US-Soldaten in Afghanistan

2.7. Subsahara-Afrika

suche-links1 2 .. 42suche-rechts

BBC vom 18.01.2021

"US in Somalia: 'We still need the Americans for security'"

https://www.bbc.com/news/world-africa-55677077

Andrew Harding berichtet aus Mogadischu über den Zustand des fragilen politischen Systems in Somalia. "Tensions are rising sharply in Somalia, as the country's fragile political system wrestles with a bitterly contested election process, the withdrawal of some vital US military forces, and renewed concerns about an increasingly well-resourced militant Islamist insurgency. Diplomats and observers are warning that the country - three decades after it collapsed into anarchy - is once again at a crossroads, with recent progress on rebuilding a shattered state now at risk."

Mehr lesen


The National Interest vom 13.01.2021

"ISIS, Reborn: The Islamic State’s African Revival is a Lethal Blind Spot"

https://nationalinterest.org/feature/isis-reborn-islamic-state%E2%80%99s-african-revival-lethal-blind-spo
t-176301

Der "Islamische Staat" habe in Subsahara-Afrika gleich vier neue Rückzugsorte, schreibt Jordan Cope. Die "Wiedergeburt" der Terrormiliz in der Region sei ein "tödlicher blinder Fleck" der Sicherheitspolitik. "While history echoes, ISIS’s pivot to Africa and new festering hotspots therein could prove more dangerous than those of its Middle Eastern past. There, ISIS has strategically established territory in cross-border zones. This tactic has allowed it to conduct attacks and disappear across borders, rendering it effectively untouchable to all affected countries — which are amongst the world’s most impoverished and unprepared to dislodge ISIS. Some hotspots also approximate natural resource basins, whose wealth, if seized, could enormously enrich the ISIS network and its capabilities. Given the implications of inaction — an emboldened ISIS network with multiple safe havens from which it can attack the West — ISIS’s African presence commands greater attention as a top security concern. Four hot spots warrant attention. First is West Africa, which endures multiple internal insurgencies. Most concerning is that governing Boko Haram whose presence envelopes Nigeria, Chad, Niger, and Cameroon."

Mehr lesen


France24 vom 13.01.2021

"More than 80 civilians killed in new attacks in western Ethiopia, rights group says"

https://www.france24.com/en/africa/20210113-more-than-80-civilians-killed-in-new-attacks-in-western-ethio
pia-rights-group-says

Bei einem Angriff unbekannter Täter im Westen Äthiopiens sind Berichten zufolge mehr als 80 Zivilisten getötet worden. "There is no known link between the violence and military operations in Ethiopia's northernmost Tigray region, where Abiy sent in troops in November to detain and disarm leaders of the dissident regional ruling party. Tuesday's attack in Metekel occurred between 5 and 7 am, with victims ranging in age from two to 45, Aaron said. The EHRC, a government-affiliated but independent body, is 'still chasing further details about the perpetrators' and how the victims were killed, he said. Opposition politicians have described the violence in Metekel as ethnically motivated, alleging a targeted campaign by ethnic Gumuz militias against members of other ethnic groups in the area, including the Amhara, Ethiopia's second-largest group."

Mehr lesen


Voice of America vom 13.01.2021

"Rebels Attack Central African Republic Capital Amid Election Dispute"

https://www.voanews.com/africa/rebels-attack-central-african-republic-capital-amid-election-dispute

In der Zentralafrikanischen Republik haben Rebellen die Hauptstadt Bangui angegriffen. "President Faustin-Archange Touadera's army, with the aid of Russian and Rwandan troops alongside U.N. security forces, repelled the attacks, authorities said. The attack is the closest offensive to the capital since Touadera declared victory on December 27 in an election that rebels have called fraudulent. Until Wednesday, attacks carried out by rebels were sporadic and far from the capital. France has thrown its support behind Touadera, rejecting claims that the election was fraudulent."

Mehr lesen


Frankfurter Rundschau vom 11.01.2021

"Terror-Hotspot Afrika: Konflikt oder Chance?"

https://www.fr.de/meinung/konflikt-oder-chance-90163854.html

Experten befürchten, dass 2021 die Gewalt in Teilen des afrikanischen Kontinents noch weiter eskalieren könnte, berichtet Johannes Dieterich in der Frankfurter Rundschau. "Das war kein guter Start ins neue Jahr – zumindest nicht in diesem Teil der Welt, dem Terror-Hotspot Afrikas. In der Sahelzone fing 2021 mit einer ganzen Serie tödlicher Zwischenfälle an: Im Niger brachten islamistische Extremisten beim blutigsten Überfall in der jüngeren Geschichte des westafrikanischen Landes mehr als einhundert Dorfbewohner um; in Mali sollen französische Soldaten bei einem versehentlichen Angriff auf eine Hochzeitsgesellschaft zwanzig Menschen getötet haben (was in Paris bestritten wird). Ebenfalls in Mali kamen bei zwei Hinterhalten fünf französische Soldaten um. Westliche Terrorbekämpfer:innen hatten gehofft, das vergangene Schreckensjahr werde auch in der Sahelzone von gnädigeren Zeiten abgelöst. Die Hoffnung stellt sich nun als eitel heraus."

Mehr lesen


The Defense Post vom 06.01.2021

"After Eight Years of Mali Campaign, France Seeks Exit Strategy"

https://www.thedefensepost.com/2021/01/06/france-seeks-mali-exit-strategy/

In Frankreich mehren sich die Stimmen, die einen Abbruch der Antiterror-Kampagne in Mali fordern. "Eight years after France sent troops to Mali to prevent jihadists from overrunning the country, it faces tough choices over how to keep pursuing Islamist extremists without becoming bogged down in a potentially unwinnable war. Five French soldiers have been killed by roadside bombs in Mali over the past 10 days, bringing to 50 the number of troops killed across the Sahel since France launched a campaign to clear northern Mali of jihadists in January 2013. (…) In a sign that the Sahel mission could become a domestic political football, some opposition politicians have already begun to question the wisdom of staying the course. 'War in Mali: for how much longer?' the hard-left France Unbowed party queried on Monday. 'The more we help Mali the more it collapses,' said Marc-Antoine Perouse de Montclos of France’s Institute of Development Research (IRD). He pointed to a military coup in August that echoed a putsch in 2012, a year before the French arrived."

Mehr lesen


Deutsche Welle vom 05.01.2021

"Zentralafrikanische Republik nach den Wahlen: Wie geht es weiter im Konflikt?"

https://p.dw.com/p/3nXhz

Antonio Cascais berichtet über die Eskalation des bewaffneten Konflikts in der Zentralafrikanischen Republik. "Nach den Wahlen spitzt sich der bewaffnete Konflikt in der Zentralafrikanischen Republik zu. Rebellen brachten am Wochenende die Stadt Bangassou unter ihre Kontrolle. Welche Rolle spielt Ex-Präsident Bozizé?"

Mehr lesen


Der Spiegel vom 04.01.2021

"Frankreich erwägt, Truppen in Sahelzone zu reduzieren"

https://www.spiegel.de/politik/ausland/frankreich-erwaegt-truppen-in-sahelzone-zu-reduzieren-a-74b6c02a-4
adc-4999-bbaa-100afbde3c03

Nach dem Tod mehrerer französischer Soldaten plant Frankreich offenbar eine Reduzierung der Truppen in der Sahelzone, berichtet der Spiegel. "Regierungsangaben zufolge wird Frankreich seinen Truppeneinsatz in der Sahelzone 'sehr wahrscheinlich' reduzieren. Verteidigungsministerin Florence Parly begründete dies in einem Interview der Zeitung 'Le Parisien' mit 'wichtigen militärischen Erfolgen' der französischen Antiterrormission Barkhane im vergangenen Jahr. Über die künftige Truppenstärke der Mission solle bei einem Gipfeltreffen Frankreichs mit den sogenannten G5-Sahelstaaten entschieden werden, kündigte Parly an."

Mehr lesen


France24 vom 03.01.2021

"Scores killed in suspected militant attacks in Niger"

https://www.france24.com/en/africa/20210103-at-least-70-killed-in-attacks-on-two-niger-villages-security-
source

Bei einem Angriff mutmaßlich islamistischer Extremisten auf zwei Dörfer in Niger sind Berichten zufolge mindestens 70 Menschen getötet worden. "The vast and unstable Tillaberi region is located in the so-called tri-border area, a jihadist-plagued zone where the porous borders of Niger, Mali and Burkina Faso converge. Four thousand people across the three nations died in 2019 from jihadist violence and ethnic bloodshed stirred by Islamists, according to the UN."

Mehr lesen


Zeit Online vom 17.12.2020

"Wut, die Mut macht"

https://www.zeit.de/politik/ausland/2020-12/protestbewegungen-afrika-feminist-coalation-endsars-corona-5v
or8

Andrea Böhm richtet ihren Blick auf den afrikanischen Kontinent in Zeiten von Corona und stellt fest: "Corona ist nicht alles. Was wir 2020 verpasst haben, draußen in der Welt? Einiges. In Afrika waren nicht nur die Krisen größer – sondern auch der Widerstand dagegen."

Mehr lesen


Der Spiegel vom 15.12.2020

"Ethiopia Sinks Deeper into Ethnic Conflict"

https://www.spiegel.de/international/world/a-country-on-the-brink-ethiopia-sinks-deeper-into-sectarian-co
nflict-a-36f15bb1-a7a0-4add-925b-03fe4a80c5b8

Fritz Schaap berichtet in seiner Reportage aus Shashemene, dass der äthiopische Ministerpräsident Abiy Ahmed sein Land an einen Abgrund geführt habe. "Arrests, protests, firing orders: Such are the realities in the country governed by the 2019 Nobel Peace Prize recipient Abiy Ahmed. A trip across Ethiopia in these extremely uncertain times is to encounter omnipresent fear and paranoia. Uneasiness is everywhere, from the bottom all the way to the top. The government is afraid of the disintegration of a fragile country while activists, the opposition and rebels are afraid of being persecuted and, in the worst case, killed by the government, by security forces or by other ethnic groups. Others are afraid of civil war."

Mehr lesen


The National Interest vom 15.12.2020

"The Ethiopian Civil War is Empowering Africa’s Terrorists"

https://nationalinterest.org/blog/reboot/ethiopian-civil-war-empowering-africa%E2%80%99s-terrorists-17444
0

Jack Erickson fürchtet, dass der aktuelle Konflikt in Äthiopien zum Abzug äthiopischer Friedenstruppen aus Somalia führen und so den Extremisten in der Region in die Hände spielen könnte. "(…) to safeguard itself from jihadi influence, Ethiopia has historically been involved in a number of interventions in Somalia. But the eruption of violence in the Tigray region has forced Addis Ababa to reduce its foreign commitments. Last week, around 3,000 Ethiopian troops deployed in Somalia (separate from the AMISOM mission) were withdrawn to support the government’s campaign against the TPLF. Additionally, Ethiopia contributes over 4,000 troops to AMISOM, and while most still remain in Somalia, Ethiopia’s Tigrayan officers serving in the mission are being sent home or kept in their barracks. Furthermore, hundreds of Tigrayan peacekeepers under AMISOM have had their weapons confiscated. (…) A continued conflict in northern Ethiopia may see more Ethiopian peacekeepers withdrawn from Somalia, creating a vacuum that may be easily exploited by al-Shabaab militants."

Mehr lesen


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 15.12.2020

"Boko Haram bekennt sich zu Entführung Hunderter Schüler"

https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/nigeria-boko-haram-bekennt-sich-zu-entfuehrung-von-hunderten-
schuelern-17102938.html

Nach der Entführung von mindestens 333 Schülern im Nordwesten Nigerias hat sich die Terrorgruppe Boko Haram zu der Tat bekannt. "Die Islamistengruppe Boko Haram hat sich zur Entführung Hunderter Schüler im Nordwesten Nigerias bekannt. 'Unsere Brüder stecken hinter der Entführung in Katsina', sagte der Anführer der Gruppe, Abubakar Shekau, am Dienstag in einer Propagandanachricht. Mindestens 333 Schüler werden noch vermisst, nachdem Hunderte bewaffnete Männer auf Motorrädern am Freitag eine Sekundarschule im Bundesstaat Katsina angegriffen hatten. Hunderte Schüler flüchteten nach dem Angriff in die umliegenden Wald- und Buschgebiete, andere wurden von den Angreifern verschleppt. Die Entführung wurde zunächst bewaffneten Banden zugeschrieben, die die Bevölkerung in der instabilen Region terrorisieren und deren Entführungen zum Alltag geworden sind. Die Entführungen am Freitag fanden Hunderte Kilometer vom eigentlichen Operationsgebiet von Boko Haram entfernt statt. Normalerweise bewegt sich die Gruppe im Nordosten des Landes rund um den Tschadsee."

Mehr lesen


Der Spiegel vom 13.12.2020

"Offenbar mehr als 300 Schuljungen verschleppt"

https://www.spiegel.de/politik/ausland/nigeria-offenbar-mehr-als-300-schulkinder-verschleppt-a-964794a1-4
b21-458e-85e2-320ab86a82b0

Der Spiegel berichtet über einen bewaffneten Angriff auf eine Schule in Nigeria, bei dem mehr als 300 Kinder entführt worden sind. "Bei dem Angriff hätten unbekannte Angreifer mit automatischen Waffen um sich geschossen, zitiert die dpa einen Polizeisprecher. Augenzeugen berichteten, dass zahlreiche Kinder verschleppt wurden. Verteidigungsminister und Generalmajor erklären offenbar, Informationen über deren Aufenthaltsort der Kinder zu haben. Zu der Tat bekannte sich zunächst niemand."

Mehr lesen


Al Jazeera English vom 10.12.2020

"'Moral issue': African official blasts COVID vaccine inequality"

https://www.aljazeera.com/news/2020/12/10/moral-issue-african-health-official-blasts-vaccine-inequality

Der Direktor des Africa Centres for Disease Control and Prevention hat die ungleiche internationale Verteilung von Covid-19-Impfstoffen als "moralische Frage" eingestuft. "Africa’s top public health official has said 'it will be extremely terrible to see' rich countries receiving COVID-19 vaccines while African countries go without it, especially as a new surge in cases begins on the continent of 1.3 billion people. As the world watches mass vaccinations begin in Britain, Africa Centers for Disease Control and Prevention director John Nkengasong warned on Thursday that Africa might not see vaccines until after the second quarter of 2021."

Mehr lesen


suche-links1 2 .. 42suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

16 Autor*innen aus Krisengebieten wünschen sich für ihre Zukunft weiterschreiben zu können. In di...

Sicherheitspolitik verstehen

Sicherheitspolitik verstehen

Wie sieht eine zeitgemäße Sicherheitspolitik angesichts einer zunehmend komplexer werdenden und st...

Am Hindukusch – und weiter?

Am Hindukusch – und weiter?

Ende 2014 zogen die letzten deutschen ISAF-Truppen aus Afghanistan ab. Dieser Band zieht Bilanz, fra...

Fluter Terror

Terror

Terrorismus bedroht die offene Gesellschaft und die kulturelle Vielfalt. Er ist uns fremd, aber er k...

Krieg im 21. Jahrhundert

Krieg im 21. Jahrhundert

Kriege sehen heute anders aus als noch vor 100 oder 50 Jahren: oft stehen sich Staaten und bewaffnet...

Zum Shop