US-Soldaten in Afghanistan

2.5. Zentral- und Ostasien

suche-links1 2 .. 58suche-rechts

Die Welt vom 10.09.2019

"Wir stehen jetzt zwischen der freien Welt und Chinas Diktatur"

https://www.welt.de/debatte/kommentare/article200060256/Joshua-Wong-Wir-stehen-zwischen-der-freien-Welt-u
nd-Chinas-Diktatur.html

Die Welt dokumentiert im Wortlaut die Rede des Hongkonger Aktivisten Joshua Wong nach seiner Ankunft in Deutschland. "Die Abreise von Joshua Wong nach Berlin wurde durch eine Verhaftung verzögert. Dort angekommen bittet der Aktivist in einer Rede die freie Welt um Unterstützung für die Demonstranten in Hongkong – und warnt vor der 'Illusion eines Friedens'."

Mehr lesen


Zeit Online vom 10.09.2019

"China wird sich nicht belehren lassen"

https://www.zeit.de/politik/ausland/2019-09/hongkong-proteste-angela-merkel-china-peking/komplettansicht

Der Westen hat wenig bis keine Einflussmöglichkeiten auf die Vorgehensweise der chinesischen Regierung in der Hongkong-Krise, schriebt Theo Sommer in seiner Fünf-vor-Acht-Kolumne. "Von Helmut Schmidt bis Angela Merkel hat kein deutscher Kanzler China beim Thema Menschenrechte öffentlich brüskiert. Doch alle haben sich unter vier Augen für Menschenrechtsaktivisten und deren Entlassung aus der Haft eingesetzt. Eine Änderung der chinesischen Menschenrechtspolitik haben sie indes nicht erreicht. Das Regime bleibt dabei: Es duldet keine Abweichler. Sein 'Menschenrechteentwicklungspfad chinesischer Prägung' basiert auf der Überzeugung, dass wirtschaftliche Entwicklung das entscheidende Kriterium für Menschenrechte ist – 800 Millionen Menschen aus der Armut befreit zu haben, sei die größte menschenrechtliche Leistung. Der Westen habe keinen alleinigen Anspruch auf Demokratie und Menschenrechte. An dieser Auffassung werden alle westlichen Belehrungen nichts ändern."

Mehr lesen


BBC vom 10.09.2019

"Rohingya crisis: Villages destroyed for government facilities"

https://www.bbc.com/news/world-asia-49596113

Die Regierung in Myanmar hat der BBC zufolge ganze Rohingya-Dörfer zerstört, um an ihrer Stelle Regierungsgebäude und Flüchtlingscamps zu errichten. "On a government tour, the BBC saw four locations where secure facilities have been built on what satellite images show were once Rohingya settlements. Officials denied building on top of the villages in Rakhine state. In 2017 more than 700,000 Rohingya fled Myanmar during a military operation. The UN has described it as 'textbook ethnic cleansing'. Myanmar (also called Burma) has denied large-scale killings by its forces. (...) The government took us to Hla Poe Kaung transit camp, which it says can house 25,000 returnees, who would stay for two months before moving to permanent housing. The camp, which was completed nearly a year ago, is in poor condition; the communal toilets have fallen apart. It was built on the site of two Rohingya villages, Haw Ri Tu Lar and Thar Zay Kone, demolished after the 2017 violence."

Mehr lesen


Blätter für deutsche und internationale Politik vom 09.09.2019

"Hongkongs Dilemma: Ein Land zwei Systeme"

https://www.blaetter.de/archiv/jahrgaenge/2019/september/hongkongs-dilemma-ein-land-zwei-systeme

Das Prinzip "Ein Land, zwei Systeme" ist gescheitert, konstatiert Felix Lee in seinem Text für die Blätter für deutsche und internationale Politik. "Im 22. Jahr nach der Übergabe durch Großbritannien sind sich die südchinesische Wirtschaftsmetropole und Festlandchina fremder denn je. Die kommunistische Führung in Peking hoffte lange, in der vereinbarten Übergangszeit von fünfzig Jahren ließe sich die ehemalige britische Kronkolonie nicht nur politisch, sondern auch mental schrittweise einverleiben. Doch das Prinzip 'Ein Land, zwei Systeme' ist gescheitert. Die jungen Leute in Hongkong eint daher das Gefühl, an der Frontlinie eines epischen Konflikts zwischen Freiheit und Unterdrückung zu stehen. Es ist ein Kampf zwischen David und Goliath, und sie sind fest entschlossen, ihn fortzusetzen."

Mehr lesen


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 09.09.2019

"Neue Fronten in Ostasien"

https://edition.faz.net/faz-edition/seite-eins/2019-09-09/f02d68044d978e972c114189c847e865/?GEPC=s9

Für die sich immer mehr verschlechternden Beziehungen zwischen Südkorea und Japan tragen beide Seiten die Verantwortung, konstatiert Patrick Welter in der Frankfurter Allgemeine Zeitung. "Die Querelen zwischen den beiden Staaten erreichen so eine neue Qualität. In den vergangenen Jahrzehnten haben sich die Regierungen zwar immer mal mehr, mal weniger über die Lasten der Geschichte gestritten, die mit der kolonialen Besetzung Koreas und Japans Angriffskrieg verbunden sind. Nachdem man zumindest die Wirtschaft und weitgehend auch die Sicherheitspolitik aus dem Streit herausgehalten hatte, ist es nun auch mit diesem Pragmatismus vorbei."

Mehr lesen


The National Interest vom 08.09.2019

"South Korea Doesn’t Need the U.S. Military To Fight North Korea in a War"

https://nationalinterest.org/blog/korea-watch/south-korea-doesn%E2%80%99t-need-us-military-fight-north-ko
rea-war-78896

Sollte es auf der koreanischen Halbinsel tatsächlich zum Krieg kommen, wäre Südkorea keineswegs auf die Hilfe der USA angewiesen, ist Kyle Mizokami überzeugt. "The reality is that South Korea, with an economy nearly fifty times greater than the North’s, is more than capable of defending itself after a withdrawal of U.S. military forces. (...) South Korea spends a respectable amount on defense, augmented by conscription that provides cheap manpower. South Korea is generally outnumbered by North Korea in military personnel, armored vehicles, artillery, tactical aircraft and ships, but South Korean equipment is considerably more modern and capable than North Korean equipment. Most North Korean military equipment, from jet fighters to tanks, are obsolete and in many cases, individual pieces are decades old. The economic disparity between the two countries lies at the heart of the argument. Even assuming that South Korea must spend several times more than the North to contain the threat, Seoul should have more than enough economic means to do so."

Mehr lesen


NBC News vom 08.09.2019

"Hong Kong protesters sing Star Spangled Banner, appeal to Trump to 'liberate' city"

https://www.nbcnews.com/news/world/hong-kong-protesters-sing-star-spangled-banner-appeal-trump-liberate-n
1051166

Tausende Protestierende in Hongkong haben am Sonntag die amerikanische Nationalhymne gesungen und Präsident Trump der Associated Press zufolge gebeten, ihre Stadt "zu befreien". "Protesters on Sunday urged Washington to pass a bill, known as the Hong Kong Democratic and Human Rights Act, to support their cause. The bill proposes sanctions against Hong Kong and Chinese officials found to suppress democracy and human rights in the city, and could also affect Hong Kong’s preferential trade status with the U.S. (...) Some U.S. lawmakers have spoken out strongly in support of the Hong Kong protesters and voiced concern about the potential for a brutal crackdown by China. Trump, however, has indicated the U.S. would stay out of a matter he considers between Hong Kong and China. He has said he believes the U.S. trade war with China is making Beijing tread carefully."

Mehr lesen


New York Times vom 07.09.2019

"Is Xi Mishandling Hong Kong Crisis? Hints of Unease in China’s Leadership"

https://www.nytimes.com/2019/09/07/world/asia/china-hong-kong-xi-jinping.html

Die Reaktion der chinesischen Führung auf die Krise in Hongkong habe in Peking Zweifel an den Führungsqualitäten von Präsident Xi Jinping hervorgerufen, berichtet die New York Times. "(...) although few in Beijing would dare blame Mr. Xi openly for the government’s handling of the turmoil, there is quiet grumbling that his imperious style and authoritarian concentration of power contributed to the government’s misreading of the scope of discontent in Hong Kong, which is only growing. (...) There are hints of divisions in the Chinese leadership and stirrings of discontent about Mr. Xi’s policies. Jean-Pierre Cabestan, a political science professor at Hong Kong Baptist University and an expert on Chinese politics, said it appeared that there was debate during the annual informal leaders’ retreat in Beidaihe, a seaside resort not far from Beijing. Some party leaders called for concessions, while others urged action to bring Hong Kong more directly under the mainland’s control, he said. Mr. Cabestan said he believed that 'the Chinese leadership is divided on Hong Kong and how to solve the crisis.' Wu Qiang, a political analyst in Beijing, said Mr. Xi’s government had in effect adopted a strategy to procrastinate in the absence of any better ideas for resolving the crisis."

Mehr lesen


Al Jazeera English vom 05.09.2019

"Kashmir: Life under siege"

https://www.aljazeera.com/indepth/inpictures/kashmir-life-siege-190825132303986.html

Syed Shahriyar mit einer Bilder-Reportage über den Alltag in Kaschmir einen Monat nach Verhängung des Ausnahmezustands durch die indische Regierung. "The disputed Kashmir region has been under siege since its special status guaranteed by India's constitution was scrapped on August 5. Thousands have been arrested, including both pro-Indian and separatist leaders, in unprecedented security swoop. To pre-empt mass protests, tens of thousands of forces have been deployed in one of the most militarised zones in the world. Internet service has been suspended, mobile and landline phones have been snapped and there are reports of a shortage of medicines as the crippling lockdown continues."

Mehr lesen


The American Conservative vom 04.09.2019

"How China Weaponizes Mass Migration Against Hong Kong"

https://www.theamericanconservative.com/articles/how-china-weaponizes-mass-migration-against-hong-kong/

Die chinesische Regierung will die Kontrolle über Hongkong langfristig auch mit Hilfe einer Kampagne der Masseneinwanderung von überwiegend parteitreuen Festlandchinesen erlangen, berichtet Alessandra Bocchi. "China has instituted an immigration scheme that allows 150 Mainlanders a day to migrate to Hong Kong and local officials have no power to vet or control who comes. Protesters say the program is being administered by the Chinese Communist Party in order to dilute Hong Kong nationalist sentiment and make the island more pro-Beijing. What’s viewed in Hong Kong as a forced immigration program has actually been fueling tensions between Mainlanders and Hongkongers for years, but the protests have brought the issue into stark relief. Many new immigrants from mainland China tend to support Beijing, while native Hongkongers have been backing the anti-government protests for nearly five solid months."

Mehr lesen


South China Morning Post vom 04.09.2019

"Hong Kong leader Carrie Lam to announce formal withdrawal of the extradition bill and set up a committee to look into causes of protest crisis"

https://www.scmp.com/news/hong-kong/politics/article/3025641/hong-kong-leader-carrie-lam-announce-formal-
withdrawal

Hongkongs Regierungschefin Carrie Lam will die umstrittene Gesetzesvorlage über eine Auslieferung von Tatverdächtigen nach China nach wochenlangen Protesten offenbar endgültig zurückziehen. "Embattled Hong Kong leader Carrie Lam Cheng Yuet-ngor is set to formally withdraw on Wednesday afternoon the much-despised extradition bill that sparked the nearly three-month long protest crisis now roiling the city, sources have told the Post. A source also revealed that she will set up an investigative committee to look into the fundamental causes of the social unrest and suggest solutions for the way forward, stopping short of turning it into a full-fledged commission of inquiry, as demanded by protesters. Whether the committee will be independent is yet to be determined. The decision to withdraw the bill will mean that the government is finally acceding to at least one of the five demands of the protesters, who have taken to the streets over the past 13 weeks to voice not just their opposition to the legislation, but the overall governance of the city in demonstrations that have become increasingly violent."

Mehr lesen


Frankfurter Rundschau vom 27.08.2019

"Proteste in Hongkong: EU soll auf China einwirken"

https://www.fr.de/politik/proteste-hongkong-soll-china-einwirken-12949171.html

Damir Fras fordert die Europäische Union auf, China zu einer politischen Lösung der Hongkong-Krise zu drängen. "'Die EU sollte Peking klarmachen, dass eine Niederschlagung der Bewegung in Hongkong mit Waffengewalt für China hohe politische und ökonomische Kosten mit sich bringen würde.' Behauptungen chinesischer Parteimedien, 'dass die Demokratiebewegung in Hongkong eine anti-chinesische Unabhängigkeitsbewegung sei, die die Souveränität von China bedrohe', seien nicht richtig, so Bütikofer: 'Eine solche Verdrehung behindert die nötige Deeskalierung.' Die EU 'sollte nicht schweigend zusehen, wie die Vereinbarung zur Rückkehr Hongkongs zu China aus dem Jahr 1997 von der Hongkonger Regierung und der chinesischen Führung in Peking untergraben wird', sagte der Grünen-Politiker. Das Europaparlament habe dazu vor gut einem Monat klare Worte gefunden. 'So etwas würde ich mir auch von anderen EU-Institutionen wünschen.'"

Mehr lesen


Tageszeitung vom 27.08.2019

"Die stille Eroberung"

https://taz.de/!5617934/

Barbara Oertel schreibt, dass Russland seine Grenze zu Georgien gegenwärtig Stück für Stück ausweite. EU-Beobachter vor Ort seien machtlos. "Vielleicht erinnert sich noch jemand an die Causa 'Maschendrahtzaun' – einen Streit zwischen den Besitzern zweier benachbarter Grundstücke in der sächsischen Ortschaft Meerane Anfang der nuller Jahre. Doch was im sächsischen Fall als Provinzposse durchgeht, ist für die Südkaukasusrepublik Georgien zu einer existenziellen Frage geworden. Vor allem für die Menschen, die an der Demarkationslinie zu der abtrünnigen Republik Südossetien leben. Auch hier geht es um Zäune und Abgrenzung – um Macht- und Gebietsansprüche zwischen verfeindeten Nachbarn eben. 'Borderisation' wird dieses Phänomen genannt – eine Umschreibung für die Tatsache, dass sich die Grenze immer weiter in georgisches Staatsgebiet hineinfrisst."

Mehr lesen


Al Jazeera English vom 25.08.2019

"Japan protests S Korean military drills around disputed islands"

https://www.aljazeera.com/news/2019/08/japan-protests-korean-military-drills-disputed-islands-19082511415
4277.html

Im Streit zwischen Japan und Südkorea geht es auch um eine Inselgruppe, die von beiden Ländern beansprucht wird. Das südkoreanische Militär hat vor wenigen Tagen unter japanischen Protesten eine Übung in der Nähe der Inseln durchgeführt. "Japan's Ministry of Foreign Affairs called the drills unacceptable and said it had lodged a protest with South Korea calling for them to end the drills. The island is 'obviously an inherent part of the territory of Japan', Kenji Kanasugi, the director-general at the ministry's Asian and Oceanian Affairs Bureau, told the South Korean embassy in Tokyo in a statement. Ko Min-jung, a spokeswoman for South Korea's presidential Blue House, said the drill was an annual exercise and not aimed at any specific country. 'It's an exercise to guard our sovereignty and territory,' she told reporters in Seoul."

Mehr lesen


suche-links1 2 .. 58suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Zum Shop