US-Soldaten in Afghanistan

Links vom 15.01.2020

2.1. Deutschland / Europa

The Times of Israel vom 14.01.2020

"Time for Germany to outlaw all of Hezbollah"

https://blogs.timesofisrael.com/time-for-germany-to-outlaw-all-of-hezbollah/

Die Bundesregierung unterscheidet in ihrem Umgang mit der Hisbollah seit langem zwischen dem militärischen Flügel, der als Terrororganisation betrachtet wird, und dem politischen Flügel, dessen Aktivitäten in Deutschland erlaubt sind. Josh Lipowsky hält diese Differenzierung für überholt. "Hezbollah’s secretary-general, Hassan Nasrallah, has promised revenge for Soleimani’s death. This should raise concern everywhere Hezbollah operates. (…) Germany’s parliament last month called on the government to declare Hezbollah in its entirety a terrorist organization, but the government has thus far rebuffed lawmakers. (…) Hezbollah’s leaders are themselves on record disputing this artificial division of Hezbollah. According to Hezbollah deputy leader Naim Qassem: 'We don’t have a military wing and a political one; we don’t have Hezbollah on one hand and the resistance party on the other… Every element of Hezbollah, from commanders to members as well as our various capabilities, are in the service of the resistance, and we have nothing but the resistance as a priority.' Qassem’s message is clear: Hezbollah’s politicians and its fighters share the same jihadist ideology and goals. Support for one side is support for the other."

Mehr lesen


Al Jazeera English vom 14.01.2020

"How pro-Western is Ukraine's response to plane crash in Iran?"

https://www.aljazeera.com/news/2020/01/pro-western-ukraines-response-plane-crash-iran-200114153009790.htm
l

Die Regierung in Kiew habe bei ihrer Reaktion auf den Abschuss eines ukrainischen Passagierflugzeugs durch den Iran auch ihr Verhältnis zum Westen im Auge gehabt, schreibt Mansur Mirovalev. Präsident Zelenskyy habe bewusst zwei Tage lang mit vorschnellen Schuldzuweisungen gewartet, was sowohl kritisiert als auch gelobt worden sei. "'First, there was silence, then - harsh statements,' Kyiv-based political analyst, Aleksey Kushch, told Al Jazeera, referring to Zelenskyy. 'As a result, the tragedy of the Ukrainian plane [crash] is being used in geopolitical games.' 'Ukraine [did] not respond properly to the attack on the plane that is seen as an attack on the Ukrainian state.' Kushch said Ukraine should have instead convened a United Nations security council to 'access the entire cause-and-effect chain of events'. But other experts saw Zelenskyy's reluctance to jump to conclusions and criticise Iran as a sign of his newfound political self-reliance. 'It reflects his independence. The West wanted him to immediately pressure Iran, but he held on for two days,' Kyiv-based analyst Mikhail Pogrebinsky told Al Jazeera, claiming that Western embassies in the Ukrainian capital sent multiple signals to Zelenskyy urging him to condemn Iran."

Mehr lesen


YaleGlobal Online vom 09.01.2020

"Putin at 20"

https://yaleglobal.yale.edu/content/putin-20

Thomas Graham vom Council on Foreign Relations blickt auf die 20-jährige Amtszeit Wladimir Putins als Präsident bzw. Ministerpräsident Russlands zurück und zieht ein durchaus respektvolles Fazit. "Putin restored the Kremlin’s power and authority, taming the barons and oligarchs and eviscerating other state institutions, political associations, and the independent media in the process. He drastically reduced Western influence over domestic affairs, cracking down on foreign-funded civil society organizations and individuals, ending Western assistance programs and sending Western advisors home. He rebuilt the military, using it to great effect in Ukraine and Syria. Deservedly or not, Russia has gained the reputation of a power that can influence elections in well-established Western democracies, the United States included; set the diplomatic stage in the Middle East; defend dictators, such as Syria’s Bashar al-Assad and Venezuela’s Nicolás Maduro, from Washington’s wrath; and effectively eroded the US-led liberal world order. Russia is once again feared and respected on the global stage. Putin deserves major credit for this reversal of fortunes. For 20 years, he has displayed unrelenting political will and tactical virtuosity in consolidating power at home and exploiting opportunities abroad as they arise in pursuit of his goals. But he has also been incredibly lucky. (…) Two major tasks lie ahead: First, Putin must lay the foundations to sustain Russia’s regained global standing over the long term. (…) Tougher still but necessary is the second task of Putin leaving the political stage. He will have finally succeeded only when Russia is capable of prospering and projecting power without him at the helm."

Mehr lesen


2.2. USA

The Hill vom 13.01.2020

"Will alleged CIA misbehavior set Julian Assange free?"

https://thehill.com/opinion/criminal-justice/477939-will-cia-misbehavior-set-julian-assange-free

Die angebliche CIA-Operation zur systematischen Überwachung von Julian Assange in der Londoner Botschaft Ecuadors könnte zur Freilassung des in Großbritannien inhaftierten WikiLeaks-Gründers führen, meint James C. Goodale. 1973 sei das US-Verfahren gegen den Whistleblower Daniel Ellsberg wegen illegaler Versuche der US-Regierung zur Erlangung von Beweisen ebenfalls eingestellt worden. "Can anything be more offensive to a 'sense of justice' than an unlimited surveillance, particularly of lawyer-client conversations, livestreamed to the opposing party in a criminal case? The alleged streaming unmasked the strategy of Assange’s lawyers, giving the government an advantage that is impossible to remove. (…) The usual remedy for warrantless surveillance is to exclude any illegally obtained information from the trial, but that remedy is inapplicable here. The government’s advantage in surveilling Assange is not the acquisition of tangible evidence but, rather, intangible insights into Assange’s legal strategy. There is no way, therefore, to give Assange a fair trial, since his opponents will know every move he will make. When Assange begins his extradition hearing, this will be part of his argument — that the CIA’s misbehavior violates his human rights by depriving him of his right to a fair trial."

Mehr lesen


2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

Tageszeitung vom 15.01.2020

"Doppelte Standards"

https://taz.de/Linke-und-die-Ermordung-von-Soleimani/!5652548/

Ronya Othmann wirft in der Tageszeitung den Linken Kurzsichtigkeit in ihrer Reaktion auf die Ermordung des iranischen Generals Qasim Soleimani vor. "Wenn Linke das militärische Vorgehen der USA anprangern, zu Iran aber schweigen, dann sind das doppelte Standards. Als 2018 iranische Revolutionsgarden einen Raketenangriff auf eine Veranstaltung der Demokratischen Partei Kurdistan-Iran (DPKI) in der irakisch-kurdischen Stadt Koya verübten und 17 Menschen starben, war das Teilen der Linken keinen Hashtag, keinen Aufschrei wert."

Mehr lesen


Le Monde Diplomatique vom 09.01.2020

"Bagdad und die Wut der Jugend"

https://monde-diplomatique.de/artikel/!5648364

Der Protest der irakischen Jugend richtet sich auch gegen jene, die heute den Irak zu ihrem Schlachtfeld erklärt haben, nämlich die USA und den Iran, schreibt der Journalist Feurat Alani in Le Monde Diplomatique. "Nach der Tötung von Qassem Soleimani, dem Kommandanten der iranischen Al-Quds-Einheiten, durch eine US-Drohne Anfang Januar droht der Irak endgültig zum Schlachtfeld der Konfrontation zwischen den USA und Iran zu werden. Dabei richteten sich die Proteste der jungen Generation seit Oktober 2019 gerade auch gegen den Einfluss aus Teheran und Washington."

Mehr lesen


Deutschlandfunk vom 14.01.2020

"Streitschlichtung als letzte Chance"

https://www.deutschlandfunk.de/atomdeal-mit-dem-iran-streitschlichtung-als-letzte-chance.720.de.html?dram
:article_id=467894

Bettina Klein sieht es als fraglich an, dass das Atomabkommen mit dem Iran noch aufrecht erhalten werden kann. "Seit vergangenem Juli hat der Iran immer weiter gegen die Vereinbarung verstoßen. Er hatte jedoch, anders als die sogenannten E3 heute – also Deutschland, Frankreich und das Vereinigte Königreich – den Schlichtungsmechanismus seinerseits nie in Anspruch genommen. Die EU hat nach dem Ausstieg durch die USA immer klar gemacht, dass sie solange an der Vereinbarung festhalten wird, wie der Iran selbst seinen Verpflichtungen nachkommt. Dies ist seit Monaten nicht – und zuletzt immer weniger der Fall."

Mehr lesen


Deutsche Welle vom 15.01.2020

"Abschuss der Passagiermaschine im Iran: Video zeigt zweite Rakete"

https://p.dw.com/p/3WDlq

Neusten Medienberichten zufolge wurde die bei Teheran abgeschossene ukrainische Passagiermaschine von zwei iranischen Raketen getroffen, berichtet die Deutsche Welle. "Nach dem Abschuss eines ukrainischen Flugzeugs mit 176 Menschen an Bord nahe Teheran soll ein weiteres Video nun zeigen, dass die Maschine nicht nur von einer, sondern von zwei iranischen Raketen getroffen wurde. Das berichten die 'New York Times' und das 'Wall Street Journal'. Beide Blätter geben unabhängig voneinander an, das Video verifiziert zu haben. Auf den verschwommenen Aufnahmen ist zu sehen, wie zwei Geschosse im Abstand von 20 bis 30 Sekunden das Flugzeug treffen. Das Video zeigt die brennende Passagiermaschine, die schlingernd versucht, zum Flughafen Teheran zurückzufliegen. Kurz darauf explodierte die Maschine und stürzte ab.

Mehr lesen


The Guardian vom 15.01.2020

"Exclusive: 2,000 Syrian fighters deployed to Libya to support government"

https://www.theguardian.com/world/2020/jan/15/exclusive-2000-syrian-troops-deployed-to-libya-to-support-r
egime

Ankara-treue Kämpfer syrischer Rebellengruppen sind Guardian-Informationen zufolge nach Libyen gereist, um an der Seite der von der UNO unterstützten Regierung in Tripolis zu kämpfen. Einige Experten erwarten allerdings, dass die Maßnahme der Türkei General Haftar in die Hände spielen könnte. "'This is a very different situation to Syria,' said Claudia Gazzini, a senior Libya analyst with the International Crisis Group. 'Anti-Turkish sentiment is already strong because of Ankara’s intervention and could grow as a result of this, playing in Haftar’s favour.' (…) The fighters have signed six-month contracts directly with the UN-backed Government of National Accord (GNA), rather than with the Turkish military, SNA sources said, for $2,000 (£1,500) a month – a vast sum compared with the 450-550 Turkish lira (£52-£72) a month they earn in Syria. All have been promised Turkish nationality, a carrot Ankara has used to cajole fighters in brigades on its payroll for several years. (…) Last month, the Guardian reported that an influx of 3,000 Sudanese had been sent to Benghazi to fight for Haftar, joining around 600 Russian mercenaries, in another sign the conflict’s parameters are growing."

Mehr lesen


Bloomberg vom 14.01.2020

"Libya’s Endless War Is What Happens If the U.S. Won’t Lead"

https://www.bloomberg.com/opinion/articles/2020-01-14/libya-s-endless-war-is-what-happens-if-the-u-s-won-
t-lead?srnd=opinion

Der andauernde Konflikt in Libyen zeigt nach Ansicht von Leonid Bershidsky, wie eine Welt ohne den globalen Führungsanspruch der USA aussehen würde. Kein anderer Staat sei heute in der Lage, die Konfliktparteien in Libyen zu einem Kompromiss zu zwingen. "This is the kind of deadlock which, in the old days of a sole-superpower world, the U.S. could have broken — for better or for worse — by weighing in for one of the sides. The U.S. has a small military presence in Libya, acting occasionally against terrorist groups there. Libya, the country with Africa’s biggest oil reserves, is important for oil-price stability, a key U.S. geopolitical interest, and for the fight against the spread of Islamist terror. Haftar is a dual U.S. and Libyan citizen; he’s someone the U.S. could talk to. President Donald Trump, however, has refused to play by the old Pax Americana rules. (…) The absence of a dominant power capable of altering the balance of forces on the ground makes the Libya conference in Berlin, planned for Jan. 19, a difficult undertaking. Even the persuasive skills of German Chancellor Angela Merkel may not be enough to break the deadlock in a way that will please the Libyan rivals."

Mehr lesen


2.8. Mittel- und Lateinamerika

Spiegel Online vom 13.01.2020

"Are Venezuelan Refugees Still Welcome?"

https://www.spiegel.de/international/are-venezuelan-refugees-still-welcome-a-28bc7099-009b-4724-a21e-e5e6
f6891d18

Täglich flüchten zehntausende Venezolaner vor den Wirtschaftsproblemen in ihrem Land in das benachbarte Kolumbien, berichtet Annette Langer aus Cúcuta. Die bisherige Willkommenskultur in Kolumbien könnte allerdings aufgrund eigener Probleme bald verschwinden. "As many as 70,000 Venezuelans cross the border into Colombia near the city of Cúcuta every day. One of the largest migrations in the history of Latin America is taking place here. Around 4.5 million Venezuelans have already left their country. Some 1.4 million have settled in Colombia, and another million are expected. They have formed one of those 'streams of refugees' that right-wing populists are wont to cite when they need to stir up people's fears. Venezuelans are still welcome in Colombia, but that could change at any moment. (…) The goodwill of the Colombians, who have shown such solidarity so far, seems to be waning. A survey for the Venezuela Migration Project showed that Colombians' willingness to accept refugees from their neighboring country had fallen by 14 percentage points to 51 percent. More than 40 percent of Venezuelans surveyed reported having experienced some form of discrimination."

Mehr lesen


4. Militär und bewaffnete Konflikte

The National Interest vom 14.01.2020

"The World Spends $3 Trillion a Year on Arms"

https://nationalinterest.org/blog/buzz/world-spends-3-trillion-year-arms-113556

Einer neuen Untersuchung des US-Außenministeriums zufolge haben Staaten weltweit zwischen 2007 und 2017 jährliche Rüstungsausgaben in Höhe von drei Billionen US-Dollar getätigt. "Ironically, rich, democratic nations – which like to think of themselves as being the most peaceful – also accounted for a bulk of a global arms trade averaging $181 billion annually. 'Countries in the most democratic quintile of world population appear to have accounted for about 92 percent of world arms exports and 50 percent of world arms imports,' the study found. The United States accounted for 79 percent of the global arms trade, or an average of $143 billion per year, followed by the European Union at 10 percent, Russia at 5 percent and China at less than 2 percent."

Mehr lesen


5. NSA / Überwachung / Big Data

NBC News vom 14.01.2020

"From offense to defense: NSA's Microsoft flaw alert shows shift in public strategy"

https://www.nbcnews.com/tech/security/offense-defense-nsa-s-microsoft-flaw-alert-shows-shift-public-n1115
456

Die NSA sei nach der Entdeckung einer Sicherheitslücke im Windows-Betriebssystem von ihrer jahrelangen Praxis der Geheimhaltung abgerückt und habe das Unternehmen frühzeitig informiert, berichtet Kevin Collier. Die öffentlichkeitswirksame Maßnahme sei Ausdruck eines Strategiewechsels, der größeres Gewicht auf die Cyber-Verteidigung legen soll. "The NSA announced Tuesday that it had found a flaw in how Microsoft’s system identified trusted users or services. But instead of keeping the flaw a secret and potentially using it in its security efforts, the agency alerted Microsoft, which was able to fix the problem before it was made public. The move reflects the push of the NSA’s new Cybersecurity Directorate, which became operational last year, to be the public face of the agency, focused on cyber defense. (…) The change in tactics highlights the NSA’s role in the defensive work of securing U.S. systems — and its desire for that role to be public — rather than adding to a stockpile of flaws, which it has strongly reduced in recent years, that could be used for hacking operations to gain intelligence."

Mehr lesen


7. Religionen

Deutsche Welle vom 15.01.2020

"Christen unter Druck - wenig Licht, viel Schatten"

https://p.dw.com/p/3WDtE

Das christliche Hilfswerk "Open Doors" spricht von "der größten Christenverfolgung aller Zeiten", schreibt die Deutsche Welle. "Zum 19. Mal in Folge (!) belegt Nordkorea den ersten Platz auf dem 'Weltverfolgungsindex' des christlichen Hilfswerks 'Open Doors'. Mehrfach hat mittlerweile Donald Trump den nordkoreanischen Staatsführer Kim Jong Un getroffen. Etwaige Auswirkungen dieser Begegnungen sucht man in dem Open-Doors-Bericht vergebens. Dem Regime in Nordkorea sei 'alles Christliche verhasst'. Die Herrscherdynastie der Kims lasse sich selbst wie Gott verehren. Zehntausende Christen müssten in Straflagern schwerste Zwangsarbeit leisten. Im Ranking des Hilfswerks hat sich unter den Top Ten gegenüber 2019 kaum etwas geändert. Es sind die gleichen Länder in fast identer Reihenfolge. Hinter Nordkorea folgen erneut Afghanistan, Somalia, Libyen, Pakistan, dann Eritrea und Sudan, die lediglich die Plätze wechselten, dann Jemen, der Iran - und Indien. Tatsächlich hat sich Indien in dieser Statistik des Grauens als einziger großer Industriestaat festgesetzt. Die schlimmsten Anschläge auf Christen mit mehr als 200 Toten gab es 2019 an Ostern auf Kirchen in Sri Lanka; das Titelbild zeigt eines der zerstörten Gotteshäuser."

Mehr lesen


9. Terrorismus, Fundamentalismus und Extremismus

Zeit Online vom 14.01.2020

"Das Hufeisen schlägt zurück"

https://www.zeit.de/politik/deutschland/2020-01/thueringen-cdu-afd-extremismus-konservative-koalition/kom
plettansicht

Christian Bangel kommentiert die seiner Ansicht nach insbesondere im Osten der Republik verbreitete "Behauptung" einer Bedrohung von links und wie diese die "Politik lähme". "In Thüringen zum Beispiel hat die Gleichsetzung von linkem und rechtem Rand bewirkt, dass das Land seit Monaten keine klare politische Zukunft hat. In seinem Nachbarbundesland Sachsen-Anhalt deutet sich die nächste große Debatte an, wenn dort 2021 gewählt wird."

Mehr lesen


10. Ökonomie

The Conversation vom 14.01.2020

"Why the US-Iran conflict isn’t driving oil prices higher – and why it probably should"

https://theconversation.com/why-the-us-iran-conflict-isnt-driving-oil-prices-higher-and-why-it-probably-s
hould-129727

Scott L. Montgomery macht darauf aufmerksam, dass die aktuelle Iran-Krise entgegen mancher Erwartungen bisher nicht zu einem rasanten Anstieg des Ölpreises geführt habe. Dies sei u.a. auf die neue Rolle der USA als Energie-Exporteur zurückzuführen. "Oil traders therefore have much reason to be nervous. But they aren’t. Why? A big reason (…) is that the global oil market has abundant supply, fed by soaring U.S. production. In under a decade, America has been transformed from a huge importer to a major new exporter. These exports grew from 0.6 million barrels per day in early 2017 to over 4 million by December 2019. For several years, OPEC and Russia have cut their own production to keep prices from falling, due to U.S. supply. Also, oil demand has weakened due to the global economic slowdown, caused by the U.S.-China trade war, a slumping auto industry and other factors. This has supported a perception that the oil market can absorb almost any shock, even the loss of life in a military exchange."

Mehr lesen


11. Sonstige Links

Süddeutsche Zeitung vom 15.01.2020

"Im Niemandsland"

https://www.sueddeutsche.de/kultur/1917-sam-mendes-oscars-kriegsfilm-1.4756051

David Steinitz bespricht in der Süddeutschen Zeitung den neu in die Kinos gekommenen Kriegsepos "1917". "Regisseur Sam Mendes schickt zwei Soldaten und die Zuschauer in einem Actionspektakel durch die Schützengräben des Ersten Weltkriegs - und das scheinbar ohne Schnitte. Dabei nimmt '1917' im Dienste der Spannung und Ästhetik Handlungslöcher in Kauf und konterkariert so den eigenen immersiven Anspruch."

Mehr lesen


Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

16 Autor*innen aus Krisengebieten wünschen sich für ihre Zukunft weiterschreiben zu können. In di...

Sicherheitspolitik verstehen

Sicherheitspolitik verstehen

Wie sieht eine zeitgemäße Sicherheitspolitik angesichts einer zunehmend komplexer werdenden und st...

Am Hindukusch – und weiter?

Am Hindukusch – und weiter?

Ende 2014 zogen die letzten deutschen ISAF-Truppen aus Afghanistan ab. Dieser Band zieht Bilanz, fra...

Zum Shop