US-Soldaten in Afghanistan

Links vom 18.02.2020

2.1. Deutschland / Europa

Augen Geradeaus! vom 17.02.2020

"Rückblick auf Münchner Sicherheitskonferenz 2020: Westlos, hilflos?"

https://augengeradeaus.net/2020/02/rueckblick-auf-muenchner-sicherheitskonferenz-2020-westlos-hilflos/

Thomas Wiegold gibt seine Eindrücke von der Münchner Sicherheitskonferenz wieder und konstatiert: "So tief greifend kontrovers, sowohl weltweit als auch unter Verbündeten, habe ich das Münchner Treffen in meinen bislang 20 Jahren dort noch nicht empfunden. Westlessness, Westlosigkeit war das Motto, und mein Eindruck war eher: Hilflosigkeit."

Mehr lesen


The American Conservative vom 17.02.2020

"Without Britain, The European Union Lurches Towards Its Own Army"

https://www.theamericanconservative.com/articles/without-britain-the-european-union-lurches-towards-its-o
wn-army/

Bill Wirtz erwartet, dass die EU unter der Führung Frankreichs ihre Bemühungen zur Schaffung einer Europaarmee nach dem Brexit verstärken wird. Großbritannien habe sich einer derartigen sicherheitspolitischen und militärischen Integration immer entgegengestellt. Wirtz vermutet allerdings auch, dass Frankreich mit der Initiative ganz eigene Ziele verfolgt. "Macron’s push for EU military capabilities leaves only one logical explanation: France cannot afford those increased capabilities itself, because budgetary constraints are looming and the Yellow Vest protesters are not having any new tax increases. That means Macron needs to outsource these needs to other countries through the EU. Adding to that, Paris has already had bad experiences when it wages war by itself. (…) With a European army under its control, it would be able to entangle all 27 EU member states in its geopolitical interests in Africa, stripping them of much of their control over whether to intervene or not. Meanwhile, if there’s anyone in Europe so naive as to believe that the European Parliament would exercise control over the executive, they should take a closer look at how the United States has waged constant war since the end of World War II, often without the consent of Congress. How do you say 'checks and balances' in French anyway?"

Mehr lesen


Bloomberg vom 18.02.2020

"The EU Can’t Widen and Deepen at the Same Time"

https://www.bloomberg.com/opinion/articles/2020-02-18/enlargement-shows-the-eu-can-t-widen-and-deepen-at-
the-same-time?srnd=opinion

Andreas Kluth hält eine weitere Vertiefung der EU-Integration angesichts der geplanten Beitrittsverhandlungen mit Nordmazedonien und Albanien für schwierig. Frankreich habe dies erkannt und Vorbehalte gegen eine EU-Erweiterung nach bisherigem Muster angemeldet. "Each previous round of enlargement thus introduced new fractures into the EU, some between north and south, others between east and west. Macron is hardly alone in observing that European integration stalled long ago, and that 'widening' had something to do with that. In foreign and defense policy, any member state can veto any decision, thus assuring European irrelevance and impotence on the world stage. Bigger ideas like a European army are nothing more than pipe dreams. In the euro area, neither banking nor fiscal union has been completed, thus leaving the currency union prone to another crisis. (…) On balance, it’s still better to open talks with Tirana and Skopje than to reject them. But the EU must simultaneously confront the bigger dilemma of stalled integration. For that, it has to broach a taboo and talk about a multi-speed Europe."

Mehr lesen


The Moscow Times vom 18.02.2020

"4 in 5 Russians View West as a Friend – Poll"

https://www.themoscowtimes.com/2020/02/18/4-in-5-russians-view-west-as-a-friend-poll-a69322

Einer neuen Umfrage zufolge sprechen sich 80% aller Russen für bessere Beziehungen ihres Landes zum Westen aus. Nur drei Prozent halten den Westen demnach für einen Feind Russlands. "Levada sociologist Karina Pipia told Kommersant that the latest results point toward Russians’ 'mass fatigue of foreign policy confrontation and an unwillingness to fight with anyone.' Russia’s relations with the West plummeted to Cold War-era lows after Moscow annexed the Crimean peninsula from Ukraine and conflict broke out between Russian-backed rebels and Ukrainian government forces in 2014. The Levada poll also showed an uptick in the share of Russian respondents who view China negatively since November 2019, from 18% to 24%. The share of Russians who view China positively declined from 72% to 65% in what sociologists linked to coronavirus fears."

Mehr lesen


2.2. USA

The Atlantic vom 17.02.2020

"America Is Alone in Its Cold War With China"

https://www.theatlantic.com/politics/archive/2020/02/us-china-allies-competition/606637/

Die USA hätten bei der Suche nach internationalen Verbündeten für ihre Konfrontation mit China bisher nur begrenzten Erfolg gehabt, stellt Uri Friedman fest. "Despite the global network of alliances Washington has built up, it’s been unable to convince those allies to hop aboard the 'great-power-competition' express and leave China behind. U.S. officials are learning just how challenging it is to persuade friendly nations that America is a reliable partner capable of providing them with viable alternatives to what China has on offer — that the rewards of drawing closer to Washington outweigh the risks of alienating Beijing. That’s in part because of the mixed messages from the American president himself: He’s notoriously iffy about his commitment to allies (…). In not following America’s lead, these allies have set precedents for how countries caught between the superpowers could act in the future. They have also signaled that international relations today are too intertwined, and Chinese power too magnetic, for them to enlist in a U.S.-led coalition and usher in a Cold War–style bifurcated world. If the United States is intent on reconstructing that world, it will likely find itself largely isolated."

Mehr lesen


The National Interest vom 15.02.2020

"'Powered' Out: Samantha Power Misunderstood Her Role"

https://nationalinterest.org/feature/powered-out-samantha-power-misunderstood-her-role-123311

David Rieff rezensiert die Memoiren "The Education of an Idealist" der früheren UN-Botschafterin der USA, Samantha Power, die unter Präsident Obama eine wichtige Rolle in der US-Außenpolitik gespielt hat. Rieff wirft Powers einen unreflektierten amerikanischen Imperialismus vor und zitiert aus dem Buch "The Quiet American" von Graham Greene: "Again we are back in Quiet American country and Greene’s line about Aiden Pyle, the eponymous American of the book’s title, that 'I never knew a man who had better motives for all the trouble he caused.' Like Pyle, Power’s good intentions are not at issue. But like so many well-meaning servants of the Pax Americana before her, Power profoundly misunderstands her own role. Cicero wrote of Cato that he 'gives his opinion as if he were in Plato’s Republic, not in Romulus’ cesspool,' and that is Power’s error as well. For when she writes extensively about America’s successes and failures but never of America’s crimes and complicity in crimes, she is engaged in an exercise in idolatry, and idolatry of a particularly exasperating and mediocre kind: self-idolatry. Power is well aware of the dangers of imperial overreach, but she writes as though she remains insensible to the dangers of imperialism itself. This, it seems, is what passes for idealism in the Washington policy establishment these days."

Mehr lesen


2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

Der Spiegel vom 17.02.2020

"Eine militärische, keine humanitäre Mission"

https://www.spiegel.de/politik/deutschland/eu-waffenembargo-gegen-libyen-eine-militaerische-keine-humanit
aere-mission-a-81977f85-34b3-4971-8751-3f14fb0be032

Markus Becker und Matthias Gebauer berichten im Spiegel über die Pläne der EU für einen neuen Marine-Einsatz vor Libyen. "Die EU will das Waffenembargo gegen Libyen wieder mit Kriegsschiffen überwachen. Wie genau das passieren soll, ist noch offen. Klar ist: Die Rettung von Menschen aus Seenot steht nicht im Fokus."

Mehr lesen


Deutsche Welle vom 17.02.2020

"Kampf um Idlib - 900.000 Menschen fliehen"

https://www.dw.com/de/kampf-um-idlib-900000-menschen-fliehen/a-52410890

Mit dem Ziel das ganze Land wieder unter seine Kontrolle zu bringen, führt Syriens Machthaber Assad einen bedingungslosen Feldzug gegen die verbliebene Rebellenhochburg Idlib. Für die Zivilbevölkerung des Gebiets bedeute dies "unbeschreibliches Leid", schreibt die Deutsche Welle. "Die Krise im Nordwesten Syriens habe ein 'entsetzliches neues Niveau' erreicht, erklärte UN-Nothilfekoordinator Mark Lowcock. Die Menschen sind nach seinen Worten traumatisiert und schutzlos den eisigen Temperaturen des Winters ausgesetzt. Errichtete Lager sind überfüllt. Babys und kleine Kinder seien infolge der Kälte gestorben, machte er deutlich. Helfer beklagten, es fehle an Unterkünften, Nahrungsmitteln, Heizmaterial und medizinischer Versorgung. Die Gewalt treffe wahllos auch Gesundheitseinrichtungen, Schulen, Wohngebiete und Märkte. Syrische Truppen hatten im vergangenen Jahr eine Offensive auf die Region begonnen. Unterstützt werden sie von der russischen Luftwaffe und Milizen unter Kontrolle des Irans. Damaskus und Moskau argumentieren, sie bekämpften Terroristen. Dominiert wird das Gebiet von der Al-Kaida-nahen Miliz Haiat Tahrir al-Scham (HTS). Es kämpfen dort aber auch gemäßigtere Regierungsgegner."

Mehr lesen


Reuters vom 17.02.2020

"Libya's rival factions dig in for long conflict"

https://www.reuters.com/article/us-libya-security-analysis/libyas-rival-factions-dig-in-for-long-conflict
-idUSKBN20B1DR?il=0

Trotz der verstärkten diplomatischen Bemühungen der letzten Zeit deutet Reuters zufolge einiges darauf hin, dass sich die Konfliktparteien in Libyen auf jahrelange Kämpfe vorbereiten. "Libya's combatants are readying for a long conflict, as foreign weapons flood in, eastern factions close oil ports and rival alliances wrangle over revenues from Africa's largest petroleum reserves. (…) The combatants are racing to rearm, receiving shipments both before and after foreign backers agreed to enforce a truce at a summit in Germany in January. The inflow of advanced artillery and fighters and advisers breaches pledges made in Berlin to respect an arms embargo, diplomats say. (…) 'Both sides are preparing for the next battle,' said a Western diplomat. Diplomacy repeatedly founders on mutual suspicions. 'Each time we have any kind of agreement ... we always saw the same pattern,' said Taher el-Sonni, the GNA ambassador to the U.N. 'It's more like gaining time, then (Haftar decides to) just use force.'"

Mehr lesen


2.5. Zentral- und Ostasien

Deutsche Welle vom 17.02.2020

"Neue Beweise für Chinas willkürliche Unterdrückung der Uiguren"

https://p.dw.com/p/3XrL2

William Yang und Sandra Petersmann berichten für die Deutsche Welle über ein geleaktes Dokument, das eine Gefangenenliste internierter Uiguren in China beinhaltet und in dem von "faktischen Umerziehungslagern" mit "drakonischen ideologischen Ausbildungskursen" in China berichtet werde. "Fast nichts in dem Schriftstück deutet darauf hin, dass die Maßnahmen gegenüber Uiguren - wie von Peking behauptet - in erster Linie Extremismus bekämpfen. Nur drei Personen, die in der langen Gefangenenliste namentlich erwähnt werden, sollen zum Beispiel Mitglieder der Hizb-ut-Tahrir sein – einer islamistischen Organisation, die auch in Deutschland verboten ist. Vielmehr beweist die geleakte Liste aus Xinjiang, dass der chinesische Staat die Uiguren allein wegen ihrer Religion und Kultur systematisch verfolgt."

Mehr lesen


2.6. Afghanistan / Pakistan

Voice of America vom 17.02.2020

"Taliban: Peace Deal With US To Be Sealed by End of Feb"

https://www.voanews.com/usa/taliban-peace-deal-us-be-sealed-end-feb

Taliban-Vertreter sind zuversichtlich, dass eine Friedensvereinbarung mit den USA zur Beendigung des Afghanistan-Kriegs bis Ende Februar unterzeichnet werden kann. "A senior leader of the insurgent group told a pro-Taliban news agency the two adversaries have mutually decided to hold the signing ceremony in Doha, the capital of Qatar, which hosted the 18-month U.S.-Taliban negotiations. Abdul Salam Hanafi, a central member of the Taliban negotiating team and its political office in Doha, gave no date, but insurgent sources have previously said the deal would be inked on February 29. Hanafi said representatives from all neighbors of Afghanistan, the United Nations Security Council, Islamic countries and European Union will be among those invited to witness the ceremony."

Mehr lesen


2.7. Subsahara-Afrika

Deutschlandfunk vom 14.02.2020

"Russische Söldner in Afrika"

https://www.deutschlandfunk.de/putins-schattenarmee-russische-soeldner-in-afrika.724.de.html?dram%3Aartic
le_id=470279&fbclid=IwAR2dsFBdYPiWBQ-Ek8bx0L-Zkn23kCf0edA1kV8f8BAsdMRhT90HflEkrLo

Gesine Dornblüth und Bettina Rühl berichten über eine in Afrika agierende russische Schattenarmee in Abstimmung mit dem direkten Umfeld von Präsident Wladimir Putin. "Vor knapp einem halben Jahr informierte der russische Außenminister Sergej Lawrow den UN-Sicherheitsrat über den Umfang der Mission: 'In der Zentralafrikanischen Republik haben russische Ausbilder in den letzten anderthalb Jahren mehr als 3.000 Soldaten der Armee dieses souveränen Landes geschult.' Zu diesem Zweck habe Russland, so Lawrow in New York weiter, 170 zivile und fünf militärische Ausbilder in die Zentralafrikanische Republik entsandt. Was Lawrow nicht sagte: Bei den Ausbildern handelt es sich vermutlich um Söldner – ein heikles Thema. 2018 wurden drei russische Journalisten in der Zentralafrikanischen Republik getötet, sie hatten zum geheimen Einsatz von Söldnern der so genannten 'Wagner'-Gruppe in der Zentralafrikanischen Republik recherchiert. Es gibt viele Indizien dafür, dass deren Kämpfer Waffenlieferungen in das Bürgerkriegsland koordinieren und Soldaten ausbilden. Auch wenn Walerij Sacharow, russischer Sicherheitsberater des Präsidenten der Zentralafrikanischen Republik, das zurückweist. Im Interview mit Al Jazeera bestreitet er am Rande des Übungsgeländes den Einsatz von Söldnern."

Mehr lesen


3. Bündnisse und internationale Diplomatie

The American Conservative vom 13.02.2020

"Want To End Our Endless Wars? Remember The Peace Of Westphalia"

https://www.theamericanconservative.com/articles/want-to-end-our-endless-wars-remember-the-peace-of-westp
halia/

Nach Ansicht von Christopher Mott sind viele der heutigen internationalen Konflikte auf den Versuch des Westens zurückzuführen, anderen Ländern seine Werte aufzuzwingen. Er schlägt stattdessen vor, erneut die staatliche Souveränität ins Zentrum der internationalen Diplomatie zu rücken. "While no system can guarantee peace free from geopolitical upset, The Westphalian Peace was nonetheless an improvement over the religious wars of the past. Something like it would also be an improvement over the rampant, American-led liberal hegemony of today. The ideologies of permanent war have had disproportionate influence over the ruling cliques in Washington, D.C., from the Clintonite neoliberals to the Dick Cheney neoconservatives. There are very real material reasons for this, of course, such as defense contracting and the powerful lobbying behind it. But it was on purely ideological terms that America’s dangerous imperial overstretch was sold to a domestic audience. (…) In order to inoculate the American public, media, and (dare one hope) policymaking class against future foolhardy adventures, the Westphalian Peace should be reintroduced into the discussion. The foreign policy establishment is largely controlled by a class of professionals in love with their own image as upholders of liberal hegemony and oblivious to the results of their actions. From empowering al-Qaeda in the Middle East to driving Russia and China together, the consequences have proven catastrophic. It is time to stick up for the concept of national sovereignty as the core principle of diplomacy once again."

Mehr lesen


4. Militär und bewaffnete Konflikte

NBC News vom 17.02.2020

"Syrian forces seize most of Aleppo province, on eve of Turkey-Russia talks"

https://www.nbcnews.com/news/world/syrian-forces-seize-most-aleppo-province-eve-turkey-russia-talks-n1137
631

Die syrischen Regierungstruppen haben ihren Vormarsch im Nordwesten des Landes Berichten zufolge erfolgreich fortgesetzt. "On Sunday, Russian warplanes mounted heavy air strikes in Aleppo province, bombing towns including Anadan, which was later seized by Syrian forces supported by Iranian-backed militias, activists reported. Rebel military sources said opposition fighters had pulled back from the area, including Anadan and the town of Haritan. 'In day one, they took an area where for eight years they could not take a single village,' Rami Abdulrahman, director of the UK-based Syrian Observatory for Human Rights monitor said. (…) The advances came after Assad's forces drove insurgents from the M5 highway linking Aleppo to Damascus, and reopened the fastest route between Syria's two biggest cities for the first time in years, in a major strategic accomplishment for Assad."

Mehr lesen


Al Jazeera English vom 17.02.2020

"Three scenarios for the battle for Idlib"

https://www.aljazeera.com/indepth/opinion/scenarios-battle-idlib-200217090635717.html

Wenn die türkische Allianz mit Russland Bestand haben soll, muss sich Ankara angesichts des Vormarsches der syrischen Regierungstruppen in der Idlib-Provinz zurückhalten, meint Marwan Kabalan. Er erläutert drei mögliche Szenarien für die Entwicklung in der Provinz: "The first and the most favourable scenario for Turkey is Russia agreeing to uphold the de-escalation zone agreement in Idlib and ordering the regime forces to return to the positions they held before its latest offensive. This could be combined with a revival of the political process and resumption of the meetings of the constitutional committee, tasked with drafting amendments to the Syrian constitution agreed upon by the regime, the opposition and the international community. (…) The second scenario is Turkey accepting the new realities on the ground and allowing the Syrian regime to control the M4 and M5 highways, but using force to forestall any further advance. It could seek to establish 'a safe zone' in Idlib by setting up reinforced defence positions along the frontline and supplying the Syrian opposition with heavy weapons, especially anti-aircraft missiles. (…) The third scenario - and one which Turkey wants to avoid - is an escalation with Russia. The presence of anti-aircraft weapons on the ground raises the risk of a Russian aircraft being shot down. The Turkish military is likely taking precautions to avoid such a dangerous development, but given massive deployments on the ground, it is the closest it has been since 2015 to a confrontation with Russian forces."

Mehr lesen


9. Terrorismus, Fundamentalismus und Extremismus

Deutschlandfunk vom 17.02.2020

"Neue rechte Bündnisse, neue Gefahren"

https://www.deutschlandfunk.de/aufgedeckte-terrorzelle-neue-rechte-buendnisse-neue-gefahren.720.de.html?d
ram:article_id=470502

Gudula Geuther kommentiert die jüngsten Erkenntnisse über die aufgedeckte rechtsextreme Terrorzelle, die bundesweit Anschläge gegen Politiker, Asylbewerber und Muslime geplant hat. "Die Erkenntnisse über die aufgedeckte Terrorzelle zeigen, dass Rechtsextremisten heute zu Bündnissen in der Lage sind, die früher noch undenkbar waren, kommentiert Gudula Geuther im Dlf. Das schaffe neue Gefahren – doch die Wachsamkeit der Behörden habe sich auch deutlich erhöht."

Mehr lesen


Deutschlandfunk Kultur vom 21.03.2018

"Verdrängte Vergangenheit?"

https://www.deutschlandfunkkultur.de/rechtsterrorismus-in-der-bundesrepublik-verdraengte.976.de.html?dram
%3Aarticle_id=375999&fbclid=IwAR1PVrAYI0cAwEGsw6lDxnz9UWhtkahtw2APzJbLnf-y9C2V1WXa9FIr5e4

Deutschlandfunk Kultur holt aus aktuellem Anlass einen zwei Jahre alten Artikel über den Rechtsterrorismus in der alten Bundesrepublik aus dem Archiv hervor. "Hepp-Kexel-Gruppe, Aktion Widerstand, Ekkehard Weil, „Bombenhirn“ Naumann, – kaum jemand kennt diese Namen. Auch den verantwortlichen Politikern ging es wohl so, als 2011 der NSU aufflog. Dabei gab es in der Bundesrepublik seit den 1960er-Jahren Terrorakte von Rechtsextremisten."

Mehr lesen


tagesschau.de vom 17.02.2020

"Informant in mutmaßlicher Terrorzelle"

https://www.tagesschau.de/inland/terrorzelle-gruppe-s-101.html?fbclid=IwAR2tHLo3AOdkaVU7Au9G4xo8AACeMouE3
6P1ui_F7Bury9m_YX9XPO-qJ54

tagesschau.de berichtet über den "13. Mann" der rechtsextremen Terrorzelle, der offenbar ein Informant der Polizei gewesen ist und nicht zu den Festgenommenen zählt. "Zwei Tage nach den Razzien gegen eine mutmaßliche rechtsextreme Terrorzelle in sechs Bundesländern werden weitere Details zu den Ermittlungen bekannt. So gab es nach Recherchen von SWR und ARD-Hauptstadtstudio einen hochrangigen Informanten der Polizei, der Mitglied der 'Gruppe S.' war. Dabei handelt es sich um eine dreizehnte Person, die am Freitag nicht festgenommen wurde, was Spekulationen über einen V-Mann oder einen Verdeckten Ermittler ausgelöst hatte. Dieser Mann hatte bereits Anfang Oktober 2019 - also vier Monate vor dem Auffliegen der Gruppe - gegenüber der Polizei umfangreiche Angaben über die Terrorzelle gemacht, die anderen Mitglieder der Gruppe jedoch nicht gewarnt. Ebenfalls Anfang Oktober wurde dieser Mann auf dem Heidelberger Hauptbahnhof von der Bundespolizei kontrolliert. Die Beamten fanden damals eine Gasdruckwaffe bei ihm, die er nicht hätte besitzen dürfen."

Mehr lesen


Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

16 Autor*innen aus Krisengebieten wünschen sich für ihre Zukunft weiterschreiben zu können. In di...

Sicherheitspolitik verstehen

Sicherheitspolitik verstehen

Wie sieht eine zeitgemäße Sicherheitspolitik angesichts einer zunehmend komplexer werdenden und st...

Am Hindukusch – und weiter?

Am Hindukusch – und weiter?

Ende 2014 zogen die letzten deutschen ISAF-Truppen aus Afghanistan ab. Dieser Band zieht Bilanz, fra...

Zum Shop