US-Soldaten in Afghanistan

2.8. Mittel- und Lateinamerika

suche-links1 2 .. 24suche-rechts

BBC vom 26.03.2020

"Nicolás Maduro: US charges Venezuelan president with 'narco-terrorism'"

https://www.bbc.com/news/world-latin-america-52053799

Venezuelas Präsident Maduro ist in den USA formell wegen "Narco-Terrorismus" angeklagt worden. "The US has charged Venezuela's President, Nicolás Maduro, and other senior officials in the country with 'narco-terrorism'. It accused them of flooding the US with cocaine and using drugs as a weapon to undermine the health of Americans. The charges were announced by Attorney General William Barr. A $15m (£12.5m) reward is being offered for information leading to Mr Maduro's arrest. The US move will further escalate tensions between the two nations. (…) At a news conference announcing the indictment on Thursday, Mr Barr accused Mr Maduro of conspiring with a faction of the Colombian Farc rebel group 'to flood the United States with cocaine' and 'devastate American communities'."

Mehr lesen


Financial Times vom 09.03.2020

"Is 2020 the year for regime change in Venezuela?"

http://https://www.ft.com/content/860f8876-5e12-11ea-b0ab-339c2307bcd4?segmentId=63bac0e6-3d28-36b1-7417-
423982f60790

Der von Saudi-Arabien ausgelöste Preisverfall auf den Ölmärkten stelle eine ernste Gefahr für die Maduro-Regierung in Venezuela dar, meint Nick Butler. "With a global surplus of supply, and more Opec cuts in the offing, Venezuelan oil is no longer needed in the market. Without substantial export earnings, the government in Caracas is unlikely to be able to provide the investment needed to maintain current production, let alone meet Mr Maduro’s target. Even the most authoritarian regimes cannot survive without revenue."

Mehr lesen


Al Jazeera English vom 25.01.2020

"El Salvador general admits army carried out El Mozote massacre"

https://www.aljazeera.com/news/2020/01/el-salvador-general-admits-army-carried-el-mozote-massacre-2001251
55053149.html

In El Salvador hat ein General im Ruhestand zugegeben, dass eine von den USA ausgebildete Eliteeinheit des Militärs 1981 im Osten des Landes etwa 1.000 Menschen ermordet hat. Der Massenmord gilt in Lateinamerika Al Jazeera zufolge als das brutalste Massaker des 20. Jahrhunderts. "Juan Rafael Bustillo, a former commander of the Air Force, told a court on Friday that the elite United States-trained Atlacatl Battalion carried out the El Mozote massacre in eastern El Salvador in which unarmed villagers, most of them women and children, were slaughtered. According to a United Nations report, soldiers tortured and executed nearly 1,000 residents of El Mozote and surrounding hamlets in the Morazan department, 180 kilometres (112 miles) northeast of San Salvador, as they searched for rebel fighters in December 1981. (…) The 1980-1992 civil war, which pitted left-wing rebel groups against the US-backed Salvadoran army, lead to the deaths of an estimated 75,000 people and left 8,000 more missing."

Mehr lesen


Frankfurter Rundschau vom 21.01.2020

"Die gesetzliche Grundlage fehlt"

https://www.fr.de/politik/gesetzliche-grundlage-fehlt-13456898.html

Markus Decker im Gespräch mit dem Datenschützer Ulrich Kelber über flächendeckende Gesichtserkennung in Deutschland. "Losgelöst von der Frage, wie effektiv diese Art der Überwachung überhaupt ist, fehlt es für eine flächendeckende biometrische Videoüberwachung nach wie vor an einer konkreten gesetzlichen Rechtsgrundlage. Dabei ist sogar fraglich, ob eine solche überhaupt verfassungskonform ausgestaltet werden kann. Bevor hier keine Klärung erfolgt ist, sollten vorhandene Ressourcen besser anderweitig investiert werden. Ich würde es begrüßen, wenn in Europa die Gesichtserkennung im öffentlichen Raum untersagt würde."

Mehr lesen


Spiegel Online vom 13.01.2020

"Are Venezuelan Refugees Still Welcome?"

https://www.spiegel.de/international/are-venezuelan-refugees-still-welcome-a-28bc7099-009b-4724-a21e-e5e6
f6891d18

Täglich flüchten zehntausende Venezolaner vor den Wirtschaftsproblemen in ihrem Land in das benachbarte Kolumbien, berichtet Annette Langer aus Cúcuta. Die bisherige Willkommenskultur in Kolumbien könnte allerdings aufgrund eigener Probleme bald verschwinden. "As many as 70,000 Venezuelans cross the border into Colombia near the city of Cúcuta every day. One of the largest migrations in the history of Latin America is taking place here. Around 4.5 million Venezuelans have already left their country. Some 1.4 million have settled in Colombia, and another million are expected. They have formed one of those 'streams of refugees' that right-wing populists are wont to cite when they need to stir up people's fears. Venezuelans are still welcome in Colombia, but that could change at any moment. (…) The goodwill of the Colombians, who have shown such solidarity so far, seems to be waning. A survey for the Venezuela Migration Project showed that Colombians' willingness to accept refugees from their neighboring country had fallen by 14 percentage points to 51 percent. More than 40 percent of Venezuelans surveyed reported having experienced some form of discrimination."

Mehr lesen


New York Times vom 06.01.2020

"The United States Bet Guaidó Could Transform Venezuela. It Hasn’t Happened."

https://www.nytimes.com/2020/01/06/world/americas/guaido-venezuela-trump.html

Die Hoffnungen der US-Regierung auf eine schnelle Machtübernahme von Juan Guaidó in Venezuela haben sich der New York Times zufolge mittlerweile zerschlagen. Ein Jahr nach dem von Washington unterstützten Versuch eines Machtwechsels habe die US-Regierung nur wenig vorzuweisen. "Mr. Guaidó is so removed from power that, this weekend, he was barred from even entering the legislature, where he was seeking re-election as the body’s leader. In one dramatic moment, captured on video, a desperate Mr. Guaidó tried to scale the spiked metal fence that surrounds the assembly building. But government forces pulled him down while inside, Mr. Maduro’s supporters elected one of their allies to lead the legislature — a move intended to deprive Mr. Guaidó of the position that gives him legal cover to stake a rival claim on the presidency. (..) 'It’s impossible to overstate what a huge blow all of this is to U.S. strategy in Venezuela,' said Geoff Ramsey, director of the Venezuela program at the Washington Office on Latin America."

Mehr lesen


The Atlantic vom 30.12.2019

"The Slow Death of Colombia’s Peace Movement"

https://www.theatlantic.com/international/archive/2019/12/colombia-peace-farc/604078/

Juan Arredondo berichtet, dass seit dem Abschluss des Friedensabkommens zwischen der kolumbianischen Regierung und der Farc-Guerilla vor drei Jahren hunderte Aktivisten, Gewerkschafter und Dissidenten ermordet worden seien. "The return to violence has been blamed on several factors, but chief among them is a lack of political support for the peace process. Critics of President Iván Duque charge that, through sins of omission and commission, he has undermined the deal’s prospects for success, and failed to do enough to protect those speaking out. Duque’s right-wing Democratic Center party was a vociferous opponent of the peace deal, and Duque became president in 2018 having campaigned to modify (though not abrogate) the accord. More than a year into his term, fewer than a quarter of the agreement’s nearly 600 provisions have been fully implemented, according to an analysis by Notre Dame University’s Kroc Institute for International Peace Studies."

Mehr lesen


New York Times vom 28.12.2019

"'The Pendulum Has Swung Back': Latin America’s Corruption Fight Stalls"

https://www.nytimes.com/2019/12/28/world/americas/latin-america-corruption.html

Der Kampf gegen die weit verbreitete Korruption in lateinamerikanischen Ländern wie Brasilien sei heute weitgehend zum Erliegen gekommen, stellen Ernesto Londoño und Letícia Casado in ihrer ausführlichen Reportage ernüchtert fest. "As discredited figures in business and politics mount comebacks, many of those who led the crusade against graft face retaliation. (…) All this has helped fuel widespread anger and distrust of the political establishment. Millions of Latin Americans have voted out incumbents and over the past few months have poured into the streets in enormous protests. (…) Brazil’s backsliding on corruption may be the most dramatic and consequential in the region, given how much prosecutors accomplished in a few years."

Mehr lesen


Spiegel Online vom 19.12.2019

"Chile als Beispiel des sozialen Aufstands in Lateinamerika"

https://www.spiegel.de/politik/ausland/chile-demonstranten-organisieren-sich-in-buergerversammlungen-a-13
01013.html

Sophia Boddenberg lässt in ihrem Bericht aus Chile fünf Teilnehmer der neuen Nachbarschaftsversammlungen zu Wort kommen. "Mehr als 200 Nachbarschaftsversammlungen gibt es mittlerweile im Land, sogenannte Cabildos oder Asambleas. Die meisten wurden während der ersten Protestwoche im Oktober gegründet, als Piñera den Ausnahmezustand mit Ausgangssperre verhängt hatte und die Soldaten auf den Straßen bei vielen Menschen Erinnerungen an die Militärdiktatur wachriefen. Bei gemeinsamen Mittag- und Abendessen sprechen sie seither über die Probleme im Land, diskutieren über die Vorgehensweise der Regierung, organisieren Informations- und Protestveranstaltungen und bereiten sich auf den verfassunggebenden Prozess vor. Viele Chilenen befürchten, dass dieselben Politiker, wegen derer sie die Proteste angefangen haben, diesen Prozess nun zu ihrem eigenen Nutzen beeinflussen."

Mehr lesen


Zeit Online vom 07.12.2019

"Drogenkartelle doch keine Terrororganisationen"

https://www.zeit.de/politik/ausland/2019-12/donald-trump-drogenkartelle-terrororganisation-usa-mexiko

US-Präsident Trump will die mexikanischen Drogenkartelle auf Drängen der Regierung in Mexico City nun doch nicht als Terrorgruppen einstufen. "Trump hatte vergangene Woche angekündigt, härter gegen Drogenkartelle vorgehen zu wollen. Eine Einstufung als Terrororganisation, beispielsweise wie die dschihadistische Gruppe Al-Kaida oder die Terrormiliz 'Islamischen Staat' (IS), hätte der US-Regierung zusätzliche Möglichkeiten bei der Bekämpfung der Kartelle eröffnet. So wäre es nach US-Recht dann möglich, direkte Maßnahmen in Mexiko zu ergreifen. Die Regierung Mexikos lehnt eine solche Einmischung der USA jedoch ab. Staatschef López Obrador hatte sich klar gegen einen bewaffneten US-Einsatz gegen die mexikanischen Drogenkartelle ausgesprochen."

Mehr lesen


Stiftung Wissenschaft und Politik vom 03.12.2019

"Kein lateinamerikanischer Frühling"

https://www.swp-berlin.org/fileadmin/contents/products/aktuell/2019A69_zll.pdf

Claudia Zilla ist der Ansicht, dass die aktuellen Protestbewegungen in Lateinamerika nicht vorschnell mit den Aufständen in der arabischen Welt verglichen werden sollten. "Übergeneralisierungen und vorschnelle Analogien lenken indes von einem differenzierten Verstehen ab. Eine Einordnung der Fälle und die Suche nach einem Ausweg aus den verschiedenen Krisen erfordern, dass nicht nur (gemeinsame) sozioökonomische Probleme, sondern auch (unterschiedliche) gesellschaftliche und politische Faktoren in die Analyse einbezogen werden. Ein systemischer Blick auf die aktuellen Konflikte, insbesondere der Vergleich zwischen Bolivien und Chile, zeigt, wie aus unterschiedlichen Gründen politische Stabilität zur Starre werden und dann explosionsartig zerbrechen kann."

Mehr lesen


Yahoo News vom 03.12.2019

"'Missed his moment': opposition corruption scandal undermines Venezuela's Guaido"

https://news.yahoo.com/missed-moment-opposition-corruption-scandal-181802527.html

Die venezolanische Opposition um Juan Guaido stehe im Zentrum eines neuen Korruptionsskandals, berichten Angus Berwick and Mariela Nava. Im Land breite sich die Überzeugung aus, dass Guaido seine Gelegenheit zum Sturz von Präsident Maduro verpasst habe. "To a dozen Venezuelans interviewed by Reuters around the country, the scandal has marked another blow to Guaido's reputation and to their hopes of seeing the back of the deeply unpopular Maduro, who has presided over a five-year economic crisis and an expanding authoritarian state. For Mario Silva, an engineer waiting by a bus stop in the crumbling western city of Maracaibo, it was time to move on. 'Guaido missed his moment,' the 60-year-old said. (…) Last month, Guaido struggled to launch a new wave of street protests. Attendance was a fraction of the crowds he drew earlier this year. His flagging momentum has caused some of his fellow lawmakers to start jostling for a new leadership battle, though most have not yet started criticizing him publicly, according to interviews with analysts and politicians."

Mehr lesen


Al Jazeera English vom 03.12.2019

"Mexico homicide record: 127 deaths reported in a single day"

https://www.aljazeera.com/news/2019/12/mexico-homicide-rate-127-deaths-reported-single-day-19120306065822
0.html

Die Strategie der mexikanischen Regierung zur Bekämpfung der Bandenkriminalität werde nach einer Rekordmeldung von 127 gewaltsam getöteten Menschen am 1. Dezember stärker hinterfragt, berichtet Al Jazeera. "For years Mexico has been struggling with violence as previous administrations battled drug cartels, in most cases leading to a fragmentation of gangs and internal vicious fightings. Leftist Lopez Obrador pledged to overturn militarised crackdowns on drug cartels and instead promised to deal with corruption and inequality. He also created a new civilian National Guard and proposed a new approach to tackling violence with 'Hugs, not bullets' becoming one of his campaign slogans. But the murder rate is at historic high levels and the country has slipped into recession. (…) Despite the challenges, 64 percent of Mexican voters approve of the job he is doing."

Mehr lesen


Spiegel Online vom 01.12.2019

"Ewiger Terror"

https://www.spiegel.de/politik/ausland/kolumbien-die-gewalt-kehrt-zurueck-a-1298873.html

Annette Langer berichtet in ihrer Reportage aus dem Nordwesten Kolumbiens über den erneuten Gewaltausbruch in einer Region, die nach dem Abschluss des Friedensvertrags 2016 und dem folgenden Abzug der Farc-Guerilla eigentlich zur Ruhe kommen sollte. "Doch die Guerilla hinterließ ein Machtvakuum, das schnell gefüllt wurde: Die marxistische 'Nationale Befreiungsarmee' ELN und der mächtige Golf-Clan ließen sich in der Region nieder und bedienten sich der üblichen Mafia-Instrumente, um Kontrolle über das Terrain zu erlangen: Schutzgelderpressung, Verbannung und Vertreibung der einheimischen Bevölkerung, Zwangsrekrutierung von Minderjährigen - und Mord. (…) Die EU stuft die ELN als Terrororganisation ein. Der berüchtigte Golf-Clan ging aus rechten paramilitärischen Gruppen hervor und ist geschätzt für etwa die Hälfte des Kokain-Exports aus Kolumbien ins Ausland verantwortlich. Das Verbrechersyndikat soll mit dem mexikanischen Sinaloa-Kartell zusammenarbeiten. (…) 'Für uns hat sich mit dem Friedensabkommen gar nichts geändert', so Sanapis bitteres Resümee. 'Die Akteure sind neu, aber der Krieg geht weiter.' Die Situation für Indigene und Afrokolumbianer sei extrem gefährlich und zusehends unübersichtlich: Einige Ex-Farc-Mitglieder hätten sich den Paramilitärs angeschlossen, ELN-Deserteure würden für das Militär arbeiten. 'Wir können niemandem vertrauen, weder der Polizei noch der Armee, weil sie unterwandert sind.'"

Mehr lesen


ipg-journal vom 29.11.2019

"Küsse statt Schüsse"

https://www.ipg-journal.de/regionen/lateinamerika/artikel/detail/kuesse-statt-schuesse-3901/

Sandra Weiss kann ein Jahr nach dem Amtsantritt von Präsident Obrador und dessen linksnationalistischer Regierung in Mexiko kein Ende der Gewalt erkennen. "Ein Jahr nach seinem Amtsantritt (...) dreht sich die Gewaltspirale schneller denn je. Mit 25 890 Morden bis Ende Oktober schickt sich 2019 an, ein neues Rekordjahr zu werden. 95 Menschen werden täglich umgebracht. Auch Entführungen, Schutzgelderpressungen und Menschenschmuggel kletterten auf ein neues Rekordniveau. In einigen Regionen haben die Kartelle de facto die Macht übernommen, einen Teil des Staatsapparates kooptiert. Von Unternehmen und Bürgern kassieren sie Schutzgelder. Im Oktober überzog das Sinaloa-Kartell in einer Blitzaktion die Stadt Culiacán mit einer Terrorkampagne, um den zum Zwecke der Auslieferung an die USA festgenommenen Sohn des Drogenbosses 'El Chapo' Guzmán freizupressen – mit Erfolg."

Mehr lesen


suche-links1 2 .. 24suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

16 Autor*innen aus Krisengebieten wünschen sich für ihre Zukunft weiterschreiben zu können. In di...

Sicherheitspolitik verstehen

Sicherheitspolitik verstehen

Wie sieht eine zeitgemäße Sicherheitspolitik angesichts einer zunehmend komplexer werdenden und st...

Am Hindukusch – und weiter?

Am Hindukusch – und weiter?

Ende 2014 zogen die letzten deutschen ISAF-Truppen aus Afghanistan ab. Dieser Band zieht Bilanz, fra...

Zum Shop