US-Soldaten in Afghanistan

4. Militär und bewaffnete Konflikte

suche-links1 2 .. 147suche-rechts

Augen Geradeaus! vom 03.06.2020

"Fristlose Entlassung innerhalb von acht Jahren"

https://augengeradeaus.net/2020/06/kabinett-bringt-neufassung-des-soldatengesetzes-auf-den-weg-fristlose-
entlassung-innerhalb-von-acht-jahren/

Das Bundeskabinett hat eine Änderung des Soldatengesetzes auf den Weg gebracht, womit eine Entfernung von Soldaten aus dem Dienst einfacher werden soll, berichtet Thomas Wiegold. "Zusammen mit der Verschärfung für die fristlose Entlassung enthält die Neufassung des Soldatengesetzes auch eine Überarbeitung der Wehrdisziplinarordnung (WDO), die bereits unter der früheren Ministerin Ursula von der Leyen angekündigt worden war. Unter anderem soll die Disziplinarbuße künftig nicht mehr maximal einen Monatssold, sondern den Sold für zwei Monate betragen können. Außerdem sollen Vorgesetze mehr zeitlichen Spielraum für die Verhängung von Disziplinarmaßnahmen bekommen."

Mehr lesen


Radio Free Europe/Radio Liberty vom 02.06.2020

"U.S. Defense Secretary Esper Invited To Moscow Military Parade"

https://www.rferl.org/a/u-s-defense-secretary-esper-invited-to-moscow-military-parade/30649062.html

Der russische Verteidigungsminister Sergei Shoigu hat seinen amerikanischen Amtskollegen Mark Esper zur Militärparade zum Ende des Zweiten Weltkriegs nach Moskau eingeladen. "The Russian ministry said Shoigu made the invitation during a telephone conversation on June 2, without saying whether Esper had accepted it. The June 24 parade on Moscow’s Red Square is to mark the 75th anniversary of the defeat of Nazi Germany in World War II. Russia traditionally holds the parade on May 9, but the grand celebration was postponed over the coronavirus pandemic that is still triggering thousands of new infections each day. Relations between Washington and Moscow remain strained over a range of issues including the conflicts in Syria and Ukraine. During their phone conversation, Shoigu and Esper discussed arms control and cooperation to fight the coronavirus epidemic, according to the Russian Defense Ministry."

Mehr lesen


Antiwar.com vom 02.06.2020

"Russia Policy Allows Use of Nuclear Weapons in Response to Conventional Attacks"

https://news.antiwar.com/2020/06/02/russia-policy-allows-use-of-nuclear-weapons-in-response-to-convention
al-attacks/

Präsident Putin hat eine neue Militärdoktrin unterzeichnet, die es erlauben würde, bestimmte konventionelle Angriffe mit dem Einsatz von Atomwaffen zu beantworten. "In addition to retaliating for conventional attacks, the document also says Russia could deploy a nuclear response to preempt an attack if 'reliable information' emerges of a ballistic missile attack against Russia. Russia’s policy almost perfectly mirrors that of the United States, the world’s other major nuclear weapons power, which has also long resisted pushes to adopt a 'no first use' policy. Despite this, both the US and Russia maintain that their arsenals are chiefly for defensive purposes. China is the one nation that has consistently reaffirmed a no-first-use policy. India likewise takes this position, but has suggested that they could change it in the future. Germany pushed NATO to adopt no-first-use as an alliance-wide policy, but this was rejected."

Mehr lesen


The Moscow Times vom 02.06.2020

"Russia Scales Down Military Drills Near NATO Borders in 2020 – Official"

https://www.themoscowtimes.com/2020/06/02/russia-scales-down-military-drills-near-nato-borders-in-2020-of
ficial-a70444

Das russische Militär will in diesem Jahr auf Großmanöver an der Grenze zu NATO-Staaten verzichten. "Sergei Rudskoy, chief of the main operational department for Russia's General Staff, also accused the United States and NATO allies of continuing to carry out war games near Russia’s borders. He said NATO has stonewalled Russia’s written proposal to scale down each other’s military activities. 'We will continue to de-escalate the situation in Europe. This year, the Armed Forces don’t plan to conduct major exercises near the borders of NATO member countries,' Col. Gen. Rudskoy said. He said Russia has moved large-scale drills scheduled for September, Kavkaz-2020, deeper inside the country and is 'ready to adjust the locations of exercises on a parity basis' with the Western military bloc. Rudskoy blamed the U.S. and its allies of 'continuing to destroy Europe’s security system under the guise of a perceived 'Russian aggression,'' the Associated Press reported."

Mehr lesen


Zeit Online vom 01.06.2020

"Schwarz-Weiß-Bilder"

https://www.zeit.de/kultur/2020-06/polizeigewalt-usa-george-floyd-proteste-demonstrationen-bilder/komplet
tansicht

Adrian Daub, Professor für vergleichende Literaturwissenschaft an der Universität Stanford, sieht in aktuellen wie vergangenen Bildern der Gewalt gegen schwarze Amerikaner einen ikonografischen Moment. "Die Videos sind längst nicht mehr nur Bildbelege, die den öffentlichen Diskurs bestimmen und als Beweismittel später womöglich auch in Gerichtsakten Eingang finden. Davor sind sie so etwas wie unmittelbare Ikonen einer Gesellschaft, der US-amerikanischen, die in Teilen angesichts solcher Bilder über sich selbst erschrickt, zornig wird – aber keinesfalls überrascht ist davon, dass es immer wieder neue dieser stets ähnlichen Bilder gibt. Diese Gesellschaft wird nicht mit der Gegenwart dieser Videos fertig und schon gar nicht mit den Traumata der Geschichte, die sie heraufbeschwören. Die Videos sind aber auch Indizien dafür, dass die US-amerikanische Gesellschaft nicht mehr die Absicht zu haben scheint, mit diesen Traumata noch irgendwann fertigzuwerden."

Mehr lesen


Politico vom 29.05.2020

"European defense hopes live to fight another day (just)"

https://www.politico.eu/article/european-defense-hopes-live-to-fight-another-day-just-budget-eu-coronavir
us-recovery-plan-mff/

Zwei Verteidigungsprojekte gehören Jacopo Barigazzi zufolge zu den "Opfern" des neuen EU-Haushalts der Europäischen Kommission. Das letzte Wort über die Kürzungen sei allerdings noch nicht gesprochen. "EU officials and diplomats see boosting defense capability as crucial to the bloc's efforts to play a greater geopolitical role. But in the European Commission's new plan for a seven-year EU budget, revamped to take account of the coronavirus crisis, two major defense projects have been earmarked for less funding than they were allocated two years ago. Nevertheless, both programs are still in the budget, and the plan would provide them with more cash overall than some proposals that have circulated during protracted discussions over the 2018 blueprint. Moreover, the Commission's proposal is only a starting point for intense and complex negotiations between the EU's 27 member countries over the €1.1 trillion budget plan and €750 billion recovery fund, meaning the final numbers could be quite different from those proposed this week. France, for one, has signaled it will fight hard to raise defense-related spending."

Mehr lesen


Deutschlandfunk vom 28.05.2020

"Wo sind die Stimmen der Opfer?"

https://www.deutschlandfunkkultur.de/kampfdrohnen-fuer-die-bundeswehr-wo-sind-die-stimmen-der.1005.de.htm
l?dram:article_id=477506

Emran Feroz möchte in der Debatte über die Anschaffung von Kampfdrohnen für die Bundeswehr an die Betroffenen vor Ort erinnern, die selbst oder deren Angehörige Opfer von Drohnenangriffen waren. "Während sich die Ministerin, Staatssekretäre, Militärs und Politiker im Bundestag ganz offen für die unbemannten Todesmaschinen aussprechen, bleiben Stimmen von Betroffenen, etwa Menschen wie Kabir Aluzai, ungehört. Man könnte fast meinen, sie existieren gar nicht. Stattdessen wird der Tod per Knopfdruck romantisiert. Die 'Todesengel' sind allem Anschein nach präzise und schützen das Leben 'unserer' Soldaten. Das Narrativ der 'Präzisionswaffen' wird schon lange gepflegt. Die Amerikaner haben es bereits vor zwei Jahrzehnten etabliert. Doch es führt gänzlich in die Irre."

Mehr lesen


Defense One vom 27.05.2020

"A Foreign General Is Helping to Lead US Army Europe. Other Commands Should Take Heed"

https://www.defenseone.com/ideas/2020/05/foreign-generals-help-lead-us-army-europe-other-commands-should-
take-heed/165689/?oref=d-topstory

Elisabeth Braw berichtet, dass die US Army Europe mit Jared Sembritzki einen Brigadegeneral der Bundeswehr zum neuen Stabschef ernannt und damit ein wichtiges Zeichen gesetzt habe. "Though the transatlantic relationship may be sailing through choppy waters, the U.S. and German armies are demonstrating collaboration that’s vital for both sides. (…) When he leaves U.S. Army Europe in about two years’ time, Sembritzki too is likely to keep rising through the Bundeswehr ranks. But the biggest beneficiary is the U.S.-German relationship, which has for the past several years been suffering at the political level. Indeed, pundits have taken turns to declare it moribund or even dead. At the military level – the foundation of the transatlantic alliance – the U.S.-German relationship is far from over. On the contrary, with Sebritzki’s appointment the U.S. and German ministries have just given it another boost."

Mehr lesen


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 24.05.2020

"China sieht Gefahr eines neuen 'Kalten Kriegs' mit Amerika"

https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/china-sieht-gefahr-eines-neuen-kalten-kriegs-mit-amerika-1678
3684.html

Chinas Außenminister Wang Yi wirft den USA vor, die amerikanisch-chinesischen Beziehungen als Geisel zu missbrauchen und auf ein Verhältnis eines neuen Kalten Krieges hinzuarbeiten, berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung. "Die Liste der 'Lügen und Verschwörungstheorien' gegen China werde immer länger, beklagt Pekings Außenminister. Als Warnung an Russland und China hat die Trump-Regierung offenbar einen Atomtest in Erwägung gezogen."

Mehr lesen


ipg-journal vom 19.05.2020

"Nur gemeinsam geht's"

https://www.ipg-journal.de/rubriken/aussen-und-sicherheitspolitik/artikel/nur-gemeinsam-gehts-4370/

Solange nukleare Abschreckung von allen NATO-Partnern als notwendig angesehen werde, kann sich Deutschland nicht einseitig zurückziehen, konstatiert Christoph Matschie, stellvertretender außenpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, im IPG-Journal. "Solange es Nuklearwaffen gibt, braucht man eine wirksame Strategie, um deren Einsatz zu verhindern. Bisher geschieht das dadurch, dass jeder, der diese Waffen einsetzt, damit rechnen muss, selbst zerstört zu werden. Dazu braucht es eine glaubwürdige nukleare Fähigkeit, auf einen Angriff mit massiver Vergeltung reagieren zu können. Das Dilemma: Man muss Atomwaffen glaubhaft einsetzen können, um den Einsatz von Atomwaffen zu verhindern. Diese Abschreckungslogik kann man mit guten Argumenten kritisieren, aber in der realen Politik hat sie funktioniert. Deshalb sehen alle NATO-Mitgliedstaaten die nukleare Abschreckung bis heute als unverzichtbaren Teil glaubwürdiger Abschreckung der Allianz an."

Mehr lesen


The Long War Journal vom 18.05.2020

"Pensacola shooter had ‘significant ties’ to AQAP, FBI finds"

https://www.longwarjournal.org/archives/2020/05/pensacola-shooter-had-significant-ties-to-aqap-fbi-finds.
php

Bei einem Anschlag im Dezember 2019 hatte ein saudischer Soldat drei Menschen auf einem Militärstützpunkt im US-Bundesstaat Florida erschossen sowie weitere verletzt. Nun ist es dem FBI offenbar gelungen, das iPhone des Attentäters zu entsperren. Eine Untersuchung der entschlüsselten Daten habe dabei Hinweise auf eine Verbindung zur Terrororganisation Al-Qaida geliefert. "Investigators reached this conclusion after the FBI cracked the encryption on two of Alshamrani’s iPhones. Alshamrani, a member of the Royal Saudi Air Force, was in the U.S. as part of a training program. But he was secretly planning something else. Alshamrani 'had specific conversations with overseas AQAP associates about plans and tactics,' according to the DOJ. 'In fact,' the DOJ says, Alshamrani 'was communicating with AQAP right up until the attack, and conferred with his associates until the night before he undertook the murders.'"

Mehr lesen


Die Welt vom 18.05.2020

"Kampfjet oder Killerroboter? Bundeswehr definiert rote Linie"

https://www.welt.de/wirtschaft/article208047125/FCAS-Europas-Superkampfjet-soll-kein-Killerroboter-sein.h
tml

Die Rolle künstlicher Intelligenz sei eine Schlüsselfrage bei der Entwicklung und Beschaffung eines neuen Kampfjets für die Bundeswehr, meint Gerhard Hegmann in der Welt. "Die Militärs gelten seit jeher als Antriebsfeder für die Entwicklung neuer Technologien. Daher ist sich die Fachwelt auch einig, dass in künftigen Waffensystemen die technische Autonomie und künstliche Intelligenz Einzug halten. Gewarnt wird indessen vor autonomen Killerrobotern. Sie könnten Ziele selbst auswählen, verfolgen und auch ohne menschliches Eingreifen bekämpfen."

Mehr lesen


Gesellschaft für Sicherheitspolitik e. V. vom 15.05.2020

"Die neue nukleare Frage"

https://www.gsp-sipo.de/fileadmin/Daten_GSP/D-Kacheln_Startseite/B-Einblick/GSP-Einblick_5_2020_Krause.pd
f

Prof. Dr. Joachim Krause, Direktor des Instituts für Sicherheitspolitik an der Universität Kiel, reagiert im Journal der Gesellschaft für Sicherheitspolitik e.V. auf eine Interview mit SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich im Tagesspiegel vom 3. Mai dieses Jahres zur nuklearen Teilhabe. "Mützenich will, dass Deutschland aus der nuklearen Teilhabe der NATO aussteigt und er begründet dies mit angeblich einschneidenden und gefährlichen Veränderungen in der amerikanischen Nuklearstrategie sowie damit, dass die nukleare Teilhabe ein Relikt aus dem Kalten Krieg und militärisch ohnehin obsolet sei. In einem Artikel im IPG-Journal vom 7. Mai 2020 hatte er seine Punkte in etwas milderer Form präzisiert, aber die Tendenz bleibt dieselbe. Seine Äußerungen sollten Anlass sein, über die neue nukleare Problematik gründlicher nachzudenken."

Mehr lesen


Stiftung Wissenschaft und Politik vom 15.05.2020

"Tornado-Nachfolge: Fähigkeiten und Anpassungszeiträume sind entscheidend"

https://www.swp-berlin.org/publikation/tornado-nachfolge-faehigkeiten-und-anpassungszeitraeume-sind-entsc
heidend/

Dominic Vogel von der Forschungsgruppe "Sicherheitspolitik" der Stiftung Wissenschaft und Politik sieht in der anstehenden Entscheidung für ein Nachfolgemodell des Tornados auch eine Entscheidung darüber, welche Luftwaffe die deutsche Politik allgemein haben möchte. "Militärisch müssen die Risiken gemildert werden, die mit den Fristen für die erforderlichen Anpassungen verbunden sind. Vor allem den langfristigen Personalanforderungen gilt es mit strukturangepassten Umschulungen zu begegnen. Sollte ein amerikanisches Modell beschafft werden, wäre es insbesondere für den Übergang sinnvoll, umfassende Kooperationen mit den US-Streitkräften im Hinblick auf Umschulungen und Neuausbildungen einzugehen. Schließlich darf die Regelung der Tornado-Nachfolge nicht dazu führen, dass die technische und operative Weiterentwicklung des Eurofighters vernachlässigt wird. Denn dessen Befähigung zur Ausführung konventioneller Luftangriffe und zur Luftaufklärung ist für die Bundeswehr von immenser Bedeutung. Auch für die fristgerechte Fertigstellung des FCAS wird dies industriepolitisch eine Rolle spielen."

Mehr lesen


suche-links1 2 .. 147suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

16 Autor*innen aus Krisengebieten wünschen sich für ihre Zukunft weiterschreiben zu können. In di...

Sicherheitspolitik verstehen

Sicherheitspolitik verstehen

Wie sieht eine zeitgemäße Sicherheitspolitik angesichts einer zunehmend komplexer werdenden und st...

Am Hindukusch – und weiter?

Am Hindukusch – und weiter?

Ende 2014 zogen die letzten deutschen ISAF-Truppen aus Afghanistan ab. Dieser Band zieht Bilanz, fra...

Zum Shop