30 Jahre Deutsche Einheit Mehr erfahren
US-Soldaten in Afghanistan

6. Wissenschaft und Forschung

suche-links1 2 .. 52suche-rechts

Neue Zürcher Zeitung vom 27.08.2020

"Falls der Westen aus den USA verschwindet, geschieht das sicher nicht wegen China oder Putin"

https://www.nzz.ch/feuilleton/der-westen-er-geht-nicht-wegen-china-oder-putin-unter-ld.1572122#register

Der amerikanische Historiker Michael Kimmage hat sich in seinem Buch "The Abandonment of the West" mit der Geschichte des Westens beschäftigt. In diesem Interview erläutert er, warum die Zeit dieses Konzepts möglicherweise abläuft. "Ich denke, dass wir Zeuge eines langwierigen Prozesses sind, der mit einer grundsätzlichen Verschiebung auf beiden Seiten des politischen Spektrums in den 1960er Jahren begann. Links der politischen Mitte löste die Idee einer liberalen internationalen Ordnung die Idee des Westens ab. Während einige seiner Prinzipien erhalten blieben, etablierte sich eine technokratische Version des Westens. Das war der Leitgedanke in der Administration Obama. Der Westen begann zu verschwinden. In diesem Klima betrat Trump die Bühne, gewann die Wahlen und lancierte einen quasi präzedenzlosen Wandel in der amerikanischen Aussenpolitik. Trump ist zentral – aber ohne ein Umfeld, in dem der Begriff des Westens bereits wackelte, hätte das Phänomen Trump nicht seine heutige Zugkraft gewonnen."

Mehr lesen


The Economist vom 22.08.2020

"A rift in democratic attitudes is opening up around the world"

https://www.economist.com/graphic-detail/2020/08/22/a-rift-in-democratic-attitudes-is-opening-up-around-t
he-world

Weltweite Umfragen deuten dem Economist zufolge auf einen besorgniserregenden Trend hin. Die Unterstützung für autoritäre Politik ist demnach besonders in "schwachen Demokratien" spürbar angestiegen. "Looking across the globe (…) academics generally agree that democracy is in a slump. One much-watched barometer is the World Values Survey (wvs), a poll published twice a decade. We combined its data with those from the European Values Survey to study trends in 98 countries from 1995 to 2020. Our analysis found that support for autocrats has indeed grown in most parts of the world, but this effect is weakest in healthy democracies, despite their recent flirtations with populism. Since 1995 the wvs has asked people to rate several types of government as good or bad for their country. Among the options are 'having a democratic political system', 'having the army rule' and 'having a strong leader who does not have to bother with parliament and elections'. In the latest wave, only about a tenth of respondents were willing to describe democracy as a bad thing. However, nearly a quarter of them said that having the military in charge is a good thing, and more than two-fifths were in favour of strongmen who would ignore the outcomes of elections."

Mehr lesen


Foreign Policy vom 15.08.2020

"The Tragic Romance of the Nostalgic Western Liberal"

https://foreignpolicy.com/2020/08/15/the-tragic-romance-of-the-middle-aged-western-liberal/

Der bulgarische Politikwissenschaftler Ivan Krastev schreibt in seiner Rezension des Buches "Twilight of Democracy: The Seductive Lure of Authoritarianism", dass sich die Autorin Anne Applebaum bemühe, den Aufstieg des neuen Illiberalismus aus der überholten moralischen Perspektive des Kalten Krieges zu analysieren. "Applebaum is a very good writer; her style is lucid, and her arguments are bracing. This has made her one of the most powerful voices of the anti-populist resistance. But the strength of her new book is not so much in exposing the authoritarian nature of populists in power but in revealing the intellectual hollowness of the anti-communist consensus. In his review of Jacob Heilbrunn’s history of neoconservatism They Knew They Were Right, the author and journalist Timothy Noah sharply observed: 'To be neoconservative is to bear almost daily witness to the resurrection of Adolf Hitler.' In Applebaum’s much more liberal and optimistic version, to be neoconservative is to bear almost daily witness to the fall of the Berlin Wall."

Mehr lesen


ipg-journal vom 02.07.2020

"Die Macht der Straße"

https://www.ipg-journal.de/regionen/global/artikel/detail/die-macht-der-strasse-4479/

Nach Ansicht von Tobias Debiel, Johannes Vüllers und Irene Weipert-Fenner steht die aktuelle Protestbewegung in den USA für einen Trend des letzten Jahrzehnts: "den weltweiten Anstieg von Massenprotestbewegungen". "Eine Auswertung frei zugänglicher Presseberichte, die wir für das diesjährige Friedensgutachten der führenden Friedensforschungsinstitute in Deutschland durchgeführt haben, zeigt das weltweite Ausmaß im Jahr 2019: In 45 Ländern gab es 65 Proteste, bei denen mindestens 50 000 Menschen mobilisiert werden konnten. Knapp die Hälfte der Proteste hatte zumindest teilweise Erfolg. (…) Die hohe Erfolgsaussicht ist bemerkenswert, da die Proteste politische Systeme jeglicher Couleur ergriffen. Mit 48 Protesten fand die überwiegende Mehrzahl der Protestbewegungen in Demokratien statt. (…) Aber auch in einer ganzen Reihe autokratisch regierter Länder wie dem Sudan, Russland oder dem Iran gingen die Menschen 2019 in Massen auf die Straße – trotz der unmittelbaren Gefahr für Leib und Leben. Sozioökonomische Forderungen spielten eine prominente Rolle in den Protestbewegungen im letzten Jahr. (…) Die internationale Gemeinschaft sollte insbesondere in den seltenen Fällen von erfolgreichen anti-autoritären Protesten und dem Beginn eines Demokratisierungsprozesses politisch wie auch wirtschaftlich unterstützen. Die 'Revolutionsdividende' sollte schnell spürbar werden, um dem Transformationsprozess weitere Legitimität zu verleihen. Eine externe Einmischung sollte stets den Dialog mit der Regierung auf der einen Seite, oppositionellen und zivilgesellschaftlichen Kräften auf der anderen Seite verbinden."

Mehr lesen


Internationales Konversionszentrum Bonn vom 15.06.2020

"Peace Report 2020 \ In the shadow of the pandemic — Global solutions for a global crisis"

https://www.bicc.de/press/press-releases/press/news/peace-report-2020-in-the-shadow-of-the-pandemic-globa
l-solutions-for-a-global-crisis-667/

Das Internationale Konversionszentrum Bonn hat vor wenigen Tagen sein diesjähriges Friedensgutachten mit dem Titel "In the Shadow of the Pandemic: Last Chance for Europe" veröffentlicht. "(…) the editors of the Peace Report 2020 call upon the Federal government to increase its commitment to cooperative solutions in the EU and across the globe, not only in the fight against the virus. They also urge that despite the pandemic, other important issues must not be overlooked. These include climate change, the danger of a cyberweapons build-up, rivalries between the superpowers and the dramatic situation of refugees and civilians in armed conflicts. However, as recent events following the death of George Floyd in the United States have shown, even peace within society itself is in danger. Cross-border issues are the commitment to human rights, handling mass protest movement constructively and the fight against politically and religiously motivated agitation on the Internet."

Mehr lesen


Zeit Online vom 15.06.2020

"Friedensforscher warnen vor neuem Atom-Wettrüsten"

https://www.zeit.de/politik/ausland/2020-06/sipri-friedensforscher-atomwaffen-jahresbericht

Dem aktuellen Jahresbericht des Stockholmer Friedensforschungsinstituts Sipri zufolge führt die Modernisierung bestehender Atomwaffenarsenale zu einem neuen Wettrüsten, berichtet Zeit Online. "Das Internationale Friedensforschungsinstitut (Sipri) warnt vor einem neuen nuklearen Wettrüsten. Die Gesamtzahl der nuklearen Sprengköpfe im Besitz der Atommächte ging 2019 zwar um etwa 3,5 Prozent auf schätzungsweise 13.400 zurück, wie aus dem Jahresbericht des Stockholmer Friedensforschungsinstituts Sipri hervorgeht. Dennoch werde den Atomarsenalen wieder wachsende Bedeutung beigemessen, sagten die Friedensforscher. Alle Atommächte seien dabei, ihre nuklearen Waffen weiter zu modernisieren."

Mehr lesen


European Union Institute for Security Studies vom 11.06.2020

"From bad to worse? The impact(s) of Covid-19 on conflict dynamics."

https://www.iss.europa.eu/content/bad-worse-impacts-covid-19-conflict-dynamics

Katariina Mustasilta hat sich in dieser Studie für das European Union Institute for Security Studies mit dem Einfluss der Corona-Pandemie auf die Dynamik internationaler Konflikte beschäftigt. "The Brief identifies three main ways in which the global crisis impacts conflict-affected countries. First, the pandemic itself risks exacerbating inequalities and further burdening already vulnerable groups within conflict-affected societies. Second, local and external conflict parties are quick to capitalise on various opportunities arising from the policy responses to the crisis which also complicate peace and crisis management efforts. Third, the economic fallout puts severe strain on already weak state institutions and undermines governance outcomes (thus increasing the risk of conflict). Of these three dimensions, the policy responses and distraction created by the pandemic have thus far had the most significant repercussions for conflict dynamics, unfortunately often for the worse. The global scale of the crisis and its continuing evolution complicate efforts to seize momentum for peace and set the pandemic apart from previous catastrophic/disruptive events, such as the tsunami in 2004, that in some cases led to a positive shift in local conflict dynamics."

Mehr lesen


Zeit Online vom 03.06.2020

"Wie können wir uns Luft verschaffen?"

https://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2020-06/sars-cov-2-coronavirus-infektionswellen-eindaemmung-virenab
wehr-forschung/komplettansicht

Alfred Nordmann, Professor an der TU Darmstadt für Wissenschafts- und Technikphilosophie und derzeit Gastprofessor an den Technischen Universitäten in Sankt Petersburg (SPbPU) und im südchinesischen Guangzhou (SCUT), über wissenschaftliche Ansätze im Umgang mit einer möglichen zweiten Infektikonswelle der Corona-Pandemie. "Die erste große Welle des Coronavirus scheint vorbei, wie es weitergeht, können selbst Virologinnen und Epidemiologen nur schwer voraussehen. Vor allem, wenn sich die Menschen im Herbst und Winter wieder in geschlossenen Räumen aufhalten. Der Wissenschaftsphilosoph Alfred Nordmann glaubt, dass jetzt die Zeit der kreativen Ideen von Wissenschaften gekommen ist, auf die bisher noch niemand schaut."

Mehr lesen


Zeit Online vom 01.06.2020

"Schwarz-Weiß-Bilder"

https://www.zeit.de/kultur/2020-06/polizeigewalt-usa-george-floyd-proteste-demonstrationen-bilder/komplet
tansicht

Adrian Daub, Professor für vergleichende Literaturwissenschaft an der Universität Stanford, sieht in aktuellen wie vergangenen Bildern der Gewalt gegen schwarze Amerikaner einen ikonografischen Moment. "Die Videos sind längst nicht mehr nur Bildbelege, die den öffentlichen Diskurs bestimmen und als Beweismittel später womöglich auch in Gerichtsakten Eingang finden. Davor sind sie so etwas wie unmittelbare Ikonen einer Gesellschaft, der US-amerikanischen, die in Teilen angesichts solcher Bilder über sich selbst erschrickt, zornig wird – aber keinesfalls überrascht ist davon, dass es immer wieder neue dieser stets ähnlichen Bilder gibt. Diese Gesellschaft wird nicht mit der Gegenwart dieser Videos fertig und schon gar nicht mit den Traumata der Geschichte, die sie heraufbeschwören. Die Videos sind aber auch Indizien dafür, dass die US-amerikanische Gesellschaft nicht mehr die Absicht zu haben scheint, mit diesen Traumata noch irgendwann fertigzuwerden."

Mehr lesen


National Review vom 22.05.2020

"Do Autocracies Really Have an Advantage over Democracies?"

https://www.nationalreview.com/2020/05/book-review-the-return-of-great-power-rivalry-makes-case-for-democ
racies-strongest-powers/#slide-1

Michael M. Rosen rezensiert das Buch "The Return of Great Power Rivalry: Democracy Versus Autocracy from the Ancient World to the U.S. and China" von Matthew Kroenig, dem zufolge Demokratien autoritären Regierungssystemen nach wie vor weit überlegen sind. "A professor of government at Georgetown University, Kroenig contends that democracies consistently outperform autocracies on a wide variety of metrics ranging from long-term economic growth to dominance in international financial markets to alliance-building to forging and observing international treaties to military prowess. He marshals case studies from ancient history through the Cold War in support of what he calls a 'hard power case for democracy': 'The argument is not that democracy is a superior system because it protects human rights and civil liberties, although it does that too. Rather, this book argues that democratic countries are better able to amass power, wealth, and influence on the world stage than their autocratic competitors. Democracy is a force multiplier that helps states punch above their weight in international geopolitics.' (…) if Russia and China remain unable to attain global supremacy, the United States is poised to retain its crown for decades to come."

Mehr lesen


Gesellschaft für Sicherheitspolitik e. V. vom 12.05.2020

"Neue Realitäten, Ziele, Konzepte?"

https://www.gsp-sipo.de/gsp-forum/gsp-blog/blog-detail/corona-und-sicherheitspolitik-teil-6-neue-realitae
ten-ziele-konzepte

Kersten Lahl berichtet über den ersten Webtalk der Gesellschaft für Sicherheitspolitik zum Themenkomplex "Corona und Sicherheitspolitik". "Alle Teilnehmer an der virtuellen Debatte unter dem Titel 'Corona-Krise und Sicherheitspolitik: Neue Realitäten, Ziele, Konzepte?' gehören dem Präsidium der Gesellschaft für Sicherheitspolitik an: Johannes Varwick, Manuela Scheuermann und Richard Roßmanith. Die Moderation lag bei Kersten Lahl. Um Ihnen, liebe Leser und Kommentatoren, den Einstieg in diese Debatte rund um unseren 1. WebTalk vielleicht ein wenig zu erleichtern, hier noch einmal zusammengefasst einige der zentralen Fragestellungen, die Sie auch in der Aufzeichnung abrufen können. Die Reihenfolge stimmt grob mit dem Verlauf unserer Paneldiskussion vom 12. Mai überein (...)"

Mehr lesen


Institut für Sicherheitspolitik vom 17.04.2020

"Wie dauerhaft ist der Friede?"

https://www.ispk.uni-kiel.de/de/team/geschaeftsfuehrung/krause/dokumente/krause-wie-dauerhaft-ist-der-fri
ede.pdf

"Die Anzeigen mehren sich, dass die Welt heute vor einem neuen gewaltsamen Kampf um die strategische Macht steht", konstatiert Joachim Krause vom Institut für Sicherheitspolitik an der Universität Kiel. "In Europa herrscht seit etwa 70 Jahren Frieden. Wir haben uns an diesen Zustand gewöhnt. Doch mittlerweile befinden wir uns wieder in einer Phase der internationalen strategischen Konkurrenz, was in der deutschen Politik kaum jemand so richtig realisieren will. Die regelbasierte internationale Ordnung franst nach und nach aus. Kriege werden wieder möglich: in und um die Ukraine, im Baltikum, im Nahen und Mittleren Osten und vor allem in Ostasien. Aber auch innerhalb Europas treten Nationalismus, Revisionismus und mittlerweile auch Antisemitismus wieder in Erscheinung. Müssen wir damit rechnen, dass der Friede in Europa zu Ende geht?"

Mehr lesen


Center for Security Studies vom 15.04.2020

"Die sicherheitspolitischen Implikationen der Corona-Krise"

https://css.ethz.ch/ueber-uns/css-news/2020/04/die-sicherheitspolitischen-implikationen-der-corona-krise.
html

Das Center for Security Studies kündigt zwei neue Forschungsprojekte zur Untersuchung der Folgen der Corona-Pandemie im sicherheitspolitischen Bereich an. "Im Vordergrund stehen dabei das nationale und internationale Krisenmanagement sowie die Auswirkungen der Krise auf die internationalen Beziehungen und die nationale und internationale Sicherheitspolitik."

Mehr lesen


Zeit Online vom 13.04.2020

"In der Krise wächst das Autoritäre"

https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2020-04/wilhelm-heitmeyer-coronavirus-verschwoerungstheori
en-finanzmarkt-rechtsradikalismus

Auch der Soziologe Wilhelm Heitmeyer fürchtet, dass die Coronakrise zum "Beschleuniger von sozialer Ungleichheit" werden könnte. "Da sind einerseits die psychischen Beschädigungen, die das Virus hinterlässt und die erst nach der Aufhebung der Kontaktbeschränkungen sichtbar sein werden. Und es sieht so aus, als würde eine tiefreichende wirtschaftliche Rezession mit weitreichender Arbeitslosigkeit auf uns zukommen. Die Folgen dürften soziale Desintegrationen und Statusverluste sein, also weitere Kontrollverluste."

Mehr lesen


ipg-journal vom 13.04.2020

"Pustekuchen"

https://www.ipg-journal.de/regionen/global/artikel/detail/pustekuchen-4243/

Dani Rodrik, politischer Ökonom an der Harvard University, bezweifelt, dass die Coronakrise positive Folgen für die globale Entwicklung haben wird. "Es könnte gut sein, dass Covid-19 die sich vor der Krise abzeichnenden Tendenzen weder verändert noch gar umkehrt. Der Neoliberalismus wird weiter seinem langsamen Tod entgegengehen. Populistische Autokraten werden noch autoritärer agieren. Die Hyperglobalisierung wird weiter in der Defensive verharren, während die Nationalstaaten politische Räume zurückerobern. China und die USA werden auf Kollisionskurs bleiben. Und der Kampf zwischen Oligarchen, autoritären Populisten und liberalen Internationalisten innerhalb der Nationalstaaten wird sich verschärfen, während die Linke sich schwertut, ein Programm zu konzipieren, das bei einer Mehrheit der Wähler ankommt."

Mehr lesen


suche-links1 2 .. 52suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

16 Autor*innen aus Krisengebieten wünschen sich für ihre Zukunft weiterschreiben zu können. In di...

Sicherheitspolitik verstehen

Sicherheitspolitik verstehen

Wie sieht eine zeitgemäße Sicherheitspolitik angesichts einer zunehmend komplexer werdenden und st...

Am Hindukusch – und weiter?

Am Hindukusch – und weiter?

Ende 2014 zogen die letzten deutschen ISAF-Truppen aus Afghanistan ab. Dieser Band zieht Bilanz, fra...

Fluter Terror

Terror

Terrorismus bedroht die offene Gesellschaft und die kulturelle Vielfalt. Er ist uns fremd, aber er k...

Zum Shop