US-Soldaten in Afghanistan

Links vom 03.06.2020

2.1. Deutschland / Europa

Zeit Online vom 03.06.2020

"Kooperation sticht Konfrontation"

https://www.zeit.de/wirtschaft/2020-06/europa-christina-lagarde-ursula-von-der-leyen-corona-krise-usa

Die Krise der Weltmacht USA könnte der Beginn eines europäischen Zeitalters sein, zeigten sich doch insbesondere in Zeiten der Corona-Pandemie die Schwächen des amerikanischen Kapitalismus und zu gleich die Stärke Europas, konstatiert Mark Schieritz auf Zeit Online. "Der oft geschmähte kontinentaleuropäische Wohlfahrtstaat erweist sich als ökonomischer und gesellschaftlicher Stabilisierungsfaktor: Er bietet nicht nur einen gewissen Schutz vor dem materiellen und gesundheitlichen Ruin, sondern stützt auch die Wirtschaft, weil die staatlichen Einkommensersatzleistungen die Konsummöglichkeiten der Haushalte erhöhen."

Mehr lesen


2.2. USA

Der Spiegel vom 03.06.2020

"US-Armee verlegt Soldaten nach Washington"

https://www.spiegel.de/politik/ausland/usa-armee-zieht-soldaten-rund-um-washington-zusammen-a-e1c34c84-bb
8e-4c67-88e9-a52f2422b372

US-Präsident Donald Trump macht mit seiner Drohung ernst, die Sicherheit in Washington notfalls durch die Armee zu gewährleisten und lässt rund 1600 Soldaten auf Militärstützpunkte rund um die amerikanische Hauptstadt verlegen, berichtet der Spiegel. "Bei den Soldaten handelt es sich nach Angaben der Nachrichtenagentur AP unter anderem um rund 700 Mitglieder der 82nd Airborne Division, darunter viele Fallschirmjäger. Diese seien von ihrer Heimatbasis in Fort Bragg, North Carolina, an den Rand der US-Hauptstadt verlegt worden. Laut AP sind die Soldaten voll bewaffnet."

Mehr lesen


Die Welt vom 01.06.2020

"Mindestens 68 Übergriffe gegen Reporter innerhalb weniger Tage"

https://www.welt.de/politik/ausland/article208706323/Proteste-in-den-USA-Mindestens-68-Uebergriffe-gegen-
Reporter.html

Die Organisation "Reporter ohne Grenzen" berichtet über Angriffe auf Medienschaffende in den USA im Rahmen der Berichterstattung über die Proteste gegen Polizeigewalt. "Innerhalb weniger Tage sei es zu mindestens 68 Übergriffen auf Medienschaffende gekommen, darunter auch auf ein Fernsehteam der Deutschen Welle, heißt es in einer Mitteilung von RSF. Die Organisation sieht die Verantwortung dafür bei US-Präsident Donald Trump, der die Medien 'dämonisiere' und Feindbilder aufbaue. 'Die beispiellose Brutalität, mit der sowohl die Polizei als auch Protestierende in den vergangenen Tagen auf Reporter losgegangen sind, ist das Ergebnis dieser feindseligen Rhetorik', sagte Christian Mihr, Geschäftsführer von Reporter ohne Grenzen. Er forderte von der Polizei, Journalisten zu schützen, statt sie an der Arbeit zu hindern."

Mehr lesen


The American Conservative vom 03.06.2020

"Trump’s Finger On The Martial Law Trigger"

https://www.theamericanconservative.com/articles/trumps-finger-on-the-martial-law-trigger/

Jim Bovard warnt den US-Präsidenten vor einer Entsendung des US-Militärs in die von Ausschreitungen und Plünderungen betroffenen Städte. "If Trump uses the Insurrection Act to send in U.S. troops into states and cities across the nation, he will 'own' any subsequent carnage that the military fails to prevent. Formally invoking the Insurrection Act risks spurring renewed or fresh uprisings in many places that have simmered down. That could lead to greater pressure for a formal declaration of martial law. As Joseph Nunn of the Brennan Center for Justice explained, 'The concept of 'martial law' is not well understood, let alone defined, in American law. It usually refers to military forces taking over the functions of ordinary civilian government. The key words are 'taking over.'' Will the Trump administration be so foolish as to presume that their military commanders could miraculously take over and maintain order in cities that have not enjoyed good governance for decades? Martial law would be a political nuclear bomb that would provoke far more of the vehement protests that the Trump administration is seeking to quell. Perhaps even worse, martial law would be an 'Antifa Relief Act' that spurred far more valorizing of vicious vandals."

Mehr lesen


spiked vom 02.06.2020

"Antifa is not the problem here"

https://www.spiked-online.com/2020/06/02/antifa-is-not-the-problem-here/

Tom Slater schreibt, dass US-Präsident Trump derzeit versuche, die Unruhen in den USA in einen Kampf gegen linke Randgruppen wie die Antifa umzudeuten. Viele Antifa-Anhänger seien ohne Zweifel gewalttätig und kriminell, ihre Zahl und ihr Einfluss seien allerdings deutlich geringer als Trump suggeriere. "(…) the focus on out-of-town agitators only distracts from the fact that a significant proportion of the carnage is people smashing up their own cities and neighbourhoods – revealing a deep disaffection and alienation among sections of the African-American population that Trump is fundamentally ill-equipped to reckon with, even if he wanted to. What’s more, proscribing Antifa as a domestic terror group would have a devastating impact on civil liberties. (…) None of this is to say that the modern Antifa movement isn’t nasty and contemptible. Its recent rise in violent activities has less to do with a real resurgence of violent street fascism than it does with Antifa types’ increasingly promiscuous definition of fascism. Some of their targets in recent years have included black Trump supporters and an Asian-American journalist. These people aren’t anti-fascists. They are the militant wing of intolerant woke culture, seeking meaning and purpose in a kind of ultra-violent cosplay. That these middle-class goons see themselves in the tradition of the International Brigades or the Battle of Cable Street is a sick joke. They shame the proud history of anti-fascist mobilisation."

Mehr lesen


Al Jazeera English vom 03.06.2020

"Does the militarisation of US police encourage excessive force?"

https://www.aljazeera.com/news/2020/06/militarisation-police-encourage-excessive-force-200601195340742.ht
ml

Einige Beobachter machen die Militarisierung vieler amerikanischer Polizeibehörden für die oft aggressiven Reaktionen der Polizisten auf die Proteste und Ausschreitungen in den USA mitverantwortlich. "The US police force is heavily militarised, thanks to the transfer of surplus military goods to law enforcement departments across the US for decades. The scenes playing out across the US today have renewed worries that the militarisation of police has created a climate among law enforcement that encourages excessive force. 'In city after city, we are witnessing actions that could be considered unnecessary or excessive force,' said Rachel Ward, national director of research at Amnesty International USA. 'Equipping officers in a manner more appropriate for a battlefield may put them in the mindset that confrontation and conflict are inevitable,' Ward said in a statement on Saturday."

Mehr lesen


Wired.com vom 02.06.2020

"The Pentagon’s Hand-Me-Downs Helped Militarize Police. Here’s How"

https://www.wired.com/story/pentagon-hand-me-downs-militarize-police-1033-program/

Brian Barrett stellt das Programm vor, das dafür gesorgt hat, dass viele Polizeibehörden in den USA in den vergangenen Jahrzehnten mit ausrangierten Waffen und Fahrzeugen des US-Militärs ausgerüstet worden sind. "It’s easy enough to buy tactical gear in the US, and the Homeland Security Grant Program has funneled billions of dollars to law enforcement agencies to acquire military-grade equipment. But for decades, a primary driver for why it can be so hard to tell a National Guard troop from a local cop has been the Department of Defense itself, through a program that has parceled out everything from bayonets to grenade launchers to precincts across the country. Created as part of 1997’s National Defense Authorization Act, the 1033 program allows the Department of Defense to get rid of excess equipment by passing it off to local authorities, who only have to pay for the cost of shipping. (…) Proponents of the 1033 program say that it keeps cities safer. Detractors say the distribution of controlled items actually increases police violence. Widely circulated studies have argued both sides. But those who have examined the 1033 program in depth more recently argue that the real problem is that no one knows for sure either way, because years of lax record-keeping have made a hash of the underlying data."

Mehr lesen


2.3. Israel / Palästina

The Times of Israel vom 03.06.2020

"US 'highly unlikely' to back July 1 annexation, ToI told; mapping far from done"

https://www.timesofisrael.com/us-highly-unlikely-to-back-july-1-annexation-toi-told-mapping-far-from-done
/

Die US-Regierung würde eine israelische Annexion des Westjordanlandes im Juli wohl nicht unterstützen. Ein Grund sei die Corona-Pandemie, die die Planung der Annexion zurückgeworfen habe, berichtet Raphael Ahren. "The US administration is highly unlikely to approve an Israeli move to unilaterally annex parts of the West Bank by the July 1 date envisioned by Prime Minister Benjamin Netanyahu, a well-placed source told The Times of Israel on Wednesday. In fact, it could take long weeks and possibly even several months before the joint US-Israel mapping committee concludes its work, which the White House has declared a precondition that must be met before it would give a green light for annexation, the source said. The mapping committee is tasked with delineating the exact borders of the area Israel would apply sovereignty to — a difficult mission that requires meticulous on-the-ground-work, according to the source, who spoke to The Times of Israel on condition of anonymity. However, one key member of the US side of the joint committee, the National Security Council’s Israel and Palestinian affairs director Scott Leith, has not been able to travel to the region since the outbreak of the coronavirus pandemic."

Mehr lesen


2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

Financial Times vom 02.06.2020

"Libya’s warring sides agree to restart ceasefire talks, says UN"

https://www.ft.com/content/3946c290-26cd-4fa7-9904-f019a8df028b

Die Bürgerkriegsparteien in Libyen wollen ihre Verhandlungen über einen Waffenstillstand der UNO zufolge wieder aufnehmen. "The warring sides in Libya have agreed to restart ceasefire talks after weeks of intense fighting in which Khalifa Haftar, the military strongman trying to seize Tripoli, lost control of a key air base south-west of the city. The UN mission in the country, which announced the agreement late on Monday, said the discussions between a joint military commission representing both sides in the conflict would start online in the next few days. (…) A previous attempt to negotiate a ceasefire by Russia, which backs Gen Haftar, and Turkey, which supports the GNA, failed in Moscow in January after Gen Haftar left without signing."

Mehr lesen


2.8. Mittel- und Lateinamerika

ipg-journal vom 02.06.2020

"Tödliches Mitbringsel"

https://www.ipg-journal.de/regionen/lateinamerika/artikel/detail/toedliches-mitbringsel-4400/

In Lateinamerika treffe Covid-19 vor allem die arme Bevölkerung, berichtet Svenja Blanke im IPG-Journal. Anhand des Schicksals dreier Frauen beschreibt die Autorin "die tragische Geschichte der Ausbreitung des tödlichen Virus (...)".

Mehr lesen


3. Bündnisse und internationale Diplomatie

Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 02.06.2020

"Steht Russland bald wieder auf der Gästeliste?"

https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/g-7-vorstoss-von-trump-steht-russland-bald-wieder-auf-der-gae
steliste-16797237.html

Deutschland und die EU sehen die Ideen des US-Präsidenten für eine Einladung Russlands zum G-7-Gipfeltreffen kritisch, berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung. "Als offizielle Vorschläge hat die amerikanische Regierung ihre wechselnden Ideen offenkundig den anderen Teilnehmern bislang nicht unterbreitet; entsprechend fehlen auch offizielle Reaktionen und Stellungnahmen aus dem Kreis der Teilnehmer dazu. In Berlin wird zweifelsohne eine Wiederaufnahme Russlands in den Kreis der G-7-Staaten kritisch gesehen. Schließlich war es die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel, die im Jahr 2014, nachdem Russland sich die ukrainische Krim einverleibt hatte, mit der größten Bestimmtheit darauf drang, nun könne der russische Präsident Wladimir Putin nicht länger im Kreis der führenden westlichen Industrienationen bleiben. Damals hätte Russland eigentlich der Gastgeber der G-8-Runde sein sollen, das Jahrestreffen fand dann ohne russische Beteiligung in Brüssel statt. Im Jahr darauf, als sich die Staats- und Regierungschefs ohne Putin unter deutschem Vorsitz in Bayern trafen, verabschiedeten die Teilnehmer einen Text, der ihren Kreis ausdrücklich als 'Werte- und Verantwortungsgemeinschaft' identifiziert."

Mehr lesen


The National Interest vom 01.06.2020

"How COVID-19 Could Transform UN Peacekeeping"

https://nationalinterest.org/blog/reboot/how-covid-19-could-transform-un-peacekeeping-158771

Charles T. Hunt und Adam Day erläutern, welche Auswirkungen die Coronakrise auf die Friedensmissionen der UNO haben könnte. "Peacekeeping may be entering a period of major change. Over the past four years, there has been a steady decline in the number of peacekeepers deployed worldwide. And two of the largest peacekeeping missions in history are beginning to draw down. These two developments hint at the fact that UN peacekeeping may appear poised to shrink further. There are a number of factors driving this. They include budgetary pressures and a contested track record. Added to this have been the more recent financial and practical challenges posed by the COVID-19 pandemic. Yet, COVID-19 has also created conditions that suggest the demand for peace operations may be even greater in the medium-term. This is because the economic, security and social effects of COVID-19 are likely to cause greater instability in conflict-prone countries. This could lead to new internal conflicts at a time when UN member states are consumed with their own internal affairs. This greater need for peacekeeping efforts offers an opportunity for the UN to explore a real spectrum of peace operations beyond the large multidimensional model. Future missions could be more orientated towards deeper socio-economic drivers of today’s conflicts."

Mehr lesen


4. Militär und bewaffnete Konflikte

Antiwar.com vom 02.06.2020

"Russia Policy Allows Use of Nuclear Weapons in Response to Conventional Attacks"

https://news.antiwar.com/2020/06/02/russia-policy-allows-use-of-nuclear-weapons-in-response-to-convention
al-attacks/

Präsident Putin hat eine neue Militärdoktrin unterzeichnet, die es erlauben würde, bestimmte konventionelle Angriffe mit dem Einsatz von Atomwaffen zu beantworten. "In addition to retaliating for conventional attacks, the document also says Russia could deploy a nuclear response to preempt an attack if 'reliable information' emerges of a ballistic missile attack against Russia. Russia’s policy almost perfectly mirrors that of the United States, the world’s other major nuclear weapons power, which has also long resisted pushes to adopt a 'no first use' policy. Despite this, both the US and Russia maintain that their arsenals are chiefly for defensive purposes. China is the one nation that has consistently reaffirmed a no-first-use policy. India likewise takes this position, but has suggested that they could change it in the future. Germany pushed NATO to adopt no-first-use as an alliance-wide policy, but this was rejected."

Mehr lesen


Radio Free Europe/Radio Liberty vom 02.06.2020

"U.S. Defense Secretary Esper Invited To Moscow Military Parade"

https://www.rferl.org/a/u-s-defense-secretary-esper-invited-to-moscow-military-parade/30649062.html

Der russische Verteidigungsminister Sergei Shoigu hat seinen amerikanischen Amtskollegen Mark Esper zur Militärparade zum Ende des Zweiten Weltkriegs nach Moskau eingeladen. "The Russian ministry said Shoigu made the invitation during a telephone conversation on June 2, without saying whether Esper had accepted it. The June 24 parade on Moscow’s Red Square is to mark the 75th anniversary of the defeat of Nazi Germany in World War II. Russia traditionally holds the parade on May 9, but the grand celebration was postponed over the coronavirus pandemic that is still triggering thousands of new infections each day. Relations between Washington and Moscow remain strained over a range of issues including the conflicts in Syria and Ukraine. During their phone conversation, Shoigu and Esper discussed arms control and cooperation to fight the coronavirus epidemic, according to the Russian Defense Ministry."

Mehr lesen


6. Wissenschaft und Forschung

Zeit Online vom 03.06.2020

"Wie können wir uns Luft verschaffen?"

https://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2020-06/sars-cov-2-coronavirus-infektionswellen-eindaemmung-virenab
wehr-forschung/komplettansicht

Alfred Nordmann, Professor an der TU Darmstadt für Wissenschafts- und Technikphilosophie und derzeit Gastprofessor an den Technischen Universitäten in Sankt Petersburg (SPbPU) und im südchinesischen Guangzhou (SCUT), über wissenschaftliche Ansätze im Umgang mit einer möglichen zweiten Infektikonswelle der Corona-Pandemie. "Die erste große Welle des Coronavirus scheint vorbei, wie es weitergeht, können selbst Virologinnen und Epidemiologen nur schwer voraussehen. Vor allem, wenn sich die Menschen im Herbst und Winter wieder in geschlossenen Räumen aufhalten. Der Wissenschaftsphilosoph Alfred Nordmann glaubt, dass jetzt die Zeit der kreativen Ideen von Wissenschaften gekommen ist, auf die bisher noch niemand schaut."

Mehr lesen


9. Terrorismus, Fundamentalismus und Extremismus

Zeit Online vom 03.06.2020

"Zahl der rechtsextremen Gefährder steigt"

https://www.zeit.de/politik/deutschland/2020-06/rechtsextremismus-gefaehrder-deutschland-anstieg

Seit Beginn 2020 hat die Polizei 13 weitere Rechtsextreme als Gefährder identifiziert, berichtet Zeit Online. "Wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Frage des FDP-Innenpolitikers Benjamin Strasser hervorgeht, führte die Polizei im Juni 2019, als ein mutmaßlicher Rechtsextremist den Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke erschoss, 39 Rechtsextremisten als terroristische Gefährder in ihren Datenbanken. Inzwischen sind es nach Angaben des Bundeskriminalamtes bereits 65 rechte Gefährder."

Mehr lesen


Frankfurter Rundschau vom 03.06.2020

"Der Staat als Gegner"

https://www.fr.de/kultur/gesellschaft/neue-geist-staatsfeindschaft-13781533.html

Harry Nutt beschreibt eine neue Front der Ablehnung jeglicher staatlicher Autorität, die sich aus Formen der Vereinzelung von Menschen in unserer Gesellschaft ergeben kann. "Anfangs hat man es noch mit einiger Verwunderung zur Kenntnis genommen, dass Menschen ihr eigenes kleines Anwesen mit heiligem Ernst als Staatsgebiet ausgegeben und es mit entsprechenden Grenzvorrichtungen versehen haben und sich dabei auf krude historische Theorien beriefen. Inzwischen scheinen sich die Formen des sogenannten Reichsbürgertums rasant verbreitet zu haben, und sie lassen sich längst nicht mehr nur auf jene beschränken, die sich ausdrücklich als solche bezeichnen. Was die Inszenierungen der Vereinzelung verbindet, ist eine Abwehr von Autorität jeglicher Art, und deren reaktionäre Erscheinungsformen vermischen sich ungut mit jenen, die man einst unkritisch als progressiv begrüßt hat. Begleitet werden sie von einer manifesten Staatsfeindschaft, die mitunter im bunten Gewand des Auslebens von Freiheiten reüssiert. Auffällig an den neuen Formen der Autoritäts- und Staatsfeindschaft ist, dass sie sich nicht mehr nur hinter großen Allgemeinbegriffen wie Sozialismus, gegen Bürgerlichkeit oder Kapitalismus formieren, sondern in variablen Bekenntnissen zu einem seltsam verbitterten Widerstand zirkulieren."

Mehr lesen


11. Sonstige Links

The Grayzone vom 29.05.2020

"Exclusive images from inside British court expose Assange’s un-democratic treatment, physical deterioration"

https://thegrayzone.com/2020/05/29/british-court-assanges-physical-deterioration/

Max Blumenthal präsentiert heimlich aufgenommene Bilder vom britischen Auslieferungsverfahren gegen den WikiLeaks-Gründer Julian Assange. "The images show Assange confined to a glass cage, physically sequestered from his legal team, and unable to follow his own trial. Throughout the hearing, Assange protested his isolation, complaining to Judge Baraitser, 'I am as much a participant in these proceedings as I am at Wimbledon. I cannot communicate with my lawyers or ask them for clarifications.' He told members of his legal team he was unable to hear from inside the glass cage. (…) Nils Melzer, the United Nations special rapporteur on torture, (…) was disturbed by the traits he observed after meeting Assange in May 2019. In a report published by the Office of the UN High Commissioner for Human Rights, the expert noted, 'in addition to physical ailments, Mr. Assange showed all symptoms typical for prolonged exposure to psychological torture, including extreme stress, chronic anxiety and intense psychological trauma.' (…) Though Assange has never been convicted of a crime and has no record of violent behavior, his cage was more restrictive than the enclosure reserved for Adolph Eichmann when the top-level Nazi bureaucrat was placed on trial in Jerusalem in 1961. Unlike Assange, Eichmann was able to communicate freely with his lawyer and listen to a live translation of his trial."

Mehr lesen


Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

16 Autor*innen aus Krisengebieten wünschen sich für ihre Zukunft weiterschreiben zu können. In di...

Sicherheitspolitik verstehen

Sicherheitspolitik verstehen

Wie sieht eine zeitgemäße Sicherheitspolitik angesichts einer zunehmend komplexer werdenden und st...

Am Hindukusch – und weiter?

Am Hindukusch – und weiter?

Ende 2014 zogen die letzten deutschen ISAF-Truppen aus Afghanistan ab. Dieser Band zieht Bilanz, fra...

Fluter Terror

Terror

Terrorismus bedroht die offene Gesellschaft und die kulturelle Vielfalt. Er ist uns fremd, aber er k...

Zum Shop