US-Soldaten in Afghanistan

2.8. Mittel- und Lateinamerika

suche-links1 2 .. 26suche-rechts

Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 21.06.2020

"Zwölf Tote bei Schießereien in Mexiko"

https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/mexiko-zwoelf-tote-bei-schiessereien-zwischen-band
en-16826331.html

Bei Schießereien zwischen verfeindeten Banden im Norden Mexikos sind mindestens zwölf Menschen ums Leben gekommen, berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung. "Mutmaßliche Gangmitglieder hätten am Wochenende in der Ortschaft Caborca im Bundesstaat Sonora mit großkalibrigen Waffen auf Häuser, Autos und eine Tankstelle gefeuert, berichtete die Zeitung 'Milenio' am Sonntag."

Mehr lesen


New York Times vom 20.06.2020

"Latin America’s Virus Villains: Corrupt Officials Collude With Price Gougers for Body Bags and Flimsy Masks"

https://www.nytimes.com/2020/06/20/world/americas/coronavirus-latin-america-corruption.html

In Lateinamerika habe die Corona-Pandemie "verheerende" Folgen, berichten Natalie Kitroeff und Mitra Taj. Die verbreitete Korruption innerhalb staatlicher Institutionen trage dazu erheblich bei. "Even as Latin America has emerged as an epicenter of the pandemic, with deaths and infections soaring, efforts to contain the crisis have been undermined by a litany of corruption scandals. Dozens of public officials and local entrepreneurs stand accused of exploiting the crisis for personal enrichment by peddling influence to price-gouge hospitals and governments for medical supplies, including masks, sanitizer and ventilators. Some of the gear was so flawed that it was rendered useless — and may have contributed to even more sickness and death. (…) Coronavirus is testing nations that were struggling with corruption long before confronting a global health emergency. Presidents in Brazil, Peru and Guatemala have been forced from office in cases of bribery and kickbacks over the years. But the pandemic has broadened the opportunities for public officials in Latin America to pilfer from state coffers, corruption experts say. Declaring a state of emergency, several countries suspended some regulations governing public contracts, paused in-person congressional sessions or did away with rules requiring them to respond to media requests for information."

Mehr lesen


The Intercept vom 08.06.2020

"The NYT Admits Key Falsehoods That Drove Last Year’s Coup in Bolivia: Falsehoods Peddled by the U.S., its Media, and the NYT"

https://theintercept.com/2020/06/08/the-nyt-admits-key-falsehoods-that-drove-last-years-coup-in-bolivia-f
alsehoods-peddled-by-the-u-s-its-media-and-the-nyt/

Glenn Greenwald berichtet über neue Informationen über den Sturz des bolivianischen Präsidenten Evo Morales im vergangenen November. Er wirft US-Medien wie der New York Times vor, den Putsch durch die Verbreitung von Falschinformationen legitimiert zu haben. "(…) on Sunday, the New York Times published an article strongly suggesting that it was the OAS [Organization of American States] audit, not the Bolivian election, that was 'marred by grave irregularities,' making it 'impossible to guarantee the integrity of the data and certify the accuracy of the' OAS’ claims. (…) It is virtually impossible to overstate the importance of the OAS accusations in driving Morales from his own country and, with no democratic mandate, shifting power in lithium-rich Bolivia to the white, Christian, U.S.-subservient Right. (…) whenever it comes to changing a foreign country’s government that is disliked by the U.S., the U.S. media reflexively sides with the U.S. State Department and ceases to report and instead engages in pro-government propaganda. In this case, Bolivia lost its most successful president in its modern history, and is consequently now ruled by an unelected military junta, all cheered on by the U.S. and its media, relying on an OAS report which even the New York Times is now forced to acknowledge is, at best, deeply flawed. Thus did the U.S. government and its media, yet again, help destroy a thriving Latin American democracy."

Mehr lesen


Deutschlandfunk vom 08.06.2020

"Die Demokratie wird auf jeden Fall verteidigt"

https://www.deutschlandfunk.de/proteste-in-brasilien-die-demokratie-wird-auf-jeden-fall.694.de.html?dram:
article_id=478184

Tobias Armbrüster im Gespräch mit Anja Czymmeck von der Konrad-Adenauer-Stiftung über die jüngsten Proteste in Brasilien. "Brasiliens Regierung will keine Zahlen über Corona-Infizierte mehr veröffentlichen. Präsident Jair Bolsonaro steht nicht nur wegen seines Krisenmanagements in der Kritik: Die Proteste im Land richteten sich gegen den autoritären Politikstil"

Mehr lesen


Tagesspiegel vom 05.06.2020

"Ein Blick in die finstere Seele Brasiliens"

https://www.tagesspiegel.de/kultur/rassismus-faschismus-militarismus-ein-blick-in-die-finstere-seele-bras
iliens/25888192.html

Der Tagesspiegel übersetzt einen portugiesischen Text der Deutschen Welle (Brasilien) über Rassismus, Faschismus und Militarismus in Brasilien. "Der Bolsonarismus legt die brutalen Widersprüche der brasilianischen Gesellschaft offen. Alle tragen Mitverantwortung für die Radikalisierung."

Mehr lesen


Al Jazeera English vom 03.06.2020

"Venezuela's Maduro joins hands with Guaido in fight against virus"

https://www.aljazeera.com/news/2020/06/venezuela-maduro-joins-hands-guaido-fight-virus-200603103335964.ht
ml

In Venezuela wollen Präsident Maduro und Oppositionschef Juan Guaido bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie zusammenarbeiten. "The government of Venezuelan President Nicolas Maduro and opposition leader Juan Guaido have reached an agreement to cooperate to raise funds for the fight against the coronavirus. The one-page agreement was signed on June 1 between Health Minister Carlos Alvarado, Dr Julio Castro, who leads the National Assembly's commission on the coronavirus, and the Pan American Health Organization (PAHO), Information Minister Jorge Rodriguez said on Tuesday. (…) 'COVID-19 does not respect or discriminate against gender, orientation or political party,' Rodriguez said on state television on Tuesday night. 'So this is good news, a good start, so that we can deepen our work together to combat COVID-19.'"

Mehr lesen


ipg-journal vom 02.06.2020

"Tödliches Mitbringsel"

https://www.ipg-journal.de/regionen/lateinamerika/artikel/detail/toedliches-mitbringsel-4400/

In Lateinamerika treffe Covid-19 vor allem die arme Bevölkerung, berichtet Svenja Blanke im IPG-Journal. Anhand des Schicksals dreier Frauen beschreibt die Autorin "die tragische Geschichte der Ausbreitung des tödlichen Virus (...)".

Mehr lesen


Zeit Online vom 01.06.2020

"Schwarz-Weiß-Bilder"

https://www.zeit.de/kultur/2020-06/polizeigewalt-usa-george-floyd-proteste-demonstrationen-bilder/komplet
tansicht

Adrian Daub, Professor für vergleichende Literaturwissenschaft an der Universität Stanford, sieht in aktuellen wie vergangenen Bildern der Gewalt gegen schwarze Amerikaner einen ikonografischen Moment. "Die Videos sind längst nicht mehr nur Bildbelege, die den öffentlichen Diskurs bestimmen und als Beweismittel später womöglich auch in Gerichtsakten Eingang finden. Davor sind sie so etwas wie unmittelbare Ikonen einer Gesellschaft, der US-amerikanischen, die in Teilen angesichts solcher Bilder über sich selbst erschrickt, zornig wird – aber keinesfalls überrascht ist davon, dass es immer wieder neue dieser stets ähnlichen Bilder gibt. Diese Gesellschaft wird nicht mit der Gegenwart dieser Videos fertig und schon gar nicht mit den Traumata der Geschichte, die sie heraufbeschwören. Die Videos sind aber auch Indizien dafür, dass die US-amerikanische Gesellschaft nicht mehr die Absicht zu haben scheint, mit diesen Traumata noch irgendwann fertigzuwerden."

Mehr lesen


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 31.05.2020

"Ein ziemlich tödliches Problem"

https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/amazonasforscherin-im-gespraech-ein-ziemlich-toedliches-p
roblem-16784290.html

Elena Witzek im Gespräch mit Sofia Mendonça, Koordinatorin des Gesundheitsprojekts für indigene Volksgemeinschaften am Xingu-Flussbecken im Amazonasgebiet, über das Risiko eines Genozids an den indigenen Amazonasbewohnern während der grassierenden Corona-Epedemie im Bundesstaats São Paulo (Brasilien). "Die politischen Machthaber in Brasilien arbeiten schon lange bewusst an einem anti-indigenen Kurs. Sie unterstützen die dauerhafte Besetzung von Gebieten, die eigentlich im Besitz der Indigenen sind, autorisieren gegen die eigentlichen offiziellen Verlautbarungen den Zutritt von Invasoren in deren fragile Lebensräume. Es sind die Diamantensucher, die den Bewohnern der Grenzregionen zwischen Venezuela und Brasilien gerade die Krankheit bringen, die Bergleute und Holzfäller, die es aus den Städten in die Wälder tragen. Das ist nur ein Problem mehr für diese Gemeinschaften. Aber ein ziemlich Tödliches."

Mehr lesen


Newsweek vom 26.05.2020

"It's Time to Crack Down on Iran-Venezuela Relations"

https://www.newsweek.com/its-time-crack-down-iran-venezuela-relations-opinion-1506568

Jason Brodsky, Policy Director der Organisation United Against Nuclear Iran, hofft, dass die US-Regierung aktiv gegen die sich abzeichnende Allianz Venezuelas und Irans vorgeht. "Senior administration officials have told reporters the U.S. 'will not tolerate continued meddling' by Iran in Venezuelan affairs, and that U.S. Navy ships have been deployed to the area — perhaps preserving the option of intercepting the tankers. But still, a decision looms. The U.S. can allow both regimes to pierce the maximum pressure campaign; or, it can act decisively to deter Iran from increasing its footprint in Latin America. While these shipments may be equipment and fuel, the next shipments could be arms and terror operatives, too. (…) Officials in Washington would be wise to consider that these are not ordinary commercial transactions. They represent the latest advancement in an illicit strategic relationship stretching back more than a decade. With clear evidence of Iranian meddling in the Western hemisphere, now is the time to build a strong and unified coalition against the deadly Iranian regime and its key South American ally."

Mehr lesen


ipg-journal vom 22.05.2020

"Die autoritäre Versuchung"

https://www.ipg-journal.de/regionen/lateinamerika/artikel/detail/die-autoritaere-versuchung-4376/

Sandra Weiss bezeichnet den Umgang autoritärer Staaten in Lateinamerika mit der Coronakrise als "ein Spiel mit dem Feuer in einem explosiven Umfeld". "Bolsonaro ist zwar der schrillste, aber längst nicht der einzige Staatschef in Lateinamerika, der dieser Tage demokratische Prinzipien über Bord wirft, als wären sie lästiger Ballast. Unter dem Vorwand des Coronavirus und eingebettet in Maßnahmen zum Schutz der Volksgesundheit greifen vom Rio Bravo bis Feuerland autoritäre Tendenzen um sich. Drei Trends zeichnen sich dabei ab. Zum ersten wird die Rolle der Sicherheitskräfte, insbesondere des Militärs, gestärkt. Allenthalben prägen patrouillierende, schwer bewaffnete Sicherheitskräfte wieder das Straßenbild. Sie nehmen, oft auf rechtlich wackeligen Grundlagen, Quarantänebrecher fest wie etwa in El Salvador, Peru, der Dominikanischen Republik oder Guatemala. Oder sie schlagen Hungerproteste nieder wie in Chile oder Honduras, wo in den vergangenen Wochen über 100 solcher Demonstrationen brutal niedergeknüppelt wurden."

Mehr lesen


The American Conservative vom 18.05.2020

"U.S. Regional Imperialism: Big Sticks, And Even Bigger Guns"

https://www.theamericanconservative.com/articles/farce-or-foreboding-venezuela-the-new-american-way-of-wa
r/

Danny Sjursen beurteilt den gescheiterten Putschversuch des US-Sicherheitsunternehmens Silvercorp im Kontext der Venezuela-Politik der US-Regierung. Dabei erkennt er unheilvolle Spuren der imperialistischen Lateinamerika-Strategie vergangener Zeiten. "This is war waged 'in cold blood' by a nation whose Praetorian Guard-like volunteer military increasingly blurs the line between public and private warriors. Moreover, America’s way of war-recasting is hardly new at all. Here too, recent Venezuelan and Latin American interventions prove illustrative. In a real sense, these harken back to Banana and Cold War mercenaries, coups, and proxy combat. Trump even restored Reagan-holdover Elliot Abrams, this time as Special Representative for Venezuela, sending him back to very region where he previously facilitated war crimes. Only these days, Congress has divested from oversight, so there’s no Boland Amendment (1982) to, however modestly, reign in salacious surrogate sponsorship or other bad behavior."

Mehr lesen


The Japan Times vom 17.05.2020

"China rivalry may put the U.S. back in the coup business"

https://www.japantimes.co.jp/opinion/2020/05/17/commentary/world-commentary/china-rivalry-may-put-u-s-bac
k-coup-business/#.XsF49y8pChA

Hal Brands zufolge deutet bisher nichts darauf hin, dass die US-Regierung hinter dem fehlgeschlagenen Putschversuch eines US-Sicherheitsunternehmens in Venezuela steckt. Die zunehmende geopolitische Rivalität mit China könnte seiner Ansicht nach allerdings dazu führen, dass die USA künftig tatsächlich wieder versuchen könnten, unliebsame Regierungen zu stürzen. Der Kalte Krieg habe gezeigt, welche Folgen dies haben könnte: "The nature of covert intervention is that it is difficult to be choosy in one’s partners or their methods, which can create a moral mess for a democratic superpower. A sense that almost anything would be better than ascendant communism led the U.S. to embrace expedients — authoritarian regimes, efforts to kill foreign leaders such as Patrice Lumumba in the Congo or Fidel Castro in Cuba — that were ugly. (…) One tragedy of geopolitical rivalry is that it often presents great powers with unappealing choices. The alternative to a bad outcome may be one that is worse, both morally and strategically. That’s why the U.S. so often resorted to behind-the-scenes intervention in the Cold War, and why it may prove useful in the future. But history shows that covert action is no cure-all for a country’s geopolitical challenges. In some cases, it can produce tragedies of its own."

Mehr lesen


Stiftung Wissenschaft und Politik vom 15.05.2020

"Das Virus des Autoritarismus breitet sich in Lateinamerika aus"

https://www.swp-berlin.org/fileadmin/contents/products/aktuell/2020A35_lateinamerika.pdf

Günther Maihold analysiert aktuelle Machtverschiebungen innerhalb lateinamerikanischer Gesellschaften infolge der Corona-Pandemie. "Die durch das Coronavirus ausgelöste Krise breitet sich in Lateinamerika aus – und gleichzeitig bzw. in ihrem Schutz eine Version des Autoritarismus, die den Ausnahmezustand als neue Normalität nimmt. Im Schatten der Krise werden politische Machtfragen »geklärt«, ohne internen Kontrollen unterworfen zu sein und unter Ausnutzung der durch die Pandemie erzwungenen Demobilisierung der Bürgerschaft. Am Krisenmanagement der Präsidenten Brasiliens, Jair Bolsonaro, und El Salvadors, Nayib Bukele, lassen sich zwei verschiedene Wege aufzeigen, um zum gleichen Ziel zu gelangen: die Stärkung der präsidialen Macht auf Kosten der Gewaltenteilung. Der Protest auf der Straße gegen autoritäre Tendenzen ist gegenwärtig eingeschränkt. Dies ermöglicht Verschiebungen der Macht zugunsten autoritärer Muster, die nur schwer einzuhegen oder zurückzudrängen sind."

Mehr lesen


The New York Times vom 12.05.2020

"Latin America’s Outbreaks Now Rival Europe’s. But Its Options Are Worse."

https://www.nytimes.com/2020/05/12/world/americas/latin-america-virus-death.html

In einigen Städten Lateinamerikas habe die Corona-Pandemie ein Ausmaß wie in Europa erreicht, berichtet die New York Times. "Deaths doubled in Lima, rivaling the worst month of the pandemic in Paris. They tripled in Manaus, a metropolis tucked deep in Brazil’s Amazon — a surge similar to what London and Madrid endured. In Guayaquil, a port city in Ecuador, the sudden spike in fatalities in April was comparable to what New York City experienced during its worst month: more than five times the number of people died than in previous years. As the coronavirus’s toll eased in New York and in European capitals, a devastating wave has struck cities in Latin America, one that rivals the worst outbreaks in the world, an analysis of mortality data by The New York Times has found. (…) And while the catastrophes in Europe and the United States were closely monitored, playing out under intense international media scrutiny, much of Latin America’s pain is unfolding far from global view, under governments that can’t — or won’t — offer a full tally of the dead."

Mehr lesen


suche-links1 2 .. 26suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

16 Autor*innen aus Krisengebieten wünschen sich für ihre Zukunft weiterschreiben zu können. In di...

Sicherheitspolitik verstehen

Sicherheitspolitik verstehen

Wie sieht eine zeitgemäße Sicherheitspolitik angesichts einer zunehmend komplexer werdenden und st...

Am Hindukusch – und weiter?

Am Hindukusch – und weiter?

Ende 2014 zogen die letzten deutschen ISAF-Truppen aus Afghanistan ab. Dieser Band zieht Bilanz, fra...

Zum Shop