US-Soldaten in Afghanistan

2.6. Afghanistan / Pakistan

suche-links1 2 .. 88suche-rechts

Spiegel Online vom 15.09.2019

"Seehofer hält an Ausbildungsmission in Afghanistan fest"

https://www.spiegel.de/politik/ausland/afghanistan-seehofer-will-ausbildungsmission-der-bundespolizei-for
tsetzen-a-1286882.html

Nach der Aussetzung eines Ausbildungsprojekts der Bundespolizei wegen eines Terroranschlags in Afghanistan möchte Bundesinnenminister Horst Seehofer die Mission nun wieder fortsetzen, berichtet Spiegel Online. "Auf dem Weg zu einem dauerhaften Frieden, zu Sicherheit und stabilen staatlichen Verhältnissen braucht die afghanische Regierung weiterhin unsere Unterstützung. Deshalb werden wir dieses erfolgreiche deutsch-afghanische Polizeiprojekt auch fortsetzen"

Mehr lesen


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 10.09.2019

"Amerika wird Entscheidung bereuen"

https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/taliban-drohen-trump-usa-wird-entscheidung-bereuen-16377169.h
tml

Die Taliban in Afghanistan haben den USA gedroht den "Dschihad" gegen den Westen wieder aufzunehmen, berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung. "Nach dem Abbruch der Friedensgespräche durch die Vereinigten Staaten haben die radikalislamischen Taliban angekündigt, ihren Kampf gegen die amerikanischen Streitkräfte in Afghanistan fortzusetzen. Die Vereinigten Staaten würden ihre Entscheidung 'bald bereuen', sagte Taliban-Sprecher Sabihullah Mudschahid am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP. 'Wir hatten zwei Möglichkeiten, die Besatzung in Afghanistan zu beenden. Die eine waren Dschihad und Kämpfe, die andere waren Gespräche und Verhandlungen.' Wenn der amerikanische Präsident Donald Trump die Gespräche beenden wolle, 'werden wir die erste Möglichkeit wählen, und sie werden es bald bereuen', fügte Mudschahid hinzu."

Mehr lesen


NBC News vom 10.09.2019

"Trump's Taliban peace talks have collapsed. But many Afghans aren't surprised — or sad."

https://www.nbcnews.com/think/opinion/trump-s-taliban-peace-talks-have-collapsed-many-afghans-aren-ncna10
52001

In Afghanistan sei der Kollaps der Verhandlungen der USA mit den Taliban von vielen mit einer Mischung aus Erleichterung und Furcht aufgenommen worden, berichtet Gayle Tzemach Lemmon vom Council on Foreign Relations. "Relief mixed with fear. That is the reaction of many Afghans I spoke with via social media and WhatsApp about the collapse of U.S. talks with the Taliban. 'People are not surprised' that President Donald Trump’s Camp David meeting with the Taliban collapsed, said Wazhma Frogh, an Afghan civil society activist based in Kabul. 'Time to let Afghans decide about the roadmap to peace in their own country.' (...) No one sees an easy way out of this war, but many of the Afghans I spoke with remained skeptical that entering into talks with the Taliban while they continued to murder Afghans seemed likely to yield results, especially while the Taliban refused to acknowledge the legitimacy of the Afghan government. (...) Afghans who have been tracking the Taliban talks closely say that their nation has a peace process and they want their government to be part of it. Until now they have felt like foreigners at their own peace talks. The one hope they have for this disappointing moment is that a process can be created in which they will have a say in their nation’s fate — right from the start."

Mehr lesen


Council on Foreign Relations vom 09.09.2019

"Time to Reboot the Mistake-Riddled U.S.-Taliban Peace Talks"

https://www.cfr.org/in-brief/time-reboot-mistake-riddled-us-taliban-peace-talks

Auch Max Boot hält einen Neustart der Verhandlungen mit den Taliban für angebracht. Allerdings müssten dabei drei "kritische Fehler" der ersten Gesprächsrunden korrigiert werden. "Mistake #1: Negotiating Without the Afghan Government. (...) The danger of this approach is that it would abandon a U.S. ally in Kabul while leaving the Taliban free to step up their offensive once U.S. troops depart. Afghan President Ashraf Ghani might have suffered the same fate as President Mohammad Najibullah, who was overthrown and eventually killed after the Soviets withdrew their troops in 1989. (...) Mistake #2: No Cease-fire. Another mistake that the administration made was not to insist on a cease-fire as the price of a U.S. troop drawdown. (...) Mistake #3: Signaling Total Troop Withdrawal. It is entirely possible, of course, that the Taliban will not agree to any of these terms. But better no deal than a bad deal. Even without an accord, the United States can probably afford to reduce its troop presence in Afghanistan to around the level — roughly nine thousand troops — from when Trump entered office. (...) President Barack Obama’s troop pullout from Iraq in 2011 offers a cautionary lesson: the resulting power vacuum led to the rise of Islamic State and necessitated the return of U.S. forces."

Mehr lesen


Radio Free Europe/Radio Liberty vom 09.09.2019

"Why Did Trump Call Off The Taliban Talks: A Negotiating Tactic, Washington Worries About The Deal, Or Showmanship?"

https://www.rferl.org/a/trump-taliban-talks-/30155367.html

Einige Experten glauben, dass der plötzliche Abbruch der US-Gespräche mit den Taliban Teil der amerikanischen Verhandlungstaktik sei. "U.S.-Taliban talks are likely to resume at some point because many say there is no military solution to the conflict as no side is able to break the current military stalemate in its favor. Pompeo said Washington is still interested in agreeing to a deal, while the Taliban said it was hopeful negotiations could resume. Analysts said Trump’s abrupt end to talks could be a negotiating tactic to get more concessions from the Taliban. Jonathan Schroden, a security expert at CNA, a U.S.-based nonprofit research and analysis organization, said it would be 'typical Trump brinksmanship to angle for a better deal.' (...) 'If U.S. negotiations resume with the Taliban, the U.S. will certainly want to pursue a deal that obliges the insurgents to lay down arms before any U.S. troops leave the country,' said [Michael Kugelman, South Asia associate at the Woodrow Wilson International Center for Scholars in Washington]. 'The question will be what the U.S. does to give the Taliban an incentive to agree to such a concession.'"

Mehr lesen


The Atlantic vom 09.09.2019

"What Really Prompted Trump to Call Off Afghan Peace Talks"

https://www.theatlantic.com/politics/archive/2019/09/afghanistan-peace-talks-were-rocky-start/597685/?utm
_source=feed

Uri Friedman und Kathy Gilsinan sind der Ansicht, dass die US-Regierung den jüngsten Selbstmordanschlag der Taliban in Kabul als willkommene Gelegenheit genutzt habe, um einen Verhandlungsprozess zu beenden, der nicht die gewünschten Resultate erzielt habe. "The latest bout of bloodshed may have played some role in the actions Trump just took, but it is also a convenient out for an administration that had gone all in on a floundering initiative. One of the expectations of any pact, for example, was that the Taliban would not only disown al-Qaeda, but also guarantee that its territory wouldn’t be used by jihadists to launch attacks against the United States. It’s far from clear that the Taliban would have been willing or able to enforce that condition, especially once the U.S. military fully withdraws from the country. (...) Then there’s the matter of whether the United States was really prepared to pull all its forces out of Afghanistan. (...) as with its negotiations with China, Iran, and North Korea, which Pompeo deliberately drew comparisons to yesterday to illustrate Trump’s intolerance for anything short of stellar deals, the U.S. administration has struggled to trade in the leverage it has amassed in Afghanistan for a diplomatic breakthrough."

Mehr lesen


Deutschlandfunk vom 09.09.2019

"Die Taliban sitzen am längeren Hebel"

https://www.deutschlandfunk.de/friedensgespraeche-in-afghanistan-die-taliban-sitzen-am.694.de.html?dram:a
rticle_id=458330

Mario Dobovisek im Gespräch mit dem CDU-Außenpolitiker Jürgen Hardt über Folgen, die sich aus dem Abbruch der Friedensgespräche in Afghanistan ergeben könnten. "Zunächst einmal bedeutet der Abbruch von solchen Friedensverhandlungen immer große Enttäuschung auf allen Seiten, insbesondere natürlich in Afghanistan. Deswegen ist es schwierig, die Motivation zu finden, neu anzufangen. Aber ich glaube letztlich, es gibt keine Alternative dazu, dass es einen Friedensprozess unter Einbeziehung der Taliban gibt. Die Frage ist, ob der amerikanische Präsident selbst einen neuen Anlauf machen kann, oder ob möglicherweise die Vereinten Nationen oder die Europäische Union hier möglicherweise aktiv werden könnte."

Mehr lesen


Neue Zürcher Zeitung vom 08.09.2019

"Der Friedensplan für Afghanistan war vielen Beteiligten suspekt"

https://www.nzz.ch/international/der-abbruch-der-gespraeche-zu-afghanistan-ist-eine-notbremsung-kein-dram
a-ld.1507346

Der Friedensplan für Afghanistan war auch schon vor der Kehrtwende des US-Präsidenten bei vielen Beteiligten nicht sonderlich angesehen, berichtet die Neue Zürcher Zeitung. "Am deutlichsten drückte die Regierung in Kabul ihre Zufriedenheit aus. Sie hatte stets befürchtet, sie würde beim amerikanischen Versuch, einen ehrenhaften Abgang aus dem bald 18 Jahre alten Krieg zu finden, das Bauernopfer erbringen müssen. Die Taliban weigerten sich, mit ihr zu reden, und die Aussichten, dass direkte Gespräche in einer späteren Phase beginnen würden, erschienen Präsident Ashraf Ghani und seinen Leute eher als Wunschdenken. Der Regierungssprecher in Kabul meinte darum, Trump schätze die Lage genau richtig ein und erkenne, dass die Taliban nicht auf Frieden aus seien. Ghani selber pochte erneut darauf, dass die Taliban mit seiner Regierung direkt sprechen müssten."

Mehr lesen


Deutsche Welle vom 08.09.2019

"Afghanistan-Diplomatie nicht am Ende"

https://www.dw.com/de/kommentar-afghanistan-diplomatie-nicht-am-ende/a-50346646

Weder die USA noch die Taliban sind wirklich an einem Scheitern der Friedensverhandlungen interessiert, meint Florian Weigand in seinem Kommentar für die Deutsche Welle. "(...) dieses Abkommen (...) leichtfertig in die Mülltonne treten - das kann auch Trump nicht wollen. Immerhin stünde damit ein wichtiges Wahlversprechen auf dem Spiel: Der schnelle Abzug aller US-Truppen aus Afghanistan. Und auf diesem Weg soll es bitte keine weiteren toten Soldaten geben. Da ist das Risiko einfach zu groß, dass sich die Taliban mit gezielten, tödlichen Angriffen auf Amerikaner zurück an den Verhandlungstisch bomben. Die Opfer würden im Wahlkampf auf das Konto von Trump gebucht. Aber auch die Taliban wären gut beraten, ihre Gewaltdiplomatie endlich zu überdenken. Nach den Tweets aus Washington sollten auch sie begriffen haben, dass ihre Bomben nicht die Bresche für einen schnellen Erfolg herbeisprengen können."

Mehr lesen


The American Conservative vom 08.09.2019

"Trump’s Afghanistan Debacle"

https://www.theamericanconservative.com/larison/trumps-afghanistan-debacle/

Das Scheitern der Verhandlungen der USA mit den Taliban kann nach Ansicht von Daniel Larison vor allem auf das große Ego des US-Präsidenten zurückgeführt werden. Donald Trump habe einen potentiellen diplomatischen Erfolg verschenkt, weil er zum Schluss im Mittelpunkt stehen wollte. "The negotiations to bring the war in Afghanistan to a close were probably the closest thing to a diplomatic success that the Trump administration has had in the last two and a half years, so it is fitting that Trump himself destroyed the process by trying to put himself at the center of it. Once again, the president has shown that he much prefers a grandiose spectacle to the slow, unglamorous work of patient diplomacy, and he would sooner dynamite a negotiating process than give up a chance at a photo op. (...) Above all, this episode shows that Trump is incapable of following through on anything, and when push comes to shove he will cave and run away. Such a man is unable to conclude a successful negotiation with anyone, and he certainly doesn’t have the wherewithal to defend an agreement in the face of determined opposition."

Mehr lesen


New York Times vom 08.09.2019

"How Trump’s Plan to Secretly Meet With the Taliban Came Together, and Fell Apart"

https://www.nytimes.com/2019/09/08/world/asia/afghanistan-trump-camp-david-taliban.html

Die New York Times berichtet über die Hintergründe des überraschend geplanten und dann wieder abgesagten Treffens des US-Präsidenten mit Taliban-Anführern in Camp David. "What would have been one of the biggest headline-grabbing moments of his tenure was put together on the spur of the moment and then canceled on the spur of the moment. The usual National Security Council process was dispensed with; only a small circle of advisers was even clued in. And even after it fell apart, Mr. Trump took it upon himself to disclose the secret machinations in a string of Saturday night Twitter messages that surprised not only many national security officials across the government but even some of the few who were part of the deliberations."

Mehr lesen


TIME.com vom 08.09.2019

"Secretary of State Pompeo: Taliban 'Overreached' in Kabul Bombing That Killed an American Soldier"

https://time.com/5671752/mike-pompeo-taliban-overreached/

Experten zufolge ist bisher unklar, ob die Verhandlungen der USA mit den Taliban nach Donald Trumps Intervention nur unterbrochen, oder endgültig beendet worden sind. Auch die Begründung des Verhandlungsstopps wird hinterfragt, da beide Seiten ihre Militäroperationen während der Gespräche keineswegs eingestellt haben. "Trump’s move puzzled observers, who pointed out that both the Taliban and U.S. and Afghan forces have increased fighting in recent months to strengthen their position in the talks. Civilians have suffered more than anyone in what was the world’s deadliest war in 2018. (...) It remains unclear if the U.S.-Taliban talks are over or only paused. Trump said he called off the peace negotiations after the bombing, but Khalilzad, the U.S. envoy negotiating with the Taliban, was meeting with leaders of the insurgent group in Doha, Qatar, on both Thursday and Friday."

Mehr lesen


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 08.09.2019

"Trump bricht Friedensverhandlungen mit den Taliban ab"

https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/afghanistan-trump-bricht-friedensverhandlungen-mit-den-taliba
n-ab-16373824.html

Kurz vor der eigentlich geplanten Präsentation eines Friedensabkommens für Afghanistan hat US-Präsident Donald Trump ein Geheimtreffen mit den Taliban abgesagt, berichtet auch die Frankfurter Allgemeine Zeitung. "Die afghanische Regierung hat nach der Absage von Präsident Donald Trump eines Geheimtreffens mit den radikalislamischen Taliban dessen Bemühungen um einen Frieden am Hindukusch gelobt. Kabul schätze 'die aufrichtigen Bemühungen seiner Verbündeten' und sei entschlossen, 'mit den Vereinigten Staaten und anderen Verbündeten zusammenzuarbeiten, um einen dauerhaften Frieden zu erreichen', hieß es am Sonntag in einer Erklärung des afghanischen Präsidialamts. In der Stellungnahme wurde die Notwendigkeit betont, die afghanische Regierung direkt in die Friedensverhandlungen einzubeziehen. Zuvor hatte Trump im Kurzbotschaftendienst Twitter völlig überraschend mitgeteilt, dass er die für Sonntag geplanten getrennten Treffen in seinem Landsitz Camp David mit den Taliban-Anführern sowie dem afghanischen Präsidenten Aschraf Ghani abgesagt habe."

Mehr lesen


suche-links1 2 .. 88suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Zum Shop