US-Soldaten in Afghanistan

netzpolitik.org


»http://netzpolitik.org«

suche-links1 2 .. 8suche-rechts

10.07.2020

"Setzt unsere Datenschutzrechte endlich auch durch!"

https://netzpolitik.org/2020/automatisierte-gesichtserkennung-setzt-unsere-datenschutzrechte-endlich-auch
-durch/

Markus Beckedahl fordert die Politik auf, gegen eine automatisierte Gesichtserkennung durch Unternehmen gesetzlich vorzugehen. "Alle paar Monate diskutieren wir jetzt über ein neues Unternehmen, das dreist so viele Bilder wie möglich im Netz abgreift und dann mit algorithmischen Entscheidungssystemen unsere Gesichter durchsuchbar macht. [..].Wir brauchen eine bessere Umsetzung von Datenschutz als Grundeinstellung und im Design. Solchen Unternehmen wird es sehr einfach gemacht, indem die Grundeinstellungen in sozialen Medien immer auf öffentlich stehen. Wer das ändern will, braucht die Kompetenz und häufig einen langen Atem, die richtigen Einstellungen zu finden und zu verschärfen. Warum ist dieses Privacy-by-Design immer noch nicht eingeführt? Es wäre so einfach: Alles wird erst mal auf nicht-öffentlich gestellt – und wer freizügig sein will, hat die Freiheit, sich zum Verlust seiner privaten Daten mühsam durchzuklicken! Dann hätten wir sofort weniger Probleme."

Mehr lesen


01.07.2020

"Abschiedsnachrichten aus Hongkong"

https://netzpolitik.org/2020/repression-gegen-demokratiebewegung-abschiedsnachrichten-aus-hongkong/

Markus Reuter befürchtet nach dem Inkrafttreten des neuen Sicherheitsgesetzes aus Peking die endgültige Zerstörung der demokratischen Zukunft Hongkongs. "Während die Pekinger Zentralregierung das Gesetz als 'Schwert' gegenüber einer kleinen Minderheit von Unruhestiftern darstellt, führt das Gesetz schon jetzt zu Akten von Selbstschutz und Selbstzensur bei Demokratie-Aktivist:innen in Hongkong, die beinahe ein Jahr, kreativ und mit großer Beteiligung demonstriert haben. Als erste Reaktion traten bekannte Aktivist:innen wie Joshua Wong aus ihren Organisationen aus, weil sie fürchten, dass die Mitgliedschaft unter dem neuen Gesetz zu einer sofortigen Haft führen kann. Joshua Wongs Partei Demosisto löste sich nach dem Rücktritt vier ihrer Köpfe auf. Auch die Hong Kong National Front löste sich auf und verlagert ihre Arbeit nach Taiwan und London. Andere demokratische Organisationen könnten folgen."

Mehr lesen


03.06.2020

"Wie US-Behörden Protestierende digital überwachen"

https://netzpolitik.org/2020/wie-us-behoerden-protestierende-digital-ueberwachen/

Tomas Rudl berichtet über die aktuellen polizeilichen Überwachungspraktiken in den USA. "Seit Tagen demonstrieren in den USA Hunderttausende gegen Polizeigewalt. Wie bei vorangegangenen Massenprotesten müssen Aktivist:innen damit rechnen, deshalb verfolgt zu werden. Die Spanne reicht von unbemannten Drohnen bis hin zu Gesichtserkennung mit Werkzeugen wie Clearview AI."

Mehr lesen


20.04.2020

"Forscher:innen warnen, Kontaktverfolgung könne zur Überwachung missbraucht werden"

https://netzpolitik.org/2020/forscherinnen-warnen-kontaktverfolgung-koenne-zur-ueberwachung-missbraucht-w
erden/

Chris Köver berichtet über einen Offenen Brief von mehr als 280 Forschern, die vor einer "schleichenden Ausweitung" der Kontaktverfolgung durch Smartphone-Apps warnen. "Die Unterzeichner:innen plädieren (…) dafür, eine dezentrale Architektur für die Nachverfolgung von Kontakten zu verwenden. In einem solchen Modell verbleibt die Liste der IDs von Kontaktpersonen auf dem jeweiligen Gerät, so könne niemand das Netz der Sozialkontakte daraus ableiten. Die Forscher:innen verweisen auf die Rolle von Apple und Google. Die beiden Konzerne haben angekündigt, erstmals in ihrer Geschichte zusammenzuarbeiten, um eine gemeinsame Infrastruktur für den Einsatz von Bluetooth auf ihren Geräten zur Verfügung zu stellen. Dabei setzen sie ebenfalls auf eine dezentrale Architektur. 'Wir begrüßen diese Initiative', schreiben die Forscherinnen."

Mehr lesen


04.04.2020

"Landespolizeien setzen Drohnen ein"

https://netzpolitik.org/2020/landespolizeien-setzen-drohnen-ein/?fbclid=IwAR0aLgwR5fY3bc3ToeHx8a2N8KsHUsD
b259R-FxpkwmkkagG-uiUNlCdgJ4

Matthias Monroy berichtet über "Corona-Kontrollen", bei denen Bürgerinnen und Bürger in verschiedenen Bundesländern zum Teil von Drohnen mit Lautsprechern in öffentlichen Räumen belehrt werden. "Zur Kontrolle von Ausgangsbeschränkungen fliegen Quadrokopter (...) in mindestens zwei Städten Nordrhein-Westfalens. Laut einem Bericht des Tagesspiegel werden sie von der Polizei in Dortmund und Düsseldorf 'zur Information über die Gesundheitsgefahren bei Nichteinhalten des Kontaktverbots' eingesetzt. Die Drohnen sind dafür mit Lautsprechern ausgestattet und kreisen über Personengruppen 'an beliebten Treffpunkten'. Diese wurden anschließend zum 'Verlassen der Plätze aufgefordert'. Dem Bericht zufolge bewertet das Landesinnenministerium den Einsatz als positiv."

Mehr lesen


01.04.2020

"Diese Handy-Technologie soll Covid-19 ausbremsen"

https://netzpolitik.org/2020/diese-handy-technologie-soll-covid-19-ausbremsen/

Chris Köver erläutert die im Umfeld des Heinrich-Hertz-Instituts entwickelte Trackingtechnologie zur Identifizierung Corona-Infizierter via Smartphone. "Wissenschaftler:innen im Umfeld des Heinrich-Hertz-Instituts arbeiten seit Wochen an einer Technologie, die Menschen warnt, wenn sie mit Corona-Infizierten in Kontakt waren. Sollte das funktionieren, könnte der Lockdown gelockert werden. Doch das hängt vor allem davon ab, wie viele mitmachen."

Mehr lesen


29.03.2020

"Corona-Tracking & Datenschutz: kein notwendiger Widerspruch"

https://netzpolitik.org/2020/corona-tracking-datenschutz-kein-notwendiger-widerspruch/

Johannes Abeler, Matthias Bäcker und Ulf Buermeyer erläutern in diesem Gastbeitrag für Netzpolitik.org, wie eine Kontaktnachverfolgung von möglichen Covid-19-Infizierten mit Hilfe von Handydaten datenschutzfreundlich gestaltet werden könnte. "Nach unserer Überzeugung ist eine schnelle und effiziente Kontaktnachverfolgung möglich, ohne in einem zentralen Datenbestand eine riesige Menge sensibler Daten zu sammeln. Ein System zur Kontaktnachverfolgung kann so gestaltet werden, dass die meisten benötigten Datenverarbeitungen nicht zentral, sondern lokal auf den Mobiltelefonen der Teilnehmer*innen stattfinden. Lediglich die Benachrichtigung im Infektionsfall müsste zentral veranlasst werden, und auch dabei könnten Daten verwendet werden, die eine Identifikation der Kontaktpersonen der infizierten Nutzerin durch die zentrale Benachrichtigungsstelle praktisch ausschließen. Das System käme zudem ohne die besonders sensiblen Standortdaten aus. Als Vorbild eines datensparsamen Corona-Tracking-Systems kann dabei das App-Konzept der Regierung von Singapur dienen, das den Grundsatz Privacy by Design bereits weitgehend berücksichtigt und das wir hier mit einigen Modifikationen vorstellen."

Mehr lesen


26.03.2020

"Die Krise als Hebel für Überwachung und Kontrolle"

https://netzpolitik.org/2020/die-krise-als-hebel-fuer-ueberwachung-und-kontrolle/

Unter dem Vorwand eines energischen Vorgehens in der Coronakrise versuchten einige Staaten derzeit, "die Gunst der Stunde zu nutzen, um ihre Macht abzusichern und ihre Kritiker zum Verstummen zu bringen", schreibt Tomas Rudl. "Dabei ist gar nicht sichergestellt, dass rigorose Überwachung tatsächlich mehr hilft als schadet. In Südkorea etwa, das von CDU-Gesundheitsminister Jens Spahn am Montag lobend für sein Handy-Tracking erwähnt wurde, kam es zu einer Reihe an Datenschutzskandalen. Leichtfertig veröffentlichte Details aus dem Privatleben von möglicherweise mit dem Coronavirus Infizierten führten zu Online-Hetzjagden, Verschwörungstheorien und Erpressungsversuchen. Und letztlich zu der Ankündigung der südkoreanischen Gesundheitsbehörden, ihre bisherige Praxis überarbeiten zu wollen. Sie fürchten, die Vorfälle könnten Menschen davon abhalten, sich testen zu lassen – was die bis dahin geschafften Erfolge umgehend zunichte machen könnte."

Mehr lesen


24.03.2020

"Wie die Plattformen durchgreifen und welche Fragen das aufwirft"

https://netzpolitik.org/2020/wie-die-plattformen-durchgreifen-und-welche-fragen-das-aufwirft/

Julian Jaursch, Projektleiter beim Berliner Think Tank Stiftung Neue Verantwortung, analysiert in einem Gastbeitrag für netzpolitik.org die im Zuge der Coronavirus-Pandemie erlassenen Maßnahmen der großen Internetplattformen. "Das Vorgehen der Plattformen zu Desinformation bei COVID-19 ist bisher beflissen. Ebenso wie in Krisensituationen politische Entscheidungsträger:innen schnell neue Lösungen finden müssen, sind sich nun offenbar auch große Plattformen ihrer Verantwortung für den öffentlichen Diskurs bewusst. Was Millionen Menschen auf Facebook, Twitter oder YouTube zu COVID-19 lesen, hören und sehen, kann Auswirkungen auf die öffentliche Gesundheit haben. Doch während Politiker:innen sich erklären müssen und wieder abgewählt werden können, beruhen die Maßnahmen großer Tech-Unternehmen nicht auf demokratisch legitimierten Vorgängen. Es ist weder im Interesse der Plattformen selbst noch der Gesellschaft, solche Macht unkontrolliert zu lassen."

Mehr lesen


16.03.2020

"Sinnlose Datenflut statt gezielte Ermittlungen"

https://netzpolitik.org/2020/sinnlose-datenflut-statt-gezielte-ermittlungen/

"Die Bundesregierung möchte künftig auch Portnummern speichern, um Hassposter identifizieren zu können", denn die Übermittlung von Portnummern sei "grundrechtsschonender" als die von IP-Adressen. Tomas Rudl kommentiert: "Was der weniger grundrechtsschonende Ansatz wäre, bleibt (...) offen. Schließlich ist kaum zu erwarten, dass die Polizei künftig allen Nutzern einen Besuch abstatten wird, die sich zufälligerweise eine IP-Adresse mit einem Hassposter geteilt, aber keine Portnummer in den Logs hinterlassen haben. Und eine Vorratsdatenspeicherung selbst kleinster Informationsschnipsel, die dann bei Bedarf von Polizeien angefordert werden, lässt sich nur schwerlich als grundrechtsschonend bezeichnen."

Mehr lesen


12.03.2020

"Übers Ziel hinausgeschossen"

https://netzpolitik.org/2020/uebers-ziel-hinausgeschossen/?fbclid=IwAR0NfLVFinIp_N7va8IRHEaNAkjOM2i44Ag0G
gVJMl9_x-rwWmiTne_PvTw

Anlässlich der Bundestagsdebatte über eine Änderung des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes erklärt Tomas Rudl die "vielen unerwünschten Nebenwirkungen" des geplanten Kampfes gegen Rechtsextremismus und Online-Hetze. "So gibt Ulrich Kelber, der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit, in einer Stellungnahme zu bedenken, dass nur mit Bedacht erlassene und zielgerichtet ausgestaltet Sicherheitsgesetze helfen würden. Dies sei bei dem Vorschlag aber nicht der Fall: 'Der vorliegende Entwurf enthält zahlreiche Vorschläge, die deutlich über den Bereich von Hasskriminalität und Rechtsextremismus hinausgehen', schreibt Kelber. Ob der Entwurf seine verfolgten Ziele erreicht, erscheine ihm deshalb 'mehr als fraglich'. Gleichzeitig enthalte der Entwurf jedoch 'erhebliche Eingriffe in Grundrechte der Bürgerinnen und Bürger'. Darunter fällt etwa die geplante Meldepflicht. Demnach müssten Betreiber sozialer Netzwerke, die über zwei Millionen aktive Nutzer haben und in den Geltungsbereich des NetzDG fallen, ihnen gemeldete Hasspostings gegebenenfalls an das Bundeskriminalamt (BKA) weiterreichen."

Mehr lesen


11.03.2020

"Landtag macht den Weg frei für mehr polizeiliche Überwachung"

https://netzpolitik.org/2020/landtag-macht-den-weg-frei-fuer-mehr-polizeiliche-ueberwachung/?fbclid=IwAR2
22bIubQJwxsCO0AftKNR-dqUKgP74Yn3C7R9gKFUOSLWwpnjRUCkye1k

Lucia Parbel berichtet über die Neufassung des Polizeigesetzes in Mecklenburg-Vorpommern, das mit einer Ausweitung der polizeilichen Befugnisse und dem Einsatz eines sogenannten Staatstrojaners einhergeht. "Auch die Polizei in Mecklenburg-Vorpommern kann jetzt Staatstrojaner einsetzen. Eine am Mittwoch beschlossene Gesetzesnovelle mit dem Namen 'Sicherheits- und Ordnungsgesetz', kurz SOG (PDF), macht das möglich. Das neue Polizeigesetz wurde mit den Stimmen von CDU, SPD, AfD und des fraktionslosen Abgeordneten Holger Arppe angenommen. Mit dem SOG können Strafverfolger:innen zur 'präventiven Gefahrenabwehr' künftig Spionagesoftware nutzen, die Videoüberwachung wird ausgeweitet und Datenauskunftspflichten von Unternehmen an die Polizei eingeführt. Die Erfahrung in anderen Ländern spricht bisher nicht dafür, dass derlei Maßnahmen die Strafverfolgung erfolgreicher machen."

Mehr lesen


10.03.2020

"Uploadfilter könnten zum Standard werden, wenn das EU-Parlament umkippt"

https://netzpolitik.org/2020/terrorfilter-koennten-zum-standard-werden-wenn-das-eu-parlament-umkippt/

Tomas Rudl warnt angesichts der zu Ende gehenden Verhandlungen über den umstrittenen EU-Gesetzesvorschlag zur Bekämpfung mutmaßlicher Terror-Propaganda im Netz, dass auch legitimer Protest kriminalisiert werden könnte. "Die Mitgliedstaaten hatten im EU-Rat dem Plan rasch grünes Licht gegeben und ihn weitgehend unverändert durchgew[inkt]. Das Parlament hingegen einigte sich nach zähen Gesprächen, dem Entwurf zumindest einige seiner Giftzähne zu ziehen. So strichen die Abgeordneten die mitunter verpflichtenden Uploadfilter aus dem Gesetz, die scheinbar unverbindlichen Aufforderungen zum Löschen unliebsamer Inhalte ebenso, und der unmittelbaren Durchsetzung grenzüberschreitender Löschanordnungen schoben ebenfalls sie einen Riegel vor. Was blieb war die aggressiv kurze Löschfrist von einer Stunde. Innerhalb dieser müssten Online-Dienste, die nutzergenerierte Inhalte wie Kommentare oder Videos zulassen, auf Anordnungen reagieren und beanstandete Inhalte von ihrer Plattform entfernen. Gelten würde dies für alle in Europa tätigen Dienste, selbst für kleine Blogs, über die mutmaßlich terroristische Propaganda verbreitet wird. Doch selbst dieser nicht perfekte Kompromiss droht in den derzeit laufenden Gesprächen zwischen Kommission, EU-Ländern und dem Parlament, dem sogenannten Trilog, unter die Räder zu kommen."

Mehr lesen


24.02.2020

"Freiheit für Julian Assange"

https://netzpolitik.org/2020/freiheit-fuer-julian-assange/

Markus Beckedahl kommentiert auf netzpolitik.org die Eröffnung der Anhörung über die Auslieferung des WikiLeaks-Gründers Julian Assange. "Wir sehen das Verfahren als Einschüchterungsversuch auf einen kritischen Journalismus und einen Angriff auf die Pressefreiheit."

Mehr lesen


15.02.2020

"Rechter Hass und die Gaming-Kultur"

https://netzpolitik.org/2020/rechter-hass-und-die-gaming-kultur-hasskrieger-karolin-schwarz/

Rechtes Gedankengut ist in Teilen der Gaming-Kultur weit verbreitet, konstatiert Karolin Schwarz in ihrem Gastbeitrag für netzpolitik.org. Das Onlineportal veröffentlicht vorab ein Kapitel aus ihrem Buch "Hasskrieger: Der neue globale Rechtsextremismus". "Unabhängig von den teils widersprüchlichen Studienergebnissen haben Games – oder vielmehr bestimmte Fangruppen und Teile der Spieleindustrie – sehr wohl etwas mit Diskriminierung, Hass und Gewalt zu tun. Zudem eignen sich Rechtsradikale im Prinzip jedes digitale Werkzeug an, das eine Verbreitung ihrer Propaganda ermöglicht, so auch die Spieleplattformen."

Mehr lesen


21.01.2020

" EU-Datenschutzregeln schützen nicht vor Gesichter-Suchmaschinen"

https://netzpolitik.org/2020/eu-datenschutzregeln-schuetzen-nicht-vor-gesichter-suchmaschinen/

Die strengen Datenschutzvorschriften in der EU würden den Einsatz einer Software wie ClearView-App nicht verhindern können, konstatiert Chris Köver auf netzpolitik.org. "Im Grunde sei der Dienst nicht viel mehr als eine Rückwärts-Bildersuche, wie sie andere Suchmaschinen bereits seit Jahren zur Verfügung stellen. Neu ist im Grunde nur, dass statt Worten nun Gesichter – ermöglicht durch einen Algorithmus zur Gesichtserkennung – durchsucht und verglichen werden. Rechtlich gesehen hätte ClearView damit zunächst die gleichen Probleme wie jede andere Suchmaschine auch, die personenbezogene Daten zugänglich macht, sagt Engeler. ClearView nutzt für seine Datenbank schließlich Bilder und Informationen, die öffentlich im Netz verfügbar sind. Nichts anderes täten Google und Startpage auch, wenn sie Suchergebnisse ausspuckten. ClearView hatte die Bilder zwar ohne Erlaubnis von Facebook, Twitter und anderen Websites herunter geladen und damit gegen deren Nutzungsbestimmungen verstoßen. Das an sich ist aber noch keine Gesetzesverletzung, sondern zunächst nur ein Verstoß gegen die Nutzungsbedingungen der Plattformen. Dass eine Strafverfolgungsbehörde in der EU, die ClearView einsetzen wollte, dafür die nötigen rechtlichen Grundlagen hätte oder jedenfalls bekommen könnte, ist nach Einschätzung von Engeler nicht auszuschließen. Googeln sei den Ermittler:innen schließlich auch nicht untersagt. Und das für Strafverfolgungsbehörden maßgebliche Datenschutzrecht, die Datenschutzrichtline für die Polizei und Justiz, lässt durchaus Spielraum zu"

Mehr lesen


17.01.2020

"EU erwägt Verbot von Gesichtserkennung"

https://netzpolitik.org/2020/eu-erwaegt-verbot-von-gesichtserkennung/

Alexander Fanta berichtet unter Bezugnahme auf ein geleaktes Arbeitspartei der EU-Kommission über gegensätzliche Pläne von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyens und Innenminister Horst Seehofers bezüglich der automatisierten Videoüberwachung mit Gesichtserkennung. "Die neue Europäische Kommission überlegt offenbar, den Einsatz automatisierter Gesichtserkennung im öffentlichen Raum für die nächsten Jahre zu verbieten. Die neue Kommission von Ursula von der Leyen könnte damit Pläne von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) durchkreuzen, 135 Bahnhöfe und 14 Flughäfen mit Echtzeit-Gesichtserkennung zu überwachen. Das temporäre Verbot für Gesichtserkennung im öffentlichen Raum wird im Entwurf eines Arbeitspapiers der Kommission zum Umgang mit Künstlicher Intelligenz vorgeschlagen, über das Freitagmorgen Bloomberg, Euractiv und Reuters berichteten. Politico veröffentlichte das Dokument im Volltext. Die Kommission leakt häufig geplante Schritte an Medien in Brüssel, um die öffentliche Reaktion darauf zu testen. Zunächst blieb allerdings unklar, wie aktuell die Erwägungen in dem auf den 12. Dezember datierten Dokument sind."

Mehr lesen


04.01.2020

"SPD-Vorsitzende lehnt Seehofers Vorstoß zur Ausweitung der Gesichtserkennung ab"

https://netzpolitik.org/2020/spd-vorsitzende-lehnt-seehofers-vorstoss-zur-ausweitung-der-gesichtserkennun
g-ab/

Ingo Dachwitz berichtet über Widerspruch beim Koalitionspartner SPD hinsichtlich der Pläne von Bundesinnenminister Horst Seehofer, die biometrische Videoüberwachung in Deutschland massiv ausbauen zu wollen. "Auf Nachfrage unserer Redaktion reagierte an diesem Samstag die SPD-Vorsitzende Saskia Esken auf Seehofers Initiative mit deutlicher Kritik. Auf Twitter stellt sie klar: Videoüberwachung mit Gesichtserkennung ist mE ein zu hoher Eingriff in die Freiheitsrechte. Die falsch positiven Fehlalarme schaden der Sicherheit mehr als die Überwachung ihr nutzt. Unschuldige Menschen geraten ins Visier. Der Einsatz von Gesichtserkennungstechnologien ist hochgradig umstritten. Dabei geht es zum einen um die grundsätzliche Frage, ob es mit einer freiheitlichen Gesellschaft vereinbar ist, wenn sich Bürgerinnen und Bürger nicht mehr unerkannt und unbeobachtet im öffentlichen Raum bewegen können. Zum anderen geht es um die hohe Fehleranfälligkeit der Systeme, also um die von Esken angesprochenen 'False-Positives'. Jeder Fehlalarm kann dazu führen, dass eigentlich unverdächtige Personen überwacht, durchsucht und festgehalten werden, was für diese traumatisierend und stigmatisierend sein kann. Hinzu kommt eine rassistische Schieflage vieler Gesichtserkennungssysteme: Weil sie bei weißen Testpersonen eine geringere Fehlerquote als bei People of Color haben, wären letztere vom flächendeckenden Einsatz der Technologie besonders betroffen."

Mehr lesen


16.12.2019

"Wie der Staat mit Gummiparagrafen Zugriff auf die Accounts der Bürger:innen erhalten will"

https://netzpolitik.org/2019/wie-der-staat-mit-gummiparagrafen-zugriff-auf-die-accounts-der-buergerinnen-
erhalten-will/#spendenleiste

Markus Reuter befürchtet angesichts eines neuen Gesetzentwurfs des SPD-geführten Bundesjustizministeriums, dass die Bundesregierung den Kampf gegen den Rechtsextremismus dazu nutzen könnte, die Zugriffsmöglichkeiten von Polizei und Geheimdiensten auf bislang geschützte private Nutzerdaten deutlich zu erleichtern. "Das Telemediengesetz selbst hat auch nichts mit Hassrede oder mit Rechtextremismus zu tun, die beiden Begriffe dienen hier nur als Begründung, um die Überwachungsbefugnisse des Staates generell auszuweiten. Problematisch an diesem Punkt ist nicht nur die Tatsache, dass der Staat hierbei sehr einfach Zugriff auf die Accounts der Bürger:innen bekommen kann, sondern dass der Gesetzesentwurf auch allen Regeln der IT-Sicherheit widerspricht. Jeder vernünftige Internetdienst speichert die Passwörter seiner Nutzer:innen nicht im Klartext ab, sondern legt diese verschlüsselt ab. Eine solche verschlüsselte Speicherung verlangt nicht nur das BSI, sondern auch die Datenschutzgrundverordnung. Folglich würde diese Regelung nur bei Diensteanbietern wirken, die sich nicht an Recht und Gesetz halten – oder aber, es entsteht Druck auf alle Anbieter, die Sicherheit abzuschwächen oder andere Methoden zu entwickeln, wie sie den anfragenden Behörden Zugriff auf die Konten geben. Das wäre mit einer fatalen Schwächung der IT-Sicherheit verbunden."

Mehr lesen


28.11.2019

"EU-Parlament teilte Wählerdaten mit umstrittener Firma, die auch für Trump und Brexit arbeitete"

https://netzpolitik.org/2019/eu-parlament-teilte-waehlerdaten-mit-umstrittener-firma-die-auch-fuer-trump-
und-brexit-arbeitete/

EU-Datenschützer kritisieren die Weitergabe von Daten durch das Europäische Parlament an ein Unternehmen, das auch im Wahlkampf von US-Präsident Trump eine Rolle gespielt hat, berichtet Alexander Fanta. "Vor der Europawahl im Mai 2019 schloss das EU-Parlament einen Vertrag über 135.000 Euro mit Nationbuilder ab. Die Firma sollte dem Parlament bei einer Kampagne zur Wählermobilisierung helfen. Auf der zugehörigen Webseite sammelte das Parlament die Namen, E-Mail-Adressen und Herkunftsländer von Unterstützern – die Daten landeten auf den Servern von Nationbuilder in den USA. Wie die Daten dort verarbeitet wurden und ob sie rechtswidrig an andere Firmen weitergegeben wurden, ist Gegenstand der Untersuchung des EU-Datenschutzbeauftragten."

Mehr lesen


23.11.2019

"Gute Laune und Zensur"

https://netzpolitik.org/2019/gute-laune-und-zensur/

Markus Reuter berichtet am Beispiel der populären Onlineplattform TikTok, wie mit Hilfe von Moderationsregeln und eines "ausgeklügelten Systems" bestimmte Inhalte identifiziert, kontrolliert, unterdrückt und gelenkt werden können. "Keine App wurde im vergangenen Jahr so oft herunter geladen wie TikTok. Die Videosharing-Plattform wächst rasant. Im November 2019 durchbrach TikTok die 1 Milliarde-Nutzer:innen-Schallmauer – so schnell wie kein anderes soziales Netzwerk je zuvor. Die Video-App und ihre Kultur ist bei Kindern und Jugendlichen derzeit so angesagt, dass selbst die Tagesschau inzwischen einen eigenen Account dort betreibt. Recherchen von netzpolitik.org zeigen jedoch: TikTok kann bis heute Videos von politischen Protesten und Demonstrationen unterdrücken und darüber hinaus auf vielfältige Weise bestimmen, welche Inhalte sichtbar und welche unsichtbar sind. Für diese Recherche hat netzpolitik.org mit einer Quelle bei TikTok gesprochen, Moderationskriterien und Kommunikationen eingesehen sowie mit eigens dafür erstellten Accounts Versuche gemacht, wie gut Videos mit chinakritischen Inhalten auf der Plattform sichtbar sind."

Mehr lesen


21.11.2019

"Geschäftsmodelle von Google und Facebook bedrohen Menschenrechte"

https://netzpolitik.org/2019/geschaeftsmodelle-von-google-und-facebook-bedrohen-elementare-menschenrechte
/

Amnesty International hat Markus Reuter zufolge in einem neuen Bericht vor den Folgen des "Überwachungskapitalismus" gewarnt. "Amnesty International knöpft sich im gerade erschienenen englischsprachigen Bericht 'Surveillance Giants' die zwei größten Internetfirmen der Welt vor: Facebook und Google. Die Menschenrechtsorganisation kommt dabei zum Schluss, dass die Internet-Konzerne ihre Geschäftsmodelle der unbeschränkten Überwachung und Datenausbeutung radikal ändern müssen, da sie unvereinbar sind mit dem Recht auf Privatsphäre und informationelle Selbstbestimmung. (…) Der neue Amnesty-Bericht 'Surveillance Giants' zeigt, dass die systematische umfassende dauerhafte Ausbeutung der Daten von Millionen Menschen durch Facebook und Google rasches politisches Handeln erfordert: 'Genauso wie Regierungen die Rechte der Bevölkerung auf Nahrung, Kleidung und Unterkunft zu gewährleisten haben, sind sie auch hier gefragt, dem unkontrollierten Überwachungskapitalismus ein Ende zu setzen', so [Markus Beeko, Generalsekretär von Amnesty International in Deutschland]. 'In einem ersten Schritt sollten die Gesetzgeber es Unternehmen untersagen, den Zugang zu ihren Diensten davon abhängig zu machen, ob die Nutzer der Sammlung und Nutzung ihrer persönlichen Informationen zu Werbezwecken 'zustimmen'.'"

Mehr lesen


20.11.2019

"Digitaler Eiserner Vorhang"

https://netzpolitik.org/2019/digitaler-eiserner-vorhang/

Felix Richter stellt das neue russische "Gesetz zur Schaffung eines souveränen Internets" vor, das von Kritikern als Versuch verurteilt werde, "das Internet weiter einzuschränken und zu überwachen". "Die Regierung will ein alternatives Domain Name System (DNS) aufbauen, welches es Russland erlauben soll, sich in einem – wie ich auch immer definierten – Notfall vom restlichen Internet abzuschotten. Die russischen Internet-Provider werden außerdem dazu verpflichtet, standardmäßig Deep Package Inspection – Tools (DPI) zu installieren. Damit ist es einfacher möglich, den Datenverkehr einzusehen und bei Bedarf auch zu zensieren. Andrei Soldatov ist investigativer Journalist und Geheimdienstexperte aus Russland. Er zweifelt an der offiziellen Darstellung und vermutet, dass die Abwehr von Cyberattacken feindlich gesinnter Nationen nur ein vorgeschobener Grund ist: 'Es hat nichts mit der Verhinderung von Angriffen zu tun. Das war nur ein Vorwand. Es geht nicht so sehr um die Isolation des Landes, sondern um die Angst des Kremls vor einer inneren Krise', sagt Soldatov gegenüber netzpolitik.org."

Mehr lesen


13.11.2019

"Verdachtsunabhängige Durchsuchungen von Handys an US-Grenzen sind illegal"

https://netzpolitik.org/2019/verdachtsunabhaengige-durchsuchungen-von-handys-an-us-grenzen-sind-illegal/

Ein US-Bundesgericht in Boston hat die verdachtsunabhängige Durchsuchung elektronischer Geräte von Reisenden an US-Grenzen für verfassungswidrig erklärt. "'Diese Entscheidung stärkt deutlich den Schutz des vierten Zusatzes der US-Verfassung für internationale Reisende', sagte Esha Bhandari, Anwältin der ACLU. Der vierte Zusatzartikel der US-Verfassung schützt die Bürger:innen vor Übergriffen des Staates. Das Gesetz setze den „verdachtslosen Fischzügen“ an der Grenze ein Ende und bekräftige, dass die Grenze kein gesetzloser Ort sei, an dem Menschen ihr Recht auf Datenschutz verlören, so Bhandari weiter. Sophia Cope von der EFF nannte das Urteil 'einen großen Tag für Reisende'."

Mehr lesen


05.11.2019

"7 Gründe, warum Spahns Gesundheitspläne für Patienten gefährlich sind"

https://netzpolitik.org/2019/7-gruende-warum-spahns-gesundheitsplaene-fuer-patienten-gefaehrlich-sind/

Markus Reuter zählt die Argumente gegen die Pläne von Bundesgesundheitsminister Spahn für ein "Digitales-Versorgungs-Gesetz" auf. "Gesundheitsminister Spahn will mit dem Digitale-Versorgung-Gesetz (Entwurf) die Daten gesetzlich Versicherter zentral speichern lassen und pseudonymisiert für Forschungszwecke zur Verfügung stellen. Gleichzeitig dürfen die Krankenkassen selbst so viele Daten zusammenlegen und auswerten wie nie zuvor – und diese für nicht näher umschriebene 'digitale Innovationen' nutzen. Der Gesetzesentwurf erregt massive Kritik – wir fassen die wichtigsten Argumente zusammen."

Mehr lesen


02.11.2019

"Wo der Verfassungsschutz hinschaut"

https://netzpolitik.org/2019/wo-der-verfassungsschutz-hinschaut/

Anna Biselli stellt die Auswertung der jährlichen Geheimdienstberichte durch das ehrenamtliche Projekt "verfassungsschutzberichte.de" vor. "Wann stand die Punkband 'Feine Sahne Fischfilet' im Verfassungsschutzbericht? Und war das jetzt in Mecklenburg-Vorpommern oder beim Bundesverfassungsschutz? Auf diese und viele andere Fragen gibt das neue Projekt verfassungsschutzberichte.de eine Antwort. Johannes Filter hat im Rahmen von Code for Germany die meist jährlichen Berichte des Bundesamtes und der 16 Landesbehörden zusammengetragen, 320 Stück sind es bisher insgesamt. Er stieß dabei auf das Hindernis, dass manche Ämter ihre Berichte online stellen und auch lassen, andere aber depublizieren die Dateien wieder. 'Auf über 300 Berichte sind wir nur per Recherche via archive.org gestoßen', heißt es auf der Seite. Die Berichte lassen sich nicht nur durchsuchen, es lassen sich auch Trends auswerten: Wem widmen die Inlandsgeheimdienste am meisten Seiten? Wo schauen sie hin – und wo nicht?"

Mehr lesen


22.10.2019

"Reporter ohne Grenzen warnt vor Aushöhlung des Redaktionsgeheimnisses"

https://netzpolitik.org/2019/reporter-ohne-grenzen-warnt-vor-aushoehlung-des-redaktionsgeheimnisses/

Der Anschlag von Halle werde von CDU-Politikern zum Anlass genommen, Sicherheits- und Überwachungsgesetze voranzutreiben, konstatiert Markus Reuter auf netzpolitik.org. "Eines davon ist das Verfassungsschutzgesetz, das eine Überwachung von Journalist:innen ermöglichen könnte. Die SPD hatte den Gesetzentwurf lange Zeit verzögert – und kippt nun."

Mehr lesen


21.10.2019

"Wie deutsche Firmen ihre Beschäftigten mit Kameras und GPS überwachen"

https://netzpolitik.org/2019/wie-deutsche-firmen-ueberwachen/

Alexander Fanta kritisiert auf netzpolitik.org die weitestgehend unkontrollierte Überwachungspraxis deutscher Unternehmen. "Bereits vor mehr als drei Jahrzehnten forderten die Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder erstmals eindeutige Schutzbestimmungen für Beschäftigte. Doch das Vorhaben wird seither immer wieder vertagt. Der letzte Anlauf scheiterte 2013 unter der Koalition aus Union und FDP. Ein neues Gesetz könnte endlich die Grenzen für Überwachung am Arbeitsplatz festlegen. Videoüberwachung sollte auf ein paar klar umrissene Fälle beschränkt, die Totalüberwachung von Beschäftigten bei der Nutzung des Firmenwagens verboten werden. Die Reform könnte Rechtssicherheit schaffen, die letztlich auch Firmen bei dem klar begrenzten und angemessenen Einsatz von Sicherheitstechnik schützt. Doch das lange angekündigte Beschäftigtendatenschutzgesetz lässt auf sich warten. Union und SPD kündigten 2018 im Koalitionsvertrag an, ein eigenständiges Gesetz prüfen zu wollen."

Mehr lesen


15.10.2019

"Uploadfilter gegen Terror: EU-Parlament wehrt sich gegen automatisierte Allheilmittel"

https://netzpolitik.org/2019/uploadfilter-gegen-terror-eu-parlament-wehrt-sich-gegen-automatisierte-allhe
ilmittel/

Tomas Rudl berichtet über die EU-Verhandlungen über einen Gesetzesentwurf, der mutmaßlich terroristische Propaganda aus dem Internet entfernen soll. "Vor rund einem Jahr hatte die EU-Kommission ihren Vorschlag auf den Tisch gelegt. Der Verordnungsentwurf sieht unter anderem Uploadfilter vor, deren Einsatz bindend angeordnet werden könnte sowie eine einstündige Löschfrist für einschlägige, den Betreibern gemeldete Inhalte. Innerhalb dieser Frist müssen dann Kommentare, Videos oder beliebige andere Dateien wie PDFs gelöscht werden."

Mehr lesen


08.10.2019

"Überwachungsfirma FinFisher geht mit Anwälten gegen unsere kritische Berichterstattung vor"

https://netzpolitik.org/2019/ueberwachungsfirma-finfisher-geht-mit-anwaelten-gegen-unsere-kritische-beric
hterstattung-vor/#spendenleiste

Markus Beckedahl berichtet über die Reaktion von netzpolitik.org auf eine Unterlassungserklärung der Kanzlei Schertz-Bergmann wegen der Berichterstattung auf netzpolitik.org über die Strafanzeige gegen die Hersteller des Staatstrojaners FinFischer. "Wir müssen konstatieren: Das rechtliche Vorgehen gegen uns ist kein Zufall – wie kein anderes journalistisches Medium in Deutschland haben wir hartnäckig, ausführlich, kritisch und langanhaltend über FinFisher, seine Staatstrojaner und die Hintergründe berichtet – auch mit internationalem Fokus. Allein 84 Artikel mit Nennung von Finfisher finden sich in unserem Archiv. Wenn man uns nun den Mund verbietet, wird eine der lautesten Stimmen zum Thema Staatstrojaner zum Schweigen gebracht. Betroffen davon wären nicht nur wir und unsere Leser, sondern gleichzeitig die potentiellen Opfer der Spionagesoftware: Ohne die Neugier und den Druck von Journalisten fällt gar kein Licht mehr in die Keller der klandestinen Branche. (...) Klar ist: Wir lassen uns nicht von der Überwachungsindustrie einschüchtern und werden weiterhin versuchen, die Machenschaften dieser und weiterer Überwachungsdienstleister offenzulegen. Wir wehren uns mit unseren Anwälten notfalls auch vor Gericht, weil eine einstweilige Verfügung einem Maulkorb gleichkommen würde."

Mehr lesen


suche-links1 2 .. 8suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

16 Autor*innen aus Krisengebieten wünschen sich für ihre Zukunft weiterschreiben zu können. In di...

Sicherheitspolitik verstehen

Sicherheitspolitik verstehen

Wie sieht eine zeitgemäße Sicherheitspolitik angesichts einer zunehmend komplexer werdenden und st...

Am Hindukusch – und weiter?

Am Hindukusch – und weiter?

Ende 2014 zogen die letzten deutschen ISAF-Truppen aus Afghanistan ab. Dieser Band zieht Bilanz, fra...

Fluter Terror

Terror

Terrorismus bedroht die offene Gesellschaft und die kulturelle Vielfalt. Er ist uns fremd, aber er k...

Zum Shop