30 Jahre Deutsche Einheit Mehr erfahren
US-Soldaten in Afghanistan

2.8. Mittel- und Lateinamerika

suche-links1 2 .. 27suche-rechts

The Intercept vom 19.10.2020

"Bolivians Return Evo Morales’s Party to Power One Year After a U.S.-Applauded Coup"

https://theintercept.com/2020/10/19/bolivia-returns-evo-morales-party-to-power-one-year-after-a-u-s-appla
uded-coup/

In Bolivien hat der Kandidat der Partei des 2019 aus dem Amt gedrängten Präsidenten Evo Morales die Präsidentschaftswahl gewonnen. Glenn Greenwald begrüßt das Ergebnis als demokratische Korrektur des vom Westen unterstützten "Staatsstreichs" vor einem Jahr. "The West’s reaction to the 2019 Bolivian coup featured all of its classic propaganda tropes. Western officials, media outlets, and think tank writers invoked the standard Orwellian inversion of heralding a coup of any democratically elected leader they do not like as a 'victory for democracy.' In this warped formula, it is not the U.S.-supported coup plotters but the overthrown democratically elected leader who is the 'threat to democracy.' (…) At least as of now, though, it looks as though the margin of victory delivered to MAS by the Bolivian people was so stunning, so decisive, that there are few options left for the retrograde forces — in Bolivia, Washington, and Brussels — which tried to destroy the country’s democracy."

Mehr lesen


Zeit Online vom 10.10.2020

"Der Frieden in Trümmern"

https://www.zeit.de/politik/ausland/2020-10/kolumbien-paramilitaers-korruption-aktivismus-morddrohungen-t
oetungen

Alexandra Endres berichtet über die Rückkehr der Gewalt in Kolumbien. "Vor drei Jahren schien der Frieden in Kolumbien nah. Doch die Gewalt ist zurück, und die Regierung ist mitverantwortlich. Auf Proteste reagiert sie mit Repression."

Mehr lesen


The New York Times vom 07.10.2020

"Venezuela, Once an Oil Giant, Reaches the End of an Era"

https://www.nytimes.com/2020/10/07/world/americas/venezuela-oil-economy-maduro.html

Die Produktion der Ölindustrie in Venezuela, dem Land mit den größten Ölreserven der Welt, ist der New York Times zufolge aufgrund der US-Sanktionen weitgehend zum Erliegen gekommen. "The troubled industry went into a free fall last year, when the United States accused Mr. Chavez’s successor and protégé, President Nicolás Maduro, of election fraud and enacted severe economic sanctions to force him from power. Soon, Venezuela’s oil partners, bankers and customers broke ties, and output plunged at a pace that has outstripped Iraq’s downturn during both Gulf Wars and Iran’s after its Islamic Revolution. The sanctions forced the last American oil companies in the country to stop drilling. They may leave the country entirely in December, if the Trump administration ends their exemptions from sanctions. (…) analysts say Venezuelan oil industry is unlikely to attract the level of investment needed for a full recovery. In an era of stagnating global demand, weak prices and growing environmental concerns, the country’s extra heavy oil is particularly polluting and expensive to process."

Mehr lesen


Al Jazeera English vom 02.10.2020

"Colombia sees surge in mass killings in 2020: UN"

https://www.aljazeera.com/news/2020/10/2/colombia-sees-surge-in-mass-killings-in-2020-un

In Kolumbien sind einem neuen UN-Bericht zufolge in diesem Jahr mindestens 42 "Massaker" verübt worden. "Colombia has recorded at least 42 massacres since the start of 2020, the highest number since the 2016 signing of a peace agreement with the former FARC fighters, the United Nations has said. The UN, which is responsible for verifying application of the agreement, said Secretary-General Antonio Guterres was concerned about the surge in mass killings in various regions of the South American country in recent months. The UN defines a massacre as the killing of three or more people at one time. It said 13 other incidents were being verified. The UN peace mission in Colombia recorded 36 massacres in 2019, 29 in 2018 and 11 in 2017. 'These crimes take place mainly in areas of poverty where the state has little presence, where the illegal economy reigns and there are disputes between illegal armed groups and criminal organisations,' said the report published on Thursday."

Mehr lesen


The Washington Post vom 28.09.2020

"U.S. criticism of European mission to Venezuela shows growing divide over Maduro"

https://www.washingtonpost.com/world/the_americas/venezuela-maduro-guaido-us-eu/2020/09/27/d13be724-00ea-
11eb-897d-3a6201d6643f_story.html

Zwischen der EU und den USA gibt es einen Streit über den Umgang mit der Maduro-Regierung in Venezuela. "The Trump administration on Sunday accused the European Union of undermining its efforts to isolate authoritarian Venezuelan President Nicolás Maduro, denouncing the bloc’s top diplomat for dispatching a mission to Caracas without consulting with Washington. The dispute suggested a growing divide across the Atlantic over how to handle Venezuela’s socialist government. The Europeans have tended to see Washington’s hard line position as harsh and ineffective. Washington has viewed Brussels as too willing to deal with Maduro. 'This will make relations with the E.U. bureaucracy more difficult,' Elliott Abrams, the U.S. special representative on Venezuela, told The Washington Post Sunday."

Mehr lesen


Reuters vom 23.09.2020

"Trump imposes new bans on Cuban rum, cigars, hotels"

https://www.reuters.com/article/usa-cuba/trump-unveils-new-sanctions-against-cuban-rum-and-cigars-idUSKCN
26E2Z3

US-Präsident Trump hat vor dem Hintergrund des laufenden Wahlkampfes in Florida neue Sanktionen gegen Kuba verhängt. "Since Trump took office in January 2017, he has been rolling back a detente with America’s old Cold War foe pursued by his Democratic predecessor, President Barack Obama. Trump’s aides believe his toughened stance has gone down well in the large Cuban-American community in south Florida, an important voting bloc in a state where he and Democratic presidential candidate Joe Biden are locked in a tight race."

Mehr lesen


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 21.09.2020

"Der Bericht, der Maduro in Bedrängnis bringt"

https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/drohungen-gegen-venezuela-un-bericht-bringt-maduro-in-bedraen
gnis-16963052.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

Tjerk Bürhwiller stellt einen aktuellen UN-Bericht über Menschenrechtsverletzungen in Venezuela vor. "Der mehr als vierhundert Seiten umfassende Bericht listet etliche Verbrechen gegen die Menschlichkeit durch die venezolanischen Sicherheitskräfte auf, die bis hin zu außergerichtlichen Hinrichtungen reichen. Präsident Maduro, dessen Innen- und Verteidigungsminister sowie mehr als vierzig weitere ranghohe Beamte werden direkt für die Verbrechen verantwortlich gemacht. Die Untersuchungskommission der Vereinten Nationen habe berechtigte Gründe zur Annahme, dass die venezolanischen Behörden seit 2014 schwere Menschenrechtsverletzungen geplant und durchgeführt hätten, sagte Marta Valiñas, die Leiterin der Kommission. Es handle sich nicht um isolierte Aktionen. 'Diese Verbrechen wurden im Einklang mit der staatlichen Politik koordiniert und begangen, mit dem Wissen oder der direkten Unterstützung von Kommandanten und ranghohen Regierungsbeamten.'"

Mehr lesen


Responsible Statecraft vom 16.09.2020

"Trump’s attempt to get rid of Maduro has failed. What now?"

https://responsiblestatecraft.org/2020/09/16/trumps-attempt-to-get-rid-of-maduro-has-failed-what-now/

Anderthalb Jahre nach der US-amerikanischen Anerkennung des Oppositionsführers Juan Guaido als Übergangspräsident Venezuelas habe die US-Strategie zum Sturz von Präsident Maduro keine Ergebnisse geliefert, stellt Geoff Ramsey fest. Die US-Regierung habe nun zwei Optionen: "(…) they can either continue down the path of 'maximum pressure' and saber-rattling, or they can choose a path of pragmatism, supporting more flexible negotiations towards a democratic transition. (…) Maduro appears more firmly in control than at any point since August 2017, when the first sectoral sanctions were imposed on Venezuela. (…) A more productive path would start by recognizing that pressure alone is not a strategy. To be effective, international pressure on the Maduro government should be smart, focused, and tethered to more realistic and concrete outcomes."

Mehr lesen


Tageszeitung vom 11.09.2020

"Tod in der Hand der Polizei"

https://taz.de/Polizeigewalt-in-Kolumbien/!5711068/

Katharina Wgjczenko berichtet über die "heftigen" Unruhen in der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá. "In Kolumbien stirbt ein Mann nach einer brutalen Festnahme. Das Video löst heftige Unruhen in Bogotá aus, es gibt zehn Tote."

Mehr lesen


Guardian vom 03.09.2020

"Operation Condor: the cold war conspiracy that terrorised South America"

https://www.theguardian.com/news/2020/sep/03/operation-condor-the-illegal-state-network-that-terrorised-s
outh-america

Giles Tremlett hat sich in diesem ausführlichen Bericht für den Guardian mit der Aufarbeitung der Verbrechen der lateinamerikanischen Militärdiktaturen der 1970er und 1980er Jahre beschäftigt. "During the 1970s and 80s, eight US-backed military dictatorships jointly plotted the cross-border kidnap, torture, rape and murder of hundreds of their political opponents. Now some of the perpetrators are finally facing justice."

Mehr lesen


Foreign Affairs vom 01.09.2020

"Latin America’s COVID-19 Nightmare"

https://www.foreignaffairs.com/articles/americas/2020-09-01/latin-americas-covid-19-nightmare

Die Corona-Pandemie hat Lateinamerika hart getroffen. Foreign Affairs macht trotz dieser Einschätzung darauf aufmerksam, dass Regierungen in der Region durchaus unterschiedlich auf die Krise reagiert hätten. "(…) where news reports have painted a picture of a failed continent, we see a pattern of infection and government response that varies markedly among countries. There is nothing inherently 'Latin American' about the region’s experience with COVID-19, and there has been wide variation even within countries — just as there has been in North America and Europe. COVID-19 thrives in institutional vacuums. The countries that have fared worst in Latin America, as elsewhere, struggle with severe inequality and low state capacity. (…) But the biggest determinant of all has turned out to be leadership. The countries that have been among the hardest hit and that have driven the region’s ballooning case and death rates are led by politicians who have downplayed the severity of the crisis, denied that government can do anything about it, or mounted poor policy responses that condemned hundreds of thousands of people across the Western Hemisphere to needless death."

Mehr lesen


Stiftung Wissenschaft und Politik vom 24.08.2020

"Venezuelas Polykrise"

https://www.swp-berlin.org/10.18449/2020A66/

Claudia Bothe und Günther Maihold analysieren in ihrem Papier für die Stiftung Wissenschaft und Politik die aktuelle Situation in Venezuela. Trotz der Coronakrise und der anhaltend hohen Migrationsdynamik zeichne sich kein Ende der politischen Konfrontation ab. Um in der humanitären Krise vor Ort helfen zu können, sollten ihrer Ansicht nach einige behindernde Finanz- und Wirtschaftssanktionen gegen die Maduro-Regierung überdacht werden. "In dieser Hinsicht hat sich die EU sachdienlicher verhalten, obwohl auch sie bislang wenige positive Handlungsanreize gesetzt hat. Hier könnte sie einen Unterschied machen und Formate entwickeln, die humanitäre Initiativen für Venezuela mit positiven Impulsen versehen. Erste Erfahrungen mit der Tätigkeit kirchlicher Hilfswerke und privater Initiativen können als Ansporn dienen. Niemand sollte aufgrund der Sanktionen vor humanitärem Engagement zurückschrecken."

Mehr lesen


Tageszeitung vom 08.08.2020

"Überall lockt die Korruption"

https://taz.de/!5701694/

Ralf Leonhard hat mit dem kolumbianischen Schriftsteller Pedro Badrán "über die Coronakrise in seinem Land, den stockenden Friedensprozess und die aktuelle Literatur Lateinamerikas" gesprochen. "Wegen der Pandemie ist die Präsenz des Staats in vielen Regionen noch spärlicher geworden. Kriminelle Gruppen wie Drogenbanden, Dissidenten der Farc und andere können ungestraft AktivistInnen ermorden, die sich gegen Coca-Saaten oder andere illegale Pflanzungen wenden. 94 Kongressabgeordnete der USA haben gerade bestätigt, dass Kolumbien eines der gefährlichsten Länder für Verteidiger der Menschenrechte ist. Seit der Unterzeichnung des Friedensabkommens im Jahr 2016 sind über 400 ermordet worden. Der Staat setzt sich kaum für deren Schutz ein, verfolgt und bestraft die Täter zumeist nicht."

Mehr lesen


Tageszeitung vom 08.08.2020

"20 Jahre Haft für US-Söldner"

https://taz.de/Versuchte-Entfuehrung-von-Venezuelas-Staatschef/!5705978/

Zwei US-Söldner sind in Venezuela wegen der geplanten Entführung von Staatschef Maduro zu langen Haftstrafen verurteilt worden. "Denman und Berry, deren Festnahme in dem Fischerdorf Chuao erfolgt war, wurden seitdem mehrere Male im venezolanischen Staatsfernsehen vorgeführt, als Beweis, dass doch etwas dran sei an den Behauptungen von venezolanischer Seite, die USA würden aktiv die Absetzung von Maduro betreiben. Laut der Nachrichtenseite des TV-Senders ABC sagte US-Außenminister Mike Pompeo, dass die Vereinigten Staaten alles in ihrer Macht Stehende tun würden, um eine Freilassung der beiden Verurteilten zu erreichen. Der ehemalige Green Beret Airan Berry hatte zuletzt mit seiner Ehefrau und zwei Kindern im fränkischen Schweinfurt gelebt."

Mehr lesen


New York Times vom 29.07.2020

"Latin America Is Facing a 'Decline of Democracy' Under the Pandemic"

https://www.nytimes.com/2020/07/29/world/americas/latin-america-democracy-pandemic.html

In Lateinamerika bedrohe die Coronakrise nicht nur die Gesundheit und die Wirtschaft, sondern auch die oft ohnehin "fragilen" politischen Freiheiten, berichtet Anatoly Kurmanaev. "As the coronavirus pandemic tears through Latin America and the Caribbean, killing more than 180,000 and destroying the livelihoods of tens of millions in the region, it is also undermining democratic norms that were already under strain. Leaders ranging from the center-right to the far left have used the crisis as justification to extend their time in office, weaken oversight of government actions and silence critics — actions that under different circumstances would be described as authoritarian and antidemocratic but that now are being billed as lifesaving measures to curb the spread of the disease. The gradual undermining of democratic rules during an economic crisis and public health catastrophe could leave Latin America primed for slower growth and an increase in corruption and human rights abuses, experts warned."

Mehr lesen


suche-links1 2 .. 27suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

16 Autor*innen aus Krisengebieten wünschen sich für ihre Zukunft weiterschreiben zu können. In di...

Sicherheitspolitik verstehen

Sicherheitspolitik verstehen

Wie sieht eine zeitgemäße Sicherheitspolitik angesichts einer zunehmend komplexer werdenden und st...

Am Hindukusch – und weiter?

Am Hindukusch – und weiter?

Ende 2014 zogen die letzten deutschen ISAF-Truppen aus Afghanistan ab. Dieser Band zieht Bilanz, fra...

Fluter Terror

Terror

Terrorismus bedroht die offene Gesellschaft und die kulturelle Vielfalt. Er ist uns fremd, aber er k...

Zum Shop