US-Soldaten in Afghanistan

Links vom 19.02.2020

1. Aktuelles

Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 20.02.2020

"Elf Tote in Hanau – mutmaßlicher Schütze tot"

https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/hanau-mehrere-menschen-erschossen-taeter-tot-aufgefunden-16643031.
html

Die FAZ berichtet über die Bluttat in Hanau am Mittwochabend (20.02.): "In Hanau starben neun Menschen durch Schüsse vor zwei Shisha-Bars, mehrere Personen wurden verletzt. Der mutmaßliche Täter und eine weitere Person wurden tot in einer Wohnung aufgefunden. Ein Bekennerschreiben sowie ein Video sind gefunden worden."

Mehr lesen


2.1. Deutschland / Europa

Financial Times vom 18.02.2020

"Emmanuel Macron launches campaign against political Islam"

https://www.ft.com/content/88c1e898-5269-11ea-90ad-25e377c0ee1f

Präsident Macron will der Ausbreitung des politischen Islams und "separatistischer" muslimischer Gemeinden in Frankreich mit einer neuen Kampagne entgegentreten. "In some of his most explicit comments on Islam and France, Mr Macron said it was 'unacceptable' for anyone to disobey the laws of the French republic in the name of a religion or a foreign power. 'The republic must keep its promises, we must fight against discrimination, we must put meritocracy everywhere,' he said. 'But on the other side we must fight against separatism, because when the republic does not keep its promises, others try to replace it.' Mr Macron announced measures to tighten controls on foreign financing of mosques, to end the nomination by Algeria, Morocco and Turkey of 300 imams a year for France, and withdraw from this year permission for foreign governments to control language courses for 80,000 pupils learning Arabic, Turkish and other languages from their countries of origin — a system he called 'an important vector of separatism' given that many of the teachers did not speak French or care about French culture."

Mehr lesen


Radio Free Europe/Radio Liberty vom 18.02.2020

"60 Days And Counting? Republika Srpska Threatens Secession From Bosnia"

https://www.rferl.org/a/days-and-counting-republika-srpska-threatens-secession-from-bosnia/30441207.html

Die Serben der Republika Srpska in Bosnien-Herzegowina haben mit der Sezession gedroht, um eine Reform des Verfassungsgerichts durchzusetzen. "Lawmakers in Republika Srpska (RS), Bosnia's Serb entity, have given a 60-day deadline for the reform of Bosnia's Constitutional Court, threatening secession following the court's rejection of a move by Bosnian Serbs to claim federal agricultural land. During an extraordinary session on February 17, Bosnian Serb lawmakers voted 72-2 to suspend the work of all RS representatives in Bosnia's institutions until the federal parliament terminates the mandates of the three international members of the Constitutional Court. (…) In reaction to the move, Valentin Inzko, the European Union's high representative for Bosnia-Herzegovina, warned on February 17 that 'secession would cross the red line.' Bosnia remains deeply divided along ethnic lines."

Mehr lesen


Politico vom 19.02.2020

"Radio Free Europe returns to fight fake news"

https://www.politico.eu/article/radio-free-europe-returns-to-fight-fake-news/

Die Rundfunkanstalt "Radio Free Europe" will künftig auch in Ungarn aktiv werden, um dort im Auftrag der US-Regierung "Fake News" zu bekämpfen. "Watchdog groups and journalists over the past few years have raised concerns about the media environment in Bulgaria, Romania and Hungary, while American officials say they are worried about the spread of Russian disinformation in the region. Last year, U.S.-based think tank Freedom House ranked Hungary as 'partly free' for the first time since the fall of communism. Founded in 1950, Radio Free Europe currently operates in 26 languages. With a budget of $124 million in 2019, it reaches an estimated 37.6 million people per week. While its new iteration in the three EU countries is digital-only and relies on small teams, Radio Free Europe's Cold War legacy means it is still a well-known brand across the region."

Mehr lesen


2.3. Israel / Palästina

Frankfurter Rundschau vom 16.02.2020

"Der Siedlungsbau sabotiert den Frieden"

https://www.fr.de/meinung/siedlungsbau-sabotiert-frieden-13542431.html

Mehrere ehemalige Botschafter und Botschafterinnen Israels sowie israelische Politiker und Wissenschaftler haben einen Appell unterschrieben. Dieser Appell heißt die Veröffentlichung einer Datenbank mit Unternehmen gut, die Firmen aufführt, die mit israelischen Siedlungen in den besetzten palästinensischen Gebieten Geschäfte machen. Die Frankfurter Rundschau veröffentlicht den Aufruf. "Eine Liste der UN-Kommissarin für Menschenrechte, Michelle Bachelet, sorgt für heftige Empörung in Israel. Sie führt Firmen auf, die in von Israel besetzten Gebieten aktiv sind. Die Autorinnen und Autoren dieses Appells aus Israel widersprechen den Kritikern."

Mehr lesen


2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

Qantara vom 17.02.2020

"Den Stillstand überwinden"

https://de.qantara.de/inhalt/atomabkommen-mit-dem-iran-den-stillstand-ueberwinden?nopaging=1

Europa müsse sich zu Maßnahmen zur Deeskalation in der Iran-Krise wie auch zu den Konturen eines JCPOA-Nachfolgeabkommens Gedanken machen, soll das Atomabkommen mit Teheran nicht vollends platzen, schreibt Volker Perthes, Direktor der Stiftung Wissenschaft und Politik, auf Qantara. "Angesichts des jüngsten Interesses der meisten regionalen Akteure an einer Deeskalation der Spannungen könnte jetzt der richtige Zeitpunkt sein, über die Ebene bilateraler Gespräche hinauszugehen und eine regionale Konferenz zu Vertrauensbildung, Sicherheit und Zusammenarbeit zu initiieren. Ein derartiger Prozess wäre eine Ergänzung zu den erneuten und wahrscheinlich langwierigen Atomverhandlungen zwischen dem Iran und den großen internationalen Mächten."

Mehr lesen


Zeit Online vom 19.02.2020

"Libysche Konfliktparteien stoppen Friedensgespräche"

https://www.zeit.de/politik/ausland/2020-02/tripolis-libyen-waffenruhe-bruch-friendsgespraeche-unterbrech
ung-angriff-hafen

Nach dem Beschuss des Hafens von Tripolis durch libysche Rebellen hat die libysche Regierung die Verhandlungen über die Umsetzung des vereinbarten Waffenstillstands ausgesetzt, berichtet Zeit Online. "Nach einem Angriff auf den Hafen von Tripolis liegen die Gespräche zwischen den libyschen Bürgerkriegsparteien auf Eis. Die international anerkannte Regierung teilte mit, sie werde nach der Attacke der ostlibyschen Truppen von General Chalifa Haftar nicht mehr an den Verhandlungen zur Rettung der wackeligen Waffenruhe in Genf teilnehmen. Erst müsse die internationale Gemeinschaft eine klare Position gegen Haftar und die ihn unterstützenden Länder einnehmen. Die Verhandlungen für das nordafrikanische Bürgerkriegsland unter Vermittlung der Vereinten Nationen waren erst am Dienstag fortgesetzt worden."

Mehr lesen


The Guardian vom 18.02.2020

"'I just wanted to die': the torture of an Iraqi protester"

https://www.theguardian.com/world/2020/feb/18/i-just-wanted-to-die-the-torture-of-an-iraqi-protester

Die irakische Regierung unterdrücke die Protestbewegung im eigenen Land mit einer systematischen Gewaltkampagne, berichtet Ghaith Abdul-Ahad in dieser Reportage aus Bagdad. "The Iraqi government’s response to the popular protest movement has been violent and brutal. In four months, security forces killed 669 civilians and injured more than 25,000, according to Iraq’s human rights commission, local NGOs and activists. Some 2,800 are reported to have been detained. Some of these security forces are, the Guardian has been told, following a parallel crackdown to end the protests and silence activists and journalists through kidnappings, intimidations and assassinations. Last month a television reporter and his cameraman were killed in their cars hours after the reporter denounced the clampdown in a Facebook video. Hayder’s kidnapping, it would seem, was part of the same effort. 'From day one, the government chose to pursue violent options in dealing with the protesters,' a senior official at Iraq’s human rights commission told the Guardian, speaking on condition of anonymity."

Mehr lesen


Al-Monitor vom 19.02.2020

"Syrian army makes gains in Idlib, opposition blames Turkey"

https://www.al-monitor.com/pulse/originals/2020/02/syrian-regime-offensive-turkey-army.html

Die Rebellen in Idlib machen die Türkei für die militärischen Erfolge der syrischen Regierungstruppen in der Provinz verantwortlich, berichtet Khaled al-Khateb. "The balance of power has been greatly tipped in favor of the Syrian regime in the latest battles, given its sophisticated weapons and air support. The opposition, on the other hand, lacks capabilities, arms and ammunition. Ankara condemned the attacks and threatened to retaliate but does not seem to have taken a clear decision to provide the opposition factions with substantial military support (…). Yahya Mayo, the media coordinator of the Syrian National Army (SNA) of the Free Syrian Army, told Al-Monitor, 'The poor reactions of the Turkish army toward the advance of the regime forces in Idlib encourage the latter to keep progressing, disregarding the Turkish posts, which were ineffective in stopping them. When we were being bombarded [within the de-escalation zones], the Turkish response was limited.'"

Mehr lesen


spiked vom 19.02.2020

"The Syrian crisis can’t be solved by the West"

https://www.spiked-online.com/2020/02/19/the-syrian-crisis-cant-be-solved-by-the-west/

Tim Black erinnert daran, dass die syrische Idlib-Provinz immer noch von der radikalislamischen Terrormiliz Hayat Tahrir al-Sham (HTS) dominiert wird. Die Kämpfe in der Provinz seien die Fortsetzung eines internationalisierten Bürgerkriegs, für den auch der Westen verantwortlich sei. "(…) the uncomfortable truth is that there is no space 'above the conflict'. No umpire’s chair from which Western powers can judge and intervene solely on humanitarian grounds. Because they are already implicated in the conflict. They have already taken (multiple) sides. If Miliband, his NGO ilk and the Western powers to which they are in thrall are serious about helping the Syrian people, they could start by doing what they have singularly failed to do so far: leave Syria alone."

Mehr lesen


2.5. Zentral- und Ostasien

The National Interest vom 16.02.2020

"'Century of Humiliation': How the Opium Wars Made China What It Is Today"

https://nationalinterest.org/blog/buzz/century-humiliation-how-opium-wars-made-china-what-it-today-124086

Wer das chinesische Selbstverständnis verstehen möchte, sollte nach Ansicht von Sebastien Roblin einen Blick auf die Opiumkriege im 19. Jahrhundert werfen. "It’s hard to over-emphasize the impact of the Opium Wars on modern China. Domestically, it’s led to the ultimate collapse of the centuries-old Qing Dynasty, and with it more than two millennia of dynastic rule. It convinced China that it had to modernize and industrialize. Today, the First Opium War is taught in Chinese schools as being the beginning of the 'Century of Humiliation' -  the end of that 'century' coming in 1949 with the reunification of China under Mao. While Americans are routinely assured they are exceptional and the greatest country on Earth by their politicians, Chinese schools teach students that their country was humiliated by greedy and technologically superior Western imperialists. The Opium Wars made it clear China had fallen gravely behind the West - not just militarily, but economically and politically. Every Chinese government since - even the ill-fated Qing Dynasty, which began the 'Self-Strengthening Movement' after the Second Opium War - has made modernization an explicit goal, citing the need to catch up with the West."

Mehr lesen


2.6. Afghanistan / Pakistan

Frankfurter Rundschau vom 18.02.2020

"Rückkehr der Taliban – Die Chance auf Frieden schwindet"

https://www.fr.de/politik/afghanistan-rueckkehr-taliban-chance-frieden-schwindet-13546580.html

Dass die Taliban mit dem angestrebten Abkommen wieder in Kabul an die Macht kommen können, ist eine durchaus realistische Option, schreibt Agnes Tandler in der Frankfurter Rundschau. "Der Sieger ist zwar nach mehr als vier Jahren Amtszeit wenig beliebt, doch vor allem die USA sind in diesem kritischen Moment interessiert an Kontinuität an der Spitze, bevor die Taliban in die afghanische Innenpolitik zurückkehren. Denn dass die Taliban mit dem Abkommen wieder salonfähig werden und letztlich in Kabul an die Macht kommen können, ist eine durchaus realistische Option. "Ein Mainstreaming der Taliban ist für einen anhaltenden Frieden in Afghanistan unabwendbar", schrieb jüngst der indische Diplomat und Analyst M. K. Bhadrakumar. Mehr als die Hälfte Afghanistans wird von den Islamisten beherrscht. Und sie haben sich noch nie sonderlich für Wahlergebnisse interessiert."

Mehr lesen


Antiwar.com vom 18.02.2020

"Afghanistan’s Abdullah Loses Final Vote Count, Announces He’ll Form Govt"

https://news.antiwar.com/2020/02/18/afghanistans-abdullah-loses-final-vote-count-announces-hell-form-govt
/

Amtsinhaber Ashraf Ghani ist zum knappen Sieger der afghanischen Präsidentschaftswahlen erklärt worden. Ghanis Rivale Abdullah Abdullah will die Niederlage offenbar nicht hinnehmen und hat die Bildung einer Gegenregierung angekündigt. "Instead of getting into allegations of fraud, Abdullah is looking to just plow forward, declaring his defeat as a victory, and insisting that he is moving ahead with plans to form an 'inclusive' government despite the fairly substantial handicap of having lost the vote. This suggests that Ghani and Abdullah, instead of a power-sharing deal, will try to form rival governments out of this election. Coming as it is in the midst of the US-Taliban peace talks, and the Taliban about to enter into talks with the Afghan government, it could be an awkward time to not be totally clear who Afghanistan’s government is."

Mehr lesen


3. Bündnisse und internationale Diplomatie

Middle East Online vom 19.02.2020

"Libya's unity govt halts participation in Geneva talks"

https://middle-east-online.com/en/libyas-unity-govt-halts-participation-geneva-talks

Nach einem Angriff auf den Hafen in Tripolis hat sich die von der UNO anerkannte Regierung von den laufenden Friedensgesprächen zurückgezogen. "The pullout came after a barrage of rocket fire hit a port in the capital Tripoli - the target of a months-long operation by eastern military commander Khalifa Haftar to oust the Government of National Accord (GNA). 'We are announcing the suspension of our participation in the military talks taking place in Geneva until firm positions are adopted against the aggressor (Haftar) and his violations' of the truce, the GNA said in a press release. 'Without a lasting ceasefire... negotiations make no sense. There can be no peace under the bombing,' it added. The port strikes were the latest violation of a tenuous truce that came into effect in January, brokered by Haftar-backer Russia and Turkey, which supports the UN-recognised government in Tripoli."

Mehr lesen


4. Militär und bewaffnete Konflikte

Al Jazeera English vom 18.02.2020

"Is the US heading to the front lines of European defence?"

https://www.aljazeera.com/news/2020/02/heading-front-lines-european-defence-200218120208454.html

Das US-Militär wird in Europa ab Februar für mehrere Monate die Militärübung "Defender-Europe" durchführen, mit der die schnelle Truppenverlegung an die Grenze zu Russland geprobt werden soll. An der größten Militärübung seit Jahrzehnten sollen sich 20.000 US-Soldaten beteiligen. "'The overarching goal of the event is to demonstrate the ability of the US to lift and shift a division-size force over long distances,' said Tod D Wolters, NATO's Supreme Allied Commander Europe earlier this month. 'The planning in itself is deterrence,' he said. Defender Europe will involve army, navy and air force exercises across eight European countries stretching to the European Union's eastern border with Russia. Although US officials do not say it is designed to counter a Russian threat, the demonstration of US force capability comes after years of piecemeal reinforcements of NATO's eastern flank following Russia's annexation of Crimea in March 2014."

Mehr lesen


5. NSA / Überwachung / Big Data

netzpolitik.org vom 15.02.2020

"Rechter Hass und die Gaming-Kultur"

https://netzpolitik.org/2020/rechter-hass-und-die-gaming-kultur-hasskrieger-karolin-schwarz/

Rechtes Gedankengut ist in Teilen der Gaming-Kultur weit verbreitet, konstatiert Karolin Schwarz in ihrem Gastbeitrag für netzpolitik.org. Das Onlineportal veröffentlicht vorab ein Kapitel aus ihrem Buch "Hasskrieger: Der neue globale Rechtsextremismus". "Unabhängig von den teils widersprüchlichen Studienergebnissen haben Games – oder vielmehr bestimmte Fangruppen und Teile der Spieleindustrie – sehr wohl etwas mit Diskriminierung, Hass und Gewalt zu tun. Zudem eignen sich Rechtsradikale im Prinzip jedes digitale Werkzeug an, das eine Verbreitung ihrer Propaganda ermöglicht, so auch die Spieleplattformen."

Mehr lesen


9. Terrorismus, Fundamentalismus und Extremismus

Deutschlandfunk vom 05.02.2020

"Ein Krieg, der nicht auf Fakten beruht"

https://www.deutschlandfunk.de/neue-rechte-im-netz-ein-krieg-der-nicht-auf-fakten-beruht.807.de.html?dram
:article_id=469444

Juliane Reil im Gespräch mit Patrick Stegemann und Sören Musyal, Autoren des Buches "Die rechte Mobilmachung. Wie radikale Netzaktivisten die Demokratie angreifen", über das Wirken der Neuen Rechten in den Sozialen Medien. "Glatze, Bomberjacke, Springerstiefel: So sah in den 1990er-Jahren der gemeine Nazi aus. In Zeiten Sozialer Medien ist das Image der neuen Rechten subtiler. Es ginge um 'Emotionen und positive Bezugsbilder', sagten die beiden Kommunikationswissenschaftler Patrick Stegemann und Sören Musyal im Dlf."

Mehr lesen


Süddeutsche Zeitung vom 18.02.2020

"Terror und Tabu"

https://www.sueddeutsche.de/kultur/politische-gewalt-terror-tabu-gewaltfreiheit-1.4802724

"Die Annahme der Deutschen, sie lebten in einer weitgehend gewaltfreien Gesellschaft, stößt inzwischen an ihre Grenzen", konstatiert Sonja Zekri und schlussfolgert, dass die Moderne Subjekte erzeugt habe, denen die eigene Gewaltfähigkeit fremd geworden sei. "Es ist nicht erstaunlich, sondern historisch nachvollziehbar, dass diese Entwicklung in kaum einem Land so auf die Spitze getrieben wurde wie in Deutschland. In beiden deutschen Staaten wurde lange, wenn auch aus unterschiedlichen Gründen, das 'Nie wieder' nach Auschwitz nicht nur als Handlungsaufforderung begriffen, sondern auch als hoffnungsfrohe Zustandsbeschreibung. Was damals geschehen war, durfte nicht nur nie wieder geschehen, es konnte auch nie wieder geschehen. Das war - trotz aller sonstigen Unterschiede - Konsens in Staat und Gesellschaft. Die Geißel der Gewalt schien überwindbar."

Mehr lesen


Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

16 Autor*innen aus Krisengebieten wünschen sich für ihre Zukunft weiterschreiben zu können. In di...

Sicherheitspolitik verstehen

Sicherheitspolitik verstehen

Wie sieht eine zeitgemäße Sicherheitspolitik angesichts einer zunehmend komplexer werdenden und st...

Am Hindukusch – und weiter?

Am Hindukusch – und weiter?

Ende 2014 zogen die letzten deutschen ISAF-Truppen aus Afghanistan ab. Dieser Band zieht Bilanz, fra...

Zum Shop