US-Soldaten in Afghanistan

Links vom 08.07.2020

2.1. Deutschland / Europa

Bundesakademie für Sicherheitspolitik vom 08.07.2020

"(Wehr-)Dienst für Deutschland?! Eine Chance für Resilienz und gesellschaftlichen Zusammenhalt"

https://www.baks.bund.de/sites/baks010/files/angebakst_20-6.pdf

In der Debatte über die Wiedereinführung der Wehrflicht hat Patrick Keller, Vizepräsident der Bundesakademie für Sicherheitspolitik, ein allgemeines Dienstjahr für Männer und Frauen in der Bundeswehr vorgeschlagen. An eine sechsmonatige militärische Grundausbildung würde sich ein sechsmonatiger Dienst nahe des jeweiligen Heimatortes anschließen, vergleichbar mit den Aufgaben der Reserve, so Keller in seinen Ausführungen. "Solch eine Lösung würde die Verankerung der Bundeswehr in der Mitte der Gesellschaft stärken. Mehr Bürgerinnen und Bürger bekämen einen Einblick in den Alltag der Bundeswehr, es wäre eine Chance für mehr Verständnis und Vertrauen. Das würde auch der sicherheitspolitischen Debatte insgesamt guttun."

Mehr lesen


Deutschlandfunk vom 06.07.2020

"Robbe (SPD): Allgemeine Wehrpflicht kein Allheilmittel"

https://www.deutschlandfunk.de/ehemaliger-wehrbeauftragter-robbe-spd-allgemeine.694.de.html?dram:article_
id=479980

Reinhold Robbe, von 2005 bis 2010 Wehrbeauftragter des Bundestages, erinnert in diesem Interview daran, dass es in der Bundeswehr auch mit der Allgemeinen Wehrpflicht immer wieder rechtsextremistische Vorfälle gegeben habe. "Fraglich sei außerdem, ob die hochspezialisierten Auslandseinsätze der Bundeswehr abgedeckt werden könnten. Außerdem sei es verfassungsrechtlich fraglich, ob eine Wiedereinführung der Wehrpflicht möglich sei. Und nicht zuletzt spielten finanzielle Fragen eine große Rolle: Bei einer Allgemeinen Wehrpflicht müsste der Umfang der Bundeswehr verdoppelt werden. Das sei mit enormen Mehrkosten verbunden."

Mehr lesen


Deutschlandfunk vom 07.07.2020

"Wir müssen Vertrauen schaffen"

https://www.deutschlandfunk.de/bdk-zu-racial-profiling-studie-fiedler-wir-muessen.694.de.html?dram:articl
e_id=480051

Der Vorsitzende des Bundes Deutscher Kriminalbeamter Sebastian Fiedler kritisiert die Absage der Racial-Profiling-Studie. "Der Bundesvorsitzende Sebastian Fiedler des BDK sagte im Dlf, er könne die Logik der Argumentation nicht verstehen. 'Das erinnert mich an ein Gespräch mit einem Freund, der Angst hat zur Vorsorgeuntersuchung zu gehen, weil er Angst hat, dass etwas Schlimmes rauskommen könnte.' Die 25 vom Bundesinnenministerium genannten Fälle von Polizeirassismus in den letzten acht Jahren seien ausschließlich Kontrollen der Bundespolizei gewesen. 'Dazu muss man erklären, dass es eine Vorschrift gibt, die es der Bundespolizei ermöglicht, aufgrund grenzpolizeilicher Erfahrung Kontrollen zu machen. Und um diese Vorgänge ging es.' Das sei aber nicht der Aufhänger für eine vom BDK geforderte Untersuchung gewesen, betonte Fiedler."

Mehr lesen


Tageszeitung vom 07.07.2020

"Die Polizei ist Schutz und Gefahr"

https://taz.de/Soziologin-ueber-Polizei-und-Rassismus/!5693858/

Im Gespräch mit der Tageszeitung meint die Soziologin Vanessa E. Thompson, dass die Polizei Sicherheit für die einen und Unsicherheit für andere schaffe. "Schauen wir uns das Frankfurter Bahnhofsviertel an. Ein migrantisierter Raum, in dem sich viele Menschen bewegen. Auch solche, die drogenabhängig sind oder wohnungslos, es findet Sexarbeit statt. Vor allem durch die Gentrifizierung entstand die Forderung an die Polizei, dieses Viertel 'sicherer' zu machen. Aber wenn gesellschaftliche Problemlagen über Kriminalisierung gelöst werden sollen, bedeutet die Sicherheit der einen die Unsicherheit der anderen. Wieso nicht Ressourcen investieren, die diese Gruppen durch soziale Infrastrukturen unterstützen, statt sie noch mehr zu kriminalisieren?"

Mehr lesen


CNN vom 04.07.2020

"Cracks in the Trump-Europe relationship are turning into a chasm"

https://edition.cnn.com/2020/07/04/europe/trump-europe-relationship-intl/index.html

Viele EU-Diplomaten führen die stetige Verschlechterung des Verhältnisses Europas zu den USA Luke McGee zufolge nicht nur auf die Person Donald Trump zurück. Dementsprechend seien auch die Hoffnungen auf eine rasche Erholung der transatlantischen Beziehungen im Fall eines Wahlsiegs Joe Bidens im November gedämpft. "(…) a potential Biden victory would provide no quick fix for the transatlantic partnership. 'The question is not really if you can get the relationship back to where it was, but if we can persuade the US to re-join the Western order,' says the EU diplomat. 'The US and EU geopolitical pivots on Asia, the Middle East and trade have respectively already begun. The difference at the moment is we think the West should be pivoting as one.' And even if Biden did go back to Obama-era policy on Europe, there is no guarantee that in four years' time he wouldn't be replaced by someone even more radical than Trump. 'The fundamental shifts going on in the US will probably remain and we have to adjust, making the best of the relationship we can. These shifts, they are structural and they are not just based on one person,' says the Brussels official."

Mehr lesen


Politico vom 07.07.2020

"Merkel looks east as ties fray between Germany and U.S."

https://www.politico.com/news/2020/07/07/germany-china-trade-coronavirus-us-351922

Angesichts der Spannungen zwischen Deutschland und den USA bemühe sich die Bundesregierung um bessere wirtschaftliche Beziehungen zu China, berichtet Matthew Karnitschnig. "While China has come under criticism across much of the Western world, in particular in the U.S. and U.K., for not being more transparent about the origins of the coronavirus outbreak and, more recently, for its suspension of democratic norms in Hong Kong, the German government has been more cautious in its response. Asked during a press conference last week whether she would support the kind of sanctions against China under consideration in the U.S., Merkel evaded the question. 'The ties to China are important,' Merkel stressed, adding 'they are of strategic importance.' In fact, it’s difficult to overstate the importance of China as an export market for German goods, especially cars and machinery. Since Merkel took over as chancellor in 2005, German exports to China have risen fivefold to just under €100 billion last year. While some economists argue that Chinese demand for German capital goods is waning as its economy matures, the country remains a pillar of Berlin’s economic strategy and a key driver of growth."

Mehr lesen


The Diplomat vom 03.07.2020

"Central and Eastern Europe Is Not in Bed With China"

https://thediplomat.com/2020/07/central-and-eastern-europe-is-not-in-bed-with-china/

Viele westliche Beobachter sind Andreea Brînză zufolge der Ansicht, dass China in Osteuropa bereits heute großen politischen Einfluss habe. Die Wahrheit sei für Peking "weit weniger rosig". "First of all, Central and Eastern Europe is not a monolith, but a disparate group of over a dozen countries with different backgrounds. Treating it as a bloc is incorrect. (…) Among the CEE countries, some — like Romania, Poland, Lithuania, Latvia, or Estonia — are staunch U.S. allies; some, like Bulgaria or Croatia, are more flexible; and there are pro-China governments in Serbia or Hungary. One important difference is that Baltic countries are very passionate about human rights, while others, like Serbia or Hungary, are less interested in this topic. The Czech Republic, Slovakia, Lithuania, Latvia, and Estonia are among the few countries around the world that have a parliamentary support group for Tibet. (…) When the United States or the EU fear China’s influence in the CEE, it is because they assume 'small,' 'weak' countries will no longer have the courage to oppose or criticize a great power. Yet, a 'small' country — and even a city like Prague — proved the contrary. (…) If there are three countries in the region that may look more friendly toward China — the Czech Republic, Hungary, and Serbia — each one has very different stories behind their ties to China and none is, in fact, dependent on China."

Mehr lesen


The National Interest vom 06.07.2020

"Five Reasons Why Zelensky is Failing in Ukraine"

https://nationalinterest.org/feature/five-reasons-why-zelensky-failing-ukraine-164181

Ein Jahr nach seinem Amtsantritt wirke der ukrainische Präsident Volodymyr Zelensky "matt und besiegt", schreibt Melinda Haring vom Atlantic Council. Sie erläutert fünf kursierende Theorien, die den auffälligen Wandel mehr oder weniger glaubwürdig erklären sollen: "1. Servant of an Oligarch: Zelensky is a puppet of Ihor Kolomoisky. (…) 2. Russian puppet: (…) The theory has superficial appeal, but lacks supporting evidence beyond the circumstantial and, more importantly, fails to take the sheer incompetence in Kyiv into account. 3. Victim of his own inexperience: (…) When this trusted circle disagrees, Zelensky doesn’t know what to do. Insiders tell me that the president trusts no one, wants his people on every committee and board, has no ideology, and insists that everything must be done immediately. He can’t delegate. He ignores his own cabinet and deals directly with ministers and regional leaders. After the series of indefensible personnel decisions this spring, this theory looks increasingly likely. 4. Victim of his own naivete: Zelensky genuinely meant well and ran for president to fix the country. (…) According to former Prime Minister Oleksii Honcharuk, 'Zelensky changed.' (…) 5. No match for the system: It’s impossible to change Ukraine. (…) Ukraine’s modern history makes it impossible to summarily dismiss this theory."

Mehr lesen


Berliner Zeitung vom 06.07.2020

"Hört endlich auf, Russland zu demütigen!"

https://www.berliner-zeitung.de/politik-gesellschaft/hoert-endlich-auf-russland-zu-demuetigen-li.91586

Der Politikwissenschaftler und Historiker Götz Aly hat die jüngste Botschaft des russischen Präsidenten zum 75. Jahrestag des Kriegsendes gelesen und eine "aktuelle Botschaft" an den Westen entdeckt. "Wichtiger als die Vergangenheit erscheint mir, dass Putin seine Botschaft mit dem Untertitel 'Gemeinsame Verantwortung vor Geschichte und Zukunft' versah. Er sprach vom schrecklichen Gestern und meinte die Gegenwart. Eindringlich rief er dem Westen zu: Hört endlich auf, Russland zu demütigen! Redet mit uns! Tut uns nicht als schwächliche 'Regionalmacht' ab! Ausführlich behandelt er den Deutschland 1919 auferlegten Versailler Vertrag. 'Gerade die nationale Demütigung bildete den Nährboden für radikale und revanchistische Stimmungen in Deutschland', führt er sehr richtig aus. Nicht ausgeschlossen, dass Präsident Putin daran denkt, auch in Russland könnten sich radikale Stimmungen durchsetzen. Aber uns Deutsche erinnert er sinngemäß mit diesen Worten an die eigene Geschichte: Ihr wisst doch aus eigener Erfahrung, die Schwachen, die Gedemütigten sind die Gefährlichen! Lernt endlich daraus!"

Mehr lesen


2.2. USA

Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 08.07.2020

"FBI-Direktor wirft China Menschenjagd vor"

https://www.faz.net/aktuell/politik/trumps-praesidentschaft/groesste-gefahr-fbi-direktor-wray-wirft-china
-menschenjagd-vor-16851370.html

FBI-Direktor Christopher Wray hat China in einer Rede beim konservativen Hudson Institute in Washington als größte Gefahr für die nationale Sicherheit der Vereinigten Staaten bezeichnet. "'China – die Kommunistische Partei Chinas – sieht sich in einem Generationen-Kampf, um von unserem Land die wirtschaftliche und technologische Führerschaft zu übernehmen.' Das Ziel sei, China mit allen Mitteln zur einzigen Supermacht zu machen. Wray beschuldigte die Machthaber in Peking, diesen Weg ohne Skrupel und ohne Achtung internationaler Normen und Gesetze zu beschreiten."

Mehr lesen


2.7. Subsahara-Afrika

Deutschlandfunk Nova vom 01.11.2019

"Staatlich verordnete Liebe"

https://www.deutschlandfunknova.de/beitrag/einheit-versetzungsprogramm-macht-aus-botswana-eine-nation

In diesem schon etwas älteren Podcast "180 Grad - Geschichten gegen den Hass" stellt Bastian Berbner die 1966 eingeführte Strategie der Regierung in Botswana vor, mit der das ethnisch gespaltene Land nach der Unabhängigkeit zusammengeführt werden sollte. "Als Botswana 1966 von den britischen Kolonialherren unabhängig wurde, war Botswana eine Stammesgesellschaft, bestehend aus 20 Stämmen, von denen viele untereinander verfeindet waren. In den Jahren davor sind in Afrika viele andere Länder unabhängig geworden. Häufig ist es dann zu ethnischer Gewalt gekommen (…). All das wussten die botswanischen Politiker 1966 und ihnen war klar: Wir haben ein Problem. Denn genau das, was in diesen Ländern die ethnische Gewalt angeheizt hat, hatten sie auch: Schnurgerade Grenzen, gezogen von den Kolonialmächten ohne Rücksicht auf die ethnischen Gruppen. (…) Damit die Menschen aus den unterschiedlichen Stämmen miteinander in Kontakt kommen und sich wirklich kennenlernen, hat die botswanische Regierung entschieden, dass alle Beamten alle paar Jahre in ein anderes Stammesgebiet ziehen müssen. Die Versetzungen, dachten sich die Politiker, könnten gut sein gegen Stammesrivalitäten, weil man so einzelne Menschen zwingen würde, an fremden Orten heimisch zu werden, sich dort auf die Kultur einzulassen und dort Freundschaften zu knüpfen. Ob und wie das funktioniert, hört ihr hier."

Mehr lesen


3. Bündnisse und internationale Diplomatie

Al Jazeera English vom 07.07.2020

"US killing of Iran's Qassem Soleimani 'unlawful': UN expert"

https://www.aljazeera.com/news/2020/07/killing-iran-qasem-soleimani-unlawful-expert-200707132312296.html

Die UN-Sonderberichterstatterin Agnès Callamard hat das Drohnenattentat auf den iranischen General Soleimani vom 3. Januar in einem Bericht als "willkürliche Tötung" eingestuft und die US-Regierung für den Rechtsbruch verantwortlich gemacht. "Callamard concluded it was an 'arbitrary killing' that violated the UN charter. 'In light of the evidence that the US has provided to date, the targeting of General Soleimani, and the deaths of those accompanying him, constitute an arbitrary killing for which, under IHRL [international human rights law] the US is responsible,' said Agnes Callamard, the UN special rapporteur on extrajudicial, summary or arbitrary executions, in her report published on Tuesday. She said the United States had provided no evidence 'an imminent attack' against American interests was being planned. Washington had accused Soleimani of masterminding attacks by Iranian-aligned militias on US forces in the region."

Mehr lesen


NBC News vom 07.07.2020

"Trump administration gives formal notice of withdrawal from WHO"

https://www.nbcnews.com/politics/donald-trump/trump-administration-gives-formal-notice-withdrawal-who-n12
33100

Der von Präsident Trump eingeleitete offizielle Austritt der USA aus der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sei unter US-Politikern auf parteiübergreifende Kritik gestoßen, berichtet NBC News. "Trump said at the White House in late May that the U.S. would be 'terminating' its relationship with the WHO over its response to the COVID-19 pandemic. 'Because they have failed to make the requested and greatly needed reforms, we will be today terminating our relationship with the World Health Organization and redirecting those funds to other worldwide and deserving urgent public health needs,' Trump said. 'The world needs answers from China on the virus. We must have transparency.' (…) Lawmakers from both parties, including Sen. Lamar Alexander, R-Tenn., swiftly criticized the move. 'I disagree with the president's decision,' Alexander, chairman of the Health, Education, Labor and Pensions Committee, said in a statement. 'Certainly there needs to be a good, hard look at mistakes the World Health Organization might have made in connection with coronavirus, but the time to do that is after the crisis has been dealt with, not in the middle of it. (…) Withdrawing U.S. membership could, among other things, interfere with clinical trials that are essential to the development of vaccines, which citizens of the United States as well as others in the world need,' he added. 'And withdrawing could make it harder to work with other countries to stop viruses before they get to the United States.'"

Mehr lesen


Der Spiegel vom 07.07.2020

"Der Schattenkrieg"

https://www.spiegel.de/politik/ausland/iran-und-das-atomprogramm-seltsame-explosionen-erschuettern-das-la
nd-a-0fde8499-4f27-4477-af82-325dd6b4c4be

Die kommenden Wochen werden nach Ansicht von Raniah Salloum darüber entscheiden, ob das internationale Atomabkommen mit dem Iran bis zu den US-Präsidentschaftswahlen im November überleben wird. "Denn gleich zwei Fristen rücken immer näher, die das endgültige Aus für das Abkommen bedeuten könnten. Die erste Deadline droht im August. Denn Iran hat am 3. Juli offiziell den Streitbeilegungsmechanismus des Abkommens ausgelöst: Teheran wirft dem Westen vor, seine Verpflichtungen nicht einzuhalten. Der Mechanismus sieht vor, dass Streitfragen innerhalb von 30 Tagen gelöst werden müssen. Andernfalls hat der Kläger, in diesem Fall Iran, das Recht ebenfalls seinen Verpflichtungen teilweise oder ganz nicht mehr nachzukommen. (…) Die zweite Deadline droht im Oktober. Das Atomabkommen sieht vor, dass dann internationale Sanktionen auslaufen, die es Iran verbieten, Waffen einzukaufen. Das wollen die USA auf jeden Fall verhindern. Washington ist zwar aus dem internationalen Abkommen ausgetreten, will nun jedoch so tun, als sei es weiterhin Vertragspartei, um so das Auslaufen des Waffenembargos zu blockieren. (…) Scheitert das Abkommen endgültig, steht die Welt wieder an der Schwelle eines Krieges am Golf. Die mysteriösen Explosionen der vergangenen Wochen könnten bereits die Vorboten davon sein."

Mehr lesen


Süddeutsche Zeitung vom 08.07.2020

"Russland und China legen Veto gegen Syrien-Hilfen ein"

https://www.sueddeutsche.de/politik/syrien-un-sicherheitsrat-russland-china-1.4960515

Die Blockade Russlands und Chinas im UN-Sicherheitsrat gefährde die humanitäre Hilfe für Millionen Notleidende in Syrien, berichtet die Süddeutsche Zeitung. "Das mächtigste Gremium der Vereinten Nationen hat nun nur noch bis Freitag Zeit, um sich vor Ende der Frist auf eine Verlängerung der Regelung zu einigen. Bis auf Russland, einem der wichtigsten Verbündeten Syriens, und China stimmten alle 13 weiteren Mitglieder des Rates dem Text zu."

Mehr lesen


4. Militär und bewaffnete Konflikte

BBC vom 07.07.2020

"Yemen: UK to resume Saudi arms sales after humanitarian review"

https://www.bbc.com/news/uk-politics-53324251

Großbritannien wird seine Waffenverkäufe an Saudi-Arabien trotz des fortlaufenden Kriegs in Jemen der BBC zufolge wieder aufnehmen. "Sales were suspended last year after a legal challenge by campaigners. A subsequent review found 'isolated incidents' of possible violations but no pattern of non-compliance and 'no clear risk' of future serious breaches. The Campaign Against the Arms Trade said it was a 'morally bankrupt' move. It accused the government of 'rank hypocrisy' after, on Monday, it banned 20 senior Saudi officials from entering the UK and frozen their assets in connection with the 2018 killing of the journalist Jamal Khashoggi. Labour said the government's 'mixed messages...undermined the UK's claim to be human rights defenders'. The UK's support for the Saudi-led international coalition in Yemen, which is backing the country's government in its battle against a long-running Houthi insurgency, has proved highly controversial."

Mehr lesen


Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

16 Autor*innen aus Krisengebieten wünschen sich für ihre Zukunft weiterschreiben zu können. In di...

Sicherheitspolitik verstehen

Sicherheitspolitik verstehen

Wie sieht eine zeitgemäße Sicherheitspolitik angesichts einer zunehmend komplexer werdenden und st...

Am Hindukusch – und weiter?

Am Hindukusch – und weiter?

Ende 2014 zogen die letzten deutschen ISAF-Truppen aus Afghanistan ab. Dieser Band zieht Bilanz, fra...

Fluter Terror

Terror

Terrorismus bedroht die offene Gesellschaft und die kulturelle Vielfalt. Er ist uns fremd, aber er k...

Zum Shop