30 Jahre Deutsche Einheit Mehr erfahren
US-Soldaten in Afghanistan

10. Ökonomie

suche-links1 2 .. 52suche-rechts

Wired.com vom 20.10.2020

"Companies Are Rushing to Use AI — but Few See a Payoff"

https://www.wired.com/story/companies-rushing-use-ai-few-see-payoff/

Der wirtschaftliche Einsatz von Künstlicher Intelligenz ist Will Knight zufolge bisher nur für wenige Unternehmen profitabel. "DHL is also among a small minority of companies using AI — just 11 percent — that say they’ve reaped a significant return on investment from using the technology, according to a new report. The report, from Boston Consulting Group and MIT Sloan Management Review, is one of the first to explore whether companies are benefiting from AI. Its sobering finding offers a dose of realism amid recent AI hype. The report also offers some clues as to why some companies are profiting from AI and others appear to be pouring money down the drain."

Mehr lesen


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 17.10.2020

"Bidens Vorsprung beflügelt Aktien von Waffenherstellern"

https://www.faz.net/aktuell/finanzen/bidens-vorsprung-befluegelt-aktien-von-waffenherstellern-17006476.ht
ml

Der Wahlkampf in den USA beflügelt den Verkauf von Waffen in den USA, berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung. "Der Vorsprung des Demokraten Joe Biden in den Umfragen zur amerikanischen Präsidentenwahl in drei Wochen steigt – und die Kurse der Waffenhersteller in den Vereinigten Staaten auch. Viele Börsianer gehen davon aus, dass bei einem Machtwechsel im Weißen Haus auch mehr Gewehre, Revolver und Pistolen verkauft werden und die Aktien von Firmen wie Smith & Wesson oder Sturm Ruger noch weiter nach oben gehen. Schon in den vergangenen Monaten haben sich Investitionen in Waffenunternehmen ausgezahlt. Während der S&P 500 seit Monatsbeginn 3,6 Prozent zugelegt hat, kommt Smith & Wesson auf ein Plus von 8,1 Prozent, Sturm Ruger sogar auf 9,5 Prozent. Noch beeindruckender sieht es aus, wenn man die Zeit seit dem Jahresanfang ansieht: Im laufenden Jahr 2020 kommt der S&P auf plus 7,8 Prozent – die Smith & Wesson auf 135,4 Prozent, Sturm Ruger auf 51,1 Prozent."

Mehr lesen


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 15.10.2020

"Gas aus dem Kriegsland für Europa"

https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wie-gas-aus-aserbaidschan-nach-europa-kommt-17001861.html

Andreas Mihm und Tobias Piller berichtet über die Fertigstellung einer Pipeline, über die aserbaidschanisches Gas direkt nach Europa geliefert werden soll. "Die knapp 4 Milliarden Euro teure TAP gilt der EU als strategisch wichtiges Infrastrukturvorhaben. Die von der Europäischen Investitionsbank mitfinanzierte Gasröhre soll helfen, die Abhängigkeit von russischem Gas zu reduzieren. Über den alles in allem 3500 Kilometer langen 'südlichen Gaskorridor' sollen von nun an jedes Jahr 10 Milliarden Kubikmeter Erdgas aus dem Schah-Denis-Feld im Kaspischen Meer via Georgien und die Türkei nach Europa importiert werden. Zum Vergleich: Durch die Ostseepipeline Nord Stream 1 können bis zu 55 Milliarden Kubikmeter Gas gepumpt werden."

Mehr lesen


Foreign Policy Research Institute vom 07.10.2020

"China’s Monopoly on Rare Earth Elements — and Why We Should Care"

https://www.fpri.org/article/2020/10/chinas-monopoly-on-rare-earth-elements-and-why-we-should-care/

Auch June Teufel Dreyer macht auf die sicherheitspolitischen Aspekte des chinesischen Monopols auf dem Markt für Seltene Erden aufmerksam. "Some argue that the concern over rare earth supplies is exaggerated. Stockpiles have surely been added to since 2010, providing at least a short-term hedge against a sudden Chinese embargo. Rare earths can also be recycled, and processes may be devised that will raise the efficiency of existing supplies. The Japanese government’s efforts to find a commercially feasible way to mine the rich deposits in its EEZ may succeed, and research on creating substitutes for rare earths is ongoing. Nor will China’s rare earths necessarily be available in abundance forever. Enhanced environmental concerns in China are also impacting production. (…) Even so, China continues to provide 70 to 77 percent of the world’s REEs, depending on the reporting source. The United States cannot continue to pay attention only when, as in 2010 and 2019, a crisis looms."

Mehr lesen


Neue Zürcher Zeitung vom 03.10.2020

"Wie ein Berner Bauer zu einem der grössten Waffenhändler der Welt wurde"

https://nzzas.nzz.ch/hintergrund/krieg-ist-sein-geschaeft-wie-heinrich-thomet-waffenhaendler-wurde-ld.157
9874

Boas Ruh hat sich auf die Spur des Bernauer Waffenhändlers Heinrich Thomet gemacht. "Ein Schweizer Geschäftsmann verkauft Waffen auf der ganzen Welt. Dabei gerät er auch ins Visier des amerikanischen Geheimdiensts."

Mehr lesen


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 30.09.2020

"Europas Kampfflugzeug der Zukunft schmiert ab"

https://www.faz.net/aktuell/politik/fcas-das-kampfflugzeug-der-zukunft-schmiert-ab-16978609.html?printPag
edArticle=true#pageIndex_2

Claudia Major (Stiftung Wissenschaft und Politik) und Christian Mölling (Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik) sehen in ihrem Gastbeitrag für die Frankfurter Allgemeine Zeitung in dem möglichen Scheitern des deutsch-französischen Rüstungsprojekts FCAS eine "Bankrotterklärung" Europas. "Die deutsch-französischen Beziehungen haben Europa nicht erfolgreich vorangebracht, weil die beiden Partner gemeinsame Positionen vertraten, sondern weil sie Kompromisse hervorgebracht haben, die andere Europäer mittragen konnten. Gegenteilige Standpunkte zu haben ist weder neu noch muss es ein Problem sein. Statt schon im Jahr drei der deutsch- französischen Rüstungskooperation die Flinte bereits ins Korn zu werfen, sollten beide Seiten sich gemeinsam zu Kompromissen und einer Partnerschaft auf Augenhöhe verpflichten. Von Kleinstaaterei und gegenseitigem in-die-Pfanne-hauen profitieren nur die Konkurrenten und Feinde Europas."

Mehr lesen


The Economist vom 26.09.2020

"The pandemic is plunging millions back into extreme poverty"

https://www.economist.com/international/2020/09/26/the-pandemic-is-plunging-millions-back-into-extreme-po
verty?fsrc=rss%7Cint

Die Corona-Pandemie und ihre Folgen haben viele Fortschritte bei der Bekämpfung der weltweiten Armut dem Economist zufolge wieder zunichte gemacht. "According to estimates in June by the World Bank, national lockdowns and the ensuing economic catastrophe will push between 71m and 100m people into extreme poverty this year, defined as subsisting on less than $1.90 a day (at 2011 prices). Its predictions have worsened since the pandemic began, and suggest that three years of progress will be wiped out. Some countries could be even worse hit, depending on the scale of the recession (see chart). From 1990 until last year the number of extremely poor people fell from 2bn, or 36% of the world’s population, to 630m, or just 8%. Most of those left in poverty were in sub-Saharan Africa (see map) and in countries riven by conflict. By contrast, almost half the newly destitute will be in South Asia."

Mehr lesen


American Enterprise Institute vom 18.09.2020

"Ending China’s chokehold on rare-earth minerals"

https://www.aei.org/op-eds/ending-chinas-chokehold-on-rare-earth-minerals/

Kori Schake hält es für bedenklich, dass China den internationalen Markt für Seltene Erden unangefochten dominiert. Die USA und ihre Verbündeten müssten demnach versuchen, dieses aus sicherheitspolitischer Sicht gefährliche Monopol zu brechen. "China dominates the global market in rare-earth minerals, producing 70% of the world’s exports. But this isn’t a gift of nature — it’s the result of 15 years of industrial policy. The Chinese government identified a critical economic chokehold, invested in building companies, subsidized production to underprice and ultimately destroy competition, and then constructed a monopoly. U.S. supply chains — both military and commercial — are almost wholly dependent on China for processed rare earths for our advanced weaponry and microelectronics. (…) Rare earths are an extreme example of Western reliance on Chinese production. Despite the exclusivity conveyed by the term 'rare earths,' American dependence on China for their extraction and processing is a straightforward and fixable problem. If, that is, the U.S. brings to it foresight, concerted government effort and sustained Executive Branch attention. If the U.S. is able to solve the problems posed by Chinese domination of rare earths, it could provide a model for building greater resilience in American and Western supply chains more generally."

Mehr lesen


Reuters vom 13.09.2020

"Once an American foe, now a friend: OPEC turns 60"

https://www.reuters.com/article/us-oil-opec-insight/once-an-american-foe-now-a-friend-opec-turns-60-idUSK
BN26406P

Das Öl-Kartell OPEC habe sich sechzig Jahre nach seiner Gründung von einem Widersacher zu einem Partner der USA gewandelt, schreibt Alex Lawler. "Since Saudi Arabia and other Arab OPEC members imposed their famous oil embargo as retribution for U.S. support for Israel during the Yom Kippur War, shifts in global politics and a surge in America’s oil production have tamed the group. OPEC’s most hawkish members, Iran and Venezuela, have been sidelined by U.S. sanctions while its kingpin, Saudi Arabia, has shown it would rather appease Washington than risk losing U.S. support, current and former OPEC officials say."

Mehr lesen


The Observer vom 18.07.2020

"Pressure from Trump led to 5G ban, Britain tells Huawei"

https://www.theguardian.com/technology/2020/jul/18/pressure-from-trump-led-to-5g-ban-britain-tells-huawei

Die britische Entscheidung zum Ausschluss Huaweis vom Ausbau der britischen 5G-Netze ist offenbar unter direktem Druck des Weißen Hauses zustande gekommen, berichtet Toby Helm. London habe in einer vertraulichen Erklärung gegenüber dem chinesischen IT-Unternehmen anklingen lassen, dass diese Entscheidung im Fall einer Niederlage Donald Trumps bei den Präsidentschaftswahlen im November zurückgenommen werden könnte. "As part of the high-level behind-the-scenes contacts, Huawei was told that geopolitics had played a part, and was given the impression that it was possible the decision could be revisited in future, perhaps if Trump failed to win a second term and the anti-China stance in Washington eased. Senior Huawei executives have gone public since Tuesday’s decision saying that they hope the British government will rethink, apparently encouraged by the results of back-channel contacts. The government’s private admissions are out of kilter with public statements last week by ministers, who said Huawei had been banned because of new security concerns raised by the National Cyber Security Centre (NCSC), which is part of GCHQ."

Mehr lesen


Al-Monitor vom 13.07.2020

"Report: Energy producers in Middle East to earn billions less in oil revenues"

https://www.al-monitor.com/pulse/originals/2020/07/imf-energy-middle-east-billions-less-oil-revenues.html

Einer Schätzung des IWF zufolge könnten den ölproduzierenden Ländern im Nahen Osten aufgrund der Coronakrise und des Ölpreisverfalls in diesem Jahr Einnahmen in Höhe von 270 Milliarden US-Dollar entgehen. "The COVID-19 pandemic and oil price crisis will make the states’ economies contract by 7.3% overall, the international financial body predicted. Oil-rich countries in the Middle East have experienced hardship this year due to both the pandemic and falls in oil prices. An oil price war in March between Russia and Saudi Arabia caused global oil prices to plummet. They were further brought down by the massive decrease in global travel resulting from the coronavirus pandemic."

Mehr lesen


BBC vom 25.06.2020

"Trump administration claims Huawei 'backed by Chinese military'"

https://www.bbc.com/news/business-53172057

Das US-Verteidigungsministerium hat eine Liste mit 20 führenden chinesischen Unternehmen erstellt, die dem chinesischen Militär gehören bzw. von ihm unterstützt werden. "The US Defense Department has determined that 20 top Chinese firms, including Huawei, are either owned by or backed by the Chinese military. The list, seen by US media, features video surveillance firm Hikvision, China Telecoms, China Mobile and AVIC. The determination could lay the groundwork for new US financial sanctions against the firms. It comes as the US has pressured other countries, including the UK, to bar Huawei for national security reasons. The BBC understands that the list has been published in order to inform congressional committees, US businesses, investors and other potential partners of Chinese firms about the role such firms may play in transferring sensitive technology to the Chinese military. The list is also likely to grow."

Mehr lesen


Stiftung Entwicklung und Frieden vom 25.06.2020

"Die Zukunft der nuklearen Rüstungskontrolle: Zeit für ein Update"

https://www.sef-bonn.org/publikationen/globale-trends-analysen/012020.html

Angela Kane und Noah Mayhew von der Stiftung Entwicklung und Frieden erörtern in den "Global Tends. Analysen" die Rüstungskontrolle als Bestandteil der globalen Sicherheitsarchitektur. "Angela Kane und Noah Mayhew kritisieren in GLOBALE TRENDS. ANALYSEN 01|2020, dass sich die Rüstungskontrolle weiterhin an der Vergangenheit orientiert. Sie fordern ein Update: Neue globale Herausforderungen – insbesondere sich rasch verändernde geopolitische Verhältnisse und neue Technologien – müssten berücksichtigt werden. Darüber hinaus müsse das Silodenken in der Debatte über Rüstungskontrolle überwunden werden."

Mehr lesen


Zeit Online vom 17.06.2020

"Bund legt Rekordbericht zu Rüstungsexporten vor"

https://www.zeit.de/wirtschaft/2020-06/verteidigungsausgaben-ruestungsexporte-deutschland-kriegswaffen-wa
ffenexporte-bundesregierung

Die Bundesregierung hat im vergangenen Jahr Rüstungsexporte in Höhe von mehr als acht Milliarden Euro genehmigt, berichtet Zeit Online unter Verweis auf den aktuellen Rüstungsexportbericht des Bundeswirtschaftsministeriums. "Die genehmigten Rüstungsexporte entsprechen nicht den tatsächlichen Ausfuhren im vergangenen Jahr, sondern beziehen sich auf Waffengeschäfte in der Zukunft. Kritiker werten sie gleichwohl als Gradmesser für den grundsätzlichen Kurs in der Rüstungspolitik."

Mehr lesen


OilPrice.com vom 14.06.2020

"New U.S. Sanctions Unlikely To Derail Nord Stream 2"

https://oilprice.com/Geopolitics/International/New-US-Sanctions-Unlikely-To-Derail-Nord-Stream-2.html

Viktor Katona vom Russian International Affairs Council erklärt, warum die von US-Senatoren geplanten neuen Sanktionen die Fertigstellung der russischen Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 wohl nicht aufhalten werden. Ein Grund seien die geschickten Gegenmaßnahmen des ausführenden russischen Energiekonzerns Gazprom. "Inasmuch as the constant sanctions threats keep on unnerving Gazprom’s management, the Russian gas export monopoly has found a seemingly simple yet effective way to complicate matters further for US senators. As Russian media reports have discerned, [the Russian pipe-laying vessel] Akademik Cherskiy no longer belongs to Gazprom’s shipping subsidiary Gazprom Flot (which had owned it for 4 years, since 2016) – the vessel’s owner is a largely unknown Russia-based property investment fund STIF. What is adding another twist to the story is the fact that it seems almost impossible to understand who owns the investment fund and why it bought the pipelaying vessel. In effect, such a lack of clarity renders it quite difficult for US authorities to sanction STIF – it can hardly allow itself to initiate a lengthy and very risky legal dispute with Gazprom, stabbing in the dark in its pursuit of any Gazprom trace."

Mehr lesen


suche-links1 2 .. 52suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

16 Autor*innen aus Krisengebieten wünschen sich für ihre Zukunft weiterschreiben zu können. In di...

Sicherheitspolitik verstehen

Sicherheitspolitik verstehen

Wie sieht eine zeitgemäße Sicherheitspolitik angesichts einer zunehmend komplexer werdenden und st...

Am Hindukusch – und weiter?

Am Hindukusch – und weiter?

Ende 2014 zogen die letzten deutschen ISAF-Truppen aus Afghanistan ab. Dieser Band zieht Bilanz, fra...

Fluter Terror

Terror

Terrorismus bedroht die offene Gesellschaft und die kulturelle Vielfalt. Er ist uns fremd, aber er k...

Zum Shop