US-Soldaten in Afghanistan

5. NSA / Überwachung / Big Data

suche-links1 2 .. 175suche-rechts

Defense One vom 02.08.2020

"How ISIS Made Money on Facebook"

https://www.defenseone.com/ideas/2020/08/how-isis-made-money-facebook/167374/

Der "Islamische Staat" habe zur Finanzierung seines "Kalifats" in Syrien eine Facebook-Plattform zum illegalen Verkauf geplünderter Artefakte betrieben, schreibt Jenna Scatena. Sie hat mit zwei Männern gesprochen, die diesem Treiben ein Ende setzen wollten und dabei zumindest einen Teilerfolg erzielt hätten. "By 2014, the group had turned Facebook into a vertically integrated one-stop shop for looted items: It was not only the best place to sell them, but the best place to research and verify an artifact’s authenticity, assess its monetary value, and recruit and train new looters and smugglers inside and outside Syria. Looting soon became one of ISIS’s main income sources in regions such as Aleppo, and one of the only job options for residents trapped in these ISIS-controlled territories. This January, the UN Security Council released a report on terrorism financing, citing Facebook as 'a tool for the illicit trafficking of cultural property' that benefits ISIS. (…) Paul and Al-Azm had gotten what they wanted — kind of. While Facebook now bans the sale of historical artifacts in its written policy, it does not proactively enforce it — instead, it acts only if a user reports the content, which Paul argues is unlikely to happen, because most trafficking occurs in private groups. 'This is why we see everything from wildlife to drugs to conflict antiquities continue to flourish on the platform,' she said in a call to me the day the policy was released. 'Whether there is a policy against it or not.'"

Mehr lesen


Antiwar.com vom 02.08.2020

"TikTok Ban: For National Security or US Tech Companies?"

https://news.antiwar.com/2020/08/02/tiktok-ban-for-national-security-or-us-tech-companies/

Nach Ansicht von Dave DeCamp ist nicht klar, ob die US-Regierung mit dem angedrohten Verbot der chinesischen Videoplattform TikTok sicherheitspolitische oder kommerzielle Ziele verfolgt. "US officials cite national security as the reason to ban TikTok, but regardless of the motives, US tech companies will greatly benefit from the ban. Rumors of Microsoft buying TikTok from ByteDance surfaced in the media after President Trump’s comments. (…) An outright ban of TikTok could benefit another US tech giant, Facebook. In mid-July, it was revealed that Facebook-owned Instagram plans on launching its version of the TikTok app sometime in August. Known as Reels, the video app has many of the same features as TikTok. Reels has been launched in other countries, including India, where it was released just days after TikTok was banned in the South Asian country. (…) All of the things TikTok is accused of, Facebook is guilty of in spades, with respect to the US government. In 2013, leaks from former NSA contractor Edwar Snowden revealed that a program known as PRISM gives the NSA and FBI backdoor access to Facebook and other US tech companies to harvest user data. In the wake of the US assassination of Iranian general Qassem Soleimani, Facebook and Instagram censored posts portraying the general in a favorable light. Facebook has also teamed up with the Atlantic Council, a think-tank funded by the US government and US weapons manufacturers, to remove content."

Mehr lesen


Wired.com vom 28.07.2020

"The Age of Mass Surveillance Will Not Last Forever"

http://https://www.wired.com/story/the-age-of-mass-surveillance-will-not-last-forever/

Trotz des scheinbar unaufhaltsam voranschreitenden "Zeitalters der Massenüberwachung" besteht Edward Snowden in diesem Auszug aus dem Buch "Little Brother – Homeland" darauf, dass sich in den vergangenen Jahren etwas wichtiges zum Positiven gewendet habe: "(…) while the system itself was not substantially changed — as a rule, governments are less interested in reforming their own behavior than in restricting the behavior and rights of their citizens — what did change was the public consciousness. The idea that the government was collecting the communications of those who had done nothing wrong had once been treated as a paranoid conspiracy theory (or as the subject of instructive fiction, such as the work you're about to read). Suddenly, this prospect had become all too real — the sort of universally acknowledged truth that can be so quickly waved away as obvious and unremarkable by the crooked timber of our political operators. (…) despite this grim reading from my seven years in exile, I find more cause for hope than despair, thanks in no small part to those lasers and traffic cones in Hong Kong. My confidence springs not from how they are applied — to dazzle cameras and, with a little water, to contain and extinguish the gas grenades of a state gone wrong — but in what they express: the irrepressible human desire to be free."

Mehr lesen


Tagesspiegel vom 28.07.2020

"Wasserbetriebe gegen Hackerangriffe mangelhaft geschützt"

https://www.tagesspiegel.de/politik/gutachten-warnt-vor-zusammenbruch-wasserbetriebe-gegen-hackerangriffe
-mangelhaft-geschuetzt/26045264.html

Das Sicherheitsberatungsunternehmen Alpha Strike Labs hat dem Tagesspiegel zufolge in einem Bericht auf schwere Sicherheitsmängel bei den Berliner Wasserbetrieben (BWB) aufmerksam gemacht. "Acht Mängel wurden als 'kritisch' eingestuft, weitere neun als 'hoch'. In dem als vertraulich eingestuften, 82-seitigen Papier schreibt Alpha Strike, 'wir bewerten den IT-Sicherheitszustand der Berliner Wasserbetriebe als mangelhaft und die aktuelle Gefährdungslage als hoch'. Die Analyse liegt dem Tagesspiegel vor. Alpha Strike warnt vor einem 'erfolgreichen schwerwiegenden Angriff' von Hackern auf die IT und das Leit- und Informationssystem Abwasser (LISA). Befürchtet wird ein 'mehrwöchiger Zusammenbruch der Abwasserentsorgung Berlins'. Die Wahrscheinlichkeit, schätzt Alpha Strike, sei innerhalb der nächsten fünf Jahre hoch."

Mehr lesen


Deutschlandfunk vom 27.07.2020

"Fiedler fordert Videoüberwachung als Signal gegen Randalierer"

https://www.deutschlandfunk.de/bund-deutscher-kriminalbeamter-fiedler-fordert.694.de.html?dram:article_id
=481281

Sebastian Fiedler vom Bund Deutscher Kriminalbeamter fordert in diesem Interview zu den Randale-Nächten von Stuttgart und Frankfurt eine Videoüberwachung "relevanter Hotspots". "Viel härtere Auflagen und viel mehr Polizei sind zwei unterschiedliche Paar Schuhe. Deswegen plädiere ich im Zweifel für härtere Auflagen. Das muss ich tatsächlich so sagen. Ich habe auch gar keine Bauchschmerzen dabei, wenn die Kommunen zum Ergebnis kommen, dass sie Alkohol-Verbotszonen einrichten. Ich habe überhaupt keine Probleme damit, ganz im Gegenteil, wenn wir über Videoüberwachung bei solchen relevanten Hotspots diskutieren. Das ist für uns nämlich deswegen schon allein von großer Bedeutung, weil wir so eine Vogelperspektive dann haben, um frühzeitig zu erkennen, wo sich was zusammenbraut."

Mehr lesen


netzpolitik.org vom 27.07.2020

"BGH macht Recht auf Vergessenwerden abhängig vom Einzelfall"

https://netzpolitik.org/2020/entscheidung-am-bundesgerichtshof-bgh-macht-recht-auf-vergessenwerden-abhaen
gig-vom-einzelfall/

Charlotte Pekel berichtet über eine wichtige Entscheidung des Bundesgerichtshofs über die Anwendung des "Rechts auf Vergessenwerden". "Das 'Recht auf Vergessenwerden' im Zusammenhang mit der Auslistung von Suchergebnissen bei Google und Co. müsse von Fall zu Fall entschieden werden, urteilt der BGH. Die Richter:innen wiesen die Klage eines Mannes aus Hessen ab, für ein zweites Verfahren ziehen sie den Europäischen Gerichtshof zu Rate. (...) Das 'Recht auf Vergessenwerden' schuf der EuGH im Jahr 2014. Unter Datenschützer:innen ist das Gesetz umstritten. Im vergangenen Jahr bekräftigte der EuGH zudem, dass dieses Recht nur in der EU gilt. Inhalte, die Anbietende von Suchmaschinen hier aus ihren Auflistungen entfernen, werden im EU-Ausland also weiterhin angezeigt. "

Mehr lesen


VoxEurop vom 27.07.2020

"The pandemic as a pretext for widespread digital surveillance"

https://voxeurop.eu/en/coronavirus-pandemic-as-a-pretext-for-widespread-digital-surveillance/

Die Corona-Pandemie habe in Europa die massenhafte Sammlung von Daten und die digitale Überwachung von Bürgern "normalisiert", stellt Andreas Vou fest. "The COVID-19 response across Europe has seen the widespread introduction of technological surveillance and tracking measures which infringe on civil liberties and human rights, and while some drastic actions could be justified in an unprecedented situation, the broader concern is that the various aspects of digital authoritarianism that have been imposed will remain intact beyond this crisis. Under a climate of widespread fear and uncertainty, measures which would have previously seemed unthinkable and likely to have faced strong opposition in any other circumstance have been introduced without appropriate scrutiny as to whether they are proportionate to counter-epidemic efforts and thus worth the security-liberty trade-off at hand."

Mehr lesen


tagesschau.de vom 26.07.2020

"Seehofer für längere Vorratsdatenspeicherung"

https://www.tagesschau.de/inland/seehofer-vorratsdatenspeicherung-103.html

Bundesinnenminister Horst Seehofer hat seine Forderung nach einer längeren Vorratsdatenspeicherung mit dem Kampf gegen Kindesmissbrauch begründet. "Der Minister wolle die Speicherfrist von zehn Wochen auf mindestens sechs Monate verlängern. Die Justizministerin dagegen wolle damit noch warten. Bereits im Juni hatte Seehofer sich zusammen mit den Innenministern der Länder für die umstrittene Vorratsdatenspeicherung eingesetzt. Diese sei unerlässlich im Kampf gegen Kinderpornografie, so Seehofer im Anschluss an die Innenministerkonferenz in Erfurt. Seit Jahren wird über das Thema vor allem mit Blick auf den Datenschutz gestritten. Der Europäische Gerichtshof hatte 2016 entschieden, dass eine allgemeine und unterschiedslose Speicherung von Telefon- und Internetverbindungsdaten mit EU-Recht nicht vereinbar ist. Derzeit steht ein erneutes Urteil des EuGH aus."

Mehr lesen


Radio Free Europe/Radio Liberty vom 22.07.2020

"EU 'To Impose Sanctions' On Russia, China, North Korea Over Cyberattacks"

https://www.rferl.org/a/eu-to-impose-sanctons-on-china-north-korea-russia-over-cyberattacks-sources-tell-
rfe/30741504.html

Die EU hat wegen unterschiedlicher Cyberattacken in den letzten Jahren Sanktionen gegen Russland, China und Nordkorea verhängt. "Several sources familiar with the file told RFE/RL on July 22 that the ambassadors decided to freeze assets of the GRU, China's Tianjin Huaying Haitai Science & technology development Co., and North Korea's Chosun Expo. They also will freeze potential funds held by all three in the bloc and impose visa bans on six unnamed citizens from China and Russia who the bloc believe are behind the WannaCry, NotPetya and Cloud Hopper cyberattacks. The sanctions, which will be formally adopted before the end of July, are the first ever imposed by the EU under its new cybersanctions regime, which was adopted last year and allows the bloc to implement visa bans and asset freezes on people and entities involved in cyberattacks both against EU member states and third countries and international organizations."

Mehr lesen


Frankfurter Rundschau vom 22.07.2020

"Nach Enthüllung beim BKA: Politiker warnen vor Nutzung von WhatsApp"

https://www.fr.de/politik/bka-whatsapp-mitlesen-kommunikation-ermittler-web-smartphone-br-wdr-bericht-fra
nkfurt-90011306.html

Unterlagen aus dem Ermittlungsverfahren gegen den Breitscheidplatz-Attentäter Anis Amri haben offenbart, dass das BKA die Kommunikation in der Anwendung Whatsapp mitlesen kann. "Die Enthüllungen über das Bundeskriminalamt (BKA) haben einige Digitalpolitiker in Deutschland aufhorchen lassen. BR und WDR hatten am Dienstag berichtet, dass das BKA schon seit Jahren heimlich bei WhatsApp mitlesen kann. Angesichts der offenen Datenschutzfragen raten Digitalpolitiker von der Nutzung des Messengerdienstes WhatsApp ab. 'Wer wirklich sicher kommunizieren will, für den ist WhatsApp offensichtlich auch weiterhin keine Alternative', sagte der Grünen-Digitalexperte Dieter Janecek dem 'Handelsblatt'. Vor allem Behörden riet er davon ab, den zum Facebook-Konzern gehörenden Dienst zu verwenden."

Mehr lesen


The Washington Post vom 21.07.2020

"The future of the Internet could be Chinese and authoritarian, a Senate Foreign Relations report warns"

https://www.washingtonpost.com/world/asia_pacific/the-future-of-the-internet-could-be-chinese-and-authori
tarian-warns-senate-foreign-relations-report/2020/07/21/e6b5092c-ca4a-11ea-99b0-8426e26d203b_story.html

Ein neuer Bericht des US-Senats warnt, dass das Internet künftig von China kontrolliert werden könnte. "China will write the rules of the Internet unless the United States and its allies counter Beijing's efforts at mass surveillance and censorship, according to a report released Tuesday by the top Democrat on the Senate Foreign Relations Committee. The report, which comes as the Trump administration considers a ban on Chinese-owned apps like the video-sharing app TikTok and after Britain barred Huawei from its 5G networks, underscores a growing shift in the Western world away from Chinese technology amid concerns about mounting privacy and security risks. (…) The report details how China has sought to 'create a new model of governance for the digital domain,' through mass surveillance technology and controlling access to information and content. American social media platforms like Google, Twitter and Facebook are banned inside China. The report also details how China has invested in technology that aids authoritarianism, such as facial recognition software and other surveillance technology. This technology is now being exported to countries around the world, such as Venezuela, Uzbekistan, Zimbabwe and others."

Mehr lesen


Heise online vom 20.07.2020

"Edit Policy: PimEyes & Gesichtserkennung in Europa – wo bleibt der Aufschrei?"

https://www.heise.de/news/Edit-Policy-PimEyes-Gesichtserkennung-in-Europa-wo-bleibt-der-Aufschrei-4847531
.html?seite=all

Julia Reda, frühere Europaabgeordnete der Piratenpartei, betrachtet Programme zur digitalen Gesichtserkennung als "erhebliche Gefahr für unsere Grundrechte". "Hierzulande muten Debatten über das Thema oft so an, als handele es sich dabei um Zukunftsmusik – oder ein Problem, das in erster Linie Länder mit einem niedrigeren Datenschutzniveau wie die USA oder China betreffe. Dabei breitet sich die automatische Gesichtserkennung in Europa und auch in Deutschland rasant aus. Bundespolizei und Kriminalämter setzen die Technologie bereits seit Jahren ein, Tendenz stark steigend. Die EU-Kommission investiert in unseriöse Startups, die Gesichtserkennung an Europas Außengrenzen als Lügendetektoren einsetzen wollen. Und ein polnisches Clearview-Klon bietet eine frei zugängliche Gesichter-Suchmaschine im Netz an. Wo bleibt der Aufschrei?"

Mehr lesen


Der Spiegel vom 17.07.2020

"Musterkommentar zu verfassungswidrigen Überwachungsgesetzen [wiederverwendbar]"

https://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/bundesverfassungsgericht-musterkommentar-zu-verfassungswidrig
en-ueberwachungsgesetzen-wiederverwendbar-a-235f7c53-410a-420c-8809-8f1e5a042c7e

Erneut habe das Bundesverfassungsgericht "staatliche Datensammelwünsche" bremsen müssen, stellt Patrick Beuth fest. Sein Kommentar ist als Vorlage für künftige Fälle dieser Art konzipiert. "Es hat beinahe etwas von einem Ritual: Bundesregierung und Bundestag beschließen ein neues Gesetz oder novellieren ein altes, um den Sicherheitsbehörden den Zugriff auf Daten der Bevölkerung zu erleichtern, nur um es später vom Bundesverfassungsgericht mehr oder weniger kräftig um die Ohren gehauen zu bekommen. Rasterfahndung, Vorratsdatenspeicherung, Antiterrordateigesetz, BKA-Gesetz, BND-Gesetz und jetzt [hier Name des jeweils für verfassungswidrig erklärten Gesetzes oder Abschnitts einfügen] die Bestandsdatenauskunft: Es wirkt, als sei die Legislative in Deutschland schlicht unfähig, ein verfassungsgemäßes 'Sicherheitsgesetz' zu entwerfen und den Schutz der Bürgerinnen und Bürger vor künftigen Regierungen gleichberechtigt mitzudenken."

Mehr lesen


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 16.07.2020

"Die Selbstbehauptung Europas"

https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/eugh-urteil-zu-facebook-eu-und-amerika-selbsthauptung-16863875
.html

Reinhard Müller hält die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes zum besseren Schutz der Daten europäischer Bürger für "gut und wichtig". "Es war zu erwarten, dass die Vereinigten Staaten auf diese Entscheidung mit Missmut reagieren – angesichts des billionenschweren Handelsvolumens mit Europa und der Notwendigkeit, die Corona-Krise auch wirtschaftlich zu überwinden. Man muss und wird auch hier eine Lösung finden. Übergriffig ist das Urteil aber keineswegs. Über Bedeutung und Reichweite des Datenschutzes im Einzelnen kann man immer streiten – nicht aber über den Anspruch Europas, sich mit seinen Werten gegenüber Amerika zu behaupten. Es ist eine große europäische Errungenschaft, dass der Staat sich rechtfertigen muss, wenn er in die Rechte des Einzelnen eingreift, und dass Sicherheitsinteressen eben nicht pauschal Vorrang genießen."

Mehr lesen


BBC vom 16.07.2020

"Coronavirus: Russian spies target Covid-19 vaccine research"

https://www.bbc.com/news/technology-53429506

Dem britischen National Cyber Security Centre (NCSC) zufolge haben russische Geheimdienste "mit hoher Wahrscheinlichkeit" versucht, mit Hilfe von Hackern an britische Covid-19-Forschungsergebnisse zu gelangen. "The UK's National Cyber Security Centre (NCSC) said the hackers 'almost certainly' operated as 'part of Russian intelligence services'. It did not specify which organisations had been targeted, or whether any information had been stolen. But it said vaccine research had not been hindered by the hackers. The hackers are part of a group called APT29, also known as 'the Dukes' or 'Cozy Bear'. The NCSC said it was more than 95% certain that APT29 was part of the Russian intelligence services. Foreign Secretary Dominic Raab said: 'It is completely unacceptable that the Russian intelligence services are targeting those working to combat the coronavirus pandemic.'"

Mehr lesen


suche-links1 2 .. 175suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

16 Autor*innen aus Krisengebieten wünschen sich für ihre Zukunft weiterschreiben zu können. In di...

Sicherheitspolitik verstehen

Sicherheitspolitik verstehen

Wie sieht eine zeitgemäße Sicherheitspolitik angesichts einer zunehmend komplexer werdenden und st...

Am Hindukusch – und weiter?

Am Hindukusch – und weiter?

Ende 2014 zogen die letzten deutschen ISAF-Truppen aus Afghanistan ab. Dieser Band zieht Bilanz, fra...

Fluter Terror

Terror

Terrorismus bedroht die offene Gesellschaft und die kulturelle Vielfalt. Er ist uns fremd, aber er k...

Zum Shop