US-Soldaten in Afghanistan

Links vom 09.12.2019

1. Aktuelles

Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 09.12.2019

"Putin hat gute Karten"

https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/gipfel-zu-ukraine-konflikt-putins-starke-verhandlungsposition
-16522591.html

Friedrich Schmidt und Katharina Wagner glauben, dass Präsident Putin beim Ukraine-Gipfel in Paris eine starke Verhandlungsposition habe, während die NATO und Bundeskanzlerin Merkel geschwächt wirkten. "Die von Macron für 'hirntot' erklärte Nato tritt uneins auf. Bundeskanzlerin Angela Merkel, die mit Macrons Vorgänger einst auf dem Höhepunkt der russischen Aggression gegen die Ukraine Putin die Minsker Vereinbarungen abrang, ist geschwächt. Sie will Putin auf Russlands unterlassene Hilfe bei der Aufklärung des Mordes an einem Tschetschenen in Berlin ansprechen, den laut Ermittlern ein Russe mit Staatsverbindungen verübte. Um die Stimmung nicht zu trüben, wies Berlin in dem Fall bisher nur zwei russische Diplomaten aus. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj, im Frühjahr mit Friedensversprechen gewählt, steht innenpolitisch unter Druck und ist nach außen im Washingtoner Streit um die 'Ukraine-Affäre' in unbequemer Lage. Putin reist unbeschwert an. (…) Putin ist, anders als Selenskyj, nicht auf eine Lösung des Konflikts angewiesen. An die westlichen Sanktionen hat sich sein Regime angepasst. Auch ohne russisches Einlenken werden im Westen regelmäßig Forderungen laut, die Strafmaßnahmen abzubauen. So konnte Putin Bedingungen für das Zustandekommen des Treffens stellen. Wie die Truppenentflechtung aus drei Orten in der Ostukraine und die Akzeptanz der (auf den Bundespräsidenten zurückgehende) 'Steinmeier-Formel' durch Kiew."

Mehr lesen


Russia in Global Affairs vom 09.12.2019

"Normandy Four summit on Ukraine’s future: What’s at stake?"

https://eng.globalaffairs.ru/redcol/Normandy-Four-summit-on-Ukraines-future-Whats-at-stake-20289

Auch Fyodor Lukyanov erläutert die Ausgangsposition der zentralen Akteure beim Ukraine-Gipfel in Paris und erklärt u.a., warum Präsident Putin westlichen Forderungen nach einem Entgegenkommen skeptisch gegenübersteht. "Western heads of states, and above all Emmanuel Macron, keep trying to convince Moscow that the best, if not the only way to mend relations between Russia and the West is to achieve positive progress with respect to the Minsk Accords – which, of course, would require Russia to take a very flexible and active stance. If only Moscow were to make its first step toward Kiev, they say, all other issues would magically vanish. But Putin does not subscribe to this kind of thinking – his actions are guided by a long history of past interactions with the West. He believes that, more often than not, such steps forward are taken for granted – and followed by demands for further concessions. Hence, the common perception among Russians that settling the Donbas issue would inevitably bring the political status of Crimea back on the international agenda."

Mehr lesen


Die Welt vom 06.12.2019

"'Normalität mit Russland'?"

https://www.welt.de/print/welt_kompakt/debatte/article204086506/Leitartikel-Normalitaet-mit-Russland.html

Richard Herzinger warnt in seinem Kommentar zum Ukraine-Gipfel in Paris vor einer Normalisierung des Verhältnisses der EU-Staaten zu Russland. Zugeständnisse könnten "verheerende Folgen für die Stabilität der Ukraine" haben. "Berlin hat sich zwar von Macrons Abwertung des transatlantischen Bündnisses als 'hirntot' distanziert und hütet sich vor weitreichenden politischen und strategischen Avancen an Putin, wie sie Macron zur Bekräftigung seines Kurswechsels unternommen hat. Die Bundesregierung hält jedoch ihrerseits gegen massiven Widerstand in der EU an dem deutsch-russischen Gaspipelineprojekt Nord Stream 2 fest. Und trotz ihres einstweiligen Festhaltens an den Sanktionen gegen den Kreml strebt sie danach, als eine Art Ausgleich für die politischen Spannungen die Wirtschaftsbeziehungen zu Moskau zu intensivieren. Frankreich, aber auch Deutschland könnten deshalb die ukrainische Führung dazu drängen, dem russischen Aggressor Zugeständnisse auf Kosten der ukrainischen Souveränität zu machen."

Mehr lesen


ipg-journal vom 05.12.2019

"Kampf an zwei Fronten"

https://www.ipg-journal.de/interviews/artikel/kampf-an-zwei-fronten-3925/

Marcel Röthig, Landesvertreter der Friedrich-Ebert-Stiftung in der Ukraine und Belarus, betrachtet schon das Zustandekommen des Ukraine-Gipfels in Paris als Erfolg. "Von einem großen Durchbruch hin zum Frieden in der Ost-Ukraine ist man sicherlich noch weit entfernt, zumal es sich um das erste persönliche Treffen Putins mit Selenskyj handelt. Gleichwohl deuten die Zeichen der vergangenen Monate – etwa der Gefangenenaustausch oder die Rückgabe der im letzten Jahr von Russland aufgebrachten ukrainischen Schiffe – auf eine mögliche Besserung der humanitären Lage. Ein noch größerer Gefangenenaustausch, vielleicht sogar nach dem Prinzip 'alle gegen alle' ist möglich, ebenso ein nachhaltiger Waffenstillstand, der Abzug weiterer Truppen und eine Intensivierung der Minenräumung."

Mehr lesen


2.1. Deutschland / Europa

Foreign Policy vom 03.12.2019

"Belarus May Be Key to Solving NATO’s Problems with Russia"

https://foreignpolicy.com/2019/12/03/tensions-russia-nato-eastern-europe-militarized-belarus/

Vitali Shkliarov vom Wilson Center meint, dass Weißrussland in der zunehmend militarisierten Konfrontation zwischen Russland und der NATO in Osteuropa eine wichtige Pufferrolle spielen könnte. "Belarus remains a Russian ally, of course, and in a military conflict, it would side with Moscow. But it is also ready to do everything possible to prevent such a war from starting and alleviate regional tensions. (…) Because of its desire to head off the fighting, Belarus has refused to host a Russian air base, which Moscow sees as crucial in responding to NATO’s growing presence on its western flank. Minsk has also gone a long way in improving relations with both the United States and the European Union, and it has expressed readiness for direct dialogue with NATO. Most importantly, Belarus has a unique network of bilateral, military-to-military agreements with its neighbors. It has agreements with Latvia, Lithuania, and Poland (all NATO members) for regional confidence and security-building measures. With Ukraine, Minsk has an even stronger agreement on security cooperation. Such agreements, long dismissed as window dressing, have become uniquely practical tools since 2014. (…) On the basis of these documents, Belarus could serve as a geographic cushion between NATO and Russia, protecting the two against miscalculation. (…) Belarus will not solve the fundamental problems between Russia and NATO, nor will it ease growing differences inside the North American alliance itself. Yet it could help tame the security dilemma — and given today’s climate, anything that prevents escalation would be welcome."

Mehr lesen


2.2. USA

The Nation vom 05.12.2019

"Who Is Making US Foreign Policy?"

https://www.thenation.com/article/who-is-making-us-foreign-policy/

Die Impeachment-Anhörungen vor dem Geheimdienstausschuss des US-Repräsentantenhauses haben nach Ansicht von Stephen F. Cohen veranschaulicht, dass der US-Präsident, der 2016 mit einer Anti-Neocon-Plattform angetreten war, in der Sicherheitspolitik von Neokonservativen umgeben sei. Es stelle sich die Frage, ob die US-Außenpolitik vom Präsidenten oder vom sicherheitspolitischen Establishment in Washington bestimmt wird. "How did this unusual and dysfunctional situation come about? One possibility is that it was the doing and legacy of the neocon John Bolton, briefly Trump’s national security adviser. But this doesn’t explain why the president would accept or long tolerate such appointees. A more plausible explanation is that Trump thought that by appointing such anti-Russian hard-liners he could lay to rest the Russiagate allegations that had hung over him for three years and still did: that for some secret nefarious reason he was and remained a 'Kremlin puppet.' Despite the largely exculpatory Mueller report, Trump’s political enemies, mostly Democrats but not only, have kept the allegations alive. The larger question is who should make American foreign policy: an elected president or Washington’s permanent foreign policy establishment? (It is scarcely a 'deep' or 'secret' state, since its representatives appear on CNN and MSNBC almost daily.) Today, Democrats seem to think that it should be the foreign policy establishment, not President Trump."

Mehr lesen


Foreign Affairs vom 03.12.2019

"Trump Didn’t Shrink U.S. Military Commitments Abroad — He Expanded Them"

https://www.foreignaffairs.com/articles/2019-12-03/trump-didnt-shrink-us-military-commitments-abroad-he-e
xpanded-them

Paul MacDonald und Joseph Parent werfen US-Präsident Trump vor, von seinem Versprechen einer Reduzierung der militärischen Einsätze und Verpflichtungen der USA im Ausland abgerückt zu sein. "(…) when it came to troop deployments and other overseas defense commitments, he largely preserved the chessboard he inherited — promises to the contrary be damned. The clearest measure of Trump’s retrenchment efforts, or lack thereof, is foreign troop deployments. In the final months of Obama’s presidency, approximately 198,000 active duty U.S. military personnel were deployed overseas, according to the Pentagon’s Defense Manpower Data Center. By comparison, the most recent figure for the Trump administration is 174,000 active duty troops. But even that difference reflects an accounting trick. Beginning in December 2017, the Defense Department started excluding troops deployed to Afghanistan, Iraq, and Syria from its official reports, citing a vague need to 'protect our forces.' When the estimated troop levels for those three countries are added back in, the current total is around 194,000 — roughly equivalent to the number Trump inherited."

Mehr lesen


2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

Blätter für deutsche und internationale Politik vom 05.12.2019

"Libanon: Revolution gegen den Kollaps"

https://www.blaetter.de/archiv/jahrgaenge/2019/dezember/libanon-revolution-gegen-den-kollaps

Gut ein Viertel der im Libanon lebenden Menschen geht derzeit aus Protest gegen die Regierung auf die Straße, weiß Inga Hofmann in den Blättern für deutsche und internationale Politik zu berichten. "Nach dem Ende des Bürgerkriegs, der das Land von 1975 bis 1990 erschütterte und die konfessionellen Spannungen zwischen den einzelnen Gesellschaftsgruppen weiter verschärfte, sah das Friedensabkommen von Taif vor, die Macht im Parlament proportional zwischen allen Konfessionsgruppen aufzuteilen: Schiiten, Sunniten, Christen oder Drusen wählen seither Vertreter*innen von 18 Konfessionen ins Parlament. Weil diese jedoch vor allem in ihre eigene Tasche wirtschaften und Sozialreformen beharrlich verhindern, solidarisieren sich nun erstmals Menschen unterschiedlicher Konfessionen und Herkunft auf den Straßen des Landes, um gemeinsam gegen die Regierungspolitik zu protestieren. Anstelle der im Libanon ansonsten omnipräsenten Parteiflaggen schwenken die Demonstrierenden die Zedernflagge – das Nationalsymbol des Libanons. Ende Oktober bildeten alle Konfessionsgruppen zudem symbolträchtig eine schier endlose Menschenkette, die vom schiitisch geprägten Süden bis in den sunnitischen Norden des Landes reichte."

Mehr lesen


Qantara vom 04.12.2019

"Ist das der Arabische Frühling 2.0?"

https://de.qantara.de/inhalt/massenproteste-in-der-arabischen-welt-ist-das-der-arabische-frühling-20#

Marwan Muasher erörtert die Erfolgsaussichten der neuen Protestwelle in Nordafrika und dem Nahen Osten. "Die neue Protestwelle – gleichsam der Arabische Frühling 2.0 – arbeitet sich an den bekannten Themen ab. Doch die Demonstranten haben aus ihren Fehlern gelernt. Sie verfolgen neue Ziele und greifen zu neuen Mitteln, um spürbare und nachhaltige Veränderungen in den jeweiligen Regionen zu bewirken. Aber worin genau liegt diesmal der Unterschied? Und werden diese Unterschiede zu einem anderen Ergebnis führen? (…) Der neue Arabische Frühling ist bisher in 12 von 22 Ländern angekommen. Aber ohne eine vertrauenswürdige Institution in der Region, die die berechtigten Forderungen der Menschen nach effektiveren Regierungen erfüllen könnte, bleibt der Ausgang unklar. Im schlimmsten Fall drohen Blutvergießen, Bürgerkriege und Destabilisierung, während die repressiven Regime weiter an der Macht kleben. Dennoch könnte eine aus den Erfahrungen gereifte Protestbewegung bessere Ergebnisse herbeiführen – auch wenn der Weg zur Entwicklung effektiver zivilstaatlicher Strukturen lang und schwierig bleibt."

Mehr lesen


Deutschlandfunk vom 06.12.2019

"Neuer, alter Iran-Irak-Konflikt"

https://www.deutschlandfunk.de/spannungen-zwischen-nachbarstaaten-neuer-alter-iran-irak.724.de.html?dram:
article_id=465267

Der Einfluss des Irans im Irak werde insbesondere von jungen Irakern zunehmend als störend empfunden, berichtet Marc Thörner im Deutschlandfunk. "Nach dem Sturz des sunnitischen Diktators Saddam Hussein hat sich der schiitische Iran Einfluss auf seinen Nachbarn Irak gesichert. 70 Prozent der Iraker sind Schiiten. Viele junge Iraker lasten die Misere in ihrem Land deshalb Teheran an – und fordern ein Ende der iranischen Vorherrschaft."

Mehr lesen


Center for Security Studies vom 04.12.2019

"Der Nahe Osten und Chinas Neue Seidenstrasse"

https://css.ethz.ch/content/dam/ethz/special-interest/gess/cis/center-for-securities-studies/pdfs/CSSAnal
yse254-DE.pdf

Was bedeuten die verstärkten chinesischen Bemühungen im Nahen Osten für die Interessen Europas in der Region, fragt Lisa Watanabe in ihrer Analyse für das Center for Security Studies. "Europa und China dürften daher in einigen Fragen unterschiedlicher Auffassung sein, in anderen Fragen aber von Fall zu Fall zur Zusammenarbeit in der Lage sein. Angesichts eines weniger ausgeprägten oder zuverlässigen Engagements der USA für die Sicherheit dieser Region wird es für Europa umso wichtiger, China in einer Weise einzubeziehen, die seinen eigenen Interessen im Nahen Osten zugutekommt. Daher muss den Herausforderungen und Chancen, die sich aus dem wachsenden Engagement Chinas in der Region ergeben, mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden."

Mehr lesen


2.5. Zentral- und Ostasien

ipg-journal vom 06.12.2019

"Wir wollen, dass China als gütige Macht aufsteigt"

https://www.ipg-journal.de/interviews/artikel/wir-wollen-dass-china-als-guetige-macht-aufsteigt-3923/

Viele Staaten in Asien befinden sich angesichts der machtpolitischen Ambitionen Pekings und der Rivalität zwischen China und den USA in einer schwierigen Situation, erklärt der Vize-Verteidigungsminister von Malaysia, Liew Chin Tong, in diesem Interview. "Wir suchen nach Raum, damit wir nicht zerquetscht und gezwungen werden, uns zwischen den beiden zu entscheiden. Und wir wollen, dass China als gütige Macht aufsteigt. Wir verfolgen nicht den Ansatz, dass China schlecht ist. Wir sagen, dass wir China nahe stehen und hoffen, dass wir China zu einem bestimmten Verhalten bringen können, von dem alle profitieren. (…) Die Nachbarn Chinas wollen, dass das Land versteht, dass allein aufgrund seiner Größe alle seine Handlungen Auswirkungen auf seine Nachbarn haben. Und wir versuchen, den Chinesen dabei zu helfen, zu verstehen, dass sie es vermeiden sollten, Ängste unter den kleineren Staaten um sich herum zu erzeugen."

Mehr lesen


2.6. Afghanistan / Pakistan

Spiegel Online vom 06.12.2019

"Why a Deal with the Taliban May Be Inevitable"

https://www.spiegel.de/international/world/why-a-deal-with-the-taliban-may-be-inevitable-in-afghanistan-a
-1298956.html#ref=nl-international

Der Vormarsch der Taliban in Afghanistan ist Christoph Reuter zufolge auch in den Gebieten sichtbar, in denen die Bundeswehr jahrelang präsent war. Unter den aktuellen Umständen erscheine ein Friedensvertrag nahezu unvermeidlich. "What has happened with all the billions that have been pumped into reconstruction projects in Afghanistan? What has become of the decade of German involvement in the northeastern provinces, which were the responsibility of Germany's armed forces until 2014? That area included Warduj in the Badakhshan province, where the effort is now being made to drive out the Taliban. Kunduz, which proved to be the most eventful region within Germany's area of responsibility, is no longer visited by foreigners. The Taliban dominate large parts of the province and have also infiltrated the provincial capital, which they have briefly occupied on several occasions. (…) The myth that has been perpetuated in the West over the past decade and a half that the Taliban was on the verge of being defeated was always wrong. The Taliban was able to make a comeback because of the corrupt governments of Hamid Karzai and Ashraf Ghani, because of the brutality showed by the Americans and because of the presence of foreign troops in general - no matter how good their intentions were."

Mehr lesen


3. Bündnisse und internationale Diplomatie

Deutschlandfunk vom 07.12.2019

"Zu befürchten, dass sich die Situation wieder verschärft"

https://www.deutschlandfunk.de/konflikt-zwischen-nordkorea-und-usa-zu-befuerchten-dass.694.de.html?dram:a
rticle_id=465309

Der Asien-Experte Johannes Pflug erläutert in diesem Interview, warum er eine erneute Zuspitzung des Atomkonflikts zwischen den USA und Nordkorea für möglich hält. "Im Grunde genommen hatte Kim Jong-un ja den Amerikanern ein Ultimatum gesetzt bis zum Ende dieses Jahres, und wenn man sieht, was drumherum passiert, dann muss man natürlich schon ernsthaft auch Besorgnis haben, dass es wieder zu einer Verschärfung kommen kann. Er ist ja gesehen worden auf dem sogenannten heiligen Berg Paektu auf einem Schimmel sitzend. Er hat für die Nordkoreaner eine große symbolische Bedeutung. Außerdem ist bekannt, dass offensichtlich noch in diesem Jahr in der zweiten Dezemberhälfte eine Sitzung des Zentralkomitees der nordkoreanischen kommunistischen Partei stattfinden soll. Vier Raketentests hat es mittlerweile auch wieder gegeben. Also da ist schon zu befürchten, dass sich die Situation wieder verschärfen wird."

Mehr lesen


4. Militär und bewaffnete Konflikte

tagesschau.de vom 09.12.2019

"Waffen verkaufen sich bestens"

https://www.tagesschau.de/wirtschaft/sipri-waffenverkaeufe-103.html

Einem neuen Bericht des Stockholm International Peace Research Institute (SIPRI) zufolge haben die hundert größten Rüstungskonzerne außerhalb Chinas im vergangenen Jahr Waffen im Wert von 420 Milliarden US-Dollar und damit 4,6 Prozent mehr als im Jahr 2017 verkauft. "Die umsatzstärksten Waffenschmieden befinden sich dem Ranking zufolge in den USA: Die insgesamt 43 gelisteten amerikanischen Hersteller verkauften 2018 Waren in einem Gesamtwert von 246 Milliarden US-Dollar. Das entspricht einem Anstieg von 7,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Erstmals seit dem Beginn von SIPRIs Dokumentationsarbeit nahmen US-Firmen alle Spitzenplätze ein: Die fünf umsatzstärksten Rüstungsunternehmen waren demnach Lockheed Martin, Boeing, Northrop Grumman, Raytheon und General Dynamics - zusammen kamen sie auf 148 Milliarden US-Dollar oder 35 Prozent des Gesamtumsatzes."

Mehr lesen


Augen Geradeaus! vom 05.12.2019

"Lesestoff: Rüstungsbericht und materielle Einsatzlage"

https://augengeradeaus.net/2019/12/lesestoff-ruestungsbericht-und-materielle-einsatzlage/

Thomas Wiegold hat den öffentlichen Teil des Berichts zur Einsatzbereitschaft der Hauptwaffensysteme der Bundeswehr unter die Lupe genommen. "Im Frühjahr hatte die damalige Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen den detaillierten Bericht zur Materiellen Einsatzbereitschaft der Bundeswehr nach Jahren der Offenheit überraschend für geheim erklärt – und ihre Nachfolgerin Annegret Kramp-Karrenbauer folgt diesem Kurs. Der am (heutigen) Donnerstag veröffentlichte Bericht hat erneut einen öffentlichen und einen geheimen Teil, die Formulierung knüpft an die bewährte Berichterstattung der vergangenen Jahre an ist also fast schon regierungsamtlicher Neusprech. Detaillierte Aussagen über die Probleme der einzelnen Groß-Waffensysteme gibt es nicht – oder jedenfalls nur versteckt."

Mehr lesen


Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

16 Autor*innen aus Krisengebieten wünschen sich für ihre Zukunft weiterschreiben zu können. In di...

Sicherheitspolitik verstehen

Sicherheitspolitik verstehen

Wie sieht eine zeitgemäße Sicherheitspolitik angesichts einer zunehmend komplexer werdenden und st...

Am Hindukusch – und weiter?

Am Hindukusch – und weiter?

Ende 2014 zogen die letzten deutschen ISAF-Truppen aus Afghanistan ab. Dieser Band zieht Bilanz, fra...

Zum Shop