US-Soldaten in Afghanistan

Links vom 01.06.2020

2.2. USA

Tageszeitung vom 31.05.2020

"Revolte als Selbstzweck"

https://taz.de/Corona-Katastrophe-in-den-USA/!5686811/

Der Politikwissenschaftler Torben Lütjen fordert dazu auf, "Donald Trump anders zu lesen". Trump sei nicht etwa ein autoritärer Führer einer Bewegung, sondern "ein neurotisch Getriebener, der äußerst sensibel auf den Sack Flöhe reagiert, den er täglich bei Laune zu halten hat. Wie auch in dieser Krise: Nach einer ersten Phase der Verharmlosung und nachdem ihm – wohl mit kognitiver Verspätung – die Dimension des Problems bewusst wurde, unterschieden sich die Aussagen und Handlungen Trumps und seiner Regierung für eine Weile nicht mehr wesentlich von dem, was auch andernorts getan und gesagt wurde. Doch als schließlich ein Teil seiner Basis immer unverblümter die Maßnahmen infrage stellte, begann Trump mit einem zynischen und scheinbar schizophrenen Doppelspiel: Einerseits trug er den Lockdown offiziell mit, anderseits aber feuert er die Proteste noch an. Hatte er im Konflikt mit den Bundesstaaten zunächst verlauten lassen: 'The president has complete authority!', vollzog er nur wenige Tage später eine seiner vielen bemerkenswerten Volten: 'I take no responsibility at all!' Wie so vieles bei ihm scheint auch dies keinen Sinn zu ergeben – es sei denn, man versteht es als das, was es ist: als infantile Pose des Führers einer infantilen Bewegung, die die Revolte zum Selbstzweck erhoben hat."

Mehr lesen


tagesschau.de vom 01.06.2020

"Mehr als die Wut über den Fall George Floyd"

https://www.tagesschau.de/ausland/interview-burgard-ausschreitungen-usa-101.html?fbclid=IwAR1RSR6JAOQcLv0
l41S76wQJ91s8CcroVzrj1zWasHZ9IeRqgGtP8vPY52M

tagesschau.de im Gespräch mit dem USA-Korrespondent Jan Philipp Burgard (ARD) über die Unruhen in den USA. "Es entlädt sich mehr als die Wut über den Fall George Floyd. Schwarze Demonstranten sagen uns immer wieder, dass sie sich schon lange und systematisch diskriminiert fühlen. Und viele hier halten Gewalt für das einzige Mittel, um sich endlich Gehör zu verschaffen. Darüber hinaus ist auch viel Frustration über die wirtschaftliche Situation der USA zu spüren. Bedingt durch die Corona-Krise haben mehr als 40 Millionen Amerikaner ihren Job verloren. Sozialer Aufstieg war hier selten so schwer. All das könnte sich wie ein Brandbeschleuniger auswirken. Weil sich die Proteste überall in den USA ausbreiten, sprechen Beobachter schon von den größten Unruhen seit der Ermordung von Martin Luther King im Jahr 1968."

Mehr lesen


Der Spiegel vom 31.05.2020

"Amerikas Wut, Trumps Versagen"

https://www.spiegel.de/politik/ausland/amerikas-wut-trumps-versagen-a-cde8ce86-474b-45c3-b1b2-332f6c5348f
2

Rolan Nelles kommentiert für den Spiegel die Unruhen in den USA und konstatiert einen "Unwillen des Präsidenten, sie zu lösen". "Der Protest ist das Symptom einer Krankheit, unter der Amerika schon lange leidet. Das Land hat zwei Gesichter. Es ist ein Powerhouse, eine wirtschaftliche, technologische und militärische Supermacht, die mit der Mission SpaceX gerade erst wieder eine Rakete ins All geschossen hat. Zugleich ist da eine brutale Ungleichheit, eine soziale Spaltung, die man sich in Europa nur schwer vorstellen kann. Jetzt, in der Coronakrise, hat sie unvorstellbare Ausmaße angenommen. Während es den Milliardären und Teilen einer überwiegend weißen oberen Mittelklasse weiter gut geht, werden große Teile der Bevölkerung und ganze Landstriche immer mehr abgehängt."

Mehr lesen


Die Zeit vom 01.06.2020

"Das Kalkül des Spalters"

https://www.zeit.de/politik/ausland/2020-06/usa-rassismus-george-floyd-donald-trump-polizeigewalt

"Was kann diese Gesellschaft noch aushalten, ehe sie tatsächlich auseinanderbricht", fragt Klaus Brinkbäumer in seinem Kommentar zu den Ausschreitungen in den USA. "Wie robust, wie zäh kann sie jetzt sein, nachdem sie sich jahrelang alle Solidarität abtrainiert und ihre Klassenunterschiede durch immer noch eine Steuersenkung für Reiche vergrößert hat? Der Präsident jedenfalls heilt nichts. Er moderiert nichts. Er zündelt nur."

Mehr lesen


BBC vom 01.06.2020

"George Floyd death: Violence erupts on sixth day of protests"

https://www.bbc.com/news/world-us-canada-52872401

In den USA dauern die landesweiten Proteste und Ausschreitungen nach dem gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd weiter an. "Violence has erupted in cities across the US on the sixth night of protests sparked by the death in police custody of African-American George Floyd. Curfews have been imposed in nearly 40 cities, but people have largely ignored them, leading to tense stand-offs. Riot police clashed with protesters in New York, Chicago, Philadelphia and Los Angeles, firing tear gas and pepper bullets to try to disperse the crowds. Police vehicles were set on fire and shops were looted in several cities. The National Guard - the US reserve military force for domestic emergencies - said on Sunday that 5,000 of its personnel had been activated in 15 states and Washington, DC, where crowds once again gathered near the White House, this time lighting fires and throwing stones at riot officers."

Mehr lesen


NBC News vom 01.06.2020

"Aggressive policing tactics called into question as national protests flare"

https://www.nbcnews.com/news/us-news/aggressive-policing-tactics-called-question-national-protests-flare-
n1220471

Die Polizei reagiere auf die durch den Tod von George Floyd ausgelösten Proteste und Ausschreitungen in den USA mit zum Teil exzessiven Maßnahmen, berichtet Erik Ortiz. Die Bilder hätten eine Debatte über die Ausbildung und übermäßige Aggressivität der Polizisten ausgelöst. "Alongside the peaceful protests and images of destruction in the wake of the death of George Floyd, there have also been disturbing videos, photos and reports of police officers appearing to use excessive force and violence against demonstrators. The incidents have raised questions about whether some officers are responding with an inappropriate use of force, forgoing training tactics and becoming overly hostile. (…) no matter how chaotic the situation, officers must rely on their training and do everything in their power to de-escalate a situation, said George Kirkham, a former police officer and professor emeritus at the College of Criminology and Criminal Justice at Florida State University. 'You cannot start meting out extrajudicial punishment,' Kirkham said."

Mehr lesen


The American Conservative vom 01.06.2020

"The 'Nothing Matters' Rioters"

https://www.theamericanconservative.com/articles/the-nothing-matters-rioters/

Matt Purple weist darauf hin, dass die durch den Tod von George Floyd ausgelösten friedlichen Proteste in den USA von Plünderungen und Zerstörungsorgien begleitet werden. Diese Gewalt richte sich oft gegen Einrichtungen in den ärmsten Teilen der betroffenen Städte und untergrabe das berechtigte Anliegen der Protestierenden. "Minnesota officials say that among those arrested were militants linked to white supremacist groups. Other rioters, many of them white, wear the black clothes and bandana masks associated with Antifa, the left-wing extremist front. BuzzFeed reports that 'black activists and organizers' are 'saying some people are seemingly coming for the fight and mayhem, and not to support their expression of anger over the police killings of unarmed black people and their demand for it to end.' The intent of these carpetbaggers isn’t justice but anarchy. (…) Turn the streets into a war zone and eventually the chaos itself becomes the issue, eclipsing the original intent and drawing a backlash. (…) The new mandate will be for law and order, which for George Floyd was a misnomer, police breaking the law and sowing disorder. That’s why it’s so imperative that the black masks and the Boogaloos, the assholes and the arsonists, the communists and the racists and the anarchists and the insurrectionists, all hit the bricks instead of throwing them. Otherwise the urgent problem of police abuse will go unmet yet again, guaranteeing another Minneapolis. This isn’t the Boston Tea Party. Colonial Bostonians didn’t burn their city to the ground, then say to the redcoats, 'Ha ha! QED, chumps!'"

Mehr lesen


CNN vom 31.05.2020

"Trump tweets Antifa will be labeled a terrorist organization but experts believe that's unconstitutional"

https://edition.cnn.com/2020/05/31/politics/trump-antifa-protests/index.html

US-Präsident Trump will die linksextreme Antifa aufgrund der aktuellen Ausschreitungen in den USA offiziell als Terrororganisation einstufen. CNN zufolge würden einige Experten diesen Schritt für verfassungswidrig halten. "Current and former government officials say it would be unconstitutional for the US government to proscribe First Amendment-protected activity inside the US based on simple ideology. US law allows terrorist designations for foreign groups since belonging to those groups doesn't enjoy the same protections. Antifa, short for anti-fascists, describes a broad group of people whose political beliefs lean toward the left - often the far left - but do not conform with the Democratic Party platform. Antifa positions can be hard to define, but many members support oppressed populations and protest the amassing of wealth by corporations and elites. Some employ radical or militant tactics to get out their messages. An additional problem with the President's claim is that groups who identify as Antifa are amorphous and don't have a central leadership, though some local activists are highly organized, according to federal law enforcement officials."

Mehr lesen


2.3. Israel / Palästina

Al-Monitor vom 29.05.2020

"Despite criticism from abroad, Israelis united over annexation"

https://www.al-monitor.com/pulse/originals/2020/05/israel-society-united-annexation-jordan-valley.html

Die Pläne zur Annexion von Teilen des Westjordanlands stoßen in der israelischen Bevölkerung auf große Zustimmung, berichtet Efraim Inbar. "Concerning Judea and Samaria, there is a majority in favor of partition and retaining the settlement blocs, Jerusalem (the Temple Mount in particular) and the Jordan Valley. A recent poll commissioned by the Jerusalem Institute for Strategy and Security confirmed that over 60% of Israelis (and over 70% among the wider Jewish public) favor extending Israeli law to these areas. The current composition of the Knesset favors incorporation of the Jordan Valley into Israel. (…) The current territorial debate revolves around the amount of land to be relinquished to Palestinian control. For the most part, it is not couched in ideological reasoning but in a pragmatic assessment of what is needed for Israel’s security. Israelis seem to understand that they are locked in a tragic conflict with the Palestinians and are largely reconciled with the idea that the Jewish state will have to live by its sword for the foreseeable future."

Mehr lesen


The Times of Israel vom 01.06.2020

"World Bank: Palestinian economy could shrink by 11% due to virus"

https://www.timesofisrael.com/world-bank-palestinian-economy-could-shrink-by-11-due-to-virus/

Die Coronakrise könnte in den palästinensischen Gebieten zu einer tiefen Wirtschaftskrise führen, so eine aktuelle Warnung der Weltbank. "The Palestinian economy could shrink by as much as 11 percent in the coming year as the coronavirus pandemic inflicts yet another blow to the Palestinian Authority’s already shaky finances, the World Bank said Monday. The economic deterioration comes as tensions with Israel grow ahead of potential Israeli plans to annex parts of the West Bank, a move critics say would make it virtually impossible to create a viable Palestinian state. In a separate report to the World Bank predictions, the UN’s Mideast envoy warned that unilateral actions by either side — such as Israeli annexation and Palestinian withdrawal from past agreements — would 'most likely trigger conflict and instability' in the region."

Mehr lesen


2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

Frankfurter Rundschau vom 30.05.2020

"Inhaftierter Journalist Ahmet Altan zu Corona: 'Staaten verhindern menschlichen Fortschritt'"

https://www.fr.de/kultur/corona-inhaftierter-journalist-ahmet-altan-staaten-verhindern-menschlichen-forts
chritt-13781555.html

Der Journalist Ahmet Altan spricht seinen Landsleuten aus der Haft Mut in der Bewältigung der Coronakrise zu. "Ich bin 70 Jahre alt und ich bin im Gefängnis. Ich weiß besser als die meisten von Euch, wie es ist, auf dem Meeresgrund zu sitzen und vom Tode angepeilt zu werden, und ich möchte Euch Folgendes sagen: Gebt nicht der Verzweiflung nach. Wir sind Zeitzeugen und sehen, wie die Geschichte entlang einer gigantischen Bruchlinie zerbricht, die das Leben selbst zum Zittern bringt. Dieser Bruch verspricht uns eine hoffnungsvolle Zukunft."

Mehr lesen


2.6. Afghanistan / Pakistan

Zeit Online vom 01.06.2020

"Weitere Polizisten kehren aus Afghanistan zurück"

https://www.zeit.de/politik/ausland/2020-05/covid-19-polizeiausbilder-afghanistan-coronavirus-verdacht

Aufgrund des Auftretens von Covid-19-Erkrankungen bei deutschen Polizeiausbildern in Afghanistan wurden sechs weitere Beamte nach Deutschland zurückgeflogen, berichtet Zeit Online. "Die Rückholung von drei Polizisten und einem Bundeswehrsoldaten mit einem Airbus A400 aus Kabul war bereits für den Sonntagabend angekündigt worden. Zwei der Polizisten und ein Soldat aus dem Camp Marmal in Masar-i-Scharif seien an Covid-19 erkrankt. Der Corona-Test des dritten Polizisten sei zwar negativ gewesen, er zeige allerdings Symptome, daher sei bei ihm ebenfalls von einer Infektion auszugehen, sagte der Sprecher."

Mehr lesen


Radio Free Europe/Radio Liberty vom 31.05.2020

"The Taliban, The Government, And Islamic State: Who Controls What In Afghanistan?"

https://www.rferl.org/a/taliban-government-islamic-state-who-controls-what-in-afghanistan-/30644646.html

Nach 18 Jahren sei der Krieg in Afghanistan in eine "tödliche Pattsituation" geraten, schreibt Frud Bezhan. "Afghanistan is divided among government forces backed by international troops, the Taliban and its militant allies, the Islamic State (IS) extremist group, and a collection of smaller foreign terrorist groups. The United States and the Taliban signed a landmark agreement in February aimed at 'bringing peace to Afghanistan.' That deal foresees a power-sharing arrangement between the Afghan government and the Taliban, and the full withdrawal of all foreign troops. As a Taliban delegation arrived in Kabul for talks on prisoner releases and the Afghan government and the Taliban prepare to launch direct peace talks, most of the country is fiercely contested and ravaged by violence, with warring factions pursuing a 'fight-and-talk' strategy."

Mehr lesen


2.8. Mittel- und Lateinamerika

Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 31.05.2020

"Ein ziemlich tödliches Problem"

https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/amazonasforscherin-im-gespraech-ein-ziemlich-toedliches-p
roblem-16784290.html

Elena Witzek im Gespräch mit Sofia Mendonça, Koordinatorin des Gesundheitsprojekts für indigene Volksgemeinschaften am Xingu-Flussbecken im Amazonasgebiet, über das Risiko eines Genozids an den indigenen Amazonasbewohnern während der grassierenden Corona-Epedemie im Bundesstaats São Paulo (Brasilien). "Die politischen Machthaber in Brasilien arbeiten schon lange bewusst an einem anti-indigenen Kurs. Sie unterstützen die dauerhafte Besetzung von Gebieten, die eigentlich im Besitz der Indigenen sind, autorisieren gegen die eigentlichen offiziellen Verlautbarungen den Zutritt von Invasoren in deren fragile Lebensräume. Es sind die Diamantensucher, die den Bewohnern der Grenzregionen zwischen Venezuela und Brasilien gerade die Krankheit bringen, die Bergleute und Holzfäller, die es aus den Städten in die Wälder tragen. Das ist nur ein Problem mehr für diese Gemeinschaften. Aber ein ziemlich Tödliches."

Mehr lesen


3. Bündnisse und internationale Diplomatie

The Guardian vom 31.05.2020

"Trump cancels summit but says he will invite Putin to later G7 event"

https://www.theguardian.com/world/2020/may/31/donald-trump-postpones-g7-summit-and-signals-wider-attendan
ce-list-in-future

US-Präsident Trump hat das für Ende Juni geplante G7-Treffen nach einem Patrick Wintour zufolge "stürmisch" verlaufenen Telefongespräch mit Bundeskanzlerin Merkel verschoben. Der nun im September vorgesehene Gipfel soll eine erweiterte Gästeliste bekommen, auf der auch Russlands Präsident Putin stehen soll. "Trump’s new plan, outlined to reporters on Saturday, is to host an expanded G7 meeting including Russia, Australia, South Korea and India, dedicated to building an alliance against China. The plan is likely to be controversial because Russia has been banned from western-led summits since Putin’s annexation of Crimea in 2014, and is not seen as a natural ally in the defence of human rights in Hong Kong. Merkel and the French president, Emmanuel Macron, will also be reluctant to provide Trump with a prestigious platform to set out his China strategy weeks before the US presidential election. (…) European leaders are deeply critical of China’s intervention in Hong Kong, but the plan Trump set out to confront Beijing in a 10-minute address on Friday left many questions unanswered about the extent to which he is prepared to disengage the US economy from China or impose sanctions. The EU has not yet supported sanctions, but a meeting of foreign ministers on Friday agreed that the language of a paper on China completed in early 2019 needed toughening."

Mehr lesen


Politico vom 30.05.2020

"Why Ditching the WHO Will Backfire on Trump"

http://https://www.politico.com/news/magazine/2020/05/30/pulling-out-of-the-who-wont-help-trump-290610

Der Politikwissenschaftler John A. Tures erwartet angesichts der Erfahrungen früherer US-Administrationen, dass die Entscheidung Donald Trumps, die Beziehungen der USA zur WHO vollständig abzubrechen, nicht die beabsichtigten Folgen haben wird. "When President Donald Trump announced Friday that the United States is cutting ties with the World Health Organization, he relied on an old strategy from the American presidential playbook: attempting to score political points at home by loudly withdrawing from an international body or treaty. The problem? This strategy doesn’t always last: Presidents — or their successors — learn the shortcomings of such noisy departures from world organizations and agreements, realizing that the bluster was often not worth the price. Sometimes, the United States later rejoins the same institution it once left, often quietly, once the folly of abandonment is apparent. (…) Freezing WHO funds may please some in Trump’s base, but even members of his own administration question the wisdom of such a move. And backing out of the WHO will only highlight Trump’s own missteps in the spread of Covid-19. Should the U.S. seek international cooperation on a cure, a vaccine and an attempt to stop a second wave of the disease, it should stay engaged and involved with the WHO. History exposes presidents who take flight from multilateralism; eventually their problems come home to roost."

Mehr lesen


4. Militär und bewaffnete Konflikte

Politico vom 29.05.2020

"European defense hopes live to fight another day (just)"

https://www.politico.eu/article/european-defense-hopes-live-to-fight-another-day-just-budget-eu-coronavir
us-recovery-plan-mff/

Zwei Verteidigungsprojekte gehören Jacopo Barigazzi zufolge zu den "Opfern" des neuen EU-Haushalts der Europäischen Kommission. Das letzte Wort über die Kürzungen sei allerdings noch nicht gesprochen. "EU officials and diplomats see boosting defense capability as crucial to the bloc's efforts to play a greater geopolitical role. But in the European Commission's new plan for a seven-year EU budget, revamped to take account of the coronavirus crisis, two major defense projects have been earmarked for less funding than they were allocated two years ago. Nevertheless, both programs are still in the budget, and the plan would provide them with more cash overall than some proposals that have circulated during protracted discussions over the 2018 blueprint. Moreover, the Commission's proposal is only a starting point for intense and complex negotiations between the EU's 27 member countries over the €1.1 trillion budget plan and €750 billion recovery fund, meaning the final numbers could be quite different from those proposed this week. France, for one, has signaled it will fight hard to raise defense-related spending."

Mehr lesen


9. Terrorismus, Fundamentalismus und Extremismus

Frankfurter Rundschau vom 29.05.2020

"Mutmaßlicher Attentäter gilt als fest verankert in der rechten Szene"

https://www.fr.de/rhein-main/mutmasslicher-attentaeter-gilt-fest-verankert-rechten-szene-13782148.html

Der mutmaßliche Mörder des Kassler Regierungspräsidenten Walter Lübcke gehörte zu einem Netzwerk extremer Rechter aus Kassel und Umgebung, schreibt Joachim F. Tornau in der Frankfurter Rundschau. "Ein Überzeugungstäter, der heute jedoch keiner mehr gewesen sein will. Vor rund einem Jahrzehnt zog sich Ernst zurück, um mit Frau, Kindern und Siedlungshaus in der Kasseler Vorstadt ein nach außen unauffälliges Leben zu führen. Mit dem Aufstieg der AfD, die er im Wahlkampf unterstützte, sollte er sich dann zwar wieder aus der Deckung wagen. Gleichwohl beteuerte er kürzlich auf eine Anfrage des ZDF, er habe sich damals 'wirklich abgewendet' von der rechten Szene. Die überraschende Begründung: Abgestoßen, ließ Ernst wissen, habe ihn auch die 'latent vorhandene Gewalt'."

Mehr lesen


Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

16 Autor*innen aus Krisengebieten wünschen sich für ihre Zukunft weiterschreiben zu können. In di...

Sicherheitspolitik verstehen

Sicherheitspolitik verstehen

Wie sieht eine zeitgemäße Sicherheitspolitik angesichts einer zunehmend komplexer werdenden und st...

Am Hindukusch – und weiter?

Am Hindukusch – und weiter?

Ende 2014 zogen die letzten deutschen ISAF-Truppen aus Afghanistan ab. Dieser Band zieht Bilanz, fra...

Fluter Terror

Terror

Terrorismus bedroht die offene Gesellschaft und die kulturelle Vielfalt. Er ist uns fremd, aber er k...

Zum Shop