BUNDESTAGSWAHL 2021 Mehr erfahren
US-Soldaten in Afghanistan

die tageszeitung


»http://www.taz.de«

suche-links1 2 .. 14suche-rechts

20.09.2021

"Die Vermittler-Lücke füllen"

https://taz.de/Entschaerfung-des-Nahostkonflikts/!5797591/

Die Normalisierung der arabisch-israelischen Beziehungen sollte ein zentrales außenpolitisches Ziel der neuen Bundesregierung sein, fordert Gil Murciano. "Um einen langfristigen politischen Wandel herbeizuführen, sollte Deutschland die Rolle eines vertraulichen Vermittlers übernehmen und diplomatische Beziehungen zwischen Israel und arabischen Staaten fördern - im Gegenzug zu vertrauensbildenden Maßnahmen Israels gegenüber den Palästinensern. (…) Niemand kann besser belegen, dass regionale Integration den Frieden fördert, als Deutschland und die Europäische Union."

Mehr lesen


15.09.2021

"Alte Liebe zum Militär rostet nicht"

https://taz.de/EU-Grundsatzrede-von-der-Leyens/!5797483/

Eric Bonse analysiert die jüngste Rede von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen zur Lage der Europäischen Union. "Mehr Rüstung, ein Sondergipfel zur Verteidigung und engere Zusammenarbeit mit der Nato: Bei ihrer zweiten Rede zur 'Lage der Union' hat EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am Mittwoch in Straßburg ihre alte Liebe wiederentdeckt: das Militär. Sie setzte sich aber auch für die Rechte von Frauen, LGBTQ und Journalisten ein und versprach, der Industrie den Nachschub an Micro­chips zu sichern. (…) Neben einer schnellen Eingreiftruppe und einem eigenen militärischen Lagezentrum brauche die EU vor allem 'politischen Willen', erklärte sie."

Mehr lesen


14.09.2021

"Mit den Taliban reden muss sein"

https://taz.de/Geberkonferenz-fuer-Afghanistan/!5796127/

Um der afghanischen Bevölkerung mehr humanitäre Hilfe zukommen zu lassen, seien Verhandlungen mit den Taliban notwendig, konstatiert Marc Engelhardt. "Doch darf man mit Vertretern einer terroristischen Junta sprechen, die gerade dabei ist, die Hälfte der afghanischen Bevölkerung - nämlich Frauen und Mädchen - ihrer Rechte zu berauben? Man darf - und man muss. Denn die afghanische Bevölkerung kann nichts dafür, dass schwer bewaffnete Islamisten ihr Land erbeutet haben - und auch nichts dafür, dass der Westen Hals über Kopf geflohen ist und jetzt vor allem fürchtet, dass Afghaninnen und Afghanen es ihm gleichtun."

Mehr lesen


13.09.2021

"Mehr Morde an UmweltschützerInnen"

https://taz.de/Klimakrise-verschaerft-weltweit-Konflikte/!5795906/

Nach Informationen der Nichtregierungsorganisation Global Witness seien 2020 mindestens 227 Umweltaktivistinnen und -aktivisten weltweit ermordet worden, erläutert Jost Maurin. "Noch nie war die Zahl so hoch, nachdem sie bereits 2019 den damaligen Rekordwert von 212 erreicht hatte. 'Während die Klimakrise sich verschärft, eskaliert die Gewalt gegen Verteidiger des Planeten', heißt es in einer an diesem Montag veröffentlichten Studie von Global Witness. (…) Die meisten Morde an UmweltaktivistInnen allgemein wurden erneut aus Kolumbien berichtet: Fast die Hälfte der 65 Fälle betrafen Kleinbauern."

Mehr lesen


09.09.2021

"Kaum eine Meldung wert"

https://taz.de/EU-Aussenkommissar-in-Nordafrika/!5798987/

Die EU habe in Libyen und Tunesien an Bedeutung verloren, analysiert Mirco Keilberth. "Zwei Tage lang hat EU-Außenkommissar Josep Borell Libyen und Tunesien besucht - und letztlich zeigt die Visite, wie unwichtig die Europäische Union in beiden Ländern geworden ist. (…) Mit einem Lächeln quittierten libysche Journalisten die von Borrell in ernstem Ton vorgetragene Forderung nach Abzug der ausländischen Söldner aus Libyen. (…) Wie unwichtig die EU in Libyen und Tunesien geworden ist, zeigt die geringe Reaktion der lokalen Medien. Nur wenigen war der Besuch des obersten EU-Außenpolitikers mehr als eine kurze Meldung wert."

Mehr lesen


09.09.2021

"ECOWAS suspendiert Guinea"

https://taz.de/Nach-dem-Putsch-im-Westen-Afrikas/!5799812/

Die Westafrikanische Wirtschaftsgemeinschaft ECOWAS habe Guinea in Folge des Militärputsches von allen Gremien suspendiert, stellt Katrin Gänsler fest. "Es sei eine klare Rechtsverletzung, hat Nana Akufo-Addo, Präsident Ghanas und Vorsitzender der Westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft ECOWAS während des virtuellen Krisengipfels am Mittwochnachmittag über den Staatsstreich in Guinea gesagt. Der Staatenbund fordere deshalb die Rückkehr zur Verfassung sowie die sofortige Freilassung des abgesetzten Präsidenten Alpha Condé (83)."

Mehr lesen


06.09.2021

"Im Fadenkreuz"

https://taz.de/Fake-News-im-Bundestagswahlkampf/!5797140/

Ulrich Schulte fasst einen Bericht der Bewegungsplattform Avaaz über Desinformation im Bundestagswahlkampf 2021 zusammen: "Er analysiert Fake News in sozialen Netzwerken, geht aber auch der Frage nach, wie sie von seriösen Medien aufgegriffen und verstärkt werden. (…) Ein großer Teil der Falschnachrichten beziehe sich auf das Coronavirus, heißt es in dem Avaaz-Report, der der taz vorliegt. Jenseits dessen habe man aber 85 Desinformations-Narrative zu unterschiedlichen Themen ausmachen können, die auf PolitikerInnen abzielten."

Mehr lesen


06.09.2021

"Taliban erklären Pandschir für erobert"

https://taz.de/Kaempfe-in-Afghanistan/!5799181/

Die taz meldet: Nach Aussage des Taliban-Sprechers Sabihullah Mudschahid sei das Pandschir-Tal, die letzte umkämpfte Region Afghanistans, von den Taliban vollständig erobert worden. "Das Pandschir-Tal nordöstlich von Kabul war in den 1980er und 90er Jahren unter dem 2001 ermordeten Mudschaheddinkommandeur Ahmad Schah Massud eine Hochburg des Widerstands gegen die sowjetische Besatzung und das erste Talibanregime. Die dort von Massuds Sohn Ahmad gegründete sogenannte Nationale Widerstandsfront gestand die Niederlage nur indirekt ein. Am Montag hieß es auf ihrem offiziellen Twitter-Account nur: 'Wir geben nicht auf', ihre Kämpfer hielten 'strategische Positionen' in den Bergen des Pan­dschir und setzten den Widerstand fort."

Mehr lesen


03.09.2021

"Terror in Auckland"

https://taz.de/Messerangriff-in-Neuseeland/!5798935/

In einem Vorort von Auckland habe ein Angreifer in einem Supermarkt sechs Personen mit einem Messer angegriffen, so die taz. "Vier der Opfer sind den Einsatzkräften zufolge in kritischem Zustand. Die Attacke im Einkaufszentrum LynnMall hat nach Regierungsangaben einen terroristischen Hintergrund. Verantwortlich sei ein 'gewalttätiger Extremist', sagte Ministerpräsidentin Jacinda Ardern am Freitag. Er wurde von der Polizei erschossen."

Mehr lesen


31.08.2021

"Der Skandal, der bleibt"

https://taz.de/US-Gefangenenlager-Guantanamo/!5792821/

Bernd Pickert fordert die Freilassung aller Häftlinge aus dem US-Gefangenenlager Guantanamo. "Das würde womöglich bedeuten, tatsächlich Menschen auf freien Fuß zu setzen, die sich schwerster Verbrechen schuldig gemacht haben: ohne Frage kein gutes Ergebnis. (…) Aber dennoch ist es die einzige Möglichkeit, das dunkle Kapitel der CIA-Geheimgefängnisse, der jahrelangen Isolationshaft und Folter endlich hinter sich zu lassen."

Mehr lesen


31.08.2021

"Sri Lanka geht das Essen aus"

https://taz.de/Wirtschaftskrise-in-der-Coronapandemie/!5797292/

Sri Lanka sei mit einer Lebensmittelkrise konfrontiert, schreibt Natalie Mayroth. "'Zum ersten Mal in unserer Geschichte mussten offizielle Reserven der Zentralbank von Sri Lanka verwendet werden, um lebenswichtige Lebensmittel zu importieren', sagt der ehemalige Gouverneur der Zentralprovinzen, Keerthi Tennakoon, der taz. Das könne demnächst auch Medikamente betreffen, so Tennakoon. (…) Sri Lanka sei im Laufe der Jahre immer abhängiger von Importen geworden, erklärt Tennakoon. Selbst Reis sei unter den Waren, die aus Indien, China, Singapur, den Vereinigten Arabischen Emiraten oder Malaysia kommen. Sri Lanka steht auch deshalb vor einem Auslandsschuldenberg von 3,7 Milliarden Dollar, wovon erst 1,3 Milliarden Dollar zurückgezahlt wurden."

Mehr lesen


30.08.2021

"'Wir dachten erst an einen Unfall'"

https://taz.de/Hamburgs-Verfassungsschutzchef-zu-9/11/!5796640/

Im Gespräch mit Konrad Litschko blickt der Leiter des Landesamtes für Verfassungsschutz Hamburg, Torsten Voß, zurück auf die Terroranschläge am 11. September 2001 auf die USA: "Wir dachten beim ersten Flugzeug erst, es wäre ein Unfall. Beim zweiten Einschlag war klar, das konnte kein Zufall sein. (…) Der Anschlag hatte die Arbeit des Verfassungsschutzes massiv verändert. (…) Mit 9/11 erweiterte sich der Fokus abrupt, auch bundesweit. Beim Hamburger Verfassungsschutz wurde ein neues Islamismus-Referat aufgebaut und mit Personal deutlich aufgestockt. (…) Anschläge, die von so langer Hand geplant werden, würden heute sehr wahrscheinlich von den Sicherheitsbehörden im Vorfeld bemerkt."

Mehr lesen


29.08.2021

"Die Deutschen und ihre Armee"

https://taz.de/Bild-der-Bundeswehr/!5794121/

Kersten Augustin analysiert das Bild der Bundeswehr innerhalb der deutschen Bevölkerung: "Als im vergangenen Herbst entschieden wurde, dass Soldaten in Uniform kostenlos Bahn fahren dürfen, wurde das als Militarisierung des Alltags kritisiert. Jetzt hat sich das Bild der Bundeswehr innerhalb weniger Tagen radikal gewandelt. Uniformen sieht man nicht mehr nur im Zug, sondern auch im Fernsehen. (…) In der Debatte über Afghanistan wird deutlich, wie widersprüchlich das Bild der Deutschen von ihrer Armee ist. Soldaten können offenbar nur ignoriert oder als Helden verehrt werden."

Mehr lesen


26.08.2021

"In Islamabad überwiegt die Freude"

https://taz.de/Taliban-in-Afghanistan/!5791521/

Viele Menschen in Pakistan würden die faktische Machtübernahme der Taliban in Afghanistan begrüßen, erklärt Sven Hansen. "Denn Afghanistans Regierungen nach 2001 hatten ein gutes Verhältnis zu Indien, das in Pakistan als Erzfeind gilt. Es gehört zu Pakistans Staatsdoktrin, dass in Kabul eine befreundete Regierung sitzen sollte. Der Sieg der Taliban ist damit eine Niederlage Indiens. 'In Pakistan überwiegt die Freude über den Sieg der Taliban, denn Pakistan ist deren Ziehvater', sagt Christian Wagner, Südasienexperte der Stiftung für Wissenschaft und Politik in Berlin. Diese Freude werde dem Westen gegenüber aber nicht so deutlich gezeigt, so Wagner."

Mehr lesen


25.08.2021

"Es knirscht im Maghreb"

https://taz.de/Algerien-kappt-Beziehungen-zu-Marokko/!5791563/

Jannis Hagmann beleuchtet die Hintergründe der aktuellen Spannungen zwischen Algerien und Marokko: "Die Nachbarländer liegen in vielerlei Hinsicht im Clinch, allen voran im Streitfall der von Marokko besetzten Westsahara. Algeriens Vorwürfe gehen jedoch darüber hinaus. Schon letzte Woche hatte Algier behauptet, Marokko habe bei den jüngsten Waldbränden in Algerien die Finger im Spiel gehabt. Demnach sollen terroristische Gruppen, die teilweise von Marokko unterstützt würden, die Brände gelegt haben."

Mehr lesen


23.08.2021

"Keine Verhandlungen mit Terroristen"

https://taz.de/Gespraeche-mit-den-Taliban/!5791327/

Gespräche mit den Taliban seien sinnlos, argumentiert Mortaza Rahimi. "Die Taliban werden nur mehr Zugeständnisse erzwingen, ohne selbst ihre Zusagen einzuhalten. (…) Selbst wenn es gelingen sollte, auf diese Weise besonders gefährdete Menschen außer Landes zu bringen, darf man nicht vergessen, dass es Millionen anderer Menschen in Afghanistan gibt, die weder einen ausländischen Pass besitzen, noch zu den Ortskräften gehören. Sie müssen unter der tyrannischen Herrschaft der Taliban leben. (…) Ihre einzige Hoffnung besteht nun in der internationalen Gemeinschaft. Dafür müssen die Taliban international massiv unter Druck gesetzt werden, denn sie gefährden nicht nur das afghanische Volk, sondern auch die globale Sicherheit."

Mehr lesen


20.08.2021

"Deutscher angeschossen"

https://taz.de/Aktuelle-Nachrichten-zu-Afghanistan/!5794789/

Ein deutscher Staatsangehöriger sei auf dem Weg zum Flughafen in Kabul angeschossen worden, meldet die taz. "Das sagte die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer am Freitag in Berlin. 'Er wird medizinisch versorgt, es besteht aber keine Lebensgefahr', sagte Demmer. (…) Um den Flughafen herrschen seit der Machtübernahme der militant-islamistischen Taliban chaotische Zustände."

Mehr lesen


17.08.2021

"Gefährlicher Flirt"

https://taz.de/Russlands-Verhaeltnis-zu-den-Taliban/!5793850/

Die taz beleuchtet die russische Politik gegenüber den Taliban: "Einerseits stehen die Taliban in Russland auf der Liste der terroristischen Organisationen und sind damit verboten - wie der IS [der sogenannte 'Islamische Staat'] und der Antikorruptionsfonds des inhaftierten Kreml-Kritikers Alexei Nawalny. Eigentlich ist damit jedes Interagieren mit solch einer Gruppierung eine mögliche Straftat. Andererseits hatte der russische Außenminister Sergei Lawrow zuletzt im Juli eine Taliban-Delegation in Moskau empfangen. (…) Die Angst vor religiösem Extremismus an russischen Grenzen ist groß."

Mehr lesen


13.08.2021

"Erdoğans Afghanistanpläne: Der unterschätzte Frust"

https://taz.de/Erdoans-Afghanistanplaene/!5788540/

Jürgen Gottschlich diskutiert die Pläne von Recep Tayyip Erdoğan, die türkische Militärpräsenz in Afghanistan zu erhöhen, um den Flughafen von Kabul zu schützen. "Obwohl der Präsident gegenüber den Taliban den muslimischen Bruder herauskehrt, verlangen diese kategorisch auch den Abzug der türkischen Truppen. Und in der Türkei ist nicht nur die Opposition, sondern die ganz überwiegende Mehrheit der Bevölkerung dagegen, dass Erdoğan sich nun auch noch in Afghanistan exponieren will. (…) Selbst wenn Erdoğan die Widerstände der Taliban überwinden kann - er unterschätzt die Wut und den Frust, die sich gegen seine Politik insgesamt und seine Flüchtlingspolitik insbesondere angestaut haben."

Mehr lesen


11.08.2021

"Jalisco-Kartell in Mexiko: Mafia bedroht Medien"

https://taz.de/Jalisco-Kartell-in-Mexiko/!5788419/

Über die Situation von Medienschaffenden in Mexiko schreibt Wolf-Dieter Vogel anlässlich der Morddrohung eines Mafia-Kartells gegen eine Journalistin. "Mexiko ist eines der gefährlichsten Länder für Medienschaffende. Ständig geraten Journalistinnen und Journalisten ins Fadenkreuz der organisierten Kriminalität. Wer sich gegen die Interessen der Kartelle stellt oder die korrupten Verbindungen zwischen Politikern, Wirtschaft, Sicherheitskräften und der Mafia aufdeckt, muss mit dem Schlimmsten rechnen. Seit 2000 starben mindestens 139 Medienschaffende eines gewaltsamen Todes, im vergangenen Jahr waren es 8."

Mehr lesen


08.08.2021

"Vormarsch der Taliban in Afghanistan: Demokratie hatte nie eine Chance"

https://taz.de/Vormarsch-der-Taliban-in-Afghanistan/!5788071/

Thomas Ruttig erklärt, warum die Taliban noch immer Unterstützung unter der afghanischen Bevölkerung finden. "Nach dem 11. September 2001 klammerten sich viele Afghan:innen an die Hoffnung, dass die Anschläge von al-Qaida ihr verarmtes, von rückwärtsgewandten Islamisten regiertes Land wieder auf die weltpolitische Agenda gesetzt hatten. Dass der demokratische Westen ihnen helfen würde. Und er kam, versprach freie Wahlen und Frauenrechte. Allerdings wollte der Westen zugleich einen 'Krieg gegen den Terror' führen und brauchte dazu die Warlords mit ihren Milizen als Verbündete. (…) Im Ergebnis entstand eine Fassadendemokratie mit einer korrupten Oligarchie als eigentlichen Machthabern. Der Westen akzeptierte, dass Wahlen gefälscht wurden und fälschte sogar mit. Das brachte den Taliban neuen Zulauf als Antiokkupations- und Antikorruptionstruppe."

Mehr lesen


05.08.2021

"Mexiko verklagt US-Waffenkonzerne: Mordwerkzeuge made in USA

https://taz.de/Mexiko-verklagt-US-Waffenkonzerne/!5791859/

Wolf-Dieter Vogel berichtet über eine Klage der Regierung Mexikos gegen mehrere Rüstungskonzerne in den USA. "Barreta, Smith & Wesson, Glock und acht weitere Unternehmen, die in den USA Waffen herstellen, müssen sich möglicherweise vor Gericht für den Verkauf ihrer tödlichen Produkte verantworten. Die mexikanische Regierung hat am Mittwoch vor dem Bundesgericht in Boston Anzeige gegen die Firmen erstattet, weil deren 'nachlässige und widerrechtliche' Geschäftspraktiken den Waffenschmuggel nach Mexiko ermöglichten."

Mehr lesen


03.08.2021

"Myanmar nach dem Militärputsch: Zurück auf Null"

https://taz.de/Myanmar-nach-dem-Militaerputsch/!5786411/

Verena Hölzl berichtet über die Lage in Myanmar seit der Machtergreifung des Militärs im Februar. "Im Morgengrauen des 1. Februar schwirrten im ganzen Land Trucks des Militärs aus, um die vom Volk gewählten Politiker und Aktivisten zu verhaften. (…) Seitdem befindet sich Myanmar in freiem Fall. Landesweite Proteste wurden brutal niedergeschlagen. Menschenrechtsorganisationen zufolge hat die Junta mehr als 900 Menschen getötet. Fast 7.000 sind seit Februar verhaftet worden – Soldaten schrecken dabei noch nicht einmal vor Kindern zurück. Es herrscht längst wieder Angst in Myanmar, so wie in alten Zeiten, als die Generäle das südostasiatische Land als eine Diktatur regierten."

Mehr lesen


03.08.2021

"Der Genozid ist nicht zu Ende"

https://taz.de/Zemfira-Dlovani-zu-Jesiden-Verfolgung/!5786396/

Zemfira Dlovani, Vorsitzende des Zentralrats der Êzîden, fordert im Gespräch mit Anna-Theresa Bachmann Gerechtigkeit angesichts des Genozids an den Jesiden. "Wir Jesiden hoffen sehr, dass es noch weitere Prozesse geben wird. Wenn man sich die Zahlen der IS-Rückkehrer in Deutschland anschaut - etwa 150 Personen - wissen wir, dass noch sehr viel zu tun ist. Wir vertrauen in unseren Rechtsstaat und darauf, dass die Behörden, die Staatsanwaltschaft und die Bundesgeneralanwaltschaft alles daransetzen, diejenigen, die man anklagen kann, tatsächlich auch anzuklagen."

Mehr lesen


31.07.2021

"Die Proteste sind ein Weckruf"

https://taz.de/Machtwechsel-im-Iran/!5787767/

Iranische Bürgerinnen und Bürger protestierten noch immer auf den Straßen Teherans, beobachtet Julia Neumann. "Videos, die Journalist*innen von der Teheraner Demonstration auf Twitter geteilt haben, zeigen einen Straßenzug mit hupenden Motorradfahrern und jungen Männern, die regierungskritische Parolen wie 'Tod dem Diktator' rufen. Einige sind es leid, dass ihre Regierung aus Propagandagründen Millionen an militante Organisationen überweist, während sie im Dunkeln und auf dem Trockenen sitzen. (…) Bereits im Mai forderten Arbeiter im Energiesektor höhere Gehälter und bessere Arbeitsbedingungen auf den Gasfeldern und in den Raffinerien. Als die Temperaturen stiegen und in der ölreichen Region Chusistan das Wasser ausging, protestierten Mitte Juli viele Menschen im Südwesten gegen die Wasserknappheit."

Mehr lesen


30.07.2021

"Militär soll Lockdown durchsetzen"

https://taz.de/Coronavirus-und-Rassismus-in-Australien/!5790473/

Im australischen Sydney solle das Militär bei der Durchsetzung von staatlich angeordneten Maßnahmen gegen die Ausbreitung von COVID-19 unterstützen, schreibt Urs Wälterlin. "Die Politik hat versagt - jetzt ruft sie die Armee zur Hilfe: so bewerten Kritiker den Entscheid der Regierung des australischen Bundesstaates New South Wales (NSW), ab Montag 300 Soldat:innen zur Durchsetzung von Anti-Covid-Regeln aufzubieten. Berichten zufolge sollen die Truppen vorwiegend in den multikulturellen Bezirken im Westen Sydneys eingesetzt werden. (…) Kritiker sprechen von 'rassistischem Profiling' durch die Behörden, ein Vorwurf, der von der Regierung in Sydney zurückgewiesen wird."

Mehr lesen


28.07.2021

"Nichts wie weg hier"

https://taz.de/Frankreichs-Strategie-fuer-die-Sahelzone/!5785884/

François Misser beleuchtet die neue Strategie Frankreichs im Kampf gegen den Terror in der Sahelzone: "Die französische Antiterroroperation Barkhane, die seit 2014 in Mali, Niger und Burkina Faso islamistische Terrorgruppen bekämpft und erst vor anderthalb Jahren auf 5.100 Soldaten aufgestockt wurde, wird bis 2023 halbiert. (…) Ein unmittelbarer politischer Faktor ist die zunehmende Unstimmigkeit zwischen Frankreich und den Regierungen von Mali und Burkina Faso. In beiden Ländern führen Politiker Verhandlungen mit denselben Dschihadisten, die von Frankreich militärisch bekämpft werden. Den lokalen Politikern geht es um örtliche Befriedung, aber Macron hat in Bezug auf Mali Gespräche mit Dschihadisten zur 'roten Linie' erklärt, deren Überschreiten zum Ende der militärischen Unterstützung aus Frankreich führen werde."

Mehr lesen


27.07.2021

"Ein Minimaldialog, immerhin"

https://taz.de/Gespraeche-zwischen-Nord--und-Suedkorea/!5785811/

Die Wiederaufnahme der Kommunikation zwischen Nord- und Südkorea sei erfreulich, findet Fabian Kretschmer. "Die letzten militärischen Auseinandersetzungen liegen nur wenige Jahre zurück. Die angespannte Situation hätte jederzeit kippen können. Die Gefahr einer Eskalation ist deutlich größer, solange keine direkte Kommunikation stattfindet."

Mehr lesen


suche-links1 2 .. 14suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

16 Autor*innen aus Krisengebieten wünschen sich für ihre Zukunft weiterschreiben zu können. In di...

Sicherheitspolitik verstehen

Sicherheitspolitik verstehen

Wie sieht eine zeitgemäße Sicherheitspolitik angesichts einer zunehmend komplexer werdenden und st...

Am Hindukusch – und weiter?

Am Hindukusch – und weiter?

Ende 2014 zogen die letzten deutschen ISAF-Truppen aus Afghanistan ab. Dieser Band zieht Bilanz, fra...

Fluter Terror

Terror

Terrorismus bedroht die offene Gesellschaft und die kulturelle Vielfalt. Er ist uns fremd, aber er k...

Krieg im 21. Jahrhundert

Krieg im 21. Jahrhundert

Kriege sehen heute anders aus als noch vor 100 oder 50 Jahren: oft stehen sich Staaten und bewaffnet...

Ground Zero

Ground Zero

Ungebrochen aktuell bleiben Fragen nach den Wurzeln und den Folgen der Terroranschläge vom 11. Sept...

Zum Shop