US-Soldaten in Afghanistan

Links vom 07.04.2020

2.1. Deutschland / Europa

Politico vom 07.04.2020

"Berlin lets mask slip on feelings for Trump’s America"

https://www.politico.com/news/2020/04/06/germany-trump-america-170905

Der Streit um eine Lieferung von Atemschutzmasken aus Bangkok habe das Ansehen der USA in den Augen vieler Deutscher weiter sinken lassen, berichten Matthew Karnitschnig und Judith Mischke aus Berlin. "If Germans didn’t trust President Donald Trump before the coronavirus outbreak, the crisis has convinced them that his unyielding 'America First' instinct puts other countries and their citizens at risk. That such accusations should emanate from Berlin, a city the U.S. saved from Soviet domination during the Berlin Airlift, underscores the depth of distrust for the American president. (…) Not only is there no evidence that the U.S. confiscated the masks in Thailand (where Washington has no jurisdiction), so far there’s no proof that the shipment in question even ended up in the U.S. American officials told POLITICO they have no information about any mask shipment bound for Germany from Bangkok that was then redirected to the U.S. They point out that with virtually every country in the world facing a shortage of protective gear, the competition for masks and other equipment is intense. American states and cities have also been competing with one another for supplies, including ventilators, a process New York Governor Andrew Cuomo compared to 'being on eBay.'"

Mehr lesen


Tageszeitung vom 05.04.2020

"Aufwachen, Kinder!"

https://taz.de/Wohlstandsgesellschaft-und-das-Virus/!5674092/

Der Politikwissenschaftler Helmut Däuble schreibt, dass die deutsche Wohlstandsgesellschaft vor der Coronakrise im Bewusstsein gelebt habe, dass Katastrophen "stets woanders stattfinden". "Noch sind wir erst am Anfang, und schon haben wir über unsere Gesellschaft mehr gelernt als in Jahrzehnten der Ruhe, des Gleichlaufs. Seit Ewigkeiten kamen die kollektiven Härten immer nur aus den Medien. Waren es lange Zeit die zahlreichen Kriege und Katastrophen aus aller Welt, so müssen wir zuletzt beobachten, wie Menschen mangels einer ausreichenden Menge von Beatmungsgeräten in Italien unbehandelt sterben. Doch wer waren die Leidtragenden? Immer die anderen. Bis heute."

Mehr lesen


Deutschlandfunk Kultur vom 04.04.2020

"Wie sinnvoll ist eine Corona-App?"

https://www.deutschlandfunkkultur.de/handy-ueberwachung-wie-sinnvoll-ist-eine-corona-app.2950.de.html?dra
m:article_id=474052

Die Wirtschaftsjournalistin Ulrike Herrmann erläutert in diesem Interview, warum sie die so genannte Corona-App für Smartphones für "alternativlos" hält. "Bedenken auf Gründen des Datenschutzes erteilte Hermann eine Absage. Gesundheitsschutz und maximaler Datenschutz seien angesichts des Coronavirus nicht vereinbar. Dennoch würde die Mehrheit der Bevölkerung sich wahrscheinlich tracken lassen, 'glaubt Herrmann - wenn man sagt, die Alternative ist, dass du unbeschränkt zuhause sitzt - in der Fast-Quarantäne'. Andernfalls werde die App staatlich durchgesetzt werden. 'Man muss sich klarmachen, wenn das nicht freiwillig kommt, dann wird es verordnet werden, das ist meine These, davon gehe ich aus.'"

Mehr lesen


Deutschlandfunk vom 05.04.2020

"Was wir tun, reicht weit über die Coronakrise"

https://www.deutschlandfunk.de/tracking-technologien-was-wir-tun-reicht-weit-ueber-die.694.de.html?dram:a
rticle_id=474071

Im Gespräch mit dem Deutschlandfunk fordert der Literatur- und Wirtschaftswissenschaftler Felix Maschewski, in der Coronakrise genau hinzusehen, "in welche Richtung wir wollen bezüglich dieser überwachungskapitalistischen Praktiken, bezüglich dieser Tracking-Technologie". "Dass die Telekom Funkzellendaten an das Robert-Koch-Institut gegeben habe, sei aus Datenschutzsicht erst mal unproblematisch. 'Doch das, was in den anderen Ländern wie Südkorea und China passiert sollte uns zu Denken geben, wie das Druck auf unserer Politik auslöst.' Wir steuerten auf eine Entscheidungssituation zu. Jetzt sei es wichtig, darüber nachzudenken, wie weit uns die Privatsphäre und wie weit wir sie womöglich gegen die Gesundheit ausspielen wollten, so Maschewski. 'Ich glaube, dass wir uns dafür mehr Zeit nehmen sollten, als uns das aktuell manchmal recht ist, weil wir doch hier etwas tun, was weit über die Coronakrise reichen wird.'"

Mehr lesen


netzpolitik.org vom 04.04.2020

"Landespolizeien setzen Drohnen ein"

https://netzpolitik.org/2020/landespolizeien-setzen-drohnen-ein/?fbclid=IwAR0aLgwR5fY3bc3ToeHx8a2N8KsHUsD
b259R-FxpkwmkkagG-uiUNlCdgJ4

Matthias Monroy berichtet über "Corona-Kontrollen", bei denen Bürgerinnen und Bürger in verschiedenen Bundesländern zum Teil von Drohnen mit Lautsprechern in öffentlichen Räumen belehrt werden. "Zur Kontrolle von Ausgangsbeschränkungen fliegen Quadrokopter (...) in mindestens zwei Städten Nordrhein-Westfalens. Laut einem Bericht des Tagesspiegel werden sie von der Polizei in Dortmund und Düsseldorf 'zur Information über die Gesundheitsgefahren bei Nichteinhalten des Kontaktverbots' eingesetzt. Die Drohnen sind dafür mit Lautsprechern ausgestattet und kreisen über Personengruppen 'an beliebten Treffpunkten'. Diese wurden anschließend zum 'Verlassen der Plätze aufgefordert'. Dem Bericht zufolge bewertet das Landesinnenministerium den Einsatz als positiv."

Mehr lesen


Neue Zürcher Zeitung vom 06.04.2020

"Der Notstand erzeugt einen eigenen Sog"

http://https://www.nzz.ch/meinung/coronavirus-in-deutschland-notstand-erzeugt-einen-eigenen-sog-ld.155009
9

Der Rechtswissenschaftler und Bundesrichter a. D. Thomas Fischer hat sich in einem Gastbeitrag für die Neue Zürcher Zeitung mit der Rechtmäßigkeit der derzeitigen bürgerrechtlichen Einschränkungen beschäftigt. "Die Bundesrepublik Deutschland hat am 27. März weitreichende Möglichkeiten zur Einschränkung von Gewaltenteilung und Grundrechtsschutz in Kraft gesetzt. Manche sehen darin schon den Anfang vom Ende der liberalen Demokratie. Aber der Beachtung verfassungsrechtlicher Grundsätze kommt gerade im Fall der Krise, der Gemeingefahr und der Ausnahmelage grösste Bedeutung zu."

Mehr lesen


spiked vom 07.04.2020

"Are we all authoritarians now?"

https://www.spiked-online.com/2020/04/07/are-we-all-authoritarians-now/

Austin Williams findet es beunruhigend, wie schnell der Westen in der Coronakrise zu einem "Autoritarismus" nach chinesischem Vorbild gefunden habe. "How have we lost our moral compass in such a short space of time? The medical basis for state-enforced isolation is still debatable. But even if it is a fundamental necessity to protect lives, should we be welcoming confinement so eagerly? Should we really be asking for ever-more state powers to enforce lockdowns? Shouldn’t we be defending liberty, free movement and assembly rather than accepting restraint at the behest of the political and medical establishment? I am not suggesting that we all rush out and hug each other, but it seems that Western values can be usurped and abandoned much more easily than we ever imagined. That ought to be a cause for concern, and maybe something worthy of national debate. Instead, those advocating for the liberal rights that have upheld the cause of Western societies for centuries are frequently shouted down and branded 'irresponsible' or 'dangerous'. In the words of the Chinese state, penalties will be enforced in order to ensure a harmonious society. Responsible citizens and trustworthy actions are rewarded; dissenters are blacklisted."

Mehr lesen


The Spectator vom 06.04.2020

"Coronavirus marks the end of open borders in Europe"

https://www.spectator.co.uk/article/Coronavirus-marks-the-end-of-open-borders-in-Europe

Die Coronakrise dürfte der Idee eines Europas ohne Grenzen ein nachhaltiges Ende bereitet haben, meint Gavin Mortimer. "Humanitarian organisations must understand that the world is undergoing an unprecedented transformation, particularly in Europe where tens of thousands have already died from coronavirus as overstretched health services struggle to cope and economies are left on their knees. The continent is in the process of being reshaped and while Jeremy Corbyn may believe a new socialist dawn is on the horizon he would do well to temper his enthusiasm. Economically Europe may move to the left, but socially, the direction will be to the right. The era of open borders and mass immigration is over, at least for now, and the sooner the EU grasps this fact, the better. If they don't, then the future will belong to Matteo Salvini and Marine Le Pen and the AfD, and do they really want that?"

Mehr lesen


2.2. USA

The American Interest vom 02.04.2020

"The Superpower Remover"

http://https://www.the-american-interest.com/2020/04/02/the-superpower-remover/

Der relative Niedergang der Supermacht USA könnte durch die Corona-Pandemie beschleunigt werden, schreibt Martin Skold. Er erwartet, dass die massiven Staatsausgaben zur Krisenbekämpfung auch durch eine Kürzung des Pentagon-Haushalts kompensiert werden. "(…) it is important to recall that American global hegemony rests on its unparalleled ability to project force abroad. That ability is sure to be tested going forward. The U.S. defense budget will have to end up on the chopping block — if not now, then in the coming years when deficits really start to soar. At the moment, the United States is spending about $686 billion on defense annually, and $375 billion to service the national debt. The second is already projected to overtake the first. COVID-19 will no doubt accelerate this trend. (…) In the foreign policy area, the United States can cut back where it can. For example, the withdrawal of forces from Afghanistan, if it can be effected, will open up political and military options. A long-overdue look into wasteful defense procurement could mitigate some of the effects of likely future defense cuts and spur innovation. And a little leadership—even just in the form of token aid in these horrific times — would also reassure allies that the United States, for all its internal turmoil, is still present."

Mehr lesen


CNN vom 06.04.2020

"In a first, State Department designates Russian white supremacists as global terrorists"

https://edition.cnn.com/2020/04/06/politics/state-department-rim-designation/index.html

Das US-Außenministerium hat zum ersten Mal eine rassistische Gruppe, die eine weiße Vorherrschaft propagiert, als globale Terrororganisation eingestuft. "Nathan Sales, the department's coordinator for counterterrorism, announced Monday the designation of the Russian Imperial Movement (RIM) and three of its leaders: Stanislav Anatolyevich Vorobyev, Denis Valliullovich Gariev, and Nikolay Nikolayevich Trushchalov. Sales described RIM as 'a terrorist group that provides paramilitary-style training to neo-Nazis and white supremacists.' 'And it plays a prominent role in trying to rally like-minded Europeans and Americans into a common front against their perceived enemies,' he said. 'This is the first time the United States has ever designated white supremacist terrorists, illustrating how seriously this administration takes the threat,' Sales said."

Mehr lesen


n-tv vom 06.04.2020

"USA setzen russische Neonazis auf Terrorliste"

https://www.n-tv.de/politik/USA-setzen-russische-Neonazis-auf-Terrorliste-article21697454.html

Erstmals haben die USA eine rassistische Organisation aus Russland auf die Liste ausländischer Terrororganisationen gesetzt, berichtet auch n-tv. "Die USA haben die rechtsextreme 'Russische Reichsbewegung' als ausländische Terrororganisation eingestuft. Die Vereinigten Staaten setzen damit erstmals eine rassistische Gruppierung auf die Schwarze Liste von Terrororganisationen, wie der US-Antiterror-Koordinator Nathan Sales erklärte. Das zeige, wie ernst die US-Regierung diese Bedrohung nehme. Neben der Gruppe selbst wurden auch drei ihrer Anführer auf die US-Terrorliste gesetzt."

Mehr lesen


2.6. Afghanistan / Pakistan

Zeit Online vom 07.04.2020

"Taliban brechen Gespräche mit afghanischer Regierung ab"

https://www.zeit.de/politik/ausland/2020-04/afghanistan-taliban-regierung-gefangenenaustausch

Wegen der Verzögerung der Freilassung inhaftierter Kämpfer haben die islamistischen Taliban die laufenden Gespräche mit der Regierung vorerst abgebrochen. "Ein Sprecher der Taliban kündigte auf Twitter an, man werde nicht mehr an 'fruchtlosen Beratungen' teilnehmen. Die Freilassung der Gefangenen sei ein ums andere Mal unter einem Vorwand verschoben worden, kritisierte er. Ein Regierungssprecher sagte hingegen, man werde an dem Plan des Austausches festhalten."

Mehr lesen


NBC News vom 07.04.2020

"Pompeo to Afghan leaders: Make a deal with the Taliban or risk full U.S. troop pullout"

https://www.nbcnews.com/news/world/pompeo-afghan-leaders-make-deal-taliban-or-risk-full-u-n1174161

US-Außenminister Pompeo hat der afghanischen Regierung vor zwei Wochen mit einem kompletten Truppenabzug gedroht, sollte Kabul eine Einigung mit den Taliban weiter verzögern. "Pompeo delivered a message from Trump to the feuding leadership of the Afghan government, telling them they should resolve their differences and broker a deal with the Taliban or the president could not only cut $1 billion in financial aid to Afghanistan but also could pull all U.S. troops out of the country, according to two current senior officials, one former senior official and a foreign diplomat. The previously unreported troop withdrawal threat underscores Trump’s growing concern that the inability of Afghan leaders to form a unified government threatens to unravel his already-tenuous peace deal with the Taliban, which is the first step toward ending America’s longest war. Negotiations between the Afghan government and the Taliban were supposed to follow on March 10, but divisions in Kabul have delayed the effort."

Mehr lesen


2.7. Subsahara-Afrika

Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 07.04.2020

"Der Terrorgürtel in der Sahel-Zone wird breiter"

https://zeitung.faz.net/faz/politik/2020-04-07/der-terrorguertel-in-der-sahel-zone-wird-breiter/445987.ht
ml

Thilo Thielke berichtet, dass Terroristen der Gruppe Boko Haram am 23. März einen Militärstützpunkt in Tschad überfallen und dabei fast hundert Soldaten getötet hätten. Die Dschihadisten nutzten die Coronakrise in der Region offenbar für eine neue Offensive. "Fast gleichzeitig überfiel ein Kommando der Terrorgruppe im Norden Nigerias einen Armeekonvoi und massakrierte 70 Soldaten. Es sah nach einer koordinierten Aktion aus, und es scheint, als bliesen die Islamisten in der Region nicht zufällig gerade jetzt zur Offensive. Auch in Westafrika sind die meisten Staaten vollauf mit dem Kampf gegen das Sars-CoV-2-Virus beschäftigt, haben Grenzen geschlossen, Ausgangssperren verhängt und die Wirtschaft lahmgelegt. (…) Auch weiter westlich eskaliert die Lage. Nach Angaben des Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen sind allein in Burkina Faso, Niger und Mali fast fünf Millionen Kinder auf humanitäre Hilfe angewiesen."

Mehr lesen


Zenith vom 01.04.2020

"Boko Haram ist zurück"

https://magazin.zenith.me/de/politik/dschihadisten-im-sahel

Spätestens nach dem Anschlag der Terrorgruppe Boko Haram auf ein Camp der tschadischen Armee am 23. März müsse akzeptiert werden, dass der Tschad ein massives Terrorismusproblem habe, stellt auch Yan St-Pierre fest. "Die Regierung des Tschad spricht von einer 'unerwarteten Situation'. Dabei ist sie das Ergebnis einer jahrelangen Entwicklung in der Tschadsee-Region, die 2019 Fahrt aufgenommen hat und nicht nur die Konflikte im Tschad, sondern auch jene in Nigeria, Niger und Kamerun verschärft. Das militärische Problem für den Tschad lässt sich auf drei Aspekte reduzieren. Erstens, sein Engagement in den verschiedenen internationalen Einsätzen in Westafrika (…). Auch wenn dieses Engagement für ein Land wie Tschad zum Teil lukrativ sein kann, werden die militärischen Kapazitäten über Gebühr strapaziert, vor allem angesichts der Bedrohung im eigenen Land, etwa durch die Rebellen in der nordwestlichen Region Tibesti. Diese wachsenden internen Sicherheitsprobleme sind das zweite Problem. Auch wenn sie seit mehreren Jahren bestehen, bindet der Kampf gegen Rebellen im Norden und Osten des Landes viele Ressourcen, je nach Intensität der Krisenwelle, die eng mit der Situation im Süden Libyens verbunden ist. (…) Der dritte Aspekt ist der Kampf gegen Terrorismus in der Tschadsee-Region, wo die Armee sich in multinationalen und bilateralen Einsätzen engagiert."

Mehr lesen


9. Terrorismus, Fundamentalismus und Extremismus

Zeit Online vom 07.04.2020

"Zahl rechtsextremer Straftaten 2019 gestiegen"

https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2020-04/rechtsextremismus-anstieg-faelle-straftaten-bundes
innenministerium

2019 gab es rund 2.000 rechtsextrem motivierte Straftaten mehr als im Vorjahr, so ein aktueller Bericht des Bundesinnenministeriums. "Bei den 2019 registrierten Straftaten mit rechtsextremem Hintergrund handelt es sich dem Zeitungsbericht zufolge vor allem um Propagandadelikte und Fälle von Volksverhetzung. Bei den rechtsextrem motivierten Gewaltdelikten zeichnet sich allerdings ein Rückgang ab: 986 Taten dieser Art im vergangenen Jahr wurden dem Bericht zufolge registriert, 2018 waren es noch 1.156."

Mehr lesen


Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

16 Autor*innen aus Krisengebieten wünschen sich für ihre Zukunft weiterschreiben zu können. In di...

Sicherheitspolitik verstehen

Sicherheitspolitik verstehen

Wie sieht eine zeitgemäße Sicherheitspolitik angesichts einer zunehmend komplexer werdenden und st...

Am Hindukusch – und weiter?

Am Hindukusch – und weiter?

Ende 2014 zogen die letzten deutschen ISAF-Truppen aus Afghanistan ab. Dieser Band zieht Bilanz, fra...

Zum Shop