US-Soldaten in Afghanistan

3. Bündnisse und internationale Diplomatie

suche-links1 2 3 .. 250suche-rechts

Yahoo News vom 14.03.2020

"US sees new pressure point as coronavirus hits Iran"

https://www.yahoo.com/news/us-sees-pressure-point-coronavirus-hits-iran-081007284.html

Der Iran ist vom Coronavirus besonders stark betroffen. Die US-Regierung sieht die Krise Shaun Tandon zufolge als Gelegenheit, um Teheran noch stärker unter Druck zu setzen. "After months of piling pressure on Tehran, the United States is seeing an unexpected new variable - the novel coronavirus, which has taken a substantial toll not just on Iran but inside its government. US policymakers are asking whether deaths within the regime are widespread enough that they could alter decision-making - although a deadly rocket attack Wednesday in Iraq, which Washington blamed on Iran, showed at least that the cycle of conflict between the countries is not abating. (…) One key test will be if the United States blocks Iran's request for an IMF loan - the first sought by Tehran since the late shah's era. Barbara Slavin, director of the Future of Iran Initiative at the Atlantic Council, doubted the impact of coronavirus deaths on the sprawling leadership. 'Iran has experienced extraordinary pressure since the US imposed the oil embargo, with blow after blow, but the regime is still there,' she said. The big exception, she said, would be if the pandemic somehow reaches Supreme Leader Ayatollah Ali Khamenei, an 80-year-old whose health has long been the subject of speculation."

Mehr lesen


Spiegel Online vom 14.03.2020

"Der syrische Gazastreifen"

https://www.spiegel.de/politik/ausland/idlib-der-syrische-gazastreifen-a-49fb859d-8f43-4218-9b4b-52332a6c
2f5d

Maximilian Popp und Christoph Sydow halten eine neue Kampfrunde in Idlib dagegen "früher oder später" für unausweichlich. Sie erwarten, dass das Rebellengebiet weiter schrumpfen und praktisch zu einem neuen "Gazastreifen" werden könnte. "Denn der grundlegende Konflikt zwischen beiden Seiten besteht nach wie vor: Die Türkei will nicht zulassen, dass die Flüchtlingslager auf syrischer Seite vom Assad-Regime überrannt werden. Der Diktator in Damaskus hat mehrfach angekündigt, dass er ganz Syrien von den Rebellen zurückerobern will. Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu hat in einer Fernsehansprache diese Woche Bereitschaft signalisiert, Territorium südlich der Schnellstraße M4, das im Moment noch von Rebellen kontrolliert wird, an Russland zu übergeben. Das Rebellengebiet würde damit weiter schrumpfen. Übrig bliebe ein winziges, dicht bevölkertes Gebiet auf der syrischen Seite der Grenze. Militärisch kontrolliert von Milizen, die mit der Türkei verbündet sind, eigenständig nicht überlebensfähig und nahezu vollständig abhängig von internationalen Hilfen. In der Türkei vergleicht man dieses Gebilde mit dem Gazastreifen. Aus türkischer Sicht ist das im Moment offenbar gerade das bestmögliche Szenario."

Mehr lesen


The Dispatch vom 13.03.2020

"How Dictatorships Make Pandemics Worse"

https://thedispatch.com/p/how-dictatorships-make-pandemics

Danielle Pletka macht China und Iran für den weltweiten Corona-Ausbruch mitverantwortlich. Diktaturen seien in derartigen Krisenfällen generell schlechter gerüstet als Demokratien. "Dictatorships make you sick. Not spiritually, not morally (though both may apply), but actually sick. Consider the responses to coronavirus by China and Iran, two authoritarian regimes whose rank mismanagement and compulsion to cover-up have driven the world to a full-blown pandemic. (…) Cultural differences aside, the real difference between the Chinas and Irans and the rest of the world is the nature of communication between the people and their government. To put it bluntly, more people contract disease and more people die in countries without democratic governance. (…) At the end of the day, The Economist found what some of us instinctively know: Democracies, despite the lack of diktat, despite the consensus building required, despite the cumbersome decision-making process, are not afraid of the people. Democratic leaders are not afraid of information, and as a result, can judge the efficacy of their efforts, can fine tune and adjust, and can respond to the flow of news in a way that optimizes life saving."

Mehr lesen


Al-Monitor vom 13.03.2020

"Intel: Russia, Turkey reach deal on Syria's Idlib"

https://www.al-monitor.com/pulse/originals/2020/03/intel-idlib-syria-deal-russia-turkey-patrols-putin-ero
dgan.html

Russland und die Türkei haben sich Maxim A. Suchkov zufolge auf weitere Details des Waffenstillstands in der syrischen Idlib-Provinz geeinigt. Dies bekräftige den Eindruck, dass beide Seiten an einer Beilegung der Krise interessiert seien. "Today’s agreement is a further sign that both sides are keen to move beyond the crisis that erupted in Idlib last month when at least 34 Turkish soldiers were killed in a single attack that both sides chose to blame on the Syrian regime. Tensions between Ankara and Moscow spiked, prompting widespread conjecture of a major break. The language coming out of both capitals has been far more measured in recent weeks. A day before the phone conversation with Putin, Erdogan gave a mild warning to the Syrian government, saying Turkey was monitoring 'small violations' of the truce. (…) While Turkish military units and Russian military police will begin joint patrols along the strategic M4 highway linking Syria’s east and west, there was no mention of an agreement on the M5 highway linking Damascus to Aleppo, which is every bit as strategic for the Syrian government."

Mehr lesen


Foreign Policy vom 12.03.2020

"Global Diplomacy Grinds to a Halt on Infection Fears"

https://foreignpolicy.com/2020/03/12/global-diplomacy-halt-coronavirus-covid-infection-fears/

Die internationale Diplomatie sei durch die Corona-Pandemie nahezu zum Erliegen gekommen, berichten Colum Lynch und Robbie Gramer. "The coronavirus has all but halted the world of international diplomacy, derailing major summits and leaving diplomats stranded as governments temporarily ban international travel. The World Trade Organization on Thursday joined a raft of United Nations agencies, financial institutions, and international organizations that have been forced by the virus’s spread to cancel, suspend, or postpone conferences on everything including human rights, the Law of the Sea, and antimicrobial resistance. (…) It remains unclear what impact the coronavirus will have on the U.N.’s vital, and far-flung, humanitarian and peacekeeping missions. 'The [U.N.] agencies are assessing how and where humanitarian operations are being disrupted to try to identify solutions as quickly as possible,' Stéphane Dujarric, the chief spokesperson for the U.N. secretary-general, recently told reporters."

Mehr lesen


Zeit Online vom 11.03.2020

"Wer hilft ihnen?"

https://www.zeit.de/2020/12/idlib-syrien-fluechtlinge-humanitaere-hilfe

Lea Frehse berichtet über die Lage der in Idlib eingeschlossenen Bevölkerung, der "eigentlichen Flüchtlingskrise unserer Tage". Auch sie prognostiziert eine "Gazafizierung" Idlibs: "Auch das ist der Syrienkonflikt: hier die routinierte Gewalt, da die routinierte Hilfe. Möglich ist es zwar, dass das Assad-Regime versucht, das ganze Land mit Gewalt zurückzuerobern. Wahrscheinlicher scheint vorerst ein anderes Szenario. Unter Experten wird es die 'Gazafizierung' Idlibs genannt: Der Grenzstreifen, in den sich auch Mohammed Barakat geflüchtet hat, könnte dauerhaft abgeschottet werden. Drinnen hätten weiter die Dschihadisten die Kontrolle, versorgt würde das Gebiet durch internationale Hilfe von außen. Doch selbst wenn um Idlib kein Zaun errichtet wird wie um Gaza, rechnen westliche Diplomaten und Helfer damit, dass der Hilfseinsatz für Idlib Jahre dauern wird, nicht Monate. Und sie befürchten eben hier die nächste Auseinandersetzung: um die Hilfe. Denn völkerrechtlich bleibt Idlib Teil Syriens. Ein grenzübergreifender Hilfseinsatz ist nur möglich, wenn der UN-Sicherheitsrat zustimmt – auch das ständige Mitglied Russland."

Mehr lesen


Foreign Affairs vom 10.03.2020

"The New Spheres of Influence"

https://www.foreignaffairs.com/articles/united-states/2020-02-10/new-spheres-influence

Mit dem relativen Niedergang der Hegemonialmacht USA und der neuen Ära der Großmächte kehre auch das Denken in Einflusssphären zurück, schreibt Graham Allison. "American policymakers and analysts are still struggling to come to grips with what this new era means for the U.S. role in the world. Going forward, that role will not only be different; it will also be significantly diminished. While leaders will continue announcing grand ambitions, diminished means will mean diminished results. Unipolarity is over, and with it the illusion that other nations would simply take their assigned place in a U.S.-led international order. For the United States, that will require accepting the reality that there are spheres of influence in the world today — and that not all of them are American spheres. (…) The claim that spheres of influence had been consigned to the dustbin of history assumed that other nations would simply take their assigned places in a U.S.-led order. In retrospect, that assumption seems worse than naive. Yet because many U.S. analysts and policymakers still cling to images of China and Russia formed during this bygone era, their views about what the United States should and should not do continues to reflect a world that has vanished."

Mehr lesen


Zeit Online vom 09.03.2020

"Putins und Erdoğans Eskalationsspiel"

https://www.zeit.de/politik/ausland/2020-03/syrien-russland-tuerkei-abkommen-idlib-waffenruhe

Julia Smirnova ist sicher, dass die in Moskau vereinbarte Waffenruhe in Idlib nicht halten wird, da Erdogan die Region nicht einfach Russland und Assad überlassen dürfte. "Als Wladimir Putin und Recep Tayyip Erdoğan Ende vergangener Woche in Moskau ihre Einigung über eine Waffenruhe in Idlib verkündeten, war wohl auch ihnen selbst klar: Es wird nicht das letzte Mal sein, dass der russische und der türkische Präsident über die syrische Provinz sprechen. Schon seit ein paar Jahren spielen Russland und die Türkei ein kompliziertes Spiel, bei dem die beiden Seiten gleichzeitig miteinander reden und einander bekämpfen. Und nach jeder Eskalation kommen Erdoğan und Putin zusammen, um persönlich den neuen Stand auszuhandeln und festzuhalten. Den beiden geht es vor allem um ihre Machtinteressen. Dabei stehen Hunderttausende Menschenleben auf dem Spiel."

Mehr lesen


Yahoo News vom 06.03.2020

"US blocks UN statement backing Syria ceasefire: diplomats"

https://news.yahoo.com/us-blocks-un-statement-backing-syria-ceasefire-diplomats-212044158.html

Eine unterstützende Erklärung des UN-Sicherheitsrats zum neuen Waffenstillstand in Idlib ist am Veto der USA gescheitert. "The United States blocked the adoption of a UN Security Council statement Friday supporting a Syrian ceasefire brokered by Russia and Turkey, diplomats said following a closed-door meeting. 'It's premature,' the United States said, rejecting the joint statement which Russia's ambassador to the UN, Vassily Nebenzia, had asked the other 14 member states to adopt, according to diplomats. 'Various countries took note and welcome the agreement,' said Nebenzia. 'But due to a position from one delegation, it was not possible.'"

Mehr lesen


Russia in Global Affairs vom 06.03.2020

"Stress test passed: Russia and Turkey continue to work in Syria"

https://eng.globalaffairs.ru/articles/stress-test-russia-turkey/

Mit der Vereinbarung einer neuen Waffenruhe in Idlib hätten die russisch-türkischen Beziehungen einen echten "Stresstest" überstanden, schreibt Fyodor Lukyanov. "Russian-Turkish relations have survived an important crash test after a harsh escalation of the situation in Idlib almost turned into a full-scale Turkish-Syrian war and threatened to derail the entire peace process in Syria. In the end, this didn’t happen. The talks between presidents Vladimir Putin and Recep Tayyip Erdogan in Moscow that lasted almost six hours have brought the Russo-Turkish relationship back into working order. It seems that the Astana format – a unique mechanism for coordinating the positions of the countries with completely different agendas – has been preserved. (…) There will probably be a return to policies in the spirit of the 'Astana Triangle.' This means that the Russian intervention, which was launched in 2015, has now truly brought qualitative changes to the region. What is clear is that this is not the last crisis. A new escalation is inevitable. But there is a chance that further frictions will also be resolved in a similar manner. The fact that a 'working arrangement' in this context might mean occasional 'recon by fire' and human casualties must sadly be taken for granted."

Mehr lesen


Al-Monitor vom 06.03.2020

"Erdogan’s dance with Putin: Humiliating, but face-saving"

https://www.al-monitor.com/pulse/originals/2020/03/turkey-russia-syria-idlib-deal-erdogan-accepts-regimes
-gains.html

Aus türkischer Sicht sei der Erdogan-Besuch in Moskau erfolgreich, aber auch "demütigend" verlaufen, schreibt Cengiz Candar. Erdogan habe für den von ihm benötigten Waffenstillstand Zugeständnisse machen müssen. "Commenting on the Erdogan-Putin deal on the Al-Mayadeen channel, Vitaly Naumkin, a former Al-Monitor columnist and an influential figure on Russia’s Syria policy, said, 'The Syrian army has achieved its objectives in Idlib by ending the militants’ control of the M4 and M5 highways.' Al-Masdar al-Arabi, a Syrian media outlet considered as pro-government, made a similar assessment, saying, 'This agreement ultimately gives the Syrian government what it has wanted for the entire Idlib operation: control of the M-4 and M-5 highways.' And what is the face-saving element for Erdogan in the new deal on Idlib? The cease-fire he was so eager to get. That was enough for Erdogan to market the deal at home as if he got what he wanted to get in Moscow."

Mehr lesen


ipg-journal vom 05.03.2020

"Atomwaffen raus aus Europa"

https://www.ipg-journal.de/regionen/global/artikel/detail/atomwaffen-raus-aus-europa-4129/

Anlässlich des 50. Jahrestags des Inkrafttretens des Atomwaffensperrvertrags erklärt die Stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Gabriela Heinrich, warum das langfristige Ziel einer vollständigen Abschaffung von Massenvernichtungswaffen für die SPD nach wie vor aktuell sei. "Trotz der Bedeutung des Vertrages für die internationale Sicherheit häufen sich insbesondere in der jüngeren Vergangenheit Rückschläge auf dem Gebiet der atomaren Abrüstung: Im letzten Jahr mussten wir die Kündigung des INF-Vertrages durch die USA und die Russische Föderation erleben. (…) Unter diesem gewaltigen Druck findet Ende April bis Ende Mai die Überprüfungskonferenz des Atomwaffensperrvertrags statt. Wir brauchen daher endlich wieder eine internationale Agenda für Abrüstung und Rüstungskontrolle. (…) 30 Jahre nach dem Ende des Kalten Krieges ist und bleibt unser Ziel der Abzug der in Europa und in Deutschland stationierten Atomwaffen im Rahmen einer gesamteuropäischen Abrüstungsinitiative. In diesen Zusammenhang gehört auch eine sachliche und sorgfältige Erörterung der Nuklearen Teilhabe. Also der Idee, dass NATO-Staaten ohne eigene Atomwaffen Teil der nuklearen Abschreckung des Bündnisses werden."

Mehr lesen


Al-Monitor vom 05.03.2020

"Why new Russia-Turkey deal on Idlib matters"

https://www.al-monitor.com/pulse/en/originals/2020/03/russia-turkey-deal-idlib-important-putin-erdogan.ht
ml

Präsident Putin und Präsident Erdogan haben sich in Moskau auf eine neue Waffenruhe in Idlib verständigt. Maxim A. Suchkov erläutert die russische Interpretation der Krise: "To translate from diplomatic Russian jargon into clear English: This means Russia believed the crisis erupted over Turkey’s inability to deliver on its commitments to drive out the terrorist group Hayat Tahrir al-Sham from the de-escalation zone. Moscow didn't like that instead Ankara even went to virtually help Hayat Tahrir al-Sham preserve its positions. Yet Moscow understands that what happened in the last few days was painful for Erdogan politically and was disastrous for Turkey in the humanitarian domain in terms of refugee flow, so Russia is ready to help stop the escalation and think of ways forward. In a sense, it’s also reflective of the three principles Russia follows in dealing with a difficult counterpart such as Turkey. First, demonstrate empathy on issues that are sensitive and important to Turkish security. Second, clearly outline your own red lines and a corridor of opportunities for future cooperation on these issues. Third, take advantage of mistakes made by the other parties whose position is important to Ankara — the United States — and use the contrast to your advantage."

Mehr lesen


BBC vom 05.03.2020

"How Russia's Putin became the go-to man on Syria"

http://https://www.bbc.com/news/world-europe-51733595

Der jüngste Moskau-Besuch von Präsident Erdoğan bestätige, dass Russland heute der dominante externe Akteur im Nahen Osten sei, schreibt Jonathan Marcus. "President Recep Tayip Erdogan of Turkey needs to extricate himself from a difficult situation in Syria so he heads for the one capital that matters, not Washington but Moscow. How times have changed. Not so long ago it was the Americans who were the dominant external player in the region. No longer. President Trump's disdain for strategy and his desire to simply extricate Washington from a turbulent part of the world has left US power in limbo. (…) Will any arrangement last? Probably not. But Turkey, which controls other enclaves in Syria, knows that if it backs down in Idlib, other bits of key Syrian real estate (at least viewed from Ankara) could similarly come under regime attack."

Mehr lesen


Die Welt vom 05.03.2020

"Die Botschaft Putins an Erdogan ist klar. Die Verhandlungen werden hart"

https://www.welt.de/politik/ausland/article206333365/Erdogan-Besuch-bei-Putin-Die-Verhandlungen-werden-ha
rt.html

Trotz des versöhnlichen Starts des Treffens mit Präsident Putin in Moskau werde es dem türkischen Präsidenten schwerfallen, seine langfristigen Ziele durchzusetzen, erwartet die Welt. "Ohne vorab ausgearbeitete Übereinstimmungen können auch Putin und Erdogan nichts an einem Tag lösen. Bestenfalls kann Erdogan mit einer Feuerpause rechnen, die langfristig nichts am türkisch-russischen Konflikt lösen wird. Es sei denn, er findet mit Putin einen Weg, von seinen Langfrist-Zielen abzurücken, ohne das Gesicht zu verlieren."

Mehr lesen


suche-links1 2 3 .. 250suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

16 Autor*innen aus Krisengebieten wünschen sich für ihre Zukunft weiterschreiben zu können. In di...

Sicherheitspolitik verstehen

Sicherheitspolitik verstehen

Wie sieht eine zeitgemäße Sicherheitspolitik angesichts einer zunehmend komplexer werdenden und st...

Am Hindukusch – und weiter?

Am Hindukusch – und weiter?

Ende 2014 zogen die letzten deutschen ISAF-Truppen aus Afghanistan ab. Dieser Band zieht Bilanz, fra...

Zum Shop