US-Soldaten in Afghanistan

11. Sonstige Links

suche-links1 2 .. 99suche-rechts

The Times of Israel vom 22.02.2020

"Ryanair CEO sparks outrage after calling to profile Muslim men at airports"

https://www.timesofisrael.com/ryanair-ceo-sparks-outrage-after-calling-to-profile-muslim-men-at-airports/

Ryanair-Chef Michael O'Leary wird nach seinen Äußerungen über strengere Flughafenkontrollen für muslimische Männer Rassismus und Islamfeindlichkeit vorgeworfen. "Michael O’Leary told The London Times that terrorists are 'generally… of a Muslim persuasion.' 'Who are the bombers? They are going to be single males travelling on their own… If you are travelling with a family of kids, on you go; the chances you are going to blow them all up is zero,' he said. 'You can’t say stuff, because it’s racism, but it will generally be males of a Muslim persuasion. Thirty years ago it was the Irish,' the firebrand CEO added. (…) Following the criticism, Ryanair released a statement saying that 'no call for extra checks on any group or persons was made' in the interview and that The Times had not accurately reported what the CEO had said. 'Michael was only calling for more effective airport security checks which would do away with much of the unnecessary queues at airport security today for all passengers,' a Ryanair spokesperson told BBC."

Mehr lesen


Asia Times vom 03.02.2020

"Timeline charts rising toll of coronavirus"

https://www.asiatimes.com/2020/02/article/timeline-charts-rising-toll-of-coronavirus/

Die Asia Time verlinkt zu einer Karte des Johns Hopkins Center for Systems Science and Engineering, auf der die weltweite Ausbreitung des Coronavirus und die Zahl registrierter Ansteckungen und Todesfälle live verfolgt werden können. "After the single-biggest daily increase in deaths – 57 – the 362 fatalities from the new coronavirus passes the 349 mainland deaths from Severe Acute Respiratory Syndrome (SARS) crisis in 2002-2003. But with 19,856 confirmed infections, the mortality rate for the new coronavirus is far lower at around 2.1%, compared with 9.6% for SARS."

Mehr lesen


Zeit Online vom 30.01.2020

"Du bekämpfst immer das System"

https://www.zeit.de/digital/games/2020-01/through-the-darkest-of-times-videospiel-gaming

Christian Huberts rezensiert auf Zeit Online das Computerspiel "Through the Darkest of Times", das sich im Rahmen staatsbürgerlicher Aufklärung - ganz anders als andere Spiele im ähnlichen Kontext - klar gegen die Ideologie der Nationalsozialisten positioniere. "Darum darf es nun als eines der ersten Computerspiele in Deutschland verfassungsfeindliche Symbole zeigen. Eine solche Ausnahme wird unter Anwendung der Sozialadäquanzklausel nur dann gewährt, wenn das Werk als Kunst oder staatsbürgerliche Aufklärung gewertet wird. 'Man spielt Menschen, die ihr Leben riskieren, um gegen die Nazis zu kämpfen' (...)."

Mehr lesen


Neue Zürcher Zeitung vom 22.01.2020

"Der Staat steht davor, sich neu zu erfinden"

https://www.nzz.ch/feuilleton/der-staat-im-westen-steckt-er-in-einer-tiefen-krise-wohin-nun-ld.1534544

Hans Ulrich Gumbrecht, emeritierter Professor für Literaturwissenschaften in Stanford, sieht das westliche Demokratiemodell vor der womöglich größten Legitimationskrise seit seiner Entstehung. "Was soll er? Was kann er noch? Was muss er? Der moderne westliche Staat steckt in der womöglich grössten Legitimationskrise seit seiner Entstehung. Und es stellt sich ernsthaft die Frage, welches Modell auf das heutige folgt."

Mehr lesen


Süddeutsche Zeitung vom 15.01.2020

"Im Niemandsland"

https://www.sueddeutsche.de/kultur/1917-sam-mendes-oscars-kriegsfilm-1.4756051

David Steinitz bespricht in der Süddeutschen Zeitung den neu in die Kinos gekommenen Kriegsepos "1917". "Regisseur Sam Mendes schickt zwei Soldaten und die Zuschauer in einem Actionspektakel durch die Schützengräben des Ersten Weltkriegs - und das scheinbar ohne Schnitte. Dabei nimmt '1917' im Dienste der Spannung und Ästhetik Handlungslöcher in Kauf und konterkariert so den eigenen immersiven Anspruch."

Mehr lesen


IntelNews vom 02.01.2020

"Year in review: The biggest spy-related stories of 2019"

https://intelnews.org/2020/01/02/01-2698/

Joseph Fitsanakis und Ian Allen haben in einer dreiteiligen Artikelserie die interessantesten Geheimdienstberichte des vergangenen Jahres zusammengestellt. "Since 2008, when we launched intelNews, it has been our end-of-year tradition to take a look back and highlight what we believe were the most important intelligence-related stories of the past 12 months. In anticipation of what 2020 may bring in this highly volatile field, we present you with our selection of the top spy stories of 2019."

Mehr lesen


Tageszeitung vom 30.12.2019

"Sie wollen ein anderes System"

https://taz.de/2019--Jahr-der-Proteste/!5653115/

Dominic Johnson beschreibt das verflossene Jahr 2019 als ein Jahr der Proteste. "Weltweit haben sich Menschen gegen korrupte und unfähige Regierungen erhoben. Mit Symbolpolitik lassen sie sich nicht mehr abspeisen."

Mehr lesen


Council on Foreign Relations vom 23.12.2019

Ten Most Significant World Events in 2019

https://www.cfr.org/blog/ten-most-significant-world-events-2019

In seinem Jahresrückblick nennt James M. Lindsay zehn der wichtigsten politischen Ereignisse, die seiner Erwartung nach auch 2020 prägen werden. "Several of these stories will continue into 2020. 10. North Korea-U.S. Nuclear Talks Stall. (…) 9. Brexit Upends British Politics. (…) 8. The U.S.-China Trade War Continues. (…) 7. The Central American Migrant Exodus Grows. (…) 6. Tensions Flare in the Persian Gulf. (…) 5. The Amazon Burns. (…) 4. India Embraces Hindu Nationalism. (…) 3. The United States Ends Its Support for the Syrian Kurds. (…) 2. The U.S. House Impeaches President Donald Trump.  (…) 1. Protestors Take to the Street. 'The Year of Protests' may be the best summary for 2019."

Mehr lesen


The Spectator vom 21.12.2019

"We’ve just had the best decade in human history. Seriously"

https://www.spectator.co.uk/2019/12/weve-just-had-the-best-decade-in-human-history-seriously/

Kurz vor Beginn einer neuen Dekade besteht Matt Ridley darauf, dass die Menschheit dabei sei, das beste Jahrzehnt ihrer Geschichte zu beenden. In den Medien würden die vielen (auch ökologischen) Fortschritte kaum thematisiert, da schlechte Nachrichten sich generell besser verkaufen ließen. "We are living through the greatest improvement in human living standards in history. Extreme poverty has fallen below 10 per cent of the world’s population for the first time. It was 60 per cent when I was born. Global inequality has been plunging as Africa and Asia experience faster economic growth than Europe and North America; child mortality has fallen to record low levels; famine virtually went extinct; malaria, polio and heart disease are all in decline. Little of this made the news, because good news is no news. (…) Perhaps one of the least fashionable predictions I made nine years ago was that ‘the ecological footprint of human activity is probably shrinking’ and ‘we are getting more sustainable, not less, in the way we use the planet’. That is to say: our population and economy would grow, but we’d learn how to reduce what we take from the planet. And so it has proved. (…) As we enter the third decade of this century, I’ll make a prediction: by the end of it, we will see less poverty, less child mortality, less land devoted to agriculture in the world. There will be more tigers, whales, forests and nature reserves. Britons will be richer, and each of us will use fewer resources. The global political future may be uncertain, but the environmental and technological trends are pretty clear — and pointing in the right direction."

Mehr lesen


Zeit Online vom 17.12.2019

"Weltweit mindestens 49 Journalisten im Jahr 2019 getötet"

https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2019-12/reporter-ohne-grenzen-pressefreiheit-journalisten-
tote

Die NGO "Reporter ohne Grenzen" hat ihre Jahresbilanz der Pressefreiheit 2019 vorgestellt. Der Bericht zeigt einen deutlichen Rückgang der Zahl ermordeter Journalisten. "In den vergangenen beiden Jahrzehnten ging die Organisation im Jahresschnitt von etwa 80 getöteten Journalistinnen und Journalisten aus. Die nahezu halbierte Zahl dürfe aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass viele Länder weiter sehr gefährlich für Journalistinnen und Journalisten seien, warnte Reporter ohne Grenzen. Das gelte insbesondere für Mexiko. Dort wurden im vergangenen Jahr zehn Journalisten wegen ihrer Recherchen getötet."

Mehr lesen


Europäische Kommission vom 16.11.2019

"Partner und Konkurrenten?"

https://ec.europa.eu/germany/events/partner-und-konkurrenten_de

Das Institut francais, die Regionalvertretung der Europäischen Kommission in Bonn und die Konrad-Adenauer-Stiftung laden für den 21. November zu der Veranstaltung "Politische Perspektiven der europäisch-chinesischen Zusammenarbeit" ein. "Der Aufstieg Chinas zu einer führenden Macht in der Weltpolitik wird in der politischen Öffentlichkeit hierzulande immer intensiver diskutiert. Viel zu wenig wird dabei die Frage gestellt, wie die Europäische Union auf ein immer selbstbewußter handelndes Reich der Mitte politisch reagieren soll. Diese Diskussion wollen wir hiermit anstoßen."

Mehr lesen


Deutschlandfunk Kultur vom 15.11.2019

"Im Gefängnis, weil sie von Monatsbinden sprach"

https://www.deutschlandfunkkultur.de/writers-in-prison-day-im-gefaengnis-weil-sie-von.1270.de.html?dram:a
rticle_id=463524

Aus Anlass des "Writers-in-Prison-Days" hat sich Andrea Gerk mit Ralf Nestmeyer, Vizepräsident und Writers-in-Prison-Beauftragter des PEN-Zentrums Deutschland, unterhalten. "Genaue Zahlen darüber, wie viele Schriftstellerinnen und Schriftsteller derzeit weltweit in Haft sind, gebe es nicht. Auf der Caselist des Internationalen PEN seien zwischen 800 und 900 Schriftsteller aufgelistet, die sich in Haft befinden. Die meisten Personen auf dieser Liste – ungefähr 150 – befänden sich in türkischen Gefängnissen. China zum Beispiel sei ein Land mit einer großen Dunkelziffer, aus dem sehr wenig nach draußen dringe. 'Da weiß nicht mal Amnesty International, wie viele Todesurteile vollstreckt werden.'"

Mehr lesen


Deutschlandfunk Kultur vom 13.11.2019

"Kleine Alltagswelten inmitten des Krieges"

https://www.deutschlandfunkkultur.de/die-ukrainische-kuenstlerin-yevgenia-belorusets-kleine.2165.de.html?
dram:article_id=463365

Annette Kammerer stellt die ukrainische Künstlerin Yevgenia Belorusets vor. "In Fotos und Kurzgeschichten hält die ukrainische Künstlerin Yevgenia Belorusets Alltägliches inmitten des Krieges fest. Persönliche kleine Welten, die der Krieg zu zerstören droht."

Mehr lesen


Körber-Stiftung vom 13.11.2019

"Frieden machen: Europa als Friedensstifter"

https://www.koerber-stiftung.de/mediathek/frieden-machen-europa-als-friedensstifter-1895

Die Körber-Stiftung präsentiert die Aufzeichnung der Veranstaltung "Frieden machen: Europa als Friedensstifter" vom 11. November dieses Jahres. "Nach einer beispiellos langen Epoche relativen Friedens erreichen Europa in zunehmendem Maße Folgen von Kriegen und Gewalt und fordern es zum Handeln heraus. Wie kann der Kontinent seine historischen Erfahrungen nutzen, um die internationale Sicherheitspolitik mutiger und entscheidungsfreudiger zu gestalten? Darüber diskutieren der Diplomat Wolfgang Ischinger und Kiran Klaus Patel, Professor für Europäische Geschichte an der Universität München."

Mehr lesen


The National Interest vom 10.10.2019

"Games Blamed for Moral Decline and Addiction Throughout History"

https://nationalinterest.org/blog/buzz/games-blamed-moral-decline-and-addiction-throughout-history-87016

Bundesinnenminister Seehofer hat nach dem Attentat von Halle die Gaming-Szene für die Radikalisierung des Täters mitverantwortlich gemacht. Lindsay Grace macht darauf aufmerksam, dass Spiele in der Menschheitsgeschichte immer wieder mit gesellschaftlichem und moralischem Niedergang in Zusammenhang gebracht worden sind. "Blaming video games for social or moral decline might feel like something new. But fears about the effects of recreational games on society as a whole are centuries old. History shows a cycle of apprehension and acceptance about games that is very like events of modern times. From ancient Egyptian hieroglyphs, historians know that the oldest examples of board games trace back to the game of senet around 3100 B.C. One of the earliest known written descriptions of games dates from the fifth century B.C. The Dialogues of the Buddha, purport to record the actual words of the Buddha himself. In them, he is reported to say that 'some recluses…while living on food provided by the faithful, continue addicted to games and recreations; that is to say…games on boards with eight or with 10, rows of squares.'"

Mehr lesen


suche-links1 2 .. 99suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

16 Autor*innen aus Krisengebieten wünschen sich für ihre Zukunft weiterschreiben zu können. In di...

Sicherheitspolitik verstehen

Sicherheitspolitik verstehen

Wie sieht eine zeitgemäße Sicherheitspolitik angesichts einer zunehmend komplexer werdenden und st...

Am Hindukusch – und weiter?

Am Hindukusch – und weiter?

Ende 2014 zogen die letzten deutschen ISAF-Truppen aus Afghanistan ab. Dieser Band zieht Bilanz, fra...

Zum Shop