US-Soldaten in Afghanistan

Links vom 10.02.2020

2.1. Deutschland / Europa

ipg-journal vom 05.02.2020

"Die Neo-Geopolitik"

https://www.ipg-journal.de/rubriken/aussen-und-sicherheitspolitik/artikel/die-neo-geopolitik-4053/

"Wenn zentrale Akteure der internationalen Ordnung immer stärker geopolitisch agieren, muss auch die EU in der Lage sein, in diesen Konzepten zu denken und gegebenenfalls zu handeln", meint Stefan Steinicke in seinem Beitrag über die Notwendigkeit machtpolitischen Denkens und Handelns auf Seiten der Europäischen Union. "Freilich ist Geopolitik alleine keine Lösung. Doch auch ein rein auf technische Zusammenarbeit, Werte und Multilateralismus ausgerichtetes Handeln wird die Welt nicht zum Besseren bewegen. Erfolgreiche Außenpolitik braucht beides."

Mehr lesen


Augen Geradeaus! vom 08.02.2020

"Macron grundsätzlich zur Verteidigungspolitik – Frankreichs wie Europas"

https://augengeradeaus.net/2020/02/zum-nachlesen-macron-grundsaetzlich-zur-verteidigungspolitik-frankreic
hs-wie-europas

Thomas Wiegold dokumentiert auf Augen Geradeaus! die verteidigungspolitische Grundsatzrede des französischen Präsidenten vor der französischen Militärakademie Ecole de Guerre in Paris. "In seiner Grundsatzrede vor der französischen Militärakademie Ecole de Guerre in Paris stellte der französische Präsident das Thema in den Vordergrund, das er seit Amtsantritt immer wieder angesprochen hatte: Die Bereitschaft wie die Fähigkeit Europas, für seine Verteidigung in einer unsicherer werdenden Welt selbst zu sorgen. Und den Ansatz Frankreichs, zwar seine entsprechenden Entscheidungen selbst zu treffen, dabei aber auch immer das Interesse der anderen Europäer im Blick zu haben. Zur Force de Frappe, der französischen Atomstreitmacht, sagte Macron im Wesentlichen nichts Neues: die Entscheidung über den Einsatz behalte sich Frankreich selbst vor; eine Einbindung in die Nukleare Planungsgruppe der NATO ist nicht geplant. Frankreich werde aber gerne mit seinen Partnern in einen strategischen Dialog über diese Waffen eintreten. Bedeutsamer schien in der Rede der Ansatz der Stärkung der – konventionellen – Verteidigung der Europäer – und ihr Engagement für die Rüstungskontrolle. In beidem müsse Europa sein Gewicht bewusst machen und auch ausspielen."

Mehr lesen


War on the Rocks vom 04.02.2020

"Russian Demographics and Power: Does the Kremlin Have a Long Game?"

https://warontherocks.com/2020/02/russian-demographics-and-power-does-the-kremlin-have-a-long-game/

Michael Kofman vom Wilson Center widerspricht demografischen Prognosen, die Russland eine unaufhaltsam zurückgehende Bevölkerungszahl und einen damit einhergehenden internationalen Machtverlust vorhersagen. "First, it is not fair to take the worst-case scenarios for any country’s demographic future and advance murky numbers as though they represent the likely outcome. (…) The prospective decline of Russia’s population is not only overstated but is also unlikely to substantially constrain Russian power or make the country less of a problem for the United States. Such notions are not only based on bad information, they have also become an alibi for the absence of U.S. strategy on what to do about Russia. (…) Instead of talking about Russia’s or China’s uncertain demographic future, U.S. policymakers should pay closer attention to the demographic situation of their own allies, like the Baltic states, which is more dire. Latvia’s and Lithuania’s populations have been in constant decline since 1991, and Ukraine’s is particularly problematic. (…) The core Russian problem is not demographics, but the fact that the economy and the political system are unable to tap into the talent and human potential of that country. Russia has the requisite attributes to be far more powerful and influential than it is today, with fewer people."

Mehr lesen


Council on Foreign Relations vom 05.02.2020

"Ukraine: Conflict at the Crossroads of Europe and Russia"

https://www.cfr.org/backgrounder/ukraine-conflict-crossroads-europe-and-russia

Jonathan Masters mit einem aktuellen Überblicksbericht über den Konflikt in der Ostukraine. "Ukraine has long played an important, yet sometimes overlooked, role in the global security order. Today, the country appears to be on the front lines of a renewed great-power rivalry that many analysts say will dominate international relations in the decades ahead."

Mehr lesen


2.2. USA

Qantara vom 02.02.2020

"Ägypten als autoritärer Vorreiter"

https://de.qantara.de/inhalt/proteste-in-der-arabischen-welt-%C3%A4gypten-als-autorit%C3%A4rer-vorreiter

Sherif Mohyeldeen und Noha Khaled gehen der Frage nach, warum der ägyptische Präsident Abdel Fattah al-Sisi zur Zielscheibe von Demonstranten aus der gesamten arabischen Welt geworden ist. "Was macht insbesondere Al-Sisi zur Zielscheibe der arabischen Demonstranten? Und warum werden offenbar lokale Missstände, die sich meist auf wirtschaftliche und politische Sachverhalte beziehen, mit Al-Sisi in Verbindung gebracht? Die Antwort findet sich vielleicht in dem denkwürdigen Kommentar des ehemaligen US-Außenministers Henry Kissinger, der einmal bemerkte, dass es ohne Ägypten keinen Krieg gegen Israel und ohne Syrien keinen Frieden geben könne. Dies lässt sich nicht nur als Einschätzung der Konstanten im arabisch-israelischen Konflikt verstehen, sondern auch als eine umfassendere Einschätzung der Politik der Region und der unverzichtbaren Rolle Ägyptens."

Mehr lesen


Lawfare vom 07.02.2020

"The Coronavirus Shows Why the U.S. Must Make Pandemic Disease a National Security Priority"

https://www.lawfareblog.com/coronavirus-shows-why-us-must-make-pandemic-disease-national-security-priorit
y

Nach Ansicht der US-Bundesanwältin und früheren Beraterin von Präsident Obama, Lisa Monaco, sollten pandemische Erkrankungen von der US-Regierung als sicherheitspolitische Krisen behandelt werden. "Pandemic disease poses one of the greatest threats to global stability and security. In responding to the coronavirus, the U.S. should apply lessons learned from past transnational threats — but, unfortunately, in important respects, the federal government is moving in the wrong direction. That’s bad for the response to the coronavirus today and even worse for the nation’s readiness for the global health security threats that are coming. (…) If the U.S. is to treat pandemic disease as the national security priority it should be, the government must improve in three areas: White House leadership and organization, U.S. leadership in addressing pandemics on the global stage, and making sure policy is guided by facts, not alarmism."

Mehr lesen


2.3. Israel / Palästina

Al Jazeera English vom 07.02.2020

"Palestinian refugee crisis: Longing for 'right of return'"

http://https://www.aljazeera.com/news/2020/02/palestinian-refugee-crisis-longing-right-return-20020710575
1675.html

Natasha Ghoneim berichtet in ihrer Videoreportage aus Amman über eine palästinensische Familie in Jordanien, die unterhalb der Armutsgrenze lebt und die Hoffnung auf eine Rückkehr aufgegeben hat. "They are sometimes described as the people of a forgotten war. Hundreds of thousands of Palestinian refugees are either living in Syria or have sought refuge in Lebanon or Jordan since the Syrian war began in 2011. And the so-called 'right of return' of Palestinians to their homeland remains as far from reach as ever."

Mehr lesen


2.7. Subsahara-Afrika

VoxEurop vom 06.02.2020

"European military presence in the Sahel: In search for purpose"

https://voxeurop.eu/en/2020/sahel-5124283?r=RSS-all

Frankreichs Präsident Macron hat beim Antiterror-Gipfel in Pau vor wenigen Wochen eine "Sahel-Koalition" zur Bekämpfung der sicherheits- und entwicklungspolitischen Probleme der Region angekündigt. In den europäischen Ländern, die Interesse an dieser Initiative bekundet haben, gebe es bisher allerdings keine öffentliche Debatte über Ursachen und Ziele der Mission, stellen Delina Goxho, Megan Karlshøj-Pedersen und Abigail Watson fest. "France’s unwillingness to discuss its strategy for the Sahel has led a number of critics to claim that it lacks one and risks becoming bogged down in a fight it cannot win without significant new investments in soldiers and material. Some have even referred to Mali as 'France’s Afghanistan' because they 'no longer know what to do.' However, despite growing concern over its approach, there seems to be a continued unwillingness to engage with French and international public and civil society over its aims, strategy and the dangers of the current approach. The same appears true of the UK. Many British soldiers, officials and commentators worried that the UK’s 'Pivot to the Sahel' lacked sufficient consideration and was based more on political signalling, primarily for the benefit of France, than a belief that the UK could positively contribute to peace and stability in the region."

Mehr lesen


European Council on Foreign Relations vom 05.02.2020

"Insecurity in the Sahel: Europe’s next fight against jihadism"

https://www.ecfr.eu/article/commentary_insecurity_in_the_sahel_europes_next_fight_against_jihadism

Andrew Lebovich kritisiert, dass die Antiterror-Strategie der G5-Sahel-Gruppe, Frankreichs und anderer europäischer Länder die politischen und Governance-Probleme in der Region vernachlässige. "To be sure, as only the outline of a plan, the road map needs a lot of work before implementation. Nonetheless, the fact that recent discussions in Pau and elsewhere heavily focused on security – while failing to grapple with core political issues of governance and the security forces’ sometimes abusive treatment of communities they are meant to protect – is a cause for concern. Ultimately, these provisions focus on the return of the state to troubled areas. But there remain questions about what kind of state should return, and how to avoid repeating the errors and oversights that helped destabilise the Sahel in the first place."

Mehr lesen


Al Jazeera English vom 09.02.2020

"France in Africa: Is it all about the oil?"

https://www.aljazeera.com/programmes/countingthecost/2020/02/france-africa-oil-200208135802152.html

Im Al-Jazeera-Programm Counting the Cost wird darauf hingewiesen, dass Frankreich keine Probleme damit habe, bei der Umsetzung seiner Afrika-Strategie autoritäre Regierungen und Warlords zu unterstützen. Dabei werden Paris auch handfeste wirtschaftliche Interessen unterstellt. "In Libya, Macron has thrown his lot behind the renegade military commander Khalifa Haftar, secretly supplying arms and training despite the UN and Libya’s former colonial power, Italy, backing the government in Tripoli. (…) And while fighting so-called 'Islamist' militants, France deployed warplanes to attack a rebel convoy in northern Chad, helping to keep President Idriss Deby in power. Deby has faced several coup attempts since gaining power in 1990. But is it all about the oil? 'Really what Macron has presented is the case for a changed relationship with Africa, not so much a reducing or a retreat from the continent, but much more for putting the relationship on to a new footing,' Paul Melly, consulting fellow at Chatham House, tells Al Jazeera. 'And you can see that most strongly in the relationship with the West African countries, and particularly the very troubled Sahel region on the margins of the Sahara where Macron has argued the case for much more of a partnership approach but also economic reforms.' Melly adds that France has 'long-standing traditional economic and security interests' in a range of countries, from Chad right down through Central Africa, that do not have a good governance record."

Mehr lesen


3. Bündnisse und internationale Diplomatie

European Council on Foreign Relations vom 07.02.2020

"The search for freedom of action: Macron’s speech on nuclear deterrence"

https://www.ecfr.eu/article/commentary_the_search_for_freedom_of_action_macrons_speech_on_nuclear_deter

Tara Varma begrüßt die jüngste Rede von Präsident Macron zur nuklearen Abschreckung als "kühnen" Beginn eines strategischen Dialogs über die Rolle französischer Atomwaffen in der europäischen Sicherheitsarchitektur. "True to the established 'Macron method', the president’s deterrence speech presents Europeans with a bold move: an offer of a strategic dialogue on the role of French deterrence in European security with those who are willing to engage in one, holding out the possibility of association with exercises conducted by French nuclear forces. Moreover, the speech makes clear that the force de frappe (military strike force) still remains a national prerogative, but that France endorses its responsibilities in contributing to the common strategic culture Europeans need to survive in an increasingly disrupted world. (…) Macron uses the speech to remind his fellow Europeans that French decision-making independence in use of the nuclear deterrent is fully compatible with 'the unshakeable solidarity with our Europeans partners'. He reiterates that French nuclear forces play a major role in Europe through their very existence and, as a consequence, have 'a genuinely European dimension'. In all, Macron reaches out to the rest of Europe on Russia, the transatlantic relationship, and European solidarity."

Mehr lesen


4. Militär und bewaffnete Konflikte

Deutsche Welle vom 08.02.2020

"'Gute' Minen zum bösen Spiel?"

https://p.dw.com/p/3XQpA

DW-Redakteur Felix Steiner schreibt über die Notwendigkeit einer Ächtung von Antipersonenminen, auch wenn es sich dabei um sogenannte intelligente Minen handle. "Nun aber will Trump mit neuen Antipersonenminen 'dem Militär die Fähigkeit und die Flexibilität geben, die es zum Siegen braucht'. Kritiker versucht Washington vor allem mit dem Hinweis auf die Intelligenz der weiterentwickelten Waffen zu überzeugen: Die neuen Minen würden spätestens nach 30 Tagen unschädlich und könnten überdies auf Knopfdruck ausgeschaltet werden. Das wäre dann immerhin noch etwas Gutes im Schlechten. Andererseits hat noch kein Waffensystem der Weltgeschichte fehlerfrei funktioniert. Auch die neuen Minen werden also Opfer fordern. Spielende Kinder. Bauern, die einfach nur ihr Land pflügen. Oder eben Bäume pflanzen wollen. Und jedes dieser künftigen Opfer ist eines zu viel."

Mehr lesen


Center for Security Studies vom 09.02.2020

"Dynamiken urbaner Militäroperationen"

https://css.ethz.ch/content/dam/ethz/special-interest/gess/cis/center-for-securities-studies/pdfs/CSSAnal
yse257-DE.pdf

Der Häuserkampf scheine im 21. Jahrhundert an Bedeutung zu gewinnen, konstatiert Niklas Masuhr in der aktuellen Ausgabe der CSS-Analysen zur Sicherheitspolitik. "Laut Prognosen werden urbane Gebiete in Zukunft immer öfter die wesentlichen Schauplätze in Kriegen und Konflikten. Intensive und langwierige Gefechte in Städten und Grossstädten scheinen diesen Trend aktuell bereits zu bestätigen."

Mehr lesen


TomDispatch vom 09.02.2020

"World War III’s Newest Battlefield - U.S. Troops Head for the Far North"

https://www.tomdispatch.com/post/176661/tomgram%3A_michael_klare%2C_war_in_the_arctic/#more

Michael T. Klare hält es für möglich, dass ein Atomkrieg zwischen den USA und Russland im hohen Norden Europas beginnen könnte. "Unbeknownst to most Americans, the Finnmark region of Norway and adjacent Russian territory have become one of the most likely battlegrounds for the first use of nuclear weapons in any future NATO-Russian conflict. Because Moscow has concentrated a significant part of its nuclear retaliatory capability on the Kola Peninsula, a remote stretch of land abutting northern Norway - any U.S.-NATO success in actual combat with Russian forces near that territory would endanger a significant part of Russia’s nuclear arsenal and so might precipitate the early use of such munitions. Even a simulated victory - the predictable result of Cold Response 2020 - will undoubtedly set Russia’s nuclear controllers on edge. To appreciate just how risky any NATO-Russian clash in Norway’s far north would be, consider the region’s geography and the strategic factors that have led Russia to concentrate so much military power there. And all of this, by the way, will be playing out in the context of another existential danger: climate change. The melting of the Arctic ice cap and the accelerated exploitation of Arctic resources are lending this area ever greater strategic significance."

Mehr lesen


5. NSA / Überwachung / Big Data

Heise online vom 09.02.2019

"Missing Link: Nur ein Verbot bestimmter Algorithmen kann die Demokratie retten"

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Missing-Link-Nur-ein-Verbot-bestimmter-Algorithmen-kann-die-Demok
ratie-retten-4651750.html

Monika Ermert im Gespräch mit dem Facebookkritiker und ehemaligen Analysten des Internetonzerns, Roger McNamee, über den negativen Einfluß von Algorithmen auf unsere Demokratie. "Roger McNamee war ein Angel Investor und Berater von Mark Zuckerberg. Facebooks Einfluss auf die US-Wahlen 2016 machten den US-Analysten und Investor vom Saulus zum Paulus. Nachdem seine Ratschläge, etwas gegen die unheilige Rolle der Plattform im politischen Diskurs zu tun, bei dem Unternehmen auf taube Ohren stießen, wandte sich McNamee gegen den Social-Media-Konzern. In seinem Buch 'Zucked' (deutsch 'Die Facebook-Gefahr', Plassen-Verlag) beschreibt McNamee seine Auseinandersetzung mit seinem früheren Zögling."

Mehr lesen


Foreign Affairs vom 06.02.2020

"The Digital Dictators - How Technology Strengthens Autocracy"

https://www.foreignaffairs.com/articles/china/2020-02-06/digital-dictators

Andrea Kendall-Taylor, Erica Frantz und Joseph Wright haben untersucht, auf welche Weise autoritäre Regierungen digitale Technologien nutzen, um gesellschaftlichen Widerspruch zu unterdrücken und Protestbewegungen bereits im Keim zu ersticken. "Although technology has helped facilitate protests, today’s digitally savvy authoritarian regimes are using some of the same technological innovations to push back against dangerous popular mobilizations. Our analysis using data from Varieties of Democracy’s data set (which covers 202 countries) and the Mass Mobilization Project shows that autocracies that use digital repression face a lower risk of protests than do those autocratic regimes that do not employ these same tools. Digital repression not only decreases the likelihood that a protest will occur but also reduces the chances that a government will face large, sustained mobilization efforts, such as the 'red shirt' protests in Thailand in 2010 or the anti-Mubarak and antimilitary protests in Egypt in 2011. (…) Our analysis drawing from Varieties of Democracy’s data set suggests that dictatorships that increase their use of digital repression also tend to increase their use of violent forms of repression 'in real life,' particularly torture and the killing of opponents. This indicates that authoritarian leaders don’t replace traditional repression with digital repression. Instead, by making it easier for authoritarian regimes to identify their opposition, digital repression allows them to more effectively determine who should get a knock on the door or be thrown in a cell."

Mehr lesen


6. Wissenschaft und Forschung

ipg-journal vom 07.02.2020

"Der nukleare Bumerang"

https://www.ipg-journal.de/rubriken/aussen-und-sicherheitspolitik/artikel/der-nukleare-bumerang-4058/

Anne Balzer befürchtet im IPG-Journal, dass in Zukunft noch mehr Staaten im Besitz von Atomwaffen sein werden. "Die Erosion dieses Ansatzes beobachten wir bereits in den letzten Jahren. Nordkorea testet trotz internationaler Sanktionen weiterhin Atomwaffen und Langstreckenraketen. Das Verhältnis zwischen Russland und dem Westen ist angespannter denn je. Der Konflikt mit dem Iran spitzt sich nach der Atempause durch das 2015 geschaffene JCPOA wieder deutlich zu. Sogar der türkische Präsident Recep Erdogan forderte im Herbst 2019 das Recht auf Atomwaffen. Die nukleare Abschreckung führt nicht zu Stabilität. Im Gegenteil: Sie ermuntert weitere Akteure nach dem Besitz von Atomwaffen zu streben. Denn diese sehen die 'nukleare Karte' als Trumpf im Kampf um Einfluss und Anerkennung in der internationalen Gemeinschaft."

Mehr lesen


Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

16 Autor*innen aus Krisengebieten wünschen sich für ihre Zukunft weiterschreiben zu können. In di...

Sicherheitspolitik verstehen

Sicherheitspolitik verstehen

Wie sieht eine zeitgemäße Sicherheitspolitik angesichts einer zunehmend komplexer werdenden und st...

Am Hindukusch – und weiter?

Am Hindukusch – und weiter?

Ende 2014 zogen die letzten deutschen ISAF-Truppen aus Afghanistan ab. Dieser Band zieht Bilanz, fra...

Zum Shop