US-Soldaten in Afghanistan

Links vom 02.07.2020

2.1. Deutschland / Europa

The Moscow Times vom 01.07.2020

"Result of Vote Extending Putin Rule a 'Triumph' – Kremlin"

https://www.themoscowtimes.com/2020/07/02/result-of-vote-extending-putin-rule-a-triumph-kremlin-a70759

Die umstrittene russische Verfassungsreform ist in einem Referendum mit großer Mehrheit angenommen worden. "Russians began voting last week on the package of constitutional changes proposed by Putin earlier this year, including a reset of presidential term limits allowing him to run twice again after his current six-year term ends in 2024. Other amendments strengthen presidential and parliamentary powers, enshrine traditional values including an effective ban on gay marriage and guarantee better minimum wages and pensions. 'Now that Russians have given such support for changes to the constitution, this will all become the foundation for a better future for our country,' [presidential spokesman Dmitry Peskov] said. 'It was very difficult to predict the extremely high turnout and the extremely high support.' The result was seen by many as a foregone conclusion, however, and copies of the new constitution were already on sale in bookshops weeks ahead of the ballot."

Mehr lesen


Frankfurter Rundschau vom 01.07.2020

"Ob Syrien oder Ukraine: Russische Söldner kämpfen in Krisengebieten - der Kreml dementiert jede Verbindung"

https://www.fr.de/politik/russisch-soeldner-syrien-wagners-tragoedien-wuestensand-13817208.html

Stefan Scholl beschreibt am Beispiel der privaten Militärfirma "Wagner" die Aktivitäten russischer Söldner in internationalen Krisengebieten. "Wenn sie im Donbas einen gegnerischen Vorposten stürmten, hätten sie vorher in die Luft geschossen, um den Ukrainern Gelegenheit zum Rückzug zu geben. 'Sie taten uns leid', sagt Alexei dem Nachrichtenportal ura.ru. 'Das ist ja unser slawisches Blut.' In Syrien aber hätten er und seine Kameraden es mit Söldnern aus Tunis, Libyen oder dem Sudan zu tun bekommen. 'Terroristen mit einer fremden, aggressiven Ideologie. Besser sie dort plattmachen, ehe sie in Russland auftauchen.' Alexei, vormals Berufsoffizier und Geschäftsmann, besteht darauf, dass er kein Söldner ist, sondern 'Freiwilliger'. Obwohl er für einen Monatssold von umgerechnet 2000 bis 4000 Euro in Syrien gekämpft hat, vorher im Donbas. Er diente in der 'Privaten Militärfirma Wagner', die offiziell gar nicht existiert, deren jährlichen Unterhalt das Wirtschaftsportal RBK aber auf umgerechnet mindestens 60 Millionen Dollar schätzt – inklusive der 60 000 Entschädigung, die die Firma für jeden Toten zahlt. Angesichts geheimer Kostenpunkte im Staatshaushalt ist offen, was davon der Fiskus begleicht. Jedenfalls sind die in Russland offiziell verbotenen Söldner keine teuren Krieger, 'Helden unserer Zeit' schwärmt Sergei Minajew, Chef eines russischen Männermagazins."

Mehr lesen


IntelNews vom 02.07.2020

"Italian police seize largest amphetamines shipment ever found, bearing ISIS markings"

https://intelnews.org/2020/07/02/01-2822/

In Italien ist eine Lieferung illegaler Amphetamine im Wert von etwa einer Milliarde US-Dollar abgefangen worden. Joseph Fitsanakis zufolge sind die Drogen möglicherweise vom "Islamischen Staat" in Syrien hergestellt worden. "Italian police announced on Wednesday that it had made 'the largest seizure of amphetamines in the world', both in terms of quantity and street value. The latter is estimated at approximately $1 billion. Drug traffickers are rarely known to transport such large volumes of drugs in a single shipment, due to the risk of capture by the authorities. However, the lack of supply in Europe due to the coronavirus pandemic has prompted suppliers to take unusual risks, according to experts. (…) The drug is regularly given to Islamic State volunteers prior to battles and terrorist attacks, in order to help reduce their inhibitions, including susceptibility to fear, and to prevent them from feeling physical pain. Security agencies in the Middle East refer to the substance as 'the jihad drug'. It is particularly prevalent in Syria, which has become the global leader in the production of illicit amphetamines in the past decade. Italian police said the shipment was most likely intended for distribution by 'a consortium of criminal groups', who would then traffic the substance to illicit markets across Europe."

Mehr lesen


2.2. USA

The Hill vom 01.07.2020

"House panel votes to limit Trump's Germany withdrawal"

https://thehill.com/policy/defense/505564-house-panel-votes-to-limit-trumps-germany-withdrawal

Der Verteidigungsausschuss des US-Repräsentantenhauses hat parteiübergreifend eine Novelle verabschiedet, die den geplanten Abzug von US-Truppen aus Deutschland bremsen soll. "The National Defense Authorization Act (NDAA) amendment, offered by Reps. Ruben Gallego (D-Ariz.) and Don Bacon (R-Neb.), would block funding to reduce the number of troops in Germany and Europe at large until several certifications are made. It was approved in a bipartisan, 49-7 vote. 'At this time, we can’t afford to reduce our presence in Europe,' Gallego said. 'Russia is a major threat to our country and to the free world.' (…) Gallego and Bacon’s amendment would require the Defense secretary and Joint Chiefs of Staff chairman to separately certify that reducing the number of American troops in Germany is in the country's best interests and would not significantly undermine the U.S. and allies’ security. They would also have to certify that NATO allies and other partners in Europe have been 'appropriately consulted.'"

Mehr lesen


Wall Street Journal vom 01.07.2020

"NSA Differed From CIA, Others on Russia Bounty Intelligence"

https://www.msn.com/en-us/news/world/nsa-differed-from-cia-others-on-russia-bounty-intelligence/ar-BB16a7
hg

Einem Bericht des Wall Street Journal zufolge hat es in der internen Debatte der US-Geheimdienste über angebliche russische Kopfgeldzahlungen für getötete US-Soldaten in Afghanistan bei der Interpretation der vorliegenden Belege einen deutlichen Dissens gegeben. "The National Security Agency strongly dissented from other intelligence agencies’ assessment that Russia paid bounties for the killing of U.S. soldiers in Afghanistan, according to people familiar with the matter. The disclosure of the dissent by the NSA, which specializes in electronic eavesdropping, comes as the White House has played down the revelations, saying that the information wasn’t verified and that intelligence officials didn’t agree on it. Because of that, President Trump was never personally briefed on the threat, the White House said, although a key lawmaker said the information apparently was included in written intelligence materials prepared for Mr. Trump."

Mehr lesen


Defense One vom 30.06.2020

"What if Biden Wins?"

https://www.defenseone.com/ideas/2020/06/what-if-biden-wins/166559/

Defense One hat sich in einem dreiteiligen Spezialreport mit den möglichen Folgen eines Wahlsiegs des Präsidentschaftskandidaten Joe Biden für die US-Außenpolitik beschäftigt. "In speeches and statements and interviews, the candidate and his advisors have been sketching out a foreign policy that would put the United States, as Biden has said, 'back at the head of the table.' And over the past month, Defense One asked dozens of his aides, advisors, surrogates, and former Obama administration colleagues what the world might expect from his presidency. What they said is that Biden may not radically change the nation’s military, deviate from the era’s so-called great power competition, or even slash the bottom line of the Pentagon’s $700 billion budget. But how that money is spent, how the United States competes, and how the military is deployed to advance American interests certainly would. But if Biden wins, will the world follow him? Will Americans?"

Mehr lesen


2.5. Zentral- und Ostasien

Asia Times vom 01.07.2020

"China, India standoff more than a war over rocks"

https://asiatimes.com/2020/07/china-india-standoff-more-than-a-war-over-rocks/

Bertil Lintner zufolge geht es beim Grenzstreit zwischen China und Indien im Himalaja vorrangig nicht um Territorium, sondern um strategische Interessen. "China, it seems, is keen to send a message to India’s neighbors on who now rules the roost in the Indo-Pacific region, particularly at a juncture when India and many of its allies and partners – not the least the United States – struggle to contain Covid-19 outbreaks at home. But while it is understandable that an increasingly assertive China wants to flex its growing muscles while the West is preoccupied with health crises, regional analysts are left to wonder why Beijing appears to be simultaneously shooting itself in the foot by antagonizing other regional countries. Some analysts believe China is flexing its muscles, not just on the Himalayan border but also in the South China Sea and over Taiwan, as a sort of new Cold War litmus test to gauge which nations are willing to openly criticize Beijing’s more assertive posture and which remain reticent."

Mehr lesen


South China Morning Post vom 30.06.2020

"Why Russia’s relations with India and China will survive Galwan border clash"

https://www.scmp.com/comment/opinion/article/3091044/why-russias-relations-india-and-china-will-survive-g
alwan-border

Der blutige Zwischenfall an der chinesisch-indischen Grenze im Himalaja habe Russland, das gute Beziehungen zu beiden Ländern pflegt, in eine schwierige Situation gebracht, schreibt Danil Bochkov. Moskau wäre aus diesem Grund allerdings auch ein guter Vermittler. "Russia-India relations are officially described as a 'special and privileged strategic partnership', a formula that was originally promulgated during President Vladimir Putin’s official visit to India in 2010. The special nature of their bilateral relations has been underscored several times in recent years, such as Putin’s 2018 state visit to India and a 2019 meeting between Foreign Minister Sergey Lavrov and his Indian counterpart Subrahmanyam Jaishankar. (…) Russia and China upgraded their relations last year to a 'comprehensive strategic partnership of coordination for a new era'. Some have seen this as evidence of both countries’ desire to reshape the nature of their bilateral relations amid new challenges and the intensification of global geostrategic competition with the US. (…) While Russia recognises the complexity of China-India relations, it has made sure to adhere to the principle of multilateral cooperation. It is inclined to harmoniously develop its relations with both countries and avoid any imprudent moves. Russia could be a better intermediary than the US given its positive relations with India and China, but it has not done so and instead opted to prevent any ambiguous interpretations of its motives from Delhi or Beijing."

Mehr lesen


2.9. Sonstige

Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 01.07.2020

"Australien rüstet massiv auf"

https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/waffenindustrie-australien-ruestet-massiv-auf-16840755.html

Australiens Ministerpräsident Scott Morrison habe eine "massive" Erhöhung des Rüstungsetats mit der Gefährdung durch Nachbarn im Südchinesischen Meer begründet, berichtet Christoph Hein. "Aufgrund der wachsenden Spannungen in seinem Vorhof erhöht Australien seinen Rüstungsetat um 35 Prozent gegenüber früheren Vorhersagen. Er dürfte damit auch dauerhaft mehr als 2 Prozent seiner Wirtschaftsleistung übersteigen. Der fünfte Kontinent will in den nächsten zehn Jahren 270 Milliarden Australische Dollar (165,34 Milliarden Euro) für den Ausbau seiner Verteidigung ausgeben, erklärte Ministerpräsident Scott Morrison. In den vergangenen Jahren hatte die deutsche Rüstungsbranche von Australiens Aufrüstung profitiert, etwa beim Verkauf von Kriegsschiffen, Nutzfahrzeugen und Panzern. Verloren ging allerdings der umworbene Großauftrag für den Bau von Unterseebooten, um den sich Thyssen-Krupp beworben hatte."

Mehr lesen


3. Bündnisse und internationale Diplomatie

Tageszeitung vom 30.06.2020

"Für die Welt ein Weckruf"

https://www.taz.de/!5693354/

Die chinesische Regierung habe sich mit dem neuen Sicherheitsgesetz für Hongkong über einen völkerrechtlichen Vertrag hinweggesetzt, kommentiert Sven Hansen, Asienredakteur der taz. "Beunruhigend ist dabei nicht nur der obskure Inhalt des Gesetzes, sondern auch die intransparente Art seiner Verabschiedung. Es wurde nicht einmal mehr versucht, den Anschein eines demokratischen Verfahrens zu erwecken. Vielmehr war dies die Machtdemonstration einer Diktatur mit dem Ziel der Einschüchterung ihrer Kritiker. (…) Das Sicherheitsgesetz zeigt, Pekings Zusagen kann nicht getraut werden. Für Hongkong ist das ein Albtraum, für den Rest der Welt ein Weckruf."

Mehr lesen


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 02.07.2020

"Wer die Nato schwächt"

https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/truppenabzug-aus-deutschland-wer-die-nato-schwaecht-16841955.
html

Klaus-Dieter Frankenberger ist sicher, dass der geplante Teilabzug amerikanischer Truppen aus Deutschland zu einer Belastung für die Nato werden wird. "Wahrscheinlich glaubt der Sprecher des Pentagons selbst nicht, was er sagt: Ein Teilabzug amerikanischer Truppen aus Deutschland würde die Nato, die Abschreckung Russlands und die 'strategische Flexibilität' stärken. Aber er hat das wirklich gesagt. Tatsächlich verhält es sich umgekehrt. Unschwer ist in solchen Äußerungen das verkrampfte Bemühen zu erkennen, einem Vorhaben des Präsidenten, gefasst möglicherweise im Zustand antideutscher Erregung und von Straflust, einen halbwegs rationalen Anstrich zu geben. Aber der Anstrich bröckelt sogleich, mag Trumps Entscheidung auch feststehen."

Mehr lesen


NPR vom 01.07.2020

"U.N. Security Council Demands Cease-Fire In Conflict Areas, Due To COVID-19"

https://www.npr.org/sections/coronavirus-live-updates/2020/07/01/886079785/u-n-security-council-demands-c
ease-fire-in-conflict-areas-due-to-covid-19

Der UN-Sicherheitsrat hat eine Resolution zur Corona-Pandemie verabschiedet, in der eine 90-tägige Einstellung der Kämpfe in Konfliktzonen gefordert wird, um humanitäre und medizinische Hilfe in den betroffenen Gebieten zu ermöglichen. "It is the first resolution related to the coronavirus that the council has passed. The text calls for 'all parties to armed conflicts to engage immediately in a durable humanitarian pause for at least 90 consecutive days' to allow for delivery of humanitarian assistance and medical evacuations. The resolution, which was introduced by France and Tunisia, does not apply to military operations against ISIS and al-Qaida. It will pertain to conflicts including those in Syria, Yemen, Libya, South Sudan and Congo, The Associated Press reports."

Mehr lesen


4. Militär und bewaffnete Konflikte

n-tv vom 01.07.2020

"Vermisster KSK-Sprengstoff beunruhigt AKK"

https://www.n-tv.de/politik/Vermisster-KSK-Sprengstoff-beunruhigt-AKK-article21884615.html

Das Kommando Spezialkräfte der Bundeswehr wird mit dem Verschwinden erheblicher Mengen an Munition und Sprengstoff in Verbindung gebracht. "Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer hat sich besorgt über die großen Lücken in den Munitions- und Sprengstoffbeständen des Kommandos Spezialkräfte (KSK) gezeigt. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass die vermissten 85.000 Schuss Munition und 62 Kilogramm Sprengstoff 'abgezweigt' worden seien, sagte die CDU-Politikerin. Bundeswehr-Generalinspekteur Eberhard Zorn betonte: 'Das ist wirklich ein Gefährdungspotenzial, das sich dahinter aufbaut.'"

Mehr lesen


ZDF vom 30.06.2020

"KSK: Was wird da aufgelöst?"

https://www.zdf.de/nachrichten/politik/ksk-aufloesung-umstruktierung-rechtsextremismus-akk-102.html

Julia Klaus gibt einen Überblick zu den Extremismusvorfällen beim Kommando Spezialkräfte der Bundeswehr. "Das Kommando Spezialkräfte ist eine geheime Elite-Einheit der Bundeswehr. Über die Truppe ist wenig bekannt, nicht einmal die genaue Zahl. Sicherheitskreise hatten im Dezember gegenüber ZDFheute von 1.100 Angehörigen gesprochen. Gegründet wurde das KSK 1996, um deutsche Geiseln im Ausland zu befreien. Mehrfach hatte es zuletzt Fälle von Rechtsextremismus beim KSK gegeben. Elite-Soldaten hegten Umsturzpläne und Vorbereitungen auf einen 'Tag X', im Mai war ein Waffenversteck im Haus eines Elite-Soldaten in Sachsen entdeckt worden. Ein KSK-Kommandeur hatte in einem offenen Brief eine 'toxische Verbandskultur' beklagt, 'eine Art Kadavergehorsam'. Rechtsextreme Umtriebe würden intern 'kollektiv ignoriert oder gar toleriert'."

Mehr lesen


Tageszeitung vom 02.07.2020

"Das Ende der Super-Rambos"

https://taz.de/Ultimatum-von-AKK-fuer-KSK/!5693433/

"Wenn eine 'Eliteeinheit' demokratische Grundsätze nicht einhält, gehört sie aufgelöst", meint Sebastian Erb. "Das KSK agiert weitgehend im Geheimen. Das ist zu einem gewissen Grad zwar sinnvoll, ist aber ein Problem, wenn es darum geht, die grundsätzliche Legitimität der Einheit nachzuvollziehen. Das Verteidigungsministerium verspricht nun mehr Transparenz. Hoffentlich kommt dabei mehr heraus als ein paar neue Youtube-Filmchen. Das KSK als Gruppe von Super-Rambos – diese Zeit muss vorbei sein."

Mehr lesen


5. NSA / Überwachung / Big Data

Frankfurter Rundschau vom 01.07.2020

"Code-Name 'Maximator': BND spioniert weltweit, in bislang unbekanntem Ausmaß und ohne Kontrolle"

https://www.fr.de/politik/projekt-maximator-bnd-spionierte-weltweit-ohne-kontrolle-zustaendiger-gremien-z
r-90006535.html

Boris Halva berichtet, dass der BND zusammen mit anderen ausländischen Geheimdiensten ohne parlamentarische Kontrolle weltweit Kommunikation ausgespäht habe. "So spielten der BND und der niederländische Geheimdienst eine entscheidende Rolle bei der Überwachung des Funkverkehrs der argentinischen Militärführung während des Falklandkrieges 1982. Das geht aus einem Artikel über das Geheimdienstbündnis 'Maximator' hervor, der in der Frankfurter Rundschau am Donnerstag, 2. Juli 2020 erscheint. Geheime Unterlagen von Mitarbeitern des BND und des US-Geheimdienstes CIA sowie aus Aussagen ehemaliger Geheimdienstmitarbeiter belegen: Die Bundesregierungen verschwiegen dem Parlament seit den 1970er Jahren die Geheimdienstkooperation. Weder die Nachrichtendienstkontrolleure im Parlamentarischen Kontrollgremium (PKGr) noch die Mitglieder des Haushaltsausschusses, die den BND kontrollieren sollen, erfuhren davon."

Mehr lesen


9. Terrorismus, Fundamentalismus und Extremismus

Deutschlandfunk vom 28.06.2020

"Unterm Radar"

https://www.deutschlandfunkkultur.de/frauen-in-der-rechtsextremen-szene-unterm-radar.1076.de.html?dram:ar
ticle_id=479226

Sabine Adler hat im Dorf Jamel bei Wismar die Rolle von Frauen in der rechtsextremen Szene untersucht. "Über die Musik, Konzerte, Feten und schließlich Partner geraten Frauen in die rechte Szene, treten dort aber kaum in Erscheinung. Wenn sie nicht gerade rechte Liedermacherinnen sind wie eine der Frauen, die jetzt im Video auftaucht, bleiben sie oft unsichtbar. Sie schicken Solidaritätsbriefe in Gefängnisse, kutschieren Kameraden von A nach B, arbeiten als Anwältinnen für die Szene, fotografieren Gegendemonstranten von der sogenannten Antifa. Erst mit Kindern fallen sie dann wieder mehr auf. 'Dann gibt es halt diese engagierten Mütter, die in Schule, Kita oder sonst irgendwo vielleicht im Elternbeirat dabei sind und sich als die nette Frau von nebenan darstellen. Wo man erst nach und nach mitkriegt, was da auch dahintersteckt. Die Message ist: 'Guck mal, wir Rechten, wir sind gar nicht so böse Leute, sondern wir sind ganz nette Menschen von nebenan, die sich kümmern'.'"

Mehr lesen


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 02.07.2020

"101 Hinweise auf frühere RAF-Terroristen"

https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/europaweite-fahndung-101-hinweise-auf-fruehere-raf-terroristen
-16842462.html

Eine europaweite Fahndung nach zwei früheren Mitgliedern der Rote Armee Fraktion (RAF) hat neue Hinweise zu deren Aufenthalt ergeben. "Anfang Mai hatten die Ermittler aus Niedersachsen die Steckbriefe von Ernst-Volker Staub und Burkhard Garweg auf die 'Europe's Most Wanted'-Liste von Europol setzen lassen. Die beiden werden gemeinsam mit ihrer mutmaßlichen Mitstreiterin Daniela Klette der dritten Generation der RAF zugeordnet und sollen für mehrere Morde verantwortlich sein – unter anderem an Treuhand-Chef Detlev Karsten Rohwedder 1991 und Deutsche-Bank-Chef Alfred Herrhausen (1989). Garweg, Staub und Klette tauchten nach Auflösung der RAF unter. Durch Überfälle auf Supermärkte und Geldtransporter sollen sie ihr Leben im Untergrund finanzieren."

Mehr lesen


Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

16 Autor*innen aus Krisengebieten wünschen sich für ihre Zukunft weiterschreiben zu können. In di...

Sicherheitspolitik verstehen

Sicherheitspolitik verstehen

Wie sieht eine zeitgemäße Sicherheitspolitik angesichts einer zunehmend komplexer werdenden und st...

Am Hindukusch – und weiter?

Am Hindukusch – und weiter?

Ende 2014 zogen die letzten deutschen ISAF-Truppen aus Afghanistan ab. Dieser Band zieht Bilanz, fra...

Fluter Terror

Terror

Terrorismus bedroht die offene Gesellschaft und die kulturelle Vielfalt. Er ist uns fremd, aber er k...

Zum Shop