US-Soldaten in Afghanistan

Links vom 02.06.2020

2.2. USA

Deutsche Welle vom 02.06.2020

"Trump droht mit Militäreinsatz gegen Randalierer"

https://p.dw.com/p/3d7TV

Sollten die von Ausschreitungen betroffenen US-Städte und Bundesstaaten die Lage nicht unter Kontrolle bekommen, werde US-Präsident Donald Trump "Tausende schwer bewaffnete" Soldaten und Polizisten in die betroffenen Regionen entsenden, berichtet die Deutsche Welle. "Angesichts der jüngsten Ausschreitungen im Zuge der Proteste gegen den gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd hat US-Präsident Donald Trump ein härteres Vorgehen gegen Randalierer angekündigt. In einer Rede im Rosengarten des Weißen Hauses bezeichnete Trump die Krawalle und Plünderungen als 'Akte von inländischem Terror'. Sollten die betroffenen Städte und Bundesstaaten nicht die notwendigen Maßnahmen ergreifen, werde er Soldaten einsetzen."

Mehr lesen


1. Aktuelles

Zeit Online vom 01.06.2020

"Schwarz-Weiß-Bilder"

https://www.zeit.de/kultur/2020-06/polizeigewalt-usa-george-floyd-proteste-demonstrationen-bilder/komplet
tansicht

Adrian Daub, Professor für vergleichende Literaturwissenschaft an der Universität Stanford, sieht in aktuellen wie vergangenen Bildern der Gewalt gegen schwarze Amerikaner einen ikonografischen Moment. "Die Videos sind längst nicht mehr nur Bildbelege, die den öffentlichen Diskurs bestimmen und als Beweismittel später womöglich auch in Gerichtsakten Eingang finden. Davor sind sie so etwas wie unmittelbare Ikonen einer Gesellschaft, der US-amerikanischen, die in Teilen angesichts solcher Bilder über sich selbst erschrickt, zornig wird – aber keinesfalls überrascht ist davon, dass es immer wieder neue dieser stets ähnlichen Bilder gibt. Diese Gesellschaft wird nicht mit der Gegenwart dieser Videos fertig und schon gar nicht mit den Traumata der Geschichte, die sie heraufbeschwören. Die Videos sind aber auch Indizien dafür, dass die US-amerikanische Gesellschaft nicht mehr die Absicht zu haben scheint, mit diesen Traumata noch irgendwann fertigzuwerden."

Mehr lesen


2.2. USA

Deutsche Welle vom 01.06.2020

"USA, Pressefreiheit adé?"

https://p.dw.com/p/3d755

Astrid Prange analysiert für die Deutsche Welle den Stand der Pressefreiheit in den USA und anderen westlichen Ländern, denen das Vorgehen Donald Trumps als Vorbild gilt. "Auch westliche Demokratien schränken die Pressefreiheit ein, wie sich bei der Berichterstattung zu den jüngsten Protesten gegen die Ermordung des Afro-Amerikaners George Floyd in den USA wieder einmal gezeigt hat: Ein CNN-Korrespondent wurde vor laufender Kamera festgenommen, zwei Mitarbeiter der Nachrichtenagentur Reuters und eine schwedische Zeitungskorrespondentin durch Gummigeschosse verletzt. Der DW-Reporter Stefan Simons geriet in die Schusslinie der Polizei. Im Unterschied zu autoritären Regimen machen sich die Regierungen dabei allerdings eher selten die Hände schmutzig. Nicht nur in den USA, sondern beispielsweise auch in Brasilien wird bewusst auf Maulkorberlasse oder staatliche Zensur verzichtet. Stattdessen heizen die Präsidenten Trump und Bolsonaro - in seiner Heimat auch Mini-Trump genannt - mit medienfeindlicher Rhetorik und der Verbreitung von Fakenews gesellschaftliche Spaltung und Gewalt an. Die gefährliche Entwicklung beschränkt sich nicht auf die beiden großen amerikanischen Länder, sondern umfasst auch EU-Staaten wie Malta, Montenegro, die Slowakei, Polen, Ungarn, Großbritannien, Tschechien und Italien."

Mehr lesen


Foreign Policy vom 01.06.2020

"With Scenes of Police Brutality, America’s Beacon to the World Winks Out"

https://foreignpolicy.com/2020/06/01/protests-trump-soft-power-wanes-racial-injustice-police-violence-geo
rge-floyd-world-reaction-police-brutality/

Die aktuelle "Welle" von Polizeigewalt und Rassenungerechtigkeit haben dem internationalen Ansehen der USA nach Ansicht von Colum Lynch und Robbie Gramer schweren Schaden zugefügt. "A world that once looked to the United States to champion democracy and human rights watched with dismay and alarm as police departments across the nation unleashed violent crackdowns on anti-police protesters, targeting looters, demonstrators, and journalists alike, even as President Donald Trump on Monday criticized state governors for their 'weak' response. (…) The overwhelmingly negative international reaction to the crackdown showed how far the United States’ reputation has fallen in the eyes of the world under the Trump presidency, evoking the international opprobrium directed at previous U.S. governments during the Vietnam War and civil rights era, when police in Southern states turned attack dogs on black freedom marchers. 'The erosion of U.S. global leadership has been faster than expected,' a senior European diplomat told Foreign Policy. 'Military supremacy and financial leverage is still there. However, reserves of political and 'soft' power are being depleted rapidly.'"

Mehr lesen


The New Yorker vom 01.06.2020

"Fury at America and Its Values Spreads Globally."

https://www.newyorker.com/news/our-columnists/after-the-killing-of-george-floyd-fury-at-america-and-its-v
alues-spreads-globally

Robin Wright meint, dass sich die globale Empörung über den Fall George Floyd nicht nur gegen die Verantwortlichen, sondern gegen die amerikanischen Werte richte. "The fury at America — so deep that protesters risked infection by the deadly coronavirus pathogen — is partly a reaction to three years of pent-up frustration with the Trump Administration. (…) But the disillusionment goes deeper now. (…) The protests reflect a broader global despair about the failure of the American experiment — and what that means for the rest of the world. 'People all over the world understand that their own fights for human rights, for equality and fairness, will become so much more difficult to win if we are going to lose America as the place where ‘I have a dream’ is a real and universal political program,' Wolfgang Ischinger, the former German Ambassador to Washington and the current chairman of the Munich Security Conference, told me."

Mehr lesen


National Review vom 29.05.2020

"Protesting Works. Rioting Doesn’t."

https://www.nationalreview.com/2020/05/george-floyd-death-demand-accountability-dont-romanticize-rioting/

Die historische Erfahrung zeige, dass gewaltsame Proteste und Plünderungen Bürgerrechtsbewegungen in den USA immer geschadet hätten, schreibt Zaid Jilani. Die linke "Romantisierung" der Gewalt auf den Straßen schade der eigenen Sache. "A new paper by Princeton University political scientist Omar Wasow, a long-time researcher on civil rights and politics, sheds some light on why nonviolent protest tends to provoke sympathy while violent protests tend to polarize and even empower the protesters’ political opponents. (…) When some on the left conflate the protests with the riots, this bundling creates a situation in which the rest of the country — which is generally repelled by rioting and unjustified violence, both by the police and ordinary people — is forced to choose between supporting rioting or supporting a movement for police accountability. But if the left can stop conflating rioting with protesting, and stop pretending that a minority of people committing violence and theft represent the majority of people who want accountability and reform, there is a chance of depolarizing the issue once again."

Mehr lesen


NBC News vom 01.06.2020

"Protests could spread coronavirus. But a second wave was coming before the demonstrations."

https://www.nbcnews.com/think/opinion/protests-could-spread-coronavirus-second-wave-was-coming-demonstrat
ions-ncna1216911

Die aktuellen Massenproteste könnten dazu führen, dass eine zweite Welle der Corona-Pandemie früher als gedacht eintreffen könnte, schreibt David A. Andelman vom The RedLines Project. "A second wave of COVID-19 cases is coming. In some corners of the world, it's already upon us. This is not a vague projection by fevered anti-Trumpers. It's a reality proven by past pandemics. Across Europe and Asia and especially in the United States, the world has begun to emerge from deep isolation and social distancing designed to help flatten the infection curve. But without a viable vaccine, there is little real chance that this virus can be prevented from re-emerging suddenly and dramatically in the not-so-distant future. (…) A week ago, the World Health Organization said even countries with declining coronavirus rates could still see an 'immediate second peak' if they're not careful. Meanwhile, in the U.S., where we recently passed the 100,000 dead mark, videos surfaced over Memorial Day weekend of parties crammed into pools and bars across the country. Add to this mix several sustained days of demonstrations across America, and pandemics experts are bracing for an earlier, rather than later, arrival of a second wave."

Mehr lesen


UnHerd vom 01.06.2020

"Covid has exposed America as a failed state"

https://unherd.com/2020/06/covid-has-exposed-america-as-a-failed-state/

Die hohen Opferzahlen der Corona-Pandemie hätten die USA als "gescheiterten Staat" offenbart, meint Aris Roussinos in diesem Essay. Donald Trump sei nicht die Ursache, sondern ein Symptom dieses Niedergangs. "(…) at its centre the US echoes post-Soviet Russia in its epidemics of death by drug overdose, in its collapsing middle class, its worsening health outcomes and declining life expectancies, the capture of the state and economy by rapacious oligarchs, and in the occasional bouts of interethnic violence leading to demonstrations, riots and broader political dysfunction. (…) While an America in decline may throw up a more competent caudillo than Trump in time, it is difficult to reasonably conclude that it possesses the societal solidarity to wage a decades-long, global struggle against a near-competitor. It is hard to imagine an American governing class scandalised at calling Covid a Chinese virus waging an existential conflict against China to a successful conclusion. The country’s politics were torn apart, for four years, by a handful of Russian Facebook posts promoting Trump; how then will it cope with China’s far greater penetration of social media, of American commerce and industry, of universities and politics, of all the institutions of 21st century American life?"

Mehr lesen


2.3. Israel / Palästina

The Times of Israel vom 01.06.2020

"French envoy: We’re not making threats, but annexation will have consequences"

https://www.timesofisrael.com/french-envoy-were-not-making-threats-but-annexation-will-have-consequences/

Der französische Botschafter in Israel, Eric Danon, erklärt im Gespräch mit der Times of Israel, warum Paris sich gegen ein Verbot der Hisbollah ausspricht und welche Folgen eine israelische Annexion des Westjordanlands haben könnte. "France does not mean to threaten Israel, but a move to unilaterally annex parts of the West Bank would be considered a 'serious' violation of international law and would inevitably have negative consequences for bilateral relations, Paris’s ambassador in Tel Aviv said in an interview. 'There are violations of international law of different degrees of severity, and an annexation of the Jordan Valley and the settlements would be considered a serious one,' Eric Danon told The Times of Israel. 'This qualification implies that there would be consequences, as it would not be considered ‘serious’ otherwise.' In an hour-and-a-half long interview conducted via Zoom, Danon also explained why Paris is not currently considering blacklisting Hezbollah, and how he surprisingly became his country’s first Jewish ambassador to Israel, defying longstanding French diplomatic dogma that said that Jews should never represent Paris in the Jewish state due to dual loyalty concerns."

Mehr lesen


2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

Al-Monitor vom 01.06.2020

"Turkey looks to link Syrian Kurdish militia to ANTIFA following Trump tweet"

https://www.al-monitor.com/pulse/originals/2020/06/turkey-ypg-trump-antifa-tweet-kurds.html

Die Türkei hat nach der von US-Präsident Trump angekündigten Einstufung der Antifa als Terrororganisation auf die Verbindungen der linksextremen Bewegung zur kurdischen YPG-Miliz hingewiesen. "Following Trump’s tweet, several Turkish commentators started saying that ANTIFA were present in the YPG and that Trump should stop supporting the Kurdish ally as a result. The YPG has a communalist and feminist ideology. (…) One former foreign fighter in the YPG said that while there were ANTIFA supporters in the YPG, they do not represent the group nor its foreign volunteers as a whole. 'It's no secret that international antifascists joined the YPG,' Joshua Molloy told Al-Monitor. 'But to say all international YPG volunteers were ANTIFA activists is not accurate.' (…) The foreign volunteers have received significant media coverage, but the majority of YPG fighters are Syrian Kurds. The YPG leads the multi-ethnic Syrian Democratic Forces (SDF) that fights IS with US support. Its main allies are not international groups, but Syrian Christian and Arab military organizations in the SDF. Wladimir van Wilgenburg, co-author of the recently published book 'The Kurds of Northern Syria,' likened the YPG’s acceptance of foreigners with different ideological persuasions to the international brigades during the Spanish civil war."

Mehr lesen


2.5. Zentral- und Ostasien

Neue Zürcher Zeitung vom 01.06.2020

"Diplomatie als Wolfskrieg"

https://www.nzz.ch/meinung/diplomatie-als-wolfskrieg-chinas-aggressive-aussenpolitik-ld.1558435

Mit seiner aggressiven Aussenpolitik nach Corona schade China am meisten sich selber, schreibt Brahma Chellaney in der Neuen Zürcher Zeitung. "Wegen des Versuchs, die Entstehung und Verbreitung von Covid-19 möglichst lange zu vertuschen und in der Folge aus der Pandemie möglichst viel Kapital zu schlagen, steht China weltweit in der Kritik. Dass es sich als Reaktion darauf für einen Kurs der Einschüchterung entschieden hat, zeugt von Kurzsichtigkeit."

Mehr lesen


2.6. Afghanistan / Pakistan

The Long War Journal vom 01.06.2020

"U.N.: Taliban 'regularly consulted' with Al Qaeda throughout negotiations with U.S."

https://www.longwarjournal.org/archives/2020/06/u-n-taliban-regularly-consulted-with-al-qaeda-throughout-
negotiations-with-u-s.php

Beobachtern der UN zufolge haben sich die Taliban während ihrer Verhandlungen mit der US-Regierung regelmäßig mit der Al-Qaida abgestimmt. "A new report by a U.N. monitoring team casts further doubt on the supposed counterterrorism assurances made by the Taliban in its Feb. 29 withdrawal agreement with the U.S. The Taliban 'regularly consulted with Al Qaeda during negotiations with the United States and offered guarantees that it would honor their historical ties,' according to the monitoring team. The analysis contains numerous allegations of ongoing collusion between the Taliban and Al Qaeda. The report is dated May 27, or nearly two months after the U.S. and Taliban entered into their accord in Doha. In exchange for a withdrawal timetable and various other concessions made by the U.S., the Taliban supposedly agreed to prevent groups such as Al Qaeda from operating inside its territory and wouldn’t allow Al Qaeda to threaten the U.S. and its allies."

Mehr lesen


3. Bündnisse und internationale Diplomatie

The National Interest vom 01.06.2020

"The True Danger of Withdrawing from the Open Skies Treaty"

https://nationalinterest.org/blog/skeptics/true-danger-withdrawing-open-skies-treaty-159411

Nach dem Austritt der USA aus dem "Open Skies"-Vertrag zur gegenseitigen Luftüberwachung fürchtet Daniel R. DePetris, dass auch das "New START"-Abkommen nicht mehr zu retten sei. "The White House is reportedly debating a New START extension for a shorter time period than the five-year maximum allowed under the treaty. While far better than simply watching the accord die in ten months, a short-term extension is unlikely to provide the administration with the time to negotiate a more far-reaching and ambitious arms control agreement with Moscow. It certainly would not be enough time to entice China to join a comprehensive trilateral strategic weapons agreement. Washington’s formal withdrawal means the Open Skies Treaty is likely dead in the water. The Trump administration should not make the additional mistake of passively watching as a far more important agreement, New START, nears its expiration date."

Mehr lesen


4. Militär und bewaffnete Konflikte

The Moscow Times vom 02.06.2020

"Russia Scales Down Military Drills Near NATO Borders in 2020 – Official"

https://www.themoscowtimes.com/2020/06/02/russia-scales-down-military-drills-near-nato-borders-in-2020-of
ficial-a70444

Das russische Militär will in diesem Jahr auf Großmanöver an der Grenze zu NATO-Staaten verzichten. "Sergei Rudskoy, chief of the main operational department for Russia's General Staff, also accused the United States and NATO allies of continuing to carry out war games near Russia’s borders. He said NATO has stonewalled Russia’s written proposal to scale down each other’s military activities. 'We will continue to de-escalate the situation in Europe. This year, the Armed Forces don’t plan to conduct major exercises near the borders of NATO member countries,' Col. Gen. Rudskoy said. He said Russia has moved large-scale drills scheduled for September, Kavkaz-2020, deeper inside the country and is 'ready to adjust the locations of exercises on a parity basis' with the Western military bloc. Rudskoy blamed the U.S. and its allies of 'continuing to destroy Europe’s security system under the guise of a perceived 'Russian aggression,'' the Associated Press reported."

Mehr lesen


9. Terrorismus, Fundamentalismus und Extremismus

Frankfurter Rundschau vom 30.05.2020

"Ein Jahr nach dem Mord an Walter Lübcke: Die Wunden werden 'sicher nie wirklich vernarben'"

https://www.fr.de/hessen/mordfall-luebcke-kassel-wunden-werden-sicher-wirklich-vernarben-zr-13782146.html

Hanning Voigts erinnert an die Ermordung des Kassler Regierungspräsidenten Walter Lübcke vor einem Jahr. "Der Mord an Walter Lübcke, an den in einem eher bescheidenen Rahmen erinnert wird, hat vor einem Jahr schwere Schockwellen durch Hessen und die gesamte Republik gesendet. In der Nacht auf den 2. Juni war Lübcke auf der Terrasse seines Hauses in Wolfhagen-Istha aus großer Nähe mit einem Kopfschuss getötet worden. Bereits kurz nach der Tat wurden Vermutungen laut, Lübcke, der als bürgernaher Politiker mit klarem christlichem Wertekompass galt, der auch deutliche Worte nicht scheute, könnte aus politischen Motiven erschossen worden sein."

Mehr lesen


Neue Zürcher Zeitung vom 02.06.2020

"Die RAF ist tot. Es lebe die Antifa?"

https://www.nzz.ch/meinung/die-raf-ist-tot-es-lebe-die-antifa-ld.1558667

Linksradikalen Terror gibt es bis heute, konstatiert die Historikerin und Publizistin Bettina Röhl, Tochter des RAF-Mitglieds Ulrike Meinhof, in der Neuen Zürcher Zeitung. "Die Befreiung aus dem Gefängnis von Andreas Baader vor fünfzig Jahren begründete die Rote-Armee-Fraktion (RAF). Was in Revolutionsromantik begann, terrorisierte die BRD über drei Jahrzehnte."

Mehr lesen


Tageszeitung vom 02.06.2020

"Unscharfe Grenzen"

https://taz.de/!5686230/

Rudolf Walther wirft für die Tageszeitung einen Blick auf die Blätter der Neurechten Szene und bescheinigt diesen, eine Art Transmissionsriemen Neuer Rechter und alter Konservativer zu sein. "Viele Autoren der drei Zeitschriften kommen von den Konservativen her, stehen aber heute der AfD nah und verstehen sich als Transmissionsriemen für eine Bewegung, mit der die AfD gleichsam salon- und koalitionsfähig gemacht werden soll. Die Gefahr für die Demokratie geht nicht vom 'Flügel' der AfD aus, sondern von der Annäherung und Kooperationsbereitschaft der Konservativen in der CDU/CSU mit den moderaten Rechten, deren selbsternannte Vor- und Kanalarbeiter in den rechten Zeitschriften werken und wirken."

Mehr lesen


Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

16 Autor*innen aus Krisengebieten wünschen sich für ihre Zukunft weiterschreiben zu können. In di...

Sicherheitspolitik verstehen

Sicherheitspolitik verstehen

Wie sieht eine zeitgemäße Sicherheitspolitik angesichts einer zunehmend komplexer werdenden und st...

Am Hindukusch – und weiter?

Am Hindukusch – und weiter?

Ende 2014 zogen die letzten deutschen ISAF-Truppen aus Afghanistan ab. Dieser Band zieht Bilanz, fra...

Fluter Terror

Terror

Terrorismus bedroht die offene Gesellschaft und die kulturelle Vielfalt. Er ist uns fremd, aber er k...

Zum Shop