US-Soldaten in Afghanistan

Jüdische Allgemeine


»http://www.juedische-allgemeine.de«

suche-links1 2 3 4 5 6suche-rechts

11.02.2018

"Direkte Konfrontation mit Iran"

http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/30810

Sabine Brandes berichtet in der Jüdischen Allgemeinen über den Einsatz der israelischen Luftwaffe in Syrien. "Zum ersten Mal sind Israel und der Iran in eine direkte Konfrontation auf syrischem Territorium verwickelt worden. Am Samstag war eine Drohne in den israelischen Luftraum eingedrungen. Nach Angaben der Sicherheitskräfte handelte es sich dabei um ein iranisches unbemanntes Flugobjekt. Anschließend kam es zu Kämpfen der Luftwaffe Israels (IAF) in Syrien, bei denen ein Kampfjet F-16 abgeschossen wurde."

Mehr lesen


09.11.2017

"Kluges Handeln ist gefragt"

http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/30062

Arye Sharuz Shalicar vom israelischen Ministerium für Nachrichtendienste glaubt nicht, dass sich Israel aus einer Eskalation des Konflikts zwischen dem Iran und Saudi-Arabien im benachbarten Libanon heraushalten könnte. "Israel ist sich bewusst, dass der Nahe Osten an einem Wendepunkt angelangt ist. Es kommt auf kluges strategisches Handeln an, international und regional. Und in Jerusalem ist jedem bewusst: Der Ernstfall kann jederzeit eintreten. Tatsächlich kann diese Dynamik demnächst in einem umfassenden Krieg zwischen dem Iran (und seinen Verbündeten) und Saudi-Arabien (und seinen Verbündeten) enden. Und den könnte Israel, selbst wenn es wollte, nicht von der Zuschauertribüne aus verfolgen."

Mehr lesen


28.09.2017

"Im Reich des Wahns"

http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/29704

Michael Wuliger moniert in der Jüdischen Allgemeinen Zeitung einen um sich greifenden gesteigerten direkten wie indirekten Antisemitismus in Europa. "Wie alle Äußerungen über unsichtbare Kräfte sind auch die von Orbán, Corbyn und Lafontaine natürlich absurd. Zum Lachen sind sie trotzdem nicht. Irrsinn als Triebkraft der Politik zieht sich durch die Geschichte. Und nichts garantiert, dass die sich nicht wiederholt. Verschwörungstheorien sind eine traditionelle Leibspeise der Völker. Die Zutaten liegen bereits auf dem Tisch. Ein Koch, der sie zusammenrührt, wird sich mit Pech auch finden. Es könnte, schneller als wir glauben, angerichtet sein. Mahlzeit!"

Mehr lesen


03.08.2017

"Der Mörder war immer der Muslim"

http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/29273

Martin Krauss fordert in der Jüdischen Allgemeinen bei der Suche nach den Motiven der Mehrheit der terroristischen Attentäter auf das Geschlecht der Täter zu schauen und nicht auf ihre Herkunft oder deren Religion. "Solche Versuche, künftige Täter zu erkennen, sind zum Scheitern verurteilt. Dass, wer Muslim ist, nicht wegen seines Glaubens – so er überhaupt fromm ist – eine Gewaltdisposition hat, weiß, wer es wissen will. Wer Flüchtlinge primär als Muslime wahrnimmt – manchmal auch, wenn sie Christen sind! –, will sich nicht um deren Herkunft kümmern, interessiert sich nicht für deren Leid, sondern erblickt im Geflohenen einen Invasoren. Eine Gemeinsamkeit der meisten Täter wird selten hervorgehoben: Es sind Männer, männlich sozialisiert – mal in Syrien, mal in Afghanistan, mal in Deutschland. Dass Männlichsein zum Kollektivverdacht nicht taugt, ist ja richtig. Aber wer nach Motiven sucht, sollte doch bitte auch diesem mal nachgehen. Nicht immer nur Muslim, Messer, Mord."

Mehr lesen


29.06.2017

"Herr Bahners und das 'A-Wort'"

http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/28963

Michael Wuliger reagiert auf einen Artikel des FAZ-Redakteurs Patrick Bahners, in dem dieser den "Lobbyisten Israels" vorwirft, den Antisemitismus-Vorwurf zu missbrauchen, um "Kritiker des Zionismus" zum Schweigen zu bringen. "Wenn Patrick Bahners dennoch so gereizt auf das 'A-Wort' reagiert, dann wohl deshalb, weil die Benennung dessen, was ist, als das, was es ist, bei ihm einen Nerv trifft. Sich mit dem sachlichen Gehalt des Antisemitismusvorwurfs inhaltlich auseinanderzusetzen, kann oder will er nicht. Stattdessen möchte er das 'A-Wort' geächtet sehen. Was Bahners umtreibt, ist nicht, dass 'Israelkritik' in Deutschland nicht möglich wäre; ihn stört, dass ihr widersprochen wird. Der vorgebliche Streiter für die Meinungsfreiheit entpuppt sich als Zensor."

Mehr lesen


15.06.2017

"Der Film war zu unbequem"

http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/28823

Der Psychologe und Publizist Ahmad Mansour kritisiert Arte für die Ablehnung einer Ausstrahlung der umstrittenen Dokumentation "Auserwählt und ausgegrenzt – Der Hass auf Juden in Europa". "Anscheinend ist man bei Arte davon ausgegangen, dass der Film 'ausgewogener' wird, wenn ein Autor mit einem arabischen Namen dabei ist. Ich konnte damals nicht durch die Welt reisen und drehen, weil ich Vater geworden bin. Aber ich halte muslimischen Antisemitismus in Europa für sehr problematisch, und mit mir wäre die Ausrichtung der Dokumentation nicht anders gewesen. Die Ausstrahlung wurde abgelehnt, weil der Film zu unbequem war."

Mehr lesen


29.05.2017

"Mehr Juden täten gut"

http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/28672

Der Zentralrat der Juden in Deutschland hat angeregt, Militärrabbiner in der Bundeswehr einzustellen. Ziel sei es, sich nicht nur um die jüdischen Soldaten zu kümmern, "sondern im Rahmen des lebenskundlichen Unterrichts auch Wissenswertes über das Judentum vermitteln – und so Judenhass entgegenwirken".

Mehr lesen


04.05.2017

"Besuchspflicht für Flüchtlinge?"

http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/28460

Sollte für Flüchtlinge eine Besuchspflicht in KZ-Gedenkstätten eingeführt werden? Der Pädagoge Doron Kiesel würde dies gerade für muslimische Flüchtlinge für hilfreich halten, um sie mit den "radikalen Folgen antisemitischer Einstellungen" zu konfrontieren. Der Historiker Jens-Christian Wagner hält Zwang dagegen für kontraproduktiv. "Erstens lehrt uns die Erfahrung mit der Geschichtspolitik der DDR, dass Zwangsbesichtigungen von Gedenkstätten kontraproduktiv sind, weil sie Abwehrreflexe auslösen. (...) Zweitens ist die Vorstellung naiv, jemand mit einem gefestigten antisemitischen und rassistischen Weltbild könne durch einen Gedenkstättenbesuch geimpft oder 'geheilt' werden. (...) die Forderung nach Gedenkstättenbesuchen (...) stellt (...) alle muslimischen Flüchtlinge unter den Generalverdacht, Antisemiten zu sein. Genauso abwegig wäre es, generelle Gedenkstättenbesuche etwa für alle Sachsen oder Bayern zu fordern. Man wird deshalb das Gefühl nicht los, dass mit dem Verweis auf den Antisemitismus unter Zuwanderern vom genuin deutschen Antisemitismus abgelenkt werden soll. Und der ist nach wie vor virulent."

Mehr lesen


04.05.2017

"Helden und Verräter"

http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/28459

Das Treffen Sigmar Gabriels mit Vertretern der regierungskritischen Organisation "Breaking the Silence" hat vor einigen Tagen zur Ausladung des Bundesaußenministers durch den israelischen Premierminister Netanjahu geführt. Ralf Balke schreibt in der Jüdischen Allgemeinen Zeitung, dass die NGO in Israel auch von vielen Liberalen und Linken kritisch beurteilt werde. "Gründe dafür gibt es reichlich. Zum einen stößt fast allen die Vorgehensweise der NGO unangenehm auf. Mit dem Hinweis auf den Schutz ihrer Informanten anonymisiert 'Breaking the Silence' alle Aussagen, sodass eine Verifizierung der Behauptungen so gut wie unmöglich ist. Genau das war erst vor einem Jahr Gegenstand einer Gerichtsverhandlung in Petach Tikwa. (...) Zum anderen finden Israelis die Radikalität der Kritik unerträglich – sogar jene, für die die Zahal alles andere als eine heilige Kuh und keineswegs 'die moralischste aller Armeen' ist. Immerhin sichern die Streitkräfte das Überleben des jüdischen Staates."

Mehr lesen


05.03.2017

"Zeichen des Antisemitismus"

http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/27966

Konrad Ege konstatiert eine zunehmende Besorgnis unter amerikanischen Juden nach dem Wahlsieg Donald Trumps. "Viele Synagogen in den USA verstärken ihre Sicherheitsvorkehrungen, beobachtet Alvin Rosenfeld. Der Direktor des 'Instituts zur Untersuchung des kontemporären Antisemitismus' an der Indiana University in Bloomington im US-Staat Indiana ist häufig zu Gast in jüdischen Gotteshäusern. Dabei falle ihm eine zunehmende Besorgnis unter amerikanischen Juden auf, sagte Rosenfeld dem Evangelischen Pressedienst (epd)."

Mehr lesen


22.09.2016

"Gotteskrieger mit Kippa"

http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/26544

Michael Wuliger rezensiert die ARTE-Dokumentation "Die Siedler der Westbank" und vermerkt kritisch, dass der Film ein einseitiges Bild weniger extremistischer Siedler zeige, das keine Verallgemeinerung erlaube. "Die extremistischen Siedler müsste die Dokumentation heißen. Denn auch wenn sie sich selbst als die neuen zionistischen Pioniere betrachten: Auf den Zionismus Theodor Herzls, David Ben Gurions und auch Zeev Jabotinskys können diese Rechtsradikalen sich nicht berufen. Und, wie Dotan selbst anmerkt, seine Protagonisten sind auch unter den Siedlungsbewohnern selbst bloß eine kleine Gruppe. Die meisten von ihnen, vor allem in den großen Siedlungsblöcken wie Ma’ale Adumim, Gusch Etzion und Ariel, wo die übergroße Mehrzahl aller Siedler lebt, sind keine nationalreligiösen Fanatiker. Nicht wenige wohnen dort aus pragmatischen Gründen, weil die Grundstückspreise wesentlich niedriger sind als im israelischen Kernland."

Mehr lesen


01.09.2016

"Gesichter der Frauen"

http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/26407

Ayala Goldmann schreibt in der Jüdischen Allgemeinen über das Burkini-Verbot und bezeichnet die Diskussion darüber als Ersatzdebatte. "Das Burkini-Verbot an französischen Stränden, das mehrere Bürgermeister durchsetzen wollten, ist eindeutig eine Ersatzhandlung: Weil das Land den islamistischen Terror nicht in den Griff bekommt, machen seine Vertreter Symbolpolitik – und untersagen religiösen muslimischen Frauen, einen Ganzkörperbadeanzug zu tragen. Hilfreich ist das inzwischen gerichtlich gekippte Verbot allerdings nicht. Kein einziger Terroranschlag wird verhindert, wenn man Frauen zwingt, Bikini statt Burkini zu tragen. Das Ergebnis könnte aber sein, dass Frauen aus religiösen muslimischen Familien nicht mehr baden gehen. Außerdem hat der Burkini im Vergleich zur Burka, die nur die Augen unbedeckt lässt, einen entscheidenden Vorteil: Das Gesicht bleibt frei."

Mehr lesen


27.04.2016

"Feind meines Feindes"

http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/25276

Sabine Brandes berichtet über die Hintergründe der Entscheidung Israels, der Rückgabe zweier ägyptischer Inseln an Saudi-Arabien zuzustimmen. "Viel Lärm um nichts? Der Nahe Osten ist in Aufruhr um zwei kleine Inseln, 'auf denen sich überhaupt nichts befindet'. Das weiß der einstige israelische Botschafter in Ägypten, Yitzhak Levanon. 'Es sind zwei winzige, gänzlich unbewohnte Eilande.' Und doch sorgen Tiran und Sanafir im Roten Meer für diplomatisches Geraune über die Grenzen der betreffenden Länder hinaus. Ägypten hatte die Inseln vor Kurzem an Saudi-Arabien übertragen – mit Israels Zustimmung. Es ist dieser Zusatz, der jetzt für wilde Spekulationen sorgt. Steht vielleicht sogar ein Friedensabkommen der einstigen Erzfeinde kurz bevor?"

Mehr lesen


25.02.2016

"Zurück an den Stammtisch"

http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/24767

Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, möchte die AfD zurück an die Stammtische schieben, weit weg von deutschen Parlamenten. "Wir alle sind gefordert, der AfD den Boden zu entziehen. Die großen Parteien müssen – so schwierig es ist – Lösungen für die anstehenden Probleme finden. Ebenso ist die Zivilgesellschaft gefordert. In der Weimarer Republik haben zu viele Bürger die Demokratie verachtet. Judenwitze gehörten zum guten Ton. Heute sind wir gefragt, einzuschreiten, wenn Politiker beschimpft oder Muslime beleidigt werden. Schieben wir die AfD an den Stammtisch zurück. Dort gehört sie hin. Nicht in die Parlamente."

Mehr lesen


03.01.2016

"Anschlag in Tel Aviv"

http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/24275

Sabine Brandes berichtet über den Anschlag in Tel Aviv, bei dem zwei Menschen erschossen und sieben weitere verletzt worden sind. "Inzwischen verdichten sich die Hinweise, dass es sich um einen Terroranschlag handelt. Wie israelische Medien berichten, wurde der Täter inzwischen identifiziert. Es soll sich um den 29-jährigen Mashat Melhem, einen arabischen Israeli, handeln, der aus der Stadt Wadi Ara im Norden stammt und schon mehrmals gewalttätig geworden sein soll. Sein Vater hatte ihn auf den Aufnahmen der Sicherheitskamera erkannt. In der belebten Gegend um das Dizengoff-Einkaufszentrum schoss ein Mann gegen drei Uhr am Freitagnachmittag offenbar mit einem halbautomatischen Gewehr wahllos auf Menschen in einem Pub. Der Eigentümer des Lokals, Nati Schaked, sagte im Armeeradio Galgalatz, dass er einen Mann mit einer großen Waffe auf der Straße sah, der wenig später begann, auf die Gäste zu feuern. 'Er schoss einfach wild ums sich. Es gab eine riesige Hysterie.'"

Mehr lesen


26.11.2015

"Im Angesicht des Hasses"

http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/24018

EU-Parlamentspräsident Martin Schulz ruft in diesem Gastbeitrag für die Jüdische Allgemeine dazu auf, im Zeichen des Terrors "unser Wertefundament" zu verteidigen. "Weder die Sicherheitskräfte noch die Gerichtsbarkeit verfügen über die notwendigen Ressourcen. Immer wieder erleben wir, dass wir nicht zu wenig Daten und Informationen haben – ausnahmslos alle Attentäter der vergangenen Jahre waren bekannt und standen auf Gefährderlisten –, aber wir schaffen es einfach nicht, den gewonnenen Informationen richtig nachzugehen. Wir laufen Gefahr, in Daten zu ertrinken und die Fähigkeit zu verlieren, diese Daten sinnvoll auszuwerten. Den Begriff des Krieges möchte ich mir im Zusammenhang mit Terrorismusbekämpfung nicht zu eigen machen. Terrorismusbekämpfung, das ist klassische Polizei- und Justizarbeit, und deshalb müssen wir unsere Strafverfolgungsbehörden in die Lage versetzen, ihren Job zu machen. Außerdem ist es notwendig, dass europäische Geheimdienste und Sicherheitsbehörden mehr Daten und Informationen miteinander austauschen."

Mehr lesen


29.10.2015

"Was wir nicht mehr hören wollen"

http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/23713

Der französische Publizist Bernard-Henri Lévy wehrt sich in seinem Essay für die Jüdische Allgemeine gegen eine Bagatellisierung der "Messer-Intifada". Ohne eine "bedingungslose" Verurteilung dieser Angriffe drohe deren weltweite Verbreitung. "Und schließlich ist nicht auszuhalten, dass sich ein kleiner, ein unerträglicher Mythos rund um die Tatwaffen, die Messer entwickelt hat: die Waffen der Armen? Wirklich? Die Waffe, die benutzt wird, weil sie die einzige ist, die sich noch in Reichweite befindet? Wenn ich solche Klingen sehe, denke ich an die Klinge, mit der Daniel Pearl hingerichtet wurde. Ich denke an die Enthauptungen von Hevé Gourdel, James Foley und David Haines. Die IS-Videos, die die Hinrichtungen zeigen, haben offensichtlich Schule gemacht. Wir stehen an der Schwelle zur Barbarei, die bedingungslos verurteilt werden muss, wenn wir nicht erleben wollen, dass solche Methoden sich überall verbreiten. Und ich meine: überall."

Mehr lesen


22.10.2015

"Das letzte Symbol"

http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/23645

Der Tempelberg könnte ein Schlüssel zur Wiederannäherung werden, schreibt Johannes Becke trotz der jüngsten Eskalation der Gewalt in Israel. "Die International Crisis Group, ein Thinktank zur Konfliktlösung, hat (...) einen erstaunlichen Vorschlag gemacht, wie trotz der religiösen Zuspitzung beider Gesellschaften gerade der Tempelberg als Potenzial für eine Wiederannäherung genutzt werden könnte: Die Experten empfehlen – wohlgemerkt im Falle der Zustimmung aller Seiten! – die Öffnung des Tempelbergs für jüdisches Gebet, im Austausch für eine stärkere Einbeziehung der palästinensischen Seite in die Verwaltung des Geländes."

Mehr lesen


22.10.2015

"Alle sind bedroht"

http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/23658

"Die Gefahr, die von der neuen Rechten ausgeht, richtet sich gegen die gesamte offene Gesellschaft", schreibt Christoph Giesa in der Jüdischen Allgemeinen. "Die Basis für einen langfristigen Erfolg des neurechten Gedankenguts sind nicht kurzfristige Wahlerfolge, sondern die Hoheit über den öffentlichen Diskurs. Um das Klima zu vergiften, braucht man keine Mehrheiten im Parlament, das wissen wir sowohl aus der Weimarer Republik als auch aus den frühen 90er-Jahren, als die Republikaner die Stimmung anheizten, aus der dann die Übergriffe von Lichtenhagen, Hoyerswerda, Solingen und Mölln hervorgingen."

Mehr lesen


15.10.2015

"Regierung unter Druck"

http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/23562

Israels Premierminister Benjamin Netanjahu gerate in Sachen Sicherheit innenpolitisch immer mehr unter Druck, schreibt Lissy Kaufmann in der Jüdischen Allgemeinen. "Haaretz zitierte Anfang der Woche eine neue Erhebung, laut der die Befragten zu 21 Prozent Avigdor Lieberman von Israel Beiteinu zutrauten, am besten mit der Sicherheitslage und der Terrorgefahr umzugehen. Knapp dahinter, mit 17 Prozent, landete Naftali Bennett. Premierminister Netanjahu – 'Mr. Security' – schaffte es mit 15 Prozent nur auf Rang drei. Doch womöglich gelingt es dem Premier, mit den neuen Sicherheitsmaßnahmen das Ruder noch einmal herumzureißen."

Mehr lesen


15.10.2015

"Pfefferspray ist ausverkauft"

http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/23563

Sabine Brandes berichtet über Reaktionen der israelischen Bevölkerung auf die derzeitige Eskalation der Gewalt in ihrer Heimat. "Vielen Israelis sitzt die Angst im Nacken. Seit Tagen dominiert der Terror den Alltag. Mit grausamer Regelmäßigkeit laufen die Horrornachrichten ein: Bei Attacken in Jerusalem zwei Menschen getötet, zwölfjähriger Junge durch Messerstiche lebensgefährlich verletzt, Soldatin absichtlich überfahren, Anschlag im Herzen von Tel Aviv. Kein Tag, an dem nicht mindestens ein blutiger Anschlag eines Palästinensers die Menschen schockiert. Auch Selbstverteidigungskurse haben Konjunktur. Ob Krav Maga oder spezielle Kurse für Frauen, Studios und Privatlehrer können sich vor Anmeldungen kaum retten. 'Was sollen wir sonst tun?', meint eine junge Amerikanerin, die vor einem Jahr Alija gemacht hat. 'Ich habe immer an das Zusammenleben zwischen Arabern und Juden geglaubt, aber jetzt bin ich mir nicht mehr sicher, ob das noch möglich ist.'"

Mehr lesen


25.09.2015

"Sie wollen bleiben"

http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/23409

"Die Bundesrepublik wandelt sich zur Einwanderungsgesellschaft und steht vor großen Herausforderungen" konstatiert Doron Kiesel in der Jüdischen Allgemeinen. Die Jüdische Gemeinde in Deutschland befürchtet beim Ausbleiben notwendiger "Integrationsbausteine" einen Anstieg des Antisemitismus in Deutschland.

Mehr lesen


03.09.2015

"Zeit zu handeln"

http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/23241

Maram Stern stellt in der Jüdischen Allgemeinen Zeitung fest: "Das gute Deutschland steht auf – und gibt damit die Antwort auf die verstörenden Bilder aus Heidenau und anderswo". "Jüngste Umfragen, nach denen in Deutschland zumindest eine Mehrheit den Flüchtlingen helfen möchte, sind jedenfalls ein klares Zeichen, auch an die Politik: Wir werden das schaffen, wir werden diesen Leuten helfen, wir werden sie mit offenen Armen empfangen, wir können das schultern."

Mehr lesen


01.08.2015

"Antisemitische Vorfälle während Maccabi Games"

http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/22986

Während der in Berlin stattfindenden Europäischen Maccabi Games sei es zu antisemitischen Vorfällen gekommen, berichtet die Jüdische Allgemeine. So seien Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma, die das Hotel der Athleten bewachten, antisemitisch beleidigt worden. In allen Fällen ermittle der Polizeiliche Staatsschutz.

Mehr lesen


30.07.2015

"Noch besteht Gefahr"

http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/22950

Im Interview mit Detlev Kauschke meint Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen, dass er zurzeit keine konkrete Gefahr für jüdische Einrichtungen in Deutschland sehe. "(...) seit vielen Jahren sind jüdische Einrichtungen in Deutschland im Zielspektrum von Extremisten – früher eher von Rechtsextremisten, heute sehen wir zudem die Gefährdung durch Islamisten. Und die jüngsten Terroranschläge in Paris, Brüssel und Kopenhagen machen dies noch einmal deutlich." In Bezug auf das NPD-Verbotsverfahren geht Maaßen davon aus, dass die dem Bundesverfassungsgericht zur Verfügung gestellten Informationen "aus fachlicher Sicht" eine Verfassungswidrigkeit der rechtsradikalen Partei belegten.

Mehr lesen


28.07.2015

"Krawalle bei den Räumungen"

http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/22957

Benjamin Netanjahus Regierung ist einer ersten ernsthaften Krise ausgesetzt, nachdem der Oberste Gerichtshof die Evakuierung und Demolierung verschiedener Gebäude in der Siedlung Beit El auf Palästinensergebiet nördlich von Jerusalem angeordnet hat. Siedleraktivisten erwarteten die Polizisten, die angewiesen waren, die Entscheidung durchzusetzen. 50 Demonstranten wurden festgenommen. Die Regierung hat nun ihrerseits juristische Schritte angekündigt, um die verbleibenden Gebäude zu schützen. "Besonders die nationalreligiöse Partei Jüdisches Haus, die traditionell von Siedlern gewählt wird, kochte und drohte mit dem Bruch der Koalition, was ein unmittelbares Ende der Regierung zur Folge hätte. Denn die Regierung von Netanjahu ist mit 61 von 120 Sitzen hauchdünn und extrem fragil."

Mehr lesen


24.07.2015

"Geschenk an Jordanien"

http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/22904

In der Jüdischen Allgemeinen berichtet Sabine Brandes, dass Israel dem Nachbarland Jordanien offenbar 16 Cobra-Kampfhubschrauber überlassen habe. "Das Geschenk an Jordanien sei mit den USA abgestimmt worden, heißt es." Die Hubschrauber sollen Jordanien helfen, seine Grenze zu Syrien und zum Islamischen Staat besser zu überwachen. Israel hat seine Helikopterflotte seit einiger Zeit mit dem stärkeren Apache-Helikopter erneuert.

Mehr lesen


16.07.2015

"An Abrüstung ist nicht gedacht"

http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/22813

Der Historiker Michael Wolffsohn erklärt in knappen Worten, warum er die Einigung im Atomstreit mit dem Iran auch aus Sicht Europas für falsch hält. "Da keiner der politischen Nahostkonflikte durch das Atomabkommen gelöst wird, bleibt es bei Kriegen und Bürgerkriegen in der Region. Ohne Atom, aber mit herkömmlichen Waffen. Das Hochrüsten geht weiter, zumal Geld für den Iran bald keine Rolle mehr spielt. Langfristig kann Israel dieses Wettrüsten nur verlieren: wirtschaftlich, demografisch, politisch, militärisch. Wahrscheinlich werden nun auch Ägypten und Saudi-Arabien atomar aufrüsten. Und wenn dort Islamisten die Macht übernehmen (was nicht unwahrscheinlich ist), haben sie gleich Atomwaffen. Dass der Iran seine Raketen ab- oder wegrüstet, ist im Wiener Abkommen offensichtlich nicht vorgesehen. Schon jetzt können diese Raketen nicht nur Israel und fast den ganzen Nahen Osten, sondern Europa erreichen. Europa jubelt. Wie lange noch?"

Mehr lesen


14.07.2015

"Reaktionen auf Iran-Deal"

http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/22819

Ayala Goldmann hat Stimmen jüdischer Organisationen zur Einigung im Atomstreit zwischen dem Westen und dem Iran gesammelt. "Der World Jewish Congress, der European Jewish Congress und der Zentralrat der Juden in Deutschland haben sich ausgesprochen kritisch zum Atomabkommen zwischen fünf UN-Vetomächten und Deutschland und dem Iran geäußert. 'Ich wünschte, ich könnte die Euphorie über den Deal mit dem Iran teilen, doch sehe ich ihn angesichts des bisherigen Verhaltens des Ayatollah-Regimes äußerst skeptisch', sagte Zentralratspräsident Josef Schuster am Dienstag."

Mehr lesen


02.07.2015

"Du Jude!"

http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/22690

"Woher kommen Vorurteile und Hass in den Schulen – und was kann dagegen getan werden", fragt Mike Samuel Delberg in der Jüdischen Allgemeinen Zeitung und berichtet über seine Erfahrungen aus Workshops zum Antisemitismus an deutschen Schulen. "Die größte Herausforderung bei Workshops wie diesen ist es, den Schülern jüdische Menschen als Menschen näherzubringen. Denn genau das scheint im Unterricht meist nicht zu geschehen. Zumeist endet die jüdische Geschichte an deutschen Schulen mit Ende des Zweiten Weltkriegs. Beinahe alles, was einem Jugendlichen heutzutage über das Judentum beigebracht wird, ist verbunden mit dem oder bezogen auf den Holocaust – oder wird vor dem Hintergrund des israelisch-palästinensischen Konflikts bewertet."

Mehr lesen


suche-links1 2 3 4 5 6suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

16 Autor*innen aus Krisengebieten wünschen sich für ihre Zukunft weiterschreiben zu können. In di...

Sicherheitspolitik verstehen

Sicherheitspolitik verstehen

Wie sieht eine zeitgemäße Sicherheitspolitik angesichts einer zunehmend komplexer werdenden und st...

Am Hindukusch – und weiter?

Am Hindukusch – und weiter?

Ende 2014 zogen die letzten deutschen ISAF-Truppen aus Afghanistan ab. Dieser Band zieht Bilanz, fra...

Zum Shop