US-Soldaten in Afghanistan

Links vom 01.07.2020

2.1. Deutschland / Europa

tagesschau.de vom 01.07.2020

"Abzug ist für Trump beschlossene Sache"

https://www.tagesschau.de/ausland/us-truppenabzug-deutschland-beschlossen-101.html

US-Präsident Trump hat den Abzug von gut einem Viertel der in Deutschland stationierten US-Soldaten in die Wege geleitet. "Wie ein Sprecher des Verteidigungsministeriums erklärte, stimmte Trump einem Vorschlag zum Abzug von 9500 der gegenwärtig etwa 34.500 Soldaten in Deutschland zu. Minister Mark Esper und Generalstabschef Mark Milley hatten die Pläne demnach am Montag mit Trump im Weißen Haus besprochen. Einen Zeitplan für den wahrscheinlich langwierigen Abzug wurde nicht genannt. Das Pentagon werde den Kongress in den kommenden Wochen darüber unterrichten, im Anschluss dann auch die NATO-Partner, erklärte der Sprecher des Ministeriums weiter."

Mehr lesen


RealClearWorld vom 30.06.2020

"Losing Germany"

https://www.realclearworld.com/articles/2020/06/30/losing_germany_497727.html

Dass US-Präsident Trump ausgerechnet den Verbündeten Deutschland immer wieder vor den Kopf stoße, werde von vielen sicherheitspolitischen Experten in Washington als "geopolitischer Fehler historischen Ausmaßes" wahrgenommen, schreibt Edward Goldberg. "In a world where Trump sees China as a Cold War-style competitor, and where Russia is consistently trying to return international relations to a 19th century-style balance of power game, what is the rationale for pushing Germany further away from the United States and closer to Russia or China? (…) As Robert D. Kaplan pointed out in an interview in the December 5, 2019 edition of CAP X, a British foreign Policy review: 'So that leaves Germany as the most successful of the major powers on mainland Europe and leaving Europe in the hands of Germany – when the next generation of German leaders may not have the wisdom of the Kohls, the Schmidts, the Adenauers and even the Merkels, who had a deep, deep knowledge of World War Two and memories of the Cold War – I think that leaves Britain at the mercy of a very disorganized, less united Europe over which Russia and China will be vying for influence. I would not be surprised if down the road, Germany leans more in the direction of Moscow, because that’s the path of least resistance: take the second Nord Stream gas pipeline from Russia, have an informal German-Russian Alliance. This is the fear – I’m not predicting it, it’s just a fear I have.'"

Mehr lesen


The National vom 30.06.2020

"The US and EU are competing to play peacemaker in the Balkans"

https://www.thenational.ae/opinion/comment/the-us-and-eu-are-competing-to-play-peacemaker-in-the-balkans-
1.1041279

Der kürzlich abgesagte Serbien-Kosovo-Gipfel im Weißen Haus bestätige, dass die US-Regierung eigene strategische Ziele auf dem Balkan verfolge und die EU dabei demonstrativ an den Rand dränge, schreibt Rashmee Roshan Lall. "Opinions are divided about the Trump administration’s motivation in pushing dialogue in a divided corner of Europe. Some say that Mr Trump wanted to appear statesmanlike before the November 3 US presidential election. Having failed to secure any worthwhile foreign policy successes on North Korea and Iran, a photo opportunity as the Balkans’ peacemaker-in-chief would have been handy for his re-election. But there is also the possibility of a more strategic calculus. US re-engagement would go some way towards pushing back China and Russia’s own efforts to expand their influence in the Balkans. The EU has less sway than it might want. Despite years of trying, the bloc has had little success in shepherding Serbia and Kosovo towards the gradual 'normalisation' of their relationship. (…) Two years ago, both Mr Thaci and Mr Vucic had mooted a land swap as a way to finally end decades of wrangling. The Trump administration expressed openness to exploring the idea. However, some European leaders, led by German chancellor Angela Merkel, opposed it. The argument goes that such a redrawing of borders would normalise ethnic divisions. Europe also fears that any land swap could become a destabilising template for the region."

Mehr lesen


2.2. USA

NBC News vom 30.06.2020

"United States becoming further isolated by COVID-19 crisis as health experts warn of continued suffering"

https://www.nbcnews.com/news/us-news/united-states-becoming-further-isolated-covid-19-crisis-health-exper
ts-n1232531

Die USA bekämen die Corona-Pandemie nicht in den Griff und seien deshalb international zunehmend isoliert, schreiben Joe Murphy und Corky Siemaszko anlässlich der Entscheidung der EU, Reisebeschränkungen für US-Bürger nach Europa weiter aufrecht zu erhalten. "With the U.S. coronavirus death toll having climbed to nearly 127,000, the European Union lifted travel restrictions for 15 countries but not the U.S. Even China, where the deadly pandemic is believed to have started in December, made the E.U.'s cut of countries where the rate of infection is deemed low enough to allow people to travel into the bloc. 'The way in which the current American administration has dealt with the virus, I don't think it would be responsible for any European leader to basically let Americans in at the moment,' former Finnish Prime Minister Alexander Stubb told NBC News."

Mehr lesen


Der Spiegel vom 01.07.2020

"Trump brüskiert das Militär"

https://www.spiegel.de/politik/ausland/kopfgeld-affaere-in-den-usa-donald-trump-brueskiert-das-militaer-a
-1e8895fe-7f84-4a52-82dc-eb16f0210d1d

Roland Nelles berichtet aus Washington über den Streit um mutmaßliche Zahlungen Russlands an Talibankämpfer für Angriffe auf US-Soldaten. "Die brisante Causa hat das Potenzial, den ohnehin angeschlagenen US-Präsidenten wenige Monate vor der Wahl noch weiter in Bedrängnis zu bringen. Die Kopfgeld-Affäre entwickelt sich täglich mehr und mehr zu einem handfesten politischen Skandal, der Trump auch noch die letzten verbliebenen Sympathien im Wahlvolk kosten könnte. Kaum etwas wäre für Trump schlimmer, als wenn sich herausstellen würde, dass er als Oberbefehlshaber nichts unternommen haben könnte, um die eigenen Truppen vor Angriffen zu schützen."

Mehr lesen


The American Conservative vom 01.07.2020

"Three Glaring Problems With The Russian Taliban 'Bounty' Story"

https://www.theamericanconservative.com/articles/three-glaring-problems-with-the-nyt-russian-taliban-boun
ty-story/

Barbara Boland hält die spektakulären Berichte über angebliche russische Kopfgeldzahlungen für getötete US-Soldaten in Afghanistan aus drei Gründen für fragwürdig: "Let’s take a deeper dive into some of the problems with the reporting here: 1. Anonymous U.S. and Taliban sources? The Times article repeatedly cites unnamed 'American intelligence officials.' (…) Furthermore, the unnamed intelligence sources who spoke with the Times say that their assessment is based 'on interrogations of captured Afghan militants and criminals.' That’s a red flag, said John Kiriakou, a former analyst and case officer for the CIA who led the team that captured senior al-Qaeda member Abu Zubaydah in Pakistan in 2002. 'When you capture a prisoner, and you’re interrogating him, the prisoner is going to tell you what he thinks you want to hear,' he said in an interview with The American Conservative. 'There’s no evidence here, there’s no proof.' (…) 2. What purpose would bounties serve? Everyone and their mother knows Trump wants to pull the troops out of Afghanistan, said Kiriakou. 'He ran on it and he has said it hundreds of times,' he said. 'So why would the Russians bother putting a bounty on U.S. troops if we’re about to leave Afghanistan shortly anyway?' (…) 3. Why is this story being leaked now? (…) This story is 'WMD [all over] again,' said McGovern, who in the 1980s chaired National Intelligence Estimates and prepared the President’s Daily Brief. He believes the stories seek to preempt DOJ findings on the origins of the Russiagate probe."

Mehr lesen


The American Conservative vom 30.06.2020

"Is Biden Trying To 'Out-Hawk' Trump On Foreign Policy?"

https://www.theamericanconservative.com/articles/is-biden-trying-to-out-hawk-trump-on-foreign-policy/

Die Zusammensetzung des außenpolitischen Teams von Präsidentschaftskandidat Joe Biden lässt James Carden vermuten, dass die USA nach einem möglichen Wahlsieg Bidens im November einen sicherheitspolitischen Kurswechsel zugunsten des Establishments in Washington vollziehen würden. "(…) the Biden camp has given anti-interventionist progressives and Democrats little reason for optimism. Biden’s known foreign policy advisers are a who’s who of the foreign policy establishment. Recent comments by some high-profile members of Biden’s brain trust show an undiminished, and decidedly unprogressive, enthusiasm for regime change wars, sanctions, and nuclear weapons. (…) Even worse, as The Atlantic’s Peter Beinart points out, 'Instead of challenging the Pentagon’s sky-high budget, Biden’s highest-profile foreign-policy foray since clinching the Democratic nomination has been to try to out-hawk Donald Trump on China.'"

Mehr lesen


TomDispatch vom 25.06.2020

"What Will It Take to Defeat Trumpism?"

http://www.tomdispatch.com/blog/176718/tomgram%3A_john_feffer%2C_the_de-trumpification_of_america_/

Im Fall einer Wahlniederlage des US-Präsidenten im November würde den USA nach Ansicht von John Feffer eine Periode der "De-Trumpifizierung" bevorstehen. Das Ende der Konföderation im Amerikanischen Bürgerkrieg, der Sturz von Diktator Saddam Hussein in Irak und die Niederlage Deutschlands im Zweiten Weltkrieg hielten dabei einige wertvolle Lehren bereit, so Feffer. "(…) it's imperative to separate the legitimate grievances of Trump supporters from the illegitimate ones. Yes, 'bad hombres' are attracted to Trump’s racism, misogyny, and xenophobia, but many of the disenfranchised who voted for him were motivated by a disgust at political elites and the raging economic inequality they produced in this land. After the triple whammy of the coronavirus pandemic (and its disproportionate impact on the working poor), the economic semi-collapse that followed its spread (and the disproportionate benefits Amazon's Jeff Bezos and other billionaires drew from it), and an epidemic of police violence (visited on people of color), more and more Americans are coming to feel that the status quo is simply unacceptable. They’re disgusted by Republican duplicity but also by the Democrats’ version of business as usual. Because Trumpism is a cancer on the body politic, the treatment will require radical interventions, including the transformation of the Republican Party, a purge of Trumpists from government, and the indictment of the president and his top cronies as a criminal enterprise. To avoid a second Civil War, however, a second American Revolution would need to address the root causes of Trumpism, especially political corruption, deep-seated racism, and extreme economic inequality."

Mehr lesen


2.3. Israel / Palästina

Tageszeitung vom 01.07.2020

"Deutschland darf nicht bremsen"

https://taz.de/Gruenen-Politikerin-ueber-Nahostkonflikt/!5697664/

Im Gespräch mit der Tageszeitung fordert die Grünen-Politikerin Franziska Brantner die Bundesregierung auf, während der deutschen EU-Ratspräsidentschaft die israelische Regierung wegen der Pläne zur Annexion von Teilen des Westjordanlandes unter Druck zu setzen. "Wir haben einen eigenen Antrag und sagen klipp und klar: Die Annexion, die Israel plant, ist völkerrechtswidrig. Und wir brauchen mehr Engagement vonseiten der EU. Das wird in dem Antrag der Regierungsfraktionen und der FDP nicht deutlich genug. Außerdem fehlt bei der Benennung der Zweistaatenlösung der Verweis auf die Grenzen von 1967."

Mehr lesen


2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

Frankfurter Rundschau vom 01.07.2020

"Libyens viele Schlachtfelder"

https://www.fr.de/politik/libyens-viele-schlachtfelder-13817197.html

Die halbe Welt scheine vom grausamen Bürgerkrieg in Libyen zu profitieren, schreibt Martin Gehlen in der Frankfurter Rundschau. "Nach dem Scheitern des Feldzugs von Chalifa Haftar gegen Tripolis werden die strategischen Karten in Libyen neu gemischt. Der Ton zwischen den externen Verbündeten der libyschen Kriegsparteien wird immer schriller. Eine direkte Konfrontation nahöstlicher Regionalmächte scheint nicht mehr ausgeschlossen. Was braut sich in Libyen – vor den Toren Europas – zusammen?"

Mehr lesen


2.5. Zentral- und Ostasien

Guardian vom 01.07.2020

"Protests greet first day of Hong Kong's new security laws"

https://www.theguardian.com/world/2020/jul/01/hong-kong-activists-call-for-protests-over-security-law-as-
city-marks-handover-anniversary

Die Verabschiedung des neuen Sicherheitsgesetzes für Hongkong hat wie erwartet neue Proteste in der Stadt und im Ausland ausgelöst. "Alarmingly, the law appears to apply to anyone, whether they are a Hong Kong resident or not, or even in Hong Kong at all. 'If you’ve ever said anything that might offend the PRC [People’s Republic of China] or Hong Kong authorities, stay out of Hong Kong,' said Donald Clarke, law professor at George Washington University. Hong Kong University legal professor, Eric Cheung, said the laws were worse than he ever expected. 'The law does not define national security, meaning that the definition of national security will be defined by the People’s Republic of China national security law,' he said. (…) It remains unclear whether Hongkongers will heed the call to protest given the risks posed by the new security law – which came into effect overnight – and increasingly aggressive police tactics towards even peaceful gatherings in recent months."

Mehr lesen


Deutsche Welle vom 01.07.2020

"'Sicherheitsgesetz' für Hongkong weit schärfer als erwartet"

https://p.dw.com/p/3ebhp

Die aktuelle Situation in der Sonderverwaltungsregion Hongkong lasse das Schlimmste befürchten, konstatiert die Deutsche Welle mit Blick auf das neue Sicherheitsgesetz. "Das neue, umstrittene Gesetz zum Schutz der nationalen Sicherheit in Hongkong ist noch schärfer als erwartet. Es gibt Chinas Organen weitreichende Vollmachten in der Sonderverwaltungsregion. Als Höchststrafe für Verstöße gegen das Gesetz ist lebenslange Haft vorgesehen, wie aus dem vorliegenden Text hervorgeht. Die ehemalige britische Kronkolonie wurde 1997 an China zurückgegeben. Entgegen der damals garantierten Freiheitsrechte und Autonomie des Territoriums können chinesische Stellen in Hongkong künftig eigenmächtig Ermittlungen ausführen und Rechtshoheit ausüben."

Mehr lesen


netzpolitik.org vom 01.07.2020

"Abschiedsnachrichten aus Hongkong"

https://netzpolitik.org/2020/repression-gegen-demokratiebewegung-abschiedsnachrichten-aus-hongkong/

Markus Reuter befürchtet nach dem Inkrafttreten des neuen Sicherheitsgesetzes aus Peking die endgültige Zerstörung der demokratischen Zukunft Hongkongs. "Während die Pekinger Zentralregierung das Gesetz als 'Schwert' gegenüber einer kleinen Minderheit von Unruhestiftern darstellt, führt das Gesetz schon jetzt zu Akten von Selbstschutz und Selbstzensur bei Demokratie-Aktivist:innen in Hongkong, die beinahe ein Jahr, kreativ und mit großer Beteiligung demonstriert haben. Als erste Reaktion traten bekannte Aktivist:innen wie Joshua Wong aus ihren Organisationen aus, weil sie fürchten, dass die Mitgliedschaft unter dem neuen Gesetz zu einer sofortigen Haft führen kann. Joshua Wongs Partei Demosisto löste sich nach dem Rücktritt vier ihrer Köpfe auf. Auch die Hong Kong National Front löste sich auf und verlagert ihre Arbeit nach Taiwan und London. Andere demokratische Organisationen könnten folgen."

Mehr lesen


2.6. Afghanistan / Pakistan

Zeit Online vom 30.06.2020

"Mike Pompeo fordert Taliban zu Einhaltung von Verpflichtungen auf"

https://www.zeit.de/politik/ausland/2020-06/afghanistan-mike-pompeo-taliban-einhaltung-abkommen

Über eine Videoverbindung hat US-Außenminister Mike Pompeo mit dem Vizechef der Taliban gesprochen und ihn zur Einhaltung der Verpflichtungen aus dem Abkommen mit den USA aufgefordert. "Die Taliban sollten von Angriffen auf US-Amerikaner absehen, sagte Pompeo laut einer Stellungnahme. Dort hieß es auch, der US-Außenminister habe mit dem Talibanführer über eine Videoverbindung gesprochen. Der US-Sondergesandte für eine Aussöhnung in Afghanistan, Zalmay Khalilzad, hat sich häufiger mit dem Verhandlungsführer der Taliban getroffen. Ein Gespräch mit Pompeo – dessen normaler Ansprechpartner die Regierung in Kabul wäre – schien jedoch eher ungewöhnlich."

Mehr lesen


4. Militär und bewaffnete Konflikte

Der Spiegel vom 01.07.2020

"Wehrbeauftragte lobt Durchgreifen beim Kommando Spezialkräfte"

https://www.spiegel.de/politik/deutschland/wehrbeauftragte-lobt-durchgreifen-beim-kommando-spezialkraefte
-a-3db55318-1666-4ea9-968f-0547c0c925ed

Der Spiegel berichtet über das neue Maßnahmenpaket von Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer zur Einwirkung auf die Eliteeinheit KSK, die zuletzt erneut durch rechte Tendenzen auf sich aufmerksam gemacht hat. "Das Verteidigungsministerium unterrichtete die Fachleute im Bundestag am Dienstag schriftlich über ein umfassendes Reformprogramm mit mehr als 60 Einzelmaßnahmen für das KSK, das auch die Einstellung aller Übungen und internationalen Kooperationen der Truppe sowie den weitgehenden Abzug aus laufenden Einsätzen vorsieht. Eine ganze Kompanie wird aufgelöst. Dem Kommando soll zudem die Oberhoheit über die Ausbildung genommen werden. (…) Am Mittwoch will die Ministerin ihre Reformpläne öffentlich präsentieren. Das Paket birgt für sie auch ein politisches Risiko. Sollte sich zeigen, dass der Apparat die Befehle von Kramp-Karrenbauer verweigert oder verwässert, würde sich schnell die Frage stellen, ob sie genug Führungsstärke hat, um der Bundeswehr als Befehlshaberin vorzustehen."

Mehr lesen


Tagesspiegel vom 28.06.2020

"SPD unter 'strengen Bedingungen' für Einsatz bewaffneter Drohnen"

http://https://www.tagesspiegel.de/politik/ausruestung-der-bundeswehr-spd-unter-strengen-bedingungen-fuer
-einsatz-bewaffneter-drohnen/25954174.html

Die SPD-Bundestagsfraktion hat sich nach langem Zögern grundsätzlich für einen Einsatz bewaffneter Kampfdrohnen unter "strengen Bedingungen" ausgesprochen. "'Wir sind offen in der Frage der Bewaffnung von Drohnen. Aber nur, wenn strenge Bedingungen erfüllt werden, werden wir die Entscheidung mittragen', sagte die stellvertretende Fraktionschefin Gabriela Heinrich dem Tagesspiegel. 'Wir werden keinen Blankoscheck ausstellen', fügte sie hinzu. Die Bedingungen seien auch die Voraussetzung dafür, 'dass wir eine breite gesellschaftliche Akzeptanz für diese neue Waffe der Bundeswehr schaffen können', meinte die SPD-Politikerin."

Mehr lesen


9. Terrorismus, Fundamentalismus und Extremismus

Tageszeitung vom 29.06.2020

"Eine neue Dimension"

https://taz.de/Geheimdienst-und-Rechtsextremismus/!5697551/

Bei der alljährlichen Anhörung der Geheimdienstchefs im Bundestag hat Verfassungsschutzchef Thomas Haldenwang am Montag den Rechtsextremismus als die derzeit "größte Bedrohung für die Sicherheit" bezeichnet. "Auch Christof Gramm, Präsident des Militärischen Abschirmdienstes (MAD), konstatierte eine 'neue Dimension' des Rechtsextremismus in der Bundeswehr. Bei früheren Anhörungen hatte Gramm noch von Einzelfällen in der Armee gesprochen, obwohl unter anderem taz-Recherchen anderes nahelegten. Nun kam Gramm zu einer neuen Bewertung. Gerade in der Elitetruppe Kommando Spezialkräfte (KSK) könne man nun 'nicht nur von Einzelfällen ausgehen'. Zwar habe man in der Bundeswehr weiter keine Untergrundarmee entdeckt. 'Aber Beziehungsgeflechte oder, wenn Sie so wollen, Netzwerke oder Strukturen mit unterschiedlicher Qualität finden wir sehr wohl.'"

Mehr lesen


Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

16 Autor*innen aus Krisengebieten wünschen sich für ihre Zukunft weiterschreiben zu können. In di...

Sicherheitspolitik verstehen

Sicherheitspolitik verstehen

Wie sieht eine zeitgemäße Sicherheitspolitik angesichts einer zunehmend komplexer werdenden und st...

Am Hindukusch – und weiter?

Am Hindukusch – und weiter?

Ende 2014 zogen die letzten deutschen ISAF-Truppen aus Afghanistan ab. Dieser Band zieht Bilanz, fra...

Fluter Terror

Terror

Terrorismus bedroht die offene Gesellschaft und die kulturelle Vielfalt. Er ist uns fremd, aber er k...

Zum Shop