30 Jahre Deutsche Einheit Mehr erfahren
US-Soldaten in Afghanistan

2.8. Mittel- und Lateinamerika

suche-links1 .. 21 22 23 .. 28suche-rechts

International Crisis Group vom 31.01.2017

"In the Shadow of 'No': Peace after Colombia’s Plebiscite"

https://www.crisisgroup.org/latin-america-caribbean/andes/colombia/060-shadow-no-peace-after-colombia-s-p
lebiscite

Die International Crisis Group analysiert die Erfolgsaussichten des Friedensabkommens zwischen den FARC-Rebellen und der Regierung in Kolumbien. Das größte Problem sei, dass es immer noch keine breite politische Unterstützung für das Abkommen gebe. Nach den Wahlen 2018 könne es deshalb erneut unter Druck geraten. "Peace with the guerrillas is again set to polarise parties and candidates in elections in 2018. A swift, effective start to implementation of the accord is needed to reverse public wariness and political resistance. Victory in those elections for opponents of the peace agreement would be the harbinger of major challenges to the deal’s sustainability. (...) Over the next year, successful implementation will be the best way to bolster popular and political support and make it politically costly for opponents to reverse the peace process."

Mehr lesen


The National Interest vom 23.01.2017

"The Looming Islamist Threat… in Latin America"

http://nationalinterest.org/feature/the-looming-islamist-threat…-latin-america-19158

J.P. Carroll hält die Aktivitäten der mit Iran verbündeten radikalislamischen Hisbollah in Argentinien, Brasilien und Paraguay für eine ernste Bedrohung der amerikanischen Sicherheit. "Ties between radical Islamic forces and Latin American state (and nonstate) actors have also already hit U.S. shores, which is why prioritizing this issue is long overdue. U.S. officials managed to tie the Iranian elite military unit, the Quds Force, to a failed attempt to try and hire Mexican cartels to assassinate the Saudi ambassador to Washington in October 2011. Hezbollah-affiliated individuals are also trying to use the U.S. banking system to launder ill-gotten gains from drug trafficking in collaboration with Latin American cartels, as law enforcement officials put a halt to this money laundering activity in Miami back in October 2016."

Mehr lesen


Tageszeitung vom 19.01.2017

"Auch die ELN-Guerilla will Frieden"

http://www.taz.de/Friedensprozess-in-Kolumbien/!5376167/

Nach dem Friedensabkommen mit den Farc-Rebellen strebt die Regierung in Kolumbien nun auch einen Friedensprozess mit der letzten verbliebenen Guerillaorganisation an. Offizielle Verhandlungen mit der ELN-Guerilla sollen am 7. Februar in der ecuadorianischen Hauptstadt Quito eröffnet werden. "Der Durchbruch gelang, weil sich die Guerilla bereit erklärt hatte, bis spätestens 2. Februar den früheren Abgeordneten Odín Sánchez freizulassen. Die letzte prominente Geisel der Rebellen befindet sich seit knapp einem Jahr in der Gewalt der ELN. (...) Die ELN machte immer wieder auch durch die Entführung von ausländischen Touristen Schlagzeilen und finanziert sich neben dem Drogenhandel über Lösegelderpressungen. Durch den Krieg zwischen Guerilla, Militär und rechten Paramilitärs starben seit 1964 über 220.000 Menschen, über fünf Millionen wurden vertrieben. Eigentlich war schon für Oktober der Start der Verhandlungen geplant. Die Regierung machte aber die Freilassung von Odín Sánchez zur Bedingung für die Aufnahme von Gesprächen."

Mehr lesen


The Atlantic vom 18.01.2017

"FARC Guerrillas Demobilizing in Colombia"

https://www.theatlantic.com/photo/2017/01/farc-guerrillas-demobilizing-in-colombia/513512/?utm_source=fee
d

Der AFP-Fotograf Raul Arboleda hat ein Lager der Farc-Rebellen in Kolumbien besucht und berichtet in dieser Fotoreportage über den Beginn der Umsetzung des historischen Friedensabkommens zwischen den Rebellen und der Regierung in Bogota. "The plan is to be implemented within the next six months, as FARC members — monitored by UN observers — gather around demobilization zones to surrender their weapons and begin their reintegration into society. AFP photographer Raul Arboleda recently spent time at the 34 Alberto Martinez camp, observing daily life as the rebels prepare to move into the next phase of their lives."

Mehr lesen


InSight Crime vom 12.01.2017

"FARC Unity Shatters in Colombia"

http://www.insightcrime.org/news-analysis/farc-unity-shatters-colombia

Das Friedensabkommen in Kolumbien könnte durch eine Spaltung der Farc-Rebellen in Gefahr geraten, berichtet Jeremy McDermott. Zwischen den beiden Fraktionen habe es bereits Kämpfe gegeben. "By now the guerrillas were supposed to be in concentration zones under United Nations supervision, preparing to hand over weapons and beginning training and education programs for reinsertion into civilian life. However, delays by the government in sorting out the zones and putting in basic infrastructure for the rebels are prompting further desertion as the FARC breaks apart. (...) The scale of the FARC desertion will not become fully evident until the government completes the concentration zones and the loyal guerrillas occupy them. There is a controversy brewing over how many rebels should be concentrating. InSight Crime believes that the FARC, including all militiamen, numbers almost 30,000."

Mehr lesen


Süddeutsche Zeitung vom 08.01.2017

"Kolumbien, endlich wieder mit Zukunft"

http://www.sueddeutsche.de/reise/kolumbien-land-mit-zukunft-1.3320288

Thomas Heinloth berichtet in seiner Reportage über die ersten positiven Folgen des Friedensabkommens zwischen der kolumbianischen Regierung und den FARC-Rebellen. Viele Regionen des Landes, die lange als zu gefährlich galten, seien nun wieder bereisbar. "Keine Checkpoints auf den Straßen mehr, keine Reisewarnungen, keine schraffierten Flächen auf Kolumbiens Karte: die Gegenden, in denen die Farc das Sagen hat. (...) Das Friedensabkommen hat die Wachstumsprognosen der Wirtschaftsforschungsinstitute beflügelt und die Buchungszahlen der Tourismusindustrie nach oben schnellen lassen."

Mehr lesen


The Washington Post vom 03.01.2017

"The frightening issue that could destroy Colombia’s peace deal"

https://www.washingtonpost.com/world/the_americas/the-frightening-issue-that-could-destroy-colombias-peac
e-deal/2017/01/02/3e0a7fec-c304-11e6-92e8-c07f4f671da4_story.html?utm_term=.e04a2af5d237

Das Friedensabkommen zwischen der Regierung und den FARC-Rebellen in Kolumbien könnte durch eine neue Mordwelle gegen Bürgerrechtler und linke Aktivisten zu Fall gebracht werden, berichtet Nick Miroff. "By stalking grass-roots activists who are promoting the accord and pushing for its full implementation, the killers have sent a chill across the Colombian countryside and sown new doubts about the pact’s chances for success. (...) Colombian authorities acknowledge that at least 58 community leaders and social activists were assassinated in 2016. U.N. observers and independent rights groups put the figure higher. Only a handful of suspects have been arrested, but shadowy right-wing militias are widely blamed for the killings. (...) Activists suspect soldiers and police are carrying out the killings on behalf of the powerful Colombian landowners and others who oppose the peace deal, and they say prosecutors and judges are too scared to stop them."

Mehr lesen


Neue Zürcher Zeitung vom 01.01.2017

"Minenräumen vor der Rückkehr ins Leben"

http://www.nzz.ch/international/minenraeumung-in-kolumbien-das-grosse-aufraeumen-ld.137411

Nicole Anliker berichtet aus dem kolumbianischen Falditas über den Beginn der Umsetzung des neuen Friedensabkommens zwischen der Regierung und den Farc-Rebellen. "Der Friedensvertrag ist unterschrieben, aber die Spuren von fünf Jahrzehnten Krieg sind omnipräsent. Etwa in Falditas, wo Minenräumer den Boden von der latenten Lebensgefahr befreien, damit das Leben ins Dorf zurückkehren kann."

Mehr lesen


Los Angeles Times vom 22.12.2016

"The desperate trek - Crossing the Darién Gap"

http://www.latimes.com/projects/la-fg-immigration-trek-america-colombia/#nt=oft07a-2gp1

Migranten aus aller Welt bewegten sich täglich auf gefährlichen Wegen durch Zentralamerika, um illegal in die USA zu gelangen, berichtet Kate Linthicum in dieser Reportage für die Los Angeles Times. Die Zahl der Migranten sei zuletzt drastisch gestiegen, da die Flucht nach Europa vielen immer unattraktiver erscheine. "The flow of migrants arriving in Colombia without visas has increased dramatically over the last three years. Some 9,500 of them transited the country in the first half of 2016, more than double last year’s levels and four times the number detained in 2014. They are part of an unprecedented wave of global migration that has seen millions of refugees descend on Europe, fleeing poverty, persecution and war. Now, with migrant ships sinking in the Mediterranean and violent attacks in Europe, a rapidly growing number of migrants from Haiti, Cuba, Asia, Africa and the Middle East are making journeys of unimaginable difficulty up through South and Central America — dreaming of setting foot one day in the United States."

Mehr lesen


suche-links1 .. 21 22 23 .. 28suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

16 Autor*innen aus Krisengebieten wünschen sich für ihre Zukunft weiterschreiben zu können. In di...

Sicherheitspolitik verstehen

Sicherheitspolitik verstehen

Wie sieht eine zeitgemäße Sicherheitspolitik angesichts einer zunehmend komplexer werdenden und st...

Am Hindukusch – und weiter?

Am Hindukusch – und weiter?

Ende 2014 zogen die letzten deutschen ISAF-Truppen aus Afghanistan ab. Dieser Band zieht Bilanz, fra...

Fluter Terror

Terror

Terrorismus bedroht die offene Gesellschaft und die kulturelle Vielfalt. Er ist uns fremd, aber er k...

Zum Shop