US-Soldaten in Afghanistan

Links vom 16.01.2020

2.1. Deutschland / Europa

The Christian Science Monitor vom 15.01.2020

"Why Europe seeks to fix Libya – for its own future"

https://www.csmonitor.com/Commentary/the-monitors-view/2020/0115/Why-Europe-seeks-to-fix-Libya-for-its-ow
n-future

Vor der am Sonntag geplanten Libyen-Konferenz in Berlin erinnert der Christian Science Monitor daran, dass der Konflikt in dem nordafrikanischen Land auch für die umstrittene europäische Migrationspolitik von zentraler Bedeutung sei. "Much of [Merkel´s] effort to deal with the migrants already in Europe and to stem the flow of new ones has had some success. But now Libya’s near-collapse could open the floodgates again. In addition, the World Bank estimates climate change will force 86 million people in sub-Saharan Africa to migrate by 2050. Many would attempt to reach Europe. Ms. Merkel, like the EU, has been on a long learning curve about migration. The issue even played into Britain’s vote to exit the EU. Within Germany, Ms. Merkel’s chosen successor, Defense Minister Annegret Kramp-Karrenbauer, has called on politicians to value 'the binding over the divisive.' At Sunday’s summit in Berlin, Ms. Merkel will try again to seek common ground for peace in Libya so that her own country and the EU can find peace on the divisive issue of migration."

Mehr lesen


TIME.com vom 15.01.2020

"'A Bloodless Revolution.' Putin’s Plan to Rewrite Russia’s Constitution Could Allow Him to Lead for Years to Come"

https://time.com/5765534/vladimir-putin-russia-constitution-medvedev/

Für Simon Shuster besteht kein Zweifel daran, dass der russsiche Präsident Putin mit den angekündigten Verfassungsreformen seine Führungsmacht langfristig sichern möchte. In welcher Form dies geschehen wird, sei auch von der Reaktion der russischen Öffentlichkeit abhängig. "The details of his plan were vague and in many ways confusing, though their significance was not lost on those close to the Kremlin. 'You wanted a bloodless revolution?' tweeted one of Putin’s favored messengers, Margarita Simonyan, who leads the RT television network. 'Here you go.' (…) As Putin’s longserving adviser Gleb Pavlovsky once told me, Putin is a shrewd tactician and a lousy strategist. Rather than settling on a long-term course and sticking to it, he likes to keep a range of options open. Depending on the public mood and the risks that arise in the moment, he then places his bet on a short-term maneuver, making sure to leave just enough space to turn back or change course if necessary. (…) The end of [his] two terms is still four years away. But that is clearly close enough for Putin to set Operation 2024 in motion. Its outcome will depend on factors that are still very hard to predict. How will the Russian public respond to the prospect of a leader for life? How strong are the loyalties of Russia’s elites heading into this new phase of Putinism?"

Mehr lesen


2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

Zeit Online vom 16.01.2020

"Mindestens 18 Tote nach Angriff auf syrisches Rebellengebiet"

https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2020-01/idlib-syrien-luftangriff-18-tote-waffenruhe

Im letzten großen von Rebellen kontrollierten Gebiet in Syrien sind bei einem Luftangriff der syrischen Regierungstruppen mindestens 18 Zivilisten getötet worden, berichtet Zeit Online. "In Idlib wurden den Angaben zufolge ein Gemüsemarkt und mehrere Werkstätten getroffen. Mehrere Autos in einer Industriezone brannten vollständig aus. Die Provinz Idlib liegt im Nordwesten des Bürgerkriegslandes. Eigentlich war dort am Sonntag eine neue Waffenruhe in Kraft getreten, die Russland und die Türkei ausgehandelt hatten. Angesichts eines Vormarsches der Regierungstruppen sind in Idlib Hunderttausende Menschen auf der Flucht. Nach Angaben der Vereinten Nationen flohen allein seit Anfang Dezember rund 350.000 Menschen in der Region vor Luftangriffen und Gefechten."

Mehr lesen


Zeit Online vom 15.01.2020

"Genug gelogen"

https://www.zeit.de/2020/04/proteste-naher-osten-iran-irak-regime-korruption

Ein Team aus Journalistinnen von Zeit Online berichtet über die jüngsten Proteste im Iran und Irak. "Nach der Trauer die Wut: Im Iran und im Irak haben die Menschen ihre Machthaber genauso satt wie Einmischung von außen."

Mehr lesen


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 16.01.2020

"Libyen kann wieder wichtiger Handelspartner werden"

https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/deutsche-wirtschaft-hofft-auf-wiederbelebung-der-handelsbeziehunge
n-mit-libyen-16583754.html

Außenminister Heiko Maas hat sich kurzfristig zu Gesprächen mit dem libyschen Warlord Chalifa Haftar getroffen. Hintergrund des Gesprächs sei unter anderem, "den tödlichen Strom von Waffen und Kämpfern aus dem Ausland zu stoppen", so die Frankfurter Allgemeine Zeitung.

Mehr lesen


Neue Zürcher Zeitung vom 16.01.2020

"Wer ist nun eigentlich der Feind? Die Krise stürzt die Iraner ins Dilemma"

https://www.nzz.ch/feuilleton/iraner-im-dilemma-gestern-fuer-und-heute-gegen-das-regime-ld.1533464

Der iranische Schriftsteller Shahriar Mandanipur beschreibt die iranische Jugend im "Zwiespalt" einer "iranisch-westlichen Mischkultur", die sich einem klaren Freund-Feind-Schema verwehre. "Die meisten Iraner haben genug vom islamischen Gottesstaat und möchten in Freiheit leben. Aber hier beginnt auch ihr Dilemma. Eigentlich würden sie Unterstützung begrüssen, aber zugleich erträgt ihr Nationalstolz nicht einmal den Gedanken an irgendeine Form von Invasion oder Demütigung. Und dies nicht ohne Grund: Amerikanische und britische Geheimdienste sorgten 1953 dafür, dass der gewählte Ministerpräsident Mohammed Mossadegh gestürzt wurde. Die Erinnerung an diesen inszenierten Staatsstreich ist noch sehr lebendig; viele Iraner sind der Meinung, dass damals ihre Chance auf eine demokratische Entwicklung zerstört worden sei."

Mehr lesen


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 16.01.2020

"Iran will keinen kompletten Ausstieg"

https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/atomabkommen-mit-teheran-iran-will-keinen-kompletten-ausstieg
-16584157.html

Der iranische Präsident Hassan Rohani hat einen kompletten Ausstieg des Iran aus dem Atomabkommen bis auf weiteres ausgeschlossen, berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung. "Dies würde seiner Einschätzung nach Iran wieder als Fall vor den UN-Sicherheitsrat bringen und internationale Sanktionen nach sich ziehen. 'Dann hätten wir die Probleme wieder von vorne', sagte der Kleriker bei einem Treffen mit Direktoren der iranischen Zentralbank in Teheran am Donnerstag. Das iranische Atomprogramm ist laut Rohani jetzt 'fortgeschrittener' als vor dem Wiener Atomabkommen von 2015. Das Land habe mehr Kapazitäten, um Uran anzureichern. Genauere Angaben machte er dazu nicht, die iranische Atomorganisation soll demnächst aber technische Details bekanntgeben."

Mehr lesen


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 14.01.2020

"Das Atomabkommen ist so gut wie tot"

https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/iran-politik-der-eu-das-atomabkommen-ist-so-gut-wie-tot-16581
070.html

Klaus-Dieter Frankenberger kommentiert das durch die Europäische Union in Gang gesetzte Streitschlichtungsverfahren im Atomstreit mit dem Iran. "Kommt es nicht zu einer Einigung, droht die Sache vor dem UN-Sicherheitsrat zu landen, drohen Iran noch schärfere Sanktionen – Kontrollen würde es sich freilich nicht mehr unterwerfen."

Mehr lesen


BBC vom 16.01.2020

"Iran protests: Who are the opposition in the country?"

https://www.bbc.com/news/world-middle-east-51093792

Die BBC mit einem informativen Überblicksartikel zu den aktuellen Protesten im Iran. "The crowds taking to the streets in recent days have been concentrated in Tehran and other cities such as Isfahan, and comprise mainly university students and others from the middle classes, angered by the deaths of those on the plane. They have condemned the authorities for not initially telling the truth. But slogans have also been heard against the Supreme Leader, Ayatollah Khamenei, and the Islamic regime. 'Lots of them will have known people on that plane as they are students who can afford to travel abroad,' says the BBC's Rana Rahimpour. There is also little sign of these protests concentrating around a particular personality. 'It's hard to say there's a single figurehead right now that people can unite around,' says Fatemeh Shams, an Iranian professor at the University of Pennsylvania."

Mehr lesen


The New Yorker vom 15.01.2020

"The Anger and Anguish Fuelling Iran’s Protests"

https://www.newyorker.com/news/our-columnists/the-anger-and-anguish-fuelling-irans-protests

Robin Wright betrachtet die Proteste tausender Demonstranten gegen die iranische Führung als politische Kehrseite der vorhergehenden Massenproteste nach dem Tod von General Suleimani. "The protests have been a stunning contrast to the emotional outpouring by millions of demonstrators, just a week ago, at memorials for General Qassem Suleimani. (…) Iran is a society deeply polarized between those who hate the regime and those still loyal to its rigid revolutionary ideology. The back-to-back outpourings are not a contradiction. Iranians are passionately proud of their country — which dates back millennia, before Persia’s seventh-century conversion to Islam or the 1979 Iranian Revolution — whether or not they like their leaders or political system. (…) Suleimani, beyond his support among the regime’s hard-line base, was admired by many Iranians for protecting the country as well as the Revolution. But the shooting down of the Ukrainian flight, further defaming Iran’s already deeply tarnished image, also struck a nationalist nerve."

Mehr lesen


Associated Press vom 16.01.2020

"Outgoing Iraq PM says US troop ouster up to next government"

https://apnews.com/1cfb07b324db925aa4c503285193c985

Der irakische Premierminister Adel Abdul-Mahdi will angesichts der angedrohten harten US-Sanktionen auf eine Entscheidung über den vom Parlament geforderten Abzug der im Irak stationierten US-Truppen verzichten. "Iraq’s outgoing prime minister said Wednesday it was up to the next government to see through parliament’s decision to oust U.S. troops. Prime Minister Adel Abdul-Mahdi’s comments came ahead of planned protests against the American military presence in Iraq called for by an influential Shiite cleric. Washington has responded to Iraq’s requests to initiate troop withdrawals with blunt refusal. (…) Meanwhile, followers of influential Shiite cleric Moqtada al-Sadr acted on his call for 'millions' to take to the streets to demonstrate against the American troop presence by announcing planned protests to take place next week, according to a statement circulating on social media verified by two activists. The protests are expected to take place on Jan. 24, according to the statement."

Mehr lesen


Bloomberg vom 16.01.2020

"Libya Explains Why Turkey Has No Friends"

https://www.bloomberg.com/opinion/articles/2020-01-16/libya-explains-why-turkey-has-no-friends?srnd=opini
on

Die türkische Intervention in Libyen ist nach Ansicht von Kori Schake nur die jüngste von vielen außenpolitischen Initiativen der vergangenen zehn Jahre, die die Türkei regional immer weiter isoliert hätten. "It is hard to credit now, but there was a time, only a decade ago, when Turkey described its foreign policy doctrine as one of 'zero problems with our neighbors.' But since then, Ankara has burned its boats with Israel over the Gaza Freedom Flotilla; angered Egypt by bitterly criticizing Gen. Abdel-Fattah el-Sisi’s military coup and supporting the Muslim Brotherhood; broken with Syria by assisting anti-Assad rebels (and more recently, invading the country’s northeast, there to forcibly repatriate refugees); and antagonized Saudi Arabia and the United Arab Emirates by siding with Qatar against their embargo. Now, Turkey is providing direct military assistance to the government of Libya, while the UAE and Egypt — along with Russia — back the rebel army of General Khalifa Haftar. After the failure of cease-fire talks sponsored by Turkey and Russia, President Recep Tayyip Erdogan promised to teach Haftar 'a lesson.' If anything, Turkey’s foreign policy now seems designed to aggravate problems with all of its neighbors."

Mehr lesen


2.7. Subsahara-Afrika

Council on Foreign Relations vom 10.01.2020

"Al-Shabab"

https://www.cfr.org/backgrounder/al-shabab

Claire Felter, Jonathan Masters und Mohammed Aly Sergie mit einem aktuellen Porträt der radikalislamischen Terrorgruppe Al-Shabab. "Al-Shabab, or 'the Youth,' is an Islamist insurgent group based in Somalia. It once held sway over the capital of Mogadishu and large portions of the Somali countryside, but in recent years an African Union–led military campaign has pushed it back from major population centers. However, the insurgency remains the principal security challenge in war-torn Somalia, and continues to mount lethal attacks against Western forces and civilians in the region."

Mehr lesen


3. Bündnisse und internationale Diplomatie

The Washington Post vom 15.01.2020

"Days before Europeans warned Iran of nuclear deal violations, Trump secretly threatened to impose 25% tariff on European autos if they didn’t"

https://www.washingtonpost.com/world/national-security/days-before-europeans-warned-iran-of-nuclear-deal-
violations-trump-secretly-threatened-to-impose-25percent-tariff-on-european-autos-if-they-didnt/2020/01/1
5/0a3ea8ce-37a9-11ea-a01d-b7cc8ec1a85d_story.html

John Hudson und Souad Mekhennet berichten, dass die US-Regierung Deutschland, Frankreich und Großbritannien auf vertraulicher Ebene mit drastischen Wirtschaftszöllen gedroht habe, um eine europäische Verurteilung der iranischen Verstöße gegen das Atomabkommen zu erzwingen. Kurz darauf hätten die Europäer die Verstöße offiziell festgestellt und ein formelles Schlichtungsverfahren in die Wege geleitet. "The U.S. effort to coerce European foreign policy through tariffs, a move one European official equated to 'extortion,' represents a new level of hardball tactics with the United States’ oldest allies, underscoring the extraordinary tumult in the transatlantic relationship. President Trump has previously used the threat of a 25 percent tariff on automobiles to win more-favorable terms in the country’s trade relationship with the Europeans, but not to dictate the continent’s foreign policy. It remains unclear if the threat was even necessary, as Europeans had been signaling their intention to trigger the dispute resolution for weeks. While the United States views the mechanism as critical to reimposing sanctions on Iran in as little as 65 days, the Europeans see the measure as a last chance to salvage a deal they view as vital to reducing tensions and limiting Iran’s nuclear program."

Mehr lesen


Carnegie Endowment for International Peace vom 15.01.2020

"What Europe’s Dispute about Iran’s Nuclear Program Means"

https://carnegieendowment.org/2020/01/15/what-europe-s-dispute-about-iran-s-nuclear-program-means-pub-808
08

Jarrett Blanc glaubt nicht, dass die E3-Staaten Deutschland, Frankreich und Großbritannien mit der Eröffnung des formellen Schlichtungsverfahrens ihren Ausstieg aus dem Atomabkommen mit dem Iran vorbereiten wollen. Den Europäern gehe es vielmehr darum, Zeit zu gewinnen. "The E3 have not been explicit about why they did not trigger the DRM before but decided to do so now, but their reasoning explains the meaning and limits of the current move. Throughout 2019, French President Emmanuel Macron made vigorous efforts to restart U.S.-Iran negotiations that would bolster or replace the JCPOA and allow a de-escalation of conflict in the region. The E3 believed that the DRM would undermine this diplomatic campaign. After Trump repeatedly rejected Iran’s minimum price of modest sanctions relief to return to the table, and certainly after Soleimani’s death, that effort is simply no longer viable. That means that quite contrary to the hopes of JCPOA opponents, the decision to trigger the DRM is not Europe abandoning the JCPOA, but Europe shelving (for now) efforts to negotiate its replacement. Instead, the Europeans are reinvesting in preserving some shell of the Iran deal as a potential platform for diplomacy at a future point, when Washington and Tehran are more willing. The best-case scenario is probably a continuation of the current crisis, getting a little worse over time but not by too much, until the United States is willing to seriously reevaluate its policies and priorities and reopen diplomatic efforts."

Mehr lesen


5. NSA / Überwachung / Big Data

Spiegel Online vom 15.01.2020

"Die Impfgegner des Internets"

https://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/klarnamenpflicht-die-impfgegner-des-internets-sascha-lobo-a-1
b3ace37-46e6-413f-b319-cac12d2a0fb2

Sascha Lobo warnt in seiner Spiegel-Kolumne vor einer Klarnamenpflicht für soziale Netzwerke. "Wolfgang Schäuble will, dass Menschen soziale Netzwerke nur noch unter ihrem echten Namen nutzen. Dahinter steckt vor allem eins: Digitalesoterik. Praktisch wäre so eine Vorgabe für viele sogar gefährlich."

Mehr lesen


9. Terrorismus, Fundamentalismus und Extremismus

Deutschlandfunk Kultur vom 15.01.2020

"Angriff auf mein Wahlkreisbüro macht mich fassungslos"

https://www.deutschlandfunkkultur.de/spd-politiker-karamba-diaby-nach-den-schuessen-angriff-auf.1008.de.h
tml?dram:article_id=467976

Axel Rahmlow im Gespräch mit dem SPD-Politiker Karamba Diaby, dessen Bürgerbüro in Halle beschossen wurde. "Diaby sagt, die Schüsse seien eine neue Qualität. In den vergangenen zwei Jahren hätten die Angriffe zugenommen. Im Internet seien Angriffe auf ihn fast schon Normalität geworden. Jede öffentliche Äußerung werde 'mit Hass und Hetze begegnet', sagt der aus dem Senegal stammende Sozialdemokrat. 'Ich finde, die Gesellschaft braucht keine Spaltung, sondern Zusammenhalt.' Waffen seien kein Mittel für eine demokratische Auseinandersetzung, so Diaby. Er appelliere an alle Bürger, die für eine demokratische und offene Gesellschaft eintreten, das zu demonstrieren: 'Wir müssen zeigen und die Stimme erheben.'"

Mehr lesen


Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

16 Autor*innen aus Krisengebieten wünschen sich für ihre Zukunft weiterschreiben zu können. In di...

Sicherheitspolitik verstehen

Sicherheitspolitik verstehen

Wie sieht eine zeitgemäße Sicherheitspolitik angesichts einer zunehmend komplexer werdenden und st...

Am Hindukusch – und weiter?

Am Hindukusch – und weiter?

Ende 2014 zogen die letzten deutschen ISAF-Truppen aus Afghanistan ab. Dieser Band zieht Bilanz, fra...

Zum Shop