US-Soldaten in Afghanistan

Links vom 02.04.2020

2.1. Deutschland / Europa

Frankfurter Rundschau vom 02.04.2020

"EuGH-Urteil: Drei Länder haben in Flüchtlingskrise EU-Recht gebrochen"

https://www.fr.de/panorama/urteil-fluechtlingskrise-polen-ungarn-tschechien-haben-laut-eugh-eu-recht-gebr
ochen-zr-13637618.html

Einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zufolge hätten Polen, Ungarn und Tschechien im Jahr 2015 die Aufnahme zugeteilter Flüchtlinge und Migranten nicht verweigern dürfen. "Auf dem Höhepunkt der Flüchtlingsbewegung im September 2015* hatten die EU-Innenminister per Mehrheitsvotum Beschlüsse gefällt. Bis zu 160.000 Asylbewerber sollten demnach innerhalb der EU verteilt werden sollten. Dies sollte Griechenland und Italien in der Flüchtlingskrise entlasten. Doch daraus wurde nichts. Ungarn, Polen und Tschechien weigerten sich allerdings beharrlich, den Beschluss zur Bewältigung Flüchtlingskrise umzusetzen – obwohl der EuGH dessen Rechtmäßigkeit in einem späteren Urteil bestätigte. Die EU-Kommission, die in der Staatengemeinschaft unter anderem die Einhaltung von EU-Recht überwacht, klagte deshalb gegen die drei Länder."

Mehr lesen


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 02.04.2020

"Bundespolizisten bleiben an griechischer Grenze"

https://www.faz.net/aktuell/politik/bundespolizisten-bleiben-an-griechischer-grenze-16708104.html

Die zur Unterstützung der griechischen Behörden an der Landesgrenze zur Türkei eingesetzten deutschen Bundespolizisten werden aufgrund des Corona-Risikos nicht wie geplant durch andere Beamte ersetzt. "Weiter hieß es, die deutsche Unterstützung der Frontex-Einsätze in Italien, Spanien, Bulgarien und Albanien sei zunächst ausgesetzt worden. Der Fokus von Frontex liege aktuell auf Griechenland, wo Deutschland derzeit mit 82 Polizisten von Bund und Ländern sowie Beamten der Zollverwaltung das größte Kontingent stelle. Nach Informationen der Bundesregierung hat die türkische Luftwaffe im März über der griechischen Ägäis ein Flugzeug der EU-Grenzschutzagentur Frontex verfolgt. Wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Frage des Linke-Abgeordneten Andrej Hunko hervorgeht, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, folgten zwei türkische Flugzeuge 'über mehrere Minuten' einem Aufklärungsflugzeug der dänischen Luftwaffe, das dort für Frontex im Einsatz war."

Mehr lesen


Tageszeitung vom 02.04.2020

"Zu sechst ein Zimmer, keine Seife"

https://taz.de/Schutz-vor-Corona-fuer-Gefluechtete/!5673786/

Die Tageszeitung berichtet, dass das Corona-Risiko in Sammelunterkünften für Geflüchtete besonders hoch sei. "Räumliche Distanz ist die wirksamste Maßnahme für den Infektionsschutz. Doch genau das ist in Asylbewerberheimen nicht möglich. In der ZASt in Halberstadt etwa teilen sich bis zu sechs Personen ein Zimmer, sie waschen sich in Gemeinschaftsbädern. Die Kantine ist nun geschlossen, das Essen wird einzeln abgepackt verteilt."

Mehr lesen


European Council on Foreign Relations vom 30.03.2020

"How the coronavirus threatens a geopolitical Europe"

https://www.ecfr.eu/article/commentary_how_the_coronavirus_threatens_a_geopolitical_europe

Die EU könnte aus der Coronakrise spürbar geschwächt hervorgehen, meint Nicu Popescu. Europa werde vor denselben geopolitischen Problemen stehen, allerdings mit weniger innerer Solidarität und internationaler Glaubwürdigkeit. "There is a risk that covid-19 will reinforce the most herbivorous foreign policy instincts of EU citizens and governments alike. Of course, among the key lessons of the crisis will be that states’ healthcare systems need more resources; that their economies need stimulus measures; that the EU needs to turn a blind eye to budget deficits; and that all countries need to engage in greater international cooperation to preventing, limit, and combat pandemics. (…) After the crisis, the EU will face the same geopolitical problems it did before. But, this time, it might need to tackle them with less internal solidarity and external credibility than it once had. To avoid this outcome, the EU and its member states need to devote greater attention and resources to saving their economies and boosting their healthcare capacity, while preserving enough political bandwidth and capital to establish a more geopolitical Europe."

Mehr lesen


2.5. Zentral- und Ostasien

Bloomberg vom 01.04.2020

"China Concealed Extent of Virus Outbreak, U.S. Intelligence Says"

https://www.bloomberg.com/news/articles/2020-04-01/china-concealed-extent-of-virus-outbreak-u-s-intellige
nce-says

Die US-Geheimdienste haben dem Weißen einen vertraulichen Bericht vorgelegt, demzufolge China alles getan habe, um das Ausmaß des Corona-Ausbruchs zu vertuschen, berichten Nick Wadhams und Jennifer Jacobs. Chinesischen Zahlen zum Stand der Pandemie könnten bis heute nicht getraut werden. China hat die Vorwürfe zurückgewiesen. "The officials asked not to be identified because the report is secret, and they declined to detail its contents. But the thrust, they said, is that China’s public reporting on cases and deaths is intentionally incomplete. Two of the officials said the report concludes that China’s numbers are fake. (…) The U.S. intelligence community’s conclusion is an attempt to divert attention from surging deaths in the U.S. and other Western countries, Hu Xijin, editor-in-chief of China’s state-run Global Times, said on his account on Chinese social media platform Weibo. There was no way for serious data faking to occur in today’s China, especially for an incident that has drawn such widespread attention, Hu said. He said China managed to curtail the death toll in Hubei, the province where the virus first emerged late last year, by sending medical workers and equipment there from other parts of the country."

Mehr lesen


Reason vom 30.03.2020

"The World Must Not Mimic China's Authoritarian Model to Fight COVID-19"

https://reason.com/2020/03/30/the-world-must-not-mimic-chinas-authoritarian-model-to-fight-covid-19/

Chinas Strategie zur Bekämpfung der Corona-Ausbreitung sollte von anderen Ländern nicht nachgeahmt werden, empfiehlt Shikha Dalmia. Der chinesischen Führung gehe es in erster Linie nicht um die Rettung von Menschenleben, sondern um das eigene Überleben. "China, unlike America, has a long history of epidemics and yet seems to have learned no lessons at all. Some of the most devastating flu pandemics of the 20th century — such as the Asian flu of 1957, which killed 1.1 million people worldwide and 116,000 in the U.S. — originated in China. More recently, China generated the bird flu and SARS. Yet its first instinct is to shoot the messenger, given that it imprisoned the doctor who raised the alarm during SARS too. Why do the Chinese rulers keep making the same mistake over and over again? Because authoritarian regimes care about the survival of their people only to the extent that it ensures their own survival. (…) China has dazzled the world by building two hospitals in 10 days and many quarantine shelters by employing (read: conscripting) thousands of people round the clock. As an authoritarian country, China could single-mindedly focus on one goal — containing the spread of the disease. Its primary purpose in building hospitals and quarantine shelters was separating and isolating patients, not necessarily treating them or helping them. (One of those rapidly built quarantine hotels collapsed, killing 10.)"

Mehr lesen


The American Conservative vom 02.04.2020

"China’s Cartels: Those Who Control The Medicines Control The World"

https://www.theamericanconservative.com/articles/chinas-cartels-those-who-control-the-medicines-control-t
he-world/

Rosemary Gibson hält es für bedenklich, dass der Westen bei der Herstellung von überlebenswichtigen Medikamenten häufig auf Zulieferungen aus China angewiesen sei. In China seien bereits Drohungen laut geworden, den USA in der Corona-Krise Arzneimittel vorzuenthalten. "How dependent are we on China for medicines to care for people with severe cases of coronavirus? China is the source of 90 percent of the chemical starting materials needed to manufacture common generic drugs that help people recover. (…) Western companies cannot compete successfully because the free market doesn’t exist in generic drug and chemical ingredient manufacturing. China’s cartels fueled by government subsidies undercut U.S. and other companies, driving them out of business. Western firms aren’t competing against Chinese companies. They are competing against the Chinese government. (…) China relishes its geopolitical leverage. As the number of coronavirus cases climbed in the U.S. last month, China’s official news outlet issued this threat, 'If China announces that its drugs are for domestic use and bans exports, the United States will fall into the hell of a new coronavirus epidemic.'"

Mehr lesen


2.6. Afghanistan / Pakistan

Der Spiegel vom 02.04.2020

"Pakistanisches Gericht hebt Todesurteil im Mordfall Pearl auf"

https://www.spiegel.de/politik/ausland/daniel-pearl-todesurteil-im-mordfall-des-us-journalisten-in-pakist
an-aufgehoben-a-ef1d8bd5-4872-4b53-bf61-1fd04200f2a9

Ein pakistanisches Gericht hat die Todesstrafe für Ahmed Omar Said Scheich aufgehoben, der wegen Mordes an dem US-Journalisten Daniel Pearl verurteilt worden war. "Die Todesstrafe sei in eine siebenjährige Haftstrafe für die Entführung Pearls umgewandelt worden. Für den Mordvorwurf habe es nicht genügend Beweise gegeben. (…) Said sitzt seit seiner Verurteilung vor 18 Jahren im Gefängnis. Seine Freilassung solle noch am Donnerstag von dem Gericht in der Provinz Sindh veranlasst werden, sagte Verteidiger Khawaja Naveed zu Reuters. (…) 2011 wurden Zweifel an der Schuld Saids laut. In einem Bericht des Pearl-Projekts an der Georgetown University in den USA hieß es, die falschen Männer seien für den Mord verurteilt worden. Demnach wurde der Reporter von Chalid Scheich Mohammed, dem mutmaßlichen Drahtzieher der Anschläge vom 11. September 2001, und nicht von Said ermordet. Mohammed sitzt im US-Gefängnis in Guantanamo."

Mehr lesen


2.8. Mittel- und Lateinamerika

Zeit Online vom 02.04.2020

"USA starten Antidrogeneinsatz vor der Küste Venezuelas"

https://www.zeit.de/politik/ausland/2020-04/drogenhandel-venezuela-kriminalitaet-usa-militaer

Mit einem der größten US-Militäreinsätze in Mittel- und Südamerika seit der Invasion von Panama 1989 möchten die USA vor Venezuela illegale Drogenlieferungen stoppen. "Der Kommunikationsminister des venezolanischen Präsidenten Nicolás Maduro bezeichnete den Militäreinsatz als verzweifelten Versuch der USA, von der 'humanitären Krise' durch die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus im eigenen Land abzulenken. Interessant sei auch, dass die US-Regierung gerade jetzt erstmals seit Jahrzehnten versuche, Kokain-Lieferungen zu stoppen. Diese kämen ohnehin vor allem aus Kolumbien, einem Verbündeten der USA."

Mehr lesen


3. Bündnisse und internationale Diplomatie

Zeit Online vom 02.04.2020

"Trump warnt Iran vor Angriffen auf US-Ziele im Irak"

https://www.zeit.de/politik/ausland/2020-04/iran-konflikt-usa-donald-trump-angriffe-sanktionen

US-Präsident Trump hat den Iran vor Angriffen auf US-Truppen in Irak gewarnt und schlägt gleichzeitig erneut einen "Deal" zur Aufhebung der US-Sanktionen vor. "Damit reagierte er auch auf die Frage nach einer möglichen Aufhebung von Sanktionen gegen den Iran, der derzeit schwer von der Coronavirus-Krise getroffen ist: 'Alles, was sie tun müssen, ist anzurufen.' Die Bedingung sei sehr simpel: 'keine Atomwaffen'. Die Iraner seien aber stolz. 'Es fällt ihnen schwer, zum Telefonhörer zu greifen.' Dabei könnten sie die Probleme in ihrem Land auf einfache Weise lösen."

Mehr lesen


Al-Monitor vom 01.04.2020

"Saudis risk losing last Republican defenders with oil price war"

https://www.al-monitor.com/pulse/originals/2020/04/saudis-oil-price-war-senate-support-yemen-coronavirus.
html

Der von Saudi-Arabien geführte Öl-Krieg habe selbst ihren engsten Verbündeten im US-Kongress vor den Kopf gestoßen, schreibt Bryant Harris. "Saudi Arabia risks losing its last line of defense against legislation targeting the kingdom in Congress amid the Saudis' rapidly escalating oil price war with Russia. A coalition of Republican senators — most of whom come from oil-rich states hardest hit by the price war and have a strong pro-Saudi voting record — has assembled to pressure the kingdom to reduce its record-high oil output. Most of the senators have consistently sought to shield Saudi Arabia from legislative efforts to end support for the Yemen war. Now they’re threatening to retaliate against the oil-rich kingdom with their own draconian measures if Crown Prince Mohammed bin Salman fails to meet their demand to restore oil market stability."

Mehr lesen


Political Violence @ a Glance vom 29.03.2020

"The Diplomatic Burden of COVID-19"

http://politicalviolenceataglance.org/2020/03/30/the-diplomatic-burden-of-covid-19/

Benjamin E. Bagozzi und Ore Koren präsentieren eine neue Studie, der zufolge globale und endemische Krankheiten wie Covid-19 oder Malaria die internationale Diplomatie spürbar beeinträchtigen. "Our new study, which analyzes a global sample of countries and country pairs between 1950 to 2005, finds that malaria prevalence within potential diplomatic host countries decreases the likelihood that countries will form diplomatic ties (by about 4 percent on average) over a given five-year period. While these effects may seem modest, for comparison, if GDP per capita — a very strong predictor of diplomatic ties — drops to relatively low levels, the likelihood two state forms a tie is similarly lowered by roughly 4%. High malaria prevalence also translates into the receipt of fewer total diplomatic engagements for a given country — specifically, a reduction of roughly eight hosted diplomatic missions per a five-year period. For context, a comparable decrease in GDP per capita is associated with a decrease of only two hosted diplomatic missions per a similar country-period. Our models’ estimates of these effects are conservative; the true effects are likely stronger, especially given the impact of additional pandemics and local epidemics — for example, tuberculosis, flu, and Ebola."

Mehr lesen


4. Militär und bewaffnete Konflikte

Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 02.04.2020

"Nutzt das russische Militär die Corona-Krise aus?"

https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/nato-besorgt-nutzt-das-russische-militaer-die-corona-krise-16
707566.html

Nato-Generalsekretär Stoltenberg hat gegenüber der F.A.Z. davor gewarnt, dass Russland die Coronakrise nutzen könnte, um die Sicherheit von Nato-Mitgliedsstaaten zu untergraben. "Gegenüber der F.A.Z. präzisierte der Nato-Generalsekretär: 'Unser Fokus liegt darauf, die Coronavirus-Krise zu bestehen. Obwohl Russland zu einem Stopp militärischer Aktivitäten aufgerufen hat, sehen wir, dass seine Aktivitäten auf dem üblichen saisonalen Niveau bleiben.' Das Manöver, auf das Stoltenberg sich bezog, wurde von Präsident Wladimir Putin für den 25. bis 28. März angeordnet, um, wie es offiziell hieß, zivile Anstrengungen in der Corona-Krise zu unterstützen. Es betraf bis zu 80 000 Soldaten, darunter nuklear bewaffnete Einheiten. 'Nach unserer Einschätzung sollte es auch ihre Kampfbereitschaft demonstrieren, ungeachtet von Covid-19', erläuterte Stoltenberg. Seither seien die militärischen Aktivitäten 'etwas vermindert' worden. Offenbar ist das Manöver aber noch nicht vorüber."

Mehr lesen


Guardian vom 02.04.2020

"'Zero accountability': US accused of failure to report civilian deaths in Africa"

https://www.theguardian.com/global-development/2020/apr/02/zero-accountability-us-accused-of-failure-to-r
eport-civilian-deaths-in-africa

Amnesty International wirft dem US-Militär vor, zivile Opfer von Drohnenangriffen gegen mutmaßliche Terroristen in Afrika zu verschweigen. "Amnesty International accused the US military on Wednesday of providing 'zero accountability' for civilian victims of airstrikes by its Africa command, Africom. The rights group said its investigations into two February airstrikes that Africom claimed had killed al-Shabaab fighters showed 'no evidence' the two victims killed were militants. According to Amnesty, the victims were 18-year-old Nurto Kusow Omar Abukar, whose house was hit while she ate dinner with her family, and 53-year-old banana farmer Mohamud Salad Mohamud. 'We’ve documented case after case in the USA’s escalating air war on Somalia, where the Africom thinks it can simply smear its civilian victims as ‘terrorists’, no questions asked,' said Deprose Muchena, Amnesty’s east and southern Africa director."

Mehr lesen


7. Religionen

Deutschlandfunk vom 01.04.2020

"Saudi-Arabien rät Muslimen von Vorbereitungen für Pilgerfahrt nach Mekka wegen Coronavirus ab"

https://www.deutschlandfunk.de/covid-19-saudi-arabien-raet-muslimen-von-vorbereitungen.1939.de.html?drn:n
ews_id=1116274

Mekka und der muslimische Wallfahrtsort Medina sind wegen der Corona-Pandemie bereits vor einigen Tagen abgeriegelt worden. Nun habe Saudi-Arabien den Gläubigen weltweit davon abgeraten, Wallfahrten nach Mekka vorzubereiten, berichtet der Deutschlandfunk. "Die große Pilgerfahrt nach Mekka findet jedes Jahr im Sommer statt und gilt im Islam – mit Einschränkungen – als religiöse Pflicht. Jedes Jahr nehmen Millionen Menschen daran teil. Wegen des Coronavirus wurden Mekka und der Wallfahrtsort Medina bereits vor einigen Tagen abgeriegelt. Die kleine Pilgerfahrt Umrah, die das ganze Jahr über möglich ist, wurde ausgesetzt. In Saudi-Arabien haben sich laut den amtlichen Statistiken knapp 1.563 Menschen mit dem Coronavirus infiziert, zehn Menschen sind gestorben."

Mehr lesen


11. Sonstige Links

VoxEurop vom 01.04.2020

"The infodemic is as virulent as the pandemic"

https://voxeurop.eu/en/2020/covid-19-and-disinformation-5124523?r=RSS-all

Péter Krekó und Patrik Szicherle haben sich eingehend mit der Flut an irreführenden Informationen ("Infodemic") beschäftigt, die die Corona-Pandemie begleitet. "From genocide accusations to alleged cures, the coronavirus pandemic is accompanied by a swathe of conspiracy theories. These are perpetrated not only by clickbait websites but also authoritarian regimes who exploit the crisis for political purposes and try to shift the blame from their inadequate responses. An international survey and a detailed case study."

Mehr lesen


Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

16 Autor*innen aus Krisengebieten wünschen sich für ihre Zukunft weiterschreiben zu können. In di...

Sicherheitspolitik verstehen

Sicherheitspolitik verstehen

Wie sieht eine zeitgemäße Sicherheitspolitik angesichts einer zunehmend komplexer werdenden und st...

Am Hindukusch – und weiter?

Am Hindukusch – und weiter?

Ende 2014 zogen die letzten deutschen ISAF-Truppen aus Afghanistan ab. Dieser Band zieht Bilanz, fra...

Zum Shop