US-Soldaten in Afghanistan

Links vom 20.01.2020

2.1. Deutschland / Europa

Foreign Policy vom 16.01.2020

"Trump’s Growing European Base"

https://foreignpolicy.com/2020/01/16/trumps-growing-european-base/

Der Aufstieg rechtspopulistischer Parteien und Bewegungen in Europa habe in Umfragen zu einem spürbaren Rückgang des europäischen Antiamerikanismus geführt, stellt Bruce Stokes vom German Marshall Fund of the United States fest. "If there is one unifying sentiment among supporters of the Alternative for Germany (AfD), Italy’s Lega Nord, the Sweden Democrats, the National Rally in France, and the UK Independence Party (UKIP), it is that they all increasingly approve of Trump. That’s rooted in the extreme right’s soft spot for authoritarians and Trump’s own anti-immigrant stance. (…) When it comes to their reasons for backing Trump, half to two-thirds of supporters of right-wing parties in Europe approve of the administration’s efforts to limit immigration. (Only a fraction of the rest of the European public supports such constraints.) Support for Trump’s anti-immigrant stance among right-wing populists is particularly prevalent in France and Germany, where it is three times higher than found among the rest of the public. (…) Across the continent, the right’s enthusiasm for Trump has helped boost European support for the United States overall, which is up from historic lows."

Mehr lesen


2.2. USA

The Atlantic vom 17.01.2020

"Donald Trump Stumbles Into a Foreign-Policy Triumph"

https://www.theatlantic.com/international/archive/2020/01/donald-trump-qassem-soleimani-iran-escalation/6
05053/

US-Präsident Trump habe mit seinem außenpolitischen Auftreten fast zufällig dafür gesorgt, dass geopolitische Realitäten aufgedeckt und einige Annahmen über angeblich neue Gesetzmäßigkeiten der internationalen Politik gründlich widerlegt worden sind, schreibt Tom McTague. "A term has been coined to describe this notion: Ryan Evans of War on the Rocks calls them 'Trumportunities.' It is the idea that, whether by accident or design, Trump creates chances to solve long-running international problems that a conventional leader would not. His bellicose isolationist agenda, for instance, might already be forcing Europe to confront its geopolitical weakness; China, its need for a lasting economic settlement with the U.S.; and countries throughout the Middle East, the limits of their power. The president’s erratic behavior might be doing something else as well, something even more fundamental. Through a combination of instinct, temperament, and capriciousness, Trump may be reminding the world of the reality of international relations: Raw military and economic power still matter more than anything else — so long as those who hold them are prepared to use them."

Mehr lesen


The New York Review of Books vom 16.01.2020

"Do the Democrats Have a Foreign Policy?"

https://www.nybooks.com/articles/2020/02/13/do-democrats-have-foreign-policy/

Jessica T. Mathews zufolge haben die demokratischen Präsidentschaftskandidaten der Außenpolitik in ihren bisherigen sechs Debatten zwischen 10-15 Prozent ihrer Zeit gewidmet. Im Vergleich zum öffentlichen Interesse sei dies sogar viel, da sich nur zwischen 4-5% aller Wählerfragen mit Außenpolitik beschäftigten. "It has become an article of faith for many Democratic politicians that Americans will only support a foreign policy if it is tied directly to their economic well-being, especially that of the middle class. It is impossible, however, to tie the importance of stopping the spread of nuclear weapons to middle-class pocketbooks, for instance, or to describe US strategic interests in Ukraine or Japan or the need for a balanced, long-term China strategy as a matter of near-term economic benefit. The belief that it is necessary to do so, or else to avoid foreign policy entirely, shunts aside a necessary conversation. It likely also underestimates the American voter who may be resentful of domestic policies that have created staggering levels of economic inequality and of foreign policies that seem overly militarized or without clear purpose, but who may be perfectly willing to support a foreign policy they feel makes sense."

Mehr lesen


2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

Süddeutsche Zeitung vom 20.01.2020

"Deutschland sollte sich an einer Friedenstruppe beteiligen"

https://www.sueddeutsche.de/politik/libyen-deutschland-kommentar-1.4763770

Paul-Anton Krüger kommentiert die Ergebnisansätze der Berliner Libyen-Konferenz. "Zweifellos ist der Ansatz der Berliner Konferenz richtig. Wenn die ausländischen Mächte ihre Unterstützung für die libyschen Kriegsparteien einstellen, ihre Waffenlieferungen stoppen, ihre Söldner abziehen würden, dann würde eine wesentliche Triebfeder des Konfliktes wegfallen, der längst von einem Bürgerkrieg zu einem regionalen Stellvertreterkrieg mutiert ist. Allerdings ist fraglich, ob die politischen Zusagen von Berlin auch wirklich eingehalten werden."

Mehr lesen


Stiftung Wissenschaft und Politik vom 13.01.2020

"Neun Jahre nach dem Ende der Diktatur: Internationale Finanzhilfen an Tunesien effektiver gestalten"

https://www.swp-berlin.org/publikation/internationale-finanzhilfen-an-tunesien-effektiver-gestalten/

Christian-P. Hanelt und Isabelle Werenfels fordern die Europäer dazu auf "die einzig funktionierende arabische Demokratie" mit Finanzspritzen bei ihren Reformschritten zu unterstützen. "Europa bleibt – trotz der wachsenden Rolle von Staaten wie der Türkei und China – Tunesiens wichtigster Kooperationspartner. Dabei spielt Deutschland eine herausragende Rolle; zusammen mit Paris steht Berlin an der Spitze der bilateralen Geber. Bisher aber ist es nicht gelungen, Strukturreformen im Verwaltungsapparat, der Justiz und im Finanz- und Steuerwesen voranzubringen. Diese wären für die Dynamisierung der Wirtschaft und die Stärkung staatlicher Institutionen indes bitter nötig: Umfragen 2019 zeigten ein geringes Vertrauen der Bürger und Bürgerinnen in die staatliche Verwaltung, die Justiz und die Politik. Proteste gegen Korruption, fehlende Arbeitsplätze, schlechte Dienstleistungen, steigende Preise und stagnierende Löhne nehmen seit Jahren zu."

Mehr lesen


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 18.01.2020

"Kommt es zum deutschen Militäreinsatz in Nordafrika?"

https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/kommt-es-zum-einsatz-der-bundeswehr-in-libyen-16588823.html

Regierung wie auch Teile der Opposition im deutschen Bundestag können sich einen Bundeswehreinsatz in Libyen vorstellen, berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung. "Die Bundesregierung stellt sich darauf ein, zur Absicherung eines Waffenstillstands in Libyen womöglich auch einen militärischen Beitrag zu leisten. Sollte auf der an diesem Sonntag in Berlin beginnenden Libyen-Konferenz ein Waffenstillstand vereinbart werden, dann wären Bundeswehr und Verteidigungsministerium 'sehr schnell in der Lage zu sagen, wie unser Beitrag aussehen kann', sagte Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer nach einer CDU-Vorstandsklausur in Hamburg. Bei einem Waffenstillstand 'wird natürlich auch die Frage kommen: Wer soll das absichern?' Die CDU-Vorsitzende sagte, es sei völlig normal, dass dann 'Deutschland, das ja immer ein Treiber in diesem Prozess war, sich mit der Frage auseinandersetzen muss: Was können wir dazu einbringen?'."

Mehr lesen


Foreign Affairs vom 17.01.2020

"Bashar al-Assad’s Hollow Victory"

https://www.foreignaffairs.com/articles/syria/2020-01-17/bashar-al-assads-hollow-victory

Trotz ihrer militärischen Erfolge im Bürgerkrieg sei die Assad-Regierung in Syrien heute schwächer als je zuvor, schreibt Lina Khatib vom britischen Thinktank Chatham House. "(…) though Assad might declare victory, he would do so as a bit player in the story of his own triumph. Through Syria’s travails, Russia will have risen to become the war’s most influential external actor, and Iran will have guaranteed its enduring influence in the Levant. The Assad regime will find itself less a partner than a client, its survival dependent on the support of these two external backers. (…) External actors are not the only interested parties to whom Assad will owe his political life. Throughout the conflict, the regime has had to rely on a large network of nonstate and auxiliary actors, some armed and some civilian, to circumvent international sanctions in business transactions, assist in battle, and perform state functions, such as delivering services where the regime has little access or capacity. These actors have profited from the protracted conflict, becoming ever more ambitious and powerful, such that now the tables have turned and the regime has become dependent on them for survival. These profiteers have become the de facto authorities that are performing the role of state institutions, but at an increasingly extortionate price."

Mehr lesen


The Long War Journal vom 17.01.2020

"The ISIS insurgency in the Sinai continues despite Egyptian Army efforts"

https://www.longwarjournal.org/archives/2020/01/the-isis-insurgency-in-the-sinai-continues-despite-egypti
an-army-efforts.php

Der Aufstand des "Islamischen Staates" auf der ägyptischen Sinai-Halbinsel nimmt Joe Truzman zufolge trotz einer verstärkten Gegenoffensive der Armee kein Ende. "There is no end in sight to Wilayat Sinai’s guerrilla campaign against the Egyptian Army and other foes, despite the launch of multiple counter-insurgency operations by the Army since 2013. The Islamic State’s so-called Sinai “province” has also remained loyal to the group’s overall leadership, even with the death of Abu Bakr al-Baghdadi and several of his key lieutenants. The jihadists’ attacks against army posts and check points continue to be successful against an army that benefits from air-support, APCs, tanks and superior armament. (…) Egypt has had a difficult time containing the insurgency occurring in the north of the country. The terrain in this part of the country offers excellent cover for hit-and-run attacks against Egyptian Army outposts which are located too far and between one another."

Mehr lesen


3. Bündnisse und internationale Diplomatie

Voice of America vom 20.01.2020

"World Leaders Agree to Back Away From Interfering in Libya"

https://www.voanews.com/europe/world-leaders-agree-back-away-interfering-libya

Auf der Libyen-Konferenz in Berlin haben sich die teilnehmenden ausländischen Mächte darauf verständigt, das UN-Waffenembargo zu respektieren und auf eine verstärkte Einmischung in den Konflikt zu verzichten. "Twelve world leaders along with top representatives from the EU, U.N., African Union, and Arab League, held a one-day summit in Berlin. 'We were able to see that everyone is in agreement that the weapons embargo needs to be respected and the weapons embargo needs to be more strictly controlled that has happened in the past,' German Chancellor Angela Merkel, the summit host, said at the conclusion. 'It has, I think, become evident in the last days that there is no chance for a military solution, which could only increase the suffering of the people.' (…) While participants agreed Sunday not to boost their military support for the rivals, it is unclear if and when they will withdraw their current support. Merkel said 'that is a question for the real cease-fire.'"

Mehr lesen


The Washington Post vom 20.01.2020

"Global leaders promise to respect arms embargo on Libya, but fail to secure a lasting cease fire"

https://www.washingtonpost.com/world/africa/eu-leaders-call-for-greater-engagement-and-unity-on-libya-as-
talks-get-underway/2020/01/19/14230e90-394b-11ea-a1ff-c48c1d59a4a1_story.html

Die Libyen-Konferenz in Berlin sei mit einigen Absichtserklärungen, aber ohne die von vielen erhoffte Waffenstillstandsvereinbarung zu Ende gegangen, stellen Sudarsan Raghavan und Loveday Morris ernüchtert fest. "The one-day summit, attended by many of the world’s most influential leaders, was the most significant attempt yet by the United States and Europe to remain relevant in Libya after years of watching from the sidelines. (…) Both Prime Minister Fayez Serraj, the head of the U.N.-installed government in Tripoli, and eastern commander Khalifa Hifter, who launched an offensive on the Libyan capital in April, were in Berlin on Sunday. But they did not meet, underscoring the deep and lingering animosity that divides Libya. 'The difference between the parties are such a magnitude that they don’t speak to each other,' Merkel said. 'They were not in the same room.' (…) It remains to be seen whether the countries driving one of the world’s most internationalized conflicts will set aside their ambitions and stop sending weapons and fighters, after having blatantly ignored the arms embargo for years."

Mehr lesen


Antiwar.com vom 17.01.2020

"Claims That Iran Is 'Close' to a Nuclear Bomb Ignore Reality"

https://news.antiwar.com/2020/01/17/claims-iran-is-close-to-a-nuclear-bomb-ignore-reality/

Jason Ditz hält aktuelle Warnungen vor der Möglichkeit, dass der Iran innerhalb weniger Jahre eine Atombombe herstellen könnte, für übertrieben und unverantwortlich. Alarmistische Prognosen dieser Art ignorierten die technischen Komplikationen des nuklearen Anreicherungsprozesses. "The arguments surrounding Iran’s 'breakout' time are all built around irresponsible over-simplification of the nuclear process, and the assumption that Iran’s nuclear program has absolute mastery of aspects of enrichment they’ve never attempted. Breakout time gets calculated on the basis of Iran’s existing stockpile of low-enriched uranium. At 3.67% enrichment, this stockpile is far below the 90%+ used in atomic weapons, and the needs for a weapon are built around the idea that Iran’s stockpile of 3.67% grows to a certain point wherein it is transmutated to weapons grade uranium and weaponized perfectly. This isn’t how it works, of course. Iran would need a lot of further enrichment to take the uranium from levels needed for fueling a power plant to making a weapon, and Iran has never attempted to enrich uranium to anywhere near that level. This is a substantial set of challenges in the process by itself. Getting to the point where they have a weapon’s worth of weapons-grade uranium isn’t the end, either, because then Iran has to successfully weaponize that level of uranium, which they’ve never had in the first place, and obviously never attempted to turn into a weapon before."

Mehr lesen


8. Konflikt der Kulturen

Frankfurter Rundschau vom 19.01.2020

"Rechtsextremismus hat Juden und Muslime zum Angriffsziel"

https://www.fr.de/politik/josef-schuster-rechtsextremismus-juden-muslime-angriffsziel-13448495.html

Nadja Erb im Gespräch mit dem Präsidenten des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, "über den Dialog zwischen beiden Communities, verbreitete Vorurteile und gemeinsame Antworten auf Angriffe von rechts".

Mehr lesen


Jüdische Allgemeine vom 18.01.2020

"Raus aus der Blase"

https://www.juedische-allgemeine.de/politik/raus-aus-der-blase/

Was kann man gegen die zunehmende Polarisierung unserer Gesellschaft tun, fragt der Rabbiner Pinchas Goldschmidt in der Jüdischen Allgemeine Zeitung und schlägt vor, sich ein Vorbild am interreligiösen Dialog zu nehmen. "Der Dialog zwischen Juden und Christen, gerade der mit der katholischen Kirche, war in den vergangenen Jahrzehnten eine Erfolgsstory. Nach Jahrhunderten des Misstrauens ist das gegenseitige Vertrauen enorm angewachsen. Freundschaftliche Beziehungen wurden aufgebaut auf allen Ebenen. Der kirchliche Antisemitismus wurde in die Schranken verwiesen: Niemand kann heute mehr unter Berufung auf die Kirchenoberen gegen Juden hetzen oder das jüdische Volk kollektiv für die Tötung Jesu haftbar machen. Auch im Dialog mit den Verantwortlichen in der muslimischen Welt haben wir große Fortschritte erzielt. Selbst wenn noch eine Wegstrecke vor uns liegt: Wir sind im Gespräch – und das von Angesicht zu Angesicht."

Mehr lesen


Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

16 Autor*innen aus Krisengebieten wünschen sich für ihre Zukunft weiterschreiben zu können. In di...

Sicherheitspolitik verstehen

Sicherheitspolitik verstehen

Wie sieht eine zeitgemäße Sicherheitspolitik angesichts einer zunehmend komplexer werdenden und st...

Am Hindukusch – und weiter?

Am Hindukusch – und weiter?

Ende 2014 zogen die letzten deutschen ISAF-Truppen aus Afghanistan ab. Dieser Band zieht Bilanz, fra...

Zum Shop