US-Soldaten in Afghanistan

8. Konflikt der Kulturen

suche-links1 2 .. 119suche-rechts

tagesschau.de vom 13.08.2021

"Stimmung gegenüber Flüchtlingen kippt"

https://www.tagesschau.de/ausland/europa/fluechtlinge-tuerkei-151.html

Die wirtschaftlich angespannte Situation in der Türkei sei einer der Gründe für mehr Feindseligkeiten gegenüber Geflüchteten, beobachtet Katharina Willinger. "In der Türkei leben laut offiziellen Angaben rund 3,6 Millionen Syrer, damit hat das Land so viele Flüchtlinge aufgenommen wie kein anderes Land der Welt. Hinzu kommen Hunderttausende Afghanen, von denen der Großteil im Gegensatz zu den Syrern keinen Schutzstatus hat und nicht Teil des EU-Türkei-Abkommens ist. (…) Die Stimmung in der Türkei gegenüber Flüchtlingen verschlechtert sich bereits seit Jahren kontinuierlich. Die wirtschaftlich angespannte Situation hat die anfangs große Hilfsbereitschaft und Toleranz innerhalb der türkischen Gesellschaft vielerorts verschwinden lassen. Bereits Anfang 2019 trendete auf Twitter der Hashtag 'Ich will keine Syrer mehr in meinem Land'."

Mehr lesen


Politico vom 12.04.2021

"How the Istanbul Convention became a symbol of Europe's cultural wars"

https://www.politico.eu/article/istanbul-convention-europe-violence-against-women/

Der Disput um die Verwendung des "Gender"-Begriffs in der Istanbuler Konvention, einem internationalen Abkommen zum Schutz von Frauen vor Gewalt, sei zu einem Stellvertreterkonflikt zwischen Ost- und Westeuropa geworden, konstatiert Maïa de la Baume. "One by one, Eastern European countries are turning their back on the document, claiming it will erode their version of 'family values.' (…) The backlash centers on a semantic dispute (…): how, exactly, to define 'gender.' To a crop of increasingly socially conservative European leaders, the document's definition is a surreptitious means to erode distinctions between men and women and 'normalize' homosexuality. To the rest, the issue is not the definition, but what they see as a politically motivated interpretation spread using disinformation."

Mehr lesen


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 03.01.2021

"Eine Antwort auf den politischen Islam ist nötig"

https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/gastbeitrag-von-lucia-puttrich-eine-antwort-auf-politischen-is
lam-ist-noetig-17128779.html

Europa sollte die Kampfansage des französischen Präsidenten als Vorbild für eine gemeinsame Antiterrorstrategie nehmen, fordern Lucila Puttrich, Hessische Staatsministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten und Susanne Schröter, Direktorin des Frankfurter Forschungszentrums Globaler Islam in ihrem Gastbeitrag für die Frankfurter Allgemeine Zeitung. "Emmanuel Macron hat den richtigen Weg beschritten nach den islamistischen Anschlägen in seinem Land. Europa sollte die Kampfansage des französischen Präsidenten als Vorbild für eine gemeinsame Antiterrorstrategie nehmen."

Mehr lesen


The American Conservative vom 10.12.2020

"Religious Persecution On The Rise Worldwide"

https://www.theamericanconservative.com/articles/religious-persecution-on-the-rise-worldwide/

Einem neuen Bericht des Pew Research Center zufolge haben die staatlichen Einschränkungen religiöser Freiheit weltweit deutlich zugenommen. "Fifty-six nations, more than a quarter of the world’s countries, imposed high or very high restrictions on religious freedom. They were clustered in the Middle East — where nine of ten states strictly limited faithful practice — and the Asia-Pacific, where half of governments did so. The latter is the area of greatest concern: 'Asia and the Pacific had the largest increase in its median government restrictions score, rising from 3.8 in 2017 to 4.4 in 2018, partly because a greater number of governments in the region used force against religious groups, including property damage, detention, displacement, abuse and killings.' The world’s worst oppressor comes from the Asia-Pacific. With North Korea unrated — widely viewed as No.1 persecutor, it is closed to outsiders and thus impossible to accurately evaluate — China takes the dubious prize. Although social hostility toward religion there is moderate, state-directed persecution tops the world."

Mehr lesen


Tageszeitung vom 01.12.2020

"Die andere Freiheit"

https://taz.de/Islamkritik/!5728937/

Charlotte Wiedemann kritisiert den Umgang des französischen Präsidenten mit dem Islamismus im eigenen Land. "Nein, ich verkehre hier nicht die Fronten; niemand muss mich über Terror aufklären. Aber ich definiere Freiheit anders als Emmanuel Macron. Zurückhaltung und Respekt für die Sensibilität anderer ist weder ein Einknicken vor Islamismus noch Selbstzensur. Seit vor anderthalb Jahrzehnten eine dänische Zeitung den jüngeren Reigen der Mohammedkarikaturen eröffnete, hat diese Auseinandersetzung nichts Gutes hervorgebracht, nur vermehrten Hass. Ist etwas deshalb wertvoll, weil es angegriffen wird? Die sexualisierte Häme, wie sie im Stil von Charlie Hebdo gepflegt wird, berührt mich unangenehm. Die Ermordung der Zeichner war entsetzlich, so wie jüngst die von Samuel Paty. Aber ist es deswegen untersagt, für den Verzicht auf diese Art von Karikaturen zu plädieren?"

Mehr lesen


Standard vom 28.11.2020

"Gegen den überreizten Islamdiskurs"

https://www.derstandard.at/story/2000122063332/gegen-den-ueberreizten-islamdiskurs

Die Politologen Sieglinde Rosenberger und Rainer Bauböck kommentieren in einem Gastbeitrag für den Standard die Debatte um ein Verbot des politischen Islams in Österreich. "Die Regierung will den politischen Islam gesetzlich verbieten. Ein Forscher über Islamophobie sieht eine totalitäre Entwicklung anrollen. Ein Plädoyer für die Abrüstung von Kampfbegriffen".

Mehr lesen


Neue Zürcher Zeitung vom 26.11.2020

"Die Islamverbände erzählen den Politikern Märchen"

https://www.nzz.ch/meinung/hamed-abdel-samad-die-islam-verbaende-erzaehlen-den-politikern-maerchen-ld.158
7874

Nach seinem Austritt aus der Deutschen Islamkonferenz meldet sich der Islamkritiker Hamed Abdel-Samad in der Neuen Zürcher Zeitung zu Wort. "Der politische Islam arbeitet in Europa mit der gleichen Taktik, die den Islamisten in der Türkei zur Macht verholfen hat: Schleichend unterwandern Islamisten die staatlichen Strukturen."

Mehr lesen


Zeit Online vom 23.11.2020

"Lehrerverband fordert Studie zu Islamismus an Schulen"

https://www.zeit.de/gesellschaft/schule/2020-11/extremismus-islamismus-schulen-studie-forderung-lehrerver
band-samuel-paty

Der deutsche Lehrerverband plädiert für eine Ombudsstelle und den Rat von Experten beim Umgang mit Islamismus an deutschen Schulen. "Der Deutsche Lehrerverband, der nach eigenen Angaben die Interessen von 160.000 Lehrkräften vertritt, spricht von einem Tabuthema, über das sich viele Lehrer nicht offen äußerten, auch weil sie sich der Rückendeckung durch Schulleitung und Politik oft nicht sicher seien. Ihn habe der jetzt veröffentlichte interne Emailverkehr im Lehrerkollegium von Samuel Paty, der zeige, dass auch Kolleginnen und Kollegen dem Mordopfer in den Rücken gefallen seien, erschüttert, sagte Meidinger. 'Ich hoffe, dass das in Deutschland anders ist.'"

Mehr lesen


EMMA vom 22.11.2020

"Seehofer & die Islamvberbände"

https://www.emma.de/artikel/was-treibt-seehofer-die-arme-der-islamverbaende-338267

Necla Kelek kritisiert die Strategie der Deutschen Islamkonferenz als "einseitig". "Wenn ich die Islampolitik der Bundesregierung unter der Verantwortung von Bundesinnenminister Horst Seehofer nach der letzten Tagung der Deutschen Islamkonferenz (DIK) auf den Begriff bringen soll, dann fällt mir ein türkisches Sprichwort ein: 'Körle yatan, sasi kalkar / Wer mit Blinden ins Bett geht, steht schielend auf.'"

Mehr lesen


Neue Zürcher Zeitung vom 21.11.2020

"Reformiert nicht den Islam!"

https://www.nzz.ch/feuilleton/reformiert-den-islam-nicht-es-haette-die-gegenteilige-wirkung-ld.1586492

Kacem El Ghazzali spricht sich in der Neuen Zürcher Zeitung gegen eine Reformierung und Anpassung des Islams an westliche Werte aus. "Das Hauptproblem, das diejenigen ignorieren, die nach Reformen rufen, ist jedoch das Reformkonzept selbst. Der Versuch, religiöse Texte zu interpretieren, um die Religion zur Akzeptanz der Werte der Menschenrechte und der Demokratie zu drängen, zielt letztlich nur darauf ab, Konzepte des modernen Staates zu islamisieren. Auf diese Weise jedoch beherrscht die Religion weiterhin alle Aspekte des modernen Lebens."

Mehr lesen


Foreign Policy vom 20.11.2020

"Yes, Islam Is Facing a Crisis. No, France Isn’t Helping Solve It."

https://foreignpolicy.com/2020/11/20/islam-facing-crisis-macron-france-laicite-secularism-not-helping-sol
ve-it/

Nach Ansicht von Mustafa Akyol vom Cato Institute verfolgt Präsident Macron bei seinem grundsätzlich berechtigten Vorgehen gegen den Islamismus in Frankreich eine falsche Strategie. "As a Muslim who has been writing about these issues for about two decades, let me offer a more nuanced view: First, France — like any target of terrorism — deserves sympathy for its fallen and solidarity against the threat. Moreover, Macron is largely correct that Islam is facing a 'crisis' — not 'all over world,' but certainly in some parts of the world — and we Muslims need an honest conversation about that. Unfortunately, Macron is doing little to resolve this crisis and could actually be inflaming it, because the sort of freedom he claims to defend is full of painful shortcomings and cynical double standards. (…) The French often say foreigners don’t understand laïcité. I do — because my country, Turkey, imitated the French model for almost a century. The main problem of this specific form of secularism is its reliance on preemptive intolerance; assuming that religion and its symbols might become oppressive if they are visible, laïcité suppresses them in the first place. The result of such policies is often a simmering grudge among the religious, and ultimately a backlash, if not revenge — which is precisely how Turkey got its great Islamic avenger, President Recep Tayyip Erdogan."

Mehr lesen


Freitag vom 18.11.2020

"Alle Religionen haben ein Gewaltproblem"

https://www.freitag.de/autoren/michael-angele/alle-religionen-haben-ein-gewaltproblem

Michael Angele moderiert ein Streitgespräch zwischen dem Philosophen Roman Veressov und der Religionswissenschaftlerin Yasemin El-Menouar über die Unterschiede zwischen Islamismus und Islam. "Wie sehr unterscheiden sich Islamismus und Islam? Nicht sehr, sagt der Philosoph Roman Veressov. Doch, widerspricht die Religionswissenschaftlerin Yasemin El-Menouar."

Mehr lesen


Neue Zürcher Zeitung vom 09.11.2020

"'Religion ist keine reine Privatsache' – der Leiter des Collège de France im Gespräch"

https://www.nzz.ch/feuilleton/thomas-roemer-vom-college-de-france-zum-umgang-mit-religion-ld.1585588

Claudia Mäder hat mit dem Leiter des Collège de France, Thomas Römer, über die Kritik an den angeblich zu islamfreundlichen französischen Hochschulen gesprochen. "Ich bin ein Verfechter der Laizität, natürlich muss der Staat neutral sein, und die Religion zu lobpreisen, liegt mir fern. Nur glaube ich, dass Religion einfach keine reine Privatsache ist. Sie ist ein Teil des öffentlichen Diskurses, sie hat die Geschichte und die Gegenwart stark beeinflusst, sie im Guten wie im Schlechten geprägt. In meinen Augen wäre es deshalb sehr wichtig, zumindest gewisse Grundkenntnisse über die Religionen zu vermitteln und eben nicht alles ins Private abzuschieben."

Mehr lesen


Neue Zürcher Zeitung vom 27.10.2020

"Wie jede andere Religion muss auch der Islam kritisiert werden dürfen – der Zivilgesellschaft aber mangelt es an Konsequenz und Courage"

https://www.nzz.ch/meinung/der-mord-an-samuel-paty-islamkritik-muss-moeglich-sein-ld.1582337

Stephan Grigat sieht in dem islamistisch motivierten Mord an einem Lehrer in Frankreich einen klaren Hinweis, dass der Islam an sich eine ihm "potenziell innewohnende Gewalt" habe. "Es geht keineswegs ausschliesslich um die diversen Ausprägungen des Islam – jedoch aus gutem Grund in erster Linie um ebendiese. Selbstverständlich gilt es ebenso, gewaltbereiten christlichen Fanatikern entgegenzutreten, auch wenn diese die Gesellschaften, in denen sie leben, alles andere als dominieren. Doch kaum etwas kommt an die Barbarei heran, die immer wieder im Namen des Islam begangen wird: von den diversen Fraktionen der Muslimbruderschaft, vom Islamischen Staat und von anderen sunnitischen Fanatikern oder von der Islamischen Republik Iran."

Mehr lesen


suche-links1 2 .. 119suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

16 Autor*innen aus Krisengebieten wünschen sich für ihre Zukunft weiterschreiben zu können. In di...

Sicherheitspolitik verstehen

Sicherheitspolitik verstehen

Wie sieht eine zeitgemäße Sicherheitspolitik angesichts einer zunehmend komplexer werdenden und st...

Am Hindukusch – und weiter?

Am Hindukusch – und weiter?

Ende 2014 zogen die letzten deutschen ISAF-Truppen aus Afghanistan ab. Dieser Band zieht Bilanz, fra...

Fluter Terror

Terror

Terrorismus bedroht die offene Gesellschaft und die kulturelle Vielfalt. Er ist uns fremd, aber er k...

Krieg im 21. Jahrhundert

Krieg im 21. Jahrhundert

Kriege sehen heute anders aus als noch vor 100 oder 50 Jahren: oft stehen sich Staaten und bewaffnet...

Ground Zero

Ground Zero

Ungebrochen aktuell bleiben Fragen nach den Wurzeln und den Folgen der Terroranschläge vom 11. Sept...

Eine Geschichte des Krieges

Eine Geschichte des Krieges

Kriege durchziehen die Menschheitsgeschichte - doch erst in den vergangenen zwei Jahrhunderten bekam...

Zum Shop