US-Soldaten in Afghanistan

5. NSA / Überwachung / Big Data

suche-links1 2 .. 181suche-rechts

Tageszeitung vom 11.02.2021

"Vorerst ausgehetzt"

https://taz.de/Tech-Riesen-sperren-rechte-Plattform/!5738907/

Svenja Berg diskutiert das Für und Wider einer Ausgrenzung des bei Rechten beliebten Netzwerks "Parler". "Es ist nicht das erste Mal, dass eine rechtsextreme Plattform auf diese Art Probleme bekommt: Bereits 2017 verbannte Google die App des Netzwerks Gab, bevorzugt von Rechtsextremen und Rassist:innen genutzt, aus seinem Store. Apple hatte sie gar nicht erst zugelassen. Die beiden Fälle haben etwas gemeinsam, und sie haben etwas gemeinsam mit der Sperrung der Facebook- und Twitter-Konten von Trump: Das Vorgehen der Plattformen in diesen Fällen ist richtig – und trotzdem außerordentlich problematisch."

Mehr lesen


Tageszeitung vom 13.01.2021

"Symbolische Notbremse"

https://taz.de/!5739040/

Geord Diez kritisiert die IT-Monopolisten von Twitter und Co, viel zu spät auf die Verbreitung von Hass und Gewalt in ihren Netzwerken reagiert zu haben. "Twitter und Co haben das Emanzipationspotenzial der Informationstechnologie verraten. 2021 könnte der Anfang vom Endes der IT-Monopolisten werden"

Mehr lesen


Deutschlandfunk vom 09.01.2021

"Solarwind-Attacke betrifft auch deutsche Ministerien und Firmen"

https://www.deutschlandfunk.de/it-sicherheit-solarwind-attacke-betrifft-auch-deutsche.684.de.html?dram:ar
ticle_id=490528

Peter Welchering schreibt im Zusammenhang mit dem Mitte Dezember bekannt gewordenen Hackerangriff auf die digitale Infrastruktur der USA vom "gefährlichsten Hack des Jahrhunderts". "Der Mitte Dezember in den USA bekannt gewordene Hackerangriff auf weite Teile der digitalen Infrastruktur betrifft auch Deutschland, wie Dlf-Recherchen ergeben haben. Etliche Ministerien, viele Bundesämter und auch Firmen sind betroffen."

Mehr lesen


Frankfurter Rundschau vom 06.01.2021

"Google, Facebook, Apple, Amazon: Monopole auflösen!"

https://www.fr.de/meinung/gastbeitraege/monopole-aufloesen-90159474.html

Es sei höchste Zeit, mächtige Internetkonzerne demokratisch zu kontrollieren, schreibt Ulrich Dolata, Professor für Organisations- und Innovationssoziologie an der Universität Stuttgart, in der Frankfurter Rundschau. "Die führenden Internetkonzerne, allen voran Google und Facebook, sind in jüngster Zeit ins Fadenkreuz politischer Regulierungsbemühungen geraten. Die Vorstellung eines Gesetzesvorschlags zu digitalen Märkten und Diensten durch die EU-Kommission und die Klage der US-Wettbewerbsbehörde gegen Facebook, die auf nicht weniger als eine Aufspaltung des Konzerns zielt, zeigen: Darüber, wie die mittlerweile erdrückende Macht der Internetkonzerne und ihrer Plattformen eingegrenzt und stärker öffentlich kontrolliert werden kann, wird nicht mehr nur in Europa, sondern auch in den Vereinigten Staaten nachgedacht."

Mehr lesen


The Times of Israel vom 05.01.2021

"Cyberattacks spike globally as criminals target under-pressure hospitals"

https://www.timesofisrael.com/cyberattacks-spike-globally-as-criminals-target-under-pressure-hospitals/

Einem neuen Bericht zufolge haben Hackerangriffe auf Krankenhäuser und Gesundheitsorganisationen seit November 2020 weltweit um 45% zugenommen. "Cybersecurity attacks targeting healthcare organizations amid the coronavirus pandemic have spiked globally, and since the start of November these attacks have surged 45 percent, Check Point Software Technologies said in a new report. The average number of weekly attacks in the healthcare sector globally reached 626 in November, compared with 430 in October. This is more than double the overall increase in attacks seen in other industry sectors worldwide, which saw a 22% rise in attacks for the period, the report said. (…) Central Europe tops the list of regions impacted by the spike in attacks against healthcare organizations, with a 145% increase in November, followed by East Asia, which suffered a 137% increase, and Latin America with a 112% increase. Europe and North America saw 67% and 37% increases, respectively."

Mehr lesen


Der Spiegel vom 05.01.2021

"Singapur lässt Polizei nun doch auf Daten der Corona-App zugreifen"

https://www.spiegel.de/netzwelt/apps/tracetogether-singapur-laesst-polizei-nun-doch-auf-daten-der-corona-
app-zugreifen-a-31409ec5-1f02-40e1-a4f0-5f94af13bfbc

Eigentlich hat die Regierung in Singapur beteuert, Daten aus der weitverbreiteten App "TraceTogether" nicht für polizeiliche Ermittlungen verwenden zu wollen. Nun wurde die FAQs und die Datenschutzerklärung geändert, berichtet der Spiegel. "Im FAQ der Regierung zu TraceTogether hieß es unter der Frage 'Wie werden meine Daten geschützt?' lange Zeit: 'Auf die Daten wird niemals zugegriffen, außer ein Nutzer wird positiv auf Covid-19 getestet und vom Kontaktverfolgungsteam kontaktiert.' Dieser Satz ist nach einem Update nun verschwunden, die alte Version ist aber über das Internet Archive zu finden.(...)Auch die Datenschutzerklärung von TraceTogether wurde am 4. Januar aktualisiert. Die Änderungen haben einen Grund: Als Innenminister Desmond Tan am Montag im Parlament gefragt wurde, ob und unter welchen Bedingungen TraceTogether-Daten in kriminalpolizeilichen Ermittlungen verwendet werden, sagte er, dass Singapurs Strafgesetzbuch dies erlaube. Die Polizei dürfe demnach jede Art von Daten verwenden, das gelte auch für die von TraceTogether."

Mehr lesen


Reuters vom 05.01.2021

"Assange 'free to return home' once legal challenges over, Australia PM says"

https://www.reuters.com/article/us-wikileaks-assange-australia-idUSKBN29A07N

Der australische Premierminister Scott Morrison hat bestätigt, dass Julian Assange nach dem Ende seiner juristischen Probleme nach Australien zurückkehren könnte. "'Well, the justice system is making its way and we’re not a party to that. And like any Australian, they’re offered consular support and should, you know, the appeal fail, obviously he would be able to return to Australia like any other Australian,' Morrison told local radio station 2GB. 'So, yes, it’s just a straightforward process of the legal system in the UK working its way through.'"

Mehr lesen


The American Conservative vom 05.01.2021

"Julian Assange Gets A Bit Of Breathing Room"

https://www.theamericanconservative.com/articles/julian-assange-gets-a-bit-of-breathing-room/

Das Londoner Urteil habe Julian Assange lediglich eine Atempause verschafft, schreibt Kelley Beaucar Vlahos. Die Richterin habe die Auslieferung wegen des mentalen Zustandes des WikiLeaks-Gründers und wegen der zu erwartenden Haftbedingungen in den USA verweigert, die Vorwürfe gegen ihn aber weitgehend akzeptiert. "According to her extensive ruling, which was over 200 pages long with an annex, Baraitser not only claims the U.S. brought its case against Assange in 'good faith,' but she disagreed the indictment was politically motivated. (…) by far the most damning are her statements about the 18 counts in the indictment against Assange, in particular the charges that he conspired with Chelsea Manning to break into government networks to download hundreds of thousands of classified cables, reports and other documents. Baraitser contends, based on the prosecution’s arguments, that Assange’s activities went 'well beyond' that of a whistleblower and journalist, and agreed they were 'unlawful' in nature. (…) Washington may lose an appeal, but it would only mean he would have to stay in England forever. He won’t be safe from similar extradition attempts in other countries (though Mexico is reportedly offering Assange asylum)."

Mehr lesen


Newsweek vom 04.01.2021

"Julian Assange's Extradition Denial Prompts Reaction From Edward Snowden, Glenn Greenwald"

https://www.newsweek.com/julian-assange-us-extradition-blocked-edward-snowden-glenn-greenwald-wikileaks-1
558698

NSA-Whistleblower Edward Snowden und der Journalist Glenn Greenwald haben auf das Urteil im Auslieferungsverfahren gegen Julian Assange reagiert. "Immediately after the ruling was made public, Snowden, who now lives in Russia after leaking U.S. mass surveillance secrets in 2013, tweeted: 'Let this be the end of it.' (…) Greenwald, who initially worked on the Snowden disclosures, tweeted the ruling was 'great news' but suggested it was not a victory for press freedom as the judge indicated there were grounds to prosecute Assange in connection with his prior leaks. He wrote: 'This wasn't a victory for press freedom... the judge made clear she believed there are grounds to prosecute Assange in connection with the 2010 publication. It was, instead, an indictment of the insanely oppressive US prison system.' 'Ultimately... from a humanitarian *and* a political perspective, what matters most is that Assange be freed as soon as possible. The US Govt doesn't care what prison he's in, or why: they just want him silenced and in a cage. He should be freed immediately.'"

Mehr lesen


Al Jazeera English vom 04.01.2021

"What’s next after Assange extradition request blocked"

https://www.aljazeera.com/news/2021/1/4/assange-extradition-case-explainer-whats-next-in-500-words

Al Jazeera erwartet, dass sich der juristische Kampf um Julian Assange nach dem Urteil im britischen Auslieferungsverfahren verschärfen wird. "The legal fight is expected to intensify as US prosecutors indicated they will appeal and now have a two-week window to do so. Assange’s lawyer said he would apply for bail on Wednesday, pending that appeal. Australia-born Assange, whose trial began in last February and concluded in October, is currently being held at the maximum-security prison in London. US prosecutors’ anticipated appeal is expected to keep his case in the courts for months. Possible challenges could see the UK Supreme Court and even the European Court of Human Rights forced to make judgements. If Monday’s ruling is overturned, Assange’s case will eventually be weighed by the UK’s home secretary, who makes the final decision on extraditions."

Mehr lesen


Tageszeitung vom 04.01.2021

"Haftbedingungen zum Fürchten"

https://www.taz.de/!5738040/

Dorothea Hahn im Gespräch mit dem Ex-CIA-Mitarbeiter John Kiriakou über die zu erwartenden Haftbedingungen für Julian Assange im Falle einer Auslieferung an die USA. "Selbst wer dort ein mittleres Sicherheitsniveau hat, darf keinen Kontakt zur Außenwelt haben. Wer die maximale Sicherheitsstufe hat, und das hätte Julian wahrscheinlich bekommen, darf nicht einmal Kontakt mit einem anderen Menschen haben. Er ist 23 Stunden am Tag in einer kleinen Zelle mit den Maßen 2 mal 3 oder 4 Metern eingesperrt. Nur für eine Stunde darf er durch eine kleine Tür am Ende seiner Zelle in einen Käfigbereich gehen, der etwa 5 mal 5 Meter groß ist, um eine Stunde im Kreis zu gehen. Aber er hat keinen menschlichen Kontakt. Das Essen wird durch einen Schlitz in der Tür hereingereicht. Er kann mit niemandem sprechen. Er kann niemanden sehen. Hat keinen Zugang zu Radio oder Fernsehen und keinen Briefkontakt. Da dreht man durch."

Mehr lesen


Golem.de vom 04.01.2021

"Kein Freibrief für die Pressefreiheit"

https://www.golem.de/news/assange-auslieferung-kein-freibrief-fuer-die-pressefreiheit-2101-153152.html

Friedhelm Greis sieht in der Ablehnung eines Londoner Gerichts, Julian Assange an die USA auszuliefern, kein Fanal für die Pressefreiheit. "Julian Assange dürfte es zunächst einmal egal sein, aus welchen Gründen er nicht von Großbritannien an die USA ausgeliefert werden darf. Die Gefahr, dass er aus Angst vor der Behandlung in den dortigen Gefängnissen seinem Leben lieber ein Ende setzt, dürfte nach den Ausführungen der Gutachter tatsächlich 'erheblich' sein, wie es die Richterin Vanessa Baraitser formulierte. Doch für das von ihm gegründete Projekt Wikileaks bedeutet die Entscheidung, dass Whistleblower nicht generell vor einer Auslieferung geschützt sind. Ganz gleich, wie wichtig ihre Enthüllungen für die Öffentlichkeit sind."

Mehr lesen


ABC News vom 04.01.2021

"UK judge refuses extradition of WikiLeaks founder Assange"

https://abcnews.go.com/International/wireStory/uk-judge-rule-us-extradition-bid-julian-assange-75031868

Ein Gericht in London hat entschieden, den WikiLeaks-Gründer Julian Assange wegen seines psychischen Zustandes nicht in die USA auszuliefern. Die US-Regierung hat bereits angekündigt, gegen das Urteil Berufung einzulegen. "A British judge has rejected the United States’ request to extradite WikiLeaks founder Julian Assange to face espionage charges, saying it would be 'oppressive' because of his mental health. District Judge Vanessa Baraitser said Monday Assange was likely to commit suicide if sent to the U.S. The U.S. government said it would appeal the decision. (…) The judge rejected claims by the defense that Assange was protected by free-speech guarantees, saying his 'conduct, if proved, would therefore amount to offenses in this jurisdiction that would not be protected by his right to freedom of speech.' But she said Assange suffered from clinical depression that would be exacerbated by the isolation he would likely face in U.S. prison. The judge said Assange had the 'intellect and determination' to circumvent any suicide prevention measures the authorities could take."

Mehr lesen


Zeit Online vom 04.01.2021

"Was hat dieser Mann getan?"

https://www.zeit.de/video/2020-02/6135104020001/julian-assange-was-hat-dieser-mann-getan

Holger Stark und Adrian Pohr haben für Zeit Online ein "Erklärvideo" zum Fall Julian Assange erstellt. "Mit Wikileaks enthüllte Assange potenzielle Kriegsverbrechen und half Trump beim Wahlsieg 2016. Nun wurde gegen seine Auslieferung an die USA entschieden."

Mehr lesen


Frankfurter Rundschau vom 04.01.2021

"Julian Assange: Wikileaks-Gründer machte sich 'die größte Macht der Welt zum Feind'"

https://www.fr.de/politik/er-wusste-dass-er-sich-mit-der-groessten-macht-anlegt-90157438.html?fbclid=IwAR
3LVtlOLMvvZS0-0VyPGspUqpo_uZfPf_ArInjMhLpjxL6pWMjDY7PGoz4

Bascha Mika im Gespräch mit dem Journalisten Michael Sontheimer über seine persönlichen Begegnungen mit Wikileaks-Gründer und wieso er den Fall Julian Assange für wichtig erachtet. "Mir kam ein sehr höflicher, ungeheuer interessierter Mensch entgegen, mit dem es großen Spaß machte zu diskutieren, über die digitale Welt, über das emanzipative Potenzial des Internets. Dieser Mensch hatte kaum etwas mit dem zu tun, was Journalisten in aller Welt über ihn verbreiteten – die ihn allerdings auch nie getroffen haben, denn es war ziemlich schwer, überhaupt in der Botschaft empfangen zu werden."

Mehr lesen


suche-links1 2 .. 181suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

16 Autor*innen aus Krisengebieten wünschen sich für ihre Zukunft weiterschreiben zu können. In di...

Sicherheitspolitik verstehen

Sicherheitspolitik verstehen

Wie sieht eine zeitgemäße Sicherheitspolitik angesichts einer zunehmend komplexer werdenden und st...

Am Hindukusch – und weiter?

Am Hindukusch – und weiter?

Ende 2014 zogen die letzten deutschen ISAF-Truppen aus Afghanistan ab. Dieser Band zieht Bilanz, fra...

Fluter Terror

Terror

Terrorismus bedroht die offene Gesellschaft und die kulturelle Vielfalt. Er ist uns fremd, aber er k...

Krieg im 21. Jahrhundert

Krieg im 21. Jahrhundert

Kriege sehen heute anders aus als noch vor 100 oder 50 Jahren: oft stehen sich Staaten und bewaffnet...

Zum Shop