Gulf states will find it increasingly difficult to maintain this delicate balance. (…) As Beijing continues to nibble around the edges in areas where the United States fails to meet its Gulf allies’ requests, both sides will need to compromise. The next U.S. administration will need to present its Gulf allies with more sufficient alternatives to China’s growing economic and technology attractiveness, while the Gulf states will have to understand the cost of maintaining this enduring alliance."

Mehr lesen


Die Welt vom 14.06.2020

"Die Foltermaschine läuft weiter auf Hochtouren"

https://www.welt.de/debatte/kommentare/article209537095/Syrien-Die-Foltermaschine-laeuft-weiter-auf-Hocht
ouren.html

Ferdinand Dürr, Geschäftsführer der deutsch-syrischen Menschenrechtsorganisation Adopt a Revolution, bezeichnet eine mögliche Annäherung der Bundesregierung an das Assad-Regime als "Hohn für die deutsche Außenpolitik. "Die Innenminister täten daher gut daran, außenpolitische Realitäten anzuerkennen und den Abschiebungsstopp für Syrien unbefristet zu verlängern. Rückführungen nach Syrien werden noch lange nicht möglich sein, denn das Assad-Regime ist ein Folterregime und wird es bleiben. Selbst Schwerverbrecher dürfen nicht in Folter abgeschoben werden, sondern gehören hier vor Gericht und verurteilt. Kooperationen mit dem Assad-Regime, wie auch immer deklariert und eingefädelt, wären ein Hohn für alle Opfer des Assad-Regimes – und nicht zuletzt für die deutsche Justiz, die in Koblenz weltweit die ersten Schritte unternimmt, um eines der größten Verbrechen der Gegenwart zu ahnden."

Mehr lesen


Frankfurter Rundschau vom 14.06.2020

"Assads Rückhalt in Syrien schwindet – 'Nieder mit Bashar'"

https://www.fr.de/politik/syrien-erleidet-schwere-wirtschaftskrise-nieder-bashar-13795064.html

Infolge der wirtschaftlichen Probleme Syriens wenden sich mittlerweile auch bisher loyale Anhänger von Machthaber Bashar al-Assad ab, berichtet die Frankfurter Rundschau. "In Syriens Pro-Assad-Gebieten steigt der Frust. 'Syrien gehört uns und nicht dem Assad-Clan', deklamierten Graffiti, die kürzlich in küstennahen Regime-Hochburgen wie Lattakia und Jableh auftauchten. 'Nieder mit Bashar', hallte es durch die Straßen der Stadt Suweida. 'Packt eure Sachen, ab mit euch in den Iran', skandierte die aufgebrachte Menge. Seit Tagen brodelt es in der südlichen Region, in der mehrheitlich Drusen wohnen, die eine gewisse Autonomie genießen. Im Bürgerkrieg stand die Minderheit loyal zu Baschar al-Assad, nun schwindet der Rückhalt."

Mehr lesen


The American Conservative vom 13.06.2020

"The Post-COVID Middle East? Toast."

https://www.theamericanconservative.com/articles/the-post-covid-middle-east-toast/

Im Nahen Osten und in weiten Teilen Asiens wird die Coronakrise zu einer wirtschaftlichen "Verwüstung" mit entsprechenden politischen Folgen führen, prognostiziert Bill Blunden. "The economic devastation of the COVID-19 pandemic will no doubt aggravate existing long-term trends and set the stage for instances of collapse. To appreciate this one need only study the Middle East and India, parts of which are becoming a literal tinder box. (…) Broad swaths of the planet are about to become sweltering, hungry, and desperate. You don’t have to be Thomas Malthus to guess how this story ends. Take away enough seats during a game of musical chairs and things quickly degenerates into a brutal zero-sum affair. The narrative of civilization can be defined in terms of nations competing over resources. War, plague, famine, and death are the recurring themes of this narrative."

Mehr lesen


Der Spiegel vom 13.06.2020

"Uno schockiert über Massengräber in Libyen"

https://www.spiegel.de/politik/ausland/libyen-uno-schockiert-ueber-massengraeber-in-dem-buergerkriegsland
-a-c2cd2fcd-4fdc-4773-b5ed-13d54df76753

In der libyschen Stadt Tarhuna, 65 Kilometer südöstlich von Tripolis, wurden in den letzten Tagen mehrere Massengräber entdeckt, berichtet der Spiegel. "Uno-Generalsekretär António Guterres hat sich schockiert über die Entdeckung mehrerer Massengräber im Bürgerkriegsland Libyen gezeigt. Es brauche eine genaue und transparente Untersuchung, hieß es in einer Mitteilung, die die Uno-Unterstützungsmission für Libyen (UNSMIL) verbreitete. In den vergangenen Tagen hatte es Berichte über den Fund von acht Massengräbern gegeben. Der Großteil war nach Uno-Angaben in der Stadt Tarhuna."

Mehr lesen


Politico vom 11.06.2020

"Is Assad About to Fall?"

https://www.politico.com/news/magazine/2020/06/11/assad-syria-collapse-313276

Die syrische Regierung stecke derzeit in einer tiefen Krise, schreibt Charles Lister vom Middle East Institute. Die US-Regierung sollte die Gelegenheit seiner Ansicht nach nutzen, um einen neuen Anlauf zur Durchsetzung politischer Veränderungen in Syrien zu unternehmen. "Assad may have crushed the opposition to his dictatorial rule in 60 percent of the country, but in 2020, every single root cause of the 2011 uprising is not just still in place, but has worsened. Challenges to the regime’s prosperity, credibility or survival remain in place in every corner of the country. For the first time in nearly a decade, the millions of Syrians who outwardly support Assad or who have remained quietly loyal to his rule have begun to share whispers of their own exasperation. For most, life in 2020 is a great deal worse than life at the peak of nationwide armed conflict in 2014-15. In holding on to power, Assad has effectively — and purposely — destroyed his own nation and economy. (…) If [America] uses its remaining levers to exploit Assad’s newly vulnerable position within an energized diplomatic effort, in concert with our many allies in Europe, the Middle East and elsewhere, it has a chance to usher in real and long-overdue changes to a country that could otherwise become a global tinderbox."

Mehr lesen


suche-links1 2 3 .. 539suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

16 Autor*innen aus Krisengebieten wünschen sich für ihre Zukunft weiterschreiben zu können. In di...

Sicherheitspolitik verstehen

Sicherheitspolitik verstehen

Wie sieht eine zeitgemäße Sicherheitspolitik angesichts einer zunehmend komplexer werdenden und st...

Am Hindukusch – und weiter?

Am Hindukusch – und weiter?

Ende 2014 zogen die letzten deutschen ISAF-Truppen aus Afghanistan ab. Dieser Band zieht Bilanz, fra...

Fluter Terror

Terror

Terrorismus bedroht die offene Gesellschaft und die kulturelle Vielfalt. Er ist uns fremd, aber er k...

Zum Shop